Advertisement

Schlagwort: let

Zwei heiße Eisen

WOMEN’S IRISH OPEN – 3. RUNDE: Sarah Schober und Christine Wolf bleiben am Moving Day dran, mit nur zwei Schlägen hinter der Spitze.

Christine Wolf und Sarah Schober zeigen bislang in Irland gehörig auf, denn beide zählen nach den ersten beiden Runden als 7. bzw. 9. sogar zum erweiterten Kreis der Titelanwärter. Beim Viertagesturnier gilt es nun die Form auch am Samstag wieder abzurufen um vor den letzten 18 Löchern am Sonntag weiterhin “in contention” bleiben zu können.

Sarah Schober setzt auch am Samstag ihren Vormarsch munter fort und bringt sich mit dem frühen Birdie am 3. Grün noch mehr ins Titelgespräch. Einen ersten Schlagverlust kann die Longhitterin postwendend am folgenden Par 5 mit Birdie vergessen machen. Die bärenstarken Front 9 schließt Sarah stilvoll mit einem weiteren Schlaggewinn an der kurzen 9 ab.

Auf den Back 9 schleichen sich ein paar Ungenauigkeiten bei den Annäherungen ein. An der 12 kratzt Schober noch mit starkem Putt das Par, an der 14 gelingt ihr das nicht mehr – Bogey. Ihre Stärken kann die Steirerin dann wieder am kurzen Par 5 der 16 ausspielen und marschiert mit Birdie wieder vorwärts. Mit 70 Schlägen bleibt Sarah als 8. den Top 10 vor dem Schlusstag erhalten.

Wolf steckt frühe Probleme weg

Christine Wolf beginnt schlagsicher, am windigen Nachmittag will aber kein schnelles Birdie gelingen. Erst am Par 5 der 6 ist es mit dem ersten Schlaggewinn soweit. Die Freude darüber währt nur kurz, nachdem am folgenden Par 3 auch schon das erste Bogey auf die Scorekarte wandert. Nachdem die Tirolerin die Back 9 gleich mit dem nächsten Schlagverlust in Angriff nimmt, verabschiedet sie sich vorerst aus den Top 10.

Zu Beginn der Back 9 kämpft sich Wolf wieder mit Birdie auf Even Par für den Tag zurück. So richtig ins Rollen kommt sie damit aber nicht: so wie ihre Landsfrau kurz vor ihr, gibt auch Wolf an der kniffligen 14 einen Schlag ab. Das drivebare Par 4 der 15 nutzt sie dann perfekt um wieder den Konter zu setzen. Zwei Par 5 hat sie noch vor der Nase, und die kürzere 16 spendiert programmgemäß das nächste Birdie. Mit 71 Schlägen (-1) bleibt Wolf auf Augenhöhe mit Schober, womit Golf-Österreich gleich mit zwei heißen Eisen in den Schlusstag starten wird.

Anne van Dam (NED) übernimmt bei 11 unter Par die Drittrundenführung, nur zwei Schläge vor den beiden Österreicherinnen. Der Finaltag in Irland verspricht somit extrem spannend zu werden, mit gleich 13 Spielerinnen, die nur durch zwei Schläge getrennt sind.

Leaderboard Women’s Irish Open

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Titelkampf in Irland

WOMEN’S IRISH OPEN – 2. RUNDE: Christine Wolf und Sarah Schober präsentieren sich an den ersten beiden Tagen im Dromoland Castle von ihrer besten Seite und zählen vor dem Wochenende sogar zum erweiterten Kreis der Titelanwärter.

Nach ihrem ersten Topergebnis der Saison und mehrmaligem Auftauchen zuletzt im Titelkampf, kommt Christine Wolf mit viel Selbstvertrauen zur Womens Irish Open eingeflogen. In Dromoland Castle gibt es aber nicht nur mit 400.000 Euro Preisgeld viel zu verdienen, die Konkurrenz ist bei dem Viertagesturnier auch entsprechend hochkarätig besetzt. Nach einem Monat Wettkampfpause greift auch Sarah Schober in Irland wieder ins Turniegeschehen ein.

Christine Wolf knüpft gleich auf der 1 an das starke Turnier der Vorwoche an und eröffnet mit einem Birdie nach Maß. Lange Zeit spult sie danach Pars ab, ehe sich auf der 8 das nächste Birdie ausgeht, dass sie jedoch mit einem Bogey danach auf der 9 noch vor dem Turn wieder verspielt. Den kleinen Faux-pas bessert sie allerdings gleich am Par 5 der 11 wieder aus und setzt nach weiterem Bogey auf den letzten Bahnen sogar noch zu einem richtig sehenswerten Finish an, denn mit gleich vier abschließenden Birdies marschiert sie sogar noch mit einer knallroten 67 (-5) über die Ziellinie und mischt so als 6. einmal mehr heuer ganz vorne mit.

Von Beginn macht sie dann am Freitag dort weiter wo sie am Donnerstag aufgehört hat und schnappt sich gleich am Par 5 der 11 das erste Birdie, womit sie die Lücke zur Spitze bis auf einen einzigen Schlag schließt. Nach einer kurzen Parserie danach zeigt sie erneut, dass sie mit den letzten Löchern der Backnine mehr als nur “per Du” ist, denn erneut stopft sie von der 15 bis zur 17 die fälligen Birdieputts und zieht so mit -4 nach 9 und bei gesamt 10 unter Par unangefochten an die Spitze.

Auf den Frontnine greifen die Zahnrädchen im Spiel der Tirolerin dann allerdings nicht mehr ganz so selbstverständlich ineinander, was sich auch auf der Scorecard in gleich drei Bogeys ablesen lässt. Gut, dass sie am Par 5 der 6 und dem darauffolgenden Par 3 auch noch Birdies verewigt und so die 69 (-3) ins Clubhaus bringt, was sie als 7. erneut im Titelkampf in ein Wochenende starten lässt. Nach dem starken Auftritt meint sie: “Ich hab echt solide gespielt. Nach dem Turn waren heute auf den Frontnine zwar ein paar kleine Misshits dabei, aber das bekomme ich bis morgen wieder hin. Es sind dann noch zwei längere Putts auf der 6 und der 7 reingegangen heute.”

Fehlerfrei ins Turnier

Nach der einmonatigen Turnierpause findet Sarah Schober ganz souverän zurück auf die LET, denn die gesamte vordere Platzhälfte spult sie mit der vorgegebenen Schlaganzahl ab und kommt so nach neun Pars in Folge im guten Mittelfeld in der 10. Teebox an. Zunächst spult sie auch auf den zweiten Neun weiter Pars ab, bis sich auf der 12 schließlich das erste Birdie ausgeht. Da die Steirerin auch in Folge sehr sicheres und solides Golf zeigt und sich auf der 15 mit noch einem weiteren roten Eintrag belohnt, leuchtet am Ende sogar die fehlerlose 70 (-2) auf, womit sie sich als 27. eine richtig gute Ausgangslage für den weiteren Verlauf auflegt.

Mit letzter Startzeit findet Sarah am Freitag dann bestens in den zweiten Spieltag, denn gleich am Par 5 der 11 und der 12 gehen sich die ersten Birdies aus und nach einer kurzen Verschnaufpause setzt sie auf der 15 und der 16 zum nächsten Doppelpack an, womit sie bereits voll an den Top 10 dran ist. Da sich schließlich auch noch am Par 5 der 18 ein Schlaggewinn ausgeht, nimmt sie die Frontnine bereits bei einem Zwischenstand von -5 nach 9 in Angriff.

Auch weiterhin zeigt sie dort ganz starkes Golf, allein der Birdieschwung ebbt etwas ab. Nachdem sich allerdings am Par 5 der 6 dann der nächste Schlaggewinn ausgeht, schließt sie endgültig zu ihrer Landsfrau auf, muss danach allerdings auch den allerersten Schlagverlust des Turniers einstecken. Mit der 67 (-5) legt die Steirerin aber einen ganz starken Auftritt hin und geht als 9. ebenfalls aus den Top 10 ins Wochenende.

“Ich bin sehr zufrieden, vor allem mit der heutigen Runde. Es war von Tee bis Grün wirklich gut. Man sieht, dass die Arbeit die ich in den letzten Wochen investiert habe Früchte trägt. Auch das Putten war durchaus stark, wenngleich ich nach dem Turn heute auch zwei, drei gute Chancen ausgelassen habe. Die ganze Atmosphäre ist echt sehr cool, denn bis Sonntag sind 25.000 Zuschauer erwartet, was für uns natürlich eine Riesensache ist. Ich freu mich jetzt schon sehr aufs Wochenende”, fasst Sarah die ersten 36 Löcher zusammen.

Moa Folke (SWE) knallt am Freitag eine 62 (-10) aufs Tableau und geht bei gesamt 12 unter Par als Führende in den Samstag.

Leaderboard Women’s Irish Open

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Erstes Topergebnis

LADIES OPEN DE FRANCE – FINAL: Christine Wolf fährt im Golf Barrière mit ihrer klar besten Runde der Woche ihr erstes Topergebnis der Saison ein.

Christine Wolf fand am Freitag das richtige Rezept für den Golf Barrière und marschierte im Klassement deutlich nach vor, womit sie vor dem Finaltag sogar die Top 10 noch klar in Reichweite hat. Am Samstag hofft die Tirolerin nun auf noch eine weitere Runde in den 60ern um Deauville mit einem Spitzenresultat wieder verlassen zu können.

Gleich am Par 5 der 2 schnappt sie sich dann das erste Birdie und legt so einen sehenswerten Start in den Samstag hin. Da sich danach allerdings gleich zwei Fehler einschleichen, verliert sie nach nur vier gespielten Löchern die Top 10 etwas aus den Augen.

Österreichs Olympionikin stabilisiert ihr Spiel nach der kleinen Schwächephase aber wieder und krallt sich schließlich kurz vor dem Turn am Par 3 der 8 und dem Par 5 der 9 weitere rote Einträge, womit sie bis auf einen Schlag zu den Spitzenrängen aufschließt.

Richtig im Rhythmus stopft sie auch auf der 10 und der 11 die fälligen Birdieputts und marschiert so mit dem roten Viererpack endgültig klar unter die Top 10 nach vor. Auch danach zeigt sie weiterhin richtig starkes Golf, bleibt bis zum Schluss fehlerlos und holt sich auf der 13 und der 16 noch zwei weitere Birdies ab.

Derart souverän unterschreibt sie am Ende sogar die 66 (-6) und zieht mit ihrer klar besten Runde der Woche noch bis auf den 6. Platz nach vor. Damit steigert sich die Tirolerin auch nach ihrer selbst verordneten Auszeit ein weiteres Mal und darf sich nun auch über das erste Topergebnis der Saison freuen.

“Ich habe am ersten Tag noch nicht so gut gespielt und auch einige Saves machen müssen. Seit den zweiten Neun am Donnerstag ist es aber immer besser geworden und ich hab auch ein paar Putts gelocht. Auch heute hab ich mir viele gute Chancen gegeben und einige verwertet. Mit dem ersten Top 10 seit dem Comeback bin ich durchaus happy”, so Chrissie nach dem Turnier.

Ines Laklalech (MOR) setzt sich im Stechen gegen Meghan MacLaren (ENG) durch und schnappt sich bei gesamt 14 unter Par in Frankreich den Sieg.

Leaderboard Ladies Open de France

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Klettertour in Frankreich

LADIES OPEN DE FRANCE – 2. RUNDE: Christine Wolf klettert nach einer eher blassen Auftaktrunde am Freitag im Golf Barrière mit einer 68 (-3) um viele Ränge nach vorne.

Nur zwei Tage lang spielte Christine Wolf in der Schweiz um den Titel mit um sich sogar noch spät aus den Top 10 drängen zu lassen. Entsprechend entschlossen geht die Innsbruckerin in die nächste Aufgabe bei der traditionsreichen Ladies Open de France um ihr starkes Spiel bis zur Ziellinie durchzuziehen. Erstmals wird das Turnier in Golf Barrière, einem Topkurs in der Normandie, ausgetragen. Sarah Schober wird erst wieder kommende Woche in Irland aufteen. Neoproette Emma Spitz legt nach drei Topergebnissen vorerst ihr Europaabenteuer ad acta um sich auf die LPGA Tourschool vorzubereiten.

Christine Wolf startet ideal mit Birdie an der 10 ihre heurige Open de France, übertreibt es jedoch in Folge bei der Attacke und muss auch rasch Bogeys hinnehmen. Immerhin funktioniert der Putter und versenkt an der 14 und 15 wichtige Birdieputts, die bis zur Halbzeit wenigstens die Tagesbilanz wieder ausgleichen. Nach der Halbzeit reduziert Wolf die Fehlerquote radikal, kann aber auch nur von einem Par 5 ein weiteres Birdie mitnehmen. Die greifbar nahe rote Auftaktrunde löst sich nach einem Bogey drei Löcher vor Schluss in Luft auf. Mehr als auf Cutkurs zu segeln, bringt die Par-Runde nicht ein.

Am Freitag Vormittag spult Christine Wolf lange Zeit ganz souverän Pars ab und hält sich so klar im erwarteten Cut-Bereich. Da sich kurz vor dem Turn am Par 5 der 9 dann auch das erste Birdie ausgeht, klettert die Tirolerin sogar bis ins solide Mittelfeld nach vor. Auf den Geschmack gekommen nimmt sie auch vom Par 5 der 10 das erhoffte Birdie mit und macht so bereits spürbar Ränge gut.

Auch danach zeigt sie weiterhin starkes Golf, was sich zunächst auf der 13 im bereits dritten Birdie bemerkbar macht und da sie selbst auf das erste und einzige Bogey des Tages kurz danach prompt die passende Antwort parat hat, marschiert sie sogar mit der 68 (-3) über die Ziellinie, was mit einer starken Finalrunde am Samstag vom 15. Platz aus wohl sogar noch ein Topergebnis in Reichweite bringt.

Ines Laklalech (MOR) startet bei gesamt 11 unter Par als Führende in den Finaltag.

Leaderboard Ladies Open de France

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Aller guten Dinge sind 3

SWISS LADIES OPEN – FINAL: Emma Spitz knallt am Finaltag im Golfpark Holzhäusern noch eine fehlerlose 68 (-4) aufs Tabeleau und krallt sich so bei ihrem erst dritten LET-Event als Proette auch ihr drittes Topergebnis. Christine Wolf kommt am Samstag nicht ins Rollen und rutscht bei den Swiss Ladies Open sogar noch knapp aus den Top 10.

Emma Spitz fand am zweiten Spieltag das richtige Rezept für den Golfpark Holzhäusern und marschierte mit einer 69 (-3) deutlich im Klassement nach vor. Bei drei Schlägen Rückstand auf die Top 10 scheint sogar beim dritten Start als Proette noch das dritte Spitzenergebnis möglich zu sein.

Wie schon am Freitag agiert die 22-jährige Niederösterreicherin erneut von Beginn an ganz sicher und schnappt sich am Par 5 der 3 auch ein schnelles Birdie. Zwar kann sie daran nicht wirklich gewinnbringend anknüpfen, bleibt aber immerhin die gesamte erste Platzhälfte fehlerlos und kann so auch etwas näher zu den Top 10 aufschließen.

Auch auf den Backnine bleibt sie ihrer Linie treu und schnappt sich schon am Par 3 der 11 ihr zweites Birdie, was sie erstmals richtig an den Spitzenplätzen andocken lässt. Nach einer weiteren Parserie drückt sie schließlich am Par 5 Doppel der 16 und 17 mit zwei Birdies noch einmal aufs Gas, bringt so die makellose 68 (-4) ins Clubhaus und darf sich so auch bei ihrem dritten LET-Start als Pro mit Rang 10 über ein Topergebnis freuen.

Nicht ins Rollen gekommen

Christine Wolf hatte am Freitag zwar etwas härter zu kämpfen, brachte mit einer soliden Leistung aber am Ende eine 71 (-1) zum Recording und musste damit lediglich Liz Young (ENG) um einen Schlag knapp den Vortritt lassen. Bei gesamt 8 unter Par geht die Tirolerin so als erste Verfolgerin der Engländerin in den Finaltag und mischt voll im Titelkampf mit.

Der Start glückt dann auch richtiggehend nach Maß, denn nach einem anfänglichen Par geht sich bereits auf der 2 das erste Birdie aus, womit sie sich in Windeseile wieder in die geteilte Führung spielt. Danach allerdings werden die Probleme in Form eines Doppelbogeys am Par 3 der 4 doch größer, was sie auch rasch sogar in den Plusbereich abdriften lässt und sie vorerst auch aus der absoluten Spitze kegelt.

Schon auf der 6 geht sich aber das nächste Birdie aus, womit sie immerhin rasch ihr Tagesergebnis wieder auf Level Par zurecht rückt. Richtigen Boost verschafft ihr das Erfolgserlebnis jedoch nicht, denn auch auf der zweiten kurzen Bahn hat sie mit Problemen zu kämpfen und driftet einmal mehr am Samstag über Par ab. Chrissie gleicht zwar schon auf der 10 mit einem Par 5 Birdie ihr Score abermals aus, nimmt sich mit einem Dreiputtbogey danach auf der 11 aber selbst wieder das Momentum.

Fast trotzig stopft sie danach aber auf der 12 nach einer eher missglückten Annäherung aber einen wahren Monsterputt und da sich danach auch auf der 13 ein Birdie ausgeht, leuchtet ihr Score sogar erstmals seit der 2 wiede rot auf. Doch wieder will an diesem Tag kein echter Run gelingen und nach einem verzogenen Drive und einem Baumtreffer danach geht sich auf der 14 sogar nur die zweite Doublette aus. Mit noch einem weiteren Fehler auf der 15 findet der Titeltraum dann endgültig sein Ende.

Nach einem abschließenden Bogey auf der 18 marschiert Österreichs Olympionikin sogar nur mit der finalen 75 (+3) über die Ziellinie und muss sich so am Ende mit einem 15. Platz zufrieden geben, der angesichts der ersten beiden starken Runden sicherlich etwas enttäuschend wirkt. “Es war heute echt zach… Ich bin logischerweise enttäuscht, aber es war cool wieder vorne mitzuspielen und der Rest kommt noch”, so Christine Wolf direkt nach dem Turnier.

Liz Young (ENG) sichert sich bei gesamt 12 unter Par den Sieg.

Leaderboard Swiss Ladies Open

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Voll im Titelkampf

SWISS LADIES OPEN – 2. RUNDE: Christine Wolf kann zwar am Freitag nicht mehr ganz an die fantastische Auftaktrunde anknüpfen, mischt mit einer 71 (-1) im Golfpark Holzhäusern aber voll im Titelkampf mit. Emma Spitz findet am zweiten Spieltag den benötigten Rhythmus und klettert mit einer 69 (-3) um etliche Ränge im Klassement nach oben.

Christine Wolf hatte zum Auftakt den Golfpark Holzhäusern bestens im Griff und knallte eine 65 (-7) aufs Tableau, womit sich die Tirolerin sogar die Spitzenposition mit Linn Grant (SWE) teilt. Mit einer der ersten Startzeiten hofft sie am Freitag nahtlos an die starke Performance vom ersten Spieltag anknüpfen zu können. Neo-Proette Emma Spitz hatte etwas härter zu kämpfen, startet nach der 72 (Par) aber immerhin aus dem erwarteten Cutbereich in den zweiten Spieltag.

Von Beginn an ist am Freitag in den Morgenstunden klar, dass es Chrissie Wolf doch nicht mehr ganz so leicht von der Hand geht wie noch zum Auftakt, denn lange Zeit reiht sie Par an Par aneinander und läuft so vergeblich einem ersten Birdie hinterher. Da sich dann noch dazu auf der 7 ein Bogey einschleicht, muss sie noch auf den Frontnine sogar den Platz an der Sonne räumen.

Immerhin stabilisiert sie ihr Spiel rasch wieder, nimmt weitere Pars mit und darf sich schließlich auf der 12 auch über das erste Birdie freuen, womit sie sich wieder in die geteilte Spitze spielt. Am Par 5 der 16 geht sich dann der nächste Schlaggewinn aus, der ihr nicht nur erstmals am Freitag den Sprung in den Minusbereich ermöglicht, sondern sie auch in die alleinige Spitzenposition pusht.

Just vor ihrem letzten Putt auf der 18 ertönen dann die Sirenen und beordern die Spielerinnen aufgrund eines herannahenden Gewitters zurück ins Clubhaus. Eine knappe Stunde darf sie schließlich über den letzten Schlag nachdenken, beendet die Runde aber bei der Fortsetzung ohne Probleme und mischt so mit der 71 (-1) weiterhin ganz vorne mit. “Ich hab heute nicht so nah an die Fahnen geschossen wie gestern und hatte dadurch auch weniger Birdiechancen. Aber es war alles sehr solide gespielt und ich bin happy wie es derzeit hier läuft”, so die Indien-Championesse direkt nach dem letzten Putt.

Am Vormarsch

Anders als am Donnerstag beginnt Emma Spitz den zweiten Spieltag souverän mit einem Par und sammelt gleich danach auf der 2 das erste Birdie auf. Gekonnt spult sie die darauffolgenden Bahnen ab und kann auf der 6 und der 9 bereits weitere Erfolgserlebnisse verbuchen, womit sie sogar bereits die Top 10 am Horizont auftauchen sieht.

Zwar lassen sich auch die hinteren Neun aus Sicht der 22-jährigen mit dem bereits vierten Birdie des Tages am Par 3 der 11 mehr als vielversprechend an, ein Doppelbogey danach wirft jedoch recht heftig den Anker aus und bremst die junge Niederösterreicherin gehörig ein. Zwei Bahnen vor Schluss muss sie dann wegen eines Gewitters zurück ins Clubhaus.

Die kurze Pause scheint die Schönbornerin auch gut zu nützen, denn bei der Fortsetzung krallt sie sich auf der 18 noch ein Birdie, bringt so die 69 (-3) über die Ziellinie und macht so vor dem Finaltag viele Ränge im Klassement gut.

Leaderboard Swiss Ladies Open

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Schweizer Birdiereigen

SWISS LADIES OPEN – 1. RUNDE: Christine Wolf glänzt zum Auftakt im Golfpark Holzhäusern mit Birdies en masse und übernachtet nach einer 65 (-7) sogar in geteilter Führung. Neo-Proette Emma Spitz hat in der Schweiz etwas härter zu kämpfen und muss sich am Ende mit einer 72 (Par) zufrieden geben.

Mit zwei Topergebnissen schlug Emma Spitz voll auf der Ladies European Tour ein. Nun möchte die Schönbornerin Neoproette auch im schweizerischen Golfpark Häusern um den Titel mitspielen und weiter wichtige Erfahrungen hinsichtlich der anstehenden LPGA Tourschool sammeln. Christine Wolf konnte zuletzt in Finnland erstmals wieder alle Puzzlesteine in ihrem Spiel korrekt zusammenfügen und ein starkes Ergebnis landen und geht ebenfalls voller Selbstvertrauen in das 200.000 Euro-Turnier am Zugersee.

Trotz einer einstündigen Wetterverzögerung zeigt sich Chrissie dann auch von Beginn an hellwach und stopft gleich auf der 1 den fälligen Birdieputt. Nur kurz schnauft sie dann durch, ehe sich am Par 5 der 3 schon der nächste rote Eintrag ausgeht und da sie auch auf der 5 den Birdieversuch im Loch unterbringt, mischt sie bereits nach nur wenigen gespielten Löchern im Spitzenfeld mit. Den Rhythmus behält die Tirolerin auch danach weiterhin bei, denn wieder notiert sie ein sicheres Par und holt sich auf der 7 den bereits vierten Schlaggewinn ab.

Nachdem sie dann auch das Par 3 der 8 zu nützen weiß, klopft sie sogar vehement an den Top 3 an, erst ein Bogey auf der 9 bremst sie kurz vor dem Turn dann erstmals etwas ein. Aus der Ruhe bringt dies die Indien Championesse jedoch nicht, denn schon am Par 5 der 10 holt sie sich das nächste Birdie ab und bessert den kleinen Faux-pas so sofort wieder aus. Erst danach gönnt sie sich eine kurze Auszeit, drückt ab der 14 aber mit dem nächsten Birdie wieder aufs Tempo und taucht mit dem bereits achten Erfolgserlebnis des Tages nach dem Par 5 der 17 endgültig in der geteilten Führung auf.

Am Ende marschiert Österreichs Olympionikin mit der 65 (-7) über die Ziellinie und teilt sich damit den Platz an der Sonne mit der Schwedin Linn Grant. Am Freitag hat sie nun außerdem den Bonus einer der ersten Startzeiten, was sich durchaus als kleiner Vorteil entpuppen könnte. “Das war heute mal echt gut. Ich hab viele Grüns getroffen und auch etliche Chancen verwerten können”, so ihre ersten Worte nach der starken Auftaktrunde.

Etwas zu kämpfen

Emma Spitz hat zwar mit einem anfänglichen Bogey etwas mit Anlaufschwierigkeiten zu kämpfen, drückt danach aber sehenswert aufs Tempo und verewigt auf der 2, der 3 und der 4 rasch auch die ersten Birdies auf der Scorecard. Da sie sich danach allerdings auf der 6 auch ein weiteres Bogey eintritt, bremst sie sich selbst wieder etwas aus und kommt so schließlich im zarten Minusbereich auf den Backnine an.

Zwar holt sich die Neo-Proette am Par 5 der 10 dann das nächste Birdie ab, kommt jedoch weiterhin nicht wirklich in Fahrt, wie ein weiterer Fehler auf der 13 zeigt. Nachdem dann der Birdieputt auf der 15 auf der Linie leicht zu kurz bleibt und sie sich danach am langen Par 5 der 16 noch einen Fehler einfängt, steht ihr Score kurz vor Schluss sogar wieder bei Level Par. Mit der 72 (Par) verpasst sie es zwar sich eine richtig gute Ausgangslage aufzulegen, immerhin liegt sie als 53. aber auf Kurs in Richtung Finaltag.

Leaderboard Swiss Ladies Open

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Großes Kino

ALAND 100 LADIES OPEN  – FINAL: Emma Spitz diktiert am Finaltag im Alands GC lange Zeit das Geschehen und muss sich erst wegen eines etwas unterkühlten Putters knapp geschlagen geben. Christine Wolf sorgt mit Rang 12 bei den Aland 100 Ladies Open für eine richtig erfolgreiche Turnierwoche aus rot-weiß-roter Sicht.

Emma Spitz hatte am Freitag zwar mit einem etwas unterkühlten Putter zu kämpfen, machte mit der 72 (Par) aber nichts verkehrt und startet so bei ihrem erst zweiten LET-Event als Proette mit lediglich einem einzigen Schlag Rückstand auf das Führungsduo in den Finaltag.

Diesen macht sie dann auch sofort gut, denn gleich auf der 1 stopft sie den fälligen Birdieputt und pusht sich so von Beginn an wieder in die geteilte Führungsrolle nach vor. Auch danach zeigt sie richtig starkes Golf und hat, anders als noch am Vortag, ihren Putter weiterhin stark auf Temperatur, was sich bereits am Par 3 der 4 im nächsten Birdie angenehm bemerkbar macht.

Das sehenswerte Tempo zieht die Jung-Proette auch weiterhin sehenswert durch und mit ihrem bereits dritten roten Eintrag des Tages übernimmt sie nach der 6 sogar erstmals die alleinige Führungsrolle. Fast kann sie diese im einsetzenden Regen sogar noch weiter ausbauen, der Birdieputt am Par 3 der 10 rasiert jedoch nur die Lochkante.

Putter kühlt ab

Generell kühlt der Putter rund um den Turn sichtlich ab, denn wie ein Schweizer Uhrwerk legt sich Emma immer wieder gute Möglichkeiten auf, kann jedoch davon vorerst keine verwerten und muss am Par 3 der 12 nach verschobenem Parputt schließlich auch den ersten Fehler einstecken. Bei deutlich besser werdenden Verhältnissen stabilisiert sie in Folge aber wieder ihr Spiel und kann mit Pars ihre Spitzenposition verteidigen.

Nachdem sie jedoch das Par 5 Doppel der 15 und der 16 ungenützt verstreichen lässt und sich im Anschluss am Par 3 sogar ein Dreiputtbogey eintritt, muss sie erstmals am Samstag seit der 1 wieder den Platz an der Sonne räumen.

Am Ende marschiert die 22-jährige mit der 71 (-1) über die Ziellinie und nimmt damit nach Rang 10 bei ihrem Profidebüt vergangene Woche, diesmal sogar einen ganz starken 4. Platz mit und zeigt damit einmal mehr nicht nur welches Potenzial in der Niederösterreicherin wirklich schlummert, sondern macht auch klar, dass der erste Sieg wohl nur noch eine Frage der Zeit sein dürfte.

„Es war echt eine coole Woche. Sicher denk ich mir, dass noch viel mehr drinnen gewesen wäre, aber ich glaube ich darf mich nicht über ein Top 5 Ergebnis auf der LET bei meinem zweiten Start beschweren. Klar wars schade, da ich so gut begonnen habe, vor allem weil ich heuer im College öfters Schwierigkeiten mit schleppenden Starts hatte wenn ich vorne dabei war“, so Emma direkt nach dem Turnier.

Vor allem das Putten nach dem Turn spricht sie abschließend noch explizit an: „Ich hab am Anfang echt gute Putts gemacht. Leider hab ich nach dem Turn die Linien nicht mehr so gut gesehen, hab ein paar verschoben und dann war die Sicherheit nicht mehr so da. Ich hab kaum Fehler gemacht, aber eben die Birdies nicht mitgenommen. Die anderen aber schon und so hats am Ende dann knapp nicht gereicht. Aber es war auf jeden Fall eine coole Woche und durch das Top 5 Ergebnis komme ich auch nächste Woche in der Schweiz ins Feld, was auch auf jeden Fall spielen werde.“

Top 10 nur knapp verpasst

Christine Wolf kam am Freitag so richtig ins Rollen und packte mit einer 69 (-3) eine der besten Runden des gesamten zweiten Spieltages aus, was die Tirolerin noch bis auf Rang 10 nach vorne katapultierte. Am Samstag hofft sie nun zum Abschluss klarerweise an die starke zweite Runde anknüpfen zu können.

Den gewinnbringenden Schwung vom Vortag kann die Indien-Championesse sichtlich über Nacht konservieren, denn gleich die 2 lässt am Samstag ein Birdie springen, womit sie ihr Gesamtscore endgültig wieder auf Level Par zurückdreht. Zwar wollen in Folge auf den Frontnine keine weiteren Erfolgserlebnisse gelingen, sie agiert jedoch makellos und macht es sich so in den Top 10 regelrecht gemütlich.

Nach sage und schreibe neun Pars in Folge erwischt es Österreichs Olympionikin schließlich aber am Par 3 der 12 und der 13 gleich mit einem Bogeydoppelpack, was auch einige Ränge kostet. Sehenswert stopft sie danach aber auch zwei weitere Birdieputts und arbeitet sich so in Windeseile wieder in den roten Bereich. Wieder wird ihr dann aber das abschließende Par 5 zum Verhängnis, denn mit einem Bogey auf der 18 muss sie sich mit der 72 (Par) anfreunden, was zwar immer noch eine durchwegs sehenswerte Runde darstellt, ihr jedoch als 12. knapp den Weg in die Top 10 verbaut.

„Es geht von Woche zu Woche besser. Leider hab ich heute einen kalten Putter mitgehabt, aber ich bin ganz zufrieden mit der Woche. Jetzt fliege ich mal für zwei Tage heim und dann geht’s in der Schweiz, in Frankreich und in Irland weiter“, gibt sie nach dem Turnier auch einen kurzen Ausblick über ihr weitere dichtgedrängtes Turnierprogramm.

Anne-Charlotte Mora (FRA) schnappt sich mit einem Birdie am Schlussloch und der 68 (-4) bei gesamt 8 unter Par mit einem Schlag Vorsprung auf Lisa Pettersson (SWE) ihren ersten LET-Titel der Karriere.

Leaderboard Aland 100 Ladies Open

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Solides Mittelfeld

ARAMCO SERIES – SOTOGRANDE – FINAL: Christine Wolf beendet die Einzelwertung mit eienr 70 und tritt mit einer soliden Mittelfeldplatzierung die Weiterreise nach Schweden an.

Nachdem Christine Wolf und Sarah Schober in den Teamwertungen mit Platzierungen im hinteren Drittel nicht wirklich viel Grund zum Jubeln hatten, hofft Chrissie nun am Finaltag der Einzelwertung noch auf ein versöhnliches Ende. Bei dem durchaus recht dichtgedrängten Leaderboard könnte sie mit einer sehenswerten letzten Runde wohl noch etliche Ränge gutmachen.

Mit gleich zwei Birdies startet die Tirolerin dann auch absolut nach Maß in die finale Umrundung und klettert so in Windeseile deutlich am Leaderboard in Richtung Norden nach oben. Danach allerdings ebbt der Elan spürbar ab und da sie sich am Par 3 der 7 auch ein Bogey einfängt, tritt sie zur Halbzeit klassementtechnisch regelrecht auf der Stelle.

Erst ab der 13 drückt Österreichs Olympionikin wieder aufs Tempo und klettert mit einem weiteren Doppelschlag erneut um einige Ränge nach oben. Nachdem sich jedoch auch danach wieder ein Bogey einschleicht, muss sie sich am Ende mit der 70 (-2) zufrieden zeigen, womit sie als 36. eine solide Mittelfeldplatzierung mitnimmt.

“Ich hab diese Woche echt solide gespielt und auch heute hatte ich wieder richtig viele Birdiechancen, konnte jedoch leider nicht viele nützen. Es geht aber auf jeden Fall in die richtige Richtung”, zeigt sie sich mit der Formkurve nach der langen Auszeit durchaus zufrieden.

Nelly Korda (USA) lässt mit einer 67er (-5) Finalrunde nichts mehr anbrennen und sichert sich bei gesamt 13 unter Par den Sieg.

Leaderboard Aramco Series – Sotogrande

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Black Friday

WORLD INVITATIONAL – 2. RUNDE: Christine Wolf kommt mit dem Massereene GC am Freitag überhaupt nicht zurecht und verpasst trotz der starken Auftaktrunde mit einer 79 (+7) noch den Cut.

Christine Wolf glänzte zum Auftakt beim gemeinsam mit der DP World Tour und der LPGA Tour – gespielt wird in getrennter Damen und Herrenwertung um je 1,5 Millionen Euro Preisgeld – ausgerichtetem Turnier in Nordirland mit starker Birdiequote und geht sogar mit nur zwei Schlägen Rückstand auf die Führende US-Amerikanerin Amanda Doherty in den Freitag, wo nun nach dem Galgorm Castle GC der Massereene GC auf die Tirolerin wartet.

Mit dem Par 72 Gelände hat Chrissie von Beginn an am Freitag so ihre liebe Mühe, denn gleich die 2 brummt ihr ein frühes Bogey auf und auch danach will nichts wirklich Zählbares auf die Scorecard wandern. Sogar das Gegenteil ist der Fall, denn mit weiteren Fehlern auf der 3, der 5 und der 8 rutscht sie sogar bis ins hintere Mittelfeld zurück.

Auf der 10 kommt dann mit einem Par 5 Birdie kurzzeitig etwas Hoffnung auf, ehe sich diese ab der 13 in Form des nächsten Bogeys wieder verflüchtigt. Richtig bitter wird es dann am Ende, denn nach einem Bogeytriplepack geht sich sogar nur die 79 (+7) aus, was sie am Ende sogar noch am Cut scheitern lässt.

“Ich glaub ich hab heute jeden schlechten Kick bekommen, den man bekommen konnte. Dann hab ich noch dazu keine Birdieputts verwertet und leider dann später auch noch die Parputts danebengeschoben. Es ist heute echt alles zusammengekommen…”, fasst sie das Dilemma nach der Runde kurz zusammen.

Leaderboard World Invitiational

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail