Schlagwort: christine wolf

Platzierung gehalten

OPEN DE ESPANA – 3. RUNDE: Christine Wolf läuft auch am Samstag im La Quinta G & CC vergeblich einer roten Runde nach, kann mit einer 71 aber immerhin ihre Platzierung halten.

Christine Wolf lag am Freitag lange Zeit klar in Schlagdistanz zu den Top 10, rutschte mit einem abschließenden Triplebogey aber noch bis ins Mittelfeld zurück. Durch den Abbruch wegen Regens am Donnerstag verzögert sich der gesamte Turnierplan, weshalb Chrissie den Moving Day erst am Samstag um 14:00 MEZ in Angriff nehmen kann.

Sie beginnt dann aber trotz der langen Warterei auf den Backnine hochkonzentriert und notiert zunächst vier Pars in Folge, ehe es auf der 14 mit einem Birdie erstmals in den roten Bereich geht. Doch das Erfolgserlebnis hält nicht lange, denn ausgerechnet am Par 5 danach muss sie sogar ein Doppelbogey eintragen und fällt so postwendend zurück. Regelrecht trotzig nimmt sie danach jedoch noch zwei Birdies mit und kommt so doch noch im Minusbereich auf den vorderen neun Bahnen an.

Dort wird es dann zusehends farbenfroher. Ein weiters Bogey konstert sie auf der 3 schnell wieder aus, auf einen weiteren Fehler weiß sie jedoch keine Antwort mehr und muss sich so mit der 71 (Par) zufriedengeben. Näher an die Topränge kommt sie damit klarerweise zwar nicht hält aber immerhin ihre Platzierung und startet vom 23. Platz aus in den Finaltag. Bei bereits sechs Schlägen Rückstand auf die Top 10 geht sich aber wohl nur noch mit einer absoluten Traumperformance beim Jahresfinale ein Spitzenergebnis aus.

“Wir sind die letzten beiden Löcher gelaufen, damit wir beim dahinschwindenden Tageslicht noch fertig spielen können. Die Runde war eigentlich ganz solide. Leider hab ich ein paar Putts danebengeschoben, aber ansonsten wars ganz okay”, fasst Chrissie den etwas hektischen dritten Spieltag zusammen.

>> Leaderboard Open de Espana

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Später Rückschlag

OPEN DE ESPANA – 2. RUNDE: Christine Wolf liegt am Freitag im La Quinta G & CC lange Zeit in Schlagdistanz zu den Top 10, ehe ein abschließendes Triplebogey sie weit zurückwirft. Für Sarah Schober endet die Saison 2018 mit einem Missed Cut bereits nach dem Freitag.

Christine Wolf und Sarah Schober mussten ihre Auftaktrunde auf zwei Tage aufsplitten, nachdem sintflutartige Regenfälle am Donnerstag die Grüns fluteteten und ein planmäßiges Ende ihrer Runden nicht möglich war. Bei einem Zwischenstand von +1 nach 9 bzw. +1 nach 8 bei Sarah warteten zunächst noch die Hälften der Auftaktrunden auf die beiden Österreicherinnen.

Während Chrissie sich nach einigen frühen Schwierigkeiten bei der Fortsetzung dank zweier später Birdies noch zu einer 72 (+1) kämpfte und damit aus dem Mittelfeld den zweiten Spieltag in Angriff nimmt, kam Sarah am Vormittag über eine 74 (+3) nicht hinaus und rangiert damit genau an der prognostizierten Cutmarke. Durch eine frühe Startzeit am zweiten Tag haben sowohl die Tirolerin als auch die Steirerin nur eine kurze Verschnaufpause, ehe es mit Runde Nummmer zwei wieder losgeht.

Zur Mittagszeit brennt Christine Wolf dann ganz souveräne Frontnine auf die Scorecard. Bei immer noch tiefen Verhältnissen startet die Innsbruckerin ganz solide und notiert gleich fünf Pars in Folge.Erst das Par 3, der 6 wird ihr dann zum Verhängnis, das Bogey bessert sie aber auf der zweiten Par 5 Bahn der vorderen Platzhälfte wieder aus und bleibt so klar in Schlagdistanz zu den Top 10.

Auch nach dem Turn hat Österreichs Golf-Olympionikin lange Zeit ganz klar ihr A-Game mit im Bag, denn mit sicherem Spiel lässt sie zunächst nichts anbrennen. Da sie dazu noch auf der 15, dem einzigen Par 5 der Backnine, ein weiteres Birdie findet, marschiert sie sogar nahe bis an die besten 10 heran. Erst ein abschließendes Triplebogey macht ihr noch einen Strich durch die rote Rechnung. Mit der 73 (+2) ist zwar der Cut nicht in Gefahr, besseres als ein 36. Platz ist so vor dem Wochenende aber nicht zu holen.

“Es war immer noch mega nass und der Spin war sehr schwer einzuschätzen. Ich hab auf auf der 18 das kurze Par 4 angegriffen und es war dann unmöglich, dass der Chip am Grün liegen bleibt. Mir ist dann noch der Pitch auf die kurze Fahne ein paar Mal wieder den Hügel retourgekommen und dann war das Triplebogey auch schon perfekt”, beschreibt sie das abschließende Horrorloch.

Saison vorbei

Sarah Schober hat auf den Backnine von Beginn an mit Schwierigkeiten zu kämpfen, wie ein frühes Bogey auf der 11 unterstreicht. Zwar gelingt ihr rasch der Ausgleich, wie schon zum Auftakt geht sich dann auf der 14 aber nur ein Doppelbogey aus und mit weiterem Schlagverlust danach, rückt die Cutmarke plötzlich bedrohlich weit weg. Sarah kratzt aber noch vor dem Turn mit zwei Birdies die Kurve und pirscht sich wieder bis auf einen Schlag an die gezogene Linie heran.

Stabilisieren können die beiden roten Einträge ihr Spiel aber nicht, denn kaum auf den ersten Neun angekommen geht es mit Bogey und Doppelbogey wieder im Klassement retour. Zwar erfängt sich die ehemalige Studentin der University of Florida in Folge wieder, zurückkämpfen kann sie sich aber nicht mehr und verpasst nach abschließendem Bogey und der 76 (+5) in Marbella als 82. klar den Cut.

Für Sarah endet damit auch eine eher durchwachsene zweite Saison auf der LET. Verpasste sie in ihrer Rookie Saison lediglich bei den Fatima Bint Mubarak Ladies Open den einzigen Cut, so sollte es in diesem Jahr nicht mehr ganz so leicht von der Hand gehen. Mit dem Finalturnier in dieser Woche hatte sie gleich sechs Mal ein freies Wochenende. Zwar ging sich in Neuseeland mit Rang 9 auch ein Top 10 Ergebnis aus, restlos zufrieden zeigen kann sie sich aber mit dem Jahr 2018 wohl nicht.

“Ich hatte ein sehr turbulentes zweites Jahr. Es gab sehr viele Auf und Abs, aber ich konnte trotzdem die Tourkarte für 2019 erspielen und auch an meiner Kategorie ändert sich nichts. Ich werde die Winterpause nützen um weiter intensiv an meinem Spiel zu arbeiten und um gut in die neue Saison starten zu können”, lässt Sarah nach dem verpassten Cut ihre Saison kurz Revue passieren.

>> Leaderboard Open de Espana

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Land unter

OPEN DE ESPANA – 1. RUNDE: Christine Wolf und Sarah Schober halten am Nachmittag im spanischen Starkregen ihr Score gut zusammen, können nach gefluteten Grüns ihre Auftaktrunden im La Quinta G & CC aber erst am Freitag beenden.

Christine Wolf beendet im noblen Marbella ihr mit Abstand bestes Karrierejahr, das sie aktuell bis auf Rang 6 in der Order of Merit der Ladies European Tour vorbrachte. Die Open de Espana hat immerhin 300.000 Euro Preisgeld zusammengekratzt, die im La Quinta Resort über vier Tage ausgespielt werden. Sarah Schober, die sich bereits in Barcelona mit der Let Access Tour für das Tourfinale einspielte und dort gute Form zeigte, hofft ebenfalls darauf ihr Golfjahr mit einem Ausrufezeichen zu beenden.

Bei schwierigen Verhältnissen spielt sich der ohnehin anspruchsvolle Platz dann noch um eine Nuance schwerer, was auch Christine Wolf am Nachmittag sofort zu spüren bekommt, denn gleich zum Start geht sich auf der 10 nur ein Bogey aus. Regelrecht im Negativstrudel gefangen häuft sie rasch noch zwei weitere Bogeys an, ehe sie ab der 15 so richtig ihren Rhythmus findet und noch vor dem Wechsel auf die Frontnine in Form von zwei Bogeys bis auf einen Fehler alles wieder egalisieren kann. “Ich hab gleich mit zwei Dreiputts angefangen”, ärgert sie sich über den schleppenden Start. Übernachten wird die Tirolerin auf dem 28. Rang.

Die vordere Platzhälfte kann sie dann am Donnerstag aber nicht mehr in Angriff nehmen, denn die monsunartigen Regenfälle fordern um 15:25 MEZ ihren Tribut. Auf den gefluteten Grüns ist an ein Weiterspielen nicht mehr zu denken, weshalb auch die Spielerinnen schon nach dem ertönen der Sirenen geistig ihre Sachen packen, wie Chrissie selbst kurz nach der Unterbrechung sagt: “Die Grüns sind ziemlich unter Wasser und es regnet immer noch. Außerdem wird’s um 18:00 Uhr dunkel. Selbst wenn es gleich aufhört dauert es noch eine Weile bis wir wieder raus können.”

Sarah Schober zeigt sich von den zähen Verhältnissen gepaart mit der schwierigen Wiese lange Zeit regelrecht unbeeindruckt und spult solide die Pars ab, womit sie sich nur knapp hinter den Top 10 festkrallt. Ausgerechnet das zweite Par 5 der Frontnine wird der Steirerin dann aber zum Verhängnis und nach sieben Pars in Folge geht sich auf der 8 erstmals nur ein Bogey aus. Nach dem Schlagverlust hat auch Sarah schließlich Feierabend und muss wie ihre Landsfrau vom 28. Platz aus die restlichen Bahnen am Freitag Vormittag absolvieren.

>> Leaderboard Open de Espana

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Verhexte 18

HERO WOMEN’S INDIAN OPEN – FINAL: Christine Wolf fightet am Sonntag 17 Löcher lang und spielt über weite Stecken richtig gutes fehlerfreies Golf, doch erneut wird ihr im DLF Golf & Country Club die 18 zum Verhängnis, was ihr am Ende auch den ersten Titel auf der Ladies European Tour kostet.

Das Schlussloch, im von Gary Player designten, DLF Golf & Country Club scheint für Christine Wolf wie verhext zu sein, denn hätte sie an den vier Spieltagen das Par 5 einfach nur mit der vorgegebenen Schlaganzahl abegspult, Österreichs Nummer 1 hätte mit unglaublichen sechs Schlägen Vorsprung das indische LET-Event gewonnen. Da “hätti-wari” im Golf aber genauso wenig zählt wie im übrigen Leben, muss sich die Tirolerin mit Rang 2 bengügen, was zwar klarerweise immer noch ein fantastisches Ergebnis darstellt, angesichts des möglichen Sieges triumphiert aber am Ende wohl doch das “weinende” über das “lachende” Auge.

Von Beginn an fühlte sich die Tirolerin in Delhi sichtlich wohl und marschierte an den ersten beiden Tagen mit zwei 68er (-4) Runden der Konkurrenz auf und davon. Erst am Samstag hatte sie vor allem auf den Backnine mit Ungenauigkeiten zu kämpfen, kratzte mit starkem Scrambling und sehenswerten Putts aber viele Pars, ehe die 18 für Chrissie zum vorgezogenen Halloween wurde. Mit gleich zwei Wasserbällen und einer 9 verspielte sie nicht nur drei Schläge Puffer auf die ersten Verfolgerinnen, sondern liegt plötzlich selbst mit einem Schlag Rückstand in dieser Rolle.

“Immer noch alles drin”

“Die 18 war natürlich ärgerlich, aber ich hab nur einen Schlag Rückstand und es ist immer noch alles drin”, gab sie sich nach dem Horrorloch am Samstag betont kämpferisch und blickte bereits zuversichtlich dem Sonntag entgegen. Die Zuversicht soll sich dann auch als gewinnbringend erweisen, denn bei Chrissie ist keine Spur von Unsicherheit zu merken. Im Gegenteil. Mit konzentriertem, sicherem Spiel findet sie schon auf den Frontnine zwei Birdies und bleibt so hartnäckig an der Waliserin Becky Morgan dran.

Nachdem diese zwischenzeitlich sogar etwas strauchelt und die Innsbruckerin auf der 11 das nächste Birdie findet, liegt sie plötzlich sogar kurzfristig in alleiniger Führung. Morgan schließt aber wieder auf und so geht es im Gleichschritt über die nächsten Bahnen, wobei sich beide zu dieser Zeit von der Konkurrenz sogar leicht absetzen können.

8 Schläge allein auf der 18

Ausgerechnet das Par 5, der 15 brummt Chrissie dann aber nach verzogenem zweiten Schlag und Dreiputt das erste Bogey auf, das sie aber mit einem fantastischen Eisen auf der 17 wieder egalisiert. Bei gesamt 7 unter Par und in geteilter Führung wartet nun nur noch die 18 auf Österreichs Rio-Olympionikin. Ein Par würde schon reichen um zumindestens ins Stechen einzuziehen, doch erneut ist es auf der Schlussbahn wie verhext.

Nach perfektem Drive und perfekter Vorlage verlässt sie wie schon am Vortag beim Wedge ins Grün total das Gefühl. Deutlich trifft sie zuerst Boden und dann erst Ball, was die kleine Kugel zwangsläufig baden schickt. Schlussendlich geht sich so nur ein Doppelbogey aus, was ihr mit der 70 (-2) einen geteilten 2. Rang einbringt. Insgesamt musste sie an den vier Spieltag auf der Schlussbahn satte acht Schläge abgeben, womit der Schuldige in dieser Woche schnell ausgemacht ist.

Der 2. Rang ist logischerweise ein fantastisches Ergebnis und Chrissies bereits fünftes Top 10 Ergebnis in diesem Jahr, was ihre Spitzenform in dieser Saison eindrucksvoll unterstreicht. Indien scheint generell ein guter Boden für die heimischen Spieler zu sein, denn auch Matthias Schwab nahm an selber Wirkungsstätte einen 4. Platz mit. Mit Rang 2 “schlägt” Chrissie den European Tour Youngster im direkten Vergleich sogar.

Immerhin darf sie sich mit gut 25.000 Dollar Preisgeld und dem Vorstoß auf Rang 7 der Jahreswertung trösten. Langsam aber sicher wirkt Christine Wolf auch mehr als überfällig für den ersten Sieg auf Europas höchster Damenspielklasse. Sie wäre damit erst die zweite Österreicherin der das gelingt, denn bislang durfte lediglich Nicole Gergely aus heimischer Sicht eine Trophäe in die Höhe stemmen.

“Zur Zeit ist es bei mir zwischen Freude und Ärger noch eher ausgeglichen. Auf einem einzigen Loch in der Woche +8 zu spielen tut halt schon sehr weh. Ich bin aber echt happy mit der Tatsache wie ich es heute gehandelt habe. Das war sehr stabil, ich hab gut geputtet und ich hab gesehen, dass ich vorne mitspielen kann”, wirkt Chrissie nach dem dramatischen Finish bereits wieder sehr gefasst.

Gefühl zurückgeholt

Mit Sarah Schober war in Indien noch eine weitere ÖSterreicherin am Start. Am Samstag konnte sich die Steirerin mit einer 73 am Moving Day leicht im Klassement verbessern und hat einen soliden Mittelfeldplatz noch locker in Reichweite. Erneut hat die Steirerin dann am Finaltag aber etwas zu kämpfen und muss nach zwei anfänglichen Pars schon auf der 3 das erste Bogey einstecken. Der Konter sitzt am zweiten Par 3 zwar schenll, kurz darauf geht es aber erneut etwas zurück. Wieder hat Sarah aber die passende Antwort parat und kommt so bei einem Zwischenstand von Level Par auf den Backnine an.

Dort geht es dann zunächst mit einem weiteren Birdie noch weiter zurück, ehe Sarah den Schalter umlegt und das Turnier mit richtig starken Bahnen beendet. Schon auf der 13 glückt ihr der abermalige Ausgleich und auf den beiden schweren Schlusslöchern nimmt die ehemalige Studentin der University of Florida einen roten Doppelpack mit, was sie nicht nur mit der 70 (-2) ins Ziel marschieren lässt, sondern ihr außerdem mit Rang 30 noch einen Mittelfeldplatz einbringt.

“Mein Spiel beginnt jetzt wieder besser zu werden. Ich konnte heute alle Fairways und 16 Grüns treffen. Ich hab mir sehr viele Chancen erarbeitet, aber konnte leider zu wenige davon nützen um eine tiefe Runde hinzulegen. Ich hatte leider am Freitag einen sehr schlechten Tag mit den Eisen, was mir sehr viel kostete. Die Range-Session nach der Runde half mir aber wieder das Selbstvertrauen zu bekommen”, fasst Sarah ihre Turnierwoche zusammen.

>> Leaderboard Hero Women’s Indian Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Zaubersprüche ausgegangen

HERO WOMEN’S INDIAN OPEN – 3. RUNDE: Christine Wolf zaubert sich am Samstag im DLF Golf & Country Club lange Zeit über die Runde, ehe ihr am Schlussloch die Zaubersprüche endgültig ausgehen, was ihr sogar noch die Führungsrolle kostet.

Christine Wolf präsentierte sich auch am Freitag von ihrer allerbesten Seite und konnte einmal mehr in dieser Saison ihre Topform in die Waagschale werfen. Schlussendlich unterschrieb die Tirolerin die bereits zweite 68 (-4) und startet so mit gleich vier Schlägen Vorsprung ins Wochenende.

Der Start in den Moving Day verläuft dann mit einem frühen Bogey zwar nicht nach Plan, Chrissie fängt sich aber rasch wieder und da auch die unmittelbare Konkurrenz mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat, erarbeitet sich Chrissie mit dem scoretechnischen Ausgleich am Par 3, der 5 sogar einen fünf Schläge großen Polster.

Fast kann sie diesen auf der 7 sogar noch weiter vergrößern, der Birdieputt aus gut dreieinhalb Metern entscheidet sich aber die Lochkante nur zu streifen. Dafür aber stopft sie danach auf der 8 (Par 5) einen absoluten Monsterputt und marschiert so im Klassement vorne weg. Aus großer Distanz muss sie auf der 10 am Grün dann aber dreimal ansetzen ehe der Ball im Loch verschwindet, was ihr auch das Minus als Vorzeichen wieder kostet. Chrissie kontert jeoch stark und locht auf der 11 aus knapp fünf Metern, womit sie den Schlagverlust sofort wieder egalisiert.

Durchgehend am Scrambeln

Das Hin und Her hört aber auch mit dem Erfolgserlebnis nicht auf, denn nach einem Abschlag in den Grünbunker geht sich am Par 3, der 12 wieder nur ein Bogey aus, was ihr Tagesscore erneut zurückdreht. Das zerstört auch etwas die Selbstverständlichkeit die sie die ersten Tage ausgezeichnet hat, denn auf den nächsten drei Bahnen muss sie jedesmal ums Par kämpfen, entledigt sich der Aufgaben zunächst auch stark, doch am Par 5, der 15 will dann der Parputt mit starkem Break nicht fallen, was den Vorsprung etwas schmelzen lässt.

Wie zäh es für Österreichs Rio-Olympionikin am Samstag wirklich dahingeht zeigt die 17 eindrucksvoll. Am schwierigen Par 4 bergauf trifft Chrissie die Annäherung unglaublich fett und verfehlt so das Grün deutlich. Auch der Chip hätte um eine Nuance kürzer sein können, doch das Gefühl für die Grüns lässt sie nicht im Stich und sie kann tatsächlich auch aus gut drei Metern das Par noch kratzen.

Die Probleme reißen aber auch auf der Schlussbahn nicht ab, denn das Par 5, das Chrissie schon am Donnerstag zum Verhängnis wurde, entpuppt sich wieder als eine Nummer zu groß und hängt Österreichs Nummer 1 diesmal sogar eine 9 um, womit sie mit der 77 (+5) sogar noch die Führung aus der Hand gibt und am Sonntag nun von Rang 4 als erste Verfolgerin des Führungstrios auf die Runde geht.

“Leider hab ich auf der 18 gleich zwei Wasserbälle zum Abschluss gehabt. Es war heute echt ziemlich anstrengend, aber ich bin trotz des Quatrobogeys nur um einen Schlag zurück, da ist also noch alles drin”, gibt sich Chrissie trotz des verpatzten Endes betont kämpferisch und hat den Fokus bereits auf den Sonntag gerichtet.

Leicht verbessert

Sarah Schober hatte am Freitag etliche Probleme und musste sich mit der 79 (+7) zufrieden geben. Damit gelang zwar der Wochenendeinzug im Klassement war die Steirerin aber im freien Fall unterwegs und hofft nun am Moving Day wieder die Donnerstags-Form auspacken zu können. Zu Beginn geht dieses Vorhaben jedoch noch nicht auf, denn schon die 2 brummt Sarah das erste Birdie auf. Danach aber stabilisiert sie ihr Spiel zusehend und verbucht auf der 5 den scoretechnischen Ausgleich. Auch danach hält sie weitere Fehler gekonnt fern und darf sich kurz vor dem Turn auf der 9 über das nächste Birdie freuen, das sie erstmals in den roten Bereich abtauchen lässt.

Auch die Backnine hat sie lange Zeit gut im Griff, denn zunächst baut sie nach soliden Pars auf der 13 ihr Score weiter aus. Zwar schleicht sich auf der 14 auch ein weiteres Bogey ein, mit dem nächsten Birdie zwei Bahnen später deutet aber alles auf eine gute dritte Runde hin. Doch wie schon am Vortag wird ihr erneut die 17 zum Verhängnis. Diesmal muss sie sogar ein Triplebogey einstecken und macht sich so alles bereits erspielte wieder zunichte. Mit der 73 (+1) kann sie aber immerhin ein paar Ränge gutmachen und startet als 46. in den Sonntag.

>> Leaderboard Hero Women’s Indian Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Spitzenreiterin

HERO WOMEN’S INDIAN OPEN – 2. RUNDE: Christine Wolf marschiert am Vormittag mit der bereits zweiten 68 der Konkurrenz auf und davon und biegt im DLF Golf & Country Club als Führende ins Wochenende ab. Sarah Schober kommt am Freitag nicht mehr wirklich richtig gut zurecht, stemmt aber dank der guten ersten Runde ebenfalls den Cut.

Christine Wolf legte schon am Donnerstag einen Start nach Maß hin. Die Tirolerin spielte einmal mehr in dieser Saison ihre Topform aus und startet nach der 68 (-4) als erste Verfolgerin in den zweiten Spieltag, wo sie nun außerdem noch den Bonus einer frühen Startzeit hat. Auch Sarah Schober wusste zum Auftakt zu überzeugen und nimmt nur wenige Minuten nach Chrissie die zweite Umrundung nur von knapp außerhalb der Top 10 in Angriff.

Christine Wolf startet dann den Freitag mit einem Bogey eher verhalten, stabilisiert ihr Spiel aber rasch und findet auf der 5 auch das erste Birdie. Richtiggehend angespornt vom roten Eintrag setzt sie kurz vor dem Turn zu einem sehenswerten Zwischensprint an und findet gleich drei Erfolgserlebnisse in Folge, was sie bis an die Spitze bringt.

Doch damit hat Österreichs Olympiastarterin noch lange nicht genug und schnürt mit zwei weiteren Birdies auf der 10 und der 11 sogar ein rotes Quintett, was sie im Klassement regelrecht auf und davon ziehen lässt. Nachdem sie dann auf der 13 ihr bereits siebtes Birdie des Tages findet, ist die Innsbruckerin für die Konkurrenz nur noch als kleines Pünktchen am Horizont wahrzunehmen.

Erst gegen Ende schleichen sich dann auf der 14 und der 17 auch noch zwei Fehler ein, doch mit der bereits zweiten 68 (-4) unterstreicht Christine Wolf einmal mehr ihre derzeitige Hochform – noch nie war sie in einer Saison dermaßen konstant gut unterwegs – und biegt sogar mit vier Schlägen Vorsprung als überlegen Führende ins indische Wochenende ab.

“Ich hab heute wieder richtig nah an die Fahnen geschossen. Die fünf Birdies in Folge waren bis auf eines alle aus unter einem Meter. Ich glaube die Luftverschmutzung war heute noch ein bisschen höher als gestern, denn es war ziemlich schwierig den Ball zu sehen. Ansonsten waren die Verhältnisse aber ähnlich wie gestern am Nachmittag”, fasst Chrissie ihre starke zweite Runde zusammen.

Schwung verloren

Wie ihre Landsfrau startet auch Sarah Schober verhalten in den Spieltag und muss gleich zwei Bogeys eintragen. Da die gesamten Frontnine über keine Birdies gelingen wollen und sie sich parallel dazu zwei weitere Fehler eintritt, rutscht sie zur Halbzeit ihrer zweiten Runde schon um etliche Ränge zurück.

Auch auf den Backnine will sich an diesem Tag einfach kein richtiger Rhythmus einstellen und nach zwei weiteren Bogeys auf der 13 und der 14 geht es im Klassement für die Steirerin immer weiter zurück. Nachdem sie dann auf der 17 noch dazu ein Doppelbogey einstecken muss, rutscht sie sogar zu dieser Zeit bis an die Cutmarke zurück, schlussendlich geht sich der Wochenendeinzug mit der 79 (+7) und als 52. aber doch noch recht sicher aus.

>> Leaderboard Hero Women’s Indian Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Auftakt nach Maß

HERO INDIAN OPEN – 1. RUNDE: Christine Wolf präsentiert sich auch am anspruchsvollen DLF Golf & Country Club von ihrer besten Seite und biegt nach der 68 als erste Verfolgerin in den zweiten Spieltag ab. Auch Sarah Schober hat den Kurs nahezu perfekt im Griff und platziert sich ebenfalls im Spitzenfeld.

Sieben Monate nach Schwabs Galavorstellung im DLF Country Club, die mit Platz 4 zu seinem besten Karriereergebnis führte, peilen Christine Wolf und Sarah Schober auf gleicher Wirkungsstätte ähnliche Höhenflüge an. Vor allem Wolf, die ihre beste Saison auf der LET überhaupt spielt und bis auf Rang 15 in der Order of Merit vorstieß, ist in Delhi alles zuzutrauen. Dass Wolf der extrem anspruchsvolle Kurs liegt, beweisen die Plätze 11 und 20, die sie hier bereits erreichte. Sarah Schober ist bereits das dritte Mal in Indien mit dabei und zog bislang immer ins Finale ein.

Der anspruchsvolle Kurs setzt Christine Wolf dann aber zu Beginn ihrer Auftaktrunde etwas zu, denn sowohl auf der 10 als auch auf der 12 gehen sich nur Bogeys aus. Die Tirolerin lässt sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und dreht mit einem sehenswerten Zwischensprint mit gleich drei Birdies auf fünf Bahnen ihr Score sogar in den roten Bereich. Da sich am Par 5, der 18 dann aber sogar nur ein Doppelbogey ausgeht, kommt Chrissie nur mit einem Plus als Vorzeichen auf den Frontnine an.

Sofort macht sie sich daran den Makel wieder zu beseitigen und gleicht ihr Score postwendend wieder aus. Das Birdie bringt nun auch sichtlich Ruhe in ihr Spiel, denn nur kurz danach nimmt sie am Par 5 das nächste Erfolgserlebnis mit und locht am kurzen Par 4, der 7 sogar aus über 80 Metern zum Eagle, was sie bis ins absolute Spitzenfeld nach vorne katapultiert. Da sich dann auch auf der 9 noch ein roter Eintrag ausgeht, holt sich die Innsbruckerin nicht nur ein gutes Gefühl für den Freitag, sie platziert sich außerdem bei nur zwei Schlägen Rückstand auf die führende Norwegerin Tonje Daffinrud als erste Verfolgerin.

“Das Eagle aus 82 Metern war heute sicher das Highlight der Runde. Ich hab mir am Anfang ein bisschen schwer getan, bin dann aber immer besser ins Spiel gekommen. Leider ist auf der 18 ein fett getroffener Ball ins Wasser abgebogen, was dann auch zum Doppelbogey geführt hat, Ansonsten bin ich aber sehr zufrieden mit der Auftaktrunde”, fasst Christine Wolf den ersten Spieltag zusammen.

Nur knapp dahinter

Sarah Schober startet äußerst farbenfroh ins Turnier, denn mit Birdie-Bogey-Par-Doppelbogey lässt sie schon in der frühen Phase kaum etwas aus. Erst danach stabilisiert sie ihr Spiel und nimmt etliche Pars mit, womit sie mit einem Zwischenstand von +2 auf die vorderen neun Bahnen abbiegt.

Diese hat die Steirerin dann aber voll im Griff und zieht von der 2 weg spürbar das Tempo an. Mit insgesamt gleich vier Birdies auf nur fünf Bahnen dockt Sarah plötzlich sogar im Spitzenfeld an, ehe ihr die 7 noch mit einem weiteren Bogey zum Verhängnis wird. Da sie die Runde aber souverän zu Ende spielt, verschafft sie sich auch mit der 71 (-1) und Rang 11 eine richtig vielversprechende Ausgangslage für den weiteren Turnierverlauf.

Nach der Auftaktrunde meint sie: “Bis auf zwei Löcher war die Runde heute okay, denn da waren leider die Abschläge zweimal nicht gut. Auf meinen zweiten Neun konnte ich dann einmal aus zwei Metern und gleich dreimal aus sechs Metern zu Birdies lochen.”

>> Leaderboard Hero Women’s Indian Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Rund um die Mitte

ESTRELLA DAMM LADIES OPEN – FINAL: Sarah Schober notiert zum Abschluss die 69, klettert damit aber nur um wenige Ränge nach oben. Christine Wolf kommt am Sonntag im GC de Terramar nicht über die 72 hinaus und rutscht so ins hintere Mittelfeld zurück.

Christine Wolf und Sarah Schober stagnierten am Moving Day mit 68er (-3) Runden zwar etwas, blieben an den Spitzenrängen aber noch dran und wollen am Sonntag eigentlich noch einmal alles in die Waagschale werfen um Spanien mit einem Topergebnis wieder verlassen zu können.

Sarah gibt dann auch von Beginn an Gas und nimmt zum bereits dritten Mal in dieser Woche am Par 5, der 1 ein schnelles Birdie mit. Zwar rutscht sie mit darauffolgendem Fehler sofort wieder auf Level Par zurück, der Konter sitzt in Form zweier weiterer roter Einträge aber perfekt. Da sich dann auch auf der 8 noch ein Schlaggewinn ausgeht, pirscht sie sich endgültig an die Spitzenränge heran.

So richtig kunterbunt wird es dann aber nach dem Turn, denn Sarah tritt sich zunächst am Par 5, der 13 ein Bogey ein, zieht das Tempo mit drei darauffolgenden Birdies aber spürbar wieder an, ehe sie sich mit einem Doppelbogey auf der 17 vieles wieder zerstört. Des Schlechten noch nicht genug, muss sie auch am Par 3-Schlussloch noch eine Vier notieren und unterschreibt so schließlich “nur” die 69 (-2) was sie nur um wenige Ränge bis auf Platz 28 nach oben klettern lässt.

Sarah nimmt aber aus Spanien dennoch gutes und vor allem wichtiges Preisgeld mit, womit sie sich vom derzeit 85. Rang der Order of Merit wohl leicht verbessern kann und sich so etwas mehr Luft im Kampf ums Spielrecht für kommendes Jahr verschafft.

“Ich fühle mich derzeit im langen Spiel nicht ganz so wohl. Das kurze Spiel hat mir in dieser Woche den Score gerettet. Ich konnte heute einige gute Putts lochen, denn die meisten Birdies waren aus Distanzen zwischen vier und sechs Metern. Die nächsten zweieinhalb Wochen werde ich nützen um mich auf Indien vorzubereiten”, fasst Sarah das Turnier aus ihrer Sicht zusammen.

Finale Probleme

Christine Wolf benötigt am Sonntag etwas um richtig auf Touren zu kommen. Nicht nur, dass sich am Par 5, der 1 diesmal kein Birdie ausgeht, tritt sie sich auf der 3 sogar ein Doppelbogey ein, was sie weit im Klassement zurückreicht. Zwar stabilisiert die Tirolerin ihr Spiel sofort wieder, mehr als ein Birdie auf der 8 geht sich auf den ersten Neun aber nicht aus.

Kurzzeitig darf sie sich dann nach ihrem zweiten Birdie des Tages auf der 10 über den scoretechnischen Ausgleich freuen, stolpert aber postwendend übers nächste Bogey. Noch einmal gleicht sie ihr Rundenergebnis dann aus, muss jedoch auf der 15 noch einmal einen Schlag mehr als vorgesehen notieren und kommt so über die 72 (+1) nicht hinaus, was sie bis auf Rang 41 zurückwirft.

Anne Van Dam (NED) lässt mit einer 65er (-6) Schlussrund überhaupt nichts mehr anbrennen und triumphiert überlegen bei gesamt 26 unter Par.

>> Leaderboard Estrella Damm Ladies Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Die doppelte 68

ESTRELLA DAMM LADIES OPEN – 3. RUNDE: Christine Wolf und Sarah Schober marschieren am Samstag mit 68er Runden über die Ziellinie und wahren damit im GC de Terramar die Chance auf ein Topergebnis.

Christine Wolf mischte am Freitag lange Zeit ganz vorne mit, ehe ihr gleich zwei Doppelbogeys einen Strich durch die knallrote Rechnung machten. Am Samstag will die Tirolerin nun eine ähnlich gute Birdiequote auspacken, ohne allerdings weitere Fehler notieren zu müssen. Sarah Schober stemmte ebenfalls locker den Cut und setzt alles daran den Aufwärtstrend am Moving Day weiter fortzusetzen.

Wie schon am Freitag beginnt Chrissie Wolf ihre dritte Runde dann auch wieder mit einem Birdie am Par 5, der 1, kann an den guten Start allerdings nicht wirklich anknüpfen und rutscht nach einem Par 3 Bogey auf der 4 wieder zurück. Da ihr allerdings auch die zweite lange Bahn wohlgesonnen ist, kommt sie im zartrosa Bereich auf den Backnine an.

Dort macht sie sich aber daran ihr Score deutlich in die richtige Richtung zu drehen. Zunächst schnürt sie auf den beiden Par 5 Bahnen, der 12 und der 13 einen Birdie-Doppelpack und nimmt zum Drüberstreuen auch auf der 16 – am Freitag musste sie am Par 4 noch ein Doppelbogey einstecken – noch einen roten Eintrag mit.

Erst das abschließende Par 3 erweist sich dann als etwas zu harte Nuss und hängt Chrissie noch einen Fehler um. Mit der 68 (-3) stagniert sie zwar im Großen und Ganzen im Klassement, bleibt aber als 23. an den Toprängen dran und hat mit einer guten letzten Runde auch noch eindeutig die Chance auf ihr bereits viertes Top 10 Ergebnis in diesem Jahr.

“Mein Spiel war wieder sehr solide, aber ich hab ab und zu nicht nah genug zu den Fahnen geschossen und dazu sind auch ein paar Putts ausgelippt. Ansonsten bin ich aber mit der Runde zufrieden”, beschreibt Chrissie knapp ihre dritte Runde.

Nur knapp dahinter

Sarah Schober beginnt ihre dritte Runde auf der 9 und präsentiert sich von Beginn an ganz souverän. Da sie nach drei anfänglichen Pars dann auf den beiden aufeinanderfolgenden Par 5 Bahnen zwei Birdies mitnimmt, spielt sie sich rasch in die richtige Richtung nach vor. Am Par 3, der 18 erwischt es die Steirerin dann aber mit dem ersten Bogey, allerdings holt sie sich den verlorengegangenen Schlag auf der 1 (Par 5) sofort wieder zurück.

Auch danach präsentiert sich Sarah unglaublich sicher, nimmt auf der 5 noch einen weiteren Schlaggewinn mit und marschiert so schließlich mit der 68 (-3) über die Ziellinie, was ihr als 30. mit einer guten Schlussrunde auch noch die Chance auf ein Spitzenergebnis offen hält.

>> Leaderboard Estrella Damm Ladies Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Zweimal Preisgeld

ESTRELLA DAMM LADIES OPEN – 2. RUNDE: Christine Wolf verbaut sich zwar mit zwei späten Doppelbogeys eine richtig gute Ausgangslage, mit der 71 stellt der Cut aber überhaupt kein Problem dar. Auch Sarah Schober zieht im Golf Club de Terramar mit der 69 ganz souverän ins Wochenende ein und darf damit ebenfalls bereits Preisgeld einplanen.

Christine Wolf konnte am Donnerstag einmal mehr ihre derzeitige Topform ausspielen und eröffnete mit später Startzeit und der 68 (-3) durchaus gut. Am Freitag hofft die Tirolerin nun die frühe Startzeit bestmöglich ausnützen zu können um sich vor dem Wochenende gut in Position bringen zu können. Lange Zeit schaut es bei diesem Vorhaben auch richtig gut aus, denn sie schließt mit einem Par 5 Birdie auf der 1 sofort an die starke Auftaktleistung an und hält auch danach auf den Frontnine ihre Scorecard sauber.

Auf den Backnine dreht sie ihr Score dann mit einem Birdie auf der 10 noch weiter nach unten und gibt selbst auf ein Bogey danach mit gleich drei roten Einträgen in Folge die mehr als nur passende Antwort. Voll im Spitzenfeld liegend reißt dann aber plötzlich der Faden und die Innsbruckerin tritt sich auf der 16 und der 17 einen Doubletten-Doppelpack ein, der sie sogar noch auf Level Par zurückrasseln lässt. Mit der 71 (Par) ist zwar der Cut überhaupt kein Problem, mit den späten Fehlern lässt sie aber eine noch viel bessere Ausgangslage als Platz 25 liegen.

“Ich hab leider am Ende auf der 16 den Schlag ins Grün ein bisschen verzogen und der ist nicht mehr von einem Baum runtergekommen. Auf der 17 war dann wieder der Grünschuss das Problem, weil ich auch den noch verzogen hab”, klärt Chrissie die beiden späten Doppelbogeys auf.

Souverän ins Weekend

Sarah Schober startet nach der 71 (Par) vom Vortag genau an der Cutmarke in den zweiten Spieltag und macht sich gleich von der 1 weg daran sich etwas Luft zu verschaffen, denn ein Birdie am Par 5 pusht sie rasch in die richtige Richtung. Zwar geht es kurz danach mit einem Bogey auf der 3 wieder retour, gleich vier Birdies am Stück von der 6 bis zur 8 lassen sie aber sogar an den Top 10 anklopfen. Erst ein darauffolgendes Bogey lässt sie wieder etwas zurückrutschen.

Das läutet auch eine kleine Schwächephase im Spiel der Steirerin ein, denn nach weiteren Bogeys auf der 11 und der 12 droht sie alles bereits herausgeholte wieder zu verspielen, stabilisiert ihr Spiel in Folge aber wieder und nimmt auf der 13 noch ein weiteres Par 5 Birdie mit, womit sie schlussendlich die 69 (-2) unterschreibt und als 36. im soliden Mittelfeld ins Wochenende einzieht.

“Es ist hier sehr heiß und teilweise auch etwas windig. Das Putten ist der beste Teil meines Spiels momenta, leider sehe ich aber nicht oft das Fairway und dementsprechend schwer ist es die Bälle dann nah an die Fahnen zu bringen. Ich freue mich aber schon aufs Wochenende”, fasst Sarah Schober ihre Runde zusammen.

Anne Van Dam (NED) geht bei gesamt 14 unter Par aus überlegener Führung ins Wochenende.

>> Leaderboard Estrella Damm Ladies Open

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube