Schlagwort: 2016

AUSTRIAN ORDER OF MERIT 2017

ÖSTERREICHISCHE PRO-RANGLISTE 2017

HERREN ORDER OF MERIT: 20.11.2017

AUSTRIAN ORDER OF MERIT 2017*

RANG
SPIELER
ET/US
CT/WEB
ALPS
PGT
MENA
APT
POINTS
1
WIESBERGER
1862788
1862788
2
STRAKA S.
 25800
68072
93872
3
SCHWAB M.
 5600
62298
67898
4
WIEGELE M.  11000
37854
 2338
51192
5
NEMECZ L.  10544  19179  1515 31238
6
TRAPPEL M.
22053
 2358
24411
7
KÖRBLER Ch.
10532
335
10867
8
HABELER M.
9521
9521
9
GASTER C.
 9365
9365
10
PRADER Cl.
9363
9363
11
ASTL LEO
633
8305
8938
12
REITER B.
6526
6526
13
GOGER R.
5440
5440
14
BACHER H.P.
 4634
4634
15
WEILGUNI B.
3707
3707
16
WEINHANDL U.
3632
3632
17
NEUMAYER B.
1439
2176
3615
18
STEINER J.
2949
2949
19
LUDWIG M.
2208
446
2654
20
BALTL T.
1965
1965
21
SCHULZ F.
1491
 358 1849
22
BRIER M.
1615
1615
23
WINKLER F.
1595
1595
24
PRÄGANT F.
1012
396
1408
25
GRUBER R.
 240
1735
1975
26
MAURER J.
1048
1048
27
WIMMER N.
448
446
894
28
KNOTZ P.
489
489
29
KLUIBENSCHÄDL
330
330


DAMEN ORDER OF MERIT: 20.11.2017

DAMEN AUSTRIAN ORDER OF MERIT 2017*

RANG
SPIELERIN
LET
LETAS
NAT
ALPG
POINTS
1
WOLF Chr.  16735  3612
768
21115
2
MÜHL Nina.  3216  13956
1663
18835
3
SCHOBER S.  15285  1400
16685

* nur Turniere mit mindestens 30.000 Euro Preisgeld gewertet

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

ALPS TOUR RANKING 2017

ALPS TOUR ORDER OF MERIT 2017

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Pro Golf Tour RANKING 2017

PRO GOLF TOUR ORDER OF MERIT 2017


SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
AShot_1501_730

Wer spielt wo 2017?

Der komplette Überblick: alle österreichischen Tour-Pros und ihre Spielrechte für European-, Challenge-, Web.com-, Seniors-, Alps-, Pro Golf- und Ladies European Tour 2017. Der große Rundruf von Golf-Live.at für die neue Saison. Die heimischen Pros und Proetten im O-Ton.

(Es folgen tagesaktuelle Updates)

MATTHIAS SCHWAB: “Das erste Turnier als Profi werde ich bei den Lyoness Open (8. bis 11. Juni 2017, Anm.) bestreiten. Ich habe sehr gute Erinnerungen an dieses Turnier, daher freue ich mich schon sehr darauf, dort den nächsten wichtigen Karriereschritt zu machen. Ich werde auf alle Fälle in Europa bleiben und entweder auf der European Tour oder der Challenge Tour spielen. Das wird davon abhängig sein, für welche Turniere ich Einladungen bekomme. Mein Ziel ist es natürlich, möglichst rasch auf der European Tour Fuß zu fassen.

Dank einer Einladung werde ich vom 16. bis 19. März erstmals auf der US PGA Tour spielen, nachdem ich zum Arnold Palmer Invitational eingeladen wurde. Das Turnier werde ich noch als Amateur bestreiten.”

ANMERKUNG: Matthias Schwab möchte zwischen Juni und Oktober 2017 jeweils bis zu 7 Einladungen für European- und Challenge Tour annehmen und sich so eine Tourkarte erspielen. Am 1.1.2018 wird er zum Heeressport beim Österreichischen Bundesheer einrücken, daher zur Zeit auch der Fokus auf Europa. Langfristig bleibt aber eine Karriere auf der US PGA Tour sein Ziel.

LUKAS NEMECZ: “Nachdem es noch keinen Turnierkalender für die Challenge Tour gibt, habe ich noch keine Turnierplanung machen können. Aber der Schwerpunkt wird auf der Challenge Tour sein! Am 3. Jänner flieg ich jedenfalls zum ÖGV-Trainingslager nach Amerika und freu mich aufs Training mit Fred!”

SARAH SCHOBER: “Ich werde 2017 hauptsächlich auf der LET spielen. Wenn es sich zeitlich ausgeht, werde ich auch das eine oder andere LET Access-Turnier bestreiten.
Bin gerade mitten in der Planung. Es wird sich in den nächsten Tagen entscheiden ob ich in Australien spielen werde oder nicht. Ein Wintertraining ist auch noch in Dubai vorgesehen.”

CLEMENS PRADER: “Ich spiele Pro Golf-Tour 2017 und wo ich immer reinkommen sollte. Ich bin gerade in Florida bis zum ersten Event im Jänner, eben gerade gestern gelandet. 2017 wird ein Superjahr, schon alleine da ich im Juni Vater werde!

Beim Spiel selbst bin ich recht zufrieden. Das lange Spiel ist solide, jetzt schaue ich dass ich die Scores runter bringe. Das ist eher Spaß am kurzen Spiel als lange Driving Range Stunden wie in den letzten Jahren. Aber ich war ja so weit weg vom Profigolf, dass ich halt zuerst mal den Schwung hinbekommen musste. Mein Trainer, Südafrikaner Dawie Stander, ist auch zufrieden mit dem Progress.”

CHRISTINE WOLF: “Ich werde Ladies European Tour spielen und wo ich reinkomme in Amerika mit der Symetra Tour mein Schedule auffüllen.”

MARTIN WIEGELE: “Ich werde wieder Challengetour spielen. Zwar habe ich keine perfekte Kategorie, aber ich sollte damit dennoch in die meisten Turniere reinkommen. Ob ich beim ersten Turnier, das wahrscheinlich wieder in Kenia sein wird, reinkommen werde, weiß ich nicht! Sonst werde ich das eine oder andere Trainingslager bestreiten -das erste schon im Jänner entweder in Dubai oder irgendwo in Europa und dann wahrscheinlich Februar und März noch weitere.”

MANUEL TRAPPEL: “Ich werde 2017 wieder auf der Challenge Tour spielen. Voraussichtlich werde ich mich im Jänner in Spanien bzw. in der Türkei vorbereiten. Das gleiche gilt für Februar, bevor ich dann vor den ersten Challenge Tour-Turnieren das eine oder andere Pro Golf Turnier mitnehmen werde.”

H.P. BACHER: “Ich hab ja jetzt die Quali für die Alpstour gespielt und werde meinen Fokus auch auf diese Tour richten! Los geht’s mit der Winter Series Mitte Februar in Ägypten, über die Feiertage bin ich zuhause! Mitte Jänner geht’s in den Süden ins Trainingslager mit ein, zwei Turnieren zur Vorbereitung im Hinblick auf die Alpstour Saison! Natürlich will ich bei diversen Heimturnieren, wie den Austrian Open und sollte es wieder ein CT Turnier in Österreich geben, spielen!”

CHRISTOPH KÖRBLER: “Nachdem ich ja für nächstes Jahr keine Kategorie habe, werde ich im Endeffekt spielen, was/wo ich bekomme. Mein Winterplan steht auch noch nicht ganz, aber ich werde viel in Fitness und in den Körper investieren und deswegen größtenteils mal daheim sein. Sonst werde ich sicher wieder zum Kevyn Cunningham nach Jamaika fliegen. Wann es genau losgeht, das steht auch noch in den Sternen, weil ich ja abhängig davon bin, was ich bekomme.”

MARKUS HABELER: “Ich werde nächstes Jahr eine volle Saison auf der Alps Tour spielen. Jetzt nach der Qualifying School werde ich mal ein paar freie Tage nehmen und im Jänner mit Training in der Halle beginnen. Im Februar geht’s dann mit meinem Trainer nach Spanien und dann gleich Mitte Februar in Ägypten zu den ersten zwei Turnieren der Saison.”

BENNI WEILGUNI: “Ich werde hauptsächlich meinen Fokus auf die Pro Golf Tour legen und wenn möglich mir Challenge Tour Starts durch gute Ergebnisse erspielen. Mein erstes Turnier findet in Marokko auf der Pro Golf Tour Anfang Februar statt. Alle Infos gibts ab sofort auf www.weilguni.pro .”

MARKUS BRIER: “Durch die Teilnahme an der Qualifying School habe ich eine kleine Kategorie für die Challenge Tour reaktiviert und werde diese 2017 zu Starts auf der Challenge Tour nutzen, wenn auch erst ab dem Frühjahr mit den Europa-Turnieren. Ob ich auch das eine oder andere European Tour-Turnier (Atzenbrugg, China?) bestreiten werde, steht noch nicht fest. Das Ganze dient zur langfristigen Vorbereitung auf meinen Einstieg in die European Senior Tour. So wie es aussieht, wäre das erste Turnier, für das ich altersmäßig startberechtigt bin, die (British) Senior Open 2018. Der Level auf der Senioren Tour ist mittlerweile so hoch, dass ich mich darauf intensiv vorbereiten werde und vor allem Turnierpraxis benötige.”

 


SPIELER EUROPEAN T. CHALLENGE T. SATELLITE SONSTIGE
WIESBERGER Bernd KAT.3
MANSON Gordon E.SENIOR
STRAKA Sepp WEB.COM
NEMECZ Lukas CT
WIEGELE Martin CT
SCHWAB Matthias ET Inv. CT Inv.
BRIER Markus CT
KOERBLER Christoph
TRAPPEL Manuel CT PGT
REITER Berni PGT
NEUMAYER Bernard PGT
ASTL Leo PGT
HABELER Markus ALPS
WEINHANDL Uli ALPS
RIEDER Wolfgang PGT
WIMMER Nikolaus ALPS / PGT
STEINER Johannes PGT
DVORAK Clemens ALPS
MAYRHAUSER Mo. PGT
BACHER Hans-Peter Wildcards ALPS
GRUBER Rene PGT
PRADER Clemens PGT
KOTNIK Gregor
WITTMANN Sebastian
WEILGUNI Benjamin PGT
GOGER Robin ALPS
SPIELERIN LADIES ET LET ACC LPGA SONSTIGE
WOLF Christine KAT. 5  SYMETRA
MÜHL Nina KAT. 9B LET ACCESS
SCHOBER Sarah LET
SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

LADIES EUROPEAN TOUR 2016

Die Preisgeld-Rangliste der Ladies European Tour / Order of Merit 2016

(nach Turnier: DUBAI LADIES MASTERS)

LADIES EUROPEAN TOUR 2016

RANG
SPIELERIN
STARTS
MONEY
1
BETH ALLEN
16
€ 313,079.27
2
ADITI ASHOK
13
€ 206,664.97
3
FLORENTYNA PARKER
16
€ 175,361.77
4
GEORGIA HALL
15
€ 170,939.70
5
ISABELLE BOINEAU
17
€ 156,116.41
6
NANNA KOERSTZ MADSEN
17
€ 142,465.56
7
EMILY KRISTINE PEDERSEN
16
€ 131,944.23
8
CAROLINE HEDWALL
11
€ 110,094.82
9
CAMILLA LENNARTH
13
€ 108,693.89
10
NURIA ITURRIOS
13
€ 103,220.07
11
ANGEL YIN
12
€ 94,105.87
12
NICOLE BROCH LARSEN
11
€ 92,425.42
13
LINDA WESSBERG
10
€ 92,205.00
14
BELEN MOZO
6
€ 84,601.38
15
BECKY MORGAN
10
€ 83,684.55
16
GWLADYS NOCERA
17
€ 81,870.57
17
ANNE VAN DAM
16
€ 81,043.74
18
MALENE JORGENSEN
16
€ 76,168.03
19
LYDIA HALL
11
€ 73,782.15
20
MELISSA REID
10
€ 68,847.90
21
PAMELA PRETSWELL
17
€ 67,286.46
22
NOORA TAMMINEN
13
€ 65,517.42
23
SARAH KEMP
13
€ 64,614.15
24
HOLLY CLYBURN
10
€ 63,333.26
25
STACEY KEATING
17
€ 62,634.19
26
AMELIA LEWIS
12
€ 60,961.44
27
XI YU LIN
6
€ 56,144.57
28
URSULA WIKSTROM
14
€ 55,401.57
29
KYLIE WALKER
15
€ 54,144.36
30
CELINE HERBIN
11
€ 49,997.93
31
DIANA LUNA
13
€ 49,475.83
32
FELICITY JOHNSON
13
€ 43,878.99
33
OLIVIA COWAN
11
€ 43,678.16
34
MARIANNE SKARPNORD
14
€ 41,258.63
35
MARTA SANZ BARRIO
14
€ 41,230.15
36
LINA BOQVIST
14
€ 41,164.93
37
SOPHIE WALKER
12
€ 40,916.08
38
ALEXANDRA VILATTE FARRET
14
€ 39,940.72
39
WHITNEY HILLIER
13
€ 39,024.17
40
ASHLEIGH SIMON
10
€ 38,799.93
41
HANNAH BURKE
14
€ 37,153.17
42
KATIE BURNETT
6
€ 36,971.25
43
CHRISTINE WOLF
15
€ 36,933.25
44
MAHA HADDIOUI
13
€ 36,387.68
45
CHLOE LEURQUIN
16
€ 35,490.94
46
JADE SCHAEFFER
16
€ 34,565.00
47
STACY LEE BREGMAN
10
€ 33,914.20
48
NICOLE GARCIA
14
€ 33,381.16
49
CHEYENNE WOODS
6
€ 32,732.73
50
ANNABEL DIMMOCK
10
€ 32,574.11
weiters:
53
ISI GABSA
9
€ 30,813.96
63
LETICIA RAS-ANDERICA
11
€ 26,809.77
101
SARAH SCHOBER
3
€ 9,378.80
102
KAROLIN LAMPERT
11
€ 8,899.50
107
SOPHIA POPOV
1
€ 8,250.00
117
LEIGH WHITTAKER
11
€ 3,840.00
123
CHIARA MERTENS
5
€ 2,775.00
127
NINA MUEHL
5
€ 2,426.67

 

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Christine Wolf 2015

Birdies zur Morgenstund

QATAR LADIES OPEN – 2. RUNDE: Christine Wolf tut sich mit früher Startzeit deutlich leichter und holt mit der 68 mächtig auf. Nina Mühl scheitert vorzeitig.

Christine Wolf nutzt am zweiten Spieltag von Doha ihre frühe Startzeit um mit 6 Birdies und der 68 einen mächtigen Satz nach oben am Leaderboard zu machen. Beim vorletzten Event der Ladies European Tour in Qatar qualifiziert sie sich damit nicht nur souverän für die Finalrunde sondern könnte beim 500.000 Euro-Turnier noch einmal kräftig beim Preisgeld zulangen.

Wolf locht bereits im ersten Drittel zwei Birdieputts, die ihr Luft auf die Cutmarke verschaffen. Nach zwei weiteren Birdies im Mittelteil der Runde kann sich die Innsbruckerin endgültig nach oben orientieren. Bei insgesamt 6 Birdies kann sie sich sogar locker zwei Schlagverluste leisten um mit der 68 dennoch auf 3 unter Par bis auf ca. Rang 25 hochzuklettern.

Nina Mühl startet mit Birdie ideal ihre Aufholjagd. Der Anfangsschwung geht aber rasch verloren und bis zur Halbzeit wächst der Rückstand auf den Cut wieder auf 6 Schläge an. Zwei Doppelbogeys zur 78 (+6) danach besiegeln das klare Ausscheiden. Bei 11 über Par fehlen Nina doch rund 10 Schläge auf Preisgeld.

>> Leaderboard Qatar Ladies Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Christine Wolf 2015

Startprobleme am Golf

QATAR LADIES OPEN – 1. RUNDE: Christine Wolf kommt in Doha deutlich schlechter aus den Startlöchern als zuletzt. Nina Mühl eröffnet sogar tiefschwarz.

Die frühe Führungsrolle wie zuletzt in Abu Dhabi und Indien kann Christine Wolf diesmal beim Qatar Ladies Open nicht ausüben. Die späte Startzeit sowie eine hohe Fehlerquote lassen in Doha nur eine Auftaktrunde von 73 Schlägen zu, mit der sich die Innsbruckerin eher an der Cutmarke als an den Spitzenpositionen orientieren muss.

Schon in der Anfangsphase sammelt Chrissie drei Bogeys auf, ehe am 8. Loch der erste Birdieputt fällt und sie besser ins Spiel findet. Ein Birdie-Doppelschlag zu Beginn der Back 9 stellt ihr Ergebnis wieder auf Even Par zurück. Die Fehlerquote bleibt aber auch danach zu hoch und lässt nach zwei weiteren Schlagverlusten nur die 73 zu. Bei 1 über Par reiht sich Wolf auf Platz 53 und damit gerade noch innerhalb der vorläufigen Cutmarke ein.

Auch Nina Mühl läuft anfangs vergeblich den Birdies nach und kassiert noch im ersten Drittel zwei Schlagverluste. Zwar geht die Wienerin die zweite Platzhälfte mit Birdie an, kann aber nicht nachsetzen sondern gibt im Gegenteil serieweise weitere Schläge ab, die den Weg zur tiefschwarzen Auftaktrunde ebnen.

Was auf dem Kurs von Doha, den auch die European Tour alljährlich spielt, für die Damen möglich ist, zeigen die Waliserin Lydia Hall und die Finnin Noora Tamminen, die mit 67er-Runden die Führung bei 5 unter Par aufstellen.

>> Leaderboard Qatar Ladies Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Hughes_1602_730

Playoff-Triumph

RSM CLASSIC 2016 – Das letzte reguläre Turnier der US PGA Tour 2016 gewinnt Rookie Mackenzie Hughes im Playoff gegen Blayne Barber, Henrik Norlander und Camilo Villegas entschieden.

17 unter Par lautet die Bestmarke im Sea Island Resort nach 72 Löchern bei der RSM Classic, die in einem extrem dicht gedrängten Leaderboard gleich von 5 Spielern aufgestellt wurde: dem Venezolaner Camilo Villegas, Rookie Macenzie Hughes, der drei Tage lang in Führung lag sowie Billy Horschel, Blayne Barber und dem Schweden Henrik Norlander.

Das Tageslicht in Georgia reichte nur zu knapp zwei Playoff-Löchern und eliminierte mit Billy Horschel einzig und allein den prominentesten Mann in dem 5 Mann-Stechen.

Horlander, Hughes, Villegas und Barber müssen somit am Montag um 8 Uhr Ortszeit (14 Uhr MEZ) zurück auf den Platz um am 17. Tee mit dem 3. Extraloch weiterzumachen. Bei eisiger Morgenkälte verfehlen alle drei das schwer zu treffende Par 3, Mackenzie Hughes findet jedoch als einziger das richtige Rezept, indem er mit Pitch und 6 Meterputt zum Par die Entscheidung zu seinen Gunsten herbeiführt: “Das war sicher der Putt meines Lebens”, strahlte der Rookie angesichts des Premierensiegs.

>> Leaderboard RSM Classic

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

AUSTRIAN ORDER OF MERIT 2016

ÖSTERREICHISCHE PRO-RANGLISTE 2016

HERREN ORDER OF MERIT: 21.11.2016

AUSTRIAN ORDER OF MERIT 2016

RANG
SPIELER
ET/US
CT
ALPS
PGT
MENA
APT
MONEY
1
WIESBERGER
2018544
2018544
2
NEMECZ L.
57451
2211 59662
3
TRAPPEL M.
18927
5956
  24883
4
GOGER R.
540
15664
16204
5
WIEGELE M.
14214
14214
6
NEUMAYER B.
6964
6964
7
ASTL L.
5450
5450
8
PRADER C.
4971
4971
9
WEINHANDL U.
4856
4856
10
KÖRBLER C.
4041
4041
11
WEILGUNI B.
3862
3862
12
MAURER J.
1799
1799
13
STEINER J.
 
1651
1651
14
REITER B.
1620
1620
15
BACHER H.P.
871
525
1396
16
MAYRHAUSER M.
1112
1112
17
WIMMER N.
616
396
1012
18
GRUBER R.
871
872
19
MOLNAR R.
 
 
 
340
340

DAMEN ORDER OF MERIT: 21.11.2016

DAMEN AUSTRIAN ORDER OF MERIT 2016

RANG
SPIELERIN
LET
ACC/SUN
NAT
ALPG
MONEY
1
SCHOBER S.  9379 28965
38344
2
WOLF Chr. 32058
3250
1739
37047
3
MÜHL Nina  2427
 4460
 
2663
9550
4
MAIER 1474
1474
5
STEINBERGER  822
822

 

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Christine Wolf 2015

Wieder Spitze

HERO WOMEN’S INDIAN OPEN – 1. RUNDE: Christine Wolf stürmt wie zuletzt in Abu Dhabi auch zur frühen Führung in New Delhi.

Kühlere Bedingungen und frühe Startzeiten, das liegt sichtlich einer früh aufstehenden, kältegewohnten Tirolerin im heißen New Delhi: Christine Wolf wiederholt mit einer tollen Eröffnungsrunde bei der Hero Women’s Indian Open das Kunststück der Vorwoche, wo sie in Abu Dhabi für die erste Führung im Clubhaus sorgte.

Dabei hatte es diesmal im DLF Club von New Delhi gar nicht danach ausgesehen, nachdem sie auf dem überaus selektiven Gary Player-Kurs mit drei Bogeys auf den ersten vier Löchern loslegt: “Aber dann habe ich begonnen Grüns zu treffen und ein paar Putts zu machen,” beschreibt Wolf den erfreulichen weiteren Verlauf ihrer Auftaktrunde.

Bis zur Halbzeit hat sie mit zwei Birdies die frühen Schlagverluste bereits fast wettgemacht um danach mit fehlerfreiem Spiel und guten Putts den Druck zu erhöhen. Drei Birdies auf den Back 9 lassen die Innsbruckerin mit nur 70 Schlägen wieder im Clubhaus auftauchen und bei 2 unter Par die erste Bestmarke setzen.

Sarah Schober erwischt am Nachmittag von der 10 weg ebenfalls einen mühsamen Start und gibt rasch zwei Schläge ab. Erst nach 11 Löchern findet die steirische Aufsteigerin den Weg zu ihrem ersten Birdie im Turnier. Mit jeweils zwei Birdies und Bogeys kann sie jedoch auf der zweiten Hälfte nichts aufholen. Die 75 (+3) reicht aber immerhin für einen 30. Zwischenrang.

Wolf wird zwar am Nachmittag von drei Kolleginnen eingeholt, aber nicht mehr überholt: Florentyna Parker (ENG), Anne-Liese Caudal (FRA) und Ursula Wikstöm (SWE) sorgen am Ende des Tages für ein europäisches Leadeer-Quartett in Indien.

>> Leaderboard Women’s Indian Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube