Autor: Klemens Widhalm

Nina Mühl 2014

Erstes Wochenende

LALLA MERYEM CUP 2015 – 2. RUNDE: Nina Mühl darf nach langem Zittern um den Cut aufatmen und nimmt bei ihrem zweiten Saisonstart erstmals Preisgeld mit in die Heimat.

Nina Mühl muss am Freitag nach der 72 (+1) lange um den Finaleinzug beim Lalla Meryem Cup zittern, darf schlussendlich als 61. aber aufatmen und nimmt damit bei ihrem zweiten Saisonstart zum ersten Mal Preisgeld mit in die Heimat. Christine Wolf kann am zweiten Spieltag im Golf d l’Ocean nur bedingt zusetzen und verpasst den Cut als 100. klar.

Lediglich ein einziges Birdie hatten die beiden Österreicherinnen nach dem ersten Spieltag auf der Habenseite stehen. Klar zu wenig um auf dem anspruchsvollen Kurs beruhigt in den Freitag gehen zu können. Dort überzeugt Nina Mühl dann aber mit früher Startzeit gleich zu Beginn. Schon das Eröffungsloch spendiert ihr das erste Birdie. Mit einem weiteren roten Eintrag baut sie ihr Tagesergebnis aus, ehe ein Doppelbogey auf der 8 den Schwung jäh einbremst.

“Ich hatte auf der 8 eine schlechte Lage im Wasserhindernis. Der Ball war aber noch spielbar, leider hab ich dann den Recoveryshot total verhauen und nach gutem Chip zu allem Überfluss auch den Putt nicht lochen können.”, erklärt sie die bittere Doublette kurz vor dem Turn.

Auf den Backnine geht es für die Wienerin dann durch ein Wechselbad der Gefühle. Nach zwei weiteren Schlagverlusten aber auch drei weiteren Birdies steht sie kurz vor Ende vor einem fast schon sicheren Finaleinzug, ehe ihr auf beiden Schlusslöchern noch weitere Bogeys passieren, die ihr eine regelrechte Zitterpartie einbrocken. “Das Bogey-Bogey Finish war echt frustrierend. Ich konnte gleich beide Male den Parsave nich machen!”, ist ihr die Enttäuschung danach klar anzumerken.

Nach zermürbender Warterei entschließt sich die gezogene Linie dann aber doch noch dazu hinter ihren Namen zu wandern, was ihr mit der 72 (+1) und dem geteilten 61. Platz das erste Finalwochenende der neuen Saison ermöglicht. “Ich hab heute generell viel besser geputtet, aber leider schlechtere Eisen geschlagen.”, fasst sie die Runde in groben Zügen abschließend zusammen.

Kein Vorstoß mehr

Christine Wolf schlitterte zum Auftakt gleich zu Beginn ihrer Runde in etliche Schlagverluste, was am Ende in der 76 (+5) mündet. Um doch noch den Cut in Marokko stemmen zu können muss somit am Freitag mit später Startzeit eine klare Aufholjagd her. Zwar agiert die Tirolerin viel sicherer als noch am ersten Spieltag, Birdies wollen aber lange Zeit keine gelingen.

Nach gleich acht Pars in Folge fällt sie mit zwei Bogeys rund um den Turn sogar noch weiter zurück, ehe endlich auch das erste Erfolgserlebnis gelingen will. Danach macht sich wieder eine Parserie breit, mit einem weiteren Bogey gegen Ende muss sie mit der 73 (+2) leben. Mit dem 100. Rang verpasst sie den Sprung ins Wochenende um vier Schläge. Die Führung krallt sich die Französin Gwladys Nocera, die auf die starke 68 (-3) am Freitag sogar die 65 (-6) draufpackt.

>> Leaderboard Lalla Meryem Cup

 

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Andy Sullivan 2015

Südafrika-Spezialist

JOBURG OPEN – FINAL: Andy Sullivan feiert in Johannesburg seinen bereits zweiten Sieg in Südafrika.

Andy Sullivan (ENG) sichert sich bei den Joburg Open im Royal Johannesburg & Kensington GC an einem spannenden Finaltag seinen zweiten European Tour Sieg in Südafrika der Saison.

Andy Sullivan scheint ein Faible für Südafrika zu entwickeln. Nachdem der 28-jährige Engländer bereits die South African Open im Jänner für sich entscheiden konnte, schnappt er sich auch bei den Joburg Open mit der abschließenden 66 (-6) den Sieg.

An einem überaus spannenden Finaltag, bei dem zeitweise sogar acht Spieler in geteilter Führung liegen, sticht Sullivan mit hoher Birdiequote vor allem auf den Frontnine heraus und arbeitet sich vom 6. Platz noch bis an die Spitze nach vor.

Wie dichtgedrängt das Leaderboard wirklich ist zeigt, dass der Engländer bei gesamt 17 unter Par zwar zwei Schläge Vorsprung hat, dahinter aber teilen sich mit Kevin Phelan (IRL), Anthony Wall, David Howell (beide ENG), Jaco Van Zyl und Wallie Coetsee (beide RSA), der seit Freitag in alleiniger Führung lag, gleich fünf Spieler Rang 2.

>> Leaderboard Joburg Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Verwehrte Krönung

MALAYSIAN OPEN – FINAL: Bernd Wiesberger muss an einem packenden Finaltag dem Inder Anirban Lahiri um einen einzigen Schlag den Vortritt lassen.

Bernd Wiesberger muss am Finaltag der Maybank Malaysian Open dem Inder Anirban Lahiri um einen einzigen Schlag den Vortritt lassen. Damit wird der Oberwarter im Kuala Lumpur G & CC wie schon im letzten Jahr 2. und sichert damit klar seinen Platz unter den Top 50 der Welt ab. “Leider war das nicht das Finish, das ich mir ausgerechnet habe.”, zeigt sich Bernd nach dem Finaltag geknickt.

Eigentlich ist alles für den überfälligen Sieg von Bernd Wiesberger der noch jungen European Tour Saison angerichtet. Nach den ersten drei Runden erspielt sich der Oberwarter einen Vorsprung von zwei Schlägen auf den ersten Verfolger und geht damit als Topfavorit auf die letzten 18 Bahnen.

Nach den ersten beiden Löchern sieht auch schon alles nach einem sicheren Sieger aus Österreich aus, denn Bernd locht gleich auf den Eröffnungsbahnen beide Birdieputts und setzt sich damit um fünf Schläge von den Verfolgern ab. Nach verzogenem Schlag auf der 5 (Par 5) – der Ball landet im Wasser – muss er dann aber ein Doppelbogey verdauen, was ihm nicht nur zwei Schläge sondern auch sichtbar die Sicherheit im Spiel kostet, wie er selbst sagt: “Nach dem Doppelbogey hab ich die Bälle bei weitem nicht mehr so gut gespielt wie auf den 15 Runden zuvor.”

Er verzieht danach des Öfteren die Teeshots und auch die Annäherungen wollen nicht mehr so traumwandlerisch sicher zu den Fahnen fliegen. An einem Tag, an dem alle Kontrahenten ordentlich zu arbeiten haben um den Score zusammenzuhalten, sticht nur einer heraus. Anirban Lahiri spielt großteils starkes Golf, verwertet aber oft die Birdiechancen nicht und lässt Bernd so noch den Vortritt.

Kampf bis zum Schluss

Nachdem Bernd auf der 16 (Par 4) sowohl den Teeshot als auch die Annäherung perfekt spielt und sich das Birdie nicht nehmen lässt, scheint das Momentum wieder auf Seiten des Reiter’s Hotels Pros zu wandern. Lahiri aber verwertet ein Loch weiter einen Monsterputt vom Vorgrün und teilt sich damit die Führung mit Bernd.

Auf der 17 schlägt dann wieder der Fehlerteufel zu. Zunächst verzieht Österreichs Nummer 1 vom Tee ins Rough und produziert danach einen Flyer übers Grün. Das Bogey kann er nicht verhindern und beschert Lahiri so die alleinige Führung. Doch auch der Inder will den Sack nach fettgetroffenem Wedge auf der 18 nicht zumachen. Der Ball landet im Bunker, mit gefühlvollem Sandschlag rettet er aber das Par.

Die Türe zum Stechen steht für Bernd somit offen, vorausgesetzt er überredet das lange Par 5 zum Birdie. Sowohl Drive, als auch Eisen passen und er legt sich den Ball in eine gute Wedgedistanz. Die Annäherung will aber nicht wirklich nahe zur Fahne. Bernd legt alles Gefühl in den Putt, der Ball rollt auf Linie, verhungert aber vor dem Loch und der Oberwarter muss nach der 74 (+2) und bei gesamt 15 unter Par seinem indischen Kontrahenten – Lahiri notiert die 68 (-4) – zum Sieg bei nur einem Schlag Vorsprung gratulieren.

“Es tut weh das zu sagen, aber heute hab ich mich leider klar selbst geschlagen. Auf der 18 war das einfach ein schlechter Lay-up, auch die Lage war downhill am Fairway leider nicht die Beste. Nach dem Putt am Grün musste ich mit dem Par leben, es war enttäuschend”, beschreibt Bernd die letzte Bahn. “Ich hab meinem Schwung, der die letzten Wochen sehr gut war, einfach nicht richtig vertraut. Gratulation aber an Anirban, er hat es mit den starken Runden verdient. Ich werd wieder kommen und es weiter versuchen.”, so der Oberwarter, der an allen bisherigen Saisonstarts zumindestens einmal in Führung lag, abschließend.

Wie im Vorjahr

Damit beendet Bernd Wiesberger das Turnier in Malaysien wie schon im Vorjahr als Zweitplatzierter. Letztes Jahr war Lee Westwood (ENG) nicht mehr einzuholen. Die 74 ist die erste Runde in der neuen Saison, die nicht mit Even Par oder besser gelingen will. In der derzeitigen Form scheint es dennoch nur eine Frage der Zeit zu sein bis der Österreicher wieder von der Spitze lacht.

Der Pro aus Bad Tatzmannsdorf sichert mit dem alleinigen 2. Rang auch die Top 50 der Welt klar ab, was angesichts der bevorstehenden Deadlines für das WGC Turnier in Doral und für das US-Masters in Augusta enorm wichtig ist. Von einer fixen Teilnahme darf man noch nicht reden, die Chancen stehen aber für Bernd Wiesberger enorm gut.

USA statt RSA?

Wie wir von Bernds Management aus erster Hand erfahren haben könnte sich nach dem traumhaften Saisonstart auch die bisherige Saisonplanung ändern. Sicher ist, dass der Überflieger aus dem Burgenland nächste Woche pausieren wird, was er sich nach den anstrengenden letzten Wochen redlich verdient hat. Danach aber könnte die Reise nicht nach Südafrika sondern in die USA führen. Noch kann man nichts fixes bestätigen, aber sein Management verhandelt derzeit um einen Startplatz bei den Northern Trust Open, die vom 19. bis 22. Februar im kalifornischen Pacific Palisades ausgetragen werden.

>> Leaderboard Malaysian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Unwiderstehlich

MALAYSIAN OPEN – 3. RUNDE: Bernd Wiesberger marschiert am Moving Day mit der 63 in die alleinige Führungsposition.

Bernd Wiesberger dominiert den Moving Day der Maybank Malaysian Open und erobert mit unwiderstehlichem Golf die Pole Position vor dem Finaltag. Mit der 63 (-9) notiert er seine bislang tiefste Runde der European Tour-Karriere und geht im Kuala Lumpur G & CC als alleiniger Führender bei gesamt 17 unter auf die letzten 18 Bahnen. “Das war heute ein super Start und ein starkes Finish, ich hab den ganzen Tag über heute wirklich gut gespielt.”, zeigt er sich auch selbst hochzufrieden mit der Bombenleistung.

Mit einem Rückstand von drei Schlägen auf Lee Westwood (ENG) und Alejandro Canizares (ESP) nahm Bernd Wiesberger im Schlussflight den Moving Day in Angriff und wandelt den Rückstand innerhalb von nur fünf Löchern in einen Vorsprung um. Verantwortlich dafür zeigt sich ein anfängliches Birdiefurioso, bei dem ihm gleich von der 1 bis zur 5 jeweils rote Einträge durch Singleputts gelingen.

Nur ein Loch gibt er sich danach eine kleine Verschnaufpause, bis der Zwischenstand mit Birdie Nummer sechs sogar -6 nach 7 lautet. Mit einem derart spektakulären Start kann in den vorderen Rängen sonst niemand mithalten, was Bernd früh die alleinige Führung beschert. Erst auf der 8 (Par 3) passt erstmals ein Eisen nicht mehr so lasergenau, was mit spürbarem Break am Grün in einem Dreiputtbogey endet.

Weiter am Vormarsch

Wiesberger_MalaysiaAus der Ruhe bringt den Reiter’s Hotels Pro das aber nicht und zu Beginn der Backnine geht es mit Birdie auf der 10 (Par 5) weiter im roten Takt dahin. Auch danach legt er sich teils gute Birdiechancen auf, die Putts wollen aber nicht mehr so richtig fallen und rasieren des Öfteren die Lochkanten. Aus dem Nichts locht Alejandro Canizares dann auf der 16 ein Wedge aus gut 80 Metern, nimmt so ein Eagle mit und stachelt Bernd damit richtig an. Denn prompt folgt die Antwort mit einem langen gelochten Birdieputt vom Oberwarter.

Dem nicht genug folgt erneut ein enorm starkes Finish von Österreichs Nummer 1. Zunächst legt er auf der 17 den Ball perfekt zur Fahne und nimmt den nächsten roten Eintrag im Vorbeigehen mit. Nachdem auch der Spanier sich das Birdie nicht nehmen lässt, geht es weiterhin bei gleichem Score auf die Schlussbahn. Auf dem Par 5 kann sich Bernd dann tatsächlich noch absetzen.

Canizares verzieht die Annäherung in unangenehme Roughlage und bringt den Chip nicht am Grün unter, was in einem Bogey endet. Auch der Burgenländer agiert beim Approach etwas ungenau, locht aber erneut mit starkem Break aus größerer Entfernung zum Birdie und scort so mit der 63 (-9) seine bislang tiefste Runde der European Tour-Karriere. Bei gesamt 17 unter Par geht er mit zwei Schlägen Vorsprung auf Alejandro Canizares auf die letzten 18 Löcher in Kuala Lumpur.

“Ich hab sichtlich an den richtigen Teilen meines Spiels gearbeitet. Ich hab mich vor allem beim Putten enorm verbessert und mit dem neuen Gerät funktioniert es richtig gut. Außerdem hab ich wirklich vollstes Vertrauen in mich selbst und weiß, dass ich richtig tief scoren kann. Die 63 ist schon was Besonderes für mich. Das ist mir bislang noch nie auf der European Tour gelungen.”, erklärt er den starken Saisonstart und freut sich über seine bislang tiefste Runde.

Totale Kontrolle

Bernd Wiesberger beweist am Samstag in Malaysien erneut, dass derzeit alle Aspekte seines Spiels zusammenpassen. Österreichs Nummer 1 agiert bombensicher vom Tee und missed am Moving Day nur insgesamt zwei Fairways, trifft aber gleich alle 18 Greens in Regulation. Zwar muss er einen Driller am Kurzgemähten verdauen, dem stehen aber zehn Singleputts gegenüber, was die derzeitige Puttstärke klar unterstreicht.

“Das lange Spiel fühlt sich richtig gut an und ich bin bereit für eine weitere starke Runde am Sonntag.”, so Bernd, der außerdem am Moving Day durch extrem intelligentes Coursemanagement brilliert. Nur Anirban Lahiri (IND) kann mit der Taktzahl vom Oberwarter mithalten. Der Inder postet am Samstag sogar die 62 (-10) aufs Leaderboard und stößt damit bis auf Rang 5 nach vor.

>> Leaderboard Maybank Malaysian Open

>> SKY überträgt ab Donnerstag von den Malaysian Open exklusiv, live und in HD

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Nicht zu stoppen

MALAYSIAN OPEN – 2. RUNDE: Bernd Wiesberger sorgt am Freitag in Kuala Lumpur wieder für Aufsehen und spielt sich mit der 66 bis auf Rang 3 nach vor.

Bernd Wiesberger spielt auch bei den Maybank Malaysian Open wieder ganz vorne mit. Mit früher Startzeit ringt er dem Kuala Lumpur G & CC die 66 (-6) ab und setzt sich damit nach dem zweiten Spieltag auf den alleinigen 3. Platz. “Heute bin ich in einen Groove gekommen und es hat ziemlich viel zusammengepasst. Ich hoffe das Gefühl hält länger an.”, freut sich Bernd über die starke zweite Runde.

Bernd Wiesberger sorgt derzeit Woche für Woche für Glücksgefühle bei den österreichischen Golffans. Nach drei anstrengenden Wochen beim Desert Swing, wobei er jedes Turnier klar in den Top 10 beendete und damit bis in die Top 50 der Welt vorstieß, zeigt sich auch in Malaysien zumindestens bislang kaum Müdigkeit.

Der Burgenländer geht am Freitag mit früher Startzeit aus der 10. Teebox auf die Runde und nach den ersten beiden Löchern deutet nichts auf die enorm starke Runde hin. Das Eröffnungs-Par 5 kann er noch nicht ausnützen und benötigt am Par 3 danach gleich drei Putts, was im ersten Bogey mündet. Das scheint aber der Weckruf für den Reiter’s Hotels Pro zu sein, denn plötzlich drückt er das Gaspedal durch, nimmt drei Birdies auf nur fünf Löchern mit und kommt so bei 2 unter Par auf die Frontnine. “Auf der 15 hab ich einen langen Putt mit Break gelocht!”

Wieder starkes Finish

Auf eben diesen suchte er zum Auftakt noch vergeblich nach Zählbarem. Das ändert sich am zweiten Spieltag eklatant. Nachdem er am ersten Par 5 der vorderen Neun noch tiefer in den roten Bereich abtaucht, nimmt die starke Runde auf der 6 (Par 4) so richtig Gestalt an. Mit dem insgesamt fünften Birdie der Runde ist er drauf und dran die Spitze zu erobern und holt sich diese mit einem erneut starken Finish in Form von zwei weiteren Birdies auf der 8 und der 9 nach starken Annäherungen endgültig.

Insgesamt hat Bernd seinen Putter am Freitag wieder klar auf Betriebstemperatur, denn dem anfänglichen Dreiputt stehen gleich 10 Singleputts gegenüber. Auch vom Tee hat er sein Visier gut eingestellt, was nur zwei verfehlte Fairways belegen. Grüns missed er auf der zweiten Runde drei, kratzt dabei aber jedesmal das Par. “Das war heute ein netter Tag und ich hab wieder ein starkes Finish gehabt. Ich war gestern mental ein bisschen müde, aber heute war das viel besser und ich hab mich auch gut gefühlt.”, so Bernd abschließend.

Nach der 66 (-6) geht der Oberwarter als alleiniger 3.  somit erneut in einer ganz starken Ausgangsposition – nach den Vormittagsflights lag er sogar auf Rang 1 – in ein Wochenende und wahrt damit auch die Chance auf ganz wichtige Punkte für die Top 50. Denn noch bringt ihm der 48. Rang in der Weltrangliste weder einen fixen WGC-Startplatz noch ein Ticket fürs Masters, da die Stichtage noch in der Zukunft liegen.

Schon drei Asse

Nur Lee Westwood (ENG) mit der 67 (-5) und Alejandro Canizares (ESP), der mit der 65 (-7) die stärkste Runde des Tages abliefert, liegen bei gesamt 11 unter Par vor Österreichs Nummer 1. Nach Paul Waring (ENG) am Donnerstag, gelingt auch Grégory Bourdy (FRA) und Jake Higginbottom (AUS) am Freitag ein Hole in One auf der 15.

>> Leaderboard Maybank Malaysian Open

>> SKY überträgt ab Donnerstag von den Malaysian Open exklusiv, live und in HD

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Rettende Par 5

DUBAI DESERT CLASSIC – 3. RUNDE: Bernd Wiesberger hat am Moving Day teilweise schwer zu kämpfen, legt sich mit enorm starker Par 5 Leistung aber eine gute Verfolgerposition für den Finaltag auf.
Bernd Wiesberger hat zum ersten Mal in dieser Woche bei den Omega Dubai Masters alle Hände voll zu tun um der Spitzengruppe erhalten zu bleiben. Dank ausgezeichneter Par 5 Performance rettet der Oberwarter im Emirates GC aber die 70 (-2) ins Clubhaus und wahrt als geteilter 4. damit die Chance auf das nächste Spitzenresultat.

Die immer schneller und härter werdenden Grüns gehen an Österreichs Nummer 1 am Moving Day in Dubai nicht spurlos vorüber. Zwar bringt ihn schon die 3, das erste Par 5, trotz eines Drives in den Fairwaybunker in den roten Bereich, danach aber schießt er meist nicht nahe genug an die Fahnen und hat auch bei den Puttlinien das Visier nicht mehr so genau wie noch zum Auftakt eingestellt.

Par um Par reiht er aneinander, bis er auf der 8 nach 43 fehlerfreien Bahnen als letzter des Feldes die “Weiße Weste” verliert. Mit einem Dreiputt fällt er wieder auf Even Par zurück und verbucht damit seinen ersten Schlagverlust in der Wüste.

100 % Par 5 Ausbeute

Lange währt der Ärger darüber aber nicht, denn auch das zweite Par 5 spendiert ihm einen Schlag, wobei der Eagleputt nur Millimeter das Ziel verfehlt. Doch wieder verliert er am Samstag das Minus als Vorzeichen. Mit leicht zu langer Annäherung bleibt der Ball genau an der Roughkante des 12. Grüns hängen und Bernd hat den Parsave danach nie auf Linie.

Bernd WiesbergerDer Konter sitzt aber sofort wieder, denn auch das dritte und vorletzte Par 5 bringt ihm einen Schlag, was ihn sofort wieder in die Top 10 zurückkehren lässt. Am drivebaren Par 4, der 17 attackiert Bernd mit dem Driver, verzieht diesen allerdings ins Rough. Mit Hängen und Würgen rettet er sich aber zum Par und quetscht auch aus dem abschließenden Par 5, der 18 noch einen weiteren letzten Schlag heraus.

Damit kann er zwar erstmals seit Abu Dhabi keine Runde in den 60ern aufs Leaderboard zaubern, bleibt bei generell etwas höheren Tagesergebnissen mit der 70 (-2) aber voll im Geschäft und nimmt den Finaltag vom geteilten 4. Rang aus in Angriff.

Cruise Control

Rory McIlroy (NIR) startet am Samstag als gäbe es kein Morgen. Die Nummer 1 der Welt liegt nach 8 gespielten Bahnen bereits bei 5 unter Par für den Tag und fährt danach großteils mit Tempomat über die Bahnen, was trotz Wasserball auf der 18 in der 66 (-6) mündet. Derart stark geht er bei 20 unter Par als klar Führender in den Finaltag und hat vier Schläge Vorsprung auf seinen ersten Verfolger Morten Orum Madsen (DEN), dem am Moving Day ebenfalls die 66 (-6) aufgeht.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Swinging Sixties

DUBAI DESERT CLASSIC – 2. RUNDE: Bernd Wiesberger bleibt am Freitag mit der 69 weiterhin fehlerfrei und nimmt das Wochenende aus der absoluten Spitzengruppe in Angriff.

Bernd Wiesberger bleibt am Freitag bei den Omega Dubai Masters mit Rang 5 in der absoluten Spitzengruppe. Die 69 (-3) ist im Emirates GC insgesamt bereits die sechste Runde in den 60ern des Burgenländers in Folge.

“Eigentlich hab ich eine Runde um die 67 oder 66 angepeilt, aber ich hatte heute keinen wirklich guten Tag auf den Grüns. Ich hab einige gute Chancen ausgelassen und dann gelingt halt nicht viel mehr.”, zeigt er sich trotz der erneut starken fehlerlosen Runde nicht ganz zufrieden.

Der Reiter’s Hotels Pro macht zumindestens gleich zu Beginn am Freitag dort weiter wo er am Donnerstag aufgehört hat. Schon der erste Birdieputt findet auf der 10 (Par 5) den Weg ins Ziel und bringt ihn so schnell in den roten Bereich. Danach kann er aber nicht mehr ganz an die unheimlich starke Performance vom Auftakt – Bernd verwertete auf den Backnine am Donnerstag gleich fünf Birdies in Folge – anschließen, Fehlschläge muss er aber weiterhin keinen einzigen einstecken.

Kurz vor dem Turn beschert ihm dann aber die 18 (Par 5) den nächsten Schlaggewinn und lässt ihn so nie die Spitze aus den Augen verlieren. Auf den Frontnine macht er dann die nächste 60er Runde auf der 4 (Par 3) perfekt. Mit starkem Eisen lässt er sich die Birdiechance nicht nehmen und taucht auf -3 für den Tag ab.

Fast hat der Oberwarter noch einmal Grund zum Jubeln, nach weiterem lasergenauen Eisen auf der 7 (Par 3) rasiert der Putt aber nur die Lochkante, das Par ist aber erneut bombensicher notiert. Auf den letzten Löchern lässt er dann nichts mehr anbrennen, scrambelt sich auf der 8 nach leicht verzogener Annäherung noch zu einem wichtigen Par und bringt so mit der 69 (-3) eine weitere fehlerlose Runde zum Recording. Den Moving Day nimmt er von Rang 5 aus in Angriff.

“Das Spiel bis zu den Grüns war eigentlich richtig gut, aber dann sind halt nicht so viele Putts gefallen, wie bereits angesprochen. Ich geh jetzt aufs Putting-Green und versuche mir das Momentum fürs Wochenende wieder zurückzuholen.”, so Bernd abschließend zum zweiten Spieltag.

Die Konstanz in Person

Leaderboard DubaiInsgesamt ist die 69 die bereits sechste Runde in den 60ern in Folge. Alle vier Tage blieb er letzte Woche bei den Qatar Masters unter 70 Schlägen, die Belohnung war am Ende ein starker 3. Rang, wobei er bis zum Schluss um den Sieg mitfightete. Von seinen bisher 10 gespielten Tagen in der neuen Saison war das schlechteste Ergebnis eine 72 in Abu Dhabi, alles weitere gelang im Minusbereich.

Auch zum Auftakt am Donnerstag stellte Österreichs Nummer 1 seine Siegambitionen klar unter Beweis. Mit der 64 (-8) konnte keiner der Kontrahenten mithalten was Rang 1 nach dem ersten Tag bedeutete. Mit der erneut starken 69 (-3) bleibt er vor dem Moving Day in der absoluten Spitzengruppe und schafft sich so eine enorm starke Ausgangslage fürs Wochenende.

Neuer Leader

Rory McIlroy (NIR) löst Bernd am Freitag an der Spitze des Feldes ab. Die Nummer 1 der Welt bringt die 64 (-8) über die Ziellinie und führt bei gesamt 14 unter Par. Um einen Schlag zurück liegt mit Marc Warren (SCO) der Zweitplatzierte der letzten Woche. Bei 12 unter Par rangieren Graeme McDowell (NIR) und Seve Benson (ENG). Die Runde der bisherigen Turnierwoche zaubert am Freitag Morten Orum Madsen (DEN) aufs Tableau. Dem Dänen geht die 63 (-9) auf, die ihn bis auf Rang 10 nach vorne katapultiert.

>> Leaderboard Dubai Desert Cassic 

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Nächster Spitzenplatz

QATAR MASTERS – FINAL: Bernd Wiesberger muss sich an einem hochklassigen Finaltag nur einem überragenden Branden Grace und Marc Warren geschlagen geben.

Bernd Wiesberger muss sich mit der abschließenden 68 (-4) bei den Qatar Masters nur Branden Grace (RSA) und Marc Warren (SCO) geschlagen geben. Der alleinige 3. Rang im Doha GC prolongiert die derzeitige Bombenform vom Burgenländer und bringt ihn wieder näher an die magische Top 50 Marke der Weltrangliste heran.

Mit Rang 3 egalisiert Bernd auch das bislang beste Resultat in Doha aus österreichischer Sicht von Markus Brier im Jahr 2011. Dementsprechend zufrieden zeigt er sich, obwohl er verständlicherweise gerne gewonnen hätte: “Das war wieder eine großartige Woche für mich. Dass ich nach diesem Start noch einmal zurückgekommen bin und sogar die Führung hatte war schon wahnsinn. Ich bin wirklich mehr als nur stolz auf diesen Saisonstart. Branden spielte einfach großartig und der Traumschlag von ihm auf der 16 war schon cool. Jetzt ab nach Dubai und hoffentlich folgt die nächste gute Woche.”

An einem hochklassigen Finaltag kommt ausgerechnet der Österreicher in neuem roten Schlussrundenoutfit nicht gut aus den Startlöchern. Schon der Drive auf der 1 geht klar daneben, Bernd legt sich dennoch die Birdiechance am Par 5 auf, der Putter will aber noch nicht mitspielen. Auf der 2 nimmt der Fehlstart dann klare Formen an. Der Reiter’s Hotels Pro sieht den Abschlag mit dem 3er Holz nur in den Palmen verschwinden, trifft zwar aus unmöglicher Lage sogar den Grünanfang, aber wieder ist es der Putter der noch nicht mitspielt und ihm mit einem Driller den ersten Schlagverlust umhängt.

Auf der 3 geht das Übel weiter. Wieder gelingt am ersten Par 3 der Parsave nicht und plötzlich hinkt Österreichs Nummer 1 schon vier Schläge hinter dem Führenden hinterher. Nach und nach kehrt aber die Sicherheit der letzten Tage zurück und plötzlich erwärmt sich auch der Putter, der ihm mit einem Monsterputt auf der 5 einen Schlag wieder einbringt. Mit gutem Gefühl fällt dann auch auf der 7 vom Vorgrün ein Schlag und Bernd egalisiert den schlechten Beginn relativ schnell wieder.

Birdiehattrick

Mit wiedergewonnenem Selbstvertrauen fallen zu Beginn der Backnine sogar gleich drei Birdieputts in Folge und spülen den Burgenländer plötzlich wieder an die Spitze des Feldes. Auch danach fehlt nicht viel um die Führung weiter auszubauen, allein die Putts fallen nicht mehr, was der Konkurrenz wieder die Türe öffnet.

Auf der 16 passiert dann die Vorentscheidung zu Gunsten seines südafrikanischen Flightpartners Branden Grace. Mit dem Schlag des Turnieres legt er am drivebaren Par 4 seinen Abschlag bis auf einen guten Meter an die Fahne und lässt sich die Eaglechance nicht entgehen. Bernd hingegen hat wieder mit der Genauigkeit zu kämpfen und bringt seinen Drive nur im Rough unter. Auch der Pitch danach will nicht wirklich gelingen und zu schlechter Letzt lippt auch der Birdieputt noch aus, was in einem enttäuschenden Par endet und Grace gleich zwei Schläge Vorsprung ermöglicht.

Bernd versucht noch einmal alles und attackiert am Schlussloch mit dem zweiten Schlag, trifft dabei aber nur die Tribüne. Das Birdie ist zwar sicher, für ein Stechen reicht die 68 (-4) bei gesamt 17 unter Par aber nicht mehr. Der alleinige 3. Platz prolongiert klar die derzeitige Bombenform des Oberwarters. In dem hochklassigen Feld hat Bernd das Turnier mit Sicherheit nicht verloren, sondern ein überragender Grace mit der 66 (-6) bei gesamt 19 unter Par gewonnen. Rang 2 sichert sich noch Marc Warren (SCO), der gegen Ende noch einmal alles aus sich herausholt und mit der 67 (-5) das Turnier bei 18 unter Par beendet.

Stärkste Wiese wartet

Zum Abschluss des diesjährigen Desert Swings geht es nächste Woche nach Dubai. Das Par 72 Gelände liegt Bernd Wiesberger, wie er bereits im letzten Jahr mit Rang 9 unter Beweis stellte. Mit einem 6. Rang in Abu Dhabi und einem 3. in Qatar stimmt mit Sicherheit auch das Selbstvertrauen. Auf seinen bisherigen acht gespielten Runden der Saison liegt Bernd zusammengerechnet bei unglaublichen 31 Schlägen unter Par. Der nächste volle Erfolg scheint nur noch eine Frage der Zeit zu sein, wie auch der Sprung unter die Top 50 der Weltrangliste. Mit dem starken 3. Platz in Doha pirscht sich Österreichs Nummer 1 weiter an die magische Marke heran.

 

>> Leaderboard Qatar Masters

>> SKY überträgt schon ab Mittwoch vom Qatar Masters exklusiv, live und in HD.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Mit Siegambitionen

Bernd Wiesberger agiert auch am Moving Day stark und nimmt als Co-Leader die letzten 18 Bahnen in Angriff.

Bernd Wiesberger geht bei den Qatar Masters am Samstag als Co-Leader in den Finaltag und meldet ernsthafte Ambitionen auf den Sieg an. Der Burgenländer notiert mit der 68 (-4) auch am Moving Day im Doha GC eine knallrote Runde und teilt sich damit die Führung bei 13 unter Par.

“Es ist schön den Tag aus der Pole Position zu beginnen und auch dort zu beenden. Es scheint so als würden hier fast alle richtig gut spielen und ich habe es heute wieder genossen. Es war eigentlich nur der verzogene Tee-Shot auf der 16 der heute wirklich danebengegangen ist. Das kostet dir auf dem Loch mit Bogey halt eigentlich gleich zwei Schläge. Aber ich hab mit dem Birdie auf der 18 gut aufgehört und das sollte mir ein gewisses Momentum für morgen geben,” zeigt sich Bernd mit der dritten Runde klar zufrieden.

Bereits nach der zweiten Runde leuchtete die 1 vor Bernd Wiesbergers Namen auf, nachdem ihm mit der 66 (-6) am Donnerstag so gut wie alles aufging. Diese Platzierung verteidigt der Reiters Hotels Pro auch am Freitag. Schon der Start in die dritte Runde lässt sich gut an. Zwar verpasst er am Eröffnungs Par 5 noch das Birdie, das holt er aber mit lasergenauem Eisen auf der 2 nach.

Auch am ersten Par 3 hat er sein Visier ganz genau eingestellt. Das 5er Eisen trifft genau die richtige Stelle im Grün und rollt fast zum Hole in One aus. Erst danach geht etwas die Genauigkeit verloren. Zwar kommt der Burgenländer nie wirklich in die Verlegenheit einen Schlag abgeben zu müssen, echte Birdiechancen wollen sich aber auch nicht ergeben.

Weiterhin in Führung

Dennoch holt er sich noch auf den Frontnine einen weiteren Schlag. Mit gefühlvollem Eisen und dem richtigen Touch am Kurzgemähten geht es auf der 8 (Par 3) noch tiefer in den roten Bereich. Auf beiden Par 5 Bahnen danach allerdings muss er teilweise sogar etwas Zittern um das Par zu notieren, der Putter bleibt aber auf Betriebstemperatur und erreicht auf der schweren 12 (Par 4) sogar den Siedepunkt.

Ein langer Putt mit spürbarem Break ist für Österreichs Nummer 1 kein Hindernis um den nächsten Schlag einzusacken. Mitte Loch hat der Ball gar keine andere Chance als zum Birdie zu fallen. Danach plätschert die Runde ohne wirklich Zählbares dahin, ehe es ihn ausgerechnet am drivebaren Par 4, der 16 erwischt.

Bernd verzieht den Tee-Shot klar links und hat bei schlechter Balllage – ein Stein direkt neben der Kugel macht die Kontrolle ungeheur schwer – keine Chance aufs Grün zu kommen. Schlag Nummer drei gerät aus dem dicken Rough etwas zu lang und auch der Putter kann erstmals nicht helfend eingreifen. Mit dem einzigen Bogey der Runde verabschiedet er sich kurzfristig auch aus der geteilten Führung.

Diese holt er sich aber am Schlussloch (Par 5) wieder zurück. Von Tee bis Grün läuft alles nahezu perfekt ab und auch der Putt aus gut zwei Metern stellt ihn vor keine große Herausforderung. Mit der 68 (-4) teilt er sich somit vor der letzten Runde die Führung und nimmt mit Marc Warren (SCO), Branden Grace (RSA) und Emiliano Grillo (ARG) als Co-Leader die letzten 18 Bahnen in Angriff. Titelverteidiger Sergio Garcia (ESP) kommt am Freitag überhaupt nicht zurecht und fällt mit der 77 (+5) bis auf Rang 62 zurück.

Auf den Geschmack gekommen

Bei insgesamt viermaligem Antreten verpasste der Burgenländer in Doha dreimal den Cut und brachte als bestes Ergebnis Rang 42 im Jahr 2013 zurück in die Heimat. Kein einziges Mal gelang ihm dabei besseres als die 70 (-2). Bis zum 21. Jänner diesen Jahres. Mit der 69 (-3) am Mittwoch kam Bernd scheinbar auf den Geschmack, was Runden von 66 (-6) bzw. 68 (-4) Schlägen am Donnerstag und Freitag beweisen. Fortsetzung ist aus österreichischer Sicht absolut gewünscht.

 

>> Leaderboard Qatar Masters

>> SKY überträgt schon ab Mittwoch vom Qatar Masters exklusiv, live und in HD.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Youngster on Top

HERO WORLD CHALLENGE 2014 – 2. RUNDE: Jordan Spieth stellt auch am Freitag seine derzeitige Spielform unter Beweis und liegt in alleiniger Führung. Woods schüttelt den ärgsten Rost ab.

Jordan Spieth (USA) sichert sich bei der Hero World Challenge die alleinige Führung vor dem Wochenende. Tiger Woods (USA) schüttelt den ärgsten Rost bei seinem Einladungsturnier im Isleworth G & CC am Freitag ab.

Jordan Spieth wirkt derzeit nahzu unantastbar. Nachdem der US-amerikanische Youngster schon am Donnerstag enorm starkes Golf spielte, baut er die Führung am zweiten Spieltag auf zwei Schläge auf Henrik Stenson (SWE) aus und geht als Gejagter ins Wochenende.

Dabei kommt der Rookie of the Year des letzten Jahres nur bei Even Par auf die Backnine, da ihm ein Doppelbogey beide Birdies der ersten neun Bahnen auf einen Streich ausradiert. Nachdem auf der 10 wieder der Sprung in den roten Bereich gelingt, heißt es für ihn und die Kontrahenten zurück ins Clubhaus, da wie aus dem Nichts ein Sturm in Florida aufzieht und fast die komplette Anlage unter Wasser setzt.

Nach knapp zwei Stunden scheint aber wieder die Sonne und das Gelände ist soweit abgetrocknet um wieder spielen zu können. Die Pause tut Spieth sichtlich gut, denn bis zur 17 notiert er noch vier weitere Birdies, die ihn bei 11 unter Par am Leaderboard davonziehen lassen. Die 18 allerdings muss er wegen einfallender Dunkelheit erst am Samstag in Angriff nehmen, was ihm einen Zwischenstand von -5 nach 17 beschert.

Als erster Verfolger sitzt ihm Henrik Stenson im Nacken. Der Schwede notiert die 68 (-4) und weist derzeit einen Rückstand von zwei Schlägen auf. Die Runde des Tages gelingt Patrick Reed (USA). Er verbessert sich im Gegensatz zum Auftakt um gleich zehn Schläge, bringt die 63 (-9) zum Recording und teilt sich damit den 3. Rang mit Justin Rose (ENG), der seinerseits die enorm starke 64 (-8) aufs Leaderboard zaubert.

Ärgsten Rost abgeschüttelt

Um einiges souveräner präsentiert sich Tiger Woods. Nachdem das Comeback am Donnerstag mit der 77 (+5) eher durchwachsen verlief, schüttelt er am Freitag den ärgsten Rost ab und steht mit der 70 (-2) beim Recording. Dabei macht ihm vor allem die Regenunterbrechung schwer zu schaffen, denn ihn erwischt es ausgerechnet nach 17 absolvierten Bahnen. Nach der Fortsetzung verliert er dann mit einem Doppelbogey auf der 18 noch zwei Schläge, zeigt aber, dass er klar auf dem richtigen Weg zurück zu alter Form ist. Nach wie vor steckt er aber in dem nur 18 Mann großen Feld auf dem letzten Platz fest.

“Meine Performance an sich hat sich eigentlich nicht viel anders angefühlt als am ersten Tag. Mit dem langen Spiel bin ich ziemlich zufrieden, nur im kurzen Spiel gibt es nach wie vor sehr viel Verbesserungspotenzial. Der größte Unterschied zwischen den beiden Runden ist eigentlich nur der, dass ich um und auf den Grüns etwas stabiler war.”, vergleicht er die beiden ersten Runden nach der langen Verletzungspause.

>> Leaderboard Hero World Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube