Adam Scott

Magisch ohne Besenstiel

HONDA CLASSIC 2016 – FINAL: Adam Scott locht auch mit kurzem Gerät die Big Putts und schlägt Sergio Garcia in einem knappen Wochenend-Duell.

Anders als Webb Simpson oder Keegan Bradley, die ohne “Putter Anchoring” in der Versenkung verschwunden sind, beweist Adam Scott, dass er auch mit der seit 2016 auf der US PGA Tour vorgeschriebenen frei schwingenden Putt-Technik siegfähig ist. Bei der Honda Classic, seinem 10. Turnier ohne den Besenstiel-Putter, steht der Australier erstmals ganz oben am Stockerl, zum bereits 8. Mal in Amerika. “Ich habe eine Menge sehr guter Putts gehabt, die aber am Sonntag nicht mehr reingegangen sind. Zum Glück hat es aber gereicht,” ist bei Scott die Erleichterung anzuhören.

Den ersten US PGA Tour-Titel seit dem Colonial 2014 verdiente sich der 35-jährige in einem knallharten Duell am Golf-Wochenende an der Seite von Sergio Garcia. Beide Kontrahenten zogen mit nahezu perfektem Spiel von Tee bis Grün im fallenreichen Layout von PGA National den Verfolgern davon und machten sich den Titel untereinander aus.

Mit Dreimeter-Birdie am Eröffnungsloch bekommt Scott am Schlusstag früh die Nase voran. Garcia scheint nicht mehr das lasergenaue Spiel vom Samstag drauf zu haben und sollte 13 Löcher benötigen um sich die erste reelle Birdiechance aufzulegen. Nach kurzem verschobenen Par-Putt des Spaniers an der 11 scheint die Sache für Scott fast schon gelaufen zu sein.

Der Spanier findet jedoch an der Matchplay-artigen Situation sichtlich Gefallen und bleibt mit zwei späten Birdies Scott immer im Nacken. Doch anders als am Samstag, als Scott mit zwei Wasserbällen und dem Quadruple-Bogey an der 15 ordentlich in Jack Nicklaus Bear-Trap getappt war, gibt der Aussie nur noch an der 16 einen Schlag ab und marschiert mit der Par-Runde von 70 Schlägen zum Titelgewinn bei 9 unter Par.

Garcia besiegelt stilvoll mit Birdie am Schlussloch den alleinigen 2. Platz. Die Drittplatzierten US-Boys Justin Thomas und Blayne Barber kommen mit bereits vier Schlägen Rückstand auf den Sieger ins Ziel. Rickie Fowler, der an den ersten beiden Tagen der Honda Classic seinen Stempel aufgedrückt hatte, wird Sechster.

Alex Cejka erreicht mit vier gleichmäßigen Runden bei insgesamt 1 über Par den 21. Platz. Für Bernd Wiesberger war sein Honda Classic-Debüt bereits nach zwei Tagen zu Ende.

>> Endergebnis Honda Classic