Schlagwort: hawaii

Erster Doppel-Champion

SONY OPEN – FINAL: US-Aufsteiger Patton Kizzire krönt sich auf Hawaii zum ersten Zweifach-Sieger der neuen Saison – wenn auch erst nach 6 Playoff-Löchern gegen James Hahn.

Ein verrücktes erstes PGA Tour-Event 2018 mit vollem Feld findet in Honolulu den passenden Abschluss. Nach nuklearem Fehlalarm am Moving Day benötigen Patton Kizzire und James Hahn am Sonntag 24 Golflöcher um die finale Frage nach dem Champion auszusortieren. Schlussendlich hat Aufsteiger Kizzire den längeren Atem und genehmigt sich den entscheidenden letzten Putt zum Par am 6. Playoff-Loch, der die Sony Open 2018 entscheidet.

SONY OPEN

4. Runde / 14.1.2018

Nach dem Premierensieg bei der Mayakoba Classic im November ist dies bereits der zweite volle Erfolg der neuen Saison für den Amerikaner, der damit auch die Führung im FedExCup übernimmt: „Ein guter Saisonstart ist immer positiv. Das ultimative Ziel ist es aber, auch am Jahresende die Nummer 1 zu sein,“ kann sich Kizzire nicht über mangelndes Selbstbewusstsein beklagen.

Sein US-Kollege hatte sich zuvor mit bester Turnierrunde von 62 Schlägen noch in das Playoff bei 17 unter Par katapultiert, hat damit jedoch sein Pulver verschossen: „Ich habe gut genug gespielt um zu gewinnen, dennoch hat es nicht gereicht.“

Bei der ersten Standortbestimmung im neuen Jahr überzeugen kann auch Tom Hoge als Dritter. Brian Harman, der dem Turnier lange Zeit seinen stempel aufgedrückt hat, teilt sich mit Webb Simpson am Ende Rang 4.

>> Endergebnis Sony Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Harman mit Vollgas

SONY OPEN – 2. RUNDE: Brian Harman (USA) hängt am Freitag fast durchgehend am Gaspedal und marschiert im Waialae GC mit der 63 überlegen an die Spitze.

Brian Harman präsentierte sich schon am Donnerstag zum Auftakt in beneidenswerter Frühform. Der US-Amerikaner postete eine 64 (-6) aufs Tableau und musste damit lediglich Zach Johnson und Chris Kirk (beide USA) knapp den Vortritt lassen. Am Freitag aber dreht er den Spieß dann um und legt gleich von Beginn an los wie die sprichwörtliche Feuerwehr.

So liegt er nach nur zwei Bahnen bereits bei 2 unter Par und beendet eine schöpferische Ruhepause noch vor dem Turn mit einem Par 5 Birdie auf der 18, was ihn noch tiefer in den roten Bereich abtauchen lässt. Das Tempo hält er auch nach dem Wechsel auf die Frontnine gekonnt hoch und marschiert mit einem Birdietriplepack unaufhaltsam in Richtung Spitze.

Einen kleinen Schönheitsfehler, auf dem Par 3, der 7 geht sich nur ein Bogey aus, bessert er sehenswert mit einem gestopften fünfeinhalbmeter Putt zum Eagle auf der 9 wieder aus. Derart souverän unterschreibt er schließlich die 63 (-7), die ihn überlegen bei gesamt 13 unter Par und mit drei Schlägen Vorsprung auf seine Landsmänner Zach Johnson (67), John Peterson (64), Tom Hoge (65), Chris Kirk (67) und Talor Gooch (66) ins Wochenende starten lässt.

>> Leaderboard Sony Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Dustin Johnson

Nummer 1 im Nacken

SENTRY TOURNAMENT OF CHAMPIONS – 2. RUNDE: Dustin Johnson schiebt sich bis auf einen Schlag an das Spitzen-Duo Leishman und Harman heran.

Es bedurfte einer bogeyfreien Runde von Marc Leishman und eines Chip In-Birdies von Brian Harman um zur Halbzeit die knappe Führung bei 10 unter Par zu behaupten. Dustin Johnson brauste am zweiten Spieltag beim Season Opener auf Maui mit 7 Birdies auf den letzten 13 Löchern bis auf einen Schlag an das Leader-Duo heran.

Die Aufholjagd der seit Wochen in Hochform agierenden Nummer 1 der Golfwelt wird auch dadurch begünstigt, dass DJ den Plantation Course bereits das 8. Jahr spielt, während kein anderer im illustren Spielerfeld bislang öfters als dreimal beim Tournament of Champions antreten durfte.

TOURNAMENT OF CHAMPIONS

2. Runde / 5.1.2018

Bei 10 unter Par ist somit der Vorsprung von Leishman und Harman vor der zweiten Turnierhälfte minimal: Johnson mit nur einem Schlag zurück, dazu Rickie Fowler, Pat Perez, Hideki Matsuyama sowie Patrick Cantlay, die zuletzt ebenfalls in überzeugender Form agierten, in Schlagdistanz. Diese 13 Spieler innerhalb von 5 Schlägen zur Spitze werden sich wohl den ersten Titel des Jahres untereinander ausmachen.

Dazu zählt plötzlich auch wieder Jordan Spieth, der nach enttäuschendem Auftakt in 75 Schlägen am Freitag in die Gänge kam und mit bester Runde von 66 Schlägen (-7) bis auf Rang 13 bei 5 unter Par vorschoss. Das Projekt „Rückkehr zum Putting Stroke von 2015“ kommt dabei hervorragend voran, wie ein Eagle und 7 Birdies in Runde 2 bewiesen. Titelverteidiger Justin Thomas wirkt dagegen spielerisch noch ziemlich eingerostet und fiel mit der 75 auf Platz 27 zurück, 10 Shots hinter der Führung.

>> Leaderboard Sentry Tournament of Champions

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Aloha Golf

SENTRY TOURNAMENT OF CHAMPIONS – 1. RUNDE: Rickie Fowler eröffnete standesgemäß im Hawaii-Shirt gekleidet in einem Elitefeld von 34 Turniersiegern auf Maui die Golfsaison 2018. Marc Leishman ist der erste Leader.

Die Turniersieger der vergangenen Saison dürfen traditionell als Erste ran an das frische Grün eines neuen Golfjahres: der Plantation Course auf der Insel Maui begrüßte die 34 Topstars der US PGA Tour am Eröffnungstag des Tournament of Champions auch standesgemäß – mit heftigem Wind. Wenig überraschend kam Marc Leishman, der bei ähnlichen Bedingungen im australischen Sandbelt aufwuchs, damit am besten zurecht. „Als 15-jähriger, als ich daheim Golf spielte, war es an jedem Tag ähnlich windig. Ich hatte mehr Probleme damals bei Windstille zu spielen,“ fühlte sich Leishman entsprechend pudelwohl.

TOURNAMENT OF CHAMPIONS

1. Runde / 4.1.2018

Bei Windböen von über 50 km/h findet der 34-jährige aus Melbourne nicht weniger als 8 Birdies und lässt sich nur zwei Schläge am Weg zur 67 (-6) abnehmen. Damit setzt sich Leishman alleine an die Spitze, einen Schlag vor dem Amerikaner Brian Harman und dem Venezolaner Jhonnie Vegas.

Rickie Fowler hätte ohne das Doppelbogey an der 13, als er aus dem hohen Gras zweimal voll reinhacken musste um den Ball aufs Grün zu bekommen, ebenfalls 6 unter Par gespielt. Der US-Paradiesvogel konterte jedoch stark mit zwei Birdies und beendete seine Auftaktrunde mit dem Eagle zur 69, die ihn gemeinsam mit Dustin Johnson und Si Woo Kim auf den vierten Rang am Leaderboard bringt.

Fowler sorgte mit seinem Hawaii-Shirt aus Pumas Aloha-Kollektion auch für einen besonderen Blickfang: „Rickie hat uns durch seine Erzählungen über die japanische Herkunft seines Großvaters zu diesem Konzept inspiriert. Mit dem Mix traditioneller japanischer und hawaiianischer Elemente sind wir zu dieser coolen Kollektion gekommen,“ erklärt Kristin Hinze, Global Head Apparel von Puma-Golf.

Jordan Spieth kämpfte noch sichtlich mit der langen Spielpause und den Änderungen am Putting Stroke und reiht sich bei 2 über Par nur auf Rang 30 ein.

>> Leaderboard Tournament of Champions

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Justin Thomas

Am Horizont

SONY OPEN – 3. RUNDE: Justin Thomas (USA) ist vor der Finalrunde für die Konkurrenz nur noch als kleiner Punkt am Horizont zu erahnen. Der 23-jährige schnappt sich im Waialae GC nach dem 36 Loch Rekord nun auch den 54 Loch Rekord der PGA Tour.

Mittlerweile muss man sagen, dass alles andere als ein Sieg von Justin Thomas am Sonntag eine absolute Sensation wäre. Zu sicher und vor allem zu abgezockt agierte der US-Youngster an den vorangegangenen Tagen, was ihm nicht nur zum Auftakt das Ticket in den elitären Club der 59er bescherte, sondern ihm außerdem bei 123 Schlägen den 36 Loch Rekord der PGA Tour einbrachte.

Auch am Moving Day lässt der bisherige Überflieger der Saison – Thomas krallte sich erst vergangene Woche den Sieg beim Tournament of Champions – nichts anbrennen und feuert eine fehlerlose 65 (-5) auf die Scorecard. Bei insgesamt 188 Schlägen teilt er damit außerdem den bisherigen 54 Loch Rekord von Steve Stricker, der das Top-Ergebnis 2010 bei den Deere Classic aufstellen konnte.

Die Konkurrenz kann Thomas jedenfalls nur noch als kleinen Punkt in der Ferne am Horizont erahnen. Bei gesamt 22 unter Par nimmt er gleich sieben Schläge Vorsprung auf den ersten Verfolger Zach Johnson (USA) (65) mit in den Finaltag und steht damit kurz vor seinem zweiten Sieg in Folge.

„Ich werde die letzte Runde sicherlich sehr konzentriert angehen. Es ist nirgendwo in Stein gemeißelt, dass man gewinnen muss, nur weil man sieben Schläge Vorsprung hat. Ich werde da raus gehen und mein Spiel weiter durchziehen. Wenn ich die Möglichkeit hab, dann muss ich Birdies spielen und wenns drauf ankommt die Pars kratzen, dann wird das klappen“, zeigt sich Thomas trotz des Riesenvorsprungs hochkonzentriert.

>> Leaderboard Sony Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Justin Thomas 2015

Rekordmann Thomas

SONY OPEN – 2. RUNDE: Justin Thomas (USA) ist auf Hawaii weiterhin eine Klasse für sich. Der US-Youngster startet im Waialae GC mit gleich fünf Schlägen Vorsprung ins Wochenende und schnappt sich dazu noch den Halbzeitrekord der PGA Tour.

Justin Thomas und Hawaii ist im neuen Jahr sichtlich eine echte Liebesbeziehung. Erst letzte Woche zeigte er der Konkurrenz beim Tournament of Champions nur die Rückleuchten. In Honolulu löste er dann zum Auftakt am Donnerstag mit einer Traumrunde sogar das Ticket in den richtig elitären Club der 59er.

Der Fabelscore geht sich zwar am Freitag nicht mehr aus, auch weil der 23-jährige einige Fehler auf seiner Runde einstreut, mit sieben Birdies und einem Eagle hat er sein Visier aber weiterhin genauestens eingestellt und erspielt sich so mit einer 64 (-6) einen gleich fünf Schläge großen Vorsprung für die verbleibenden beiden Runden. Erster Verfolger ist Landsmann Gary Woodland, der wie der Spitzenreiter mit einer 64 (-6) beim Recording erscheint.

Der Überflieger verbessert dazu noch den bisherigen Halbzeitrekord der PGA Tour. Diesen teilten sich bislang Pat Perez, David Toms und Jason Day bei gesamt 124 Schlägen nach zwei Runden. Justin Thomas unterbietet das Trio auf Hawaii um einen Schlag und ist nun alleiniger Rekordhalter bei gesamt 123 Strokes nach zwei absolvierten Umrundungen.

„Ich hab der Welt definitiv noch nicht mein bestes Golf gezeigt. Ich hab nicht mal noch großartiges und vor allem konstant großartiges Golf gezeigt. Ich denke ich fühle mich da draußen immer sicherer und ich verbessere mich ständig. Ich hab in der Pause heuer viel mit meinem Vater und Putting Coach Matt Killen gearbeitet umd meine Schwachstellen zu verbessern. Das hat sichtlich etwas bewirkt und ich will jedem zeigen was wirklich in mir steckt“, sieht sich Thomas noch lange nicht am Leistungszenit angekommen.

>> Leaderboard Sony Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Justin Thomas

Neues Mitglied im Club 59

SONY OPEN – 1. RUNDE: Justin Thomas (USA) ist im Jahr 2017 nicht zu bremsen. Nachdem der Youngster erst letzte Woche den Sieg feiern konnte, reiht er sich am Donnerstag im Waialae CC mit der 59 in einem elitären Club ein.

Hawaii im Jahr 2017 ist fest in Justin Thomas Hand. Der erst 23-jährige ließ vergangene Woche beim Tournament of Champions der Konkurrenz keine Chance und schnappte sich gleich beim ersten PGA Tour Event im neuen Jahr den Titel. Eine Woche später löst er mit einer fantastischen 59 (-11) sogar das Ticket in einen absoluten Elite-Club der US Tour.

Mit Al Geiberger, Chip Veck, David Duval, Paul Goydos, Stuart Appleby und Jim Furyk – wobei Letztgenannter sogar erst unlängst eine 58 notieren konnte und damit alleinige Geschichte schrieb – umfasste der 59er Club bislang lediglich sechs Mitglieder. Mit Justin Thomas, der mit Abstand der jüngste Spieler der PGA Geschichte ist, dem dieses Kunststück gelang, sind die Glorreichen Sieben nun komplett.

„Das bedeutet mir eine Menge. Immer wenn du Geschichte schreibst, egal in welchem Sport oder was auch immer du sonst machst, ist das eine bedeutende Sache“, so Thomas nach seinem abschließenden Eagle auf der 9. „Ich hab während der Runde nicht viel nachgedacht. Ich war immer auf den nächsten Schlag fokussiert. Klar wusste ich was es bedeutet wenn ich den jetzt versenke auf der 9. Das war immerhin das erste Mal, dass ich einen Putt zur 59 hatte“, erklärt er sein Erfolgsrezept.

Mit der Traumrunde kann fast klarerweise kein einziger Kontrahent am Donnerstag in Honolulu mithalten, was US-Boy Thomas die überlegene Führung beschert. Landsmann Hudson Swafford kommt ihm dabei mit der immer noch extrem starken 62 (-8) am Nächsten. Rang 3 belegt Südafrikaner Rory Sabbatini nach der 63 (-7).

>> Leaderboard Sony Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Brandt Snedeker 2015

Weiterhin vorne

SONY OPEN – 3. RUNDE: Brandt Snedeker (USA) strahlt auch nach dem dritten Spieltag im Waialae GC von Honolulu von der Spitze, wenngleich sich der Routinier die Spitze mit Zac Blair (USA) teilen muss.

Brandt Snedeker beweist auch am dritten Spieltag, dass er die kurzfristige Schwungumstellung über Weihnachten bereits klar verinnerlicht hat. „Sneds“ postete an den ersten beiden Spieltagen Runden von 63 und 65 Schlägen auf die Scorecard, was ihm seit Donnerstag am Leaderboard immer ganz oben hält.

Am Samstag lässt er mit der 66 (-4) die nächste starke Runde folgen und hält bei mittlerweile 54 gespielten Bahnen bei lediglich einem einzigen Schlagverlust. Dennoch muss er sich am dritten Spieltag bei Landsmann Zac Blair bedanken. Der 25-jährige legt mit der fehlerfreien 64 (-6) einen ganz starken Auftritt hin, verpasst aus einem knappen Meter aber auf der 18 ein abschließendes Birdie, was ihm die alleinige Führung kostet.

„Ich denke wenn ich weiterhin das durchziehen kann was mir bislang gelungen ist, dann passt alles. Ich bring den Ball gut ins Spiel, ich treffe die Grüns und ich loch auch einige Putts. Ich hab zwar einige kürzere auch verschobene, aber es ist schon alles soweit okay“, so Blair im Interview danach.

Auch Brandt Snedeker streut seinem Flightpartner, der noch auf den ersten PGA Tour Sieg seiner Karriere wartet, Rosen: „Es werden sicherlich die Nerven am Finaltag eine Rolle spielen, aber er hat mit Andy Martinez einen großartigen Caddie, der ihm durch alles gut durchhilft. Außerdem passt der Kurs hier perfekt für ihn, deshalb glaub ich nicht, dass er wirklich große Probleme haben wird.“

Bei nur einem einzigen Schlag Rückstand auf das Führungsduo könnte am Sonntag Kevin Kisner (USA) der lachende Dritte werden. Der US-Amerikaner hält nach der 66 (-4) bei gesamt 15 unter Par und wird klarerweise versuchen aus dem vorletzten Flight Druck nach vorne auszuüben.

>> Leaderboard Sony Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Brandt Snedeker 2015

Schwungvoll voran

SONY OPEN – 2. RUNDE: Brandt Snedeker (USA) präsentiert sich nach seiner Schwungumstellung wieder enorm stark und geht im Waialae GC von Honolulu als Führender ins Wochenende. Landsmann Kevin Kisner liegt nur um einen Schlag zurück.

Mit einer Fünffach-Führung sorgte der erste Spieltag auf Hawaii für Spannung pur. Auch nach dem zweiten Spieltag zeigt sich das Leaderboard in Honolulu dichtgedrängt, wenngleich mit Brandt Snedeker nur noch ein Spieler auf der Inselgruppe den Ton angibt.

„Sneds“, der nach Runden von 84 und 75 Schlägen bei den Australian PGA Championship im Dezember postwendend zu seinem Coach nach Las Vegas flog und nach dem Franklin Templeton Shootout die nächste Trainingseinheit einlegte, präsentiert sich mit neuem Schwung nun in alter Form.

„Ich fühlte mich richtig unwohl und dachte eigentlich, dass es da einige schlimme Ausreißer geben wird, wie das eigentlich immer ist, wenn man den Schwung umstellt. Ich hab ein paar Trainingsrunden in Maui gespielt und das hat mir schon sehr geholfen mich richtig einzustellen“, so Snedeker, der letzte Woche bei den Hyundai Tournament of Champions starker 3. wurde.

Dieses Gefühl nimmt der charismatische US-Amerikaner nahtlos in diese Woche mit. Nach dem ersten Spieltag schon in geteilter Führung, verewigt er am Freitag die 65 (-5) und setzt sich so bei gesamt 12 unter Par an die alleinige Spitzenposition. Erster Verfolger ist Landsmann Kevin Kisner, der nach der 66 (-4) lediglich einen Schlag Rückstand aufweist.

Mit Zach Johnson, Zac Blair, Chez Reavie (alle USA) und Luke Donald (ENG) bildet ein Verfolgerquartett bei gesamt 10 unter Par den geteilten 3. Rang. Vijay Singh (FIJ), der sich am Donnerstag noch die Spitze teilte und die Chance hätte in dieser Woche Sam Snead als ältesten Sieger eines PGA Turnieres abzulösen, muss sich nach der 69 (-1) mit Rang 12 zufrieden geben.

>> Leaderboard Sony Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Brandt Snedeker 2015

Fünffach-Führung

SONY OPEN – 1. RUNDE: Beim ersten vollen Starterfeld im neuen Jahr teilen sich mit Brandt Snedeker, Kevin Kisner, Morgan Hoffmann, Ricky Barnes (alle USA) und Oldie Vijay Singh (FIJ) gleich fünf Spieler im Waialae GC von Honolulu die Führungsposition.

Eine viel spannendere Ausgangslage hätte nach der ersten Runde auf Hawaii kaum herausspringen können. Gleich fünf Spieler ringen der Par 70 Anlage in Honolulu die 63 (-7) ab und sorgen so für dichtes Gedränge an der Spitze. Dabei sieht es bei Brandt Snedeker nach einem Bogey auf der 14 nicht mehr danach aus, als könne er sich noch bis an den Platz an der Sonne nach vorne spielen. Doch zwei Birdies auf den letzten drei Bahnen machen dann auch bei ihm noch die 63 perfekt.

„Ich muss an den nächsten Tagen wohl klar besser abschlagen, aber ich hab eine Menge aus meinem Spiel rausgeholt. Meine Eisen und die Wedges waren fantastisch und ich hab mit Sicherheit das beste aus einer Runde gemacht, die wohl auf beide Seiten hätte kippen können“, so Snedeker, der auf der 10 (Par 4) mit einem Chip in zum Eagle auch für das Highlight des Tages sorgt.

Ähnlich wie Snedeker stürmt auch Morgan Hoffmann erst in letzter Sekunde in die Führungsrolle. Der US-Boy liegt vor seiner letzten Bahn bei 5 unter Par, notiert am Par 5, der 9 aber ein abschließendes Eagle. Ricky Barnes und Kevin Kisner hingegen verteilen die Schlaggewinne sehr ausgeglichen auf der gesamten Runde und präsentieren sich auf Hawaii ebenfalls bereits in sehr guter Frühform.

Rekord in Sicht

Für die richtige Überraschung sorgt aber Oldie Vijay Singh. Der Mann von den Fidschi Inseln könnte in dieser Woche sogar Sam Snead als den ältesten Champion eines PGA Tour Events ablösen. Snead gewann 1965 mit 52 Jahren, 10 Monaten und 8 Tagen die Greater Greensboro Open. Singh feiert in fünf Wochen seinen 53. Geburtstag.

Mit der fehlerfreien Performance zeigt der Routinier, dass dieser Rekord für ihn klar machbar erscheint. „Ich weiß nicht genau was ich erwarten soll. Ich will nur spielen. Ich fühle, dass ich da rausgehen kann und die Sache gut erledige. Ich hab schon in letzter Zeit gut gespielt, aber die Scores nicht reingebracht. Das war jetzt ein guter Start ins Turnier“, so der Sieger der Sony Open aus dem Jahr 2005.

>> Leaderboard Sony Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube