Schlagwort: kevin chappell

Kevin Chappell

180. Chance genutzt

VALERO TEXAS OPEN 2017 – FINAL: Kevin Chappell muss 30 Lebensjahre und 180 Turniere auf seinen ersten US PGA Tour-Titel warten, ehe es in San Antonio klappt.

An die Türe zu seinem ersten PGA Tour-Titel hatte Kevin Chappell bereits ausreichend geklopft. Für den 30-jährigen Kalifornier sprangen dabei bislang 6 zweite Plätze heraus: erst im Süden von Texas schlägt beim 180. Turniereinsatz in Amerikas erster Liga seine große Stunde.

Als Führender in den Finaltag gegangen, wehrt Chappell auf dem harten und schnellen Kurs von San Antonio alle Angriffe der Kollegen gekonnt ab und feiert mit der 68 bei 12 unter Par seinen ersten vollen Erfolg: “Eine unheimliche Erleichterung. Jetzt muss ich nicht mehr immer die gleiche Frage hören, wann es endlich soweit ist.”

Vor allem Brooks Koepka ließ Chappell ordentlich für den Erfolg arbeiten. Der US Ryder Cupper pushte mit 8 Birdies und bester Schlussrunde von 65 Schlägen gewaltig und legte die Latte im Clubhaus bei 10 unter Par, an der Chappell fast gescheitert wäre. Nach einem Schuss in den Grünbunker der 15, der zum Bogey führte, war Kevin seine Führung endgültig los. Den finalen Paukenschlag hob er sich jedoch für das Schlussloch, einem Risk-Reward Par 5 auf: defensiv, mit Wedge attackierte Chappell die Fahne und locht nervenstark den Dreimeterputt zum entscheidenden Birdie.

Koepka muss dagegen weiter auf einen zweite Titel warten. Als geteilte Dritte kommen mit Tony Finau und Kevin Tway zwei weitere Aufsteiger ins Ziel, die so wie Chappell auf den großen Durchbruch hofften. Die texanischen Favoriten landen dagegen im geschlagenen Feld: Jimmy Walker wird 13., während Patrick Reed wie auch Alex Cejka den Cut verpasste.

>> Endergebnis Valero Texas Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Kevin Chappell

An die Spitze geweht

VALERO TEXAS OPEN – 3. RUNDE: Kevin Chappell (USA) kämpft sich mit einer kunterbunten 71 durch den texanischen Wind und geht im TPC San Antonio als Führender in den Finaltag.

Richtig ungemütliche Verhältnisse begrüßten die Spieler am Moving Day auf der texanischen Par 72 Anlage. So gut wie alle haben mit dem böigen Wind so ihre liebe Not, was auch die Putts auf den Grüns teilweise schon zu einem Glücksspiel macht. Wie dermaßen schwierig es wirklich zu spielen war zeigt die Runde des neuen Spitzenreiters.

Kevin Chappells Frontnine haben fast so etwas wie “Malen nach Zahlen”. Drei Bogeys, ebensoviele Birdies und sogar eine Doublette lassen nur Platz für lediglich zwei Pars. Zu dieser Zeit deutet bei einem Zwischenstand von 2 über Par auch wahrlich noch nichts darauf hin, dass der US-Amerikaner am Ende des Tages tatsächlich von der Spitze strahlen wird.

Erst starke Backnine, auf denen er Fehler komplett vermeiden kann und dabei drei rote Einträge findet, lassen ihn dann nach und nach an der Konkurrenz vorbeiziehen. Schlussendlich reicht die 71 (-1) tatsächlich um als großer Gejagter in den Sonntag zu starten. Lediglich einen Schlag hinter ihm lauern aber Branden Grace (RSA) (70) und John Huh (USA) in guter Verfolgerposition.

>> Leaderboard Valero Texas Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Kevin Chappell

Im Gleichschritt

TOUR CHAMPIONSHIP – 3. RUNDE: Kevin Chappell (USA) schließt im East Lake GC auf Dustin Johnson (USA) auf und teilt sich die Führung mit dem Überflieger der Saison. Rory McIlroy (NIR) und Ryan Moore (USA) räumen sich am Moving Day ebenfalls ein Mitspracherecht um den Sieg ein.

Dustin Johnsons Spiel wirkte am Samstag zwar angriffslustig, aber dennoch großteils sehr kontrolliert. So kann er auch im Gegensatz zu Flightpartner Kevin Chappell schon auf den Frontnine drei Birdies bei einem Bogey notieren, während sein Landsmann mit Cruise Control reihenweise die Pars abspult.

Erst auf den Backnine bringt dann auch Chappell Farbe aufs Tableau und findet auf der 12 das erste Birdie. Nachdem DJ seinerseits am Par 4 den roten Eintrag verzeichnen kann, wirkt es, als würde der Mann aus South Carolina im Klassement auf und davon galoppieren.

Erst zwei anschließende Bogeys bremsen den Schwung von Johnson dann spürbar ein. Zwar federt er mit anschließendem Birdie den Negativlauf wieder ab, liegt aber dennoch nur noch um einen Schlag vor Chappell. Richtig ungemütlich wird es für den Longhitter dann auf der 17.

Nach verzogenem Drive, getroffenem Baum und einem Ausflug in den Grünbunker notiert er das Doppelbogey, während Chappell ein weiteres Birdie findet, was ihm plötzlich sogar in alleinige Führung bringt. Erst ein abschließendes Birdie am Par 5 macht bei Johnson dann die 69 (-1) perfekt und er teilt sich die Führung mit Chappell (68) bei gesamt 8 unter Par.

Auch Rory McIlroy und Ryan Moore mischen vor der letzten Runde beim diesjährigen FedEx Cup Finale noch um den Sieg in Atlanta mit. McIlroy spult eine fehlerfreie 66 (-4) ab und schiebt sich so auf Rang 3 nach vor. Ryan Moore agiert etwas farbenfroher, steht aber seinerseits mit der 66 (-4) beim Recording und teilt sich so die erste Verfolgerposition bei zwei Schlägen Rückstand auf das Führungsduo.

>> Leaderboard Tour Championship

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Kevin Chappell

Auf der Überholspur

DEUTSCHE BANK CHAMPIONSHIP – 2. RUNDE: Kevin Chappell (USA) fliegt am zweiten Spieltag im TPC Boston nur so an der Konkurrenz vorbei und krallt sich die Halbzeitführung. Paul Casey (ENG) und Jimmy Walker (USA) sind dem US-Amerikaner aber dicht auf den Fersen.

Kevin Chappell schaltet vor allem auf den Frontnine regelrecht den Turbo ein. Der US-Boy startet gleich mit einem Birdie und legt bis zum Turn noch drei weitere und sogar ein Chip-in Eagle nach. Mit der angeschlagenen Taktzahl kann zu dieser Zeit so gut wie niemand mithalten und der Kalifornier fliegt nur so an der Konkurrenz vorbei in Richtung Spitze.

Erst nachdem er auf die Backnine abbiegt gönnt er sich eine kurze Verschnaufpause und muss dabei sogar auch das einzige Bogey einstecken, das er aber mit zwei späten Birdies mehr als nur wieder wettmacht. Am Ende steht er mit der 64 (-7) beim Recording und schnappt sich so beim zweiten der vier FedEx Cup – Playoff Turniere die Halbzeitführung.

“Das ist natürlich wirklich schön, dass ich jetzt ganz vorne bin. Wenn mir wer vor der Runde die 64 angeboten hätte, hätte ich sie sofort unterschrieben. Ich versuche jetzt einfach an den nächsten Tagen mein Spiel durchzuziehen und weiter Birdies zu notieren, dann sehen wir was am Ende rauskommt”, so Chappell, der sich mit einem Sieg bis auf Rang 3 in der Rangliste nach vorne arbeiten könnte.

Knapp dahinter

Ausruhen darf sich Chappell auf der Halbzeitführung aber keineswegs, sitzen dem Mann aus Fresno doch mit Paul Casey und Jimmy Walker gleich zwei Verfolger dicht im Nacken. Walker notiert wie sein Landsmann an der Spitze die 64 (-7), Casey setzt auf seine 66er Auftaktrunde eine weitere 66 (-5) drauf. Brian Harman (USA) rangiert nach der 65 (-6) auf dem alleingen 4. Platz bei gesamt 9 unter Par.

Jason Day (AUS) hat just zu den Playoffs mit Formschwankungen zu kämpfen. Die Nummer 1 der Welt stemmt nach Runden von 70 (-1) und 71 (Par) Schlägen gerade noch den Cut und muss versuchen am Wochenende vom 62. Platz aus das Feld von hinten aufzurollen. Alex Cejka (GER) musste wegen seines eingeklemmten Nervs im Nacken auch diese Woche passen und scheidet damit aus den Playoffs aus.

>> Leaderboard Deutsche Bank Championship

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Jason Day

Some Day

ARNOLD PALMER INV. FINAL: Jason Day erkämpft sich ohne sein bestes Spiel den Start-Zielsieg in Bay Hill und fängt noch Kevin Chappell und Troy Merrit ab.

Andere spielten zweifellos besser von Tee bis Grün am Wochenende von Bay Hill, am Ende tritt aber Jason Day zum Handshake mit King Arnold Palmer an: zwei 70er-Runden am Weekend reichen dem Australier zu seinem 5. Erfolg auf der US PGA Tour in den letzten 12 Turnierstarts. “Das ist eines jener speziellen Turniere, die üblicherweise die ganz Großen gewinnen,” ist der Australier mächtig stolz auf seine Leistung, die ihn wieder zur Nummer 2 im World Ranking macht.

Im ungemein abwechslungsreichen Vierkampf mit Henrik Stenson sowie den US Aufsteigern Kevin Chappell und Troy Merritt schien Day nach drei frühen Bogeys bereits auf der Verliererstrasse zu sein. Vor allem Merritt legt von der 10 weg eine unglaubliche Birdieserie hin, lochte aus allen Lagen 5 Mal hin Folge ein, zuletzt sogar aus dem Grünbunker auf Loch 14. Wie so vielen vor ihm wird Merritt das Schlussloch von Bay Hill zum Verhängnis, als seine Annäherung zu kurz bleibt und das Doppelbogey den Platz im Stechen kostet.

Stenson begräbt ebenfalls mit Wasserball seine Siegchancen, und das mit Bogey am leichtesten Loch von Bay Hill, dem Par 5 der 16. Kevin Chappell macht erst mit Bogey am Schlussloch (Drive ins Rough, kein Weg übers Wasser mit dem zweiten Schlag) den Weg frei für Day. Der Australier rettet sich immer wieder über sein fantastisches Kurzspiel aus den haarigsten Lagen und bleibt auf den wasserreichen Back 9 bogeyfrei.

Ein letztes Meisterstück muss Day am Schlussloch abliefern, als er aus 35 Metern einen Sand Save der schwierigsten Sorte hinbekommt und bei -17 einen Schlag vor Chappell ins Ziel kommt.

An Rory McIlroy läuft wieder mal das Turnier bei Arnold Palmer komplett vorbei. Mit Platz 27, 11 Schläge hinter Day, fällt der Nordire auch wieder auf Platz 3 im World Ranking zurück.

>> Endergebnis Arnold Palmer Invitational

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube