Schlagwort: hainan open

Verkorkster Freitag

HAINAN OPEN – 2. RUNDE: Martin Wiegele tritt sich am Freitag im Sanya Luhuitou GC gleich drei Doppelbogeys ein und hat damit keine Chance das Wochenende zu erreichen.

Martin Wiegele legte mit einer 71 (-1) einen durchaus guten Auftakt in den ersten chinesischen Challenger der Saison hin und startet so aus dem vorderen Mittelfeld in den zweiten Spieltag. Am Freitag will er nun eigentlich alles daran setzen eine weitere rote Runde anzuhängen um sich vor dem Wochenende in Richtung Topplätze orientieren zu können.

Das Vorhaben geht aber nur zu Beginn etwas auf, denn der routinierte Steirer findet sich durchaus gut zurecht. Schon das Par 5 der 2 lässt das erste Birdie springen und sorgt so für einen richtig guten Start in die zweite Runde. Auch danach zeigt er lange Zeit starkes Golf, verabsäumt es aber weiter nachzulegen und muss am Par 3 der 8 nach etlichen Schwierigkeiten sogar eine Doublette einstecken, die ihm viele Ränge kostet.

Alles schief gegangen

Auf den Backnine geht dann so ziemlich alles schief was schiefgehen kann, denn mit einem weiteren Fehler auf der 12 rutscht er zunächst bis an die Cutmarke zurück und halst sich mit seinem zweiten Doppelbogey danach am Par 5 sogar erstmals einen unangenehmen Rückstand auf. Dieser wächst dann mit dem nächsten Fehler zwei Bahnen später sogar noch weiter an.

Nur kurz wirkt es als könne er im Finish noch einmal gegensteuer, denn ein Par 3 Birdie auf der 16 gibt noch einmal etwas Hoffnung. Diese wird schließlich mit dem bereits dritten Doppelbogey des Tages auf der 17 und der 78 (+6) aber endgültig zu Grabe getragen.

Damit lässt er als 90. auch die erste China-Chance, sich bis unter die Top 45 der Jahreswertung vorzuspielen, aus. Die nächste Möglichkeit ergibt sich für ihn aber bereits kommende Woche, wenn mit den Foshan Open das letzte reguläre Saisonturnier vor dem Grand Final in Mallorca auf dem Programm steht.

Gleich sieben Spieler teilen sich bei gesamt 7 unter Par die Führungsrolle.

>> Leaderboard Hainan Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Vorbereitung ausgezahlt

HAINAN OPEN – 1. RUNDE: Martin Wiegele postet zum Auftakt im Sanya Luhuitou GC mit der 71 eine rote Runde aufs Tableau und zeigt, dass sich die intensive Vorbereitung auf China durchaus ausgezahlt hat.

Beim Chinese Swing der Challenge Tour in Hainan und Foshan ist Martin Wiegele als einziger Österreicher mit dabei. Zwar hat der Routinier sein Spielrecht für 2020 in Europas zweite Liga bereits abgesichert, aber mit einem starken Saisonfinish wäre auch noch die Qualifikation für das Tourfinale oder im Idealfall sogar noch für die European Tour möglich.

Nach der eher mauen Woche in Marokko Anfang Oktober meinte der Steirer, dass nun sein gesamter Fokus der Vorbereitung auf die China-Turniere gilt, weshalb er auch letzte Woche Irland ausließ. Offensichtlich hat Martin auch die richtigen Stellschrauben justiert, denn gleich der Start gelingt ihm mit einem Eagle am Par 5 der 13 richtig gut.

Den heißen Start kann er aber nicht ganz als Initialzündung zu einer tiefroten Performance nützen, denn ein Bogey zwei Bahnen später lässt ihn nur knapp unter Par die Frontnine in Angriff nehmen. Dort stellt er den alten Zwischenstand von -2 dann am Par 3 der 3 aber wieder her, kann jedoch erneut nicht wirklich gewinnbringend anknüpfen.

Auf der 9 – seiner Schlussbahn – erwischt es ihn dann sogar noch einmal und er muss sich nach seinem zweiten Bogey schlussendlich mit der 71 (-1) anfreunden. Zwar wäre mit der ersten Startzeit wohl noch etwas mehr zu holen gewesen, mit dem roten Auftakt startet er aber als 26 klar im Soll und wird die zweite Runde klar innerhalb der prognostizierten Cutmarke in Angriff nehmen.

Antoine Rozner (FRA) diktiert nach der 65 (-7) das Tempo.

>> Leaderboard Hainan Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Im Reich der Mitte

HAINAN OPEN – FINAL: Matthias Schwab findet am Finaltag im Sanya GC vor allem zu Beginn überhaupt keinen Rhythmus und reiht sich buchstäblich im Reich der Mitte ein.

So hatte sich Matthias Schwab den Schlusspunkt beim ersten von zwei chinesischen Challengern sicherlich nicht vorgestellt. Der Rohrmooser brachte sich mit zwei 69er (-3) Runden am Donnerstag und am Freitag in richtig gute Ausgangslage, hatte dann aber bereits am Samstag zu kämpfen und rettete erst dank zweier Eagle noch eine zartrosa 71 (-1) zum Recording.

Den beiden Adlern hat er es auch zu verdanken, dass er als 18. aus vielversprechender Position in die letzte Runde startet. Mit den Top 10 breit vor ihm aufgefächert will dann aber vor allem zu Beginn gar nichts klappen. Matthias startet gleich auf der 1 mit einem Bogey und tritt sich zu allem Überfluss am Par 5 danach sogar eine Doublette ein.

Spiel stabilisiert

Erst danach stabilisiert sich das Spiel des Schladming-Pros sichtlich, richtig Zählbares will aber lange Zeit an diesem Sonntag einfach nicht gelingen. Erst die 12 lässt Matt erstmals etwas durchschnaufen, nachdem endlich der erste Birdieputt im Loch verschwindet.

Doch selbst das kann den Birdiemotor nicht wirklich zum Schnurren bringen. Lediglich auf der 17 gelingt noch ein weiterer roter Eintrag, was Matthias Schwab schlussendlich die 73 (+1) unterschreiben lässt. Damit rutscht er im Reich der Mitte um etliche Ränge zurück und reiht sich in eben diesem als 31. wieder ein.

Chance liegengelassen

Mit der durchwachsenen Schlussrunde lässt der Absolvent der Vanderbilt University auch eine große Chance verstreichen. Er startete als 40. der Jahreswertung ins China-Doppel und hätte mit Topergebnissen auf jeden Fall noch die Möglichkeit sich in der Order of Merit bis unter die besten 15 nach vorne zu arbeiten.

Damit würde er sich gleich in seiner Rookie Saison den Aufstieg auf die European Tour sichern. Die nächste Gelegenheit Plätze gutzumachen gibt es für den Neo-Pro bereits nächste Woche, wenn mit den Foshan Open das zweite und deutlich höher dotierte China-Abenteuer auf dem Programm steht.

Erik Van Rooyen (RSA) triumphiert nach der 71 (-1) und bei gesamt 18 unter Par.

>> Leaderboard Hainan Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Im Adlerhorst

HAINAN OPEN – 3. RUNDE: Matthias Schwab zieht sich an einem eher fehlerhaften Moving Day im Sanya GC mit gleich zwei Eagle aus der Affäre und rettet so noch eine zartrosa 71 ins Clubhaus.

Matthias Schwab brachte sich mit zwei 69er (-3) Runden in ausgezeichnete Verfolgerposition und geht mit lediglich einem einzigen Schlag Rückstand auf die Top 10 ins Wochenende. Der 40. der Order of Merit hätte bei weiteren Topergebnissen sogar noch die Chance gleich in seiner Rookie Saison unter die Top 15 der Jahreswertung vorzustoßen und sich so den Aufstieg auf die European Tour zu sichern.

Dazu allerdings sollte am Samstag eine weitere gute Runde folgen um den Grundstein dafür legen. Das Vorhaben geht an diesem Tag aber nur bedingt auf. Zwar startet Matt mit einem schnellen Eagle am Par 5, der 2 nahezu perfekt in den dritten Spieltag, danach allerdings verabsäumt er es weiter nachzulegen und rutscht mit einem Bogeydoppelpack auf der 7 und der 8 sogar wieder auf den Ausgangspunkt zurück.

Erst am Par 5, der 13 gelingt dann wieder der Sprung in den roten Bereich, den er aber erneut nicht lange verwalten kann, wie ein weiterer Bogeydoppelpack auf der 15 und der 16 beweist. Erstmals sogar im Plusbereich unterwegs, deutet alles auf eine richtig durchwachsene dritte Runde hin, ehe er am Schlussloch noch einmal einen Adler landen lässt und so sogar noch eine zartrosa 71 (-1) notieren kann.

Bei erneut durchwegs guten Scores rutscht der beständige Neo-Pro – Matthias cuttete bisher bei jedem einzelnen Antreten als Professional ins Wochenende – so zwar vom 12. bis auf den 18. Platz zurück, wahrt dank der beiden Eagle aber klar die Chance auf ein weiteres Topergebnis.

Erik Van Rooyen (RSA) geht nach der 67 (-5) und bei gesamt 17 unter Par als Führender auf die letzte Runde.

>> Leaderboard Hainan Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Chinesisch Süß-Sauer

HAINAN OPEN – 2. RUNDE: Während sich Matthias Schwab im Sanya GC mit der bereits zweiten 69 in aussichtsreiche Verfolgerrolle bringt, findet Martin Wiegele auch am Freitag nur bedingt auf die Birdiespur, was in einem recht deutlichen Missed Cut mündet.

Aus österreichischer Sicht ist der bisherige Turnierverlauf beim ersten der zwei China-Turniere richtiggehend Süß-Sauer. Matthias Schwab etwa präsentiert sich einmal mehr als heißeste Zukunftsaktie des rot-weiß-roten Golfsports und mischt vom ersten Tag weg – der Rohrmooser notierte zum Auftakt die 69 (-3) – in den nördlichen Gefilden des Leaderboards mit. Martin Wiegele hingegen findet auch auf der chinesischen Ferieninsel Hainan nicht die Form des Belgien-Sieges und verpasst seinen bereits zweiten Cut in Folge.

Neo-Pro Matthias Schwab setzt seine beeindruckende Serie seit seinem Wechsel ins Profilager ohne Probleme fort. In Atzenbrugg beim Heimevent bestritt der Absolvent der Vanderbilt University sein erstes Turnier als Professional und cuttete seither bei jedem einzelnen Antritt in die Wochenenden. Der Lohn der Mühe liest sich auch bereits an der Jahreswertung ab, wo Matthias beste Karten hat sich einen der 45 Plätze im Finale zu sichern.

Auch in dieser Woch läuft im Spiel des Schladming-Pros vieles in die richtige Richtung. Gleich auf der 2 fällt am Par 5 der erste Birdieputt und selbst auf ein zwischenzeitliches Bogey gibt er noch vor dem Turn in Form zweier weiterer roter Einträge die perfekte Antwort.

In Folge kommt der Birdiemotor zwar etwas ins Stottern und der Absolvent der Vanderbilt University muss sogar einen Schlag wieder abgeben, mit abschließenden Birdies auf der 17 und der 18 radiert er aber auch dieses Manko mehr als nur aus und unterschreibt so die bereits zweite 69 (-3), die ihn als 12. ins Wochenende einziehen lässt.

Damit bringt sich Matthias auch in ausgezeichnete Position für ein weiteres Spitzenresultat. Dieses würde ihm wohl nicht nur das Finalticket so gut wie sicher einbringen, sondern ihn außerdem noch im Rennen um den direkten Aufstieg auf die European Tour halten.

Auf der Suche nach der Form

Martin Wiegele haderte zum Auftakt vor allem mit zu vielen technischen Feinheiten in seinem Spiel. Laut eigener Aussage verkomplizierte er vieles was er sich in guten Trainingseinheiten vor der Reise nach China aneignete. Doch auch am zweiten Spieltag bekommt er dieses Manko nur bedingt in den Griff, denn auch am Freitag will nicht allzu viel zusammenlaufen.

Schon auf der 11, seiner zweiten Bahn, setzt es den ersten Schlagverlust und mehr als der scoretechnische Ausgleich will vor dem Wechsel auf die Frontnine nicht gelingen. Zu allem Überfluss setzt es dann nach dem Turn ausgerechnet am Par 5, der 2 erneut einen Fehler, was den Cut endgültig in weite Ferne rücken lässt.

Mehr als der erneute Ausgleich will sich an diesem Tag nicht ausgehen, was mit der 72 (Par) und auf Rang 82 in einem recht deutlichen Missed Cut mündet. “Das war zwar eine Steigerung heute, aber leider nicht ausreichend. Jetzt heißt es für mich gut trainieren für nächste Woche und weiter machen”, so Martin Wiegele nach der Runde.

Erik Van Rooyen (RSA) führt nach der 65 (-7) bei gesamt 12 unter Par.

>> Leaderboard Hainan Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

China im Griff

HAINAN OPEN – 1. RUNDE: Matthias Schwab zeigt zum Auftakt, dass er den Sanya GC durchaus gut im Griff hat und bringt sich mit der 69 in richtig gute Position. Martin Wiegele läuft auch in China zumindestens am Donnerstag weiterhin seiner Form nach.

Mit der Elite der Challenge Tour sind Matthias Schwab und Martin Wiegele zu zwei hochdotierten Events nach China aufgebrochen. Zunächst geht es auf der südchinesischen Ferieninsel Hainan Island schon einmal um 350.000 US Dollar Preisgeld. Kommende Woche steht dann mit den Foshan Open noch ein weiteres Challenge Tour Highlight am Programm.

Vorrangig geht es bei den kommenden drei Turnieren darum, mit den besten 45 im Ranking die Qualifikation für das Tourfinale zu stemmen, was vor allem Martin Wiegele unter Druck setzt, der als 46. aufholen muss. Für eine Tourkarte mit den Top 15 werden außerdem rund 85.000 Punkte notwendig sein, wofür beide Österreicher ihren Punktestand in etwa noch verdoppeln werden müssen.

Chancen eröffnet

Matthias Schwab findet zum Auftakt mit später Startzeit durchaus gut ins Turnier und liegt nach zwei Birdies auf der 12 under 17 nach acht gespielten Bahnen bereits bei 2 unter Par. Ausgerechnet das Par 5, der 18 hängt dem Rohrmooser dann kurz vor dem Turn aber den ersten Fehler um.

Aus der Ruhe lässt er sich durch den Faux-pas aber nicht bringen, agiert auch danach richtig solide und gleicht mit einem weiteren roten Eintrag auf der 2 den Fehler von der 18 zeitnah wieder aus. Auch in Folge hat er sein Visier richtig scharf gestellt, nimmt sichere Pars mit und sieht auf der 7 noch einen weiteren Birdieputt im Loch verschwinden.

Mit der 69 (-3) sorgt der Schlagdming-Pro so für einen richtig guten Start ins China-Doppel und positioniert sich als 12. nur knapp hinter den Top 10. Auf den Führenden Engländer Steven Brown (66) fehlen dem Absolventen der Vanderbilt University lediglich drei Schläge, was zeigt, dass in dieser Woche auf jeden Fall noch alles möglich ist.

Weiterhin auf Formsuche

Martin Wiegele startet das Turnier mit gleich neun Pars in Folge richtig unaufgeregt, ehe das Unheil am Donnerstag seinen Lauf nimmt. Der Routinier findet die gesamte Runde über kein gewinnbringendes Rezept, was sich auf der birdielosen Runde in gleich drei Bogeys niederschlägt.

Mit der durchwachsenen 75 (+3) geht sich für den Steirer nach der ersten Runde nur Rang 99 aus. Am Freitag muss er sich nun bereits gehörig steigern um nicht erneut bereits am Freitag auf der Strecke zu bleiben. Ein wiederfinden der Form wäre vor allem nun bei den hochdotierten Turnieren enorm wichtig um sich noch einen Startplatz beim Saisonfinale sichern zu können.

“Ich hab mich leider zu sehr im Detail verzettelt. Ich hab zwar gut trainiert zu Hause mit meinem Coach, bin hier aber leider zu technisch geworden. Vielleicht war alles noch nicht gut genug automatisiert, aber vor allem hab ich es verkompliziert”, fasst er das Hauptproblem am ersten Spieltag zusammen.

Die Runde beschreibt Martin Wiegele folgendermaßen: “Die ersten Neun waren eigentlich recht gut, aber ich hab einfach kein Score reingebracht. Auf den Backnine wars dann etwas schwächer und ebenfalls kein Scoring. Die Bogeys auf der 10 und der 15 waren nach verpassten Up & Downs, auf der 13, eigentlich ein Birdieloch, hab ich den Layup gewässert.”

>> Leaderboard Hainan Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Manuel Trappel 2015

Lohn der Regenschlacht

HAINAN OPEN – FINAL: Manuel Trappel findet, bei dem von unzähligen Regenunterbrechungen geplagtzen Turnier, am Sonntag den benötigten Rhythmus und spielt sich mit der 69 im Sanya GC noch um etliche Ränge nach vor.

“Also so ein Turnier hatte ich wirklich noch nie, wo ich am Samstag mittag gerade mal fünf Löcher meiner ersten Runde gespielt habe”, zeigt sich Manuel Trappel selbst verwundert über den Turnierverlauf. Von Donnerstag weg wurde das Event immer wieder von fast schon sintflutartigen Regenfällen heimgesucht, was den Zeitplan der Veranstalter komplett über den Haufen geworfen hat.

Erst am Samstag zur mitteleuropäischen Mittagszeit kam der einzige Österreicher im Feld zum ersten Mal zum Recording, pendelte sich mit der 75 (+3) aber nur in wenig lukrativen Gefilden ein. Bei zusehender Beruhigung des Wetters findet er am Sonntag dann aber rasch den benötigten Schwung und kann bei dem auf nur zwei Runden verkürzten Turnier doch noch einige Ränge gutmachen.

Dabei beginnt auch der zweite Spieltag für den Vorarlberger mit frühem Bogey nicht nach Maß, bis zum Wechsel auf die Frontnine kann er aber dann vier Birdies auf der Scorecard verewigen und legt auf der vorderen Platzhälfte rasch noch ein weiteres nach. Erst ein zweiter Schlagverlust bremst den Schwung dann wieder etwas ein. Mit der 69 (-3) marschiert der ehemalige Amateur-Europameister aber noch bis auf Rang 39 im Klassement nach vorne.

“Das war wirklich eine sehr zähe Sache diese Woche”, beschreibt er den Turnierverlauf kurz und bündig. Zu einer weitere Saisonplanung im Finish des Jahres meint er: “Leider komme ich bei den Foshan Open nächste Woche nicht ins Starterfeld, ich hoffe aber, dass Dubai noch was wird. Da bin ich derzeit 5. Reserve.” Den Sieg beim verkürzten Turnier krallt sich der Deutsche Alex Knappe, der sich von den Verzögerungen nicht beirren lässt und nach Runden von 68 (-4) und 67 (-5) Schlägen bei gesamt 9 unter Par triumphiert.

>> Leaderboard Hainan Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Manuel Trappel 2015

Die längste Runde

HAINAN OPEN – 1. RUNDE: Nach ganzen drei Spieltagen und unzähligen Gewitter, Sturm und Regenunterbrechungen kann Manuel Trappel am Samstag dann tasächlich endlich seine erste Runde beenden. Mit der birdielosen 75 gelingt der Start im Sanya GC aber nur suboptimal. Das Turnier wurde auf zwei Runden verkürzt.

Es ist wohl die bisher längste Bastelei an einer einzigen Golfrunde in der Karriere von Manuel Trappel. Der einzige Österreicher im Feld ist meist nur mit Däumchendrehen beschäftigt, da heftiger Regen immer wieder die Anlage flutet und so den Turnierplan komplett über den Haufen wirft. Immer wieder kommt der Vorarlberger nur wenige Löcher weit, ehe schon wieder die Sirenen ertönen.

Erst am Samstag, nach einer weiteren längeren Regenunterbrechung, zeigt sich der Wettergott dann zumindestens für ein paar Stunden gnädig, was Manuel ermöglicht endlich seine Runde zu beenden. Beim chinesischen Stückwerk findet der ehemalige Amateur Europameister aber nie wirklich einen Rhythmus und steht am Ende nach drei Bogeys mit der birdielosen 75 (+3) beim Recording, was ihm nur Rang 62 einbringt.

Nach den ewigen Verzögerungen steht nun auch fest, dass das Turnier nur über 36 Löcher ohne Cut gespielt wird. Ob es bei den Wetterkapriolen überhaupt möglich sein wird, bis Sonntag noch eine ganze Runde durchzupeitschen bleibt abzuwarten.

>> Leaderboard Hainan Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube