Birdies eingebunkert

RIO 2016 – 3. RUNDE: Bernd Wiesberger hängt einer an sich sehr starken Runde mit Ausflügen in die Grünbunker einige Schönheitsfehler um und braucht nach der 69 im Reserva de Marapendi wohl mittlerweile das Wunder von Rio um noch eine olympische Medaille abzustauben. 

So gut wie der dritte Spieltag hat in dieser Woche noch keine Runde angefangen. Zum ersten Mal bei den Olympischen Spielen marschiert Bernd nach einem starken Wedge und gelochtem Putt mit dem Birdie vom Par 5, der 1 und legt mit elegantem Chip zur Fahne am drivebaren Par 4, der 3 sofort nach.

Wiesberger_Rio_1609_330Dann macht sich aber auch zum ersten Mal das Hauptproblem vom Oberwarter am Moving Day bemerkbar. Wie am Vortag, wo er das erste Par 3 nur mit dem Doppelbogey verlassen konnte, bunkert er sich erneut neben dem Grün ein. Und wieder gelingt der Sandschlag nicht ganz nach dem Geschmack der Nummer 58 der Welt. Vom Vorgrün geht sich nur das Bogey aus, was für Bernd aber kein Grund zum Trübsal blasen ist, denn nach Grünattacke und Zweiputt gleicht er am Par 5 danach sofort wieder aus.

Die nächsten Löcher absolviert der Burgenländer unaufgeregt und muss nur selten richtig ums Par kämpfen. Bei auffrischendem Wind sind es zu dieser Zeit die Eisen, die um eine Nuance zu ungenau sind um sich echte Birdiechancen auflegen zu können. Richtig farbenfroh wird es dann ab der 13, wo zunächst ein weiterer Ausflug in den Grünbunker in einem Schlagverlust endet.

Im Triplepack

Wiesberger_Rio_1608_330Dass Bernd Edelmetall aber noch klar auf dem Zettel hat stellt er dann auf den nächsten Bahnen unter Beweis. Er stopft zunächst auf der 14 aus knapp acht Metern zum Birdie, legt mit lasergenauer Annäherung danach den Ball fast tot an den Stock und macht am drivebaren Par 4 der 16 mit perfektem Chip den Birdietriplepack perfekt.

Doch der Schock des dritten Spieltages soll erst noch kommen. Einmal mehr schickt Bernd einen Ball in den Grünbunker und kann aus unangenehmer Lage die kurzgesteckte Fahne nicht angreifen. Zu allem Überfluss muss er dann auch noch einen Dreiputt einsacken und marschiert nur mit der Doublette zur letzten Teebox. Das birdiefreundliche Par 5 will dann nach verzogenem Abschlag wieder keinen Schlaggewinn springen lassen und Bernd muss die 69 (-2) unterschreiben.

Wunder benötigt

Er stößt damit in der Gesamtwertung zwar bis auf den 14. Rang nach vor, bei einem olympischen Turnier ist die Platzierung aber zweitrangig, denn was wirklich zählt ist Gold, Silber und Bronze. Bernd spielt am Samstag zwar sehr angriffslustig und holt sich so teils spektakuläre Birdies ab, damit steigt aber klarerweise auch die Gefahr von Fehlern. Etwas bezeichnend ist, dass alle Schlagverluste am Samstag nach Ausflügen in die Grünbunker passieren, wo er seit mittlerweile ein paar Monaten immer wieder Schläge liegen lässt.

Um im Kampf um eine olympische Medaille wirklich noch einmal ein Wort mitreden zu können, bedarf es am Finaltag wohl bereits eines kleinen Wunders. Denn selbst mit seiner beherzten Samstagsrunde konnte er den Rückstand auf die Edelmetall-Ränge nur von sieben auf sechs Schläge reduzieren.

“Ich hab wieder gut und kontrolliert gespielt, aber ein schlechter Schlag zur wohl dümmsten Zeit hat mich dann viel gekostet. Es wird jetzt natürlich schwer mit einer Medaille, aber es sind schon verrücktere Sachen passiert. Ich muss morgen rausgehen und tief schießen”, gibt sich der Burgenländer im Kampf um Edelmetall aber noch keineswegs geschlagen.

Justin Rose (GBR) (65) führt bei gesamt 12 unter Par und geht mit einem Schlag Vorsprung auf Henrik Stenson (SWE) (68) in den Finaltag.

>> Leaderboard Rio 2016

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube