Advertisement

Schlagwort: kornsteiner

Italienische Abwechslung

OPEN FRASSANELLE – 1. RUNDE: Robin Goger bringt sich mit der 69 in Italien in Position und versucht knapp außerhalb der Top 10 das Fundament für ein weiteres Spitzenergebnis auf der Alps Tour zu legen.

Bei der Open Frassanelle will Robin Goger nach seinen Kreuzbeschwerden vor ein paar Wochen endlich wieder zur alten Frühjahrsform zurückkehren und damit nach nach zuletzt durchwachsenen Ergebnissen auch die Preisgeldschecks wieder dememtsprechend erhöhen. Mit der 69 liegt der Burgenländer bei -2 als Zwölfter nur knapp außerhalb der Top 10.

Auf dem abschwechslunsgreichen Frassanelle GC holt sich Goger gleich fünf Birdies, muss auf dem fordernden Kurs aber auch drei Bogeys einstecken. Bei nur drei Schlägen Rückstand auf die Spitze, die Matt Wallace (ENG) und Victor Perez (FRA) bilden, ist für den Österreicher aber noch vieles möglich. Die beinahe selbe Ausgangslage gilt auch für Lukas Kornsteiner, der mit der 70 (-1) bei seiner Auftaktrunde vieles richtig gemacht hat, durch eine Schwächephase auf den Backnine aber ein deutlich besseres Ergebnis verspielt. Als 25. versucht der Österreicher am Freitag die Ausgangslage für das Finale zu optimieren.

Uli Weinhandl gelingen auf den italienischen Grüns zu wenige Birdies, daher geht sich am Donnerstag nur die 72 aus, die bei +1 für den 63. Zwischenrang reicht. Hanspeter Bacher und Kurt Mayr kommen nicht über die 74 hinaus, Clemens Dvorak muss sich mit der 75 begnügen.

Matt Wallace (ENG) und Victor Perez (FRA) teilen sich die Führung bei -5 nach jeweils 66 Schlägen.

>> Leaderboard Open Frassanelle

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Festgefahren

OPEN PINETINA – Final: Weder Robin Goger, noch Uli Weinhandl können am Finaltag der Open La Pinetina bei Mailand noch einen entscheidenden Move machen und bleiben im hinteren Drittel des Leaderboards hängen.

Als geteilte 27. springt bei dem 40.000 Euro Turnier für die beiden Österreicher daher auch weniger Preisgeld als erhofft heraus. Gerade für Robin Goger geht es in der Order of Merit darum seine komfortable Position in den Top 15 zu behaupten und im Idealfall wieder in Richtung Top 5 Plätze zu kommen.

Nach der Aufgabe Mitte Mai aufgrund eines eingeklemmten Nervs war es für den jungen Burgenländer die Woche der Rückkehr, die mit der 72 verhalten begonnen hat und wahrscheinlich auch so etwas wie ein Testlauf für die Haltbarkeit des Rückens war. Mit der 66 in der zweiten Runde kommt Goger ziemlich an sein Leistungspotential heran und arbeitet sich nach vor und vor allem in den Cut. Am Schlusstag bleibt der seit kurzem 21-Jährige mit der 69 auf dem La Pinetina GC im hinteren Drittel des Klassements hängen. Bei -3 war bei den Birdiefestspielen zu wenig zu holen, dennoch scheint die Richtung wieder zu stimmen.

Uli Weinhandl kann sich in Italien von Tag zu Tag steigern, wobei der Burgenländer einen Großteil des Turniers am Freitag bestritt. Aufgrund von Gewittern konnte der Routinier am Donnerstag nur wenige Bahnen spielen, musste die zweite Runde erst am Freitag abschließen, bevor es in das Finale geht. Bei gesamt -3 gelingen Weinhandl aber ebenfalls zu wenige Birdies, um große Schritte zu setzen.

Stefano Pitoni feiert beim Heimspiel einen ungefährdeten Sieg. Auf den italienischen Grüns fühlt sich Pitoni offensichtlich am wohlsten und lässt der Konkurrenz mit der 67 am Freitag keine Chance an ihn heranzukommen. Bei -15 gewinnt der Italiener bei -15.

>> Leaderboard Open La Pinetina

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Christoph Körbler 2014

Schwankende Tagesform

TUNISIAN OPEN 2015 – FINAL: Nach extrem schwankenden Tagesergebnissen landet Christoph Körbler als bester Österreicher auf dem 32. Platz. Einzelne tiefe Runden auch von Weinhandl, Maurer und Kornsteiner machen aber Hoffnung auf die Gösser Open in der kommenden Woche.

Samstag war der Tag der Routiniers Weinhandl und Maurer mit tiefen Runden, während es die Youngster Körbler und Kornsteiner arg zerzauste, am Finaltag der Tunisian Open war es genau umgekehrt. Christoph Körbler (69) und Lukas Kornsteiner (70) holen das verlorene Terrain zurück, während es Uli Weinhandl (77) Jürgen Maurer (73) erwischte.

Insgesamt schade bei dem mit 70.000 Euro besonders hoch dotierten Alps Tour-Event von Sousse. Die extremen Schwankungen bei der Tagesform lassen im Endergebnis nur kleine Preisgeldschecks für Ränge zwischen 32 und 42 zu.

Die herausragende Leistung aus österreichischer Sicht zeigt Christoph Körbler mit der bogeyfreien 68. Vor allem auf den Front 9 spielt der von Kevyn Cunningham trainierte Kärntner mit Eagle und zwei Birdies groß auf, ehe auf den Back 9 keine weiteren Putts mehr zu Schlaggewinnen fallen wollen. Das erste Alps Tour-Wochenende als Jungpro bringt einen 32. Platz ein.

Lukas Kornsteiner spult zum Abschluss seine solideste Runde der Turnierwoche ab. Mit drei Birdies und einem Bogey kämpft sich der Amateur auf Even Par zurück und erreicht Platz 37.

Wenig will Jürgen Maurer zum Abschluss in der tunesischen Hitzeschlacht gelingen: mit der 73 geht es noch um ein paar Ränge auf Platz 42 zurück.

Mit 77 Golfschlägen scort Uli Weinhandl um satte 11 Shots schlechter als am Moving Day. Ausschlaggebend dafür sind vor allem zwei Doppelbogeys rund um den Halbzeitturn, die den Absturz vom 10. auf den 37. Platz einläuten.

Der Engländer Josh Loughrey schüttelt mit der 66 elegant seine Verfolger ab und holt sich mit der 66 bei 16 unter Par ungefährdet den Siegerscheck von über 10.000 Euro. Leo Lespinasse (FRA) sichert sich drei Schläge zurück, aber mit bester Turnierrunde von 64 Schlägen, den zweiten Platz, geteilt mit dem Engländer Liam Harper.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube