Schlagwort: cejka

James Hahn

Gut im Griff

AT&T BYRON NELSON – 1. RUNDE: James Hahn und Ricky Barnes (beide USA) haben den schwierigen Four Season GC am ersten Spieltag am besten im Griff und teilen sich in Irving die frühe Führung. Dustin Johnson (USA) bezieht in gefährlicher Lauerstellung Position.

Bei zähem Wind präsentiert sich die texanische Par 70 Anlage noch anspruchsvoller als sie ohnehin bereits ist. James Hahn scheint dies am ersten Spieltag nichts auszumachen. Der gebürtige Südkoreaner präsentiert sich von Start weg unglaublich fokussiert und findet schon auf den Frontnine drei Birdies, die ihn schnell in die richtige Richtung pushen.

Auch nach dem Wechsel auf die Backnine hat er sein Visier gut eingestellt und nimmt noch drei weitere rote Einträge mit, die ihn mit der fehlerlosen 64 (-6) gemeinsam mit Landsmann Ricky Barnes – er kann sogar noch zwei Birdies mehr notieren, muss allerdings auch zwei Fehler einstecken – bis an die frühe Spitze bringen.

DJ im Nacken

Nur drei Schläge zurück lauert auf dem geteilten 7. Rang die Nummer 1 der Welt Dustin Johnson. Der großgewachsene US-Amerikaner hat im immer stärker werdenden Wind am Nachmittag alle Hände voll zu tun, steht dank solidem Spiel am Ende aber mit der 67 (-3) im Clubhaus. “Der Wind hat ordentlich geblasen, das war teilweise schon schwer einzuschätzen. Ich hab einige richtig gute Schläge gemacht, war aber wegen dem Wind dennoch öfters in bescheidenen Positionen”, beschreibt DJ die schwierigen Verhältnisse.

Der einzige Deutsche im Feld, Alex Cejka, startet zwar mit einem frühen Birdie gut, kann dann aber nicht weiter zusetzen und steht nach zwei Bogeys auf den Backnine mit der 71 (+1) beim Recording. Damit positioniert er sich als 55. zwar im prognostizierten Cutbereich, viel Raum für Fehler hat er am Freitag damit aber nicht.

>> Leaderboard AT&T Byron Nelson

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Justin Thomas 2015

Dicke Chance

CIMB CLASSIC – 3. RUNDE: Justin Thomas (USA) nimmt die Finalrunde im Kuala Lumpur G & CC als Co-Leader mit Landsmann Brendan Steele in Angriff und wahrt so die dicke Chance auf seinen allerersten Sieg auf der PGA Tour. Alex Cejka (GER) arbeitet sich nach der zähen zweiten Runde wieder um etliche Ränge nach vor.

Nachdem Rickie Fowler bereits vor Jahren für Aufsehen sorgte und sich nach und nach zu einem der konstantesten Topspieler auf der PGA Tour mauserte, gelang Jordan Spieth letztes Jahr eine Saison der Superlative, was ihm zwischenzeitlich auch die Führung der Weltrangliste einbrachte. Mit Justin Thomas klopft nun das wohl nächste Toptalent vehement an der Tür zum Sieg an.

Der 22-jährige aus Kentucky startete mit der 68 (-4) solide, stieß dann am Freitag aber mit der 61 (-11) bis an die Spitze nach vor. Am Moving Day gelingt der Start dann absolut nach Maß. Schon auf den ersten sieben Bahnen findet der Absolvent der Alabama University fünf rote Einträge, muss dann aber im Zwischenteil mit Fehlern auch wieder etwas Federn lassen. Ein starkes Finish mit zwei abschließenden Birdies macht dann aber die 67 (-5) perfekt, die ihm gemeinsam mit Brendan Steele (66) die Führung in Kuala Lumpur einbringt.

Der Youngster könnte so am Sonntag beim Gastspiel der PGA Tour in Malaysia seinen allerersten Sieg feiern. Steele kennt das Gefühl des Triumphes bereits, würde dieses aber nach 2011 – der US-Amerikaner gewann vor vier Jahren die Valero Texas Open – mit Sicherheit gerne auffrischen. Bei nur einem einzigen Schlag Rückstand hat auch Kevin Na (USA) (64) am Finaltag klarerweise noch alle Chancen.

Alex CejkaAlex Cejka arbeitet sich am Moving Day wieder an die Top 10 heran. Der Deutsche startete am Donnerstag mit der 66 (-6) durchwegs stark, musste am zweiten Spieltag aber mit der 71 (-1) einige Federn lassen. Die 66 (-6) bei seiner dritten Umrundung bescheren ihm derzeit Rang 14, wobei er bei gesamt 13 unter Par nur einen einzigen Schlag Rückstand auf die besten 10 aufweist.

>> Leaderboard CIMB Classic

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Watson_1502_730

Bubba voran

THE BARCLAYS – 2. RUNDE: Bubba Watson (USA) spielt sich am Freitag mit der 68 in die alleinige Führungsposition. Jordan Spieth (USA) verpasst den Cut und ist nicht mehr die Nummer 1 der Welt. Auch Cejka (GER) scheitert am Wochendeinzug.

Nach dem ersten Spieltag teilte sich Bubba Watson beim ersten Playoff-Turnier der PGA Tour noch die Führung, am Freitag kann sich der charismatische US-Amerikaner dann um einen Schlag von der Konkurrenz absetzen. Bubba verbucht in New Jersey auf den Frontnine je ein Birdie sowie ein Bogey, kann auf den Backnine die Quote der roten Einträge aber erhöhen und steht schlussendlich mit der 68 (-2) beim Recording.

Bei gesamt 7 unter Par reicht dies knapp für die alleinige Führung vor Henrik Stenson (SWE) (66), Tony Finau (69), Zach Johnson (65) und Jason Dufner (alle USA) (68), die sich bei -6 Rang 2 teilen. “Ich bin sehr happy mit meiner Runde und sehr zufrieden wo ich bin. Ich hab den Cut geschafft und stehe in der letzten Gruppe, also passt soweit alles”, so Bubba Watson, der wegen langsamen Spiels am Freitag sogar auf der Uhr war.

Nummer 1 abgegeben

Jordan Spieth ergeht es hingegen in New Jersey mit der 73 (+3) weniger gut. Der zweifache Majorsieger der Saison spielt zum ersten Mal seit der Tour Championship letzte Saison zwei aufeinanderfolgende Runden über Par und verpasst so klar den Cut. Damit verliert Spieth auch wieder die Weltranglistenführung an Rory McIlroy (NIR), der diese Woche noch pausiert.

“Ich hab diese Spitze jetzt einmal erreicht und weiß, dass ich nächste Woche wieder ganz vorne sein kann, wenn ich meinen Job erledige. Ich werde mich wieder zur Nummer 1 arbeiten. Aber das ist ‘nur’ ein Ranking und nichts was mich jetzt von Woche zu Woche fertig macht”, so Jordan Spieth nach dem Missed Cut.

Auch der einzige deutsche Beitrag in den FedEx-Cup Playoffs verpasst den Cut. Alex Cejka, nach dem ersten Spieltag noch knapp hinter der Spitze, kommt am Freitag über die 76 (+6) nicht hinaus und kann wie Spieth am Wochenende nur noch eine Zuschauerrolle einnehmen.

>> Leaderboard The Barclays

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Phil Mickelson

Zur rechten Zeit

SHELL HOUSTON OPEN – 2. RUNDE: Phil Mickelson präsentiert sich rechtzeitig vor dem Masters in altbekannter Form.

Phil Mickelson (USA) spielt sich am Freitag bei den Shell Houston Open mit der 67 (-5) bis auf Rang 2 nach vor und hat im GC of Houston vor allem sein kurzes Spiel perfekt im Griff. Rechtzeitig vor dem US Masters präsentiert sich “Lefty” somit in altbekannter Form.

Bereits letzte Woche bei den Valero Texas Open zeigte die Formkurve des Publikumslieblings klar in die richtige Richtung, wenngleich er am Wochenende im Klassement noch um einige Plätze zurückgereicht wurde. Die aufsteigende Tendenz erfährt in dieser Woche ihre Bestätigung. Nach der 66er (-6) Auftaktrunde pendelte sich der Kalifornier auf Rang 4 wieder ein, mit der 67 (-5) am Freitag stößt er dann sogar bis auf den geteilten 2. Rang nach vorne.

Insgesamt sieben  Birdies trägt er dabei auf seiner Scorecard ein und kann nur zweimal Schlagverluste nicht verhindern. Vor allem das kurze Spiel ist es, dass Mickelson für die kommende Woche mehr als zuversichtlich stimmt. “Ich weiß, dass ich nächste Woche eine gute Chance habe. Ich muss jetzt einfach so weiterspielen, bislang hat das gut geklappt. Ich muss fokussiert bleiben, gute Schläge machen und jetzt auch am Wochenende mein Spiel durchziehen. Wenn ich das schaffe, dann gibt mir das sicher ein Momentum für Augusta.”, hat er das US-Masters bereits im Hinterkopf.

Die Führung vor dem Wochenende sichert sich Andrew Putnam (USA). Dem US-Amerikaner gelingt nach der 67 (-5) vom Donnerstag am Freitag die 65 (-7), die ihm einen Schlag Vorsprung auf Mickelson und Austin Cook (USA) verschafft.

>> Leaderboard Shell Houston Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Alex Cejka

Weiter in Überform

SHELL HOUSTON OPEN – 1. RUNDE: Alex Cejka präsentiert sich auch in Houston in absoluter Topform und platziert sich nach der Auftaktrunde auf Rang 2.

Alex Cejka (GER) mischt nach der ersten Runde der Shell Houston Open einmal mehr ganz vorne mit. Nur Scott Piercy braucht im GC of Houston noch weniger Schläge als der derzeit in Topform agierende Deutsche.

Alex Cejka präsentiert sich weiterhin in absoluter Spitzenform. Nachdem der Deutsche in Puerto Rico triumphierte – das Turnier wurde parallel zum WGC Event in Miami ausgetragen – mischt er ein ums andere Mal ganz vorne mit. So auch diese Woche bei den Houston Open.

Der gebürtige Tscheche startet auf der zweiten Platzhälfte und kommt nach vier Birdies bereits bei vier unter Par auf die Frontnine. Auch dort agiert er weiter bombensicher, nimmt bis zur 8 noch vier weitere rote Einträge mit und ist drauf und dran sich den alleinigen zweiten Platz zu krallen, ehe ihm auf der 9 doch noch ein Schlagverlust reinrutscht.

Nach der 65 (-7) teilt er sich Rang 2 mit J.B. Holmes (USA), der am Donnerstag ebenfalls nur ein Bogey verdauen muss. “Ich bin wirklich hochzufrieden mit der Runde, vor allem da es am Nachmittag doch schon etwas windig war. Ich habe einige lange Putts gelocht, das hilft dann schon sehr. Auch mein kurzes Spiel musste ich nicht wirklich strapazieren, da ich bis auf zwei Grüns alle getroffen hab. Das war schon richtig gut heute.”, fasst Alex Cejka seine erste Runde im Interview zusammen.

Scott Piercy (USA) stiehlt auf der Auftaktrunde aber allen die Show. Der Mann aus Las Vegas kommt zwar “nur” bei 3 unter Par auf den Frontnine an, schraubt dann die Birdiequote aber in schwindelerregende Höhen. Mit gleich vier roten Einträgen in Folge fliegt er an der Konkurrenz vorbei und notiert zum Drüberstreuen danach noch zwei weitere Birdies, was am Ende im eingestellten Platzrekord und der 63 (-9) endet, die ihm die alleinige Führung beschert. Auch Phil Mickelson (USA) taucht mit der 66 (-6) und dem geteilten 4. Rang erneut vorne im Klassement auf.

>> Leaderboard Shell Houston Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Großchance ungenutzt

CLASSIC AT MAYAKOBA 2014 – FINAL: Alex Cejka muss weiter auf den ersten Sieg in Amerika warten. Charley Hoffman siegt beim Saisonabschluss der US PGA Tour.

Alex Cejka fällt am Finaltag der Mayakoba Classic vom 3. auf den 16. Platz zurück und verpasst damit nicht nur die dicke Chance auf den ersten Sieg auf der US PGA Tour sondern auch den großen Befreiungsschlag noch vor dem Jahreswechsel um sich in der ersten Liga fix zu etablieren.

Nach Dreiputt-Bogey am Eröffnungsloch und verpasstem Par-Save am ersten Par 3 war Alex Cejka am Schlusstag von Mexiko bereits nach vier Löchern aus dem Titelrennen. Der 44-jährige konterte zwar mit zwei Birdies, kommt aber angesichts guter Bedingungen und Scores rund um ihn herum nicht mehr an den Leaderexpress heran.

Das Doppelbogey drei Löcher vor Schluss, nach Annäherung in den Grünbunker und Dreiputt, wirft den 44-jährigen sogar noch aus dem Top 10 heraus. Die 73 (+2) reicht am Ende für Platz 16 bei 10 unter Par. Das Preisgeld von 153.000 US Dollar für die ersten 6 Turniere der neuen Saison reicht vorerst nur für Rang 77 in der Moneylist und ist kein dickes Ruhekissen für 2015 hinsichtlich der Verteidigung seines Spielrechts auf der US PGA Tour.

Charley Hoffman marschiert dagegen unwiderstehlich zu seinem dritten Titel auf der US PGA Tour. Der Amerikaner hängt mit der 66 alle Kollegen ab, wobei es Shawn Stefani mit dem Birdie am vorletzten Loch noch einmal spannend macht. Hoffman macht mit dem letzten Drive tot an einen Baum die Sache seinerseits wieder spannend, kann nur seitlich rauschippen und beendet das Turnier mit Bogey zur 66.

Stefani hätte nun sogar ein Par am 72. Loch für ein Stechen gereicht. Der Amerikaner setzt seinen letzten Abschlag jedoch in den Fairwaybunker, von wo es keinen direkten Weg zum Grün gibt. Nach einem fetten Pitch reicht es ebenfalls nur zum Bogey und dem alleinigen 2. Platz bei 16 unter Par. Platz 3 geht an den jungen Neuseeländer Danny Lee.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Mit Kampfkraft

CLASSIC AT MAYAKOBA 2014 – 3. RUNDE: Alex Cejka kämpft sich erfolgreich durch die Regenschlacht am Samstag in Lauerposition fürs Finale.

Alex Cejka geht im vorletzten Flight als Titelanwärter auf die letzten 18 Löcher bei der Mayakoba Classic. Nach 11 Siegen in aller Welt greift der 44-jährige Evergreen ausgerechnet in Mexiko nach dem längst überfälligen Premierentitel auf der US PGA Tour.

Nach dem Wiederaufstieg auf die US PGA Tour wollte der Deutsche unbedingt noch in den Turnieren vor Weihnachten mit einem Topergebnis punkten um entsprechend entspannt ins neue Golfjahr zu gehen. Das ist nach drei Runden in El Camaleon in Reichweite: bei 12 unter Par geht er vom 3. Platz ins Finale mit nur drei Schlägen Rückstand auf die Spitze.

Dazu musste Cejka vor allem am verregneten Moving Day all seine Routine und Kampfkraft auspacken. Nach einem frühen Birdiehattrick tauchte er formatfüllend auf Platz 2 am Leaderboard auf, ehe auch er den harschen Bedingungen Tribut zollen musste: am Par 3 der 10 verzog er den Tee-Shot und musste nach Strafschlag das Doppelbogey notieren.

Mit dem Chip-In rund ums 12. Grün hatte er jedoch die richtige Antwort parat und sicherte sich mit einem weiteren Birdie die 68 (-3) und den geteilten 3. Rang: “Es war aufgrund der Bedingungen ein Kampftag, wo man weiß, dass Fehler passieren und man auch Chancen nutzen muss.”

Nur die Amerikaner Jason Bohn (-15) und Shawn Stefani (-14) halten sich in der Regenschlacht noch vor dem Deutschen am Leaderboard, bevor es auf die letzten 18 Löcher beim Abschlussturnier der US Tour für 2014 gehen wird.

>> Leaderboard Mayakoba Classic

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Mit alter Stärke

CLASSIC AT MAYAKOBA 2014 – 2. RUNDE: Alex Cejka beweist auch am zweiten Spieltag seine wiedergefundene Stärke und bleibt an den Spitzenrängen dran.

Alex Cejka (GER) beweist auch am zweiten Spieltag die wiedererlangte Stärke und liegt vor dem Wochenende der OHL Classic at Mayakoba nur drei Schläge hinter der Spitze. Michael Putnam (USA) führt das Feld im El Camaleon nach der 64 (-7) an.

Alex Cejka stellt auch am zweiten Spieltag beim Abstecher der PGA Tour nach Mexiko seine wiedergefundene Souveränität unter Beweis. Der Deutsche – letztes Jahr musste er nach dem Verlust der Tourkarte auf der Web.com-Tour aufteen – agierte bereits zum Auftakt mit der 66 (-5) enorm stark. Am Freitag legt er in Playa del Carmen die 67 (-4) drauf und liegt nur knapp hinter der Spitze.

Dabei muss er am zweiten Spieltag lediglich einen einzigen Schlagverlust einstecken, kann der engen Par 71 Wiese aber fünf Birdies abringen. Damit hat der von Grasallergien geplagte gebürtige Tscheche eine nahezu perfekte Verfolgerposition inne und lauert als einer der ersten Verfolger von Michael Putnam (USA) auf Rang 5.

Starke Quote

Dieser agiert bislang in Bombenform und will die anhaltende Stärke naturgemäß auch ins Wochenende mitnehmen. Lediglich einen einzigen Schlagverlust musste er zum Auftakt verdauen, hält mittlerweile aber bei bereits 13 Birdies.

“Ich hab den Ball richtig gut ins Spiel gebracht. Das ist ein enger Kurs wo du zwischen den Bäumen durch musst. Außerdem hab ich viele Grüns getroffen und eine Menge Zweiputts mitgenommen. Lediglich einmal hab ich auf der 16 etwas zaubern müssen, aber ansonsten war das eine ziemlich einfache bogeyfreie Runde.”, so der 31-jährige aus dem Bundesstaat Washington nach seiner starken Zweitrundenperformance.

>> Leaderboard Mayakoba Classic

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Dichtes Gedränge

CLASSIC AT MAYAKOBA 2014 – 1. RUNDE: Nach dem ersten Spieltag deutet alles auf die bislang spannendste Entscheidung der neuen PGA Tour Saison hin.

Ein unwahrscheinlich spannendes Leaderboard ergibt sich nach dem ersten Spieltag der OHL Classic at Mayakoba. Gleich sechs Spieler teilen sich im Playa del Carmen die Führungsposition. Auch dahinter herrscht dichtestes Gedränge.

Es deutet sich in dieser Woche eine richtig spannende Entscheidung an. Bei dem mit 6,1 Millionen US-Dollar dotierten Abstecher der PGA Tour nach Mexiko mischt auchAlex Cejka (GER) nach langer Zeit wieder um den Sieg mit. Der Deutsche – nach dem starken letzten Jahr mit dem 6. Rang in der Money List der Web.com Tour – hat seine hartnäckige Grasallergie scheinbar wieder gut im Griff und liegt nach der ersten Umrundung nur um einen Schlag hinter dem führenden Sextett.

Will MacKenzie, Robert Garrigus, Steve Wheatcroft, Tony Finau und Daniel Berger (alle USA) ringen dem mexikanischen Par 71 Gelände zum Auftakt die 65 (-6) ab und tummeln sich an vorderster Front des Leaderboards.

Bei nur einem einzigen Schlag Rückstand wird es dahinter richtig eng. Pat Perez,Davis Love III, Brian Harman, Jason Kokrak, Brice Garnett, Shawn Stefani, Michael Putnam, Chad Collins, Jason Bohn, Charley Hoffman,Blayne Barber (alle USA), Aaron Baddeley, Danny Lee (beide AUS) und ebenAlex Cejka sorgen nach der 66 (-5) für das wohl spannendste Klassement der neuen PGA Tour Saison und teilen sich zu vierzehnt den 7. Rang.

“Ich denke ich habe heute vielleicht zweimal den Driver aus dem Bag gezogen. Das ist einer dieser Kurse, wo du auf jeden Fall am Fairway landen solltest, dann bekommst du auch Birdiechancen.”, erklärt etwa Daniel Berger nach der Auftaktrunde die Charakteristik des mexikanischen Kurses und weiß worauf es an den nächsten Tagen besonders ankommen wird.

>> Leaderboard Mayakoba Classic

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube