Advertisement

Schlagwort: european tour

Lyoness Open Qualifikation 2015

UM 2 TICKETS

LYONESS OPEN QUALIFIKATION 2015 – Phil Tate (ENG) gewinnt am Montag mit der 72 (Par) die 18 Loch-Qualifikation im Diamond Country Club. Das zweite Ticket für die Lyoness Open sichert sich Frankie D. Young im Stechen.

Zwei heimische Club-Pros aus England dürfen unter den 36 Teilnehmern der Montags-Qualifikation am Ende über einen Startplatz für die Lyoness Open jubeln. Phil Tate, Teaching Pro aus dem GC Schärding und sein Landsmann Frankie D. Young setzen sich im 18 Loch-Sprint dank solider Leistungen gegen die favorisierten Playing Pros von der Pro Golf Tour durch.

Young musste allerdings in ein Stechen gegen Patrick Patzel und Matthew Webb, die ebenfalls mit 73er-Runden den geteilten 2. Platz erreichten. Mit einem perfekten Schuss ins 18. Grün macht Young gleich am 1. Extraloch mit Birdie den Sack zu, nachdem Patzel mit Par und Webb mit Bogey nicht mehr mithalten können.

Ausgeschieden sind unter anderem Nikolaus Wimmer (74), Moritz Mayrhauser (75) sowie Bernard Neumayer (76). Nicht am Start waren Leo Astl, Uli Weinhandl, Jürgen Maurer oder die heimischen Challenge Tour-Spieler, die bereits nach Finkenstein zur Kärnten Golf Open unterwegs sind und sowieso mit Einladungen nach Atzenbrugg rechnen dürfen.

 

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Lyoness Open Volunteers

VOLUNTEERS FOR LYONESS

Mit den Lyoness Open powered by Greenfinity findet heuer bereits zum neunten Mal in Folge ein European-Tour-Event in Österreich statt. Vom 11. bis 14. Juni 2015 werden sich wieder internationale Golfstars auf den Fairways und Greens des Diamond Country Club in Atzenbrugg duellieren.

Wir würden uns freuen, wenn Ihr uns bei der Durchführung dieser Veranstaltung unterstützen könntet. Eure fundierten Golfkenntnisse und eure professionelle Hilfe sind für die erfolgreiche Umsetzung dieses Events unverzichtbar.

Für die Betreuung der 18 Löcher während der 4 Turniertage werden wieder Teams zusammengestellt. Darüber hinaus werden aber auch noch zahlreiche Einzelpersonen, z.B. für die Betreuung der Leaderboards, der Carryboards oder für die TV-Produktion der European Tour, gesucht. Wir würden uns daher sehr freuen, wenn wir Dich oder auch Deine Freunde und Clubkollegen als Volunteer/freiwillige Helfer oder Supporter  gewinnen könnten.

Für die Dauer der Tätigkeit stellen wir Verpflegung und eine einheitliche Bekleidung, bestehend aus:

– 1 Windbreaker/Pullover
– 2 Polos
– 1 Kappe

zur Verfügung.

Zusätzlich bekommen alle Volunteers

– 1 Vier-Tages-Ticket für die Lyoness Open für eine Begleitperson und
– 1 Greenfee-Gutschein für den Diamond Country Club

Am Ende der Veranstaltung nehmen alle Volunteers/freiwilligen Helfer und Supporter an einem Gewinnspiel von Emirates Airline teil!

Bei Interesse sendet bitte ein Mail an volunteers@lyonessopen.com!

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

In Bombenform

ABU DHABI CHAMPIONSHIP 2015 – 3. RUNDE: Bernd Wiesberger schließt am Moving Day dort an wo er am Freitag aufgehört hat und geht nach der 66 als 3. in den Finaltag.

Bernd Wiesberger präsentiert sich bei den Abu Dhabi Championship auch am Moving Day in Bombenform und geht als geteilter 3. im Abu Dhabi GC auf die Schlussrunde. Martin Kaymer (GER) spielt am Samstag in seiner ganz eigenen Form und liegt fast uneinholbar an der Spitze.

Der Freitag hatte bereits gezeigt in welch beneidenswerter Frühform sich Bernd Wiesberger schon in der jungen European Tour Saison befindet. Am Samstag knüpft er dann nahtlos an die starke Performance des Vortages an und steht kurz vor seinem ersten absoluten Topergebnis der neuen Spielzeit. Die äußeren Bedingungen laden auch absolut dazu ein. So gut wie kein Wind, beißende Grüns und teilweise angenehme Fahnenpositionen animieren die Spieler reihenweise dazu die Par 72 Anlage in der Wüste regelrecht auseinanderzunehmen.

Schon der Start gelingt ihm mit einem frühen Birdie am Par 5, der 2 nach Plan. Mit lasergenauen Eisen – auf beiden Par 3 der Frontnine fehlt nicht viel auf ein Hole in One – nimmt er die nächsten beiden Birdies fast im Vorbeigehen mit und legt sich auf der zweiten langen Bahn nach starkem Holz sogar die Eaglechance auf. Diese will zwar nicht fallen, Birdie Nummer vier ist aber fix in der Tasche.

Fehler schnell gutgemacht

Nur ein einziges Mal reicht am Moving Day dann das Talent auf der 9 nicht aus und der Reiter’s Hotels Pro muss einen Schlag wieder abgeben. Doch plötzlich kommt auch der brandneue Scotty Cameron x5 Black Putter auf die richtige Temperatur. Mit drei starken Singleputts aus großer Entfernung wandern die nächsten drei Birdies auf die Habenseite und der Oberwarter taucht im Klassement auf einmal auf Rang 3 auf.

Nach kurzer Verschnaufpause – wobei auf das nächste Birdie auf der 15 (Par 3) nur Zentimeter fehlen – hat er am abschließenden Par 5 noch einmal alle Hände voll zu tun. Das Up & Down gelingt aber und er steht mit der 66 (-6) beim Recording. Damit geht Österreichs Nummer 1 als geteilter 3. in den Finaltag und ist drauf und dran sein bislang bestes Ergebnis in Abu Dhabi – 2013 verließ er die Hauptstadt der Vereinigten Arbabischen Emirate mit Rang 21 – am Sonntag zu verbessern.

“Heute hat mich klar der Putter gerettet, denn die Drives waren eigentlich fürchterlich. Ich hab so gut wie überall herumgeschossen, das muss bis morgen auf jeden Fall besser werden. Der neue Prototyp von Scotty Cameron kommt mir ziemlich entgegen. Die Gewichtsverteilung passt und auch der geschwärzte Schaft ist angenehm, da er hier bei der starken Sonne nicht so reflektiert. Ich fühle mich derzeit ziemlich wohl auf den Grüns.”, erklärt Bernd das neue Gerät am Kurzgemähten und hofft seine Abschläge bis morgen auf Linie zu bringen.

Wie auf der Playstation

Fast schon traumwandlerisch sicher bewegt sich Martin Kaymer über seine Lieblingswiese. Der dreifache Sieger der Abu Dhabi Championship kann sich mittlerweile wohl nur noch selbst schlagen. Wie auf der Playstation fällt ein Birdieputt nach dem anderen und selbst bei fast schon vorprogrammierten Schlagverlusten nach Fehlern beim Abschlag scrambelt er sich sogar noch zu spektakulären Pars.

Am Ende bedeutet das die 65 (-7) und der Deutsche liegt bei gesamt 20 unter Par am Leaderboard weit voran. Erster Verfolger ist nach wie vor Thomas Pieters (BEL). Der Belgier hat nach der 70 (-2) aber bereits 6 Schläge Rückstand. Rory McIlroy (NIR) verzweifelt am Samstag auf den Grüns und liegt nach der 71 (-1) auf Rang 5.

>> Leaderboard Abu Dhabi Championship

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Bester Saisonstart

ABU DHABI CHAMPIONSHIP 2015 – FINAL: Auch wenn Bernd Wiesberger im Schlussflight nicht in den Titelkampf eingreifen kann, startet er so gut wie noch nie in ein neues Golfjahr.

Mit einem 6. Platz beim Abu Dhabi Championship schwingt sich Bernd Wiesberger in das neue Golfjahr 2015 – so gut wie noch zuvor in 6 Jahren auf der European Tour. Erst einmal, vor drei Jahren war der nunmehr 29-jährige Burgenländer mit einem Top 10-Ergebnis (Platz 9 in Johannesburg) in eine Saison gestartet, die dann mit zwei Titeln seine Beste werden sollte. Nachahmung erwünscht

Mit neuem Puttglücksgefühl angesichts des neuen schwarzen Scotty Cameron x5 (“Liebe auf den ersten Blick”) spielt sich Bernd in den Schlussflight am Sonntag, Der finale Auftritt sollte dann eher an die müde Auftaktrunde erinnern. Mit vielen Grüntreffern, aber ohne Zug zur Fahne, lässt er dem Putter meist aus 5 Metern und mehr zuviel Arbeit um Schläge gutmachen zu können.

Auch zu wenige gelungene Drives laden zur Attacke ein. Typisch der verzogene Abschlag am ersten Par 5, als sich nur das Par ausgeht – wie auf gleich 15 Bahnen in der Finalrunde. Die besten Putts zeigt er dann, wenn es haarig wird, wie zum Par aus vier Metern am 7. Grün.

Es ist seine Lieblingsbahn von Abu Dhabi, das Par 5 der 8, das Wiesberger zum vierten Mal in der Woche das Birdie spendiert und ihn in den Top 10 hält. Nach einem weiteren guten Par-Save an der schweren 13 leistet er sich am drittletzen Loch mit Dreiputt sein einziges Bogey. Mit zwei strammen Schlägen trifft Bernd das letzte Grün und zweiputtet aus gut 20 Metern doch noch zu einer 71er-Runde, die ihn auf 14 unter Par bringt.

Mit Platz 6 übertrifft Wiesberger nicht nur sein bislang einzig zählbares Abu Dhabi-Ergebnis von 2013 (Platz 21), sondern schreibt auch gleich mit 68.364 Euro satt in der neuen Order of Merit an.

Ganz anders als in den Vorjahren punktet er überwiegend mit dem Putter, das macht Lust auf mehr in den kommenden drei Wochen, wo er in Qatar, Dubai und Malaisien aufteen wird.

Kamyer versemmelt 10 Schläge Vorsprung

Mit drei Birdies auf den ersten vier Bahnen zieht Martin Kaymer den Verfolgern um schlanke 10 Schläge davon. Die unpräzisen Drives rächen sich jedoch plötzlich, ganz anders als an den Vortagen. Nach einem Doppel- und Triplebogey schmilzt der ganze Vorsprung dahin, noch dazu raffen sich Rory McIlroy und der Franzose Gary Stal zu tiefen Runden auf.

Stal, der Kärnten Open-Champion von 2012, locht so ziemlich jeden möglichen Putt und schnappt dem dreifachen Abu Dhabi-Champion aus Deutschland mit der 65 bei 19 unter Par den Titel weg. Rory McIlroy, der am Wochenende zu wenige Putts locht, steigt mit einem zweiten Platz in die Saison ein, Kaymer wird Dritter.

 

>> Leaderboard Abu Dhabi Championship

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Perfekter Freitag

ABU DHABI CHAMPIONSHIP 2015 – 2. Runde: Bernd Wiesberger rollt am Freitag mit der Runde des Tages das Feld auf und stößt im Klassement bis in die Top 10 nach vor. Martin Kaymer führt weiterhin das Feld an.

Bernd Wiesberger kommt am Freitag bei den Abu Dhabi HSBC Golf Championship endgültig eindrucksvoll in der neuen Saison an. Der Burgenländer bleibt mit der 65 (-7) und der stärksten Runde des Tages fehlerlos und spielt sich damit sogar klar bis in die Top 10 nach vor. “Das war eine nette Runde heute morgen und genau das was ich gebraucht habe um am Leaderboard nach vorne zu kommen. Jetzt freue ich mich schon auf das erste Wochenende der neuen European Tour Saison.”, so Bernd nach der Traumrunde.

Nach etlichen guten Trainingseinheiten mit seinem Betreuerstab in Mallorca gibt Bernd Wiesberger beim Start des diesjährigen Desert Swings sein Saisondebüt auf der European Tour. Dabei verläuft der Start am Donnerstag noch etwas holprig. Zwar gelingen auf der Runde drei Birdies, ebensoviele Schlagverluste lassen ihn aber nur mit der 72 (Par) beim Recording ankommen, was knapp hinter der prognostizierten Cutmarke endet.

Am Freitag aber schüttelt Österreichs Nummer 1 endgültig den letzten Rost der turnierfreien Wochen ab und galoppiert am Leaderboard bis klar in die Top 10 nach vor. Dabei gelingt schon der Start auf den Backnine nahezu nach Maß. Zwar bleibt ihm ein Eröffnungsbirdie am Par 5, der 10 noch verwährt, das holt er aber prompt auf der 11 nach und lässt auch danach keinen Zweifel an seiner Form aufkommen.

Hohes Tempo

Sowohl aus der 13, als auch aus der 16 (beides Par 4) quetscht er rote Einträge und darf auf der 18 auch über das erste Par 5 Birdie am Freitag jubeln. Auf den Frontnine scheint die starke Vorstellung dann nahtlos weiterzugehen, gelingt doch auf der 1 schon der insgesamt fünfte Schlaggewinn des Tages.

Erst danach gönnt sich der Reiter’s Hotels Pro eine kleine Verschnaufpause, ehe ihm die 6 (Par 4) wieder Zählbares einbringt. Auch aus dem letzten Par 5 der Runde, der 8 kann er noch einmal Kapital schlagen und steht schlussendlich mit der 65 (-7) und der Runde des Tages beim Recording.

Derart stark macht er am Leaderboard 63 Ränge gut und pendelt sich auf Platz 8 ein, was ihm klar alle Chancen auf ein absolutes Spitzenergebnis offen lässt. Sein bislang bestes Resultat in Abu Dhabi war ein 21. Rang. Mit diesem wird er sich im Jahr 2015 wohl nicht mehr zufriedengeben.

Martin Kaymer (GER) führt auch am zweiten Tag das Feld an. Der Deutsche setzt auf die 64er (-8) Eröffnungsrunde die 67 (-5) drauf und liegt damit bei gesamt 13 unter Par in der Spitzenposition. Thomas Pieters (BEL) ist der erste Verfolger. Ebenfalls mit der 67 (-5) fehlt ihm nur noch ein Schlag auf die geteilte Führung. Rang 3 belegt Rory McIlroy (NIR). Die Nummer 1 der Welt präsentiert sich bei gesamt 11 unter Par ebenfalls wieder bärenstark. Für Henrik Stenson (SWE) endet das erste Wüstenabenteuer bereits nach dem Freitag. Der Schwede macht zwar etliche Schläge gut, verpasst bei Even Par als 81. aber den Cut.

>> Leaderboard Abu Dhabi Championship

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Bernd Wiesberger

Ab in die Wüste

ABU DHABI CHAMPIONSHIP 2015 – VORSCHAU: Bernd Wiesberger startet gemeinsam mit McIlroy, Stenson und Kaymer beim Desert Swing das Golfjahr 2015.

Auch 2015 lässt sich Bernd Wiesberger gerne von der European Tour zum Saisonbeginn in die Wüste schicken. Die Abu Dhabi Championship markiert den Auftakt zum alljährlichen Desert Swing und für den Österreicher mit gleich vier Turniereinsätzen am Stück.

In den vier Wochen Turnierpause hatte Österreichs Golfaushängeschild nur wenig Zeit zum Ausspannen. Noch vor Weihnachten stand eine Augenoperation am Programm, die gut verlief. Schon kurz nach dem Christkind ging es ab in die Kraftkammer und zum Physioaufbautraining mit dem Burgenländer Johannes Schober. Nach ein paar Aufwärmrunden auf Mallorca reist Bernd wohl mit deutlich besserem Gefühl nach Abu Dhabi als in den letzten Jahren, wo er zwei, drei Turniere benötigte um in Schwung zu kommen.

Auch die Tage vor dem Turnier arbeitet Bernd noch gemeinsam mit Damian Taylor, Phil de Busschere und Shane Koeries am Feinschliff für die Longhitterwiese. Im Fokus dabei einmal mehr das Putten, diesmal mit dem brandneuen Scotty Cameron x5 Black.

Beim bereits vierten Turnier im neuen Race to Dubai gibt Bernd somit auch heuer in Abu Dhabi sein Saisondebüt, das eigentlich nur einmal, 2013 mit Platz 21, zufriedenstellend verlief. Seine bereits 6. volle Saison in Europas erster Liga absolviert er vorerst mit der kleineren Kategorie 10, die aber problemlos für Einsätze bei allen wichtigen Events abgesehen von Majors und WGC-Events reichen wird. Ein vierter Turniersieg auf der European- oder Asian Tour wird nach fast zwei Jahren Schaffenspause wohl oberste Priorität bekommen.

Selbst mit “nur” 2,7 Millionen Dollar Preisgeld haben die Scheichs wohl zusätzliche Petrodollar-Argumente gefunden um auch heuer Rory McIlroy, Henrik Stenson oder den dreifachen Abu Dhabi Champion Martin Kaymer wieder in die Wüste zu locken. So wird Europas halbes Ryder Cup-Team, vier Spieler aus den Top 10 der Welt und insgesamt 82 Sieger von European Tour-Events ab Donnerstag in Abu Dhabi aufteen.

Bernd Wiesberger wird am Donnerstag erst in der zweiten Gruppe um 12:35 Ortszeit (9:35 MEZ) auf die erste Runde gehen. Mit Martin Kaymer, Max Kieffer, Moritz Lampert und Supertalent Dominic Foos starten gleich 4 Deutsche in Abu Dhabi. Rory McIlroy wird bereits ab 4:40 unserer Zeit im Fllight mit Rickie Fowler und Matteo Manassero versuchen einiges vorzulegen.

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Spaceman hebt ab

SOUTH AFRICAN OPEN 2015 – FINAL: Nach dem Gewinn eines Flugs ins Weltall holt sich Andy Sullivan nun auch den ersten Toursieg – im Stechen gegen Charl Schwartzel.

Andy Sullivan, der am Moving Day noch von Charl Schwartzel um 7 Schläge abgehängt wurde, lacht als Letzter bei der South African Open Championship. Der 28-jährige Engländer, der zuletzt bei der KLM Open Schlagzeilen machte, als er für ein Hole in One einen Flug mit SpaceX ins Weltall gewann, dreht am Schlusstag den Spieß um und holt sich im Stechen den ersten European Tour-Titel.

Mit perfektem Angriffsgolf attackierte Sullivan am Sonntag im Glendower GC, schoss nah zu den Fahnen und chipte zudem noch im letzten Drittel vom Vorgrün ein. Höhepunkt ist jedoch zweifelsohne das Eagle am kurzen Par 4 der 12 nach perfektem Abschlag und gefühlvollem Putt. Sullivan, der an den ersten beiden Spieltagen klar dominiert hatte, glaubt wohl nach der knapp vergebenen Birdiechance am Schlussloch selbst nicht, dass die 67 und 11 unter Par zum Titel reichen könnten.

Denn zu klar dominiert Charl Schwartzel an der Spitze und geht mit vier Schlägen Vorsprung auf die letzten 5 Löcher. Verzogene Drives des Südafrikaners, der nach seinem ersten Titel bei der eigenen Open strebt, bringen jedoch Sand ins Getriebe: mit zwei Bogeys und einem Doppelbogey (Chip, Dreiputt) ist Schwartzel auf der Zielgeraden seinen gesamten Vorsprung los und muss nach der 74 in ein Stechen mit Sullivan.

Dort produziert Sullivan gleich am ersten Extraloch aus dem Rough durch die Bäume einen Traumschlag ins Grün und versenkt aus drei Metern den Winning Putt zum Birdie.

Hinter Schwartzel erreicht Lee Slattery bei -10 den alleinigen 3. Platz. Gastgeber Ernie Els, der am Freitag mit der 77 aus dem Titelrennen gefallen war, muss sich mit Platz 20 begnügen. Bernd Wiesberger hatte für Südafrika nicht genannt und steigt erst kommende Woche in Abu Dhabi ins Golfjahr 2015 ein.

>> Leaderboard South African Open Championship

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

RACE TO DUBAI 2014

Die Preisgeld-Rangliste der European Tour 2014

FINAL RACE TO DUBAI 2014:

RANG
SPIELER LAND STARTS PUNKTE
1
MCILROY Rory
NIR
15
6,930,083
2
STENSON Henrik
SWE
20
4,840,664
3
ROSE Justin
ENG
14
3,087,354
4
DONALDSON Jamie
WAL
25
2,987,951
5
DUBUISSON Victor
FRA
23
2,905,086
6
GARCIA Sergio
ESP
17
2,809,269
7
SIEM Marcel
GER
22
2,695,488
8
KOEPKA Brooks
USA
15
2,596,766
9
LEVY Alexander
FRA
30
2,422,916
10
LOWRY Shane
IRL
27
2,147,533
11
LUITEN Joost
NED
27
2,133,596
12
BJØRN Thomas
DEN
26
2,099,583
13
POULTER Ian
ENG
15
2,071,505
14
MCDOWELL Graeme
NIR
15
2,030,047
15
KAYMER Martin
GER
18
2,022,996
16
GALLACHER Stephen
SCO
27
1,863,965
17
OOSTHUIZEN Louis
RSA
14
1,783,971
18
ILONEN Mikko
FIN
26
1,769,997
19
FLEETWOOD Tommy
ENG
28
1,586,287
20
FISHER Ross
ENG
28
1,574,123
21
JIMÉNEZ Miguel Angel
ESP
26
1,570,215
22
JAIDEE Thongchai
THA
26
1,545,786
23
COETZEE George
RSA
25
1,348,680
24
SCHWARTZEL Charl
RSA
17
1,304,818
25
WILLETT Danny
ENG
27
1,304,728
26
WARREN Marc
SCO
30
1,285,147
27
WESTWOOD Lee
ENG
15
1,254,911
28
WATTEL Romain
FRA
28
1,251,927
29
LARRAZÁBAL Pablo
ESP
28
1,221,212
30
BLIXT Jonas
SWE
15
1,199,111
31
GRACE Branden
RSA
21
1,190,107
32
OLESEN Thorbjørn
DEN
22
1,177,612
33
SULLIVAN Andy
ENG
31
1,162,917
34
KARLSSON Robert
SWE
22
1,143,774
35
MOLINARI Francesco
ITA
25
1,096,949
36
HATTON Tyrrell
ENG
30
1,088,446
37
ELS Ernie
RSA
17
1,064,496
38
ZANOTTI Fabrizio
PAR
28
1,046,154
39
WIESBERGER Bernd 
AUT
26
1,033,821
40
MOLINARI Edoardo
ITA
31
1,003,142
41
DYSON Simon
ENG
29
978,293
42
CABRERA-BELLO Rafa
ESP
24
952,452
43
RAMSAY Richie
SCO
22
928,827
44
GRILLO Emiliano
ARG
26
910,884
45
COLSAERTS Nicolas
BEL
19
905,777
46
OTTO Hennie
RSA
23
893,014
47
BROBERG Kristoffer
SWE
31
885,272
48
STERNE Richard
RSA
17
864,173
49
PEPPERELL Eddie
ENG
27
832,563
50
DONALD Luke
ENG
15
810,972
51
ORMSBY Wade
AUS
28
790,559
52
FICHARDT Darren
RSA
29
755,905
53
HOWELL David
ENG
27
739,940
54
WILSON Oliver
ENG
9
734,197
55
AIKEN Thomas
RSA
22
730,637
56
FISHER Oliver
ENG
29
697,972
57
HOEY Michael
NIR
30
676,775
58
LIPSKY David
USA
12
627,780
59
BALDWIN Matthew
ENG
32
622,101
60
MANASSERO Matteo
ITA
24
603,907
61
CASEY Paul
ENG
13
582,141
62
AGUILAR Felipe
CHI
21
555,050
63
CAÑIZARES Alejandro
ESP
21
541,771
64
WOOD Chris
ENG
24
526,855
65
UIHLEIN Peter
USA
23
524,516
66
BLAND Richard
ENG
30
517,385
67
MADSEN Morten Ørum
DEN
29
514,372
68
CARLSSON Magnus A
SWE
28
504,967
69
HORSEY David
ENG
25
496,528
70
VAN DER WALT Dawie
RSA
17
489,733
71
DOAK Chris
SCO
31
461,626
72
STORM Graeme
ENG
30
444,519
73
BOURDY Grégory
FRA
26
440,619
74
GREEN Richard
AUS
20
415,777
75
DERKSEN Robert-Jan
NED
22
403,153
76
JAMIESON Scott
SCO
29
395,258
77
FOSTER Mark
ENG
29
393,819
78
JACQUELIN Raphaël
FRA
25
389,081
79
QUIROS Alvaro
ESP
19
358,563
80
QUESNE Julien
FRA
23
348,454
81
DREDGE Bradley
WAL
9
337,611
82
BENSON Seve
ENG
19
334,458
83
PIETERS Thomas
BEL
27
332,371
84
HAVRET Grégory
FRA
25
329,100
85
FDEZ-CASTAÑO Gonzalo
ESP
13
328,735
86
KRUGER Jbe
RSA
28
309,036
87
KAPUR Shiv
IND
26
302,647
88
MORRISON James
ENG
28
302,098
89
STAL Gary
FRA
25
294,998
90
BJERREGAARD Lucas
DEN
26
291,549
91
HEND Scott
AUS
6
286,959
92
HANSEN Anders
DEN
15
286,682
93
ROCK Robert
ENG
28
285,587
94
WARING Paul
ENG
25
285,260
95
MCGRANE Damien
IRL
32
278,942
96
LUNDBERG Mikael
SWE
24
269,690
97
HARRINGTON Padraig
IRL
13
263,641
98
CARLSSON Johan
SWE
26
263,580
99
CAMPILLO Jorge
ESP
31
262,344
100
FINCH Richard
ENG
22
256,768
101
HANSEN Soren
DEN
31
252,928
102
DRYSDALE David
SCO
32
251,816
103
KJELDSEN Søren
DEN
27
244,862
104
LEWIS Tom
ENG
27
244,438
105
CRESPI Marco
ITA
26
241,717
106
KIEFFER Maximilian
GER
28
239,246
107
LEE Craig
SCO
31
238,580
108
WEBSTER Steve
ENG
19
237,178
109
NIXON Matthew
ENG
31
235,309
110
WALL Anthony
ENG
30
235,231

 

 

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

RACE TO DUBAI 2013

Die Preisgeld-Rangliste der European Tour 2013

FINAL RACE TO DUBAI 2013:

Rang
Spieler Land Starts Money
1
STENSON Henrik
SWE
17
3,364,671
2
POULTER Ian
ENG
14
2,692,297
3
ROSE Justin
ENG
13
2,295,813
4
MCDOWELL Graeme
NIR
14
2,143,134
5
DONALDSON Jamie
WAL
23
1,940,898
6
DUBUISSON Victor
FRA
21
1,828,415
7
FDEZ-CASTAÑO Gonzalo
ESP
22
1,600,853
8
STERNE Richard
RSA
22
1,557,667
9
JAIDEE Thongchai
THA
25
1,493,130
10
BJÖRN Thomas
DEN
26
1,472,823
11
MANASSERO Matteo
ITA
26
1,414,471
12
LUITEN Joost
NED
26
1,411,910
13
MOLINARI Francesco
ITA
27
1,367,566
14
UIHLEIN Peter
USA
24
1,360,268
15
WESTWOOD Lee
ENG
13
1,299,694
16
GARCIA Sergio
ESP
13
1,280,581
17
RUMFORD Brett
AUS
26
1,277,022
18
GRACE Branden
RSA
25
1,224,192
19
GALLACHER Stephen
SCO
27
1,173,315
20
ELS Ernie
RSA
16
1,166,712
21
HOWELL David
ENG
30
1,158,049
22
JIMÉNEZ Miguel Angel
ESP
19
1,157,142
23
ILONEN Mikko
FIN
25
1,065,066
24
KAYMER Martin
GER
18
1,042,037
25
BOURDY Grégory
FRA
29
1,011,375
26
FLEETWOOD Tommy
ENG
32
1,007,872
27
SCHWARTZEL Charl
RSA
13
1,006,692
28
WIESBERGER Bernd 
AUT
25
998,332
29
WOOD Chris
ENG
22
998,281
30
CASEY Paul
ENG
25
969,422
31
JAMIESON Scott
SCO
31
966,321
32
OLESEN Thorbjørn
DEN
24
963,876
33
WARREN Marc
SCO
30
925,854
34
LARRAZÁBAL Pablo
ESP
31
908,224
35
MCILROY Rory
NIR
13
862,177
36
LOWRY Shane
IRL
21
834,043
37
JACQUELIN Raphaël
FRA
27
801,531
38
COLSAERTS Nicolas
BEL
18
799,098
39
APHIBARNRAT Kiradech
THA
17
797,868
40
FISHER Ross
ENG
18
767,933
41
CABRERA-BELLO Rafa
ESP
29
767,904
42
QUESNE Julien
FRA
26
749,928
43
DONALD Luke
ENG
13
745,154
44
AIKEN Thomas
RSA
26
739,773
45
FRASER Marcus
AUS
22
738,938
46
BLIXT Jonas
SWE
7
728,760
47
OOSTHUIZEN Louis
RSA
15
727,152
48
FICHARDT Darren
RSA
25
722,287
49
HANSON Peter
SWE
14
704,835
50
AGUILAR Felipe
CHI
27
703,070
51
CAÑIZARES Alejandro
ESP
28
694,467
52
LYNN David
ENG
16
685,808
53
SIEM Marcel
GER
18
674,890
54
COETZEE George
RSA
17
667,215
55
KHAN Simon
ENG
21
647,807
56
NOREN Alex
SWE
20
612,104
57
HORSEY David
ENG
27
594,034
58
DE LA RIVA Eduardo
ESP
27
593,361
59
LEE Craig
SCO
30
581,828
60
MULROY Garth
RSA
23
579,076
61
KJELDSEN Søren
DEN
33
532,750
62
WILLETT Danny
ENG
22
531,447
63
LAWRIE Paul
SCO
23
513,307
64
WALTERS Justin
RSA
31
512,158
65
SANTOS Ricardo
POR
29
499,756
66
GONZALEZ Ricardo
ARG
25
499,651
67
WEBSTER Steve
ENG
26
498,979
68
HARRINGTON Padraig
IRL
16
464,326
69
WARING Paul
ENG
25
459,862
70
RAMSAY Richie
SCO
22
459,252
71
HAVRET Grégory
FRA
31
425,240
72
DYSON Simon
ENG
28
417,332
73
KIEFFER Maximilian
GER
29
416,910
74
DERKSEN Robert-Jan
NED
23
411,959
75
STORM Graeme
ENG
29
401,264
76
PEPPERELL Eddie
ENG
25
389,766
77
PARRY John
ENG
24
388,415
78
LIANG Wen-chong
CHN
15
382,265
79
HANSEN JB
DEN
28
375,037
80
DRYSDALE David
SCO
31
364,721
81
MADSEN Morten Ørum
DEN
23
357,417
82
MCGRANE Damien
IRL
28
342,165
83
HANSEN Anders
DEN
17
339,944
84
WATTEL Romain
FRA
26
332,032
85
ROCK Robert
ENG
25
330,345
86
VAN ZYL Jaco
RSA
21
325,974
87
BALDWIN Matthew
ENG
31
324,141
88
WHITEFORD Peter
SCO
29
324,128
89
GRILLO Emiliano
ARG
28
324,124
90
OTTO Hennie
RSA
20
323,563
91
MOLINARI Edoardo
ITA
14
319,760
92
HOEY Michael
NIR
22
318,960
93
JEONG Jin
KOR
2
308,336
94
LEWIS Tom
ENG
25
303,354
95
MAYBIN Gareth
NIR
26
300,962
96
CAMPILLO Jorge
ESP
32
299,672
97
BENSON Seve
ENG
22
297,959
98
SULLIVAN Andy
ENG
26
279,999
99
SLATTERY Lee
ENG
27
277,013
100
FOSTER Mark
ENG
24
275,872
101
DOAK Chris
SCO
27
261,507
102
BHULLAR Gaganjeet
IND
13
259,804
103
BROBERG Kristoffer
SWE
27
258,105
104
QUIROS Alvaro
ESP
20
256,761
105
NIXON Matthew
ENG
26
252,179
106
CARLSSON Magnus A
SWE
26
251,434
107
VAN DER WALT Dawie
RSA
10
249,550
108
BLAND Richard
ENG
26
247,733
109
LEVY Alexander
FRA
24
240,540
110
LAWRIE Peter
IRL
28
233,630
weiters:
193
WIEGELE Martin 
AUT
29
35,115
210
BRIER Markus 
AUT
8
26,181

 

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail