Schlagwort: ladies

Christine Wolf

Von ganz vorne

DROBAK LADIES OPEN – 2. RUNDE: Christine Wolf geht nach der 68 (-2) im norwegischen Drobak GK als geteilte Führende auf die letzte Runde.

Wegen des überschaubaren Turnierkalenders der LET-Tour und um in Wettkampfform zu bleiben entschloss sich Chrissie Wolf zu einem Antreten auf der Access Tour. Das Selbstvertrauen sollte sich die Tirolerin bereits nach zwei Runden klar geholt haben. Auf der anspruchsvollen Par 70 Wiese in Norwegen agiert Chrissie bislang enorm stark.

Schon zum Auftakt gelang die 69 (-1), die sie als eine der wenigen im roten Bereich einreihte. Am Samstag startet sie dann erneut grundsolide und versteht es Schlagverluste fern zu halten. Nachdem sie gegen Ende der Frontnine zwei Birdies findet, lacht sie plötzlich aus der geteilten Führung.

Mit einem weiteren roten Eintrag auf der 12 übernimmt sie dann sogar komplett das Kommando über das Turnier und verwaltet das Ergebnis fast bis zum Schluss. Erst die 18 hängt ihr mit dem einzigen Bogey des Tages noch einen Schönheitsfehler um. Dennoch geht Christine Wolf nach der 68 (-2) als geteilte Führende auf die letzten 18 Bahnen. Insgesamt liegen nur fünf Spielerinnen bei einem Ergebnis von -1 oder besser.

Nach der Runde meint sie: “Heute wars brutal kalt und regnerisch, dafür hatten wir aber keinen Wind mehr. Ich hab einfach sehr gut gespielt, obwohl ich noch einige Chancen liegengelassen hab. Ich freu mich schon sehr auf morgen.”

>> Leaderboard Drobak Ladies Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Talentprobe abgeliefert

OPEN GENERALI DE DINARD 2015 – FINAL: Amateurin Sarah Schober legt in Frankreich eine Talentprobe ab und beendet das LET Access Tour Turnier auf dem starken 9. Platz.

Amateurin Sarah Schober beweist zum Start der diesjährigen LET Access Tour Saison ihr großes Potenzial. Die Spielerin vom GC Murstätten holt bei den Open Generali de Dinard mit Rang 9 im Dinard Golf einen Top 10 Platz.

Zum Auftakt schlitterte Sarah Schober in Frankreich noch in eine tiefschwarze 74 (+5) und zwang sich somit selbst zu einer klaren Leistungssteigerung um den Cut am Freitag noch zu stemmen. Der selbst auferlegte Druck beflügelt sie aber, wie die 65 (-4) klar beweist. Am Ende des Turnieres steht fest: Die 65 ist die tiefste Runde aller Spielerinnen in dieser Woche. Derart souverän spielte sich Sarah sogar noch bis auf Rang 12 nach vor und hat damit vor der finalen Runde die Top 10 breit vor sich aufgefächert.

Am Samstag soll dann zwar nicht mehr so eine starke Runde wie am Vortag gelingen, die 72 (+3) bringt ihr am Ende aber mit Rang 9 sogar ein Ergebnis unter den Besten 10 ein. Gleich auf der 1 muss sie ein Bogey notieren, radiert dieses aber postwendend aus und legt danach eine solide Parserie hin, die erst auf den Backnine mit drei weiteren Schlagverlusten unterbrochen wird.

Außer Sarah Schober war auch Nina Mühl – hauptberuflich auf der LET Tour unterwegs – am Start. Die Wienerin scheiterte aber nach Runden von 75 (+6) und 74 (+5) Schlägen als geteilte 77. recht deutlich am Cut. Den Sieg schnappt sichSophie Giquel-Bettan. Die Französin triumphiert mit der abschließenden 71 (+2) bei gesamt Even Par und ist damit die einzige Spielerin, die nicht im Plusbereich aufscheint.

>> Leaderboard Open de Dinard

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Nina Muehl

Erstmals angeschrieben

LALLA MERYEM CUP – FINAL: Nina Mühl beendet den Lalla Meryem Cup mit der abschließenden 71 im Mittelfeld.

Nina Mühl bringt beim Lalla Meryem Cup mit der 71 (Par) noch einmal eine souveräne Runde zum Recording und schreibt mit Rang 34 erstmalig im Jahr in der Order of Merit an. Bis zu ihrem vorletzten Loch liegt sie im Golf de l’Ocean sogar bei zwei unter Par, ehe die Runde einen gravierenden Schönheitsfehler abbekommt.

Nina Mühl darf sich am Sonntag in Marokko über ihr erstes Preisgeld in der neuen LET-Saison freuen – mit 3.870 Euro ordnet sie sich in der neuen Preisgeldrangliste auf Platz 81 ein.

Bereits am Moving Day arbeitete sie sich bis ins Mittelfeld nach vor. Am Finaltag kann sie dann zu Beginn nahtlos an den guten Auftritt vom Samstag anschließen. Schon das erste Par 5 ihrer Runde, die 11, spendiert ihr das erste Birdie, den Score baut sie mit einem weiteren roten Eintrag auf der 13 noch vor dem Wechsel auf die Frontnine aus.

Dort angekommen geht es auf der 2 (Par 5) noch tiefer in den Minusbereich und sie liegt bei 3 unter Par für den Tag sogar in Schlagdistanz zu den Top 20. Allerdings nicht lange, denn postwenden muss sie auch das erste Bogey notieren. Nach einer Parserie ist es wieder die 8 (Par 4), die der Runde einen gravierenden Schönheitsfehler aufbrummt. Am Moving Day verließ sie das trickreiche Loch noch mit einem Bogey, am Sonntag verliert sie an gleicher Wirkungsstätte sogar gleich zwei Schläge, was sie wieder an den Ausgangspunkt zurückwirft.

Dennoch hält sie mit der 71 (Par) ihre Mittelfeldplatzierung und beendet ihr zweites Saisonturnier, wobei sie in Agadir erstmalig den Cut stemmte, auf dem geteilten 34. Platz. “Ich freue mich vor allem über eine weitere stabile Runde. Heute ist es echt gut gegangen.”, so Nina Mühl zu ihrer Finalrunde.

Mit Ach und Krach

Dabei musste sie nach Runden von 73 (+2) und 72 (+1) Schlägen sogar lange Zeit am Freitag um den Einzug ins Wochenende zittern. Schlussendlich machte ihr die gezogene Linie aber den Gefallen und sprang gerade noch hinter ihren Namen zurück. Vom 61. Platz aus musste sie so am Samstag eine Aufholjagd starten, die mit der 69 (-2) auch gut gelang und sie bis auf Rang 37 nach vorne brachte. Mit der abschließenden 71 (Par) kann sie dann am Finaltag den Mittelfeldplatz in Agadir verteidigen.

Außer Nina Mühl war auch Chrissie Wolf auf der anspruchsvollen Par 71 Wiese im Einsatz. Die Tirolerin scheiterte als 100. nach Runden von 76 (+5) und 73 (+1) Schlägen aber recht deutlich am Cut. Gwladys Nocera (FRA) lässt sich am Sonntag mit der 70 (-1) den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen und triumphiert bei gesamt 13 unter Par.

>> Leaderboard Lalla Meryem Cup

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Nina Muehl

Am Vormarsch

LALLA MERYEM CUP – 3. RUNDE: Nina Mühl macht am Moving Day in Agadir mit der 69 etliche Ränge am Leaderboard gut.

Nina Mühl findet am Moving Day beim Lalla Meryem Cup vor auf ihrer ersten Platzhälfte die Birdiespur und macht im Golf de l’Ocean mit der 69 (-2) etliche Plätze am Leaderboard gut.

Nur mit Ach und Krach und nach langem Zittern hatte Nina Mühl nach Runden von 73 (+2) und 72 (+1) Schlägen die Gewissheit, dass der 61. Platz für den Finaleinzug reicht. Damit hat sie bei ihrem zweiten Saisonstart das größte Hindernis bereits am Freitag aus dem Weg geräumt und nimmt zum ersten Mal heuer Preisgeld mit in die Heimat.

Dementsprechend befreit agiert sie am Moving Day, was sich gleich in einem Birdie auf der 10 – Nina startet den Samstag auf den Backnine – bemerkbar macht. Die gefundene Stabilität im Spiel manifestiert sich sich mit zwei weiteren roten Einträgen noch auf der hinteren Platzhälfte was ihr einen Zwischenstand von -3 nach 7 beschert.

Danach macht sich Souveränität breit, ohne jedoch weitere Birdies auf der anspruchsvollen Anlage zu finden. Insgesamt spult sie gleich acht Bahnen mit Even Par ab, bis sich zum ersten Mal an diesem Tag ein Bogey nicht verhindern lässt. Mit der 69 (-2) taucht sie aber nicht nur erstmalig in den Minusbereich ab, sondern macht außerdem im Klassement gleich 24 Ränge gut und pendelt sich vor der letzten Runde auf dem 37. Platz wieder ein.

“Ich hab heute echt gut gespielt. Insgesamt hab ich heute nur drei Grüns gemissed und konnte zweimal noch das Par retten. Ich freu mich jetzt schon auf morgen.”, fasst Nina Mühl ihren Moving Day kurz zusammen und zeigt sich mit ihrer Leistung klar zufrieden.

Chrissie Wolf war in Marokko ebenfalls am Start, verpasste als 100. den Cut aber klar. Gwladys Nocera (FRA) gibt bei gesamt 12 unter Par auch nach dem Samstag den Ton in Agadir an.

>> Leaderboard Lalla Meryem Cup

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Nina Mühl 2014

Erstes Wochenende

LALLA MERYEM CUP 2015 – 2. RUNDE: Nina Mühl darf nach langem Zittern um den Cut aufatmen und nimmt bei ihrem zweiten Saisonstart erstmals Preisgeld mit in die Heimat.

Nina Mühl muss am Freitag nach der 72 (+1) lange um den Finaleinzug beim Lalla Meryem Cup zittern, darf schlussendlich als 61. aber aufatmen und nimmt damit bei ihrem zweiten Saisonstart zum ersten Mal Preisgeld mit in die Heimat. Christine Wolf kann am zweiten Spieltag im Golf d l’Ocean nur bedingt zusetzen und verpasst den Cut als 100. klar.

Lediglich ein einziges Birdie hatten die beiden Österreicherinnen nach dem ersten Spieltag auf der Habenseite stehen. Klar zu wenig um auf dem anspruchsvollen Kurs beruhigt in den Freitag gehen zu können. Dort überzeugt Nina Mühl dann aber mit früher Startzeit gleich zu Beginn. Schon das Eröffungsloch spendiert ihr das erste Birdie. Mit einem weiteren roten Eintrag baut sie ihr Tagesergebnis aus, ehe ein Doppelbogey auf der 8 den Schwung jäh einbremst.

“Ich hatte auf der 8 eine schlechte Lage im Wasserhindernis. Der Ball war aber noch spielbar, leider hab ich dann den Recoveryshot total verhauen und nach gutem Chip zu allem Überfluss auch den Putt nicht lochen können.”, erklärt sie die bittere Doublette kurz vor dem Turn.

Auf den Backnine geht es für die Wienerin dann durch ein Wechselbad der Gefühle. Nach zwei weiteren Schlagverlusten aber auch drei weiteren Birdies steht sie kurz vor Ende vor einem fast schon sicheren Finaleinzug, ehe ihr auf beiden Schlusslöchern noch weitere Bogeys passieren, die ihr eine regelrechte Zitterpartie einbrocken. “Das Bogey-Bogey Finish war echt frustrierend. Ich konnte gleich beide Male den Parsave nich machen!”, ist ihr die Enttäuschung danach klar anzumerken.

Nach zermürbender Warterei entschließt sich die gezogene Linie dann aber doch noch dazu hinter ihren Namen zu wandern, was ihr mit der 72 (+1) und dem geteilten 61. Platz das erste Finalwochenende der neuen Saison ermöglicht. “Ich hab heute generell viel besser geputtet, aber leider schlechtere Eisen geschlagen.”, fasst sie die Runde in groben Zügen abschließend zusammen.

Kein Vorstoß mehr

Christine Wolf schlitterte zum Auftakt gleich zu Beginn ihrer Runde in etliche Schlagverluste, was am Ende in der 76 (+5) mündet. Um doch noch den Cut in Marokko stemmen zu können muss somit am Freitag mit später Startzeit eine klare Aufholjagd her. Zwar agiert die Tirolerin viel sicherer als noch am ersten Spieltag, Birdies wollen aber lange Zeit keine gelingen.

Nach gleich acht Pars in Folge fällt sie mit zwei Bogeys rund um den Turn sogar noch weiter zurück, ehe endlich auch das erste Erfolgserlebnis gelingen will. Danach macht sich wieder eine Parserie breit, mit einem weiteren Bogey gegen Ende muss sie mit der 73 (+2) leben. Mit dem 100. Rang verpasst sie den Sprung ins Wochenende um vier Schläge. Die Führung krallt sich die Französin Gwladys Nocera, die auf die starke 68 (-3) am Freitag sogar die 65 (-6) draufpackt.

>> Leaderboard Lalla Meryem Cup

 

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Schwierige Birdiesuche

LALLA MERYEM CUP 2015 – 1. RUNDE: Mit nur einem Birdie in rotweißrot ist für Nina Mühl und Christine Wolf am Eröffnungstag von Marokko der Rückstand vorprogrammiert.

Am Schlussloch gelingt Christine Wolf das einzige Birdie einer Österreicherin am Eröffnungstag beim Lalla Meryem Cup. Damit ist bei perfekten äußeren Bedingungen im Golf de l’Ocean wenig auszurichten, auch wenn sich der marokkanische Golfplatz äußerst selektiv wie schon in den Vorjahren spielt.

Vor 12 Monaten gaben Christine Wolf und Nina Mühl an gleicher Wirkungsstätte ihr Profidebüt auf der Ladies European Tour – viel besser als damals, wo sie jeweils mit 77 Schlägen abgeworfen wurden, läuft es bislang auch heuer nicht. Nina Mühl reiht sich diesmal nach der 73 auf Rang 58 ein.

Mit früher Startzeit verschläft Christine Wolf den Start komplett und liegt bereits nach 7 gespielten Löchern mit drei Bogeys und einem Doppelbogey ziemlich aussichtslos zurück. Erst langsam findet die Tirolerin die Sicherheit im Spiel, die sie zuletzt in Australien so ausgezeichnet hatte. Auf den Back 9 kann sie jedoch nichts mehr aufholen, da ein weiteres Bogey erst durch das Birdie am abschließenden Par 3 der 18 ausgeglichen wird. Die 76er-Runde von 5 über Par  reicht vorerst nur zu Rang 104. Am Freitag gilt es drei Schläge in Richtung der Cutmarke wettzumachen.

Deutlich solider ist Nina Mühl am Nachmittag unterwegs. Par auf Par spult die Wienerin ab, den Birdies sollte sie jedoch erfolglos hinterher laufen. Zwei Schlagverluste auf den schweren Par 3 kann Nina aber nicht vermeiden und reiht sich mit der 73 bei 2 über Par exakt an der Cutmarke auf Rang 58 ein.

Tourneuling Tonja Daffinrud aus Norwegen erwischt am Vormittag mit der 67 den allerbesten Start. Ihre Bestmarke von 4 unter Par kann später nur noch die Schwedin Ursula Wikström einstellen. Titelverteidigerin Charley Hull verpatzt den Start mit der 74.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Koreanischer Doppelsieg

WORLD LADIES CHAMPIONSHIP 2015 – FINAL: So-Yeon Ryu gewinnt in Misson Hills. Christine Wolf verpasst in China ihren ersten Cut der Saison.

Mit der 69 am Finaltag fängt So-Yeon Ryu noch ihre Landsfrau Inbee Park ab und holt sich erstmals den Titel bei der World Ladies Championship in Mission Hills. Ryu, die Nummer 8 der Damenweltrangliste, siegt bei 13 unter Par um einen Schlag vor Park. Platz 3 geht an die Norwegerin Suzann Pettersen, die dritte Top 10 -Spielerin der Weltrangliste am Start.

Christine Wolf
verpasst bei den World Ladies Championship im Misson Hills Club ihren ersten Cut der Saison und ist damit nach den anstrengenden letzten Wochen erstmals am Wochenende arbeitslos.

Christine Wolf läuft am Freitag die gesamte Runde über roten Einträgen nach, was ihr schlussendlich den Missed Cut einbrockt. Dabei agiert die junge Innsbruckerin großteils souverän und versteht es Schlagverluste auf der anspruchsvollen Anlage meist zu vermeiden. Dennoch wandert auf den Frontnine ein Bogey auf die Scorecard, was sie hinter die prognostizierte Cutmarke zurückreicht.

Auch auf den Backnine wollen einfach keine Birdies gelingen. Nachdem ihr nach und nach die Löcher ausgehen um sich den so wichtigen Schlag zu holen, nimmt sie immer mehr Risiko, was am Ende in noch zwei weiteren Schlagverlusten mündet. Mit der birdiefreien 76 (+3) kann sie sich zwar im Gegensatz zur ersten Runde um einen Schlag steigern, verpasst bei gesamt 7 über Par und als 62. aber den Cut in China.

Chrissie hatte in dieser Woche auch etwas Pech mit dem Draw. Sie startete am Donnerstag mit früher Startzeit und hatte neben den unangenehmen Windböen auch noch etwas Regen während ihrer Runde. Just zu den Nachmittagsflights schlief der Wind dann etwas ein, was leicht bessere Scores ermöglichte. Am Freitag sind die Verhältnisse dann generell leicht freundlicher, was die birdielose Runde doppelt bitter erscheinen lässt.

“Es war zwar immer noch windig, aber ich hab eigentlich gut gespielt und mir auch einige gute Chancen aufgelegt. Es wollte heute einfach nichts fallen.”, hadert sie mit der Chancenverwertung. Die folgenden Tage sollen jetzt etwas Entspannung in der Heimat bringen, wie sie selbst sagt: “Am Sonntag geht’s jetzt mal in die Heimat und eine Woche darauf nach Marokko. Dann ist mal Pause und dann ist auch Zeit an ein paar Sachen zu arbeiten.”

Inbee Park (KOR) beweist warum sie die Nummer 2 der Damenwelt ist. Die Koreanerin notiert die zweite 69 (-4) und führt damit bei gesamt 8 unter Par.

>> Leaderboard World Ladies Championship

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Böige Probleme

WORLD LADIES CHAMPIONSHIP 2015 – 1. RUNDE: Christine Wolf hat zum Auftakt in China mit böigem Wind zu kämpfen, liegt trotz der 77 aber auf Kurs in Richtung Wochenende.

Christine Wolf hat zum Auftakt der World Ladies Championship in China von Beginn weg mit Problemen zu kämpfen. Am windigen Blackstone Course von Mission Hills sind tiefe Scores am Donnerstag aber generell eher Mangelware.

Bislang cuttete Chrissie Wolf bei jedem Saisonstart. Eine Tradition, die auch im starken Feld in China mit gleich drei Top 10 Spielerinnen der Welt, seine Fortsetzung finden soll. Bei extrem böigem und unberechenbarem Wind liegt sie trotz der 77 (+4) auf Kurs in Richtung Wochenende.

Bereits der Start verläuft für die Innsbruckerin alles andere als nach Plan. Sowohl auf der 10 (Par 4), als auch auf der 12 (Par 5) lassen sich Doppelbogeys nicht vermeiden, was sie schnell weit zurückreicht. Mit zunehmender Dauer der ersten Runde kommt aber auch die Sicherheit im Spiel zurück, was sich in zwei Birdies kurz vor dem Turn bemerkbar macht.

Wieder retour

Doch wie zum Start der Backnine, kann sie auch auf der vorderen Platzhälfte Schlagverluste nicht vermeiden. Mit zwei weiteren Bogeys radiert sie die eben gewonnen Schläge wieder aus und liegt so erneut bei 4 über Par. Nach ihrem dritten Birdie des Tages auf der 6 (Par 5) pirscht sie sich wieder etwas heran, fällt gleich auf der nächsten Bahn aber wieder zurück und muss am Ende mit der 77 (+4) leben.

Bei böigem Wind und sogar etwas Regen in Hainan sind richtig tiefe Scores auf der ersten Runde aber generell eher echte Mangelware. Trotz der etwas besseren Bedingungen für die späten Startzeiten pendelt sie sich schlussendlich auf Rang 58 ein und hat damit alle Chancen erneut ein Wochenende aktiv mitgestalten zu können.

“Wir hatten am Vormittag Wind und sogar etwas Regen. Am Nachmittag haben sich die Böen jetzt leider etwas verzogen. Trotzdem war es bis auf die zwei Doppelbogeys am Anfang eigentlich okay. Ich war leider ab und zu etwas unsicher mit den Schlägen ins Grün und dann passieren Bogeys hier schnell. Aber morgen ist ein neuer Tag.”, erklärt sie ihre Auftaktrunde und gibt sich betont kämpferisch.

Die geteilte Führung nach der ersten Runde sichern sich die Waliserin Becky Morgan und die Weltranglisten Zweite Inbee Park (KOR), denen beide die 69 (-4) aufgeht.

>> Leaderboard World Ladies Championship

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

LADIES EUROPEAN TOUR 2014

Die Preisgeld-Rangliste der Ladies European Tour 2014

FINAL ORDER OF MERIT 2014:

Rang
Spielerin Starts Money
1
Charley HULL
17
€ 263,096.69
2
Gwladys NOCERA
20
€ 233,288.65
3
Lee-Anne PACE
11
€ 167,005.82
4
Nikki CAMPBELL
19
€ 162,545.19
5
Carlota CIGANDA
8
€ 140,730.27
6
Holly CLYBURN
17
€ 126,473.09
7
Valentine DERREY
19
€ 121,852.43
8
Beth ALLEN
21
€ 110,158.80
9
Florentyna PARKER
20
€ 107,331.35
10
Laura DAVIES
11
€ 106,565.32
11
Kylie WALKER
19
€ 103,831.96
12
Stacy Lee BREGMAN
18
€ 102,556.05
13
Sophie GIQUEL-BETTAN
15
€ 99,367.72
14
Camilla LENNARTH
16
€ 94,903.99
15
Malene JORGENSEN
18
€ 94,637.64
16
Amelia LEWIS
7
€ 93,248.68
17
Trish JOHNSON
19
€ 92,607.33
18
Amy BOULDEN
15
€ 83,982.17
19
Hannah BURKE
21
€ 81,236.51
20
Liz YOUNG
21
€ 81,178.36
21
Connie CHEN
17
€ 80,530.66
22
Marion RICORDEAU
19
€ 77,281.97
23
Sally WATSON
19
€ 73,258.44
24
Xi Yu LIN
8
€ 70,052.75
25
Sarah KEMP
11
€ 62,211.26
26
Cheyenne WOODS
9
€ 61,997.92
27
Vikki LAING
18
€ 61,658.83
28
Dewi Claire SCHREEFEL
6
€ 61,259.51
29
Nicole BROCH LARSEN
15
€ 60,078.39
30
Rebecca ARTIS
10
€ 59,920.79
31
Diana LUNA
13
€ 59,491.38
32
Melissa REID
14
€ 58,998.77
33
Klara SPILKOVA
15
€ 58,711.79
34
Julie GRECIET
12
€ 56,021.76
35
Sophie WALKER
16
€ 52,823.87
36
Pamela PRETSWELL
18
€ 52,460.11
37
Titiya PLUCKSATAPORN
20
€ 52,457.39
38
Ariya JUTANUGARN
6
€ 52,299.94
39
Ann-Kathrin LINDNER
19
€ 49,412.46
40
Alexandra VILATTE
20
€ 48,425.32
41
Rebecca HUDSON
14
€ 47,859.08
42
Maria BALIKOEVA
10
€ 46,978.10
43
Caroline HEDWALL
6
€ 44,882.53
44
Anne-Lise CAUDAL
16
€ 40,721.44
45
Noora TAMMINEN
18
€ 38,374.59
46
Felicity JOHNSON
13
€ 37,947.15
47
Stephanie NA
14
€ 37,608.36
48
Celine HERBIN
13
€ 37,220.29
49
Joanna KLATTEN
11
€ 35,732.03
50
Fabienne IN-ALBON
18
€ 35,065.02
51
Nontaya SRISAWANG
12
€ 34,899.39
52
Linda WESSBERG
15
€ 34,618.85
53
Maria HERNANDEZ
6
€ 34,230.83
54
Jade SCHAEFFER
16
€ 34,128.61
55
Nikki GARRETT
15
€ 31,340.42
56
Yu Yang ZHANG
8
€ 30,283.75
57
Cassandra KIRKLAND
16
€ 29,352.08
58
Marianne SKARPNORD
17
€ 28,570.00
59
Isabelle BOINEAU
14
€ 28,512.50
60
Whitney HILLIER
19
€ 27,686.35
61
Margherita RIGON
13
€ 27,540.33
62
Ursula WIKSTROM
12
€ 26,189.40
63
Bree ARTHUR
19
€ 26,013.37
64
Holly AITCHISON
19
€ 25,717.80
65
Becky MORGAN
6
€ 25,456.40
66
Katie BURNETT
9
€ 25,386.81
67
Nina HOLLEDER
13
€ 25,109.46
68
Eleanor GIVENS
20
€ 24,288.33
69
Minea BLOMQVIST
19
€ 23,796.12
70
Caroline AFONSO
20
€ 23,606.79
71
Chloe LEURQUIN
19
€ 23,093.94
72
Sophie SANDOLO
14
€ 23,035.07
73
Ashleigh SIMON
9
€ 23,019.67
74
Becky BREWERTON
20
€ 21,685.89
75
Christine WOLF
12
€ 21,638.01
76
Hannah RALPH
10
€ 21,622.50
77
Patricia SANZ BARRIO
18
€ 21,297.07
78
Lydia HALL
13
€ 21,201.50
79
Cathryn BRISTOW
18
€ 20,890.62
80
Leigh WHITTAKER
13
€ 20,779.72
weiters:
122
Nina MUEHL
11
€ 4,837.50

 

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

LADIES EUROPEAN TOUR 2013

Die Preisgeld-Rangliste der Ladies European Tour 2013

FINAL ORDER OF MERIT 2013:

Rang
Spielerin (Land) Starts Money
1
Suzann PETTERSEN (NOR)
3
€ 518,448.81
2
Lee-Anne PACE (RSA)
20
€ 250,927.42
3
Lexi THOMPSON (USA)
3
€ 228,794.05
4
Gwladys NOCERA (FRA)
22
€ 221,287.93
5
Carlota CIGANDA (ESP)
13
€ 173,328.96
6
Charley HULL (ENG)
15
€ 135,994.36
7
Holly CLYBURN (ENG)
17
€ 116,100.83
8
Beatriz RECARI (ESP)
4
€ 114,936.36
9
Shanshan FENG (CHN)
4
€ 106,166.13
10
Valentine DERREY (FRA)
18
€ 97,685.48
11
Catriona MATTHEW (SCO)
4
€ 96,903.50
12
Mikaela PARMLID (SWE)
17
€ 96,709.87
13
Joanna KLATTEN (FRA)
18
€ 92,879.88
14
Pornanong PHATLUM (THA)
5
€ 89,411.03
15
Ashleigh SIMON (RSA)
10
€ 88,592.49
16
Rebecca ARTIS (AUS)
18
€ 87,960.60
17
Beth ALLEN (USA)
20
€ 84,436.53
18
Pernilla LINDBERG (SWE)
9
€ 77,213.79
19
Ariya JUTANUGARN (THA)
4
€ 74,520.74
20
Anna NORDQVIST (SWE)
5
€ 70,885.20
21
Diana LUNA (ITA)
12
€ 68,450.25
22
Linda WESSBERG (SWE)
19
€ 65,940.99
23
Liz YOUNG (ENG)
19
€ 65,812.58
24
Ann-Kathrin LINDNER (GER)
16
€ 65,083.83
25
Stacey KEATING (AUS)
16
€ 65,024.82
26
Marianne SKARPNORD (NOR)
21
€ 64,888.84
27
Hannah BURKE (ENG)
20
€ 64,379.14
28
Azahara MUNOZ (ESP)
4
€ 64,277.22
29
Sandra GAL (GER)
3
€ 62,767.99
30
Nontaya SRISAWANG (THA)
19
€ 62,447.10
31
Nikki CAMPBELL (AUS)
20
€ 60,956.72
32
Sarah KEMP (AUS)
16
€ 60,336.01
33
Laura DAVIES (ENG)
16
€ 59,141.09
34
Caroline HEDWALL (SWE)
5
€ 57,440.82
35
Florentyna PARKER (ENG)
19
€ 56,989.50
36
Cindy LACROSSE (USA)
6
€ 56,738.81
37
Line VEDEL (DEN)
16
€ 55,849.75
38
Veronica ZORZI (ITA)
16
€ 55,708.47
39
Klara SPILKOVA (CZE)
14
€ 53,239.78
40
Caroline MASSON (GER)
8
€ 52,311.43
41
Malene JORGENSEN (DEN)
12
€ 51,682.70
42
Xi Yu LIN (CHN)
12
€ 50,831.41
43
Jessica KORDA (USA)
4
€ 50,714.52
44
Trish JOHNSON (ENG)
15
€ 50,054.59
45
Camilla LENNARTH (SWE)
17
€ 49,567.26
46
Minea BLOMQVIST (FIN)
15
€ 48,287.98
47
Katie BURNETT (USA)
9
€ 43,797.43
48
Bree ARTHUR (AUS)
21
€ 43,577.78
49
Amelia LEWIS (USA)
7
€ 42,476.08
50
Anne-Lise CAUDAL (FRA)
18
€ 42,062.47
51
Stacy Lee BREGMAN (RSA)
17
€ 41,925.89
52
Christina KIM (USA)
7
€ 41,380.53
53
Christel BOELJON (NED)
7
€ 38,731.37
54
Ai MIYAZATO (JPN)
3
€ 38,640.28
55
Whitney HILLIER (AUS)
15
€ 38,252.57
56
Caroline AFONSO (FRA)
17
€ 36,123.98
57
Dewi Claire SCHREEFEL (NED)
6
€ 36,086.54
58
Celine HERBIN (FRA)
12
€ 36,078.30
59
Vikki LAING (SCO)
13
€ 34,405.97
60
Pamela PRETSWELL (SCO)
16
€ 34,094.73
61
Karine ICHER (FRA)
4
€ 34,080.79
62
Louise LARSSON (SWE)
13
€ 33,681.76
63
Yu Yang ZHANG (CHN)
7
€ 32,915.73
64
Kristie SMITH (AUS)
11
€ 30,426.71
65
Titiya PLUCKSATAPORN (THA)
18
€ 29,427.19
66
Sophie GIQUEL-BETTAN (FRA)
20
€ 28,704.46
67
Melissa REID (ENG)
13
€ 28,317.01
68
Maria HERNANDEZ (ESP)
15
€ 27,574.11
69
Emily TAYLOR (ENG)
18
€ 27,413.07
70
Alexandra VILATTE (FRA)
14
€ 26,822.50
71
Felicity JOHNSON (ENG)
14
€ 26,186.20
72
Belen MOZO (ESP)
5
€ 25,672.90
73
Stefania CROCE (ITA)
14
€ 25,375.67
74
Kylie WALKER (SCO)
19
€ 25,144.40
75
Carin KOCH (SWE)
9
€ 24,889.53
76
Jade SCHAEFFER (FRA)
19
€ 24,831.75
77
Julie GRECIET (FRA)
15
€ 24,002.50
78
Cheyenne WOODS (USA)
11
€ 24,000.00
79
Sophie WALKER (ENG)
19
€ 23,822.59
80
Margherita RIGON (ITA)
17
€ 23,795.92
81
Connie CHEN (RSA)
19
€ 23,587.83
82
Noora TAMMINEN (FIN)
11
€ 23,349.50
83
Stephanie NA (AUS)
17
€ 23,130.88
84
Jia Yun LI (CHN)
9
€ 23,087.90
85
Giulia SERGAS (ITA)
5
€ 22,487.09
86
Lindsey WRIGHT (AUS)
5
€ 21,956.38
87
Maria BALIKOEVA (RUS)
6
€ 21,466.31
88
Nikki GARRETT (AUS)
18
€ 20,930.00
89
Eleanor GIVENS (ENG)
8
€ 20,269.71
90
Holly AITCHISON (ENG)
19
€ 19,684.12
weiters:
161
Stefanie MICHL (AUT)*
7
€ 2,207.50

 

* Das Preisgeld für Platz 4 von Steffi Michl bei der Ladies German Open wurde voll ausbezahlt (€ 14.112,50), wird jedoch nicht für die Order of Merit angerechnet, da nur 27 Löcher gespielt wurden

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube