Schlagwort: marokko

Bernard Neumayer

Letzte Schulwoche

TURNIER-VORSCHAU WOCHE 50 / 2016: Ein Großaufgebot an rot-weiß-roten Spielern rittert von Donnerstag bis Samstag im La Cala Resort um Tourkarten für die kommende Alps Tour Saison. Nina Mühl drückt in Marokko auf der LET-Tourschool die Schulbank.

Österreich ist bei der Final Stage der diesjährigen Alps Tourschool mit einem wahren Großaufgebot vertreten. Mit Niki Wimmer, Bernard Neumayer, H.P. Bacher, Rene Gruber, Joel Kai Lenz, Sebastian Wittmann, Michael Ludwig, Felix Schulz und den Amateuren Gerold Folk, Clemens Gaster, Timon Baltl und Markus Habeler teen gleich zwölf Spieler in Spanien auf und wollen nun klarerweise auch die letzte noch verbleibende Hürde meistern.

Gespielt wird im La Cala Resort von Malaga am Asia sowie am Europa Course von Donnerstag bis Samstag über drei Runden. Die genaue Marke für die Tourkartenränge wird erst noch bekanntgegeben.

Einzelkämpferin

Nina Mühl will bei der Final Stage der LET Tourschool kurz vor Weihnachten noch einmal alles aus sich herausholen und sich mit der Tourkarte selbst ein Geschenk machen. Nina Mühl ist die einzige Österreicherin am Start, nachdem alle anderen Vertreterinnen bereits in der Vorrunde scheiterten. Gespielt wird von Samstag bis Mittwoch über fünf Runden im Samanah GC von Marokko.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Im machbaren Bereich

LALLA MERYEM CUP – 1. RUNDE: Christine Wolf eröffnet ihre Turnierwoche in Marokko mit der 76 (+4). Der Cut ist damit auf dem schwierigen Royal Dar Es Salam aber dennoch im absolut machbaren Bereich.

Nach der hervorragenden Vorstellung zuletzt auf der LET Access Tour wollte Christine Wolf ihre Form auch auf der nächsthöheren Stufe, der Ladies European Tour, unter Beweis stellen. Bei dem einzigartigen, zeitgleichen Event Lalla Meryem Cup mit der Trophee Hassan II der European Tour der Herren kann die Tirolerin gerade zu Beginn auf den hinteren Neun eine gewisse Konstanz abrufen.

Auf dem Blue Course reiht die 27-Jährige vorerst einige Pars aneinander, auf das erste Birdie muss die Proette allerdings noch länger warten. Durch Bogeys auf den Löchern 16 und 18 zeigt der anpruchsvolle Platz, dass kaum Spielraum für eine Fehleranhäufung ist. Auch nach der Halbzeit bekommt Christine Wolf die Tücken des Kurses zu spüren. Auf der 4 muss sich die Österreicherin mit einem Doppelbogey auseinandersetzen. Auf dem Par 5 der 6 sichert Wolf dann endlich den ersten Schlaggewinn, bevor ein Bogey auf der vorletzten Bahn die 76 besiegelt.

“Es lief heute nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte, aber ich habe den Ball einfach nicht nah genug an die Fahne geschossen und einfach Probleme gehabt die richtige Linie zu finden. Der Driver war aber sehr gut, was auf diesem Platz wichtig ist. Morgen hab ich dann eine neue Chance”, lässt Wolf via Twitter verlautbaren.

Wie schwierig der Platz ist, zeigt, dass sich Christine Wolf bei +4 an der 65 Position befindet und damit ziemlich genau im erwarteten Cutbereich. Aufgrund der durchwachsenen Saisonleistung bisher, wäre der Einzug in die Preisgeldränge als erster, wichtiger Erfolg im Jahr 2016 auf der Ladies European Tour zu werten.

Florentyna Parker erobert mit der 67 bei -5 die Spitze des Leaderboards und liegt damit knapp vor einem Trio, das mit der 68 zu überzeugen weiß. Unter anderem befindet sich Marianne Skarpnord unter den Verfolgerinnen.

>> Leaderboard Lalla Meryem Cup

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Nemecz Lukas 2015

Den Touch vermisst

TROPHEE HASSAN II – 1. RUNDE: Lukas Nemecz brockt sich beim Gastspiel der European Tour in Marokko durch einige Bogeys einen Rückstand auf die Cutränge ein. Der einzige Österreicher im Feld steht nach dem Donnerstag mit 77 Schlägen bereits ordentlich unter Zugzwang.

Bei dieser einzigartigen Veranstaltung von European Tour der Herren und Ladies European Tour an ein und dem selben Ort im Royal Dar Es Salam wollte sich Lukas Nemecz in seiner Rookie Saison von seiner besten Seite präsentieren. Der Steirer hat am Donnerstag gerade bei den kurzen Schlägen Probleme. Die fehlende Präzision wird bereits früh in der Runde mit einem Doppelbogey bestraft. Trotz zwischenzeitlicher Aufholjagd lassen sich weitere Bogeys nicht vermeiden, die letztlich zur 77 (+5) auf dem Red Course der königlichen Anlage führen.

“Es war nicht leicht”, so Nemecz. “In der Früh hat es ordentlich geregnet und windig war es auch, dann jedoch bald besser geworden. Der Platz ist unfassbar gut, denn er ist sehr schwer, aber trotzdem fair”, berichtet Lukas.

Ungünstiger Beginn

Auf den Backnine des trickreichen und engen Kurses im marokkanischen Rabat wird Lukas Nemecz gleich auf dem Par 4 der 11 mit einem Doppelbogey gehörig zurückgeworfen. Gut nur, dass die Runde noch lange dauert, um die Schläge wieder aufzuholen. Vom Schock noch nicht erholt, führt aber auch die 12. Bahn zu einem Bogey. Erst danach stabilisiert sich der Grazer und kann sogar zulegen. Bei schwierigen Scoringbedingungen stoppt der 26-Jährige mit einem Birdie auf der 15 die Talfahrt und holt sich auch auf der 18 einen weiteren Schlag zurück.

Als die Runde offensichtlich Aufwind bekommt, wird der Österreicher in seinem zweiten Abschnitt wieder eingebremst. Nemecz muss sich mit vier Bogeys herumschlagen und kann noch dazu kein weiteres Birdie mehr erobern. “Mein langes Spiel war voll in Ordnung, allerdings zuviele Schläge unter 30 Meter verloren und zuviele Dreiputts. Damit ist es leider fast unmöglich gut zu scoren”, ist die durchwachsene Runde rasch zusammengefasst.

“Aber mit einer sehr guten Runde habe ich morgen sicher noch eine kleine Chance auf den Cut”, geht Nemecz von der 108. Stelle aus in den Freitag.

Jason Svrivener, Francesco Laporta und Thomas Linard sind diejenigen, die am Donnerstag den besten Start in Marokko erwischen. Mit jeweils 68 Schlägen teilt sich das internationale Trio bei -4 die Führung auf der anspruchsvollen Anlage in den königlichen Gärten.

>> Leaderboard Trophee Hassan II

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Nemecz Lukas 2015

Zweimal beim König

TROPHÉE HASSAN II / LALLA MERYEM CUP – VORSCHAU: Lukas Nemecz und Christine Wolf folgen der Einladung des Königs Mohammed VI. und spielen ab Donnerstag im Royal Golf Dar Es Salam um Preisgeld aus Marokko.

Es hat mittlerweile schon Tradition, dass gleichzeitig zum European Tour Event auch die Ladies European Tour in Rabat gastiert. Lukas Nemecz ist in dieser Woche Österreichs einziger Beitrag auf Europas höchster Spielklasse und will diesmal sicherer agieren als noch in der letzten Woche auf der Challenge Tour, wo er in Madrid trotz guter Auftaktrunde am Cut scheiterte.

Vor allem der Turnierrhythmus könnte sich aber in Marokko schon bezahlt machen. Zum ersten Mal in dieser Saison bestreitet der junge Steirer drei Turniere hintereinander und freut sich nach eigener Aussage, dass die Saison nun so richtig Fahrt aufnimmt: “MMM – Madrid, Marokko, Mauritius. Endlich geht es für mich so richtig mit drei Turnieren am Stück los.” Bislang konnte er nur von den Tshwane Open Preisgeld mitnehmen, in Rabat sollen nun weitere Euros aufs Konto dazukommen.

buttons-tee-timesLukas Nemecz nimmt die erste Runde am Donnerstag im Flight mit Ulrich Van den Berg (RSA) und Jens Fahrbring (SWE) von der 10 aus um 08:55 MEZ in Angriff. “Der Platz ist sehr abwechslungsreich und ich bin schon gespannt wie er sich im Turnier so spielt”, meint Lukas, der zum ersten Mal am königlichen Platz um die 1,5 Millionen Euro Gesamtpreisgeld mitspielt.

>> SKY überträgt live und exklusiv aus Rabat von der Trophée Hassan II.

Gleich Nebenan

Christine Wolf 2015Nur einen Steinwurf von den Herren entfernt, teen auch die Ladies an selber Wirkungsstätte im Royal Golf Dar Es Salam auf. Chrissie Wolf ist zum bereits dritten Mal beim Lalla Meryem Cup am Start, scheiterte beide Male davor aber im Golf de l’Ocean am Cut. Dies soll sich in dieser Woche ändern.

Nach einem eher durchwachsenen Start in die Saison, fand die Tirolerin wieder zu ihrer Form. Das Selbstvertrauen sollte nach dem 2. Platz in der letzten Woche in der Schweiz im Rahmen der LET Access Tour jedenfalls klar in die richtige Richtung zeigen. Wie die Herren spielen auch die Damen über vier Tage und teilen sich ein Gesamtpreisgeld von 450.000 Euro.

buttons-tee-timesChrissie startet am Donnerstag um 09:29 MEZ mit den beiden Französinnen Justine Dreher und Alexandra Vilatte von der 10 aus ins Turnier. Wie in Mitteleuropa hat auch Marokko mit leichten Wetterproblemen zu kämpfen. Viel höher als auf 20 Grad Celsius wird das Quecksilber in dieser Woche kaum klettern, dazu ist auch immer wieder leichter Regen möglich.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube

Mixed Marokko-Doppel

TOUR NEWS-TICKER WOCHE 18 / 2016 – Lukas Nemecz und Christine Wolf gehen bei ihren jeweiligen European Tour-Events im marokkanischen Rabat an den Start. Mit der Gösser Open startet der intensive Golffrühling in Österreich.

Bei der Trophee Hassan II peilt Lukas Nemecz seinen 2. Preisgeldscheck beim 6. European Tour-Einsatz der neuen Saison an. Seine königliche Hoheit hat auch heuer zum exklusiven Golfturnier in seinen Privatclub, den Royal Golf Dar Es Salam eingeladen und dies mit 1,5 Millionen Euro Preisgeld unterstrichen.

Dennoch ist das Starterfeld bei der 43. Trophee Hassan II eher mäßig besetzt. Matteo Manassero, David Horsey, Michael Hoey oder Alex Levy zählen schon zu den prominentesten Teilnehmern. Auch Bernd Wiesberger pausiert in der Woche vor der Players Championship.

Für ein Drittel Preisgeld

Gleicher Termin, selber Ort! Auch heuer sorgt der Lalla Meryem Cup der Ladies European Tour für ein marokkanisches Mixed Golf Doppel, wenn auch die Damen zu einem Drittel der Gage antreten müssen. 450.000 Euro sind für die erste europäische Golfliga jedoch ein fürstliches Preisgeld, das mit Laura Davies, Mel Reid oder Trish Johnson ein starkes Feld anlockt.

Somit ist Christine Wolf auch die einzige Österreicherin, die im Royal Golf Dar Es Salam einen Startplatz erhält. Nach dem 2. Platz zuletzt beim Access-Turnier in der Schweiz hofft Wolf nun bei ihrem 5. LET-Einsatz 2016 endlich in der Order of Merit anschreiben zu können.

Flüssige Birdies

Mit der 24. Gösser Open, Österreichs traditionsreichstem Profi-Golfturnier, kommt ab Freitag endlich auch die heimische Golfsaison voll auf Touren. Robin Goger kommt nach zwei Top 10-Ergebnissen als 5. der Alps Tour Order of Merit und damit als einer der Topfavoriten in den GC Erzherzog Johann von Maria Lankowitz. Hans Peter Bacher, Florian Prägant, Jürgen Maurer, Uli Weinhandl, Senior Gordon Manson sowie die starken Amateure Lukas Lipold und Michi Ludwig zählen zu den weiteren aussichtsreichen heimischen Teilnehmern. 42.500 Euro Preisgeld werden am Muttertag unter den erfolgreichsten Söhnen verteilt.

Trio in Belek

Nachdem im Vorjahr H.P. Bacher als einziger Österreicher bei der Turkish Airlines Challenge sang- und klanglos ausgeschieden war, versuchen sich heuer gleich drei Golfer aus der Alpenrepublik: Manuel Trappel, Martin Wiegele und Christoph Körbler gehen ab Donnerstag im Gloria Golfclub von Belek an den Start. 175.000 Euro Preisgeld gibt es in der Türkei zu verdienen. Manuel Trappel möchte seine Top 10-Position in der Challenge Tour Order of Merit verteidigen.

Neue Pro Golf-Wiese

Mit dem Ypsilon Cup im gleichnamigen Golfresort macht die Pro Golf Tour erstmals im tschechischen Liberec Station. Bereits ab Mittwoch werden Bernard Neumayer, Clemens Prader, Mo Mayrhauser, Johannes Steiner, Bennie Weilguni und Rene Gruber bei unseren nördlichen Nachbarn auf Birdiejagd gehen. Das 30.000 Euro-Event der Deutschen Satellite Tour ist zugleich Generalprobe für den Niederösterreich-Swing, der in der zweiten Maihälfte in Haugschlag, Adamstal und St. Pölten über die Bühne gehen wird.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube
Bernard Neumayer

Österreicher-Tag

OPEN THE TONY JACKLIN – 1. RUNDE: Bernard Neumayer dreht zum Auftakt im The Tony Jacklin GC von Casablanca gehörig an der Birdieschraube und stürmt mit der 65 in die alleinige Führungsposition. Mit Berni Reiter und Leo Astl liegen noch zwei weitere Österreicher in den Top 5.

Viel besser als Bernard Neumayer kann man ein Turnier eigentlich gar nicht eröffnen. Der Salzburger ist nach überstandener Krankheit von Beginn an hellwach, was sich in einer regelrechten Birdielawine bemwerkbar macht. Nach nur fünf Bahnen hat “Bärli” bereits vier rote Einträge auf der Habenseite, mit weiterem Birdie auf der 9 dreht er das Tagesergebnis dann sogar auf 5 unter Par.

Genug hat er damit aber noch lange nicht. Mit dem insgesamt sechsten Birdie taucht er auf der 12 (Par 3) noch tiefer in den Minsubereich ab, ehe er den ersten und einzigen Schlagverlust des gesamten Spieltages auf der 14 (Par 4) verdauen muss. Den kleinen Makel radiert er aber mit einem Birdiedoppelschlag gegen Ende mehr als aus und stürmt so mit der 65 (-7) unangefochten an die Spitze des Feldes. “Das war heute echt geil! Eigentlich war alles bis auf ein Birdie geschenkt”, spricht Bernard Neumayer vor allem die starken Annäherungen an.

Ebenfalls im Spitzenfeld

Bernie Reiter 2015 Golf-Live.atBerni Reiter und Leo Astl mischen in Casablanca ebenfalls vorne mit. Reiter startet den ersten Spieltag mit früher Startzeit auf den Backnine und kommt nach drei Birdies schon bei 3 unter Par zum Turn. Die vordere Platzhälfte eröffnet und beschließt er zwar mit Bogeys, bringt dazwischen aber noch vier weitere rote Einträge unter, was ihm schlussendlich die 68 (-4) und Rang 5 einbringt.

Leo Astl holt am Nachmittag mit bärenstarkem Finish – der Tiroler notiert auf seinen letzten drei Bahnen drei Birdies – ebenfalls die 68 (-4) und teilt sich die Platzierung mit seinem Landsmann

“Das war schon ganz gut heute. War zwar etwas blöd, dass ich noch mit einem Bogey aufgehört hab, aber mit einer 68 darf man immer zufrieden sein. Das ist hier mit Bärli und mir wohl ein ganz gutes Zimmer würd ich sagen. Heute werden wir beide gut schlafen und von vielen Birdies träumen. Ich freu mich jetzt echt schon auf morgen”, gibt sich Berni Reiter nach der Runde klarerweise gut gelaunt.

Manuel Trappel, Benjamin Weilguni und Moritz Mayrhauser reihen sich ebenfalls mit 71er (-1) Runden und dem geteilten 39. Rang im prognostizierten Cutbereich ein. Einzig Rene Gruber mit der 73 (+1) auf Rang 68 und Johannes Steiner mit der 76 (+4) und auf Platz 99 müssen zum Auftakt mit schwarzen Runden leben und benötigen am Montag bereits eine klare Leistungssteigerung um nicht der Cutmarke zum Opfer zu fallen.

>> Leaderboard Open The Tony Jacklin

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube