Advertisement

Schlagwort: hanspeter

Italienische Abwechslung

OPEN FRASSANELLE – 1. RUNDE: Robin Goger bringt sich mit der 69 in Italien in Position und versucht knapp außerhalb der Top 10 das Fundament für ein weiteres Spitzenergebnis auf der Alps Tour zu legen.

Bei der Open Frassanelle will Robin Goger nach seinen Kreuzbeschwerden vor ein paar Wochen endlich wieder zur alten Frühjahrsform zurückkehren und damit nach nach zuletzt durchwachsenen Ergebnissen auch die Preisgeldschecks wieder dememtsprechend erhöhen. Mit der 69 liegt der Burgenländer bei -2 als Zwölfter nur knapp außerhalb der Top 10.

Auf dem abschwechslunsgreichen Frassanelle GC holt sich Goger gleich fünf Birdies, muss auf dem fordernden Kurs aber auch drei Bogeys einstecken. Bei nur drei Schlägen Rückstand auf die Spitze, die Matt Wallace (ENG) und Victor Perez (FRA) bilden, ist für den Österreicher aber noch vieles möglich. Die beinahe selbe Ausgangslage gilt auch für Lukas Kornsteiner, der mit der 70 (-1) bei seiner Auftaktrunde vieles richtig gemacht hat, durch eine Schwächephase auf den Backnine aber ein deutlich besseres Ergebnis verspielt. Als 25. versucht der Österreicher am Freitag die Ausgangslage für das Finale zu optimieren.

Uli Weinhandl gelingen auf den italienischen Grüns zu wenige Birdies, daher geht sich am Donnerstag nur die 72 aus, die bei +1 für den 63. Zwischenrang reicht. Hanspeter Bacher und Kurt Mayr kommen nicht über die 74 hinaus, Clemens Dvorak muss sich mit der 75 begnügen.

Matt Wallace (ENG) und Victor Perez (FRA) teilen sich die Führung bei -5 nach jeweils 66 Schlägen.

>> Leaderboard Open Frassanelle

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Leo Astl 2015

Heimstark

HAUGSCHLAG NÖ OPEN – 2. RUNDE: Leo Astl dreht am Donnerstag auf der Pro Golf mit der 65 richtig auf und katapultiert sich in die Top 10 beim Birdiefestival in Haugschlag. In seinem Sog folgen einige weitere Österreicher ins Finale.

Die Spitze dürfte der Tscheche Stanislav Matus bei -17 nach der 64 nicht mehr aus der Hand geben. Matus schlägt im Haugschlag Resort auch am Donnerstag einen Birdietakt, den niemand mithalten kann. Bei vier Schlägen Vorsprung sind die Siegambitionen deutlich.

Leo Astl ist aber derjenige, der mit der 65 (-7) in der zweiten Runde einen gewaltigen Zug nach vorne entwickelt und sich einmal mehr sehr heimstark präsentiert. Der Tiroler ist drauf und dran zum dritten Mal in Folge bester Österreicher in Niederösterreich zu werden. Bei -9 geht Astl von der 7. Stelle in den Freitag.

Clemens Prader beweist mit der 67 ebenfalls beste Birdielaune und dürfte sich herausgefordert fühlen, sich noch den Titel als bester Österreicher zu schnappen, immerhin hat der Routinier als Zehnter bei -8 nur einen Schlag Rückstand auf Astl: “Es wird immer besser: 17 Grüns getroffen. Außer beim Outball, wo es nur um 10 Zentimeter ging, habe ich jeden Schlag getroffen, einfach ein Mega-Feeling!”

Äußerst beständig präsentiert sich Bernard Neumayer (69), der mit der zweiten Runde unter 70 bei -7 den 15. Zwischenrang einnimmt. Auch Benjamin Weilguni cuttet als 16 bei -6 in überzeugender Manier.

Hanspeter Bacher positioniert sich mit der 69 (-3) mit einem Gesamtscore von -5 an der 20. Stelle und versucht am Freitag noch einmal alles aus der Birdiepresse zu holen, ähnliches gilt für Johannes Steiner nach der 70 bei -4.

Bester österreichischer Amateur ist Clemens Gaster, der gleichzeitig auch als Einziger aus rot-weiß-roter Sicht den Cut stemmt. Mit der 68 ruft der Österreicher sein Potential ab und hat als 20. Lust auf mehr bekommen.

Die Cuthürde von -3 verpassen unter anderen Rene Gruber und Jürgen Maurer.

>> Leaderboard Haugschlag NÖ Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Next Stop – Tourschool

OMAN GOLF CLASSIC – 2. RUNDE: H.P. Bacher und auch Martin Wiegele häufen am Freitag zu viele Fehler an und verpassen den Cut im Oman.

Max Orrin (ENG) sichert sich am Sonntag den Sieg bei der National Bank of Oman. Der Engländer distanziert im Almouj Golf mit der 71 (-1) und bei gesamt 7 unter Par seinen Landsmann Jason Palmer, der die 68 (-4) ins Clubhaus bringt, um zwei Schläge.

Sowohl Hanspeter Bacher, als auch Martin Wiegele scheitern bei der National Bank of Oman Golf Classic relativ klar am Cut und treten den Heimflug vom Almouj Golf mit leeren Händen an.

H.P. Bacher startet eigentlich aus einer recht guten Ausgangslage in den zweiten Spieltag. Mit der 71 (-1) verschaffte er sich eine respektable Position im Klassement, fällt am Freitag mit der 79 (+7) aber bis auf den 76. Platz zurück.

Bereits nach den Frontnine macht sich die Tendenz der Runde klar bemerkbar. Schon früh tritt er sich zwei Schlagverluste ein und rasselt mit einem Doppelpar auf der 8 weit im Ranking zurück. Nach zwei weiteren Bogeys finden dann auch erstmals Birdieputts den Weg ins Ziel.

Richtig auffangen können die drei roten Einträge die vielen vorangegangenen Fehler aber nicht und mit zwei weiteren Bogeys gegen Ende ist die 79 (+7) schlussendlich perfekt, die ihm nur Platz 70 einbringt. Damit verpasst er auch die Möglichkeit sich Selbstvertrauen für die anstehende 2nd Stage der Tourschool zu holen, wo er bereits nächste Woche an den Start gehen wird.

Letzte Chance vertan

 

Noch schlimmer erwischt es seinen Landsmann Martin Wiegeleim Oman. Der Routinier wollte eigentlich noch die letzte Chance auf einen Platz in den Top 45 der Jahreswertung ergattern, da nur diese beim abschließenden Event der Challenge Tour, dem Grand Final in Dubai, noch startberechtigt sind. Allerdings hätte der Steirer dafür wohl schlechtestenfalls einen 2. Platz benötigt. Das dieser Fall nicht eintreten wird, war wohl bereits nach dem Donnerstag mit der 76 (+4) recht klar.

Der Freitag lässt sich dann für Wiegele bereits enorm durchwachsen an. Mit einer Doublette zum Auftakt auf der 10 wird die Aufholjagd schon früh schwer eingebremst. Zwar fightet er mit zwei Birdies zurück, fällt im Ranking mit zwei Triplebogeys und zwei Bogeys aber weit zurück. Zwar gelingen gegen Schluss der Runde erneut zwei rote Einträge, am Ende steht er aber nur mit der 78 (+6) beim Recording und beendet das Turnier auf Rang 89. Ohne Preisgeld aus dem Oman verfehlt er auch den Vorstoß in die Top 70 der Order of Merit, was das letzte kleine Saisonziel vom Routinier war.

“Leider ist das kein schönes Ende von meiner Challenge Tour Saison. Bitter war, dass ich ausgerechnet hier den klar schlechteren Draw erwischen musste. Es wäre fast schon abgebrochen worden, denn durch den Wind haben sich die Bälle etliche Male bewegt.”, zeigt er sich nach dem letzten Turnier sichtlich geknickt. “Nichts desto weniger wäre es natürlich möglich gewesen, aber wenn man auf den Schlüssellöchern schlechte Schläge macht und Doppel- und Triplebogey kassiert, dann wirds natürlich unmöglich.”, lässt er die äußeren Verhältnisse nicht als Ausrede gelten.

Sicherheit wiederholen

Der Missed Cut ist sozusagen das Ende einer doch durchwachsenen Challenge Tour Saison von Martin Wiegele. Vor allem die fehlende Konstanz machte ihm des Öfteren einen Strich durch die Rechnung. Etlichen starken Runden folgten viele fehleranfällige, weshalb es oft nicht zu angepeilten Spitzenrängen reichte.

Verzweiflung wird sich beim Erzherzog Johann Pro aber mit Sicherheit nicht breit machen, gab er sich doch selbst nach der langen Verletzungspause die Zeit und meinte, dass es wohl um die zwei Jahre dauern wird, bis er wieder in alter Form über die Golfplätze marschiert.

Martin Wiegele wird erst auf der Final Stage in die Tourschool einsteigen, da er nach seinem Sieg auf der European Tour eine zehnjährige Extension erhält und sich somit die 2nd Stage noch erspart. Damit bleiben ihm nun auch noch einige Wochen um sich wieder die Sicherheit im Spiel zurückzuholen. “Ich werde jetzt mal hierbleiben und die Temperaturen zum Trainieren nützen. Dann heißt es ein bisschen relaxen daheim und dann flieg ich zur Final Stage.”, gibt er abschließend noch einen Ausblick über die kommenden Wochen.

Pedro Oriol (ESP) und Byeong-hun An (KOR) teilen sich im Oman bei gesamt 7 unter Par die Führungsposition.

>> Leaderboard Oman Golf Classic

 

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Solide bis durchwachsen

OMAN GOLF CLASSIC – 1. RUNDE: H.P. Bacher geht im Oman unter Par, während Martin Wiegele nach der 76 angreifen muss.

Hanspeter Bacher will zum Saisonende hin noch soviel Geld wie möglich auf sein Konto bringen, um sich im Ranking der Challenge Tour vom 108. Platz zu entfernen. Dieses Vorhaben macht der Salzburger bei der Oman Golf Classic schnell mit Birdies klar. Erst ein spätes Bogey verhindert den noch besseren Auftakt als die 71 (-1), die ihn auf Position 20 bringt. Martin Wiegele kommt nicht über die 76 (+4) hinaus.

“Leider ein schlechter Start in das Turnier”, so Wiegele. “Wir hatten in der Früh einen Ausläufer eines Zyklons mit Sandsturm, Regen und starken Wind. Genau in dieser Phase habe ich die Bogeys und auch den Schneemann gespielt”, wandert eine 8 auf die Scorekarte. Als 89. versucht der Steirer am Freitag eine knallrote 60 anzupeilen, um zumindest die Minimalziele in dieser Saison zu erreichen.

H.P. Bacher eröffnet seine Runde auf den Backnine des Almouj Golf gleich mit einem Birdie und kann mit der Nachmittagsstartzeit weiter zulegen. Auch das kurze Par 3 der 14 hält für den Österreicher ein Birdie bereit, das ihn knapp an die Top 10 heranführt. Nach der Halbzeit kostet dem Radstädter das Par 3 der 2 einen Schlag, den er aber bald darauf wieder ausbessern kann. Durch ein Bogey auf der 8 wird der Weg in die Topgruppe verbaut. Bacher rutscht einen Schritt zurück, darf aber dennoch auf ein Spitzenergebnis spekulieren.

Martin Wiegele holt sich gleich auf der 2 aus eineinhalb Metern das Birdie, bekommt dann aber die Auswirkungen des Sturms zu spüren. Auf der 6 verpasst der Grazer das Up&Down zum Par, auf der 7 (Par 5) landet der zweite Schlag im Grünbunker. Nah an der Kante geht sich nur das Bogey aus. Auf der 10 sollte wieder die Bunkerkante eine entscheidende Rolle spielen. “Drive in den Fairwaybunker, relativ nah an die Lippe. Dann in die Kante zurück ins eigene Divot. Dann wieder Kante, diesmal aber nicht ins eigene Divot und dann endlich mal seitlich raus”, erklärt sich die 8 an der 10. Auf dem Par 5 der 12 sollte zumindest noch ein Birdie gelingen.

“Habe leider viele Bunkerkanten-Orgien gehabt”, sollen sich die Fehler am Freitag deutlich minimieren.

An der Spitze liegt der Engländer Jason Barnes, der mit zehn Birdies bei drei Bogeys überzeugen kann. Nach der 65 geht sich ein Schlag Luft auf den DänenLasse Jensen aus, der mit der 66 den alleinigen zweiten Rang einnimmt.

>> Leaderboard Oman Golf Classic

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Ohne Probleme

TOURSCHOOL STAGE 1D – FINAL: Hanspeter Bacher schafft in Lissabon ohne Probleme den Aufstieg in die 2nd Stage der diesjährigen Tourschool.

Hanspeter Bacher schafft in Lissabon im Ribagolfe, der letzten Station der Stage 1 der diesjährigen Tourschool, ohne Probleme den Aufstieg und teet auch in der nächsten Stufe auf.

Den Grundstein zu dem souveränen Aufstieg legte Bacher bereits am ersten Spieltag. Mit der 70 (-2) tauchte er früh in den roten Bereich ab und baute diesen mit der zweiten 70 am Mittwoch weiter aus.

Der einzige kleine “Hänger” in dieser Woche passierte am Donnerstag. Die 72 (Par) bescherte ihm zwar keine Verbesserung des Scores, er blieb aber klar innerhalb der prognostizierten Aufstiegsmarke der besten 22 und Schlaggleichen.

Mit der dritten 70 (-2) in dieser Woche macht er dann am Freitag alles klar und kommt als geteilter 9. ohne jegliche Probleme in die 2nd Stage, wo nach dem geschafften Aufstieg in Ebreichsdorf bereits Leo Astl, Berni Reiter, Bernard Neumayer und Jürgen Maurer warten.

Fast hätten auch Robin Goger und Manuel Trappel den Sprung in die nächste Stufe geschafft, beide scheiterten aber um nur einen einzigen Schlag am Weiterkommen. Roland Steiner musste seinen Start in dieser Woche in Lissabon wegen einer hartnäckigen Handgelenksverletzung kurzfristig absagen.

Lukas Nemecz und Martin Wiegele werden ebenfalls in der Second bzw. in der Final Stage in die diesjährige Tourschool einsteigen.

>> Leaderboard Tourschool Stage 1D

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Kampf und Krampf

OPEN COTES D’ARMOR BRETAGNE 2014 – FINAL: Lukas Nemecz holt mit bockendem Driver noch das Bestmögliche in der Bretagne heraus. Manuel Trappel kann sich auch nicht mehr verbessern.

Nach drei Nullnummern zuletzt schafft Lukas Nemecz bei der Open Bretagne den Sprung zurück ins Preisgeld, wenn auch mit Platz 24 noch nicht in die fürstlich entlohnten Regionen. Ausgerechnet seine sonst stärkste Waffe, der Driver, will in Pleneuf Val Andre nicht so richtig, besonders schmerzhaft auf dem selektiven Golfplatz. “Vor allem heute bin ich sehr schlecht vom Tee gewesen. Dazu bin ich an allen vier Tagen nicht schnell in den Rhythmus gekommen, konnte mich aber immer zurückkämpfen,” sieht Nemecz das Positive.

Nach dem bereits zweiten Doppelbogey der Woche auf Loch 6 entwickelt sich auch seine Schlussrunde zur Schwerstarbeit: “Drive rechts ins Rough, Querpass zu lang, von dort in den Grünbunker und den Up & Down nicht gemacht,” zählt Nemecz seine 6 Golfschläge auf.

Auf den Back 9 kontert der Challenge Tour-Neuling mit drei Birdies, dennoch geht sich nur eine 71 (+1) aus: “Dank super Annäherungen habe ich noch viele Birdies gespielt und bin schlussendlich happy mit der Performance.”

Zwar verliert Nemecz am Schlusstag 13 Ränge, und die rund 1700 Euro aus der Bretagne reichen noch nicht um endgültig eine gute Challenge Tour-Kategorie für 2015 zu erspielen, der Formanstieg stimmt jedoch optimistisch für die anstehenden hochdotierten Challenger in Fernost.

Auch Manuel Trappel muss am Schlusstag einem Rückstand nachlaufen. Der Vorarlberger scort am Ende mit vier Bogeys bei drei Birdies ebenfalls die 71, die allerdings am Ende nur Platz 46 bei 2 unter Par ergeben. Das verhilft Trappel nicht unter die Top 110 in der Order of Merit, zugleich das Minimalziel am Saisonende.

Benjamin Hebert (FRA) feiert bei 15 unter Par seinen zweiten Challenger-Sieg in 5 Wochen. Bei 15 unter Par fällt der Heimsieg ungefährdet aus, der Schotte Andrew McArthur wird mit drei Schlägen Rückstand Zweiter.
>> Leaderboard Open Bretagne

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Die Top 10 im Visier

OPEN COTES D’ARMOR BRETAGNE 2014 – 3. RUNDE: Lukas Nemecz postet trotz verhageltem Start eine knallrote 66 aufs Scoreboard und hat vor dem Finaltag die Top 10 klar im Visier.

Lukas Nemecz nützt trotz zähem Beginn den Moving Day der Open Bretagne gekonnt aus und ist vor dem Finaltag an den Top 10 dran. Manuel Trappel hat am Samstag im Golf Blue Green de Pléneuf Val André teilweise hart zu kämpfen, bringt aber noch eine leicht gerötete Runde zum Recording.

“Ich bin richtig erleichtert, dass mir nach den letzten Wochen wieder ein souveräner Cut gelungen ist.”, meinte Lukas Nemecz nach dem zweiten Spieltag. Die Erleichterung macht sich am Moving Day auch im Klassement deutlich bemerkbar.

Dabei verhagelt es ihm den Beginn ordentlich. Nach einem anfänglichen Par wandern gleich zwei Bogeys auf die Scorecard die ihn weit zurückreichen. Doch der junge Steirer sammelt sich, findet nach und nach die Sicherheit in seinem Spiel und schlägt noch vor der zweiten Platzhälfte mit einem Birdietriplepack spektakulär zurück.

Von Adlern und anderen Vögeln

Somit kommt er bereits bei 1 unter Par auf die zweite Platzhälfte und lässt auf der 11 (Par 5) einen Adler landen, der ihm gleich zwei Schläge einbringt. Mit wiedergefundenem Selbstvertrauen in dieser Woche lässt er auch danach nichts anbrennen, postet noch ein weiteres kleines Vögelchen aufs Tableau und macht so die 66 (-4) perfekt, die ihn vor dem Finaltag bis auf Rang 11 nach vorne bringt.

Gut gekämpft

Manuel Trappel hat am Samstag einen schweren Kampf zu bestehen. Zwar startet der Vorarlberger mit einem Birdie gut, gibt dieses aber mit zwei anschließenden Schlagverlusten schnell wieder aus der Hand. Nach zwei weiteren roten Einträgen kommt er aber bei -1 auf die zweite Platzhälfte.

Dort geht es dann alsbald wieder zurück in den Plusbereich, da ihm eine Doublette vieles zerstört. Doch noch einmal fightet der ehemalige Amateureuropameister zurück und holt sich mit einem Birdiedoppelschlag die 69 (-1). Im Klassement allerdings bleibt er damit ziemlich stecken. Den Finaltag nimmt er von Rang 33 aus in Angriff.

Gleich vier Spieler teilen sich bei insgesamt 11 unter Par die Führungsposition.

>> Leaderboard Open Bretagne

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Kunterbunt gecuttet

OPEN COTES D’ARMOR BRETAGNE 2014 – 2. RUNDE: Lukas Nemecz legt eine farbenfrohe Runde hin, cuttet aber souverän ins Wochenende. Manuel Trappel steigert sich zur 67 und steht ebenfalls im Moving Day.

Lukas Nemecz und Manuel Trappel cutten bei der Open Bretagne ins Wochenende und wahren damit die Chance auf gutes Preisgeld der Challenge Tour.Martin Wiegele findet im Golf Blue Green am zweiten Spieltag keinen Rhythmus und verpasst das Wochenende klar. Roland Steiner ist in Frankreich erst am Nachmittag unterwegs.

Mit einer kunterbunten Runde büßt Lukas Nemecz zwar einige Plätze am Leaderboard ein, cuttet aber souverän ins Wochenende und hat damit noch an zwei weiteren Tagen die Chance sich wieder nach vorne zu spielen. Bereits der Start misslingt am Freitag etwas, wie ein Bogey auf der 10 – seinem ersten Loch – beweist.

Danach geht es etwas hin und her, er schafft es aber noch auf den Backnine ein Birdie mehr als Schlagverluste zu verzeichnen, was ihn bei 1 unter Par auf die Frontnine kommen lässt. Dort wirkt es dann kurzfristig so, als hätte er den Schwung vom ersten Tag wiedergefunden, taucht er doch mit einem weiteren roten Eintrag noch tiefer in den Minusbereich ab.

Doch ein Bogey danach und sogar eine Doublette auf einem der Birdielöcher vom Vortag macht ihm die zweite rote Runde zunichte und er muss sich mit der 71 (+1) zurfrieden geben, die ihn um einige Plätze zurückfallen lässt. Als geteilter 31. hat er an den nächsten beiden Tagen aber noch klar die Chance sich wieder nach vorne zu arbeiten. “Ich bin richtig froh, dass ich nach den letzten Ergebnissen diesmal den Cut wieder souverän genommen habe.”, zeigt er sich danach sichtlich erleichtert.

Klare Steigerung

Manuel Trappel hingegen legt die Unbeständigkeit der Auftaktrunde ab und spielt sich mit starker Birdiequote souverän in den Moving Day. Der Vorarlberger startet zwar wie sein Landsmann mit einem Bogey in den Tag, hält danach die Fehler aber von der Scorecard weg und notiert insgesamt vier Birdies, was ihm den 38. Rang einbringt.

Zu Abwechslungsreich

Martin Wiegele findet am Freitag keinen wirklich Rhythmus in seinem Spiel. Wie seine beiden Golfkollegen beginnt auch er mit einem Bogey. Danach taucht er zwar sogar in den roten Bereich ab, verlässt diesen aber wieder postwendend und häuft auf der vorderen Platzhälfte zu viele Fehler an, was sich schlussendlich in der 72 (+2) niederschlägt. Vom 81. Platz aus verpasst er den Cut klar.

Roland Steiner ist als einziger Österreicher am zweiten Spieltag mit später Tee-Time unterwegs und taucht nach einem schnellen Bogey mit zwei anschließenden Birdies ebenso schnell in den roten Bereich ab. Diesen verwaltet er dann 17 Löcher lang, ehe ihn ein Déja-vu der Vorwoche ereilt.

Exakt sieben Tage ist es her, als er mit einem abschließenden Bogey auf einem Par 5 Loch um einen Schlag den Cut verpasste. Diesmal liegt er ebenfalls 17 Bahnen lang auf Wochenendkurs, bis er auf der 9 ein Triplebogey notiert und so das Turnier nach der 72 (+2) als 93. vorzeitig beenden muss.

Ross McGowan (ENG) sichert sich bei gesamt 11 unter Par die alleinige Führung.

>> Leaderboard Open Bretagne

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Spektakulärer Turnaround

OPEN COTES D’ARMOR BRETAGNE 2014 – 1. RUNDE: Lukas Nemecz kontert einen verpatzten Start mit gewaltiger Birdielawine und taucht nach der 66 in den Top 10 auf.

Für beste Unterhaltung mit 8 Birdies sorgt Lukas Nemecz am Eröffnungstag der Open Bretagne, auch wenn es anfangs gar nicht danach ausgehen hatte. Nach zwei Bogeys auf den ersten drei Löchern schien die Tristesse der letzten Turniere, wo der Murhofer dreimal preisgeldlos blieb, weiterzugehen.

Doch von der 4. Spielbahn des selektiven bretonischen Golfplatzes von Pleneuf Val Andre weg tritt Luki eine spektakuläre Birdielawine mit nicht weniger als 5 Schlaggewinnen in Folge los: “Das waren sogar recht entspannte Birdies, zuerst zweimal auf 20 Zentimeter hingeschossen, dann ein 7 Meter-Putt, ein geschenktes Birdie nachdem der Eagle-Putt auslippte und der 5. Putt war auch nur zwei Meter lang,” schildert er seine heißeste Phase.

Die neuen Wedges und das ebenfalls bei der Lyoness Open neu gefittete Holz 3 leisten weiter gute Dienste und legen dem Putter noch drei Birdies auf. “Schade nur um die zwei Dreiputt-Bogeys auf den Back 9, aber die passieren auf den schnellen, welligen Grüns sehr rasch.” Nach der wilden Jagd über 18 Löcher mit nur 6 Pars addiert Nemecz erfreuliche 66 Golfschläge zusammen und findet seinen Namen auf Platz 8 am Leaderboard wieder.

Wenig Spaß hat weiterhin Martin Wiegele am Golfplatz, das Spiel bleibt besser als das Score: “Ein bitterer Tag, weil ich besser gespielt habe als in den letzten Wochen aber das Ergebnis am Ende mit zwei Bogeys zerstört habe.” Nach vier Birdies, wobei nur ein längerer Putt aus 7 Metern an der 8 notwendig war, vernebelt der Grazer die aufgelegte Runde mit Chip-Zweiputt und einem Driller auf den letzten beiden Bahnen. Statt locker auf Cutkurs zu sein, muss Wiegele nach der 70 (Par) am Freitag zumindest einen Schlag aufholen.

Manuel Trappel locht zu wenige Birdieputts für eine Runde unter Par. Nach zwei Birdies bei drei Bogeys bleibt die Tagesbilanz mit 71 Schlägen negativ. Gleiches gilt für Roland Steiner,  der einen guten Zwischenstand auf den Back 9 mit Doppelbogey und Bogey verspielt und auch nur die 71 hereinbringt.

Mit den schnellen Grüns bei ungewöhnlich windarmen Bedingungen in der Bretagne kommt am Besten der Engländer Ben Evans zurecht, der nach der 63 bei 7 unter Par führt.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Weggeblasen

NORTHERN IRELAND OPEN 2014 – 2. RUNDE: Österreichs Challenge Tour Garde verpasst in Nordirland im Kollektiv den Einzug ins Wochenende.

Österreichs Challenge Tour Garde scheitert bei den Northern Ireland Open kollektiv am Cut. Bei nassen und windigen Bedingungen notieren die Spieler aus der Alpenrepublik durchwegs hohe Scores und werden vom Galgorm Castle regelrecht davongeblasen.

Für Roland Steiner, Manuel Trappel und Florian Prägant wird die Luft immer dünner. Die Northern Ireland Open waren soetwas wie eine der letzten guten Chancen auf eine Topplatzierung. Da die Turniere immer weniger werden, wird es in Zukunft auch immer schwerer in ein Starterfeld zu kommen, weswegen die Tourschool langsam aber sicher näher rückt.

Martin Wiegele, Lukas Nemecz und H.P. Bacher können auch trotz des “Missed Cut” etwas durchatmen. Alle drei haben für nächstes Jahr zumindestens eine kleine Kategorie sicher.

Knapp vorbei

Roland Steiner ist mit der spätesten Startzeit aller Österreicher am Freitag in Ballymena unterwegs und liegt bis zum Schluss dank etlicher Birdies sogar auf Cutkurs. Doch just am Schlussloch, dem Par 5 der 18, notiert der Steirer ein Bogey, was die 71 (Par) perfekt macht und ihn um einen Schlag als 67. am Wochenende vorbeischrammen lässt.

Martin Wiegele tritt sich gleich zu Beginn seiner Runde ein Bogey und eine Doublette ein und kann mit einem dazwischengequetschten Birdie nur bedingt gegensteuern. Auch danach sind die Schlagverluste klar in der Überzahl. Zwar mobilisiert der Routinier am Ende noch einmal alle Kräfte, verpasst den Cut mit der 73 (+2) und als 67. aber ebenso knapp wie sein Landsmann.

Bereits am Vormittag weht spürbarer Wind über die Anlage in Nordirland, dazu gesellt sich auch noch Regen, was typische Inselbedingungen perfekt macht.Manuel Trappel ist als einziger der heimischen Garde früh unterwegs, kommt über die 75 (+4) aber nicht hinaus und hat so schon früh Gewissheit, dass das Wochenende ohne ihn über die Bühne gehen wird. Durch die widrigen Bedingungen rutscht zwar die Cutmarke schlussendlich sogar auf 2 über Par, Trappel steht als 84. aber auf verlorenem Boden.

Die Platzierung teilt er sich mit Hanspeter Bacher, der am Nachmittag mit der 74 (+3) über die Ziellinie kommt. Die Backnine hat er bei zwei Birdies und drei Bogeys noch recht gut im Griff, nach dem Turn aber kann er auf weitere Schlagverluste kaum mehr reagieren und verpasst den Cut somit ebenfalls.

Nur Passagiere

Florian Prägant lag nach dem ersten Spieltag noch auf Cutkurs, mit der 77 (+6) am Freitag verpasst er diesen als 106. aber deutlich. Lukas Nemecz findet auch auf der zweiten Runde keinen Rhythmus und muss nach der 77 (+6) als 132. die Heimreise antreten.

Joakim Lagergren (SWE) bringt am Freitag die 71 (Par) zum Recording und liegt nach seiner fantastischen Auftaktrunde mit nur 62 Schlägen nach wie vor in alleiniger Führung.

>> Leaderboard Northern Ireland Open 

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube