Schlagwort: british masters

Sicherheit zurückgeholt

BRITISH MASTERS – FINAL: Matthias Schwab holt sich am Sonntag im Hillside GC mit einer die etwas abhanden gekommene Sicherheit wieder zurück. Bernd Wiesberger hadert einmal mehr mit seiner Puttperformance und stürzt mit einer 76 in den Leaderboard-Keller ab.

Matthias Schwab durchlebte am Samstag von Anfang bis Ende eher einen Tag zum Vergessen, denn er kämpfte sowohl mit schlecht getroffenen Bällen, als auch mit verschobenen Putts. Am Sonntag geht es nun vorrangig darum wieder die Selbstverständlichkeit im Spiel zu finden und genau das setzt der Rohrmooser auch in die Tat um.

Der Youngster legt am Finaltag gleich gut los und nimmt nach einem anfänglichen Par schon auf der 2 (Par 5) das erste Birdie mit. Generell präsentiert sich der Schladming-Pro am Finaltag um einiges sicherer als am Moving Day, was sich auf der 15 auch im zweiten Birdie scoretechnisch niederschlägt.

Allerdings wird es auf der 16 dann auch erstmals etwas ungemütlich, denn das Par 3 lässt ihn erst nach vier Schlägen wieder seiner Wege ziehen und hängt ihm so das erste Bogey um. Aus der Ruhe bringt das den Vanderbilt Absolventen aber nicht, denn schon am darauffolgenden Par 5 stellt er den alten Zwischenstand von -2 wieder her. Auch danach zeigt er sich weiterhin durchwegs sicher und solide und taucht nach dem nächsten Par 5 Birdie auf der 2 noch tiefer in den Minusbereich ab.

Zum ersten Mal in dieser Woche ist ihm dann das Par 3 der 4 nicht wohlgesonnen, denn nach zwei Birdies und einem Par geht sich auf der kurzen Bahn diesmal nur ein Bogey aus, was ihm einen herausgeholten Schlag wieder weghobelt. Fast trotzig nimmt er aber auch vom letzten Par 5 seiner Runde ein Birdie mit, erhöht so die Erfolgsquote auf den langen Löchern am Sonntag auf perfekte 100 % und schiebt sich so auch wieder um einige Ränge nach vor.

Da er auf den verbleibenden Bahnen nichts mehr anbrennen lässt, marschiert er schließlich mit der 69 (-3) über die Ziellinie und macht mit seiner besten Runde der Woche noch etliche Ränge im Klassement gut. Mit dem 42. Platz wird er sich zwar nur bedingt zufrieden zeigen, die Runden in den 60ern ist aber gerade vor der kommenden spielfreien Woche fürs Selbstvertrauen mit Sicherheit wichtig. Bereits in zwei Wochen wird Matthias dann beim dänischen Publikumsmagneten, dem Made in Denmark Event in Farso, wieder zu den Schlägern greifen.

“Die Runde heute war okay. Zum Turnier ist zu sagen, dass 15 gespielte Birdies durchaus gut sind, aber ich mache derzeit einfach zu viele Fehler die mir Schläge kosten. Vor allem mein Par 3 und Par 5 Scoring muss besser werden. Mit 15 Birdies könnte man durchaus bei jedem Turnier im Spitzenfeld mitspielen, wenn die Fehlerquote entsprechend niedrig ist und genau daran arbeite ich. Kommende Woche ist Pause und dann gehts in Dänemark und Belgien weiter”, gibt Matthias Schwab nach dem Turnier einen kurzen Einblick worauf er im Training das Hauptaugenmerk legen wird.

Abstieg am Sonntag

Bernd Wiesberger spulte am Samstag eine lange Zeit sehr ereignislose Runde ab und drehte erst mit spätem Eagle seine Runde noch in den roten Bereich. Mit der 71 (-1) konnte er aber einige Ränge gutmachen, benötigt vom 37. Platz aus aber am Sonntag eine tiefrote Runde um die Spitzenplätze tatsächlich noch knacken zu können.

Der Start dazu verläuft mit einem schnellen Par 5 Birdie auf der 11 zunächst auch durchwegs gut. Richtig lange kann er jedoch nicht im roten Bereich verweilen, denn schon zwei Bahnen später macht es sich auch das erste Bogey gemütlich, was sein Score wieder auf Even Par zurückdreht. In Folge spult er zwar solide die Pars ab, muss sich bis zum nächsten Erfolgserlebnis aber etwas in Geduld üben.

Erst die 17 – das zweite Par 5 der Backnine – erweist sich dann wieder als gewinnbringend und lässt das zweite Birdie des Tages springen. Doch auch diese Erfolgserlebnis kann sein Spiel nicht wirklich stabilisieren, denn kaum auf den Frontnine angekommen wirft ihn ein weiteres Bogey erneut zurück. Das bringt den Burgenländer endgültig ein wenig aus dem Konzept, denn auch die 3 erweist sich als etwas zu harte Nuss und knöpft ihm rasch den nächsten Schlag ab, womit er erstmals sogar in den Plusbereich zurückfällt.

Da sich dann auch auf der 4 nur ein Bogey ausgeht, rutscht er endgültig unangenehm im Klassement ab. Auf den verbleibenden Bahnen kann er sich dann nicht mehr aufbäumen und tritt sich auf seinem Schlussloch, der 9, sogar noch ein Doppelbogey ein, was ihn nicht nur als 70. regelrecht im Leaderboard-Keller einzementiert, sondern auch sein Gesamtergebnis noch auf Level Par zurückdreht.

Top & Flop

Einmal mehr in diesem Jahr ist es am Ende die Performance auf den Grüns, die dem vierfachen European Tour Sieger eine viel bessere Platzierung zunichte macht. Vor allem an den ersten Tagen zeigte sich Bernd vor allem vom Tee unglaublich sicher. Auch bei den Annäherungen machte er relativ wenig falsch, benötigte aber erneut zu zu viele Versuche auf den Grüns, womit er im Hillside GC sehr viel liegen lässt.

Kommende Woche muss Bernd nun während des zweiten Majors des Jahres eine Zwangspause einlegen, die er wohl dazu verwenden wird um weiterhin an den Stellschrauben zu drehen. Fürs dänische Volksfest in zwei Wochen hat er bereits genannt, damit es im Himmerland Golf & Spa Resort von Farso aber ein Topergebnis zu bejubeln gibt, wird er vor allem auf den Grüns deutlich besser performen müssen.

“Habe mich dieses Wochenende am Platz nicht wohl gefühlt und konnte mich nicht auf die Greens einstellen. In Summe leider eine Woche zum Vergessen. Eine Woche frei, dann ab nach Dänemark”, spricht er [sic!] selbst seine Probleme mit den Links-Grüns im Hillside GC nach der Runde auf Facebook an.

Marcus Kinhult (SWE) lässt mit einer 70er (-2) Finalrunde und bei gesamt 16 unter Par die gesamte Konkurrenz hinter sich und feiert den Sieg.

>> Leaderboard British Masters

>> SKY überträgt Live und in HD vom British Masters.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Durchgehend zäh

BRITISH MASTERS – 3. RUNDE: Bernd Wiesberger kann mit spätem Eagle eine lange Zeit eher langweilige Runde noch in den roten Bereich drehen. Matthias Schwab setzt sich im Hillside GC mit einer 74 am falschen Ende des Klassements fest.

Bernd Wiesberger haderte am Freitag mit laut eigener Aussage inakzeptablen Backnine, kritisierte aber auch die Linksgrüns, die ihm sichtlich bereits zu holprig wurden um besseres als die 72 notieren zu können. Am Moving Day hofft er nun auf frischen Grüns das richtige Rezept fürs Kurzgemähte zu finden.

Zu Beginn scheint dies auch gut aufzugehen, denn ein anfängliches Birdie sorgt für einen Blitzstart in den Moving Day. Allerdings verläuft die Runde dann in etwa konträr zu seinen ersten beiden Auftritten, denn erneut kann er nicht nachlegen, lässt beide Par 5 ungenützt verstreichen und tritt sich danach zu allem Überfluss auch noch auf der 6 ein Doppelbogey ein, was ihn weit im Klassement zurückwirft.

Das kostet sichtlich den ohnehin nur auf Sparflamme dahinköchelnden Birdierhythmus, denn in Folge passt sich die Scorecard des Burgenländers dem britischen Wetter an und wirkt richtiggehend Grau in Grau. Erst kurz vor Schluss bringt er noch einmal Farbe aufs Tableau, diese wirkt mit einem Eagle am letzten Par 5 jedoch gleich durchwegs grell. Damit dreht Bernd auch seine Runde noch kurz vor Schluss wieder in den roten Bereich, Bäume kann er mit der 71 (-1) zwar keine ausreißen, er macht aber immerhin einige Ränge gut und startet als 37. in den Finaltag.

Am falschen Ende

Matthias Schwab machte die Sache am Freitag Nachmittag nach einem Doppelbogey am Par 3 der 16 durchaus noch spannend, cuttete nach starken Frontnine aber schließlich doch souverän ins Wochenende. Zwar scheint die Spitze bei 12 unter Par bereits etwas enteilt zu sein, fünf Schläge Rückstand auf die Top 10 scheinen mit zwei guten Runden aber durchaus noch aufholbar.

Allerdings will beim beim Rohrmooser am Samstag so gut wie gar nichts zusammenlaufen, denn gleich der Start geht mit einem Bogey auf der 1 daneben. Auch danach findet er kein richtiges Rezept, verpasst zunächst am Par 5 der 2 den raschen Ausgleich und rutscht ausgerechnet auf der zweiten langen Bahn der Frontnine mit seinem zweiten Bogey des Tages sogar noch weiter zurück.

Selbst mit Fortdauer wollen einfach lange zeit keine Birdieputts den Weg ins Ziel finden und sogar die 8, die sich an den ersten beiden Tagen zu einer seiner Lieblingsbahnen entwickelte, lässt am Samstag nichts Zählbares springen. Weiterhin heißt es auch danach “Bitte warten”, denn es wollen an diesem Tag einfach keine Birdies gelingen. So kommt es auf der 13 mit dem bereits dritten Bogey dann auch wie es an solch einem Tag einfach kommen muss.

Erst am Par 3 der 16 kann Matthias dann erstmals durchatmen, nachdem er den mehr als hartnäckigen Birdiebann endlich durchbricht. Mehr kann er aber nicht mehr auf der Scorecard notieren, muss sich so mit der 74 (+2) zufrieden geben und setzt sich damit als 64. auch am eindeutig falschen Ende des Klassements fest.

“Ich begann heute leider gleich am ersten Loch mit einem ärgerlichen Bogey. Die gesamte Runde über fand ich dann in keinen Spielrhythmus, traf die Bälle nicht gut und letztlich war auch das Putten nicht okay. Leider gibt es hin und wieder solche Runden”, fasst er den durchwachsenen Moving Day durchaus selbstkritisch zusammen.

Marcus Kinhult (SWE) und Matt Wallace (ENG) teilen sich bei gesamt 14 unter Par die Führungsrolle.

>> Leaderboard British Masters

>> SKY überträgt Live und in HD vom British Masters.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Gut verdaut

BRITISH MASTERS – 2. RUNDE: Matthias Schwab kämpft sich nach einem Doppelbogey am Par 3 zurück und cuttet schlussendlich sicher ins Wochenende. Bernd Wiesberger hat am Freitag Nachmittag im Hillside GC einige Schwierigkeiten die Bälle für Birdies in die Löcher zu bekommen und kritisiert hinterher die Grüns.

Matthias Schwab geigte am Donnerstag auf seinen Frontnine richtig entfesselt auf und lag nach nur 9 gespielten Bahnen schon bei 5 unter Par. Ein Doppelbogey zu Beginn der zweiten Platzhälfte kostete aber den Rhythmus, weshalb er sich am Ende mit der zartrosa 71 (-1) zufrieden geben musste, die ihn nur genau an der prognostizierten Cutmarke einreihte.

Durch eine 70 minütige Gewitterunterbrechung kommt Matthias überhaupt erst kurz nach 16:00 MEZ dazu seine zweite Runde in Angriff zu nehmen, beginnt aber am Par 3 der 10 – anders als am Vortag wo er auf der kurzen Bahn eine Doublette eintragen musste – mit einem soliden Par. Da sich schon das Par 5 der 11 dann als gewinnbringend entpuppt, kann er sich mit dem Start in den zweiten Spieltag durchaus zufrieden zeigen.

Erneut ist es aber auch am Freitag wieder ein Par 3, dass dem Rohrmooser unangenehm zum Verhängnis wird, denn diesmal lässt ihn die 16 erst nach fünf Schlägen wieder weiterziehen, was auch bedeutet, dass Matthias zwingend Birdies benötigt um nicht seinen zweiten Cut in Folge zu verpassen. Genau daran macht er sich aber auch sofort und setzt am darauffolgenden Par 5 einen pfeilschnellen Konter.

Wie schon am Vortag hat er auch diesmal das Par 3 der 4 sehr gut im Griff und marschiert mit dem nächsten Birdie wieder über die gezogene Linie nach vor. Auf den Geschmack gekommen zieht er auch weiterhin Parallelen zur Auftaktrunde und stopft erneut auf der 8 den fälligen Birdieputt, womit er sich sogar wieder etwas Luft verschafft.

Da er auf der abschließenden 9 dann nichts mehr anbrennen lässt und die Runde mit einem sicheren Par beendet, unterschreibt der Youngster die 70 (-2). Zwar hätte er sich nach seinem Blitzstart am Donnerstag vor dem Wochenende wohl klar besseres erhofft als einen 46. Rang, den zweiten verpassten Cut in Folge konnte er damit jedoch abwenden. Auch wenn die Spitze bereits etwas enteilt scheint, auf die Top 10 weist er derzeit nur fünf Schläge Rückstand auf, was mit zwei starken Runden wohl durchaus noch aufzuholen wäre.

“Es war heute phasenweise eng, weil ich nicht perfekt geputtet habe. Das lange Spiel war okay und vor allem die letzten Löcher waren zufriedenstellend”, bilanziert Matthias Schwab nach der Runde etwas zwiegespalten.

Grüns im Weg

Bernd Wiesberger meinte nach der Auftaktrunde, dass er zwar solide aber eher langweilig unterwegs war. Die Langeweile verhinderte aber auch Schlagverluste, weshalb der Oberwarter aus durchaus vielversprechender Position in den Freitag startet. Durch die Gewitterunterbrechung muss Bernd jedoch noch etwas länger auf den Start seiner zweiten Runde warten, findet sich mit einem anfänglichen Par auf der 1 aber souverän zurecht.

Schon das Par 5 der 2 entpuppt sich dann als gewinnbringend und lässt den ersten Schlaggewinn am Freitag springen. In Folge spult er zwar souverän die nächsten Bahnen ab und schafft es damit weiterhin im gesamten Turnier fehlerlos zu bleiben, ein weiteres Birdie will lange Zeit nicht gelingen. Erst auf der 9 passt dann wieder alles zusammen und der Burgenländer sackt seinen zweiten roten Eintrag ein.

Nach 30 fehlerlosen Löchern kann er dann auf der 13 aber erstmals ein Bogey nicht verhindern und rutscht so in den zartrosa Bereich zurück. Der erste Fehler kostet auch sichtlich etwas die Sicherheit, denn nach einer weiteren zwischenzeitlichen Parserie, muss er ausgerechnet am Par 5 der 17 sein zweites Bogey notieren und rutscht so sogar auf Level Par zurück.

Zumindestens nimmt er von der 18 noch ein wichtiges Par mit und lässt so keinerlei Diskussionen um den Cut aufkommen. Mit der 72 (Par) rutscht er jedoch um viele Ränge zurück und nimmt das Wochenende als 46. wie sein Landsmann nur vom hinteren Mittelfeld aus in Angriff.

Nach der Runde kritisiert er [sic!] vor allem die Linksgrüns, die ihm sichtlich am Nachmittag bereits zu holprig wurden um die Bälle versenken zu können: “Absolut inakzeptable Backnine heute. Hab den Ball schlecht getroffen und auf den immer holpriger werdenden Greens einfach nichts gelocht. Brauch ein tiefrotes Wochenende!”

Etliche andere Spieler scheinen dieses Dilemma mit dem Oberwarter jedoch nicht zu teilen, denn Richard McEvoy (ENG), Bernd Ritthammer (GER) oder auch Victor Dubuisson (FRA), um nur drei zu nennen, hatten das Kurzgemähte durchwegs gut im Griff und brachten am Nachmittag sogar knallrote Runden zum Recording.

Matt Wallace (ENG) startet nach der 67 (-5) und bei gesamt 12 unter Par als Führender ins Wochenende.

>> Leaderboard British Masters

>> SKY überträgt Live und in HD vom British Masters.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Bernd Wiesberger 2015

Auf Kurs gebracht

BRITISH MASTERS – 1. RUNDE: Bernd Wiesberger bringt sich mit einer fehlerlosen 69 gut auf Kurs. Matthias Schwab liegt im Hillside GC zwischenzeitlich schon bei -5 ehe sich auch Fehler einschleichen und ihn am Ende die 71 unterschreiben lassen.

Nach Poulter, Westwood, Donald und zuletzt Justin Rose (alle ENG) ist diesmal Tommy Fleetwood (ENG) dran um als britisches Zugpferd zum British Masters einzuladen. Der Topstar hat in den Hillside GC bei Southport eingeladen, wo die European Tour ihre heurige Europa-Premiere um stolze 3 Millionen Pfund austrägt. Mit Fleetwood, Westwood, Hatton, Pepperell, Wallace (alle ENG), Kaymer (GER) und Levy (FRA) darf die Tour ihr stärkstes Starterfeld seit dem Desert Swing präsentieren.

Bernd Wiesberger kommt nach seinem ersten starken Saisonergebnis in Shenzhen mit moralischem Rückenwind eingeflogen und beginnt mit anfänglichen Pars zwar sehr unaufgeregt, muss aber lange auf das erste Birdie warten. Am Par 5 der 17 bricht dann aber endlich der Bann und lässt den Oberwarter erstmals in die roten Zahlen abtauchen.

Das grundsolide Spiel zieht er auch danach weiter durch, versteht es weiterhin gekonnt Fehler zu vermeiden und holt ein verpasstes Par 5 Birdie auf der 2 gleich am darauffolgenden Par 3 nach. Das bringt den Birdiemotor des Burgenländers so richtig auf Touren, denn nur zwei Bahnen später erweist sich das Par 5 als gewinnbringend und spendiert rasch das nächste Erfolgserlebnis.

Gekonnt und unaufgeregt spult Bernd dann die verbleibenden Bahnen ab, unterschreibt so die fehlerlose 69 (-3) und verschafft sich damit als 21. eine richtig vielversprechende Ausgangslage für den weiteren Turnierverlauf. “Ein solider und etwas langweiliger Start heute Früh. Habe kein großartiges Golf gespielt aber konnte zumindest die Bogies von der Scorecard fern halten. Werde versuchen in den kommenden Tagen etwas positiver mit meinen Schlägen in die Greens zu werden”, kommentiert er [sic!] danach auf Facebook.

Von -5 zur 71

Matthias Schwab feierte im Vorjahr mit Platz 22 einen sehenswerten Einstand auf dem seit 2015 im neuem Glanz ausgetragenen British Masters und möchte sich heuer weiter steigern. Der Start dazu verläuft mit einem anfänglichen Birdie auf der 1 auch nach Maß. Sofort legt der Youngster nach und überredet auch das darauffolgende Par 5 zu einem Schlaggewinn.

Nur kurz gönnt er sich dann auf der 3 eine Auszeit, ehe er schon auf der 4 seinen dritten roten Eintrag mitnimmt und so sofort im Spitzenfeld des Turniers auftaucht. Der Rohrmooser lässt auch danach weiterhin den Fuß voll am Gaspedal und legt schon auf der 6 weiter nach. Mit Vollgas brettert der Schladming-Pro dann über die Linksgrüns des Hillside GC und sammelt nach nur acht gespielten Bahnen bereits unglaubliche fünf Erfolgserlebnisse auf, womit er nur noch einen einzigen Schlag hinter der Spitze liegt.

Zu Beginn der zweiten Neun erwischt es Matthias dann aber richtig unangenehm, denn vom Par 3 der 10 kommt er nur nach insgesamt fünf Schlägen wieder weg, was ihm mit dem ersten Faux-pas des Turnieres gleich zwei herausgeholte Schläge wieder weghobelt. Die Vollbremsung kostet auch sichtlich den Rhythmus, denn nicht nur, dass keine weiteren Birdies gelingen wollen, ein Bogey auf der 14 kostet sogar noch einen weiteren Schlag.

Der rote Faden reißt auch danach nicht ab und zieht sich unangenehm durch die gesamten Backnine. So kommt es, dass er zunächst am letzten Par 5 das angepeilte Birdie verpasst und sich zu allem Überfluss danach sogar noch ein Bogey eintritt, womit er vom hervorragenden Zwischenstand von -5 sogar noch auf nur ein zartrosa Ergebnis von 71 (-1) und Rang 43 zurückfällt.

Nach der Runde wirkt er sichtlich enttäuscht: “Es war schade um die Runde heute. Ich hab auf den ersten neun Löchern fehlerfreies Golf gespielt. Leider führte dann auf der 10 ein strategischer Fehler zum Doppelbogey. Danach hab ich den Faden verloren und konnte die restlichen Löcher nicht mehr gut zu Ende spielen.”

Matthew Jordan (ENG) setzt mit der 63 (-9) die frühe Bestmarke.

>> Leaderboard British Masters

>> SKY überträgt Live und in HD vom British Masters.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Links-Gefühl gefragt

BRITISH MASTERS – VORSCHAU: Matthias Schwab will nach dem knapp verpassten Cut letzte Woche im Hillside GC in dieser Woche wieder ein Wörtchen um die Spitzenränge mitreden. Bernd Wiesberger reist nach seinem ersten starken Saisonergebnis mit Rückenwind zum englischen Links-Spektakel.

Ian Poulter, Lee Westwood, Luke Donald und Justin Rose (alle ENG). Sie alle luden bereits als Zugpferde zum British Masters ein. Mit Tommy Fleetwood ist nun ein weiterer Publikumsliebling an der Reihe und der charismatische Engländer lädt ein richtig namhaftes Teilnehmerfeld in den Hillside GC nach Southport ein, denn mit Lee Westwood, Tyrrell Hatton, Eddie Pepperell, Matt Wallace (alle ENG), Alex Levy (FRA) oder auch Martin Kaymer (GER) kann die Tour das wohl stärkste Lineup seit dem Desert Swing präsentieren.

Am klassischen Linkskurs steht auch Matthias Schwab wieder am Abschlag und hofft sowohl den knapp verpassten Cut der Vorwoche in Shenzhen, als auch die Reisestrapazen bestmöglich weggesteckt zu haben. Dass sich der Rohrmooser auf den britischen Inseln durchaus wohlfühlt unterstrich er schon letztes Jahr, als er das 3 Millionen Turnier mit einem durchaus sehenswerten 22. Rang wieder verließ.

Gerade der Hillside GC könnte ihm aber durch das Links Layout durchaus entgegenkommen, denn normalerweise liebt es Österreichs Shooting Start gerade bei den Abschlägen die Bälle richtig lange ausrollen zu lassen. Abgesehen vom Ausrutscher in Shenzhen, der auch einem unterkühlten Putter geschuldet war, präsentierte sich Matthias zuletzt in bestechender Form und wirkt mittlerweile langsam aber sicher auch reif für den ersten ganz großen Wurf.

Mit Rückenwind nach England

Bernd Wiesberger stellte bereits etliche Male in seiner Karriere unter Beweis, dass er mit Linksgolf durchwegs per Du ist. Auch moralisch wirkt der Burgenländer seit dem letzten Turnier wieder durchaus gefestigt, denn in China konnte er sich über sein erstes richtig starkes Ergebnis seit dem Comeback freuen. Genau daran will er klarerweise nun in Southport anknüpfen und seine Saison damit nun so richtig auf Touren bringen.

Das Wetter sollte sich vor allem an den ersten beiden Spieltagen typisch british präsentieren, denn mehr als verregnete 12 Grad wird das Quecksilber wohl nicht erklimmen. Erst am Wochenende sollte sich bei weiterhin unterkühlten Temperaturen auch etwas die Sonne zeigen. Los geht es für Bernd Wiesberger bereits um 08:50 MEZ auf der 10. Matthias Schwab folgt knapp eineinhalb Stunden später um 10:10 MEZ von der 1 weg.

 

>> SKY überträgt Live und in HD vom British Masters.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Par viel wert

BRITISH MASTERS – FINAL: Matthias Schwab büsst im Wind und Regen spät drei Schläge ein, mit der 72 und insgesamt Even Par gibt es dennoch neuerlich ordentlichen Lohn der Golfarbeit.

Matthias Schwab packt in Walton Heath bei seinem “Bonus-Turnier” – verdient dank des 10. Platzes in der Vorwoche – weitere rund 35.000 Euro Preisgeld auf sein Preisgeldkonto und ist mit seinem Ausflug auf die britischen Inseln entsprechend zufrieden: “Zurückblickend bin ich sehr froh, dass ich die Alfred Dunhill Links Championship und das British Masters spielen konnte. Die erzielten Ergebnisse brachten mich im Race to Dubai in eine gute Position.”

Spielerisch hat der Schladminger zwar in der gesamten Woche nicht nur mit dem heftigen Wind zu kämpfen, nach 72 Löchern reichen Even Par jedoch sogar zu einem 22. Platz, der zusätzlich ein paar Weltranglistenpunkte in Richtung der Top 200 einbringt.

Über den Kampf zum Ergebnis

Matthias Schwab haderte am Samstag mit unpräzisen Grünannhäherungen und entsprechend wenigen Birdiechancen. Somit geht er aus guter Mittelfeldposition in den Schlusstag von Walton Heath, jedoch mit nur drei Schlägen Rückstand auf die Top 10.

Die etwas angenehmeren Bedingungen mit weniger Wind am Sonntag weiß auch der Schladminger zu nutzen und versenkt am 3. Grün den ersten Birdieputt. Obwohl Matthias zum dritten Mal keines der beiden Par 5 auf den Front 9 zu Birdies überreden kann, marschiert er dennoch weiter nach vorne: am Par 4 der 8 fällt der Putt zum nächsten Schlaggewinn.

Bis zum 14. Grün verteidigt Schwab anschließend erfolgreich seine weiße Weste, ehe ihn auf diesem langen Par 4 das erste Bogey erwischt. Bitter, dass er dem ersten Fehler gleich einen zweiten folgen lässt. Das Horror-Finish nimmt langsam Gestalt an, als sich Matthias gar einen Bogey-Dreierpack schnürt.

Somit geht sich nur die Par-Runde aus, die jedoch angesichts zunehmend regnerisch-windiger Bedingungen am Nachmittag reicht um sich im guten Mittelfeld zu behaupten und weiter fleißig Preisgeld zu sammeln: “Mein Spiel heute war durchwachsen. Das Wetter war very British. Vor allem die Back Nine spielten sich gegen den Wind bei Regen ziemlich schwer,” will er dem späten Bogey-Dreierpack keine allzu große Bedeutung beimessen, der in etwa 30.000 Euro gekostet hat.

Eddie Pepperell bestätigt seine Bombenform, die ihn sogar zu einem Ryder Cup-Kandidaten gemacht hat: in Walton Heath schlägt seine große Stunde, die ihm den zweiten Saisonsieg und 570.000 Euro Preisgeld einbringt.

>> Endergebnis British Masters 

 

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Bernd Wiesberger

Ein Schlag zuviel

BRITISH MASTERS – 2. RUNDE: Bernd Wiesberger hat auch am Freitag im Close House GC ordentlich zu kämpfen und scheitert mit der 69 denkbar knapp um einen einzigen Schlag am Cut.

Bernd Wiesberger haderte zum Auftakt mit den eher holprigen Grüns, die er am Donnerstag Nachmittag nur teilweise entschlüsseln konnte, was ihm am ersten Spieltag nicht mehr als die 70 (Par) ermöglichte.

Mit lediglich einem Schlag Rückstand auf die prognostizierte Cutmarke ist aber immer noch alles drin und die frühe Startzeit sollte dem Burgenländer auch etwas treuere Grüns ermöglichen.

Dies kann er aber auch am Freitag nur bedingt ausnützen. Zwar taucht er mit einem Birdie auf der 12 rasch in den roten Bereich ab, tritt sich danach aber ausgerechnet am einzigen Par 5 der Backnine ein Bogey ein und rasselt so sofort wieder zurück.

Richtiger Vortrieb will sich auch danach nicht einstellen, zumindestens aber kann er das kurze Par 4, der 17 zu einem Birdie überreden was ihn im Minusbereich und genau an der Cutmarke auf den Frontnine ankommen lässt.

Grundsolide spult er dann die ersten Bahnen der vorderen Platzhälfte ab, ehe er mit einem Bogey am Par 3, der 5 erneut auf Level Par zurückfällt.

Da gleich darauf aber die einzige lange Bahn der ersten Neun wieder einen Schlag spendiert, hält er sich wacker im Wochenendgespräch, kann in Folge aber nicht mehr zusetzen und verpasst so als 68. den Cut um einen einzigen Schlag.

Aufwärtstrend gestoppt

Damit ist auch der Aufwärtstrend aus Holland, wo Bernd vor zwei Wochen einen 9. Platz erreichte, abrupt gestoppt. Von den letzten vier Turnierstarts verpasste der Oberwarter satte drei Cuts, was absolut untypisch für die bisherige Karriere der Nummer 36 der Welt ist. Bislang glänzte er vor allem mit der unglaublichen Konstanz, diese vermisst er derzeit schmerzlich.

Die nächste Chance um wieder auf die Erfolgsspur abzubiegen gibt es für den Burgenländer in zwei Wochen, wenn mit den Italian Open ein Rolex Series Event am Programm steht.

Tyrrell Hatton (ENG) führt überlegen nach der 65 (-5) und bei gesamt 12 unter Par.

>> Leaderboard British Masters

>> SKY überträgt Live und in HD vom British Masters.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Not so close

BRITISH MASTERS – 1. RUNDE: Bernd Wiesberger findet zum Auftakt im Clouse House GC keinen echten Rhythmus und muss sich beim British Masters mit einer Par-Runde und einer Platzierung knapp hinter der prognostizierten Cutmarke zufrieden geben.

Bernd Wiesberger bekam schon am Mittwoch Abend unter Flutlicht einen Vorgeschmack der Golfbegeisterung des nordenglischen Publikums. Bei der Hero Challenge – einem Show Event unter Flutlicht – setzte er sich vor 4.000 Fans und inmitten von sieben weiteren Spielern noch in der ersten Runde durch, ehe er sich im Halbfinale Masters Champion Sergio Garcia (ESP) geschlagen geben musste. Den Sieg sicherte sich Lokalmatador, Platzdesigner und Gastgeber Lee Westwood (ENG).

Die Euphorie kann des Abend-Events kann der Burgenländer dann am Donnerstag Nachmittag zu Beginn aber nur bedingt mitnehmen, denn schon auf der 3 setzt es für die Nummer 36 der Welt den ersten Schlagverlust. Zwar kämpft er sich rasch mit einem Par 5 Birdie wieder zurück, benötigt nach weiterem Fehler auf der 8 aber sogar noch einen weiteren roten Eintrag um überhaupt bei Level Par die Backnine in Angriff nehmen zu können.

Kein echter Rhythmus

Doch selbst der erneute scoretechnische Ausgleich bringt in Bernds Spiel noch keine echte Stabilität. Wie zu Beginn der Runde nimmt er auch nach dem Turn zwei Pars mit, rutscht dann mit seinem bereits dritten Bogey des Tages aber einmal mehr zurück. Nachdem sich dann sogar am zweiten und letzten Par 5 der Runde kein Konter ausgeht, nimmt die eher durchwachsene Auftaktrunde immer konkretere Formen an.

Erst auf der 16 kann der Oberwarter dann spürbar durchatmen, nachdem er am Par 4 endlich wieder einen Birdieputt im Loch verschwinden sieht und nach zwei Pars zum Abschluss die 70 (Par) unterschreibt. Bernd selbst hätte sich am ersten Spieltag mit Sicherheit mehr ausgerechnet, vom 70. Platz aus ist bei einer guten Runde aber noch so gut wie alles zu holen. Am Freitag hat er außerdem den Bonus einer frühen Startzeit.

“Das war nicht ganz der Start, den ich mir ins Turnier erwünscht hab. Mein Eisenspiel war nicht immer ganz genau und auf den extrem holprigen Grüns war es beinahe nicht möglich aus größerer Distanz Putts zu lochen. Ich bin mir aber sicher, dass ich mir morgen Früh einige Schläge zurückholen kann”, so Bernd nach der Auftaktrunde in Newcastle.

Die Führung teilen sich George Coetzee (RSA) und Tyrrell Hatton (ENG), die beide am Nachmittag mit 63er (-7) Runden noch an der gesamten Konkurrenz vorbeiziehen.

>> Leaderboard British Masters

>> SKY überträgt Live und in HD vom British Masters.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Formtrend bestätigen

BRITISH MASTERS – VORSCHAU: Bernd Wiesberger trifft im Close House GC von Newcastle in dieser Woche auf geballte Konkurrenz und will den Aufwärtstrend der Formkurve in England weiter fortsetzen.

Mit eher durchwachsenen Ergebnissen und zwei verpassten Cuts in Folge verlief der Sommer für Bernd Wiesberger nicht wirklich nach Plan. Vor zwei Wochen aber durfte sich der Burgenländer bei den KLM Open mit Rang 9 wieder über ein Top 10 Ergebnis freuen und konnte so die fallende Tendenz der Formkurve spürbar einbremsen.

Der Aufwärtstrend soll sich nun auch in England weiter fortsetzen. Das 3 Millionen Pfund Event liegt dem Burgenländer auch sichtlich, konnte er sich vergangenes Jahr doch über einen ganz starken alleinigen 2. Rang freuen und musste lediglich Alex Noren (SWE) um zwei Schläge davonziehen lassen.

Dennoch muss sich Bernd in dieser Woche auf viele neue Gegebenheiten einstellen, da zum ersten Mal im Großraum Newcastle im Close House GC gespielt wird. “Ich hab schon viele tolle Dinge über den Platz gehört und freue mich schon dementsprechend aufs Turnier”, strotzt er nach der einwöchigen Pause schon richtiggehend vor Tatendrang.

Die Konkurrenz ist in dieser Woche allerdings enorm. Neben Titelverteidiger Alex Noren, trifft die Nummer 36 der Welt unter anderem auch auf Hochkaräter wie Rory McIlroy (NIR), Masters Champion Sergio Garcia (ESP), Deutschlands Nummer 1 Martin Kaymer, Senkrechtstarter Matthew Fitzpatrick oder auch Lee Westwood (beide ENG), der in diesem Jahr nicht nur als Gastgeber einlädt, sondern auch aktiv an der Platzgestaltung mitgewirkt hat.

Mit einem Spitzenresultat könnte Bernd Wiesberger nicht nur seine Position in den Top 10 der Jahreswertung absichern, sondern außerdem auch in der Weltrangliste wieder etwas nach oben klettern, nachdem er zuletzt – auch wegen seiner kleinen Sommerpause – einige Ränge eingebüßt hat. Vor den Top-Events der nächsten Wochen würde ein gutes Abschneiden außerdem wohl auch das Selbstvertrauen noch einmal zusätzlich stärken.

Der Wetterbericht verspricht durchaus angenehme Golfverhältnisse. Zwar können laut derzeitiger Prognose vereinzelt Regentropfen niedergehen, im Großen und Ganzen sollte sich aber bei um die 15 Grad Celsius meist die Sonne zeigen. Bernd startet am Donnerstag um 14:00 MEZ im Flight mit David Lingmerth (SWE) und Victor Dubuisson (FRA) auf der 1.

buttons-tee-times

 

>> SKY überträgt Live und in HD vom British Masters.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Bernd bleibt dran

BRITISH MASTERS – 3. RUNDE: Selbst mit weiterhin eiskaltem Putter erkämpft Bernd Wiesberger die fehlerlose 67 und ist damit voll im Titelrennen.

41 Golflöcher ohne Schlagverlust! Über ein großartiges langes Spiel und vor allem den genauesten Eisen im gesamten Klassefeld, punktet Bernd Wiesberger auch am Moving Day beim British Masters. Mehrere Lippouts sowie ein unglücklicher Kick nach einem Fahnentreffer kosten den Österreicher die durchaus mögliche Drittrundenführung.

Aber auch nach der 67 (-4) erkämpft sich Österreichs Nummer 1 bei gesamt 12 unter Par eine realistische Chance um einen der prestigeträchtigsten Titel der European Tour einzusacken.

Die Scoring-Bedingungen sind am Samstag auf dem kurzen Parklandkurs von “The Grove” neuerlich ideal, nicht einmal der Wind tritt zur Verteidigung an.

Die 1 bleibt ein Birdieloch, wo vor Bernd bereits jeder Zweite einen Schlag gutmachen konnte – der Österreicher geht jedoch leer aus. Das anschließende Par 5 ist mit zwei Schlägen locker erreichbar und Bernd nutzt diese Bahn für sein Pflichtbirdie. Der Österreicher geht jetzt entschlossen zur Sache, wirft an der 3 sein perfektes Eisenspiel in die Waagschale und puttet aus vier Metern zum Birdie. Der Putt fällt und erstmals ist er damit zweitstellig unter Par.

Perfekt zirkelt Bernd seinen Ball auch Richtung kurze Fahne am ersten Par 3, lässt aber dann seinen Sechsmeter-Putt zu kurz. Auch den Fünfmeter-Putt am guten Birdieloch der 5 rollt er knapp links vorbei. Für den Rest der Front 9 kühlt sein Spiel merklich ab und bringt keine Birdies mehr ein.

Neuer Birdieschwung auf den Back 9, die Bernd deutlich besser entgegen kommen. Guter Pitch ins 10. Grün und auch der Putt aus 4 Metern fällt. Mit zuviel Speed lippt der 6 Meter-Putt am nächsten Grün aus.

Vom 14. Tee spielt sich der Österreicher erstmals in Probleme, nachdem er den Drive rechts wegblockt. Bernd hat zwar Glück mit guter Roughlage, bringt den Ball aber nicht am Grün zum Halten. Ein starker Chip vermeidet das erste Bogey seit Donnerstag.

Nach einem guten Chip hofft er erstmals in dieser Woche am Par 5 der 15 ein Birdie einzusacken, verschiebt aber den kurzen Putt. Starke Reaktion am anschließenden Par 3, als Wiesberger das nächste lasergenaue Eisen zückt und auf einen Meter zur Fahne schießt. Diese Chance kann der Putter nicht mehr vernebeln.

Den letzten Tee-Shot überpowert Bernd und landet rechts der Spielbahn im Bunker. Riesenpech beim dritten Schlag mit dem Wedge, der Ball trifft nach dem ersten Bounce den Flaggstock und kickt 8 Meter seitlich weg. Somit geht sich kein Birdie mehr aus. Aber auch die 67 (-5) ist dank fehlerloser Vorstellung einiges wert und reicht für eine Verbesserung vom 7. auf den 3. Rang.

Selbst mit unsauberen langen Spiel baut Alex Noren seine Halbzeitführung mit neuerlicher 65 auf 16 unter Par aus. Geniales Kurzspiel und ein paar überlange gelochte Putts – wie jener am Schlussloch aus gut 20 Metern – machen den Schweden bislang unangreifbar. Drei Schläge zurück folgt der Engländer Richard Bland, einen Schlag mehr muss Bernd Wiesberger am Finaltag aufholen.

>> Leaderboard BritishMasters

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube