Schlagwort: let

Emma Spitz

Spitz verpasst erhofftes Topergebnis

Emma Spitz hat am Finaltag der Open de Espana etwas zu kämpfen und notiert im Real Club de Golf Las Brisas nur eine 72, womit sich das erhoffte Topergebnis nicht mehr ausgeht. Sarah Schober zieht mit ihrer besten Runde der Woche sehenswert nach vor. Chrissie Wolf zittert sich zur LET-Tourcard.

Emma Spitz konnte mit den recht guten Scores am Moving Day mithalten und blieb dank einer fehlerlosen 69 (-3) weiterhin auf zwei Schläge an den Top 10 dran. Damit hat die junge Niederösterreicherin nicht nur die Chance beim Saisonfinale der Ladies European Tour ein Spitzenergebnis mitzunehmen, auch das Selbstvertrauen könnte sie vor der anstehenden wichtigen Final Stage der LPGA Q-School kommende Woche noch zusätzlich stärken.

Der Start verläuft zwar mit Pars durchwegs sehr solide, in der frühen Phase des Sonntags will sich jedoch noch kein Birdie ausgehen, weshalb sie den Top 10 noch nicht näher kommt. Nicht nur, dass sie lange Zeit vergeblich einem Erfolgserlebnis hinterherläuft, schleicht sich kurz vor dem Turn auf der 9 sogar ein erstes Bogey ein, womit sie die Spitzenränge doch etwas aus den Augen verliert.

Emma SpitzAm Par 5 der 12 rutscht sie dann ein weiteres Mal aus, kann den Fehler aber immerhin gleich auf der 13 wieder beheben und arbeitet sich am letzten Par 5 dann auch wieder auf Even Par zurück. Noch einmal hat sie dann auf der 17 einige Schwierigkeiten, kämpft sich dank abschließendem Birdie aber noch zur 72 (Par), womit sich das erhoffte Topergebnis als 18. am Ende aber nicht ausgeht.

Next Stop: Alabama

Nach dem Ausscheiden bei der letztjährigen LPGA Tourschool richtete Emma Spitz ihren Fokus voll auf Europa und kann auf eine durchaus ansehnliche erste volle Saison auf der LET zurückblicken. Bei 21 Starts gelang ihr zwar nur bei den Ladies Open de France mit Rang 10 ein Toopergebnis, gleich etliche Male pendelte sie sich aber unter den Top 20 ein und ließ so als 53. des Race to Costa del Sol am Ende rein gar nichts in der Jahreswertung anbrennen.

Den Blick hat die ehemalige UCLA-Studentin jedoch bereits klar auf die Vereinigten Staaten gerichtet, denn erst vor wenigen Wochen zeigte sie bei der Second Stage der LPGA Q-School eine ansprechende Leistung und sicherte sich ihren Platz in der finalen Stufe. Ab Donnerstag geht es für Emma in Alabama über sechs Tage nun um die Tourcard auf der stärksten Damentour der Welt.

Schober mit starker Schlussrunde

Sarah Schober notierte am Samstag zwar mit einer 71 (-1) noch eine Runde unter Par, konnte damit im Klassement jedoch keine Ränge gutmachen und startet so aus dem Mittelfeld in die letzte Runde der Saison. Nach recht souveränem Beginn rutscht sie dann am Par 3 der 4 erstmals aus, lässt sich vom Faux-pas aber immerhin nicht aus der Ruhe bringen und kann ihr Score am Par 5 der 8 wieder zurechtrücken.

Damit stabilisiert sie auch sichtlich ihr Spiel, denn auf den Backnine gehen sich auf der 10 und dem Par 5 der 12 rasch die nächsten Birdies aus, womit sie sich immer näher an die besten 20 herantastet. Genug hat sie damit jedoch sichtlich noch nicht und holt sich vom Par 5 der 15 ihr bereits viertes Birdie ab. Stilecht krallt sie sich dann zum Abschluss des Jahres auch vom letzten Loch noch einen roten Eintrag und zieht mit der 68 (-4) noch sehenswert im Klassement bis auf Rang 21 nach vor.

Tourcard souverän verteidigt

Die 31-jährige kann auf ein durchaus gelungenes Jahr zurückblicken, denn immer wieder mischte sie in Turnieren vorne mit und durfte sich bei 20 Starts immerhin über drei Top 10 Ergebnisse freuen, wobei der 4. Platz im Team bei der Aramco Series in Florida nicht in die Jahreswertung einfließt. Rang 7 beim Lalla Meryem Cup im Februar und Platz 9 bei den Irish Open ebneten am Ende aber den Weg zu Rang 60 im Race to Costa del Sol und somit einer souverän verteidigten Tourcard.

Sarah Schober„Jetzt ist echt irgendwie mal die Luft draußen, aber im positiven Sinn nach so einer Schlussrunde. Mein Spiel hat sich schon die gesamte Woche echt super angefühlt. Schon beim letzten Turnier auf Mallorca war es gut, also die letzten Wochen auf der Tour waren spielerisch sicher mit meine besten bisher. Ich konnte endlich die Schüsse machen die ich immer machen wollte. Am Ende ist es dann einfach nur noch das Putten auf das es ankommt und da hat mir einfach hier ein wenig das Quentchen Glück noch gefehlt“, zeigt sie sich vor allem mit dem Finish der Saison sehr zufrieden.

Abschließend meint sie: „Ich bin vor allem mental stark geblieben, denn vor allem in den letzten Wochen, wo mein Spiel wirklich gut war, waren immer wieder Rückschläge zu verkraften. Mit Doppelbogeys und dann als ich mit Triplebogey aufgehört hab, das war nicht leicht zu schlucken, wenn du selbst weißt, dass dein Spiel derzeit eigentlich richtig gut ist. Aber ich bin zufrieden mit dem Abschluss und der Runde jetzt. Es entwickelt sich alles in die richtige Richtung, die Tourcard ist abgesichert und ich blick sehr zuversichtlich in die Zukunft.“

Wolf zittert sich zum Spielrecht

Wie Landsfrau Sarah Schober notierte auch Chrissie Wolf am Moving Day eine 71 (-1) und verpasste damit einen Vorstoß im Klassement. Nahezu von Beginn an hat sie dann am Sonntag einigermaßen zu kämpfen und muss schon auf der 3 den ersten Fehler einstecken, worauf am Par 5 der 6 rasch ein weiterer folgt. Nachdem sich die gesamten Frontnine über kein Birdie ausgeht, rutscht sie vor den letzten neun Löchern doch deutlich im Klassement zurück.

Christine WolfDas Bild ändert sich auch nach dem Turn nicht wirklich, denn ein Doppelbogey am Par 5 der 12 beschleunigt den Absturz noch zusätzlich. Nur kurz keimt dann mit einem Birdie auf der 14 noch einmal Hoffnung auf, ehe diese auf der 17 mit dem nächsten Fehler wieder verfliegt. Ein abschließendes weiteres Bogey lässt dann sogar lediglich eine 77 (+5) zu, womit nicht mehr als etwa Platz 52 zu holen ist.

„Heuer wars irgendwie von Anfang an zach. Jetzt muss ich sogar noch hoffen, dass es sich mit der Tourcard ausgeht“, zeigt sie sich mit der Saison alles andere als zufrieden, kann am Ende als 69. der Jahreswertung – die Top 70 halten ihr Spielrecht – aber noch durchatmen. Rückblickend war es ein 5. Platz bei den Ladies Open by Pickala im Juni der ihr die meisten Punkte am Weg zur Verteidigung des Tourkarte einbrachte. Das Highlight war jedoch mit Sicherheit der Sieg in der Aramco Team Wertung in Singapur. In Hong Kong trumpfte sie dann in der als Teammitglied mit Rang 2 noch einmal richtig auf.

Aditi Ashok (IND) holt sich bei gesamt 17 unter Par zwar den Titel in Spanien, die Gesamtwertung geht jedoch an Trichat Cheenglab (THA), denn der Thailänderin reicht sogar ein 55. Platz um am Ende von der Spitze der Jahreswertung zu strahlen.

Fotos: LET

Leaderboard Open de Espana

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Emma Spitz

Spitz weiterhin dran

Emma Spitz bleibt bei den Open de Espana am Moving Day dank einer 69 (-3) weiterhin an den Top 10 dran. Christine Wolf und Sarah Schober notieren beim Saisonfinale der Ladies European Tour im Real Club de Golf Las Brisas mit 71er Runden zwar rote Scores, können jedoch keine Ränge gutmachen.

Emma Spitz spulte beim Saisonfinale der Ladies European Tour am Freitag eine kunterbunte Runde ab, nachdem die Birdies jedoch knapp die Oberhand behielten hat die junge Niederösterreicherin bei nur zwei Schlägen Rückstand auf die Top 10 ein Spitzenergebnis durchaus noch in Reichweite. Ein gutes Wochenende würde mit Sicherheit auch das Selbstvertrauen vor der wichtigen Final Stage der LPGA Q-School noch weiter stärken.

Sie agiert am Samstag dann auch durchwegs souverän, verabsäumt es auf den Frontnine neben dem fehlerlosen Spiel jedoch auch Birdies einzusammeln und tritt so regelrecht auf der Stelle. Erst am Par 5 der 12 bricht der doch einigermaßen hartnäckige Birdiebann und lässt sie so auch weiterhin noch an den Toprängen dranbleiben.

Das Birdie bringt sie auch sichtlich auf den Geschmack, denn auch am nächsten Par 5 kurz danach kann sie einen Schlaggewinn verbuchen und unterschreibt so schlussendlich die fehlerlose 69 (-3), womit sie als 15. in durchwegs aussichtsreicher Position in den Finaltag einzieht.

Wolf mit bunter 71

Christine Wolf zeigte am zweiten Spieltag eine durchaus ansprechende Leistung, denn nach einer 71 (-1) arbeitete sich die Tirolerin immerhin wieder mit dem Gesamtergebnis auf Level Par zurück und startet aus dem vorderen Mittelfeld in den Moving Day. Dort bastelt sie dann recht farbenfrohe Frontnine zusammen, denn nach anfänglichen Pars bessert sie zwar ein Par 3 Bogey mit darauffolgendem Birdie am Par 4 prompt wieder aus, ein Doppelbogey auf der zweiten kurzen Bahn wirft sie dann aber unangenehm zurück.

Christine WolfGut, dass ihr Visier auch am zweiten Par 5 gut eingestellt ist und sie sich zumindest einen Schlag so wieder zurückholen kann. Mit dem nächsten Birdie auf der 10 gleicht sie ihr Score dann zu Beginn der Backnine wieder aus. Erneut leuchtet dann in Form eines weiteren Bogeys auf der 13 wieder ein Plus auf, dass sie dank zweier Birdies auf der 14 und der 18 aber nicht nur erneut ausradiert, sondern am Ende mit der 71 (-1) sogar noch unter Par spielt. Ränge gutmachen kann sie damit als 29. jedoch nicht.

Schober kämpft sich noch unter Par

Sarah Schober trat mit einer 72 (Par) einigermaßen auf der Stelle, bei dem noch recht dichtgedrängen Leaderboard könnte es mit einem ansehnlichen Wochenende aber wohl noch deutlich weiter nach vorne gehen. Auf den Frontnine erfüllt sich die Hoffnung der Steirerin jedoch nicht, denn auf einer birdielosen ersten Platzhälfte schleichen sich auf der 2 und dem Par 5 der 8 zwei Fehler ein, was sie deutlich abrutschen lässt.

Sarah SchoberErst auf der 13 bricht dann der so hartnäckgie Birdiebann und da sich zwei Löcher später am Par 5 der 15 rasch noch ein weiteres Erfolgserlebnis ausgeht, arbeitet sich Sarah immerhin wieder auf Level Par zurück. Zum Abschluss stopft sie dann auch auf der 18 noch den fälligen Birdieputt, bringt so die 71 (-1) ins Clubhaus, kann jedoch wie Chrissie Wolf als 34. keine Plätze gutmachen.

Kirsten Rudgeley (AUS) verteidigt mit einer 68 (-4) ihre Spitzenposition und geht bei gesamt 13 unter Par mit zwei Schlägen Vorsprung auf Anne van Dam (NED) in den Sonntag.

Fotos: LET

Leaderboard Open de Espana

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Emma Spitz

Spitz mit rotem Start beim Tourfinale

Emma Spitz startet bei den Open de Espana mit einer 71 (-1) im roten Bereich. Sarah Schober und Chrissie Wolf teilen sich beim Tourfinale im Real Club de Golf Las Brisas nach 73er (+1) Runden eine Mittelfeldplatzierung.

Sarah Schober, Emma Spitz und Christine Wolf sind mit den besten 75 der Jahreswertung für das heurige Tourfinale der Ladies European Tour qualifiziert. Somit wird Österreichs solide spielendes Damentrio auch heuer ohne Stress ihr Spielrecht halten und kann im Kreis der Jahresbesten an vier Tagen ohne Cut frei aufspielen um einen Anteil am Preisgeld von 650.000 Euro zu sichern. Für Spitz und Mallorca-Siegerin Alexandra Försterling ist dies zugleich ein letzter Formtest vor dem Tourschool-Finale der LPGA kommende Woche.

Der geplante Formtest vor der so wichtigen Final Stage der LPGA Q-School scheint bei Emma Spitz zumindest auf den ersten neun Bahnen durchaus zu passen, denn gleich auf der 10 schnappt sich die junge Niederösterreicherin ein Birdie und legt nach fehlerlosem Spiel am Par 3 der 16 ein weiteres nach. Erst kurz vor dem Wechsel auf die Frontnine muss sie auf der 18 dann auch das erste Bogey einstecken.

Gleich auf der 1 bessert sie dieses wieder aus, verliert in Folge aber den Schwung und muss sowohl auf der 3 als auch auf der 5 Bogeys einstecken, womit sie sich plötzlich nur noch bei Level Par wiederfindet. Danach kann sie aber weitere Fehler von der Scorecard fernhalten und findet schließlich am Schlussloch auch noch ein Birdie, womit sie mit der 71 (-1) immerhin im roten Bereich ins Tourfinale startet und sich auf Rang 20 einreiht.

Schober und Wolf beim Saisonfinale der LET im Mittelfeld

Wie ihre Landsfrau Emma Spitz startet auch Sarah Schober das Finalevent auf den Backnine und muss ausgerechnet am Par 5 der 12 den ersten Fehler verdauen. Dieser scheint die Steirerin jedoch richtiggehend aufzuwecken, denn gleich auf der 13 und der 14 stopft sie die ersten Birdieputts und arbeitet sich so in Windeseile in den roten Bereich. Auf der 17 baut sie diesen dann sogar noch weiter aus, kommt nach anschließendem Bogey aber „nur“ bei 1 unter Par auf die 1.

Sarah SchoberDort muss sie dann gleich den nächsten Fehler notieren und rutscht damit sogar rasch wieder auf den Ausgangspunkt zurück. Mit Pars macht sie danach zwar nicht vieles verkehrt, läuft jedoch vergeblich dem erneuten Sprung in den Minusbereich hinterher und da sie sich kurz vor Schluss der Runde am Par 5 der 8 noch ein Bogey eintritt, geht sich zum Auftakt sogar nur eine 73 (+1) aus, was mit Rang 33 nur für einen Platz im Mittelfeld reicht.

Mit einem anfänglichen Bogey läuft es für Chrissie Wolf zu Beginn nicht besser als beim eher verpatzten Turnier der Vorwoche und selbst den Ausgleich macht sie sich am Par 5 der 15 wieder zunichte. Immerhin rollt sie auch auf der 18 den Birdieputt ins Ziel, womit sie noch vor dem Turn ihr Score wieder zurechtrückt.

Anknüpfen kann sie daran aber auf den Frontnine nicht und spult reihenweise Pars ab. Erst kurz vor Schluss der Runde kommt dann am Par 5 der 8 noch einmal Farbe aufs Tableau, in Form des dritten Bogeys jedoch die eindeutig falsche. Am Ende geht sich so nur eine 73 (+1) aus, womit sie sich die Platzierung mit Sarah Schober teilt. Linn Grant (SWE) setzt mit einer 65 (-7) die frühe Bestmarke.

Fotos: LET

Leaderboard Open de Espana

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Sarah Schober

Keine Ausrufezeichen

Sarah Schober, Chantal Düringer, Emma Spitz und Christine Wolf können bei den Mallorca Ladies Open keine Ausrufezeichen setzen und haben vor dem Finaltag im Golf Son Muntaner mit den Spitzenplätzen rein gar nichts zu tun.

Sarah Schober kam zum Auftakt mit dem Son Muntaner Golf noch am besten der vier am Start stehenden Österreicherinnen zurecht und hat nach einer 72 (Par) und bei zwei Schlägen Rückstand auf die Top 10 einen Spitzenplatz noch in Sichtweite. Emma Spitz reihte sich nach der 73 (+1) knapp dahinter ein, Chrissie Wolf und Chantal Düringer starten auf der Ladies European Tour nach 74er (+2) Runden aus dem hinteren Mittelfeld in den Freitag.

Richtig angenehm lässt sich der zweite Spieltag für Sarah Schober mit einem recht frühen Bogey auf der 3 zwar nicht an, allerdings holt sich die Steirerin gleich danach am Par 3 auch das erste Birdie ab und drückt ihr Score kurz danach am Par 5 der 6 rasch in den roten Bereich. Kurz vor dem Turn erwischt es sie dann jedoch auf der 9 mit dem nächsten Fehler, was sie nur bei Level Par auf die hinteren neun Löcher abbiegen lässt. Dort erwischt sie es dann auf der 10 mit einem Triplebogey richtig heftig. Dieses bringt sie zwar nicht wirklich aus der Ruhe, erst auf den beiden Schlusslöchern findet sie dann aber noch zwei Birdies, was sie mit der 73 (+1) doch etwas bis auf Rang 28 abrutschen lässt.

Wie bei Landsfrau Sarah Schober beginnt auch Chantal Düringers zweiter Arbeitstag auf Mallorca mit einem frühen Bogey nicht wirklich angenehm. Die Vorarlbergerin kontert aber sofort und drückt ihr Score dank eines roten Doppelpacks sogar bereits am Par 3 der 4 in den Minusbereich. Danach geht sie es zwar ruhiger an, muss jedoch die gesamten Frontnine über keinen weiteren Fehler verzeichnen. Das ändert sich dann aber unangenehmerweise auf der 12, wo sie sich nach Problemen sogar ein Doppelbogey einfängt. Mit Kampfkraft arbeitet sie sich zwar danach wieder in den Minusbereich, nach abschließendem Bogey muss sie aber mit der 72 (Par) leben, womit sie sich nur knapp hinter Sarah Schober auf Rang 35 einreiht.

Etliche Probleme

Mit einer Doublette am Par 5 der 11 erwischt es Emma Spitz gleich zu Beginn der zweiten Umrundung richtig unangenehm. Immerhin zeigt sich die junge Niederösterreicherin nicht wirklich davon beeindruckt, stabilisiert ihr Spiel danach sofort und kann am Par 3 der 14 schließlich auch das erste Erfolgserlebnis verbuchen. Nachlegen kann sie jedoch vorerst nicht und rutscht mit einem Bogey auf der 3 sogar wieder weiter zurück. Zwar kämpft sie sich danach mit einem roten Doppelpack sogar wieder auf Even Par zurück, zwei abschließende Fehler lassen am Ende aber nur die 74 (+2) zu, womit sie als 43. nur im hinteren Mittelfeld rangiert.

Christine Wolf bessert zwar ein anfängliches Bogey sofort am Par 3 danach wieder aus, schlittert am Par 4 der 5 jedoch sogar in eine 10. Zwei Par 5 Birdies danach stellen zwar eine ansehnliche Antwort dar, nachdem sie jedoch auf der 9 einen Schneemann baut, sind total verkorkste Frontnine endgültig Gewissheit. Die zweiten Neun verlaufen zwar etwas sicherer, am Ende leuchtet aber nur die 80 (+2) auf, womit sie als 67. im Leaderboardkeller regelrecht festsitzt.

Chloe Williams (WAL) startet nach der 65 (-7) und bei gesamt 9 unter Par als Führende in die finale Umrundung.

Leaderboard Mallorca Ladies Open

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Sarah Schober

Noch in Sicht

Sarah Schober hat bei den Mallorca Ladies Open nach einer 72 (Par) die Top 10 noch in Sicht. Emma Spitz, Christine Wolf und Chantal Düringer müssen sich im Golf Son Muntaner mit Runden über Par anfreunden.

Eine Woche vor dem großen Tourfinale in Andalusien bringt der Österreicher Edwin Weindorfer mit E|motion Sports die Ladies European Tour erstmals auf die Baleareninsel Mallorca. Beim 400.000 Euro-Event in Golf San Muntaner sind mit Emma Spitz, Sarah Schober, Christine Wolf und Chantal Düringer gleich vier Österreicherinnen mit dabei.

„Das wird eine großartige Woche, zumal ich tatsächlich noch nie auf Mallorca war“, fiebert Sarah Schober dem Start beim Dreitages-Event entgegen. „Mit 17 Jahren war ich einmal auf Mallorca, aber nur um Urlaub zu machen. Die Mallorca Golf Open sind eine perfekte Vorbereitung auf das Saisonfinale nächste Woche und eine willkommene Flucht in die Wärme, jetzt da bei uns das Wetter nicht mehr gut ist,“ freut sich auch Christine Wolf auf ein Wohlfühlturnier.

Sarah Schober verpasst zwar auf der 11 noch das erhoffte schnelle Par 5 Birdie, holt sich dafür jedoch auf der 12 ihren ersten roten Eintrag ab und findet so durchaus ansehnlich ins Dreitagesevent. Zwar muss sie recht zeitnah am Par 3 der 14 den Ausgleich einstecken, dank zweier weiterer Schlaggewinne am Par 5 der 17 und der 18 kommt sie aber bei 2 unter Par und in den Top 10 auf den Frontnine an.

Dort geht es dann mit gleich drei Bogeys auf den ersten vier Löchern sogar in den Plusbereich zurück und da sich danach am Par 5 der 6 sogar ein Doppelbogey breit macht, rutscht sie endgültig unangenehm ab. Der Konter kann sich jedoch sehen lassen, denn auf der nächsten langen Bahn gleich danach lässt sie sogar den Adler landen und da sich auch auf der 8 noch ein Birdie ausgeht, arbeitet sie sich sogar noch zu einer 72 (Par), womit sie als 19. die Top 10 noch in Sichtweite hat.

Nur über Par gestartet

Emma Spitz stolpert mit einer Doublette regelrecht ins Turnier und radiert sich selbst ein Erfolgserlebnis am Par 3 der 4 mit einem Bogey am kurz darauffolgenden Par 5 wieder aus. Erst danach grooved sie sich in den gesuchten Rhythmus und kommt dank eine roten Doppelschlags sogar bei Level Par auf den Backnine an. Nach einer kurzen Parserie nehmen die Probleme dann wieder zu, was sich sogar in einem Bogeytriplepack entlädt. Immerhin stopft die junge Niederösterreicherin am Par 5 der 17 und der 18 zu zwei abschließenden Birdies und bringt so zumindest noch eine 73 (+1) über die Ziellinie, womit sie sich jedoch nur auf Platz 35 einreiht.

Emma SpitzMit einem Bogey auf der 10 beginnt das Turnier für Chrissie Wolf alles andere als prickelnd, immerhin drückt sie ihr Score kurz danach mit einem roten Doppelpack in den Minusbereich, den sie jedoch nach einem Fehler am Par 3 danach rasch wieder verlässt. Danach kehrt zwar erstmals etwas Ruhe ein, ein weiteres Bogey auf der 18 lässt sie dann jedoch nur über Par die Frontnine in Angriff nehmen. Dort wirkt ihr Spiel dann mit Pars einigermaßen stabil, bis sie sich gleich drei Bogeys in Folge einfängt und so mit zwei weiteren roten Einträgen am Weg zur 74 (+2) gerade mal Schadensbegrenzung betreiben kann. Mehr als Platz 42 ist so nach den ersten 18 Löchern nicht möglich.

Sehr souverän startet Chantal Düringer mit Pars ins Turnier, ehe es die junge Vorarlbergerin am Par 3 der 14 erst mit einem Bogey und danach auf der 15 sogar mit einem Doppelbogey erwischt. Immerhin steckt sie die Schlagverluste gut weg und kann mit einem Par 3 Birdie danach sogar rasch einen ersten Konter setzen. Mit gleich zwei Par 3 Bogeys auf der 2 und der 4 verpufft dieser zwar rasch wieder, da sich jedoch auch am Par 5 der 7 und der 8 noch Birdies ausgehen, kämpft sie sich immerhin noch zu einer 74 (+2) und teilt sich damit die Ausgangslage mit Chrissie Wolf. Kristyna Napoleaova (CZE) erwischt mit einer 66 (-6) den besten Start.

Fotos: LET

Leaderboard Mallorca Ladies Open

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Sarah Schober

Vorbeigeschrammt

Sarah Schober verpasst bei der Aramco Team Series in Riad mit Team Gainer nur knapp ein Topergebnis. Emma Spitz wahrt in der Einzelwertung im Riyadh GC die Chance eine Spitzenplatzierung.

Nach dem erfolgreichen Tourschool-Auftritt in Amerika jettet Emma Spitz mit viel Selbstvertrauen und auch entsprechend locker nach Saudiarabien zum Ladies European Tour Finale der Aramco Team Series. Auch Christine Wolf und Sarah Schober lassen sich das bunte Turnierformat, das in Einzel- und Teamwertung noch einmal 1 Million Dollar locker macht, nicht entgehen.

Mit einem Bogey beginnt das Turnier für Sarah Schober auf der 10 nicht wirklich prickelnd und selbst ein Birdie auf der 13 kann ihr Spiel noch nicht wirklich stabilisieren, wie ein weiterer Fehler auf der 18 unterstreicht. Auch das Team als Ganzes kommt noch nicht so richtig auf Touren. Erst nach dem Turn will sich dann ein gewinnbringenderer Rhythmus einstellen, was sich auf fehlerlosen Frontnine und zwei Par 5 Birdies auch bei Sarah positiv zu Buche schlägt. Mit der 71 (-1) – Rang 51 in der Einzelwertung – trägt sie zwar ihren Teil zum Teamscore von 13 unter Par (Platz 21) bei, so richtig in Fahrt kommt das Damentrio zum Auftakt so jedoch noch nicht.

Am Freitag hat sie etwas Mühe richtig ins Rollen zu kommen, denn neben zwei Birdies schleichen sich auf den Backnine auch ein Bogey und ein Triplebogey ein. Zumindest im Team können ihre Kolleginnen mit recht souveränem Spiel das Schiff einigermaßen auf Kurs halten. Ein starker Zwischensprint mit gleich drei Birdies zu Beginn der Frontnine ebnet ihr dann zwar den Weg zur 71 (-1) und somit als 57. auch in den Finaltag, bei gesamt 32 unter Par verpasst Team Gainer als 11. ein Spitzenergebnis jedoch hauchdünn.

Topergebnis im Einzel in Reichweite

Emma Spitz ist im Team von Alexandra Försterling gleich mit einer der ersten Startzeiten unterwegs und von Beginn an ergänzt sich das Damentrio mit Amateur Albert Venter richtig gut, denn nach den Frontnine hält das Gespann bei bereits 7 unter Par und mischt damit im Spitzenfeld mit. Nach dem Turn dreht die junge Niederösterreicherin dann sehenswert auf, schraubt ihr Tagesergebnis mit einer fehlerlosen 68 auf 4 unter Par und trägt so einen wesentlichen Teil zum Team-Gesamtscore von -15 (Rang 13) bei. In der Einzelwertung belegt sie damit Platz 24.

Emma SpitzDie Niederösterreicherin bestätigt ihre durchwegs gute Form dann auch am Samstag, denn auf fehlerlosen Frontnine hilft sie mit drei Birdies nicht unwesentlich zum knallroten Zwischenstand des Teams mit. Den starken Auftritt zieht sie dann auch sehenswert über die gesamte Runde hinweg durch, denn am Ende geht sich sogar eine makellose 67 (-5) aus, die vor dem Finaltag der Einzelwertung als 15. sogar ein Topergebnis in Reichweite bringt. Im Team verpasst das Trio mit einer weiteren -15 und als 14. knapp den Sprung in die Top 10.

Chance am Sonntag

Christine Wolf muss neben drei Birdies auf den Backnine zwar auch drei Bogeys einstecken, bringt die Erfolgserlebnisse im Team von Manon De Roey aber zur richtigen Zeit aufs Tableau, denn die Ladies halten nach den ersten neun gespielten Löchern immerhin bei 6 unter Par. Auf den vorderen Neun kommt die Tirolerin dann so richtig ins Rollen, denn bei zusätzlichen vier roten Einträgen hält sie ihre Scorecard sauber, teilt sich mit Emma Spitz nach der 68 die Ausgangslage in der Einzelwertung und steuert so definitiv einen nicht unwesentlich Teil zum Teamscore von 12 unter Par bei, was jedoch nur für Platz 25 reicht.

WolfFast nahtlos knüpft Chrissie dann am Samstag an den starken Auftritt des Vortages an und liegt nach fehlerlosen Backnine bereits bei 2 unter Par, was auch dem Team weiterhilft sich vom hinteren Ende zu entfernen. Individuell ist die Tirolerin auch auf den Frontnine gut unterwegs und zieht nach zwei weiteren Birdies und nur einem Bogey zum Abschluss der Runde mit einer 69 (-3) und als 31. ganz souverän in den Finaltag ein. Im Team allerdings will es auch weiterhin nicht so wirklich rund laufen, denn mit einem Gesamtscore von 25 unter Par bleibt als 25. nur ein Platz im hinteren Drittel übrig.

Der Sieg der Teamwertung geht Carlota Ciganda, Alessandra Fanali, Sara Kouskova und Lujain Khalil die bei gesamt 43 unter Par triumhieren.

Leaderboard Aramco Team Series – Riad

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Christine Wolf

Eingependelt

Christine Wolf kann den Women’s Indian Open in diesem Jahr nicht ihren Stempel aufdrücken und pendelt sich an der Stelle ihres bislang größten Triumphes der Karriere nach einer 77er (+5) Finalrunde im Mittelfeld ein.

Christine Wolf hatte zum Auftakt auf den ersten Löchern mit gleich zwei frühen Triplebogeys gehörig zu kämpfen, arbeitete sich jedoch nach und nach in den gesuchten Rhythmus und stemmte schließlich nach Runden von 75 (+3) und 73 (+1) Schlägen souverän den Cut. Am Wochenende hofft sie nun wieder das Gefühl von vier Jahren zu finden, als sie im mega anspruchsvollen DLF G & CC von Neu Delhi ihren bislang einzigen LET-Sieg der Karriere einfahren konnte.

Auf den Backnine hat sie jedoch am Samstag zunächst einige Schwierigkeiten richtig ins Rollen zu kommen, denn gleich die 10 hängt ihr ein anfängliches Bogey um. Immerhin radiert sie dieses aber bereits auf der 11 postwendend wieder aus, muss nach weiterem Fehler auf der 14 jedoch zur Halbzeit mit dem kleinen Plus vor dem Score leben, womit sie sich aber immerhin im hinteren Mittelfeld hält.

Die vordere Platzhälfte lässt sich dann mit einer Doublette auf der 2 jedoch äußerst durchwachsen an, was ihr auch im Klassement etliche Ränge kostet. Das Doppelbogey lockt die Tirolerin aber richtiggehend aus der Reserve, denn mit Birdies am Par 5 der 4, der 7 und der 9 dreht sie ihr Tagesergebnis sogar noch auf Even Par zurück, unterschreibt so die 72 (Par) und macht es sich damit vor der Finalrunde im soliden Mittelfeld gemütlich.

Zäher Sonntag

Am Finaltag erlebt Chrissie ein ziemlich unangenehmes Déja-vu, denn wie schon zum Auftakt am Donnerstag muss sie erneut gleich auf der 10 ein Triplebogey einstecken und da sich danach keine Birdies ausgehen wollen und sie sich parallel dazu auf der 11 und der 13 noch weitere Schlagverluste eintritt, rutscht sie bereits früh um einige Ränge ab. Erst ab der 17 findet sie dann den gesuchten Rhythmus und holt sich mit einem roten Doppelpack immerhin gleich zwei Schläge wieder zurück.

Das stabilisiert zu Beginn der letzten neun Löcher auch sichtlich ihr Spiel, bis sie auf der 4 wieder mit Problemen zu kämpfen hat und sich ausgerechnet am Par 5 ein Doppelbogey einfängt. Auf den letzten Bahnen hält sie dann weitere Fehler zwar fern, Konter kann sie aber keinen mehr setzen. Schließlich steht sie so mit der 77 (+5) wieder beim Recording und muss sich damit als 42. mit einer Mittelfeldplatzierung zufrieden geben.

„Ich hätte mir in der Woche eigentlich mehr ausgerechnet, aber ich hatte einfach jeden Tag mit Startschwierigkeiten zu kämpfen und dann ist nicht mehr drin gewesen“, gibt sie sich nach dem Turnier betont selbstkritisch. Aline Krauter (GER) sichert sich bei gesamt 15 unter Par ihren ersten LET-Tour Sieg der Karriere.

Foto: LET

Leaderboard Women’s Indian Open

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

Im Wochenende

WOMEN’S INDIAN OPEN – 2. RUNDE: Christine Wolf steckt anfängliche Schwierigkeiten am Donnerstag gut weg und stemmt im DLF G & CC mit Runden von 75 (+3) und 73 (+1) Schlägen den Cut.

Chrissie Wolf kehrt nach Indien zurück, wo sie vor vier Jahren ihren bislang einzigen Titel auf der Ladies European Tour gewann. Gegen Ende der Monsoon-Saison in Delhi ist auch eine bessere Luftqualität zu erwarten, was den extrem anspruchsvollen und hügeligen DLF Golf & Country Club zumindest ein wenig angenehmer zu spielen machen sollte. Beim drittletzten Turnier vor dem Tourfinale ist Wolf Österreichs einzige Vertreterin, da Spitz in Florida die Tourschool angeht und Schober pausiert.

Mit später Startzeit hat Chrissie von Beginn an alle Hände voll zu tun und schlittert gleich zu Beginn auf der 10 in ein Triplebogey. Zwar geht sich am Par 3 der 12 dann auch ein Birdie aus, mit weiterem Triplebogey direkt danach, verpufft dieses jedoch regelrecht. Einen weiteren Fehler am Par 5 kann sie danach zwar mit ihrem zweiten Par 3 Birdie auskontern, kommt jedoch so lediglich bei 5 über Par auf den Frontnine an.

Zwar muss sie dann auf der 1 gleich das nächte Bogey einstecken, findet in Folge aber etwas den gesuchten Rhythmus und bringt immerhin auch noch drei Birdies zu Papier. Am Ende geht sich so zwar nur die 75 (+3) aus, angesichts der durchwegs eher höher angesiedelten Scores bringt sie sich damit nach den ersten 18 Löchern als 58. aber sogar auf Cutkurs.

Sicher gecuttet

Die zweite Umrundung beginnt am Freitag Vormittag dann mit Bogey-Birdie-Bogey einigermaßen farbenfroh, immerhin schafft es Österreichs Olympionikin aber diesmal wilde Fehler fernzuhalten und grooved sich mit einem Birdiedoppelpack auf der 6 und der 7 langsam aber sicher richtig ins Turnier. Zwar schleicht sich am Par 5 der 8 dann noch ein Fehler ein, bei Level Par bleibt sie nach den Frontnine aber am richtigen Weg.

Die Backnine verlaufen durchwegs ereignisarm, denn Par um Par spult Chrissie ab, womit sie auf dem schweren Terrain aber absolut nichts verkehrt macht. Kurz vor Schluss muss sie dann zwar auf der 17 noch ein Bogey einstecken, mit der 73 (+1) lässt sie jedoch nichts anbrennen und cuttet am Ende als 44. doch recht sicher ins Wochenende.

„Gestern am Anfang war es echt zach, aber ich bin happy wie ich mich zurückgekämpft habe. Heute hab ich ziemlich solide gespielt, aber leider nicht so gut geputtet. Ich hab aber jetzt noch zwei Tage“, hat sie den Fokus bereits aufs Wochenende gerichtet. Aline Krauter (GER) startet bei gesamt 7 unter Par als Führende in den Moving Day.

Leaderboard Women’s Indian Open

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Christine Wolf

Nur ein Team besser

ARAMCO TEAM SERIES – HONGKONG – FINAL: Chrissie Wolf zieht mit Team Cheenglab dank einer hervorragenden Performance am Samstag noch bis auf Rang 2 nach vor. Sarah Schober und Emma Spitz verpassen im Hong Kong GC mit ihren jeweiligen Teams Topergebnisse. Ein Taifun verkürzt die Einzelwertung auf 2 Runden. Chrissie Wolf und Sarah Schober teilen sich Platz 21, Emma Spitz wird 64.

Die stressigen Reisewochen gehen für Österreichs Damen-Trio mit einem Langstreckenflug nach Hongkong weiter, der sich angesichts von 1 Million Dollar Preisgeld für das Team-Event im Rahmen der Aramco Team Series durchaus lukrativ gestalten könnte. Für Emma Spitz ist es zugleich eine letzte Formüberprüfung bevor es zur Stage 2 nach Amerika geht, wo die Newcomerin einen neuen Anlauf für eine LPGA Tourkarte nehmen wird.

So richtig ins Laufen kommt Chrissie Wolf in Trichat Cheenglabs Team wie auch ihre Kolleginnen auf den hinteren neun Bahnen zum Auftakt noch nicht, denn mit einem Zwischenstand von -4 nach 13 gespielten Löchern rangiert das Gespann buchstäblich im Niemandsland des Feldes. Auf den letzten Löchern läuft es dann aber besser, was dem Team immerhin einen Score von -9 ermöglicht und vom 15. Platz aus ein Topergebnis in den Bereich des Möglichen bringt. In der Einzelwertung reiht sich die Tirolerin mit einer 74 (+1) und als 35. im Mittelfeld ein.

Am zweiten Spieltag grooven sich die vier Damen dann aber richtig ein, denn bereits nach den Backnine halten die drei Professionals mit Amateurin Arianna Lau bei 11 unter Par und ziehen so unwiderstehlich im Klassement in Richtung Norden. Das starke Spiel zieht das Gespann auch weiterhin voll durch, pusht sich sogar noch zu einer -21 und gesamt -30, womit sie am Ende lediglich Team Napoleaova knapp um einen Schlag den Vortritt lassen müssen. Dass die Österreicherin zu dem starken Teamergebnis einiges beiträgt zeigt auch die Einzelwertung, wo Chrissie mit einer 70 (-2) noch sehenswert bis auf Rang 21 nach oben klettert.

Im Mittelfeld

Sarah Schober zeigt sich auf den Backnine zwar durchaus souverän und steuert schon früh zwei Birdies bei, generell kommen die Damen rund um Alison Lee aber noch nicht so wirklich in Fahrt und halten vor dem Turn „nur“ bei 5 unter Par. Das Quartett bleibt aber geduldig, wartet auf die sich bietenden Chancen und stehen am Ende so mit -11 wieder im Clubhaus, was nach der Auftaktrunde immerhin für Rang 8 reicht. Auch in der Einzelwertung befindet sich die Steirerin auf recht gutem Kurs, denn mit der 72 (-1) positioniert sie sich immerhin auf Rang 19.

Am Samstag ergänzen sich die Ladies dann von Beginn an sogar noch etwas besser, was sich verständlicherweise auch auf der Scorecard recht gut ablesen lässt, denn immer wieder springt eine für die andere mit Birdie ein, was immerhin nach zwölf Löchern bereits für einen Zwischenstand von -7 sorgt. Auf den verbleibenden Bahnen kommt der Motor der Girls dann allerdings etwas ins Stocken, was am Ende in einer -10 und -21 gesamt endet, womit sich das erhoffte Topergebnis mit Rang 16 nicht ausgeht. In der Singlewertung teilt sich Sarah nach der zweiten 72 (-1) den 21. Platz mit ihrer Landsfrau Christine Wolf.

Wenig erfolgreich

Emma Spitz kommt mit Team Noja auf den Backnine noch nicht wirklich in Schwung, denn das Quartett hält nach den ersten neun gespielten Löchern lediglich bei 2 unter Par, womit sie sogar derzeit die rote Laterne in Händen halten. Diese geben sie mit Fortdauer der ersten Umrundung dann aber ab und positionieren sich mit gesamt 8 unter Par und als 20. nur knapp hinter Chrissie Wolf im Team Cheenglab. Auch in der Einzelwertung nimmt Emma mit einer 75 (+2) und als 43. knapp hinter ihrer Landsfrau Platz.

Chiara Noja, Emma Spitz und Tereza Melecka kommen dann am zweiten Spieltag von Beginn an besser ins Rollen und ergänzen sich anfänglich richtig gut, denn immer wieder sorgt eine der Protagonistinnen für ein Birdie, was das Quartett mit Amateur Steve Rockowitz nach den Backnine bereits bei -6 ausweist. So richtig durchstaten können die vier jedoch auch weiterhin nicht und stehen am Ende „nur“ mit -9 und gesamt -17 beim Recording, womit sie als 24. sogar die Top 20 verpassen. In der Einzelwertung geht Emma leer aus, denn mit der zweiten 75 (+2) verpasst sie als 64. knapp den Sprung in die Preisgeldränge.

Aufgrund eines herannahenden Taifuns wurde die 3. Runde gecanceled. Für die Entscheidung in den Singles wird ein Playoff gespielt, wo sich schließlich Xi Yu Lin (CHN) durchsetzt und sich den Siegerscheck über knapp 71.250 Euro abholt.

Fotos: LET

Leaderboard Aramco Team Series – Hongkong

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
Emma Spitz

Punktlandung

LADIES OPEN DE FRANCE – FINAL: Emma Spitz legt im Golf Barriere mit einem 10. Platz eine Punktlandung in Sachen Topergebnis hin. Christine Wolf kann am Finaltag dem Leaderboardkeller nicht mehr entkommen.

Nach einer emotionalen Golfwoche vor dem TV-Schirm mit Solheim Cup geht es für Österreichs Golfdamen selbst wieder in Frankreich weiter. In Golf Barriere an der Atlantikküste peilen Sarah Schober, Christine Wolf und Emma Spitz beim Dreitagesturnier den direkten Weg zu Eagles und Birdies an um sich ihren Anteil am Preisgeld von 350.000 Euro zu sichern. Zuletzt hatte sich vor allem Schober von ihrer besten Seite gezeigt.

Emma Spitz zieht mit früher Startzeit ein grundsolides Spiel auf und pusht wunschgemäß am ersten Par 5 mit Birdie in die roten Zahlen, womit sie gleich zu Beginn vorne mitmischt. Kurz vor dem Turn nutzt die Schönbornerin zwei weitere Gelegenheiten und hat übernimmt sogar das Kommando. Erst nach 12 gespielten Löchern setzt es mit dem Bogey einen ersten Dämpfer. Einen weiteren Fehler bessert sie elegant am kürzesten Golfloch des Kurses aus und schreibt so sehenswert mit der 69 (-2) an.

Gleich am Par 5 der 10 holt sich Emma am Nachmittag ein anfängliches Birdie ab und zeigt aucch danach sehr solides und sicheres Golf, was auf der 14 mit einem weiteren Erfolgserlebnis belohnt wird. Da sie die gesamten Backnine über fehlerlos bleibt, mischt sie zur Halbzeit der 2. Runde bereits klar unter den Top 10 mit. Den sehenswerten Auftritt setzt sie auf den Frontnine nahtlos fort, bleibt weiterhin makellos und stopft am Par 3 der 3 und dem Par 5 der 9 noch zu zwei weiteren roten Einträgen. Am Ende unterschreibt sie so die 67 (-4) und startet damit als 6. aus dem absoluten Spitzenfeld in den finalen Samstag.

Der letzte Arbeitstag beginnt aus Emmas Sicht komplett verkorkst, denn gleich am Par 5 der 2 tritt sie sich sogar ein Doppelbogey ein. Zwar steuert sie mit einem Par 3 Birdie rasch gegen, auf der 4 und der 7 machen es sich aber die nächsten Bogeys bequem, weshalb sie trotz eines zweiten Erfolgserlebnisses am Par 5 der 9 nur bei 2 über Par auf die Backnine abbiegt. Dort spult sie dann Par um Par ab, schnappt sich aber am Par 3 der 15 noch ein Birdie und holt sich so mit der 72 (+1) und Rang 10 ein Topergebnis ab.

Im Niemandsland

Christine Wolf startet mit Par 5-Bogey alles andere als ideal in ihre heurige French Open und kann auch keinen schnellen Konter setzen. Am zweiten Par 5 macht es die Innsbruckerin besser und bessert das Malheur wieder aus. Auf den vorderen 9 muss sie gleich zweimal mehr ein Bogey verdauen, kontert aber jeweils kampfstark mit Birdie. Im Finish gelingt mit Birdie Nummer 4 erstmals der Sprung unter Par. Die 70 (-1) schaukelt Wolf dann auch über die Ziellinie.

Der Freitag beginnt für Chrissie dann richtig problematisch, denn nach Doppelbogey und Bogey liegt sie rasch deutlich im Hintertreffen. Erst danach stabilisiert sie ihr Spiel, bis es mit Bogey-Birdie-Bogey noch vor dem Turn wieder farbenfroher wird. Auf den Backnine hält sie weitere Fehler dann aber fern, findet am Par 5 der 16 noch ein Birdie und sichert so mit der 74 (+3) und als 57. zumindest den Einzug in den Finaltag ab.

Mit Bogeys auf der 11, der 12 und der 14 könnte der Start in den Finaltag aus Chrissies Sicht kaum zäher verlaufen, allerdings stopft die Tirolerin im Anschluss sogar gleich drei Birdieputts in Folge und gleicht so ihr Score sehenswert wieder aus. Da sich auf der 18 jedoch noch ein Fehler einschleicht, kommt sie nur im zarten Plusbereich auf den letzten neun Löchern an. Dort läuft Österreichs Olympionikin dann vergeblich einem weiteren Schlaggewinn hinterher und da sich auf den Par 3 Löchern der 5 und 8 noch zwei Fehler einschleichen, geht sich erneut nur die 74 (+3) aus, womit sie im Leaderboardkeller als 65. regelrecht feststeckt.

Am Cut gescheitert

Sarah Schober benötigt nur 10 Minuten und zwei Golflöcher um sich nach einem starken Putt in die roten Zahlen zu pushen. Die 13 bringt der Steirerin dann Unglück in Form des ersten Bogeys. Die nur 103 Meter kurze 15 kommt ihr da für den Birdie-Bounceback gerade recht. Sarah glänzt auch nach dem Turn mit starkem Eisenspiel und holt sich ein zweites Par 3-Birdie ab und tankt sich so weiter vor. Mit sicherem Spiel, aber ohne weiteren Putterfolg postet Sarah die 69 (-2) und lauert so wie Spitz nur knapp außerhalb der Top 10.

Sarah hat zunächst am Vormittag einige Probleme, denn gleich die 1 und die 3 brummen ihr die ersten Fehler auf. In Folge grooved sich die Steirerin aber in den gesuchten Rhythmus, wenngleich sich auf den Frontnine noch kein Birdiekonter ausgeht. Das ändert sich auch auf den zweiten neun Löchern nicht und da sich noch weitere Fehler einschleichen und sie schlussendlich nur die 77 (+6) über die Ziellinie bringt, geht sich der Finaleinzug in dieser Woche nicht aus. Johanna Gustavsson (SWE) sichert sich mit einer 65er (-6) Finalrunde und bei gesamt 16 unter Par den Sieg.

Leaderboard Ladies Open de France

FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail