Advertisement

Schlagwort: italian open

Chance ausgelassen

ITALIAN OPEN – FINAL: Bernd Wiesberger lässt im Marco Simone GC mit durchgehend zu hoher Fehlerquote in Sachen Ryder Cup Qualifikation eine große Chance aus und hat nun kommende Woche in Wentworth ein echtes Endspiel um sich auf den letzten Drücker doch noch fürs europäische Team qualifizieren zu können.

So hat sich Bernd Wiesberger die Woche am zukünftigen Ryder Cup Platz in Rom sicherlich nicht vorgestellt. Zwar ließ er mit Runden von 69 (-2) und 70 (-1) Schlägen im Kampf um den Cut rein gar nichts anbrennen und ging sogar mit durchaus intakten Chancen auf ein Topergebnis ins Wochenende, dort musste er dann am Moving Day allerdings eine 72 (+1) hinnehmen, die ihn bis auf den 39. Platz zurückwarf.

“Das war nicht der Samstag hinter dem ich her war. Mit einer tiefen Runde könnte ich morgen aber immer noch viele Plätze am Leaderboard gutmachen”, gab er sich nach dem Samstag noch die Richtung vor, allein aufgehen will die Hoffnung am Finaltag nicht mehr. Dabei lässt sich der Start durchaus gut an, denn mit einem Birdie auf der 1 taucht er von Beginn an die roten Zahlen ab.

Auch danach zeigt er in der frühen Phase durchwegs sicheres und souveränes Golf und krallt sich nach starkem Abschlag am Par 3 der 4 recht zeitnah das nächste Birdie, womit es im Klassement erstmals spürbar in die richtige Richtung geht. Nur eine Bahn später macht er sich jedoch alles wieder zunichte, da er mit seinem bereits dritten Doppelbogey des Turniers wieder auf Level Par zurückrutscht.

Weitere Probleme

Die Doublette kostet sichtlich auch die Selbstverständlichkeit, denn in Folge wird das Spiel des Oberwarters einigermaßen wackliger, was sich bereits am Par 3 der 7 im nächsten Fehler manifestiert. Nur kurz kann er seine Performance dann stabilisieren, ehe es auf der 10 bereits das nächste Bogey setzt, was auch sein Gesamtscore auf Even Par zurückdreht.

Abfinden will sich der 35-jährige damit aber nicht und holt sich am Par 5 der 12 einen Schlag wieder zurück, was auch den verlorengegangenen Rhythmus wieder zurückbringt, wie ein weiterer roter Eintrag gleich danach am Par 3 der 13 zeigt, womit er sein Tagesergebnis wieder zurechtbiegt.

Anders als noch am Samstag brummt ihm die 16 dann nicht nur kein Bogey auf, sondern hält sogar den bereits fünften roten Eintrag des Tages parat. Lange hält er sich jedoch nicht im Minusbereich, da sich das Par 3 der 17 nicht zu seinen Gunsten entwickelt und ihm sofort auch wieder ein Bogey umhängt. Ein weiterer Fehler zum Abschluss am Par 5 zur 72 (+1) prolongiert schließlich eine durchwegs verpatzte Woche für den achtfachen European Tour Champion.

Endspiel in Wentworth

Mit dem 46. Platz und dem damit schwächsten Abschneiden bei einem reinen European Tour Turnier seit den Saudi International lässt der Südburgenländer auch die zweite Möglichkeit liegen sich zumindest vorerst ins europäische Aufgebot zu spielen. Bereits letzte Woche in der Schweiz wäre er ohne das Doppelbogey auf der 18 mit dem schon sicher geglaubten Sieg auch an Rory McIlroy (NIR) in der europäischen Punkteliste vorbeigezogen, mit nur wenigen Punkten nun in Italien kann er auch in Rom den Nordiren nicht abfangen, wobei ihm in etwa ein 15. Platz bereits gereicht hätte.

Darüber hinaus verpasst er es auch sich von Matthew Fitzaptrick (ENG) weiter abzusetzen, da dieser in Italien bereits am Freitag am Cut scheiterte und so sein Punktekonto in dieser Woche nicht aufstocken kann. Auf Bernd wartet somit nun kommende Woche beim Rolex Series Event in Wentworth ein echtes Endspiel, wobei je nach Platzierung mit Sicherheit auch Rechenspiele mit von der Partie sein werden um sicher sagen zu können welcher Rang am Ende reichen würde um als erster Österreicher bei einem Ryder Cup mit von der Partie zu sein.

Nur eine Woche nach seinem Bruder Rasmus schnappt sich nun in Italien Nicolai Hojgaard seinen ersten Sieg auf der European Tour. Dem jungen Dänen reicht am Ende mit einem nervenstarken Birdie auf der 18 eine 71 (Par) um Adrian Meronk (POL) bei gesamt 13 unter Par um einen Schlag auf Distanz halten zu können.

Leaderboard Italian Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Italian Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Hart abgerutscht

ITALIAN OPEN – 3. RUNDE: Bernd Wiesberger kommt am Samstag im Marco Simone GC nicht ins Rollen, tritt sich nach spätem Doppelbogey sogar eine 72 (+1) ein, rutscht so bis ins hintere Mittelfeld zurück und droht ohne eine richtig starke Finalrunde auch bei den wichtigen Ryder Cup Points nahezu leer auszugehen.

Bernd Wiesberger kam zwar mit einer Schwächephase auf den Backnine am Freitag über eine zartrosa 70 (-1) nicht hinaus, geht aber mit nur sieben Schlägen Rückstand auf Min Woo Lee (AUS) ins Wochenende, womit das angepeilte Topergebnis für die im Finish befindliche Ryder Cup Qualifikation noch keineswes außer Reichweite liegt. Da der Moving Day wegen Gewitterwarnung von zwei Tees gestartet wird, hat der Burgenländer sogar den Bonus der allerersten Startzeit.

Diese kann er zu Beginn auf den scorefreundlichen Löchern der Backnine jedoch nicht gewinnbringend in die Waagschale werfen, bei generell leicht höher angesiedelten Scores als an den Vortagen büßt er mit sicheren Pars aber zumindest keine Ränge ein. Das ändert sich dann jedoch auf der 14, denn wie schon am Vortag geht sich auch am Moving Day wieder nur ein Bogey aus, womit die Spitzenplätze in etwas weitere Ferne rücken.

Auch danach kommt der Oberwarter am Samstag noch nicht ins Rollen, tritt sich auf der 16 rasch einen weiteren Fehler ein und lässt damit den Moving Day endgültig eine alles andere als gewinnbringende Richtung einschlagen. Nachdem dann auch noch mit der 18 das zweite Par 5 der Runde ungenutzt verpufft, kommt er nur bei einem Zwischenstand von 2 über Par auf den vorderen neun Löchern an.

Erst Ausgleich, dann Doppelbogey

Dort bricht dann aber endlich der bislang so hartnäckige Birdiebann, da er, anders als an den Vortagen wo ihm die 1 jeweils Bogeys aufbrummte, endlich auch den ersten Schlaggewinn auf die Scorecard bringt und sich so zumindest wieder in Richtung Mittelfeld orientiert. Ohne große Schwierigkeiten bringt er in Folge Pars zu Papier und kann sich auf der 5, wie auch schon am Freitag, das nächste Birdie sichern, womit er sein Score immerhin wieder auf Anfang zurückdreht.

Richtig warm wird er mit dem Kurs aber auch danach nicht und da er sich auf der 8 schließlich mit Problemen von Tee bis Grün sogar noch ein Doppelbogey eintritt, scheint sich die Hoffnung auf das nächste Topergebnis langsam aber sicher in Luft aufzulösen. Zwar nimmt er zum Abschluss noch das erhoffte Birdie am Par 5 der 9 mit, mehr als die 72 (+1) geht sich damit aber nicht aus, was ihn doch recht deutlich bis auf Platz 39 zurückrasseln lässt. Am Sonntag muss er nun zwingend Gas geben um in Sachen Ryder Cup Points in Italien nicht nahezu leer auszugehen.

“Das war nicht der Samstag hinter dem ich her war. Mit einer tiefen Runde könnte ich morgen aber immer noch viele Plätze am Leaderboard gutmachen”, so Bernds kurzer Kommentag auf Instagram. Nicolai Hojgaard (DEN) geht bei gesamt 13 unter Par als Leader in den Finaltag.

Leaderboard Italian Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Italian Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Mittendrin

ITALIAN OPEN – 2. RUNDE: Bernd Wiesberger klopft am Freitag im Marco Simone GC zwischenzeitlich bereits an den Top 10 an, muss nach einer Schwächephase auf den Backnine das Wochenende jedoch aus dem Mittelfeld heraus in Angriff nehmen.

Bernd Wiesberger startete am Donnerstag wie aus der Pistole geschossen und lag nach nur vier Bahnen bereits bei 3 unter Par. Danach schlichen sich jedoch auch Fehler ein, die ihn zwischenzeitlich sogar wieder auf Even Par zurückwarfen. Am Ende ging sich aber immerhin eine 69 (-2) aus, die ihn fünf Schläge hinter dem Führungstrio, wo unter anderem auch Flightpartner Henrik Stenson (SWE) mitmischt, einreihte.

Damit hat der Südburgenländer auch nach wie vor alle Chancen auf das benötigte absolute Topergebnis um nach dem Runner-up Finish vergangene Woche in der Schweiz in der Ryder Cup Qualifikation gleich weiter nachzulegen. Allerdings verläuft der Start in den zweiten Spieltag alles andere als geplant, denn mit einem Dreiputtbogey geht es von Beginn an die falsche Richtung. Sofort gibt der Oberwarter aber mit einer starken Annäherung und einem gelochten Birdieputt danach die passende Antwort und rückt sein Score postwendend wieder zurecht.

Auf der 5 zündet er dann ein perfektes Wedge und aus nicht einmal einem Meter taucht er schließlich auch zum ersten Mal am Freitag in den roten Bereich ab. Am Par 3 der 7 muss er dann nach leicht verzogenem Abschlag Gefühl beweisen, kratzt aber noch sehenswert das wichtige Par. Der scoretechnische Leerlauf endet erst auf der 11 wieder. Dafür aber sehr sehenswert, nachdem Bernd sein Lobwedge mit starker Spinkontrolle knapp neben die Fahne legt und das Birdie nur noch zur Formsache werden lässt.

Alles auf Anfang

Die Eisen hat der achtfache European Tour Sieger auch danach bestens im Griff, wie etwa eine herausgespielte Eaglechance auf der 12 zeigt. Zwar kann er den großen Vogel nicht landen lassen, Birdie Nummer 4 zwitschert aber von der Scorecard. Am darauffolgenden Par 3 hat er noch Pech, dass der Birdieputt auf Linie vor dem Loch liegenbleibt, nach verzogenem Abschlag danach und einem rettenden Rausgehacke zurück aufs Fairway, lässt sich das zweite Bogey jedoch nicht mehr verhindern.

Das kostet sichtlich auch den Rhythmus, denn eine Bahn später legt er die Annäherung hinters Grün ins dicke Zeugs, bringt den Ball in Folge alles andere als zwingend zur Fahne und gönnt sich zum Drüberstreuen auch noch einen Dreiputt, was am Ende sogar im Doppelbogey mündet und ihn wieder auf Level Par für den Tag zurückwirft. Die zähe Phase steckt Bernd aber gut weg, fokussiert sich neu und stopft nach einem souveränen Par auf der 16 am Par 3 danach einen sehenswerten Putt zum nächsten Birdie.

Fast geht sich dann zum Abschluss auch am Par 5 der 18 noch ein roter Eintrag aus, der Putt biegt jedoch knapp vor dem Loch noch ab, was Bernd schlussendlich mit der 70 (-1) zurück ins Clubhaus marschieren lässt. Damit büßt er zwar ein paar Ränge ein und auch der Rückstand auf die Spitze – Min Woo Lee (AUS) führt bei gesamt 10 unter Par – wächst etwas an, mit einem starken Wochenende scheint vom 26. Platz aus jedoch nach wie vor noch alles möglich zu sein.

Leaderboard Italian Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Italian Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Mit Zündaussetzern

ITALIAN OPEN – 1. RUNDE: Bernd Wiesberger startet zwar wie von der sprichwörtlichen Tarantel gestochen ins Turnier, hat im Marco Simone GC in Folge aber auch mit einigen Zündaussetzern zu kämpfen. Dank eines abschließenden Birdie bleibt der 35-jährige aber am zukünftigen Ryder Cup Kurs an den Spitzenplätzen dran.

Das Positive mitnehmen aus der Schweiz, wovon es jede Menge gab, ist Bernd Wiesbergers Ziel im Vorfeld der Italian Open. Mit dem zweiten Platz in Crans hat sich der Burgenländer zurück ins Spiel gebracht in der Qualifikation für den Ryder Cup, wo in Rom zum vorletzten Mal doppelte Punkte vergeben werden.

Das 3 Millionen Euro-Turnier von Rom zählt zwar nicht mehr zur Rolex Series, wird dafür im Marco Simone GC ausgetragen, wo in zwei Jahren der Ryder Cup stattfinden wird. Vor allem bei den europäischen Events ist Wiesberger heuer eine absolute Macht, liegt satte 67 unter Par in den 7 Events (abgesehen von der Open) und rangiert in der Tourwertung auf Rang 3 bei Strokes Gained von Tee bis Grün.

Die European Tour gastierte zuletzt 1994 in Marco Simone. Da der Kurs mit Hilfe der European Tour für den Ryder Cup komplett umgebaut und vor allem auf über 6.600 Meter bei Par 71 verlängert wurde, betreten alle Spieler in dieser Woche Neuland, zumindest unter Turnierbedingungen. Mit Matt Fitzpatrick und Tommy Fleetwood steigen zwei weitere Topstars mit in den Ring, zusätzlich zu Kaymer, Molinari, Stenson und Sullivan, die bereits in der Schweiz mit dabei waren.

Blitzstart

Zu Beginn hat Bernd Wiesberger das adaptierte Gelände in der ewigen Stadt bestens im Griff, findet er doch schon auf der 11 ein frühes Birdie und weiß auch das darauffolgende Par 5 bestens auszunützen, was ihn mit dem frühen Birdiedoppelpack rasch im Spitzenfeld mitmischen lässt. So richtig on fire knallt er auch am Par 3 der 13 den Abschlag stark aufs Grün und macht so sogar den Birdiehattrick perfekt.

Nach einem weiteren Par danach, tritt er sich auf der 15 dann jedoch auch den ersten Fehler ein, womit der Birdieexpress recht abrupt gestoppt wird. Da er rund um den Turn auf der 18 und auch der 1 dann die nächsten Fehler einstecken muss, ist vom starken Start endgültig nichts mehr übrig. Immerhin kann er auf der 3 mit dem vierten Birdie den Negativrun abfedern und krallt sich so auch wieder das Minus als Vorzeichen.

In Folge tritt er etwas auf der Stelle, bis er dem Par 5 der 9 zum Abschluss noch ein weiteres Birdie entlocken kann und so die 69 (-2) zu Papier bringt. Zwar wird er sich damit angesichts des blitzschnellen Starts wohl nicht restlos zufrieden zeigen, auch weil Henrik Stenson (SWE) neben ihm eine 64 (-7) auf die Scorecard zaubert und mit der geteilten Führung zeigt, was am Donnerstag möglich gewesen wäre, er bleibt damit als 21. aber klar an den Spitzenplätzen dran und hat so weiterhin in dieser Woche noch alle Chancen.

“Das war ein ordentlicher Start in die Italien Open. Obwohl ich um den Turn herum einige Schläge liegengelassen habe, hatte ich eine gute Kontrolle über mein Spiel und fühlte mich auf den Grüns sehr wohl”, so Bernd danach auf Instagram.

Leaderboard Italian Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Italian Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Weiter nachlegen

ITALIAN OPEN – VORSCHAU: Bernd Wiesberger brachte sich in der Ryder Cup Qualifikation mit dem Runner-up Finish in Crans Montana wieder voll ins Geschäft und will in Rom an die starke Vorwoche nahtlos anknüpfen.

Es war doch irgendwie ein recht ungewöhnliches Bild, dass Bernd Wiesberger letzten Sonntag auf seinem 72. Golfloch in der Schweiz abgab. Eigentlich ist der Oberwarter für Nervenstärke bekannt, was er bei seinen bislang acht European Tour Siegen auch immer wieder unterstrich. Umso bemerkenswerter war der fett getroffene Bunkerschlag ins Wasser, womit er auf der letzten Bahn den schon sicher geglaubten Sieg noch verspielte.

Dass er Rasmus Hojgaard (DEN) den Vortritt lassen musste war zwar mit Sicherheit für ihn persönlich noch viel ärgerlicher als für alle Fans und Interessierten, doch auch mit dem 2. Platz brachte sich der Südburgenländer wieder voll ins Geschäft um die Ryder Cup Qualifikation. Nachlassen darf er nun bei den letzten beiden Events vor der Deadline aber nicht und sollte bereits in Italien ab Donnerstag weiter ordentlich nachlegen.

Mit unserem südlichen Nachbarn machte Bernd auch bereits gute Erfahrungen, gewann er doch sogar vor zwei Jahren das italienische Vorzeigeturnier. Zwar sind die Gegebenheiten diesmal gänzlich andere, da das Turnier mittlerweile nicht mehr zur elitären Rolex Series zählt und darüber hinaus noch dazu die Location wechselte, das gute Gefühl, dass beim Gedanken an Italien aufkommt, kann ihm aber dennoch niemand nehmen.

Für alle Neuland

Gespielt wird heuer auf der zukünftigen Ryder Cup Wiese in Rom. Der Marco Simone GC war zwar bereits 1994 Austragungsort eines European Tour Events, das Gelände von damals hat mit dem Terrain von heute aber nicht mehr wirklich viel zu tun. Mit Hilfe der European Tour wurde der Platz komplett neu durchdesigned und in Folge dessen auch deutlich verlängert. Mit über 6.600 Metern und Par 71 zählt der Kurs zwar nicht zu den wirklichen Monsterwiesen, einer reiner Wedge-Wettbewerb ist in dieser Woche jedoch nicht zu erwarten.

Mit dem guten Gefühl der Vorwoche, dem Wissen, dass er in Italien immer für gute Resultate gut ist und der Statistik im Rücken – abgesehen von den Open liegt der 35-jährige bei sieben Events satte 67 unter Par und belegt in der Strokes Gained von Tee bis Grün Wertung sogar den starken 3. Rang – ist Bernd Wiesberger in Rom aber mit Sicherheit alles zuzutrauen.

Mit Matt Fitzpatrick und Tommy Fleetwood (beide ENG) testen zwei europäische Fanmagneten ebenfalls die zukünftige Ryder Cup Wiese. Da zusätzlich zu den beiden Engländern auch Ryder Cup – Vice Captain Martin Kaymer (GER), Local Hero Francesco Molinari (ITA), Henrik Stenson (SWE) und Andy Sullivan (ENG) mit von der Partie sind, kann sich das Starterfeld des 3 Millionen Turniers in der ewigen Stadt durchaus sehen lassen.

Das Wetter sollte sich die gesamte Woche über durchaus angenehm sommerlich warm präsentieren, wenngleich laut derzeitiger Prognose am Freitag eher trübe Verhältnisse erwartet werden. Auch Gewitter könnten wohl für einige Verzögerungen sorgen.

 

>> SKY überträgt Live und in HD von den Italian Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Topränge geknackt

ITALIAN OPEN – FINAL: Christine Wolf knackt mit einer 71er Finalrunde im GC Margara noch die Top 10 und sackt so ihr erstes Spitzenresultat der noch jungen Saison ein. Sarah Schober hat am Finaltag vor allem auf den Par 5 Probleme und verpasst die besten 10 so hauchdünn.

Christine Wolf zeigt sich im GC Margara von ihrer besten Seite und startet nach zwei 71er (-1) Runde mit lediglich einem Schlag Rückstand die Spitzenränge auf die letzten 18 Löcher. Mit einer starken Finalperformance scheint bei der Tirolerin noch alles möglich zu sein. Sofort findet sie sich dann auch gut zurecht und eröffnet die letzte Runde gleich mit einem Birdie auf der 1, dem sie am Par 5 der 5 recht zeitnah ein weiteres hinzufügt. Zwar brummt ihr das Par 3 danach auch das erste Bogey auf, dank weiterem Erfolgserlebnis auf der 8 knackt sie aber schon zur Halbzeit die Top 10.

Nach dem Turn reißt der gewinnbringende Schwung jedoch wieder etwas ab, was sich auch in zwei Bogeys bei nur einem weiteren roten Eintrag bemerkbar macht. Schlussendlich leuchtet so zum bereits dritten Mal in dieser Woche wieder die 72 (-1) auf, was jedoch schlussendlich als 10. knapp für das erste Topergebnis der Saison reicht. “Ich hab heute leider wieder nicht viel gelocht und das obwohl ich jedes Fairway und viele Grüns getroffen hab. Es geht aber alles in die richtige Richtung, ich hab mich einfach in dieser Woche relativ oft auf den Grüns verlesen”, erklärt Chrissie das Zustandekommen der drei 71er Runden.

Par 5-Probleme

Sarah Schober zeigt in Italien eindrucksvoll, dass der 5. Platz in Südafrika vor zwei Wochen kein Zufallsprodukt war, denn nach Runden von 70 (-2) und 71 (-1) Schlägen startet die junge Steirerin aus den Top 10 in den Finaltag und hat sogar “nur” vier Schläge Rückstand auf Lucie Malchirand (Am) (FRA) an der Spitze. Zunächst hat Sarah aber vor allem auf den Par 5 Bahnen so ihre liebe Mühe, denn mit Doppelbogey und Bogey rasselt sie im Klassement deutlich zurück. Erst danach findet sie ihren Rhythmus und hobelt mit einem Birdiedoppelpack imemrhin zwei Schlagverluste wieder weg.

Auf den zweiten Neun läuft sie dann zwar vergeblich dem scoretechnischen Ausgleich hinterher, muss jedoch auch keinen weiteren Fehler mehr einstecken. Mit der 73 (+1) verpasst sie zwar das zweite Topergebnis in Folge, zeigt jedoch auch mit Rang 16, dass die Form in der frühen Phase der LET-Saison eindeutig stimmt. Amateurin Lucie Malchirand setzt sich schlussendlich mit einer 72er (Par) Finalrunde durch und triumphiert bei gesamt 7 unter Par knapp mit einem Schlag Vorsprung auf die ersten Verfolgerinnen.

“Mit dem Ergebnis bin ich nicht so wirklich zufrieden. Leider ist es mir nicht gelungen auf den Par 5 richtig zu scoren, was echt schade ist. Ich hab noch gut weitergekämpft nach den Fehlern mit einem 20 Meter Birdieputt auf der 6 und einem Chip-in Birdie auf der 7. Das hat echt gutgetan, aber generell hab ich einfach viel zu wenig gelocht. Es war aber schön in Italien zu spielen und ich freue mich auch schon auf nächstes Jahr. Meiner Halswirbelsäule geht es weiterhin solala. Ich spüre sie immer noch”, beschreibt Sarah ihre Finalrunde.

Leaderboard Italian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

In guten Positionen

ITALIAN OPEN – 2. RUNDE: Sarah Schober macht es sich im GC Margara in den Top 10 gemütlich und geht so in mehr als nur vielversprechender Ausgangslage auf die letzten 18 Löcher. Christine Wolf rangiert nur um einen Schlag hinter ihrer Landsfrau und hat so ebenfalls noch alle Chancen auf ein absolutes Topergebnis.

Bei der Ouverture zur neuen Damensaison in Kapstadt zeigte sich Österreichs Damen-Duo bereits in überraschend guter Frühform, vor allem Sarah Schober legte mit Platz 5 einen bemerkenswerten Kaltstart hin. Nach einer Woche Trainingspause geht es nun am heimischen Kontinent mit der Italien Open auf deutlich gewohnterem Terrain weiter. Im Golfclub Margara östlich von Turin geht es ab Freitag über drei Runden um 200.000 Euro Preisgeld.

Sarah Schober startet am Nachmittag gleich mit einem Birdie ins Turnier, wechselt danach allerdings erfreuliches mit Fehlern ab und tritt so nach fünf Bahnen noch auf der Stelle. Erst danach kehrt etwas Ruhe ein und ein weiteres Erfolgserlebnis auf der 9 lässt sie die Backnine immerhin im roten Bereich in Angriff nehmen. Auch dort spult sie dann ganz sicher die Löcher ab, nimmt auf der 12 noch ein weiteres Birdie mit und marschiert so schlussendlich mit der 70 (-2) über die Ziellinie, was ihr vor dem zweiten Spieltag eine richtig gute Ausgangslage einbringt.

Am zweiten Spieltag geht sich dann schon früh auf den Backnine ein Birdie aus, das sie jedoch auch prompt wieder aus der Hand gibt. Der Fehler beeindruckt die junge Steirerin aber sichtlich überhaupt nicht, denn weiterhin zieht sie ihren Gameplan gekonnt durch und kann sich so sogar noch einen Fehler leisten um bei zwei weiteren Birdies im roten Bereich auf den Frontnine anzukommen. Dort muss sie dann jedoch gleich auf der 1 den Ausgleich einstecken, ringt dem Par 3 der 6 aber schließlich noch ein Erfolgserlebnis ab und steht so mit der 71 (-1) beim Recording, was sie als 7. in mehr als nur angenehmer Position in den Finaltag cutten lässt.

“Mir taugt es in Italien wirklich sehr. Der Platz ist absolut top und es macht echt Spaß hier zu spielen. Gestern wars sehr gut bei mir, leider hab ich auf den Grüns einige Chancen ausgelassen. Heute wars mehr eine Birdie-Bogey Partie, woran eigentlich zwei, drei Abschläge Schuld waren. Ich bin aber froh, dass ich noch unter Par geblieben bin, auch dank eines sehenswerten Sandsaves auf der 9. Es heißt morgen einfach Fairways treffen und Putts lochen und dann schauen wir was rauskommt”, fasst Sarah die ersten beiden Spieltage zusammen.

Nur um einen Schlag dahinter

Christine Wolf beginnt das italienische Turnier unglaublich sicher und reiht Par um Par aneinander. Erst kurz vor dem Turn biegt sie dann mit einem Par 5 Birdie in den roten Bereich ab und holt sich so vor der vorderen Platzhälfte wohl noch zusätzliches Selbstvertrauen. Da sich dann mit der 2 auch die nächste lange Bahn als gewinnbringend erweist, knackt die Tirolerin sogar die Topränge, ehe es sich auf der 4 und der 8 auch Fehler gemütlich machen. Gut, dass sich zwischenzeitlich auch am Par 5 der 5 ein Birdie ausgeht, denn so unterschreibt sie zum Auftakt mit der 71 (-1) einen durchaus ansprechenden Score und bringt sich auch in vielversprechende Position.

Der zweite Spieltag beginnt für Österreichs bislang einzige Golf-Olympionikin dann mit zwei frühen Birdies richtig gut, allerdings entwickelt sich das Par 3 der 6 dann zu Chrissie’s Leidwesen alles andere als gewinnbringend und radiert ihr mit einer Doublette gleich beide Erfolgserlebnisse wieder aus. Da sich kurz vor dem Turn aber auf der 9 noch ein roter Eintrag ausgeht, pirscht sie sich wieder an die Top 10 heran und gibt auch auf einen weiteren Fehler auf der 11 sofort die passende Antwort. Erst danach kehrt etwas Ruhe ein, bis sie auf der 17 erneut auf Level Par zurückrutscht, sich jedoch abermals mit einem abschließenden Par 5 Birdie noch zur zweiten 71 (-1) kämpft und so als 15. nur knapp hinter den Top 10 in den Finaltag startet.

Mit den ersten beiden Runden zeigt sie sich im Großen und Ganzen zwar zufrieden, spricht aber auch negative Aspekte an: “Ich hab eigentlich richtig gut gespielt. Ich war nur leider gestern mit einem eiskalten Putter unterwegs und hatte heute zwei unglückliche Kicks beim Doppel und beim Bogey auf der 17. Ansonsten bin ich aber ganz happy bis jetzt.” Lucie Malchirand (Am) (FRA) geht bei gesamt 7 unter Par als Führende in den Sonntag.

Leaderboard Italian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Unangenehmer Finaltag

ITALIAN OPEN – FINAL: Bernd Wiesberger bleibt bis zu den Backnine noch halbwegs in Schlagdistanz zur Titelverteidigung, reißt mit zu fehleranfälligem Spiel aber ab und verpasst am Ende sogar ein Top 10 Ergebnis. Matthias Schwab marschiert im Chervo GC mit einer 67 noch bis ins Mittelfeld.

Bernd Wiesberger zeigte sich drei Tage lang vor allem im langen Spiel richtig stark und legte sich teils reihenweise Birdiechancen auf. Das Dilemma an der Sache: Nicht wirklich viele davon konnte er auch verwerten, was ihn selbst dazu veranlasste nach der zweiten Runde ein Statement via Facebook abzugeben, in dem er wörtlich meinte, dass es sich so anfühlt als würde er nur auf 50% laufen.

Dennoch ergibt sich für den Burgenländer vor den letzten 18 Löchern bei einem Gesamtscore von 13 unter Par noch die Außenseiterchance seinen Titel aus dem Vorjahr erfolgreich zu verteidigen. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass Laurie Canter und Ross McGowan (beide ENG) an der Spitze straucheln, denn bei 19 unter Par sind die beiden der Konkurrenz doch einigermaßen enteilt. Die Hoffnung soll sich am Sonntag jedoch sogar erfüllen, denn die Engländer lassen die traumwandlerische Sicherheit der Vortage von Beginn an vermissen und machen die Tür für die Verfolger so wieder weiter auf.

So kommt es, dass auch Bernd Wiesberger mit dem “Normalprogramm” auf den Frontnine – er notiert Par um Par und nimmt von den beiden Par 5 Bahnen die eingeplanten Birdies mit – den Rückstand nach vorne verkürzen kann und plötzlich tatsächlich noch einmal mit durchaus intakten Chancen auf eine erfolgreiche Titelverteidigung auf die zweiten neun Löcher abbiegt.

Fehlerquote nimmt zu

Doch statt der erhofften Birdieflut, wandert bei besten äußeren Verhältnissen auf der 10 das erste Bogey auf die Scorecard, was die Ambitionen heftig einbremst. Zwar steuert er mit dem nächsten Par 5 Birdie noch einmal rasch gegen, die Sicherheit ist jedoch sichtlich flöten gegangen, denn weitere Fehler auf der 13 und der 15 werfen ihn sogar auf Level Par zurück, womit sich die Titelverteidigung endgültig erledigt hat.

Fast trotzig stopft er danach zwar auf der 16 aus zehn Metern den fälligen Birdieputt und krallt sich so wieder das Minus als Vorzeichen, am abschließenden Par 5 geht sich diesmal jedoch kein weiterer Schlaggewinn mehr aus und er muss sich so mit der 71 (-1) und bei gesamt 14 unter Par mit einem am Ende doch enttäuschenden 16. Rang zufrieden geben. Der 5. Rang im The Belfry bleibt somit Bernds bislang bestes Saisonergebnis.

Damit wird wohl auch ein weiteres Abrutschen im World Ranking kaum zu verhindern sein, auch weil der 35-jährige die beiden Zypern Events auslässt und erst in drei Wochen beim Masters wieder abschlagen wird. Danach geht es mit den RSM Classic in den USA weiter, ehe er fürs große European Tour Finale nach Dubai reisen wird. Die Italian Open entwickelten sich für den Oberwarter sicherlich am Ende nicht so wie eigentlich geplant, auf das über weite Strecken starke lange Spiel kann er aber mit Sicherheit aufbauen. Um in Augusta eine gute Rolle spielen zu können, wird er die Performance auf den Grüns aber wohl noch etwas nachschärfen müssen.

Beste Runde zum Abschluss

Matthias Schwab kämpfte sich am Moving Day auch dank eines abschließenden Eagles zur 69 und konnte sich so aus dem Leaderboard-Keller befreien. Laut eigener Aussage liegt der Fokus beim 25-jährigen in Italien und auch bei den kommenden Zypern-Turnieren vor allem darauf wieder die Konstanz im Spiel zu finden.

Anders als am Moving Day gelingt diesmal der Start mit anfänglichen Pars recht stressfrei, Birdie geht sich auf den ersten Bahnen zunächst jedoch noch keines aus. Planmäßig nimmt er dann aber vom ersten Par 5 das erhoffte Birdie mit, das ihn recht früh in die roten Zahlen bringt. Verweilen kann er in diesen jedoch nicht wirklich lange, denn prompt muss er am darauffolgenden Par 3 auch das erste Bogey einstecken.

Der Fehler bremst auch sichtlich den Vorwärtsdrang wieder ein, denn mit weiteren Pars danach macht er zwar nichts falsch, büßt so im Klassement aber dennoch Plätze ein. Erst nach dem Turn kann er dann mit der 11 das dritte Par 5 der Runde wieder gewinnbringend nützen und legt prompt auf der 12 und der 13 weitere Birdies nach, womit er sich erstmals am Sonntag klar in die richtige Richtung orientiert.

Nur kurz gönnt er sich dann zwei Löcher lang eine kleine Verschnaufpause, ehe er auf der 16 das nächste Birdie auf der Scorecard verewigt und so endgültig bis ins gesicherte Mittelfeld nach vorne prescht. Stilecht beendet er das Turnier dann mit einem abschließenden roten Eintrag auf der 18 und unterschreibt so mit der 67 (-5) seine beste Runde der Woche, die ihn doch noch um viele Plätze bis auf Rang 30 in Richtung Norden klettern lässt.

“Diese Runde heute mit der guten 67 passt so richtig zu meiner derzeitigen Form. Gut und weniger gut wechselt sich ständig ab. Diese Schwankungen sollte ich aber jetzt bald im Griff haben und diese sollten der Vergangenheit angehören. Vielleicht schon in den kommenden beiden Wochen in Zypern”, zeigt er sich klarerweise mit der Finalrunde durchaus zufrieden.

Ross McGowan hat schließlich das bessere Ende für sich, nachdem er auf der 18 einen sehenswerten Birdieputt aus etwa fünf Metern locht und so mit der 71 (-1) und bei gesamt 20 unter Par Laurie Canter und Nicolas Colsaerts (BEL) noch auf Rang 2 verdrängt.

Leaderboard Italian Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Italian Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Noch einigermaßen dabei

ITALIAN OPEN – 3. RUNDE: Bernd Wiesberger durchbricht im Chervo GC die Serie der verpatzten Moving Days und bleibt mit einer weiteren 68 noch halbwegs im Titelrennen. Matthias Schwab kämpft sich am Gardasee zur 69 und kann sich einigermaßen vom Leaderboard Keller absetzen.

Bernd Wiesberger zeigte sich an den ersten beiden Spieltagen richtig konstant und mischt nach Runden von 67 (-5) und 68 (-4) Schlägen im absoluten Spitzenfeld mit. In einigen Turnieren zuletzt hatte der Burgenländer jedoch vor allem an den Moving Days so seine liebe Mühe und rutschte mit teils tiefschwarzen Runden weit zurück. Dies gilt es in Italien zwingend zu vermeiden, denn nur mit einer weiteren tiefroten Runde wird er dem Spitzenfeld wohl erhalten bleiben können. Das Vorhaben soll mit Abstrichen auch aufgehen.

Sofort findet der Burgenländer am Samstag perfekt in die Runde, wie ein blitzschnelles erstes Birdie am Par 3 der 2 beweist. Angespornt vom schnellen Erfolgserlebnis geht sich prompt der nächste rote Eintrag aus, der ihn von Beginn an ganz vorne dranbleiben lässt. Da er dann auch planmäßig vom ersten Par 5 ein Birdie entführt und so sogar den roten Triplepack schnürt, ist der Raketenstart in den dritten Spieltag endgültig perfekt.

Auf der 6, dem zweiten Par 5, ergibt sich sogar eine gute Eaglechance, nach deutlich falsch berechnetem Break hat er am Ende aber sogar noch einen 1,5 Meter Putt zum Birdie vor der Nase, bringt diesen aber souverän im Loch unter. Erstmals wird es auf der 7 dann jedoch unangenehm, denn ein weit verzogener Abschlag lässt am Ende nicht mehr als das erste Bogey zu. Der Fehler kostet auch etwas die Selbstverständlichkeit im Spiel, denn in Folge hat er doch einigermaßen zu kämpfen um die Pars auf die Scorecard zu bringen.

Köder ausgeworfen

Mit einem Dreiputtbogey aus in etwa 4,5 Metern, was Bernd auch dazu veranlasst den Ball prompt den Fischen zum knabbern zu überlassen, rutscht der Oberwarter auf der 12 dann sogar erstmals aus den Top 10. Die unangenehme Phase beendet er auf der 13 aber gekonnt, denn nach starker Annäherung bleiben ihm nur knapp zwei Meter zum Birdie, was er sich diesmal nicht vom Putter nehmen lässt. Nach starkem Wedge hat er auch auf der 16 eine richtig gute Chance, die er jedoch deutlich rechts vorbeischiebt.

Mit zwei starken Schlägen ergibt sich dann auf der 18 noch eine weitere Eaglechance, anders als sein Flightpartner Sebastian Heisele kann er diese jedoch nicht verwerten und wirft im Anschluss prompt den nächsten Köder im Teich aus. Mit dem abschließenden Birdie bringt er aber immerhin erneut die 68 (-4) ins Clubhaus und hat so als 8. durchaus noch Chancen um am Sonntag ins Titelrennen aktiv eingreifen zu können.

Etwas shaky

Matthias Schwab konnte sein hartnäckiges Form-Wellental am Freitag endlich etwas hinter sich lassen und machte mit einer fehlerlosen 68 (-4) die zähe Auftaktrunde noch vergessen. Genau an der Cutmarke heißt es nun gehörig Gas geben, soll sich in Italien noch eine ansehnliche Platzierung ausgehen.

Allerdings werden gleich auf der 1 Erinnerungen an den Donnerstag wach, wo er ebenfalls nur mit einem Bogey in die Runde fand. Danach jedoch enden zum Glück für den Steirer die Parallelen zur ersten Runde, denn schon auf der 3 rollt er den fälligen Birdieputt ins Ziel und gleicht sein Score so rasch wieder aus.

Zwar verpasst er es am darauffolgenden Par 5 sofort weiter nachzulegen, holt das versäumte Birdie aber am Par 3 der 5 postwendend nach und lässt das anfängliche Bogey so endgültig in Vergessenheit geraten. Auch das zweite Par 5 der Frontnine erweist sich in Sachen Birdies als wenig hilfreich, dennoch taucht der Schladming-Pro dank seines dritten roten Eintrages auf der 8 noch vor dem Turn tiefer in den Minusbereich ab.

Paukenschlag zum Schluss

Nicht nur, dass auch das dritte Par 5 der Runde ungenützt bleibt, muss er am Par 3 der 14 sogar sein zweites Bogey einstecken und tritt damit im Klassement sprichwörtlich auf der Stelle. Den Fehler bessert er danach zwar sofort wieder aus, Stabilität bringt das aber nicht mehr ins Spiel, denn auch das zweite Par 3 der Backnine kurz vor Schluss entpuppt sich als wenig gewinnbringend und hängt ihm den nächsten Schlagverlust um.

Damit will sich Matthias aber eindeutig nicht zufrieden geben und sorgt auf der 18 noch für einen abschließenden Paukenschlag. Gekonnt zirkelt er die Grünattacke aufs Kurzgemähte und sackt zum Abschluss am Par 5 noch ein Eagle ein. Mit der 69 (-3) verpasst er zwar den eigentlich angepeilten großen Move nach vor, zumindestens aber kann er sich als 48. vom Leaderboard-Ende doch einigermaßen absetzen.

Nach dem dritten Spieltag meint er: “Die Runde heute war gekennzeichnet von schlechten Putts. Das lange Spiel war gut. Ich betrachte und benütze dieses und die nächsten Turniere zur ‘Wiederfindung’ der Konstanz.” An der Spitze setzt sich mit Laurie Canter (69) und Ross McGowan (67) bei 19 unter Par ein englisches Duett etwas vom Rest des Feldes ab.

Leaderboard Italian Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Italian Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Gut im Rennen

ITALIAN OPEN – 2. RUNDE: Bernd Wiesberger packt auf die 67 vom Vortag eine 68 drauf und liegt vor dem Wochenende als 7. in mehr als nur vielversprechender Position. Matthias Schwab macht im Chervo GC mit einer 68 die zähe Auftaktrunde vergessen und stürmt ebenfalls noch ins Wochenende.

Bernd Wiesberger zeigte sich zum Auftakt von seiner allerbesten Seite und glänzte vor allem im langen Spiel mit einer fast schon traumwandlerischen Sicherheit. Schlussendlich musste er sich sogar ein wenig ärgern, dass sich “nur” eine 67 (-5) ausging. Den zweiten Spieltag nimmt der Titelverteidiger nur knapp hinter den Top 10 in Angriff und weiß durchaus auch bei ungutem Herbstwetter zu überzeugen.

Wie erhofft lässt sich die zweite Runde gleich richtig gut an, denn mit der 11 weiß er das erste Par 5 rasch auszunützen und hält damit weiterhin auf den langen Löchern die Erfolgsquote bei 100 Prozent. Den starken Auftritt des Vortages konnte er sichtlich über Nacht konservieren, wie ein weiterhin unglaublich stressfreies Spiel von Tee bis Grün beweist. Auf der 15 kann er sich dann mit dem zweiten Birdie ein weiteres Mal am Freitag belohnen.

Dass auf der scorefreundlichen Wiese beim Gardasee nur Birdies zählen hat der 35-jährige eindeutig verinnerlicht, denn schon am Par 3 der 17 legt er weiter nach und pirscht sich damit erstmals sogar an die Top 3 an. Nachdem mit der 18 zum ersten Mal in dieser Woche ein Par 5 dann kein Birdie abwirft, verschärft er auf der 4 – dem dritten langen Loch – wieder das Tempo und bleibt mit seinem bereits vierten Schlaggewinn der Spitzengruppe weiterhin erhalten.

Wie erhofft geht sich auch am letzten Par 5 noch ein Birdie aus, womit der Burgenländer erstmals sogar zweistellig unter Par liegt. Nach 34 fehlerlosen Bahnen erwischt es den siebenfachen European Tour Champion dann aber auch erstmals im Turnier mit einem Bogey auf der 8. Schlussendlich hat er die 68 (-4) auf der Scorecard stehen und geht so als 8. aus mehr als nur verheißungsvoller Ausgangslage ins Wochenende.

“Obwohl der Score ganz anständig aussieht, habe ich das Gefühl, dass ich nur auf 50 % gelaufen bin. Es gibt aber viel Positives und ich hab bisher nur einen Schlag abgeben müssen. Am Wochenende sind hier aber noch ganz klar zwei weitere niedrige Runden drin”, zieht der Titelverteidiger nach seinen ersten beiden Runden auf Facebook ein kurzes Resümee.

Zittern nach der 68

Matthias Schwab kämpfte zum Auftakt auch in Italien weiterhin mit Formschwankungen, die sich sogar auf nur einer Runde bemerkbar machten. Zunächst musste er drei Bogeys einstecken, radierte diese nach dem Turn jedoch wieder aus. Nach der 72 (Par) bedeutet dies, dass er angesichts der durchgehend tiefen Scores am Freitag noch ein hartes Stück Arbeit vor sich hat.

Erneut hat der Schladming-Pro dann allerdings Mühe richtig ins Rollen zu kommen, denn mit anfänglichen Pars kommt er bei diesigen Verhältnissen der Cutmarke nicht näher. Erst das Par 3 der 5 entpuppt sich dann erstmals als gewinnbringend und spendiert dem jungen Steirer das erste Birdie. Da er danach auch vom zweiten Par 5 einen Schlag entführen kann, orientiert er sich erstmals spürbar in Richtung der Cutlinie.

Nach dem Turn gehen sich am Par 5 der 11 und auf der 13 die nächsten Birdies aus, die ihn auch erstmals richtig auf Wochenendkurs bringen. Das abschließende Par 5 lässt dann keinen Schlag mehr springen, weshalb der Rohrmooser nach der fehlerlosen 68 (-4) nun noch einige Zeit zittern muss, ob es fürs Wochenende wirklich reicht. Am Ende hat er als 63. aber Gewissheit.

“Die Runde heute war mit vier Birdies und ohne Bogey okay. Ich meine, dass die Entwicklung meines Spiels in die richtige Richtung geht. Es fehlt mir aber noch an mehr Konstanz”, so Matthias Schwab nach dem geschafften Cut. Laurie Canter (ENG) verteidigt seinen Platz an der Sonne. Der Engländer packt auf seine 60er Auftaktrunde eine 68 (-4) drauf und diktiert nach den ersten beiden Runden bei gesamt 16 unter Par das Tempo.

Leaderboard Italian Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Italian Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube