Rickie Fowler 2015

Dritter Streich

DEUTSCHE BANK CHAMPIONSHIP 2015 – FINAL: Rickie Fowler gewinnt im TPC Boston den dritten Mega-Titel des Jahres und peilt nun den Sprung zum FedExCup-Champion an.

“Lasst uns das Jahr richtig beenden,” macht Rickie Fowler als frisch gebackener Deutsche Bank-Champion eine Ansage in Richtung Tour Championship. Nach dem Gewinn der Players Championship und der Scottish Open bewies der 26-jährige Kalifornier nun erstmals auch bei den FedExCup-Playoffs seine Kampfkraft auf den letzten 9 Löchern eines Turniers.

Die meiste Zeit lang lief er Henrik Stenson mit zwei, drei Schlägen hinterher, arbeitete sich am US Labor-Day jedoch mit späten Birdies heran und schlug im entscheidenden Moment zu, als Stenson in ein Doppelbogey stolperte: “Den falschen Schläger an der 16 gezogen: aus dem Eisen 7 wollte ich gegen den Wind das Letzte herausholen und der Ball ist zu sehr aufgestiegen und kurz geblieben,” kostet den Schweden dieser Fehler am Ende den Titel.

Fowler spielt mit der 68 den Sieg bei 15 unter Par nervenstark nach Hause und kann nun aus eigener Kraft mit einem Sieg in East Lake den FedExCup holen. Zudem steigt er im World Ranking zu Position 5 auf.

Stenson muss sich auch beim zweiten Playoff-Turnier mit dem undankbaren zweiten Platz begnügen und das schmerzt sichtlich: “Immer bitter, wenn man in einer guten Position ist zu gewinnen und den Sack nicht zumachen kann. Aber ich nehme auch viel Positives mit.”

Mit Respektsabstand von vier Schlägen erreicht Halbzeitleader Charley Hoffman den 3. Platz. Jason Day kommt noch auf Rang 12 vor, Rory McIlroy erreicht Rang 29. Jordan Spieth übernimmt trotz verpasstem Cut wieder die Nummer 1-Position im World Ranking.

Dramatisch verlief auch der Kampf um die Top 70, die in 14 Tagen bei der BMW Championship, dem dritten Playoff-Event aufteen dürfen: Jerry Kelly, Hunter Mahan, Keegan Bradley und William McGirt schaffen als Einzige in Boston von außerhalb der Top 70 noch den Sprung in die nächste Runde. Ausgeschieden sind dagegen Alex Cejka, Luke Donald, Jason Dufner und Davis Love.

>> Endergebnis Deutsche Bank Championship