Kategorie: Challenge Tour

Noch zu wenig

HAUTS DE FRANCE OPEN – FINAL: Lukas Nemecz muss sich am Finaltag im Aa Saint-Omer GC mit der 74 zufrieden geben und rutscht damit um einige Ränge zurück. Der Steirer cuttet bislang in dieser Saison zwar durchaus verlässlich, die echten Topergebnisse fehlen aber derzeit noch.

Lukas Nemecz hätte sich am Finaltag in Lumbres mit Sicherheit mehr ausgemalt, als am Ende herausspringen will. Gleich der Start geht mit einem Bogey am Par 4, der 1 gründlich daneben. Zumindestens lässt sich der Steirer davon nicht aus der Ruhe bringen und notiert auf den kommenden Bahnen solide Pars, ehe ihm beide Par 5 Bahnen der Frontnine ein Birdie spendieren und ihn so noch vor dem Turn in den roten Bereich abdriften lassen.

Doch auf den zweiten Neun ebbt die gute Phase sofort wieder ab und Lukas kommt von der 13 weg in einen wahren Negativstrudel, denn nach dem Bogey am Par 4, muss er danach gleich noch drei Schläge abgeben, wobei ihm mit der 14 sogar das einzige Par 5 der Backnine zum Verhängnis wird. Schlussendlich unterschreibt der Grazer so nur die 75 (+3) und rutscht damit bei der letzten Umrundung noch auf den 35. Rang zurück.

Schwierige Woche

Für Lukas Nemecz begann das Turnier in Frankreich mit einer 76 (+5) alles andere als nach Plan, eine 69 (-3) am Freitag ließ ihn schlussendlich aber doch noch locker ins Wochenende aufsteigen. Am Moving Day wechselte er dann im wahrsten Sinn des Wortes Licht und Schatten ab, denn fünf Birdies standen ebenso viele Bogeys gegenüber, weshalb er mit der 71 (Par) nur wenige Ränge gutmachen konnte.

Dennoch hat er vor der Finalrunde ein absolutes Topergebnis noch klar in Reichweite, findet dann aber keinen echten Rhythmus und zerstört sich am schwierigen Par 71 Gelände mit Fehlern auf den Backnine selbst eine viel bessere Platzierung als Rang 35. Stuart Manley (WAL) (68) setzt sich im Stechen am dritten Extraloch gegen Grant Forrest (SCO) (68) durch und gewinnt bei gesamt 6 unter Par.

„Es war heute wieder sehr windig aber ich bin gut damit zurechtgekommen und hab auch die Bälle sehr gut getroffen. Leider nichts gelocht und hinten raus dann sogar ein paar Dreiputts gemacht. War leider sehr frustrierend auf den Grüns. Nächste Woche heißt es mal regenerieren, denn das war das siebte Turnier von mir in acht Wochen und nachdem ich immer den Cut geschafft hab, bin ich immer deutlich eingegangen. Spielerisch passt das großteils aber sehr gut und ich muss jetzt geduldig drauf warten, dass mal in einer woche alles zusammenpasst“, so Lukas nach dem französischen Challenger.

Topergebnisse fehlen noch

Bis auf die Barclays Kenia Open zu Beginn der Saison cuttete Lukas Nemecz bei jedem seiner Starts ins Wochenende und konnte so immer Preisgeld mitnehmen. Allerdings ist das Beste heuer derzeit noch ein 14. Platz bei den Open de Portugal, was auch erklärt, warum Lukas derzeit noch „nur“ auf Rang 85 rangiert. Auch nach Frankreich wird er in der Order of Merit keine großen Sprünge nach vor machen.

Die nächste Chance auf fette Preisgeldeuros gibt es für Lukas ab 28. Juni in Dänemark, da er kommende Woche nach den zuletzt anstrengenden Turnieren eine Pause einlegen wird. In Schottland wird aus österreichischer Sicht lediglich Manuel Trappel am Start stehen, der mittlerweile bereits von der Warteliste ins Starterfeld rutschte.

>> Leaderboard Hauts de France

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Auf Picassos Spuren

HAUTS DE FRANCE – 3. RUNDE: Lukas Nemecz wandelt am Moving Day im Aa Saint-Omer GC auf den Spuren Pablo Picassos und quetscht zwischen zwei „Blaue Perioden“ auch eine“ Rote Periode“, was sich am Ende des Tages die Waage hält.

Lukas Nemecz schaffte trotz der verpatzten ersten Runde mit einer sehenswerten 68 (-3) am Freitag schlussendlich doch noch recht locker den Cut und will sich das gute Gefühl auch am Moving Day bewahren um sich vor dem Finaltag in gute Position bringen zu können.

Am Samstag wandelt er dann aber regelrecht auf den Spuren Pablo Picassos. Zunächst tritt sich der Steirer auf den beiden Par 3 Bahnen, der 2 und der 4 zwei Bogeys ein und sorgt so für einen äußerst durchwachsenen Start. Von der 5 weg aber malt Lukas dann seine ganz persönliche „Rote Periode“, denn mit gleich fünf Birdies in Folge pirscht er sich bereits spürbar an die Top 20 heran.

Kaum auf den zweiten Neun angekommen reißt der Schwung im Spiel des Grazers dann aber plötzlich wieder ab und Lukas ist vergeblich auf der Suche nach weiteren Erfolgserlebnissen. Sogar das krasse Gegenteil tritt ein, denn nach der „Roten Periode“ folgt eine weitere „Blaue Periode“ und er radiert sich mit noch drei Schlagverlusten alles herausgeholte wieder aus.

Schlussendlich steht er nach fünf Birdies und ebenso vielen Bogeys mit der 71 (Par) beim Recording und tritt damit fast auf der Stelle. Den Finaltag nimmt er aus dem Mittelfeld als 28. in Angriff. Daan Huizing (NED) geht nach der 69 (-3) und bei gesamt 7 unter Par als Führender auf die letzte Runde.

„Das war heute bunt auf der Scorecard. Leider hab ich auf den ersten 10 Loch gleich zwei Dreiputts gemacht, sonst wär das richtig gut gewesen. Ich hab bei den fünf Birdies am Stück drei mal auf geschenkt hingeschossen und auf der 8 sogar einen Putt aus 15 Metern gelocht. Die zweiten Neun haben sich im auflebenden Wind dann sehr zäh gespielt und ich hab den Birdiezug nicht ganz mitnehmen können. Mal schauen was morgen noch drinnen ist“, fasst Lukas die farbenfrohe dritte Runde zusammen.

>> Leaderboard Hauts de France

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Turnaround geschafft

HAUTS DE FRANCE – 2. RUNDE: Lukas Nemecz schafft nach der verpatzten ersten Runde im Aa Saint-Omer GC mit der 68 den erhofften Turnaround und marschiert noch ins Wochenende. Manuel Trappel hingegen kommt nicht über die 73 hinaus und scheitert hauchdünn am Cut.

Lukas Nemecz fand am Donnerstag überhaupt keinen Rhythmus und muss sich am zweiten Spieltag schon deutlich steigern um die Cutlinie noch hinter sich lassen zu können. Am Freitag macht er dann aber von Beginn an klar, dass er die zähe Runde vom Vortag schnell in Vergessenheit bringen will, denn schon die ersten beiden Bahnen überredet der Steirer zu zwei Birdies, die ihn rasch in die richtige Richtung pushen.

Da sich danach auf der 3 allerdings auch ein Bogey seinen Platz sucht, ebbt der Schwung rasch wieder ab und Lukas notiert in Folge bis zum Turn zwar sichere Pars, kann aber noch nicht weiter zusetzen. Am einzigen Par 5 der Back 9 punktet der Grazer mit einem weiteren Birdie, das reicht aber noch nicht. Lukas macht es bis zum Schlussloch spannend, wo er auf Druck den entscheidenden Putt locht um mit der 68 (-3) und als 38. schlussendlich noch locker über die Cutmarke zu springen.

„Das war eine echt sehr gute Runde heute. Zum Glück bin ich geduldig geblieben und hab am letzten Loch noch aus sieben Metern den Putt für den Cut gelocht. Mit -5 auf 21 Loch kann ich hier durchaus zufrieden sein, es ist nur schade, dass mein Start gestern so katastrophal war. Es war heute deutlich weniger Wind und kein Regen und dementsprechend angenehmer war es auch zu spielen“, fasst Lukas seine zweite Runde zusammen.

Knapp zuviel für den Cut

Manuel Trappel kämpfte sich zum Auftakt in Frankreich wacker durch Wind und Regen und unterschrieb schlussendlich die 73 (+2), mit der der Vorarlberger innerhalb der prognostizierten Cutmarke in den Freitag startet. Am Freitag spielt er sich dann von der 10 weg gleich nach drei gespielten Bahnen mit Doppelbogey in große Probleme.

Abgesehen davon agiert er zwar solide, kann sich aber nicht mehr mit Birdies zurück über die Cutmarke wuchten. Erst auf den vorderen 9 fallen zwei Birdieputts, die er jedoch beide Male kurz darauf wieder mit Bogeys ausradiert. Die neuerliche 73 (+2) reicht als 65. hauchdünn nicht um in Frankreich Preisgeld und Ranglistenpunkte mit nach Hause zu nehmen.

Tom Murray (ENG) führt nach der 89 (-2) und bei gesamt 8 unter Par.

>> Leaderboard Hauts de France

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Manuel Trappel 2015

Saint-Omer zeigt Zähne

HAUTS DE FRANCE – 1. RUNDE: Manuel Trappel kämpft sich bei widrigen Verhältnissen im AA Saint-Omer GC zu einer 73 und positioniert sich damit immerhin innerhalb der prognostizierten Cutmarke. Lukas Nemecz findet am Donnerstag keinen Rhythmus, notiert am Ende aber noch wichtige Birdies.

Manuel Trappel und Lukas Nemecz benötigen in dieser Woche in Frankreich ihr allerbestes Spiel um in Saint-Omer Erfolge reüssieren zu können. Der windanfällige Kurs bei Calais ist zwar kurz, aber extrem anspruchsvoll: Im Vorjahr erreichte der Vorarlberger mit Platz 21 eines seiner besseren Ergebnisse und bewies, dass ihm der Platz liegt. Beide Österreicher zeigten zuletzt ansprechende Form, ohne jedoch ganz oben am Leaderboard ins Geschehen eingreifen zu können.

Manuel Trappel beginnt am Nachmittag auf der sehr anspruchsvollen Par 71 Wiese dann auch hochkonzentriert und notiert lange Zeit recht sichere Pars, die ihn im vorderen Drittel halten. Kurz vor dem Turn gelingt dann am Par 5, der 9 das erste Birdie, womit er sogar an den Top 10 andockt.

Zu Beginn der Backnine erwischt es den Vorarlberger dann aber mit einem Bogeydoppelpack auf der 10 und der 11. Die Antwort lässt aber nicht lange auf sich warten, denn Manuel nimmt am Par 4, der 12 das nächste Birdie mit und dreht sein Score so sofort wieder zurück auf Level Par.

Da es sich dann auf der 15 und der 16 aber boch zwei weitere Bogeys breit machen, unterschreibt der ehemalige Amateur Europameister am Donnerstag zwar nur die 73 (+2), reiht sich damit aber bei sehr schwierigen Verhältnissen als 55. aber immerhin im Cutbereich ein und hat am Freitag außerdem den Bonus einer frühen Startzeit.

Nach der Runde meint er: „Es war heute echt heftig mit dem Wind und Regen. Ich bin eigentlich ganz zufrieden, hab halt aber leider bei den Bedingungen einige Bogeys kassiert. Die frühe Tee Time morgen ist sicher kein Nachteil.“

Probleme im Wind

Lukas Nemecz findet sich in Frankreich am Nachmittag noch überhaupt nicht zurecht. Der Steirer tritt sich gleich am Par 4, der 10 den ersten Fehler ein und nachdem sich dann auf der 15 (Par 4) gar nur ein Triplebogey ausgeht, ist der zähe Start endgültig Gewissheit. Wohl noch etwas geschockt muss er auf der 16 noch ein weiteres Bogey notieren und beendet die birdielosen Backnine so mit einem Gesamtscore von 5 über Par.

Auf den ersten Neun geht es dann zunächst genau in dieser Tonart weiter, denn nach Fehlern auf der 1 und der 3 liegt der Grazer bereits nach nur 11 gespielten Bahnen bei 7 über Par und steckt damit regelrecht im Keller des Leaderboards fest. Erst gegen Ende findet Lukas dann auf der 7 und der 9 noch zwei Par 5 Birdies. Mit der 76 (+5) liegt er zwar bereits weit zurück, mit einer guten zweiten Runde könnte sich aber vom 108. Rang aus der Cut auf dem schwierigen Gelände durchaus noch ausgehen.

„Es war sehr zäh heute. Es wars sehr windig und dann hat es auch noch zu Regnen begonnen. Ich bin lieder nicht ganz mit dem Wind zurechtgekomen und habe einfach einen sehr schlechten Tag erwischt. Das Finish war noch halbwegs versöhnlich aber morgen muss eine deutliche Steigerung her“, spart Lukas nach der Runde nicht mit Selbstkritik.

Tom Murray (ENG) marschiert am Donnerstag mit der 65 (-6) der Konkurrenz auf und davon und distanziert die ersten Verfolger bereits um drei Schläge.

>> Leaderboard Hauts de France

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Manuel Trappel 2015

Form angesprungen

KPMG TROPHY – FINAL: Manuel Trappel marschiert am Finaltag im L’Empereur G & CC mit einer 68 noch bis ins gesicherte Mittelfeld nach vor und bringt seine Form vor den France Golf Open in Saint-Omer langsam aber sicher in Fahrt.

Manuel Trappel hatte am Samstag vor allem mit einem zähen Start zu kämpfen und zementierte sich so trotz der 69 im hinteren Drittel des Klassements etwas ein. Am Sonntag hofft der Vorarlberger noch auf eine starke Schlussrunde um im Klassement noch Ränge gutmachen zu können. Das Vorhaben soll dann auch durchaus aufgehen.

Da am Finaltag von zwei Tees gestartet wird, beginnt Manuel auf den Backnine und tritt sich schon früh auf der 11 das erste Bogey ein. Der ehemalige Amateur Europameister lässt sich vom schleppenden Start aber nicht beeindrucken und spielt sich mit Birdies auf der 13 (Par 4) und der 17 (Par 3) noch vor dem Turn in den roten Bereich.

Das stabile Spiel setzt sich dann auch auf den Backnine weiter fort, denn Manuel spult konzentriert die Pars ab und nimmt auf der 5 (Par 4) und der 7 (Par 5) noch zwei weitere Birdies mit, womit er die 68 (-3) perfekt macht. Damit marschiert er noch um einige Ränge nach vor und beendet den belgischen Challenger als 37. im soliden Mittelfeld.

„Es wurde auf dem Platz leider so tief gespielt, dass ich mit der 68 nicht so viele Ränge gutmachen konnte wie eigentlich geplant. Im Großen und Ganzen bin ich aber mit dem Verlauf der Woche zufrieden, es geht klar in die richtige Richtung“, fass er das Turnier aus seiner Sicht kurz zusammen. Auch seinen weitere Saisonplanung spricht er an: „Jetzt geht’s mal weiter nach Frankreich und für Schottland danach bin ich derzeit noch 11. Reserve, vielleicht geht sich das auch noch aus.“

Pedro Figueiredo (POR) setzt sich im Stechen gegen Anton Karlsson (SWE) und Stuart Manley (WAL) durch und gewinnt bei gesamt 22 unter Par.

>> Leaderboard KPMG Trophy

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Manuel Trappel

Kein Move in Belgien

KPMG TROPHY – 3. RUNDE: Manuel Trappel verbaut sich mit einem zähen Start im L’Empereur G & CC einen Vorstoß im Klassement und tritt am Moving Day mit der 69 sprichwörtlich auf der Stelle.

Manuel Trappel fand am Freitag im Gegensatz zum Auftakt nicht mehr so richtig ins Spiel und stemmte nur dank der starken ersten Runde noch den Cut. Am Moving Day will der Vorarlberger nun eigentlich wieder die Birdiespur zurückfinden um sich im Klassement wieder in Richtung Norden orientieren zu können.

Der Start in den Samstag könnte dann aber zäher kaum sein, denn ein anfängliches Bogey auf der 1 und ein schneller weiterer Schlagverlust am Par 5, der 3 werfen ihn rasch bis ans Ende des Klassements zurück. Erst danach stabilisiert sich das Spiel des ehemaligen Amateur Europameisters und er kann sich auf der 6 einen Schlag wieder zurückholen. Mehr will bis zum Turn aber noch nicht gelingen.

Erst auf den Backnine kommt er dann langsam richtig auf Touren und gleicht zunächst auf der 13 sein Tagesergebnis wieder aus. Da danach auf der 15 (Par 5) und der 16 (Par 4) noch zwei weitere Birdies gelingen, dreht er seine Runde sogar noch klar in die richtige Richtung. Mit der 69 (-2) kann er sich nach dem zähen Start zwar wohl durchaus zufriedenzeigen, im Klassement allerdings tritt er damit als 50. sprichwörtlich auf der Stelle.

„Ich bin leider mit einem Dreiputt gestaret und bin dann dazu noch auf der 3 genau bei einem Baum gelegen, dass ich den Ball sogar für unspielbar erklären musste. Ich hab einfach überhaupt nich gut reingefunden. Ansonsten aber wars vor allem auf den Backnine dann okay und ich hatte durchaus auch einige Chancen“, erklärt Manuel den mehr als schleppenden Start.

Stuart Manley (WAL) geht nach der 65 (-6) und bei gesamt 19 unter Par als Führender in den Finaltag.

>> Leaderboard KPMG Trophy

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Manuel Trappel 2015

Mit Müh und Not

KPMG TROPHY – 2. RUNDE: Manuel Trappel schlüpft exakt an der Cutmarke ins Wochenende, während Michael Ludwig klar den Finaleinzug verpasst.

Manuel Trappel konnte selbst mit später Startzeit am Donnerstag gut beim allgemeinen Tiefschießen in Belgien mithalten. Mit früher Startzeit hoffte der Vorarlberger den Sprung unter die Top 10 zu schaffen, sollte jedoch statt dessen am Freitag den Rückwärtsgang erwischen. Michael Ludwig stand nach verpatztem Start mit dem Rücken zur Wand und musste satte 5 Schläge weghobeln um noch ins Finale zu kommen.

Trappel attackiert zu forsch auf den ersten 9 Löchern und fängt sich dabei gleich drei Bogeys ein. Manuel gelingt aber auch einiges, Highlight ist das Eagle am Par 5 der 7, das im Konzert mit zwei Birdies dafür sorgt, dass er zumindest in Summe einen Schlag gutmachen kann. Zwei Bogeys danach werfen ihn sogar bis an die Cutmarke zurück. Erneut ist es jedoch ein Par 5, das einzige der Back 9, auf dem er sich mit dem Birdie noch zur Par-Runde und damit an der Cutmarke auf Platz 51 ins Weekend rettet: „Heute bin ich leider nicht so nahe dran an den Fahnen, vor allem die langen Eisen waren nicht genau genug. Außerdem drei Bogeys mit Dreiputts eingefangen,“ fasst Trappel die Probleme zusammen um aber auch das Eagle zu betonen: „Da bin ich mit dem Zweiten bis auf zwei Meter zur Fahne gekommen.“

Michi Ludwig rafft sich am ersten Par 5 mit Birdie zu einer Aufholjagd auf. In der nächsten Stunde sorgen jedoch drei Bogeys dafür, dass der Rückstand aussichtslos wird. Nach der Runde von 73 Schlägen bleibt der Cut bei 5 über Par um 9 Schläge entfernt. Auch mit de 4. Wild Card der Saison kann der Linzer noch nicht in der Order of Merit anschreiben.

13 unter Par waren nach 36 Löchern gefordert um die Spitzenposition zu erreichen, die sich der Schotte David Law und der Waliser Stuart Manley teilen.

>> Leaderboard KPMG Trophy

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Manuel Trappel

Kräftiges Lebenszeichen

KPMG TROPHY – 1. RUNDE: Manuel Trappel stellt in Belgien mit starker 67 (-4) seine stark ansteigende Formtendenz unter Beweis. Michi Ludwig kann frühe Schlagverluste nicht mehr aufholen.

Belgien bleibt trotz verletzungsbedingter Abwesenheit von Titelverteidiger Martin Wiegele ein guter Golfboden für die Österreicher, dafür sorgt unser ehemaliger Amateur-Europameister: Manuel Trappel kommt nach wenig Spielpraxis im Frühjahr jetzt aber deutlich wahrnehmbar immer besser golferisch in die Gänge und klopft bei der KPMG Trophy mit der 67 nach den ersten 18 Löchern bei den Top 10 an.

Trappel legt am Nachmittag bombensicher los, reiht ein Par nach dem anderen auf die Scorekarte um dann am ersten Par 5 mit Birdie zuzuschlagen. So richtig am Erfolg beteiligen will sich der Putter aber erst auf den zweiten 9 Löchern, wo der Vorarlberger viermal das Birdie eintragen darf. Den einzigen Schlagverlust des Tages muss er in der Schlussphase beklagen, hat aber mit dem Birdie-Birdie-Finish noch späte Trümpfe gefunden.

Bei allgemein sehr tiefen Scores reiht sich Manuel mit der 67 bei 4 unter Par vorerst auf Platz 17 ein: „Mein Spiel war heute gut sehr gut vom Tee und auch am Grün. Wichtig war das gute Finish mit den Birdies aus unter einem halben Meter an vorletzten Loch und auf Loch 9 mit dem Zweiputt-Birdie.“

Michi Ludwig stolpert dagegen mit Par, Bogey, Bogey und Doppelbogey mit Schockmomenten in den belgischen Challenger, ehe er ein sicheres Spiel aufziehen und bis zum letzten Putt jeden weiteren Schlagverlust vermeiden kann. Der Linzer locht aber einfach viel zu wenig um effektiv gegensteuern zu können. Das Birdie am ersten Par 5 seiner zweiten 9 Löcher bleibt sein einziges Highlight. Angesichts der tiefen Scores ist der Rückstand nach der 74er-Runde bei 3 über Par auf den Cut schon beträchtlich. Am Freitag gilt es satte 5 Schläge aufzuholen.

Mit Eagle und 8 Birdies zur 63 schießt der Portugiese Pedro Figueiredo im l’Empereur Golf & Country Club alle Lichter aus und schnappt sich die Auftaktführung bei 8 unter Par.

>> Leaderboard KPMG Trophy

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Lukas Nemecz

Im Finish rumgerissen

SWISS CHALLENGE – FINAL: Lukas Nemecz agiert am Finaltag im Golf Sempachersee lange Zeit hinter den eigenen Erwartungen, reißt mit einem richtig starken Finish aber die Runde noch zur 68 und macht damit einige Ränge gut.

Lukas Nemecz kam die gesamte Woche über bei den Eidgenossen nicht wirklich so ins Rollen wie er sich das selbst vorgestellt hätte. Zwar schaffte er als einziger Österreicher nach Runden ovn 71 (Par) und 69 (-2) Schlägen den Cut – Manuel Trappel, Michael Ludwig und Christoph Körbler scheiterten bereits an der gezogenen Linie – zeigte sich aber vor allem mit seinem kurzen Spiel alles andere als zufrieden.

Dieses Manko bekam er dann am Samstag aber in den Griff, ließ laut eigener Aussage aber keine Chance auf ein Bogey ungenützt und marschierte so trotz eines super Starts und eines guten Endes nur mit einer 68 (-3) ins Ziel, was einen echten Move verhinderte. Als 31. aber ist am Sonntag mit einer starken letzten Runde noch viel für Lukas zu holen, doch erneut steht er sich des Öfteren selbst im Weg.

Zähe Runde

Anders als am Samstag muss er sich diesmal statt mit vier anfänglichen Birdies nur mit einem roten Eintrag auf der 3 (Par 3) begnügen, baut sein Score am Par 5, der 7 aber nach einer kurzen Parserie weiter aus. Kur vor dem Turn allerdings erwischt es den Steirer dann auf der 9 auch mit dem ersten Bogey, was zu dieser Zeit sichtlich etwas den Schwung kostet.

Denn nach weiteren Fehlern auf der 11 – Lukas notierte an jedem Tag am Par 4 einen Schlagverlust – und der 14 (Par 4) liegt er plötzlich sogar im Plusbereich und büßt damit viele Ränge im Klassement ein. Erst ein richtig starkes Finish mit Birdies auf der 15, der 16 und einem Eagle am Par 5, der 17 rettet ihm dann noch die 68 (-3), womit er sogar noch einige Plätze gutmacht und das Turnier auf Rang 27 beendet. Marcel Schneider (GER) lässt mit einer 67er (-4) Schlussrunde und bei gesamt 22 unter Par nichts anbrennen und fährt einen überlegenen Start-Ziel Sieg ein.

Next Stop: Atzenbrugg

Für Lukas Nemecz geht es kommende Woche in Atzenbrugg beim Shot Clock Masters weiter. Den Platz im Tullnerfeld kennt er bereits von zahlreichen Auftritten davor und wird alles daran setzen vor dem heimischen Publikum eine starke Leistung abzurufen. Nach der verletzungsbedingten Absage von Bernd Wiesberger ist Lukas nach Matthias Schwab auch die größte rot-weiß-rote Hoffnung auf einen Spitzenplatz.

„Das Finish heute war wieder perfekt obwohl ich sogar noch einen Birdieputt aus zwei Metern auf der 18 ausgelassen hab. Die letzten beiden Tage hab ich den Ball wieder sehr gut getroffen und heute auf der 17 sogar fast zum Albatross einglocht, aber der zweite Schlag ist von der Fahne weggesprungen. Schlussendlich hab ich zu viel auf den Grüns liegengelassen und zu wenig unter drei Metern gelocht. Ich freue mich jetzt schon sehr auf Atzenbrugg, denn spielerisch läuft es schon ganz ordenltich und normalerweise liegen mir die Grüns dort auch besser“, so Lukas nach dem Turnier.

>> Leaderboard Swiss Challenge

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Super Start & gutes Ende

SWISS CHALLENGE – 3. RUNDE: Lukas Nemecz legt im Golf Sempachersee einen wahren Traumstart hin, benötigt nach etlichen Fehlern aber noch ein gutes Finish um am Moving Day Plätze gutmachen zu können.

Lukas Nemecz zeigte sich mit seiner Birdieausbeute an den ersten Tagen durchaus zufrieden, haderte aber mit etlichen Fehlern, die besseres als einen 45. Platz verhinderten. Vor allem mit seinem kurzen Spiel wer er noch alles andere als glücklich. Am Samstag sollen diese Probleme nun der Vergangenheit angehören um den Moving Day bestmöglich ausnützen zu können.

Er legt dann auch los wie aus der Pistole geschossen und nimmt gleich auf den ersten vier Bahnen jeweils ein Birdie mit, was ihn in windeseile bis an die Top 10 heranbringt. In Folge erlischt der Schwung aber etwas und ein Bogey auf der 6 stellt fast so etwas wie ein Stoppsignal für den Steirer dar, denn bis zum Turn will dann kein weiteres Birdie mehr gelingen.

Die zweite Platzhälfte beginnt dan wie schon an den Tagen zuvor mit einem Bogey auf der 11 alles andere als planmäßig, zumindestens aber kontert Lukas mit einem Par 3 Birdie danach perfekt. Dennoch ist die traumwandlerische Sicherheit vom Beginn der Runde endgültig dahin, denn Bogeys auf der 13 und der 15 kosten fast alles herausgespielte wieder.

Erst ein starkes Finish mit Birdies auf den letzten beiden Bahnen lässt ihn dann am Moving Day die 68 (-3) unterschreiben, mit der er um einige Ränge bis auf Rang 31 nach vorne marschiert.

„Der Start und das Ende heute waren großartig, dazwischen ist leider alles in die falsche Richtung gelaufen. Ich hab regelrecht jede Chance auf ein Bogey ausgenützt. Spielerisch war das heute aber schon wieder viel besser und ich hoffe, dass ich mich morgen noch weiter nach vor spielen kann“, fasst Lukas seine Runde der vielen Auf und Abs zusammen.

Marcel Schneider (GER) geht nach der 68 (-3) und bei gesamt 18 unter Par mit einem beruhigenden Vorsprung von fünf Schlägen auf den ersten Verfolger auf die letzte Runde.

>> Leaderboard Swiss Challenge

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube