Bernd Wiesberger

Bestes WGC-Ergebnis

HSBC CHAMPIONS 2015 – FINAL: Auch wenn Bernd Wiesberger eine neue persönliche Bestmarke bei den World Golf Championships setzt, vergibt er in Shanghai ein weit besseres Ergebnis.

Eine tiefe Runde allein reicht nicht für ein absolutes Topergebnis im Kreis der Besten der Welt. Mit deutlich soliderem Spiel als zuletzt, aber zu wenigen Birdies kann sich Bernd Wiesberger am Weekend beim HSBC Champions Tournament nicht in den Top 10 halten. Mit nur drei Birdies und der 70 am Finaltag erreicht Österreichs Nummer 1 zwar sein bislang bestes Karriereergebnis bei einem WGC-Event, deutlich mehr als Platz 17 wäre aber mit etwas besserer Chancenauswertung drinnen gewesen.

Entsprechend zwiespältig auch Bernds Resümmee selbst: “Habe die ganze Woche solide gespielt und nur an 3 Löchern Schläge verloren. Leider wurde der Putter heute einfach nicht heiß. Ziemlich enttäuschend mit meinem heutigen Golf nur 70 zu spielen.”

Am Schlusstag geht Wiesberger auf den Front 9 bei beiden Par 5 leer aus, kann nur auf den kurzen Par 4 der 3 und 7 mit Birdies punkten. Der einzige Schlagverlust des Tages unterläuft ihm am ersten Par 3, damit entfernt er sich bereits auf den Front 9 ein Stück weiter von den Top 10.

Brandheiße Back 9 müssen nun her, wie sie Wiesberger in solchen Situationen bereits so oft gezeigt hat. Tatsächlich schießt er an der 10 gut hin, verschiebt aber diese Großchance aus zwei Metern ebenso wie den machbaren Birdieputt an der 13. Im dicken Smog von Shanghai behält Bernd nur noch am kurzen Par 5 der 14 den Durchblick, wo er sich das Pflichtbirdie abholen kann.

Am drivebaren Par 4 der 16 bringt sich der Oberwarter zwar vom Tee gut in Position, rund ums Grün versemmelt er aber eine weitere gute Gelegenheit. Beim abschließenden Par 5 legt er sich den Ball für den Dritten auf ideale Wedgedistanz, bleibt aber neuerlich zu weit von der Fahne weg und beendet mit Par sein zweites HSBC Champions-Tournament.

Bei 16 getroffenen Grüns genehmigt sich Wiesberger am Schlusstag satte 32 Putts, wobei auch die Vorarbeit mit den Eisen insgesamt nicht scharf genug war, wie bereits am Donnerstag, wo es ebenfalls nur zu drei Birdies reichte.

Nach Rang 28 beim bislang einzigen Einsatz hier vor drei Jahren steigert sich Wiesberger zwar zu einem 17. Rang, weder für Race to Dubai noch für World Ranking oder Ryder Cup-Qualifikation bringt ihm dies jedoch fette Punkte. Im European Tour-Ranking kann Bernd mit den 103.550 Punkten (80.382 Euro Preisgeld) von Shanghai immerhin Türkei-Champion Dubuisson überholen und ist wieder 7. Auch ist ein Formanstieg gegenüber der Türkei festzustellen, den er beim zweiten Shanghai-Event kommende Woche (BMW Masters) und beim Saisonfinale von Dubai vielleicht besser zu seinen Gunsten ausspielen sollte.

Der Schotte Russell Knox, der erst im letzten Moment überhaupt ins Turnier gerutscht ist, feiert in Shanghai mit Köpfchen seinen ersten großen Titel. Als Einziger weigerte er sich am Samstag das Schlussloch der 3. Runde in der Dunkelheit fertigzuspielen. Am Sonntag Morgen beweist er mit Birdie, dass dies die richtige Wahl war und hält mit sehenswerten Putts und 6 Birdies alle Verfolger souverän auf die Distanz: “China ist jetzt mein Lieblingsplatz auf der Welt,” jubelt Knox.

Der auf der US PGA Tour spielende Knox triumphiert bei 20 unter Par, drei Schläge vor US-Boy Kevin Kisner. Mit bester Turnierrunde von 62 Schlägen spielt sich Danny Willett auf Platz 3 vor. Jordan Spieth kommt mit halber Kraft und der 70 nicht über Rang 7 hinaus, Rory McIlroy wird 11. Martin Kaymer spielt sich mit seiner besten Wochenrunde von 67 Schlägen noch auf Platz 30 nach vor.

>> Endergebnis HSBC Champions