Bernd Wiesberger

Gut rumgedreht

ITALIAN OPEN – 1. RUNDE: Bernd Wiesberger hat im Parco Reale di Monza zwar mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen, dreht die Runde mit starken Frontnine aber noch zur 69 und hält sich so durchaus noch alle Chancen offen.

Das Problem mit der Konstanz, das Bernd Wiesberger schon seit Ende August auf Schritt und Tritt begleitet, verflüchtigt sich auch am ersten Spieltag der Italian Open nicht gänzlich. Einmal mehr findet der Burgenländer nur eher verhalten in ein Turnier, wie zwei frühe Bogeys auf der 11 und der 13 unterstreichen.

Zwar kann er am ersten und einzigen Par 5 der Backnine rasch einen Konter setzen, mehr will lange Zeit aber nicht gelingen, was den Oberwarter nur im Plusbereich auf den Frontnine ankommen lässt. Dort verpasst er dann zwar am Par 5, der 1 noch den scoretechnischen Ausgleich, holt das Birdie aber eine Bahn später nach und macht den durchwachsenen Start so endgültig wett.

Bogey als Initialzündung

Lange währt die Freude bei der Nummer 36 der Welt aber nicht, denn sofort am Par 3 danach will das Par nicht gelingen, was ihn erneut etwas zurückwirft. Wie sich herausstellt ist das Bogey aber die Initialzündung für ein richtig starkes Ende von Bernds erster Runde.

Sofort kann er auf der 4 den Konter setzen, gleicht sein Score so einmal mehr aus und knallt danach auf der 6 seine Annäherung fast direkt ins Loch, was den erstmaligen Sprung in den roten Bereich nur Formsache werden lässt. Angespornt vom Traumschlag legt er auch am Par 3 danach ein starkes Eisen aufs Grün und macht den Birdiedoppelpack so perfekt.

Noch alles drin

Zwar lässt das abschließende Par 5, der 9 keinen Schlag mehr springen, nach dem durchwachsenen Start stellt die 69 (-2) und Rang 49 aber mit Sicherheit ein zufriedenstellendes Ergebnis am ersten Spieltag dar. Auf die Spitze fehlen Bernd zwar bereits fünf Schläge, mit geringerer Fehlerquote ist in dieser Woche aber mit Sicherheit noch vieles möglich.

Nach zuletzt drei verpassten Cuts bei nur vier Turnierstarts heißt es für die Nummer 10 im Race to Dubai nun vor den wichtigen letzten Wochen der Saison endgültig wieder in Form zu kommen. Ein gutes Abschneiden beim, auf 7 Millionen Euro aufgeblasenen Rolex Series Event in Italien, wäre dabei mit Sicherheit enorm hilfreich.

Mit Kiradech Aphibarnrat (THA), Alexander Björk (SWE), Francesco Molinari (ITA), Jamie Donaldson (WAL), Eddie Pepperell & Matt Wallace (beide ENG) teilen sich nach 64er (-7) Runden gleich sechs Spieler die Führungsrolle.

>> Leaderboard Italian Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube