Olympiareif verputtet

RIO 2016 – 1. RUNDE: Die Olympischen Spiele beginnen für Bernd Wiesberger im Reserva de Marapendi mit einem regelrechten Frusttag. Von Tee bis Grün agiert der Burgenländer zwar teils richtig gut, kommt mit den brasilianischen Grüns aber überhaupt nicht zurecht und liegt nach der 74 nur auf Rang 50.

So war der Start in das erste olympische Golfturnier seit 112 Jahren aus der Sicht von Bernd Wiesberger mit Sicherheit nicht geplant. Das Hauptproblem im Spiel des Oberwarters macht sich schon auf der 1 bemerkbar. Bernd legt den Drive perfekt aufs Fairway, lässt sich am enorm langen Par 5 nach dem zweiten Schlag nur noch gut 60 Meter übrig und bringt auch das Wedge auf knapp drei Meter durchaus gut zur Fahne. Der Putt allerdings hat nie eine Chance zu fallen und nach dem ausgelassenen Par 5 Birdie, kommt es nach viel zu kurzer Annäherung und verpasstem Up & Down auf der 2 auch gleich zum ersten Bogey.

Die nächste Chance ergibt sich aber schon auf der 3, doch auch zwei Meter sind noch zu viel fürs erste Birdie. Dennoch wirkt der Burgenländer zu dieser Zeit ruhig, schlägt ein sehr starkes Eisen am ersten Par 3 und gleicht aus fünf Metern mit gestopftem Birdieputt das Tagesergebnis wieder aus. Doch anstatt endgültig die benötigte Sicherheit zu bekommen, beutelt es ihn auf den kommenden Löchern richtig hin und her. Den Anfang macht das zweite Par 5, wo er den dritten Schlag auf vier Meter zum Loch legt, dann aber dreimal ansetzen muss und vom kurzen Par 5 nur mit dem Bogey marschiert.

Sieben Siegel

Auch danach bleiben die Grüns für den einzigen Österreicher im nur 60 Mann starken Feld ein Buch mit sieben Siegeln. So tritt er sich auf der 8 (Par 3) aus 20 Metern den nächsten Dreiputt ein, ehe es auf der 9 dann richtig bitter wird. Bernd bleibt mit dem Abschlag am drivebaren Par 4 kurz vorm Grün hängen und muss dann noch dazu gleich dreimal das Gerät fürs Kurzgemähte bemühen, was ihm auch hier nur ein Bogey einbringt.

Frustriert vom eigenen Spiel, frischt dann auch noch der Wind auf, der Bernd aber wieder etwas in die richtige Spur zurückbläst. Er verpasst zwar auf der 10 ein Par 5 Birdie, holt das aber auf der 11 aus fünf Metern nach. Nach kurzer Parserie gelingt dann auf der drivebaren 16 die Attacke mit dem 3er Holz aufs Grün und er trägt aus 16 Metern mit einem Zweiputt das nächste Birdie ein, das ihn sogar wieder auf “nur” noch 1 über Par nach vorne bringt.

Rabenschwarzes Finish

Doch wieder hält die kleine Hochphase nicht lange an, wie zwei abschließende Bogeys unter Beweis stellen. Zunächst benötigt er einmal mehr einen Dreiputt am letzten Par 3 und tritt sich als einer der wenigen dann sogar am abschließenden Par 5 noch einen Schlagverlust ein. Die Außenseiterchance auf Edelmetall bekommt so schon zum Auftakt einen herben Dämpfer und er pendelt sich nach der 74 (+3) nur auf Rang 50 ein. Der Rückstand auf Rang 3 beträgt mittlerweile bereits sieben Schläge.

“Mein Golf war um so vieles besser als es der Score aussagt. Es ist jetzt an der Zeit die Putts reinzumachen und am Leaderboard nach oben zu kletten. Es ist großartig so viel Hilfe und Unterstützung hier ind Rio und auch daheim in Österreich zu haben”, so Bernd nach der Runde geknickt.

Wie weit Bernd Wiesberger am ersten Spieltag von einem guten Ergebnis weg ist zeigt die Puttstatistik. Die Nummer 58 der Welt trifft zwar im Schnitt mehr Fairways und auch mehr Grüns als die Konkurrenz, mit 37 Putts ist aber kein Blumentopf zu gewinnen. Vor allem die Frontnine, wo noch so gut wie kein Wind den Platz verschärfte, misslingen ihm total. Auf den Führenden Australier Marcus Fraser (63) verliert er auf den ersten neun Bahnen satte sieben Schläge.

>> Leaderboard Rio 2016

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube