Advertisement

Schlagwort: alexander kopp

Erster Verfolger

GERMAN CHALLENGE – 2. RUNDE: Lukas Nemecz packt auch am Freitag wieder eine 67 (-4) aus und geht im Wittelsbacher GC als erster Verfolger von Ondrej Lieser (CZE) ins Wochenende. Auch Timon Baltl und Alois Kluibenschädl stemmen in Deutschland den Cut.

Lukas Nemecz zeigte zum Auftakt 17 Löcher lang richtig starkes Golf und strahlte teilweise sogar von der Spitze. Ein Doppelbogey bremste die Euphorie zwar etwas ab, als 5. geht er aber immer noch aus dem absoluten Spitzenfeld in den zweiten Spieltag, wo er nun außerdem sogar den Bonus einer frühen Startzeit hat.

Den Freitag beginnt er dann gleich mit einem echten Highlight, stopft er auf der 1 doch sehenswert den Eagleputt, der ihn auch so richtig ins Rollen bringt, denn schon auf der 4 kann er in Form des ersten Birdies weiter nachlegen. Zwar schleicht sich am Par 3 der 6 auch ein Fehler ein, mit einem weiteren Erfolgserlebnis auf der 8 kann er diesen aber noch auf den Frontnine korrigieren und mischt so weiterhin im absoluten Spitzenfeld mit.

Auf den zweiten Neun legt er dann mit Birdies auf der 13 und der 17 weiter nach und schließt so endgültig zu Ondrej Lieser (CZE) an der Spitze auf. Erst ein abschließendes Bogey am Par 5 der 18 lässt ihn dann noch in die erste Verfolgerrolle zurückrutschen. Nach der bereits zweiten 67 (-4) mischt Lukas Nemecz aber einmal mehr heuer vor einem Wochenende voll um den Titel mit.

„Prinzipiell gefällt mit der Kurs hier sehr gut. Er ist wirklich in jedem Teil des Spiels sehr anspruchsvoll und es gibt keinen einzigen Golfschlag wo man sich mal ‚ausruhen‘ könnte. Vor allem vom Tee verzeiht der Platz gar nichts“, streicht er nach seinen beiden starken Runden die Charakteristik des Par 71 Geländes heraus.

Cuthürde genommen

Timon Baltl tritt sich nach seiner 68 (-3) vom Vortag zwar am Freitag gleich auf der 2 ein frühes Bogey ein, hält in Folge weitere Fehler auf den Frontnine aber gekonnt fern und taucht nach Birdies auf der 7 und der 9 sogar noch vor dem Turn in den roten Bereich ab. Die heiße Phase ebbt jedoch recht rasch wieder ab, denn auf den zweiten Neun läuft er vergeblich einem weiteren Erfolgserlebnis hinterher und muss noch zwei Bogeys notieren. Am Ende steht er zwar nur mit der 72 (+1) beim Recording, diese reicht aber ohne Probleme um als 24. ins Wochenende cutten zu können.

Alois Kluibenschädl startet den Freitag gleich mit einem Paukenschlag, denn gleich auf der 1 locht er zum anfänglichen Eagle. Anknüpfen kann er daran auf den darauffolgenden Löchern aber nicht und tritt sich schließlich am Par 3 der 6 sogar ein Doppelbogey ein, womit es wieder auf Level Par zurückgeht. Auf den Backnine schleichen sich dann noch zwei weitere Fehler ein, am Ende ebnet die 73 (+2) aber dank der starken Auftaktrunde mit Rang 42 den Weg ins Wochenende.

Bereits Endstation

Martin Wiegele rangiert genau an der Cutmarke und findet mit einem Bogey auf der 10 alles andere als planmäßig in den Freitag. Auch danach hat der Routinier auch danach alle Hände voll zu tun um seinen Score zusammenzuhalten, was auf der 13 und der 14 mit weiteren Fehler gründlich daneben geht. Bei 3 über Par für den Tag stehen die Zeichen vor den Frontnine auf „Missed Cut“. Dies ändert sich schließlich auch nicht mehr, denn außer noch zwei weiteren Bogeys kann er nichts mehr auf die Scorecard zaubern, was nach der birdielosen 76 (+5) und als 104. ein freies Weekend zur Folge hat.

Niklas Regner versucht zwar mit einem Birdie auf der 4 die benötigte Aufholjagd einzuleiten, tritt sich danach aber gleich vier Bogeys ein, womit der erste verpasste Cut als Professional bereits konkrete Formen annimmt. Mit weiteren Fehlern auf den Backnine geht sich am Ende sogar nur die 77 (+6) und Rang 123 aus, womit die blütenweiße Cutweste schließlich den ersten Fleck abbekommt.

Alexander Kopp häuft am Freitag weitere Fehler an und ist auch nach 27 gespielten Löchern auf der Suche nach dem ersten Birdie. Dieses gelingt dann zwar am 28. Loch, mehr als die 75 (+4) geht sich aber am Ende nicht aus, womit er als 150. deutlich den Cut verpasst.

Leaderboard German Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Vorne mit dabei

GERMAN CHALLENGE – 1. RUNDE: Lukas Nemecz mischt trotz eines späten Doppelbogeys mit der 67 (-4) ganz vorne mit. Auch Timon Baltl und Alois Kluibenschädl erwischen im Wittelsbacher GC einen sehenswerten Auftakt. Wiegele, Regner und Kopp notieren am Donnerstag nur schwarze Runden.

Nach verdienter Pause zum Regenerieren und Trainieren kehren Lukas Nemecz und Niklas Regner in Deutschland zurück auf die Challenge Tour. Im Wittelsbacher GC von Neuburg an der Donau wird erstmals die Big Green Egg German Challenge aus getragen. Im letzten Saisondrittel geht es für das Steirer Duo um den Aufstieg in die European Tour, wobei sie aktuell nur knapp außerhalb der entscheidenden Top 20 im Ranking positioniert sind. Martin Wiegele und Timon Baltl müssen noch die Ärmel aufkrempeln um ihr Spielrecht zu sichern. Alois Kluibenschädl und Alex Kopp zücken nach verpasstem Cut in der Vorwoche erneut eine Wildcard um sich eine Kategorie zu erspielen.

Lukas Nemecz geht zwar erst als letzter der heimischen Armada auf die Runde, marschiert aber im Eiltempo in Richtung Spitze, denn bereits am Par 3 der 11 schnappt er sich das erste Birdie, bleibt die gesamten Backnine über fehlerlos und krallt sich auf der 14, der 17 und dem Par 5 der 18 noch drei weitere rote Einträge, womit er zur Halbzeit bereits in geteilter Führung liegt. Mit weiteren Birdies auf der 2 und der 4 bleibt er auch nach dem Turn dem absoluten Spitzenfeld erhalten, bis ihm die 7 mit einem Doppelbogey einen recht heftigen Dämpfer verpasst.

Mit der 67 (-4) mischt er als 5. aber weiterhin ganz weit vorne mit, wenngleich Matthias Schmid an der Spitze in seiner Heimat bei 8 unter Par bereits etwas davonzieht. „Es war definitiv wieder ein guter Start. Natürlich tut das Doppelbogey weh, allerdings spielt sich der Platz echt schwer und ich bin mit 4 unter Par durchaus zufrieden. Die Annäherungen und das Putten waren heute echt gut“, resümiert Lukas nach den ersten 18 Löchern.

Ebenfalls gut dabei

Timon Baltl startet mit einer der ersten Startzeiten durchaus souverän und schnappt sich auf der 14 auch ein erstes Birdie. Anders als erhofft bremst ihn dieses jedoch eingermaßen aus, denn nach zwei Fehlern danach steht er nur im leichten Plusbereich in der 1. Teebox. Auf den Frontnine läuft es im Spiel des 26-jährigen aber wie geschmiert, denn mit gleich zwei roten Doppelpacks geht sich bei zeitgleich feherlosem weiteren Spiel am Ende sogar die 68 (-3) aus, womit er als 9. ebenfalls im Spitzenfeld mitmischt.

Alois Kluibenschädl hat auf der hinteren Platzhälfte sein Visier gut eingestellt und taucht nach Birdies auf der 12 und der 15 recht früh weit vorne auf. Zwar bremst ein Par 3 Bogey danach die Aufbruchsstimmung etwas ab, immerhin hält er nach seinen ersten neun Löchern aber bei 1 unter Par. Sofort dreht er dann zu Beginn der Frontnine wieder an der Birdieschraube, muss zwischen drei roter Einträge jedoch auch ein Doppelbogey einstecken und rutscht nach weiteren zwei Bogeys sogar wieder auf Level Par zurück. Anfreunden will er sich damit jedoch nicht und stopft auf den letzten beiden Bahnen noch zu weiteren roten Einträgen, womit sich am Ende sogar noch die 69 (-2) ausgeht, was immerhin für Rang 20 reicht.

Im schwarzen Bereich

Martin Wiegele findet am Nachmittag durchaus sehenswert ins Turnier, sammelt der Routinier doch schon auf der 3 das erste Birdies auf. Allerdings verflüchtigt sich die starke Phase im Anschluss in Windeseile, denn nach zwei Bogeys auf der 6 und der 7 geht es im Eiltempo im Klassement zurück. Immerhin stabilisiert er sein Spiel in Folge wieder und kann sein Score auf der 14 wieder zurechtrücken. Als bereits alles auf eine Par-Runde hindeutet, tritt er sich ausgerechnet am Par 5 Schlussloch noch einen Fehler ein, weshalb er sich am Ende mit der 72 (+1) anfreunden muss, womit er den Freitag als 59. in Angriff nimmt.

Niklas Regner scheint seine kurze Turnierpause nicht wirklich gut bekommen zu sein, denn auf den Backnine ist er am Donnerstag Nachmittag noch heftig auf der Suche nach Lösungen, wie birdielose neun Bahnen mit gleich drei Bogeys unterstreichen. Nur kurz keimt dann mit einem Birdie am Par 5 der 1 Hoffnung auf, ehe er danach am Par 3 der 6 über den nächsten Fehler stolpert. Zwar radiert er diesen prompt wieder aus, mit der 73 (+2) und als 77. droht die bislang so starke Cut-Serie des Neo-Pro’s ohne Leistungssteigerung allerdings zu reißen.

Alexander Kopp findet den gesamten Tag keinen Rhythmus und kann nach der 83 (+12) und als 153. wohl bereits nach dem ersten Spieltag neue Wochenendpläne schmieden.

Leaderboard German Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Mit leeren Händen

BRITISH CHALLENGE – 2. RUNDE: Timon Baltl, Alois Kluibenschädl und Alexander Kopp verpassen den Cut im geschichtsträchtigen „The Belfry“ klar und deutlich und treten die Heimreise aus Sutton Coldfield mit leeren Händen an.

Österreichs Challenge Tour Professionals kamen am geschichsträchtigen Kurs in Sutton Coldfield über schwarze Auftaktrunden nicht hinaus. Um in „The Belfry“ am Freitag den Cut noch stemmen zu können, müssen sich alle drei am Nachmittag deutlich steigern.

Timon Baltl kommt mit schnellen Bogeys aber nur behäbig aus den Startlöchern. Zwar scheint es kurz mit einem Par 5 Birdie als könne er das Ruder noch herumreißen, nach zwei weiteren Fehlern danach ist die gezogene Linie aber bereits in weiter Ferne. Mit Birdie und Eagle pusht er sich nach dem Turn noch einmal nach vor, allerdings nehmen die Fehler in Folge wieder zu und lassen schließlich nur die 74 (+2) zu, womit der Cut als 109. außer Reichweite liegt.

Alois Kluibenschädl beginnt den zweiten Spieltag mit Pars zwar ähnlich souverän wie den ersten Spieltag und zieht auch danach Parallelen zum Vortag wie ein Doppelbogey zeigt, was schließlich auch die letzten Hoffnungen auf ein Erreichen des Wochenendes zunichte macht. Auf den zweiten Neun hält er Fehler dann zwar fern und findet sogar noch ein Birdie, mit der 73 (+1) verpasst er das Wochenende als 109. aber deutlich.

Alexander Kopp hat auch am Freitag wieder hart zu kämpfen und begräbt die letzten Cutchancen bereits auf der 3 und der 4 mit frühen Bogeys, wovon er auf den Frontnine nur eines wieder ausradieren kann. Generell wirkt die Runde zwar solider als am Vortag, nach einem Bogeydoppelpack auf den Backnine geht sich schlussendlich aber nur die 75 (+3) aus, womit er als 138. klar am Cut scheitert.

Leaderboard British Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Auftakt in schwarz

BRITISH CHALLENGE – 1. RUNDE: Timon Baltl, Alois Kluibenschädl und Alexander Kopp kommen mit dem berühmten ehemaligen Ryder Cup Kurs in Sutton Coldfield nicht wirklich gut zurecht und legen im „The Belfry“ nur schwarze Auftaktrunden hin.

Am britischen Klassiker von The Belfry, wo heuer bereits die European Tour Station machte, dürfen in dieser Woche die Jungs von der Challenge Tour ran. Allerdings geht es mit 180.000 Pfund bei der British Challenge um eher wenig Preisgeld, weshalb Lukas Nemecz und Niklas Regner nach anstrengenden Wochen pausieren und daheim ihre Batterien neu aufladen. Für Timon Baltl, Alois Kluibenschädl und Alex Kopp ergibt sich somit die Gelegenheit sich ins Rampenlicht zu spielen.

Timon Baltl startet zwar mit einem Bogey alles andere als nach Maß, stabilisiert in Folge aber sein Spiel und krallt sich am Par 5 der 6 und dem Par 3 der 8 dann auch die ersten Birdies. Da sich kurz vor dem Turn jedoch auf der 9 nur das Bogey ausgeht, steht er nur bei Level Par in der 10. Teebox. Da ihn dann ausgerechnet das Par 5 der 12 dann wieder in den Plusbereich abdriften lässt und er sich auf der 17 noch ein weiteres Bogey umhängt, kann selbst ein abschließendes Birdie auf der 18 eine Auftaktrunde über Par nicht mehr verhindern. Nach der 73 (+1) und vom 88. Platz aus wird er sich am Freitagbereits steigern müssen, will er aus England Preisgeld mitnehmen.

Noch deutlicher zurück

Alois Kluibenschädl zeigt sich nur auf den ersten Bahnen souverän, denn ab der 4 nehmen die Fehler deutlich zu, was ihn schon früh zurückwirft. Erst nach dem Turn drückt der 25-jährige sehenswert aufs Tempo und leitet mit einem Eagle die Aufholjagd ein, die mit einer Parserie danach allerdings nicht wirklich ins Rollen kommen will. Erst gegen Ende kommt noch einmal Farbe aufs Tableau, mit Bogey und Birdie geht sich jedoch am Donnerstag nur die 74 (+2) aus, womit er sich als 105. bereits einen Rückstand auf die prognostizierte Cutmarke umhängt.

Ganz ähnlich wie Alois Kluibenschädl ergeht es auch Alexander Kopp in der frühen Phase des Turniers, mit dem einzigen Unterschied, dass er sich bereits am Par 5 der 2 den ersten Fehler eintritt, der eine wahren Negativspirale in Gang setzt, was ihn schon auf den Frontnine deutlich zurückwirft. Mit zwei weiteren Bogeys verläuft auch die hintere Platzhälfte nicht wirklich gewinnbringend. Am Ende sammelt er dann auf der 18 zwar noch das erste und einzige Birdie auf, mit der 77 (+5) ist der Rückstand auf das rettende Cut-Ufer vom 135. Platz aus jedoch bereits enorm.

Todd Clements (ENG) erwischt mit der 63 (-9) den besten Start und zeigt was am Donnerstag in „The Belfry“ möglich gewesen wäre.

Leaderboard British Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Steirer in Birdielaune

FINNISH CHALLENGE – 1. RUNDE: Martin Wiegele, Niklas Regner und Lukas Nemecz eröffnen den finnischen Challenger im Vierumäki Resort mit Runden in den 60ern. Auch Timon Baltl und Alois Kluibenschädl liegen nach den ersten 18 Löchern rund um die Cutmarke.

Nach dem großartigen zweiten Platz zuletzt in Italien hat Lukas Nemecz Gusto auf mehr, wenn er bei der Finnish Challenge auf Birdiejagd geht. Für ihn als 19. und für Niklas Regner als 42. im Challenge Tour-Ranking stehen alle Türen in Richtung Grand Final und damit auch machbar zur European Tour offen. Im Vierumäki Golf Resort, dem nördlichsten Turnier des Jahres, hoffen auch Timon Baltl und Martin Wiegele ihre Ranglistenposition hinsichtlich einer neuen Kategorie zu verbessern. Alex Kopp und Alois Kluibenschädl erhielten eine Wildcard und möchten diese seltene Startchance möglichst gewinnbringend nutzen.

Martin Wiegele legt am Nachmittag los wie die sprichwörtliche Feuerwehr und notiert gleich auf der 1 und der 2 die ersten Birdies. Zwar schleicht sich danach auch ein Fehler ein, diesen radiert er jedoch auf der 6 wieder aus und weiß selbst auf ein zweites Bogey auf der 8 noch am Par 5 der 9 die passende Antwort. Den Birdietakt behält er auch auf den zweiten Neun weiter bei und krallt sich von der 10 bis zur 14 gleich noch vier weitere Schlaggewinne, womit er bis ins absolute Spitzenfeld nach vor zieht. Zwar schläft danach der gewinnbringende Rhythmus etwas ein und er muss auf der 16 auch noch einen Fehler einstecken, mit der 67 (-5) legt der Routinier als 19. aber einen sehr vielversprechenden Start hin.

Auch in den 60ern

Niklas Regner ist zum Auftakt gleich mit früher Startzeit unterwegs und beginnt den finnischen Challenger mit einer Parserie durchwegs souverän. Am Par 3 der 17 geht sich dann auch das erste Birdie aus, dass er jedoch ausgerechnet am darauffolgenden Par 5 noch auf den Backnine wieder verspielt. Zwar lässt er auch am Par 5 der 1 das erhoffte Birdie liegen, taucht mit einem roten Doppelpack auf der 4 und der 5 aber klar in den Minusbereich ab und garniert die durchwegs starke Leistung noch mit einem abschließenden Eagle am Par 5 der 9, womit er sich mit der 68 (-4) und als 27. eine richtig gute Ausgangslage auflegt.

Lukas Nemecz muss am Nachmittag gleich auf der 10 ein Bogey notieren, dass er jedoch mit einem Birdiedoppelschlag mehr als nur auskontert. Zwar muss er dann am Par 3 der 15 den Ausgleich einstecken, kontert jedoch abermals perfekt. Erst auf den Frontnine kommt der Zweitplatzierte der Italian Challenge dann so richtig auf Touren und marschiert mit drei Birdies deutlich weiter nach vor. Ein Doppelbogey auf der 8 bremst ihn zwar heftig ein, mit einem abschließenden Eagle egalisiert er den Faux-pas aber spektakulär und unterschreibt schließlich die 68 (-4), die ihn klar die Segel in Richtung Wochenende setzen lässt.

Rund um die gezogene Linie

Recht früh schon darf sich Timon Baltl durch ein Par 5 Birdie auf der 12 über ein erstes Erfolgserlebnis freuen, muss jedoch am Par 3 der 15 auch das erste Bogey einstecken, weshalb er nur bei Level Par in der 1. Teebox auftaucht. Par um Par reiht der 26-jährige in Folge aneinander, erst als bereits alles auf eine eher durchwachsene 72 hindeutet, stopft Timon noch am Par 5 der 9 den Eagleputt und bringt noch eine 70 (-2) ins Clubhaus, womit er sich als 59. rund um die prognostizierte Cutmarke einpendelt.

Alois Kluibenschädl muss gleich auf der 10 ein anfängliches Bogey einstecken, kann dieses aber immerhin recht zeitnah am Par 5 der 12 wieder ausbessern. Da er jedoch auch am Par 3 der 15 noch ein Bogey notiert, absolviert er die Backnine nur knapp über Par. Mit Birdies am Par 5 der 1 und der 5 dreht er sein Score dann sogar in den roten Bereich, ehe er kurz vor Schluss auf der 8 auch sein drittes Bogey notieren muss. Da die Runde dank eines Eagles am Par 5 der 9 aber mit einem echten Paukenschlag endet, reiht er sich wie sein Landsmann nach den ersten 18 Löchern rund um die Cutmarke ein.

Alexander Kopp stolpert mit einem Bogey auf der 10 mehr schlecht als recht ins Turnier und läuft auch danach nicht wirklich heiß, denn bis auf einen weiteren Fehler am Par 3 der 15 bleiben die Backnine durchwegs farblos. Auch auf den vorderen Neun will nicht viel gelingen und ein einziges Birdie kann neben gleich fünf weiteren Fehlern am Weg zur 78 (+6) und Rang 154 gerademal als Schadensbegrenzung fungieren. Marcus Helligkilde (DEN) knallt mit einer 61 (-11) eine Mega-Runde aufs Tableau und diktiert im hohen Norden das Tempo.

Leaderboard Finnish Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Einzelkämpfer: Timon

RANGE SERVANT CHALLENGE – 2. RUNDE: Timon Baltl stemmt, beim von einer langen Gewitterverzögerung geprägten Challenger in Malmö, als einziger Österreicher den Cut. Alexander Kopp und Lukas Nemecz bleiben im Hinton GC nach zu geringer Birdiequote und zu vielen Fehlern bereits am Freitag auf der Strecke.

Nach den ersten drei Turnieren der neuen Challenge Tour-Saison sucht man noch vergeblich nach Österreichern in der neuen Saisonwertung, nachdem Wiegele und Lipold in Südafrika eine dreifache Nullnummer ablieferten. Mit „neuer Besetzung“, Lukas Nemecz, Alexander Kopp und Timon Baltl hoffen die Golffans auf mehr Erfolg bei ersten Europastopp der Challenge Tour. Im schwedischen Malmö geht es um 200.000 Euro Preisgeld, wobei die Range Servant Swedish Challenge zum ersten Mal im Hinton Golfclub ausgetragen wird.

Ohnehin erst am Nachmittag eingeteilt müssen sich die drei Österreicher zum Auftakt am Donnerstag sogar noch drei Stunden länger gedulden, da gleich in den Morgenstunden ein Gewitter mit Starkregen über der Anlage niedergeht. Erst um 17:00 Uhr nehmen Lukas Nemecz und Timon Baltl ihre ersten Runden in Angriff und während Timon rasch Birdies aufsammelt und mit fehlerlosen Frontnine und vier Birdies bereits die Top 10 knackt, findet Lukas keinen wirklichen Rhythmus und liegt bereits zur Halbzeit seiner Auftaktrunde deutlich zurück.

Alexander Kopp geht nur Minuten nach seinen Landsmännern auf die Auftaktrunde und weiß auf zwei Bogeys noch auf den Backnine die passenden Antworten. Timon Baltl schwebt derweil weiter auf der Birdiewelle und marschiert mit den Birdies 5 und 6 bereits unter die Top 5 nach vor. Die letzten Bahnen müssen Österreichs Vertreter jedoch am Freitag beenden, da die einfallende Dunkelheit ein Weiterspielen unmöglich macht. Während Timon Baltl mit nur einem Schlag Rückstand auf die Spitze übernachtet, müssen Alexander Kopp und Lukas Nemecz am Freitag eine deutliche Steigerung realisieren um nicht bereits am Cut zu scheitern.

Bei der Fortsetzung lässt Timon schließlich nichts mehr anbrennen und unterschreibt nach sieben Birdies und nur einem Bogey die 66 (-6), die ihn aus dem absoluten Spitzenfeld in die zweite Runde starten lässt. Lukas Nemecz und Alexander Kopp kämpfen sich in den Morgenstunden zumindest noch zur 72 (Par), was den Weg in Richtung Wochenende etwas verkürzt, zulegen werden beide jedoch zwingend müssen. Bereits in wenigen Minuten nehmen alle drei Österreicher bereits Runde 2 in Angriff.

An den Top 10 dran

Um 09:30 MEZ macht Timon Baltl dann genau dort weiter wo er zuvor aufgehört hat und sackt auf der 1 gleich das nächste Birdie ein. Danach allerdings enden die Parallelen zum Leidwesen des 26-jährigen jedoch, wie ein Bogey-Doppelpack unterstreicht. Alexander Kopp pirscht sich nur Minuten nach seinem Landsmann mit zwei Birdies immer näher an die Cutmarke heran, allerdings dämpft ein Bogey auf der 9 etwas den Vortrieb. Lukas Nemecz findet erneut keinen echten Rhythmus und brummt sich erneut Fehler auf.

Timon krallt sich nach seinem Bogey-Fauxpas aber einen sehenswerten Eagle am Par 4 der 7 und bleibt nach dem Turn mit zwei Birdies und zwei Bogeys scoremäßig sehr neutral unterwegs. Mit der 71 (-1) cuttet der junge Steirer so schließlich als in etwa 16. in durchaus ansprechender Position ins Wochenende. Alexander Kopp muss gegen Ende mehr Risiko nehmen um die Cutlinie noch überspringen zu können, tritt sich auf Grund dessen jedoch noch zwei Bogeys ein und verpasst schließlich mit der zweiten 72 (Par) und als 109. klar den Cut. Noch deutlicher erwischt es Lukas Nemecz, der am Weg zur 73 (+1) als 125. nie in die Nähe der Cutregion kam.

Leaderboard Range Servant Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Mit Ass ins Spitzenfeld

ALPS DE ANDALUCIA – FINAL: Alexander Kopp stürmt im Club Zaudin Golf mit starker Birdiequote und abschließendem Hole in One noch bis ins Spitzenfeld nach vor. Markus Habeler tritt mit einer 69 auf der Stelle.

Markus Habeler, Alexander Kopp und Gerold Folk schafften am Freitag den Sprung über die gezogene Linie und dürfen somit auch am Finaltag noch mitmischen. Alle drei verabsäumten es am Donnerstag jedoch sich eine wirklich gute Ausgangslage aufzulegen, weshalb die Devise nur „Vollgas“ lauten kann um sich noch in die lukrativen Preisgeldränge nach vorne arbeiten zu können.

Alexander Kopp muss sich von der 10 weg mit einem frühen Bogey herumschlagen, weiß aber mit drei Birdies auf den folgenden vier Löchern die richtige Antwort. Diese stellen auch die Weichen zu einem wahren Birdiefurioso, dass er auf den Frontnine noch zündet. Von der 2, der 4, der 5 und der 7 nimmt der Zillertaler rote Einträge mit und garniert die bärenstarke Finalperformance mit einem abschließenden Hole in One am Par 3, der 9. Derart stark stürmt Alexander Kopp mit einer 63 (-8) noch um viele Ränge nach vor und darf sich am Ende als 4. sogar noch über ein absolutes Topergebnis freuen.

Markus Habeler tut sich extrem schwer bei der Birdiearbeit. Auf den ersten 9 Löchern reicht ein einziges Birdie nicht aus um zwei aufgesammelten Bogeys Paroli zu bieten. Erst nach dem Turn findet auch er, wohl angespornt von Flightpartner Alexander Kopp, die richtige Mischung und kontert einen weiteren Fehler auf der 3 mit zwei Birdies und sogar einem Eagle noch mehr als aus. Am Ende tritt er zwar mit der 69 (-2) und als 26. im Klassement nur auf der Stelle, das starke Finish sollte aber durchaus Auftrieb für die weiteren Aufgaben geben.

Gerold Folk stolpert mit drei Bogeys in den Schlusstag und nistet sich rasch am falschen Ende des Leaderboards ein. Schließlich unterschreibt er nur die 74 (+3), womit er als 47. am hinteren Teil des Klassements regelrecht feststeckt. Lucas Vacarisas (ESP) schnappt sich mit einer 64er (-7) Finalrunde und bei gesamt 14 unter Par den Sieg.

>> Leaderboard Alps de Andalucia

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Nur Mitläufer

ALPS DE ANDALUCIA – 2. RUNDE: Markus Habeler, Alexander Kopp und Gerold Folk stemmen im Club Zaudin Golf zwar den Cut, können sich vor dem Finaltag aber keine zwingend guten Ausgangslagen auflegen.

Markus Habeler, Alexander Kopp und Felix Schulz konnten zuletzt in der Toskana voll überzeugen und rechnen sich daher auch einiges für den Ausflug der Alps Tour auf die Iberische Halbinsel aus. Bei der Alps Andalucia ist aber auch neben den starken Spielern der Satellite Tour der komplette Spanische Talenteschuppen vertreten, womit die Trauben bei dem 40.000 Euro-Event höher als sonst hängen dürften. Clemens Gaster und Gerold Folk komplettieren das rotweißrote Kontingent in Sevilla.

Alexander Kopp spult 12 Löcher lang eine absolut unauffällige erste Runde ab und liegt nach gelegentlichem Birdie-Bogey-Pingpong noch bei Even Par im Mittelfeld. Im letzten Drittel der Runde läuft plötzlich der Putter des Zillertalers brandheiß, versenkt nicht weniger als 5 Birdieputts in Folge und pusht ihn zur heimischen Toprunde von 66 (-5) Schlägen.

Die Österreicher präsentieren sich generell am Mittwoch in Sevilla in Birdielaune: Gerold Folk bringt 5 Birdies auf die Scorekarte, Markus Habeler und Clemens Gaster jeweils 4 Stück. Dieses Trio manövriert sich bei 2 unter Par vorerst solide auf Cutkurs. Auch Felix Schulz hatte nach einem Eagle und vier Birdies eine Toprunde am Schläger, spielt mit einem Schneemann (der 8 auf einem Par) aber in Summe nur die 71 (Par).

Schulz und Gaster bleiben auf der Strecke

Markus Habeler ist in Sachen Cut nach seinen ersten neun Bahnen am Donnerstag auf einem guten Weg. Auf den Backnine orientiert er sich dann sogar in Richtung Top 10, verliert diese mit zwei späten Fehlern aber wieder etwas aus den Augen. Der Cut stellt nach der 69 (-2) und als 26. aber keinerlei Problem dar.

Alexander Kopp kämpft am zweiten Spieltag mit einigen Anlaufschwierigkeiten, hobelt die Fehler bis zum Turn aber wieder weg und bleibt so klar auf Cutkurs. Auf den zweiten Neun pusht er sich dann zunächst sogar wieder in die richtige Richtung, muss sich nach weiteren Fehlern schließlich aber mit der 72 (+1) abfinden, die ihm doch etliche Ränge kostet und ihn in selber Position wie Markus Habeler in den Finaltag spült.

Gerold Folk legt am Donnerstag los wie von der Tarantel gestochen und pusht sich mit vier anfänglichen Birdies und gesamt fünf auf den Frontnine bis ins Spitzenfeld nach vor. Wie aus dem Nichts reißt nach dem Turn aber der Faden und er rutscht mit fünf Bogeys noch zur 71 (Par). Längere Zeit schwebt er so zwischen Sein und Nichtsein, ehe er schließlich die Gewissheit hat, dass es als 40. gerade noch für den finalen Freitag reicht.

Felix Schulz liegt bis zwei Bahnen vor Schluss gut auf Finalkurs, beendet die Runde aber mit gleich zwei Doppelbogeys und hat so keine Chance die gezogene Linie noch zu überspringen. Clemens Gaster findet überhaupt keinen Rhythmus und häuft etliche Fehler an und scheitert glasklar am Sprung in die Preisgeldränge.

Mike Toorop (NED) und Alex Esmatges (ESP) gehen bei gesamt 10 unter Par als Co-Leader in den finalen Freitag.

>> Leaderboard Alps de Andalucia

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Kräftige Lebenszeichen

TOSKANA OPEN – FINAL: Uli Weinhandl und Markus Habeler geben im GC Toskana mit knallroten Finalrunden kräftige Lebenszeichen von sich. Für Lukas Nemecz endet eine beeindruckende Serie.

Felix Schulz hat vor dem Finaltag die Spitzenplätze vor sich aufgereiht und hofft klarerweise, dass er auch am Samstag noch einmal eine Runde deutlich in den 60ern auspacken kann um die Toskana mit einem Top 10 Platz wieder zu verlassen. Auch Uli Weinhandl hat als 18. vor den letzten 18 Löchern noch alle Chancen auf ein Spitzenergebnis.

Für Lukas Nemecz steht eine kleine Serie auf dem Spiel, denn bei allen Turnieren, bei denen er zuletzt teilnahm, war er am Ende auch bester Österreicher. Dafür muss er aber am Samstag aber von Beginn an Vollgas geben, denn vor der Finalrunde rangiert wie Markus Habeler und Alexander Kopp nur auf Rang 35.

Uli Weinhandl packt am Finaltag sein klar bestes Golf aus. Der burgenländische Routinier sammelt jeweils auf den Front- und auch den Backnine drei Birdies auf und marschiert mit einer fehlerlosen 65 (-6) noch bis auf Rang 6 nach vor. Damit zeigt er auch, dass nach dem Missed Cut beim letzten Turnier die Formkurve wieder eindeutig in die richtige Richtung zeigt. Vor den anstehenden spanischen Events darf man sich vom Spanien-Spezialisten somit wohl einiges erwarten.

Markus Habeler nutzt die perfekten Bedingungen zu einer Vollgasrunde mit 7 Birdies. Da der Föhrenwalder es zudem versteht die Bogeys komplett wegzulassen, darf er sich am Ende über die Superrunde von 64 (-7) Schlägen und Rang 13 freuen.

Eagle Finish

Felix Schulz startet sehr solide und schnürt nach anfänglichen Pars auf der 6 und der 7 einen roten Doppelpack, den er jedoch mit einer Doublette am Par 5 der 9 wieder verspielt. Lange läuft er danach dem nächsten Erfolgserlebnis hinterher, ehe sich am Par 5 Schlussloch sogar ein Eagle ausgeht und er so noch die 69 (-2) zum Recording bringt, die immerhin noch für Rang 16 reicht.

Auch Alexander Kopp zeigt eine fehlerlose Vorstellung verbessert sich mit der 67 (-4) noch ein Stück im Mittelfeld bis auf Platz 29.

Beeindruckende Serie gerissen

Lukas Nemecz spielt zwar absolut fehlerfrei, kommt mit drei Birdies und der 68 (-3) aber erneut nicht mit dem Birdiewettlauf an der Spitze mit und muss sich schließlich mit Rang 31 zufrieden zeigen. Damit reist auch seine Serie seit der Coronapause, wo er bei allen Tourstarts als bester aus der Alpenrepublik in die Wertung kam.

Matteo Manassero wird seiner prominenten Favoritenrolle gerecht und krallt sich in seiner Heimat mit einer 65er (-6) Schlussrunde und bei gesamt 19 unter Par den Sieg.

>> Leaderboard Toskana Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Ins Mittelfeld geklettert

NORTHERN IRELAND OPEN – FINAL: Lukas Nemecz sorgt im Galgorm Spa & Golf Resort mit einer 68er Finalrunde für ein versöhnliches Ende und klettert noch bis ins solide Mittelfeld nach vor. Alexander Kopp hält mit einer 71 seine Platzierung.

Lukas Nemecz lag am Samstag lange Zeit recht gut im Rennen und befand sich noch in Schlagdistanz zu den Toprängen. Erst ein tiefschwarzes Finish zerstörte ihm vieles und warf ihn noch deutlich zurück. Am Finaltag heißt es nun noch einmal Vollgas geben um noch so viele Ränge wie möglich gutmachen zu können. Nur unwesentlich schlechter ist die Ausgangslage für Alexander Kopp, denn der 27-jährige rangiert nur um einen Schlag hinter seinem Landsmann im Feld.

Zum ersten Mal verpasst Lukas Nemecz am Sonntag auf der 2 ein schnelles Birdie und muss sich so bis zum ersten Erfolgserlebnis in Geduld üben. Erst die 6 entpuppt sich für den 31-jährigen dann als gewinnbringend und da sich kurz danach auch auf der 8 ein Birdie ausgeht, kommt er sogar bei 2 unter Par zum Turn, womit er einige Ränge gutmachen kann.

Kaum auf den zweiten Neun angekommen geht es mit einem Par 5 Birdie auf der 10 sogar noch weiter nach vor, ehe es wie schon am Moving Day gegen Ende wieder unangenehmer wird. Zunächst muss er auf der 15 den ersten Schlag des Tages abgeben und stolpert auf der 16 über gleich noch einen weiteren Fehler. Da er das Turnier aber mit einem Birdie auf der 18 sehenswert beendet, geht sich zum Abschluss noch die 68 (-2) aus, womit er immerhin noch mit Rang 32 einen soliden Mittelfeldplatz mit in die Heimat nimmt.

„Es war eine solide Runde heute und ein durchaus versöhnlicher Abschluss. Leider hab ich das 16. Loch in der Woche +4 gespielt und auch heute wieder dort ein Bogey hinnehmen müssen. Ansonsten wars recht okay. Ich werde die nächsten beiden Wochen jetzt Alps Tour spielen. Falls ich jedoch in Portugal reinkomme, spiele ich natürlich in Vilamoura statt auf der Alps Tour“, fasst Lukas das Turnier kurz zusammen und gibt abschließend einen Ausblick auf sein weiteres Programm.

Platzierung gehalten

Wie schon am Vortag sammelt Alexander Kopp auch am Sonntag wieder auf der 2 ein schnelles Birdie auf, kann dieses jedoch nicht als Initialzündung verwenden und rutscht mit Bogey und anschließendem Doppelbogey unangenehm zurück. Zumindestens geht sich auf der 8 wieder ein roter Eintrag aus, der den Schaden etwas begrenzt.

Auf der 10 gelingt dann sogar recht rasch der scoretechnische Ausgleich, zwei weitere Fehler danach werfen ihn jedoch erneut zurück. Erst das abschließende Par 5 erweist sich noch einmal als gnädig und lässt zum Abschluss des Turniers noch einen Schlag für den 27-jährigen springen. Mit der 71 (+1) gelingt ihm zwar auch am Finaltag keine rote Runde, mit dem Erreichen des Wochenendes und Rang 47 schreibt er aber immerhin gleich bei seinem ersten Challenger an.

>> Leaderboard Northern Ireland Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube