Schlagwort: matthias schwab

Nicht ganz durchgezogen

PRAGUE CHALLENGE – 1. RUNDE: Martin Wiegele legt im Prague City Golf los wie die Feuerwehr, kann zwar das angeschlagene Tempo nicht ganz bis zum Ende durchziehen, legt sich aber eine gesunde Basis. Auch Matthias Schwab und Manuel Trappel liegen klar auf Cutkurs. Jürgen Maurer muss sich deutlich steigern.

Nachdem es zuletzt in den schottischen Highlands und in Dänemark nicht so richtig lief, hoffen Martin Wiegele und Matthias Schwab in Prag auf Verhältnisse, die ihnen wieder mehr liegen. In der tschechischen Hauptstadt möchte sich Wiegele als aktuell 14. der Order of Merit näher an eine Tourkarte heranarbeiten.

Am Nachmittag macht er dann auch von Beginn an klar, dass er wieder in die Form seines Belgien-Sieges zurückkehren will. Der Routinier legt los wie die sprichwörtliche Feuerwehr und klopft mit hoher Birdiequote schon nach den Frontnine an den Top 10 an.

Kaum auf der zweiten Platzhälfte angekommen findet noch ein weiterer Birdieputt den Weg ins Ziel, ehe der Schwung spürbar abreißt und Martin bei einem weiteren Birdie noch zwei Bogeys eintragen muss. Mit der 68 (-4) aber verschafft sich der Steirer als 18. eine durchwegs gute Ausgangslage für den weiteren Turnierverlauf.

“Das war heute ein sehr guter Start. Leider hab ich aus den 5 unter nach 10 Löchern nicht mehr gemacht. Ich hab auch danach noch weiterhin gute Schläge gemacht, aber es ist nicht mehr so wirklich in meine Richtung gelaufen. Auf den Frontnine waren die Birdies teilweise aus längeren Putts. Ich hab zweimal aus sechs Metern, einmal aus vier und einmal aus zwei Metern gelocht. Auf der 10 war sogar der Eagleputt nur knapp vorbei”, beschreibt er die starken Bahnen.

Auch die Fehler klärt er auf: “Das erste Bogey war auf eine Wahnsinns-Pin Position, wo überhaupt kein Platz war. Das Wedge hatte bisschen zuviel Spin, der Chip war zwar gut, aber der Putt knapp vorbei. Auf der 17 war der Drive zu weit rechts in die Bunkerkante. Von dort bin ich zwar relativ gut vors Grün gekommen, hab aber leider keinen Save geschafft.”

Sicherer Start

Matthias Schwab hofft die dritte von sieben Einladungen zu einem ersten Topergebnis nutzen zu können und legt dazu am Donnerstag durchaus eine gesunde Basis. Er startet unaufgeregt und reiht sichere Pars aneinander, ehe er ab der 15 das Tempo anzieht und noch auf der hinteren Platzhälfte zwei Birdies findet.

Auch nach dem Turn hält der Neo-Pro die Konzentration hoch, versteht es die gesamte Runde über Fehler zu vermeiden und findet auf der 3 noch ein weiteres Birdie, was die 69 (-3) und mit Rang 32 einen gesicherten Mittelfeldplatz perfekt macht.

Manuel Trappel, der bislang eine starke Challenge Tour-Saison spielt und auf Kurs zumindest einer kleinen Kategorie ist, verpasste im Frühjahr die Qualifikation für die Prague Challenge, rutscht aber auch so in das Turnier hinein und präsentiert sich am Nachmittag mit fehlerlosen Frontnine und zwei Birdies auf der ersten Platzhälfte sehr sicher.

Auf der zweiten Platzhälfte schleicht sich dann zwar auch ein Fehler ein, mit zwei weiteren Birdies legt aber auch er einen durchaus gelungenen Start hin und teilt sich nach der 69 (-3) die Platzierung mit seinem Landsmann. “Es war schon gut heute. Ich hatte viele Chancen und hab sehr viele Grüns getroffen”, so Manuel nach der Runde.

Steigerung nötig

Jürgen Maurer kommt dank einer Einladung erstmals wieder nach einem Jahr Pause zu einem Einsatz in Europas Nachwuchsliga und startet mit einem anfänglichen Birdie auch gut. Nach einem Doppelbogey auf der 3 aber marschiert er bei einem weiteren roten Eintrag nur bei Level Par auf die Frontnine.

Dort tritt er sich recht früh einen weiteren Fehler ein, dreht seine Runde mit darauffolgenden Birdies aber in den roten Bereich, ehe er am Ende noch ein Bogey einstecken muss. Nach der 72 (Par) und als 102. muss er sich am Freitag deutlich steigern um den Cut nicht zu verpassen.

Rourke Van Der Spuy (RSA) spielt sich mit der 64 (-8) in die Führungsrolle.

>> Leaderboard Prague Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Low in den Highlands

SCOTTISH CHALLENGE – FINAL: Matthias Schwab und Martin Wiegele finden auch am Finaltag im Macdonald Spey Valley GC nicht die Birdiespur und beenden den schottischen Challenger in den Highlands nur am hinteren Ende des Klassements.

Nach einer Woche Pause präsentiert sich Matthias Schwab wieder frisch und voller Tatendrang, tut sich allerdings schwer dies auf dem Platz in Zählbares umzuwandeln. So muss er am Freitag bereits etwas Zittern und Bangen bis feststeht, dass er nach Runden von 73 (+2) und 70 (+1) Schlägen als 57. mit einer Wochenendteilnahme rechnen darf. Der geplante Sprung nach vorne geht sich am Moving Day aber mit der 72 (+1) nicht aus und der Neo-Pro geht so nur als 60. in die Finalrunde.

Der Sonntag beginnt dann zwar sehr solide mit gleich sieben Pars in Folge, richtigen Vortrieb entwickelt er aber trotz eines anschließenden Birdies auf der 8 nicht, denn drei Pars später muss er auch den ersten Schlagverlust einstecken. Selbst ein spätes Par 5 Birdie auf der 17 kann er mit abschließendem Bogey nicht ins Clubhaus retten und muss so die 71 (Par) unterschreiben, die ihn nur um wenige Ränge auf Platz 52 nach oben klettern lässt.

Matthias meinte zwar selbst, dass er sich nach dem Wechsel ins Profilager keinen Druck macht und sich die Zeit gibt um richtig anzukommen, bei nur sieben garantierten Starts werden aber gute Ergebnisse früher oder später kommen müssen um sich eine gewinnbringende Kategorie sichern zu können. Die nächste Chance ergibt sich für den Absolventen der Vanderbilt University aber bereits kommende Woche in Tschechien.

Wieder Resultate gefragt

Wiegele_1702_330Martin Wiegele kommt in dieser Woche so gut wie gar nicht ins Laufen, was vor allem auch mit der durchwachsenen Putt-Performance auf den langsamen Grüns zu tun hat. Nach Runden von 74 (+3) und 69 (-2) Schlägen rettete er sich wie sein Landsmann nur genau an der Cutmarke ins Wochenende, konnte dann am Samstag aber mit der 74 (+3) zu keiner Zeit an einen Move im Klassement denken.

Auch der Finaltag lässt sich mit zwei frühen Fehlern äußerst schleppend an. Zwar stabilisiert er in Folge sein Spiel und findet auf der 7 sogar ein Birdie, der rote Eintrag soll allerdings der einzige am Sonntag bleiben und nachdem er sich am Ende der Runde noch ein Doppelbogey und ein Par 5 Bogey eintritt, ist die alles andere als zufriedenstellende 75 (+4) in Stein gemeißelt.

Zwar ist der 69. Rang in den Highlands nach dem Sieg in Belgien kein Beinbruch, Martin droht aber nach dem zuletzt verpassten Cut und dem Mini-Preisgeldscheck aus Schottland wieder aus den Aufstiegsrängen für die European Tour zu rutschen. Bereits nächste Woche aber ergibt sich in Prag für den Jung-Papa die nächste Möglichkeit, wobei ihm die gewohnteren Grüns in Mitteleuropa sicherlich eher entgegenkommen werden.

Richard Mcevoy (ENG) sichert sich mit einer 66er (-5) Schlussrunde und bei gesamt 16 unter Par den Sieg.

>> Leaderboard Scottish Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Samstags-Stagnation

SCOTTISH CHALLENGE – 3. RUNDE: Matthias Schwab und Martin Wiegele finden im Macdonald Spey Valley GC auch am Samstag nicht den Turbo und bleiben mit schwarzen Runden am hinteren Ende stecken.

So richtig wollen die beiden Österreicher in den Highlands nicht ins Rollen kommen. Nach einigem Bangen und Zittern durften Matthias Schwab und Martin Wiegele erst am Freitag Abend durchatmen, nachdem feststand, dass sie als 57. gerade noch den Sprung ins Wochenende schafften. Im gemeinsamen Flight wollen sie sich am Moving Day eigentlich zu Höchstleistungen pushen, allein den Blinker um auf die Überholspur abzubiegen finden sie am Samstag beide nicht.

Dabei startet Matthias eingentlich gut und nimmt schon auf der 14 das erste Birdie mit. Selbst ein zwischenzeitliches Bogey bringt ihn nicht aus der Ruhe und er dreht mit zwei weiteren roten Einträgen seine Runde deutlich in den Minusbereich. Erst ein Doppelbogey auf der 3 bremst den Schwung unangenehm zusammen und der Neo-Pro muss sich nach einem weiteren Schlagverlust schlussendlich mit der 72 (+1) zufrieden geben, die ihn als 60. regelrecht im Klassement stagnieren lässt.

Martin Wiegele agiert zwar grundsolide, wie gleich acht Pars in Folge eindrucksvoll unterstreichen, Birdies wollen aber einfach keine gelingen. Als er sich dann auf der 1 noch dazu ein Bogey eintritt, ist der Schwung endgültig gerissen, wie ein Bogeydoppelpack gegen Ende der Runde beweist. Mehr als die birdielose 74 (+3) will auch beim Sieger von Belgien nicht rausspringen, was ihm einige Ränge kostet. Den Finaltag nimmt er nur vom 66. Platz aus in Angriff.

“Das war heute leider nicht der erhoffte Österreicher-Tag im Flight mit Matthias. Wir haben wahrscheinlich nicht schlechter gespielt als unser dritter Mann im Bunde (Darius van Driel), aber er hat halt dei Birdies gemacht”, zeigt sich Martin Wiegele enttäuscht.

Auch sein Hauptproblem in dieser Woche spricht er ungeschönt an: “Speziell am Grün war es eine Katastrophe für mich. Ich konnte mich schon die ganze Woche über nicht auf die super langsamen Grüns einstellen und heute hab ich eben die ersten Neun verputtet und dann ist es noch schlimmer mit drei Dreiputts bei keinem einzigen Birdie. Morgen ist das jetzt noch so eine Art Trainingsrunde für die weiteren Aufgaben, da ich mir das gute Gefühl zurückholen will.”

Richard Mcevoy (ENG) geht nach der 67 (-4) und bei gesamt 11 unter Par als Führender in den Finaltag.

>> Leaderboard Scottish Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Gerade noch

SCOTTISH CHALLENGE – 2. RUNDE: Matthias Schwab und Martin Wiegele cutten im Macdonald Spey Valley GC sprichwörtlich mit Maß und Ziel und dürfen auch am Wochenende noch in den Highlands auf Birdiejagd gehen.

Traditionell ist die Par 71 Anlage in den schottischen Highlands nicht gerade als Österreicher-Wiese bekannt. Die zeigt sich auch zum Auftakt einmal mehr, wo sich Matthias Schwab mit einer 73 (+2) und Martin Wiegele mit einer 74 (+3) bei richtig schlechten äußeren Bedingungen nur rund um die Cutmarke einreihen.

Am Freitag dürfen sich somit beide nicht allzu viele Fehler erlauben und müssen dazu auch mehr Birdies – beide konnten zusammen am Donnerstag lediglich drei notieren – auf der Scorecard verewigen.

Viel Dramatik

Matthias Schwab findet mit frühem Birdie dann auch gut in die Runde, muss noch vor dem Turn allerdings ein Doppelbogey und ein weiteres Bogey notieren, was ihn weit zurückwirft. Mit dementsprechendem Rückstand biegt er auf die zweite Platzhälfte ab und muss auf den Backnine einen ordentlichen Zahn zulegen um nicht am Cut zu scheitern.

Genau das macht der Rohrmooser auch, wenngleich er das Ganze richtig spannend gestaltet. Bis kurz vor Ende will lediglich auf der 13 (Par 5) ein Birdie gelingen, was ihn vor den beiden Schlussbahnen zu noch zwei weiteren Birdies nötigt um den Cut nicht zu verpassen. Mit einem sehenswerten Doppelpack gelingt die Übung aber und Matt darf nach der 70 (-1) und als 57. mit einem weiteren Preisgeldscheck planen.

Souveräner Auftritt

Martin Wiegele startet auf der 11 und findet auf fehlerlosen Backnine zwei Birdies, die ihn über die Cutlinie marschieren lassen. Nach dem Wechsel auf die vordere Platzhälfte muss er zwar auf der 1 auch das erste und einzige Bogey notieren, gleicht den Makel aber postwendend aus und spult in Folge solide Pars ab, was ihm mit der 69 (-2) und als ebenfalls 57. den Sprung ins Wochenende ermöglicht.

Mikael Lundberg (SWE) geht nach der 65 (-6) und bei gesamt 10 unter Par als Führender ins Wochenende.

>> Leaderboard Scottish Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Auf Sparflamme

SCOTTISH CHALLENGE – 1. RUNDE: Matthias Schwab kommt im Macdonald Spey Valley GC mit lediglich einem Birdie über die 73 nicht hinaus. Auch Martin Wiegele geizt am Donnerstag in Aviemore mit roten Einträgen und notiert zum Auftakt nur die 74.

Traditionell ist die Par 71 Anlage in den schottischen Highlands nicht wirklich eine Österreicher-Wiese, wie bereits die Jahre zuvor teils recht eindrucksvoll unterstrichen haben. Auch heuer scheint sich diese Tradition fortzusetzen, wenngleich Neo-Pro Matthias Schwab klar innerhalb der prognostizierten Cutmarke rangiert. Der Rohrmooser, der nach der zuletzt anstrengenden Zeit letzte Woche eine Pause einlegte, tritt sich gleich auf seiner ersten Bahn, der 11 ein Bogey ein.

In Folge spult er sichere Pars ab, muss aber ganze zwölf Löcher lang warten, ehe am Par 3, der 6 endlich auch das erste Birdie gelingt, was sein Tagesergebnis wieder zurück auf Level Par stellt. Leider jedoch ist es auch der einzige rote Eintrag, der an diesem Tag glücken will und nachdem er sich auf der 9 (Par 4) und der 10 (Par 3) noch zwei weitere Bogeys einfängt, steht er schlussendlich nur mit der 73 (+2) beim Recording.

Auf der anspruchsvollen Par 71 Wiese ist es an diesem Tag mit Sicherheit die zu geringe Birdieausbeute, die besseres als Rang 47 ermöglicht. Kann er diese Quote an den folgenden Tagen nach oben schrauben, ist ein gutes Ergebnis aber wohl nach wie vor klar in Reichweite.

Zu viele Fehler

Wiegele_1705_330Martin Wiegele ist auch in Schottland weiterhin auf der Suche nach der Form seines Sieges in Belgien. Der Routinier startet mit vier Pars zar solide, häuft danach aber drei Bogeys an. Selbst das erste Birdie kurz vor dem Turn bringt nicht die erhoffte Sicherheit, wie zwei weitere Fehler zu Beginn der Backnine unterstreichen.

Zumindestens beruhigt ein weiteres Birdie auf der 15 sein Spiel soweit um nicht weitere Fehler notieren zu müssen. Nach der 74 (+3) und vom 61. Platz aus wird er sich am Freitag nicht viele Fehler erlauben dürfen um auch am Wochenende noch mit von der Partie sein zu können.

“Es war ein brutaler Tag heute. Sehr windig und die ganze Runde über hats geregnet. Ich hab zuerst wo es noch eine Spur einfacher war, weil nocht nicht alle nass war, zwei kurze Putts verschoben und auf der 7 eine falsche Entscheidung getroffen. Ab den Backnine hab ich dann die Wetterhandschuhe verwendet, weil alles schon so nass war, dass mir sogar bei ein paar Schlägen der Schläger ausgekommen ist”, beschreibt Martin einen typischen schottischen Sommertag in den Highlands.

Abschließend meint er: “Es war trotz allem ein ordentlicher Kampf nachdem ich schon bei 4 über Par war. Das war zwar kein guter Start, aber ich habs so im Zaum halten können, dass ich weiterhin im Spiel bin. Die Wettervorhersage für morgen ist auch etwas besser.”

Richard James (WAL) setzt mit der 65 (-6) die frühe Bestmarke.

>> Leaderboard Scottish Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Nach Norden gearbeitet

HAUTS DE FRANCE GOLF OPEN – FINAL: Matthias Schwab hebt sich mit einer 69 das Beste für den Finaltag auf und marschiert am Leaderboard um einige Ränge in Richtung Norden. Auch Manuel Trappel macht im Aa Saint-Omer GC mit der 70 einige Plätze gut.

Nach dem Wechsel ins Profilager und dem geschafften Cut beim Heimspiel in Atzenbrugg ist Matthias Schwab in Lumbres endgültig im Tagesgeschäft angekommen. Auf dem anspruchsvollen Par 71 Gelände des Saint-Omer GC ließ der Neo-Pro dann mit Runden von 72 (+1) und 70 (-1) Schlägen im Kampf um den Cut nichts anbrennen, konnte am Moving Day mit der 72 (+1) aber keine Ränge gutmachen.

Der Finaltag gelingt dann deutlich besser, wenngleich er sich schon früh auf der 2 einen Fehler eintritt. Mit gleich vier Birdies, drei davon kurz vor dem Turn, rollt er das Feld aber sprichwörtlich von hinten auf und klopft nach einem weiteren roten Eintrag auf der 10 sogar an den Top 10 an.

In Folge spult er recht sicher die Pars ab, ehe er sich auf der 15 ein unangenehmes Doppelbogey einfängt, was einen spürbaren Rückfall im Klassement bedeutet. Mit der 69 (-2) aber notiert Matthias Schwab seine beste Runde der Woche und beendet den französischen Challenger auf dem 14. Rang.

“Das Spel war soweit okay. Der Lauf in der Mitte der Runde war gut. Das Doppelbogey war etwas Pech und auch sehr viel Unvermögen. Ich hab die ganze Woche über solide gespielt, aber einfach schwach gescored”, zeigt sich Matthias mit dem Turnierverlauf nicht gänzlich zufrieden.

Vieles liegengelassen

Manuel Trappel 2015Manuel Trappel cuttete wie Matthias Schwab nach einer 69 (-2) und einer 73 (+2) ohne Probleme, konnte dann aber wie sein Landsmann am Samstag nicht zusetzen und teilte sich nach der 72 (+1) sogar die Platzierung mit seinem österreichischen Kollegen.

Am Sonntag drückt er dann mit zwei Birdies und einem Eagle bei lediglich einem Schlagverlust auf den Frontnine richtig aufs Tempo, kann den Schwung aber nicht bis zum Ende durchziehen und muss sich nach drei Bogeys bei nur einem weiteren Birdie mit der 70 (-1) zufrieden geben, was ihn im Klassement aber dennoch bis auf Platz 21 nach vor bringt.

“Ich bin nicht wirklich zufrieden mit der Leistung, da war schon um einiges mehr drinnen in der Woche. Ich hab zwar viele Birdies gemacht, aber einfach vor allem auf den Backnine viel zu viele Schläge liegen gelassen. Das Fazit ist aber prinzipiell gut und ich freu mich schon auf nächste Woche in Dänemark”, so Manuel Trappel nach dem Turnier.

Julien Guerrier (FRA) schnappt sich mit der finalen 70 (-1) und bei gesamt 7 unter Par den Sieg in seiner Heimat.

>> Leaderboard Hauts de France Golf Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Manuel Trappel

Kein Vorwärtskommen

HAUTS DE FRANCE GOLF OPEN – 3. RUNDE: Für Manuel Trappel und Matthias Schwab gibt es am Moving Day im Aa Saint-Omer GC mit schwarzen Runden kein Vorwärtskommen.

Manuel Trappel und Challenge Tour-Neueinsteiger Matthias Schwab starten bei Even Par am Wochenende von St. Omer neu durch. Aus dem Mittelfeld heraus möchte das heimische Duo mit kontrollierter Attacke in Richtung der Top 10 vorstossen, die nur um drei Schläge enteilt sind.

Viel verläuft auf der ersten Platzhälfte aber noch nicht nach dem Geschmack Manuel Trappels. Schon früh tritt sich der Vorarlberger auf der 2 einen Fehler ein, bessert diesen zwar recht zeitnah wieder aus, mehr will bis zum Turn aber nicht gelingen. Richtig farbenfroh wird es dann auf den Backnine.

Manuel marschiert mit einem Birdiedoppelpack mit Riesenschritten nach vor, ehe zwei Bogeys den Drang wieder spürbar einbremsen. Nachdem er sich in Folge auch noch eine Doublette eintritt, geht es endgültig im Klassement retour. Zumindestens kann er mit spätem Birdie noch Schadensbegrenzung betreiben, mit der 72 (+1) aber gibt es am Moving Day kein Vorwärtskommen.

“Die Backnine hier habens echt in sich. Ich hatte heute drei Bunkerlagen direkt an der Kante, also da war schon etwas Pech auch dabei. Ansonsten war das Spiel nicht so schlecht. Morgen ist hier auf alle Fälle noch einiges drinnen. Es ist echt nicht leicht hier auf der zweiten Platzhälfte viele Chancen zu bekommen”, so Manuel Trappel, der den Finaltag als 32. in Angriff nehmen wird.

Lange Birdiesuche

Schwab_1701_330Matthias Schwab wartet gleich die gesamte erste Platzhälfte über auf das erste Erfolgserlebnis und muss auf der zähen Par 71 Wiese dabei schon zwei Schlagverluste einstecken, die ihm etliche Ränge kosten. Auch die zweite Platzhälfte verläuft äußerst unspektakulär und Matt kann nie wirklich gegensteuern.

Nachdem er sich dann auf der 16 noch einen weiteren Fehler eintritt, geht es endgültig weit am Leaderboard zurück. Erst ein starkes Finish mit den ersten beiden Birdies auf den Schlusslöchern, bringen ihn wieder ins Mittelfeld zurück und er teilt sich so nach der 72 (+1) den 32. Platz mit Landsmann Manuel Trappel.

Die Führung teilen sich der Schotte Jack Doherty (67) und der Franzose Julien Guerrier (67) bei gesamt 6 unter Par.

>> Leaderboard Hauts de France Golf Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Doppelt gecuttet

HAUTS DE FRANCE GOLF OPEN – 2. RUNDE: Matthias Schwab und Manuel Trappel stemmen im anspruchsvollen Aa Saint-Omer GC den Cut und gehen auch am Wochenende in Frankreich auf Birdiejagd.

Eine Woche nach dem geschafften Cut in Atzenbrugg geht für Matthias Schwab in dieser Woche so richtig das Tagesgeschäft auf der Challenge Tour los. Zum Auftakt haderte der Rohrmooser noch mit zwei späten Bogeys, die nicht mehr als die 72 (+1) zuließen.

Dennoch geht der Neo-Pro klar aus dem prognostizierten Cutbereich in den zweiten Spieltag und zeigt mit fehlerlosen Backnine, auf denen er ein Birdie findet, dass er sein Visier am Freitag Nachmittag richtig gut eingestellt hat.

Erst nach dem Wechsel auf die Frontnine wird es auf der anspruchsvollen Wiese zusehends farbenfroher. Matt weiß aber auf die drei eingetretenen Schlagverluste mit ebensovielen Birdies die richtigen Antworten und steht so schlussendlich mit der 70 (-1) wieder im Clubhaus, was ihn bei seinem ersten Challenger als Professional als 30. locker ins Weekend cutten lässt.

“Das lange Spiel war heute besser als gestern. Alles in allem wars ganz solide. Nach dem Turn hab ich ein paar Fehler gemacht, die ich am Wochenende abstellen muss”, zeigt sich Matthias mit der zweiten Runde nicht unzufrieden.

Einiges liegengelassen

Dank dreier später Birdies brachte sich Manuel Trappel zum Auftakt mit der 69 (-2) in gute Ausgangsposition und will an die gelungene erste Runde am Freitag nahtlos anschließen. Das Vorhaben geht nach anfänglichen Pars mit zwei Birdies auf der 5 und der 7 auch gut auf, ehe eine anschließende Doublette den Vorwärtsdrang gehörig einbremst. Der Konter sitzt in Form eines Eagles am Par 5, der 9 aber perfekt und Manuel klopft zu dieser Zeit sogar bereits vehement an der absoluten Spitze an.

Nach dem Wechsel auf die Backnine geht der Schwung aber sichtlich verloren und der Vorarlberger muss bis zum Ende auf birdiefreien zweiten neun Bahnen vier Schläge abgeben, was ihn mit der 73 (+2) bis auf Rang 30 zurückreicht. Damit cuttet er zwar wie Matthias Schwab locker ins Wochenende, lässt aber eine richtig gute Ausgangslage liegen.

“Es war echt schade heute, dass auf den Backnine nicht mehr gegangen ist, aber ich war viel zu weit von den Löchern weg und hab immer ums Par kämpfen müssen. Die ersten Neun waren super, vor allem da es am Nachmittag schon ziemlich windig war. Die Grüns waren schon sehr vertreten, da musste man vor allem bei den kurzen Putts echt aufpassen”, fasst Manuel Trappel die Runde zusammen.

>> Leaderboard Hauts de France Golf Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Manuel Trappel 2015

Kurs im Griff

HAUTS DE FRANCE GOLF OPEN – 1. RUNDE: Manuel Trappel hat zum Auftakt den Aa Saint-Omer GC durchwegs gut im Griff und verschafft sich mit der 69 eine richtig vielversprechende Basis. Matthias Schwab macht sich mit späten Bogeys einen roten Auftakt zunichte.

Manuel Trappel will nach dem verpassten Wochenende beim Heimspiel in Atzenbrugg die Formkurve auf der Challenge Tour wieder in die richtige Richtung drehen. Das Vorhaben scheint auch sofort gut aufzugehen, notiert der Vorarlberger doch schon auf der 10 – seiner ersten Bahn – ein Birdie und dreht das Zwischenergebnis mit einem Erfolgserlebnis am einzigen Par 5 der Backnine noch weiter in den Minusbereich.

Doch nach zwei aufeinanderfolgenden Schlagverlusten auf der 15 und der 16 kommt er dennoch nur bei Level Par zum Turn und rutscht mit einem Par 3 Bogey auf der 2 sogar noch weiter im Klassement zurück. Erst jetzt beginnt der Birdiemotor wieder auf Touren zu kommen, was sich auf den verbleibenden Bahnen in drei roten Einträgen – gleich beide Par 5 Löcher weiß er auszunützen – manifestiert.

Auf dem schweren Par 71 Gelände bringt sich Manuel Trappel mit der 69 (-2) so durchwegs gut in Position und geht als 9. aus richtig vielversprechender Position in den zweiten Spieltag. “Die späten Birdies waren sehr wichtig heute. Ich hab generell gut gespielt, aber an ein paar Löchern Fehler gemacht, was ich sofort in Form von Bogeys zu spüren bekam. Auf den Frontnine wars dann aber sehr solide und ich hab vor allem die Putts dann gelocht”, fasst Manuel die Auftaktrunde zusammen.

Tagesgeschäft für Matthias

Schwab_1706_330Nach seinen letzten Runden für die Vanderbilt University und dem Heimspiel inklusive geschafftem Cut in Atzenbrugg, ist Matthias Schwab nun endgültig im Tagesgeschäft angekommen. Der Challenger in Frankreich stellt sozusagen den Startschuss für Österreichs größte Zukunftshoffnung dar. Ab nun gilt es fleißig Punkte zu sammeln um sich eine gewinnbringende Kategorie zu erspielen.

Der Auftakt scheint auch lange Zeit gut zu gelingen. Nach zwei Bogeys und ebensovielen Birdies kommt der Rohrmooser bei Level Par auf der zweiten Platzhälfte an und taucht mit einem weiteren Schlaggewinn auf der 10 in den roten Bereich ab, den er lange Zeit gut verwaltet.

Zwei späte Bogeys auf der 16 und der 17 machen Matthias dann aber einen Strich durch die Donnerstagsrechnung und lassen ihn nur mit der 72 (+1) zum Recording marschieren. Zwar büßt er damit etliche Ränge im Klassement ein, im Kampf um den Wochenendeinzug hat er als 51. aber durchaus gute Karten.

“Der Platz spielte sich richtig hart und es wurde mit Fortdauer dann auch ziemlich windig. Spielerisch war es heute eigentlich nicht so schlecht, aber ein paar Dinge muss ich noch verbessern”, weiß er wo er die Stellschrauben noch etwas nachjustieren muss.

Mit Christopher Mivis (BEL), Grant Forrest (SCO), James Allan (ENG) und Dermot Mcelroy (NIR) teilen sich gleich vier Spieler nach 67er (-4) Runden die Führung.

>> Leaderboard Hauts de France Golf Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Auf großer Bühne angekommen

LYONESS OPEN – FINAL: Sepp Straka kann im Diamond CC zwar nicht in den Titelkampf eingreifen, wird mit Rang 7 aber bester Österreicher. Bernd Wiesberger dreht erst dank später Birdies die Runde noch zur 70. Auch Matthias Schwab verabschiedet sich mit einer roten Runde. Dylan Frittelli (RSA) schnappt sich den Sieg.

Nicht Bernd Wiesberger sondern Sepp Straka drückte dem heimischen European Tour Turnier aus österreichischer Sicht den Stempel auf. Lediglich mit zwei Schlägen Rückstand geht der Wahlamerikaner in den Finaltag und mischt damit im Finalflight sogar im Titelkampf mit.

In diesen kann der Absolvent der University of Georgia dann am Sonntag zwar nicht wirklich eingreifen, fährt mit einer finalen 72 (Par) aber einen mehr als beachtlichen 7. Rang ein. Bernd Wiesberger hat erneut einige Schwierigkeiten, reist nach zwei späten Birdies und Rang 15 aber wohl mit gutem Gefühl zu den US Open.

Matthias Schwab beendet sein erstes Turnier als Professional mit einer 71 auf Platz 43. Angesichts der Tatsache, dass Matt erst vor wenigen Tagen noch mit seinem College Team der Vanderbilt Commodores unterwegs war und außerdem etwas grippegeschwächt an den Start ging ist seine Leistung bei teils schwierigen Verhältnissen in dieser Woche durchaus hoch einzuschätzen.

Den Sieg im Tullnerfeld schnappt sich Dylan Frittelli (RSA), der mit einer finalen 67 (-5) die gesamte Konkurrenz hinter sich lässt. Frittelli mischte schon einige Male heuer ganz vorne mit, ehe in dieser Woche endlich der Siegesbann bricht. Nach Rafa Cabrera Bello (ESP), der in dieser Woche als Führender in die St. Jude Classic in Memphis startet, ist der Südafrikaner nun der zweite Spieler, der das Austria Doppel perfekt macht, da er bereits die Kärnten Open im Rahmen der Challenge Tour für sich entscheiden konnte.

Bunter Start

Straka_Lyoness_1703_330Programmgemäß holt sich Sepp Straka mit seinen enormen Längen das Birdie am Eröffnungsloch. Ein Socket vom 2. Tee beschert jedoch sofort die Retourkutsche des megaschweren Diamond Course. Sepp muss in der Tasche nach Ball Nummer 2 kramen, Referee Hans Kienesberger wegen einer Dropzone befragen und nach Chip und verpasstem Bogeyputt aus 5 Metern das bitter Doppelbogey notieren. Damit ist Österreichs heißeste Aktie bereits früh aus dem Titelkampf draussen.

Nach perfektem Eisen auf einen halben Meter zum Stock nimmt er auf der 3 aber sofort sein zweites Birdie mit und gleicht sein Tagesergebnis sofort wieder auf Level Par aus. Am Par 5, der 4 muss er dann nach eher suboptimalem Chip und verschobenem Birdieputt mit dem ersten Par leben. Aum Par 3, de 6 allerdings locht Sepp dann aus ca. 10 Metern und bleibt damit klar mit im Titelkampf.

Nach gutem Parsave nach etwas zu kurzer Annäherung und zu kurzem Chip auf der 7, legt er sich auf der 8 eine gute Birdiemöglichkeit auf, der Putt biegt kurz vor dem Loch aber etwas ab. Nach verzogenem Drive kratzt er auf der 9 mit starkem Eisen aus dem Rough noch das wichtige Par.

Nach etwas verzogenem Drive kommt er mit der Annäherung auf der 11 nicht aufs Grün und bleibt danach noch beim Chip im giftigen Rough hängen, was dem Doppelstaatsbürger wieder zurück auf Level Par wirft. Lange dauert es dann bis Sepp wieder über ein Birdie jubeln darf. Der Longhitter weiß das Par 5, der 15 gekonnt auszunützen und dreht seine Runde damit wieder in den roten Bereich.

Nach verzogenem Abschlag geht sich auf der hantigen 17 dann aber nur ein Bogey aus, was ihn rasch wieder auf Level Par zurückwirft. Mit einem abschließenden Par steht Sepp dann mit der 72 (Par) beim Recording. Damit kann er zwar den gesamten Tag über nicht wirklich in den Titelkampf eingreifen, fährt mit Rang 7 aber ein mehr als achtbares Ergebnis ein.

“Es war echt eine wahnsinnig coole Erfahrung im Finalflight zu spielen. Die Fans haben mich immer angefeuert, egal ob ich Bogey oder Birdie gemacht hab, das war einfach super. Ich hab definitiv sehr viel gelernt in dieser Woche und es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht”, so Sepps erste Worte nach dem Turnier.

Die Runde fasst er folgendermaßen zusammen: “Ich hab heute leider den Ball nicht so gut getroffen, wie an den letzten Tagen, deshalb konnte ich nicht ganz vorne mitmischen. Ich hab in dieser Woche aber viele Saves mit dem Putter gemacht und damit bin ich wirklich zufrieden.” “Ob ich jetzt in zwei Wochen in München spiele oder nicht, weiß ich noch nicht genau. Das muss ich jetzt erst entscheiden”, spricht er abschließend noch die Möglichkeit auf einen weiteren European Tour Start bei den BMW International Open an.

Gefühl zurückholen

Wiesberger_Lyoness_1703_330Laut eigener Aussage hat Bernd Wiesberger nach dem verpatzten Moving Day den möglichen Heimsieg bereits abgehakt. Vorrangig geht es für Österreichs Nummer 1 nun darum sich wieder Selbstvertrauen vor den nächste Woche anstehenden US Open zu holen. Der Start gelingt mit perfektem Abschlag aufs Fairway zwar gut, in Folge geht sich nach gewasserter Annäherung am Par 5 aber nur das Bogey aus, was angesichts der durchwegs guten Scores ein mehr als bescheidener Start ist.

Nach zwei recht sicheren Pars lässt dann das zweite Par 5 der Frontnine ein Birdie springen, was die Nummer 29 der Welt wieder auf den Ausgangspunkt zurückbringt. Lange währt die Freude aber nicht, denn auf der 5 will nach zu kurzer Annäherung und anschließendem Chip der Parputt aus drei Metern nicht fallen, was ihm schnell das nächste Bogey aufs Aug drückt. Am Doppelbogey Loch vom Vortag, der 7, schnappt sich Bernd dann aber mit Singleputt rasch das nächste Birdie.

Nach guter Annäherung hat er auf der 10 aus in etwa 1,5 Metern eine gute Birdiechance, der Putt lippt aber aus. Das letzte Par 5 lässt dann für den Oberwarter noch einen Schlag springen und pusht ihn kurz vor Ende wieder zurück in den roten Bereich. Aus unguter Lage bringt Bernd dann auf der 17 seine Annäherung gut aufs Grün und stopft aus knapp sechs Metern den Bergaufputt zum zweiten Birdie in Folge.

Nach einem sicheren Par zum Abschluss steht Österreichs Nummer 1 schlussendlich mit der 70 (-2) beim Recording und beendet das Heimevent auf Rang 15. Generell sind die Lyoness Open für Bernd in dieser Woche eher enttäuschend verlaufen, die zwei späten Birdies bringen aber sicherlich etwas Selbstvertrauen vor dem Major in Wisconsin in der kommenden Woche.

“Eigentlich war die geplante Aufholjagd schon nach dem zweiten Schlag erledigt. Nach dem Wasserball hab ich auch etwas das Vertrauen in die Schläge verloren und musste ordentlich kämpfen. Wenigstens sind zum Abschluss noch Birdies gelungen, so konnte ich die Runde wenigstens unter Par beenden. Heute wars aber recht einfach zu spielen, also selbst wenn ich 6 oder 7 unter Par gespielt hätte, hätts nicht mehr gereicht”, blickt er auf die Finalrunde zurück.

Auch die US Open nächste Woche spricht er an: “Das ist jetzt sicherlich eine Woche in der man in keiner Weise irgendwie entspannen kann. Die US Open sind normalerweise das härteste Turnier des Jahres und man wird wohl immer um Bogeys kämpfen müssen. Die Woche ist sicherlich sehr kräftezehrend. Ich kann aber an die Frontnine am Donnerstag anknüpfen und auch der Freitag war bei schwierigen Verhältnissen sehr gut. Den Rest sollte ich besser schnell vergessen.”

Stilvoller Schlusspunkt

Schwab_1707_330Matthias Schwab verbaute sich mit einem durchwachsenen Moving Day wohl die Chance bei seinem Profidebüt gleich ein Topergebnis einzufahren. Am Sonntag will er sich nun zumindestens stilvoll aus Atzenbrugg verabschieden. Anders als am Vortag will am Par 5, der 1 aber nur das Par gelingen. Zwar hat er diesmal das Par 3, der 2 gut im Griff, tritt sich aber danach am kurzen Par 4, der 3 ein bitteres Doppelbogey ein und rasselt so rasch weiter im Klassement zurück.

Das zweite Par 5 der Runde kann er dann zwar mit dem ersten Birdie ausnützen, gibt das erste Erfolgserlebnis aber schon auf der 5 mit Bogey wieder aus der Hand. Auf der schweren 10 hat er den Drive gut im Griff und kann in Folge sogar ein Birdie mitnehmen, was ihn wieder auf nur noch 1 über Par für den Tag zurückbringt. Nachdem auch auf der 12 der Birdieputt den Weg ins Ziel findet hat er das frühe Doppelbogey endgültig wettgemacht.

Erneut ist es allerdings das lange Par 3, der 14, das Matt zum Verhängnis wird und ihm wieder einen Schlag kostet, den er sich am Par 5 danach mit gelungener Grünattacke aber postwendend wieder zurückholt. Nachdem dann mit der 16 auch die letzte lange Bahn einen Schlag springen lässt, taucht er erstmals am Sonntag in den roten Bereich ab, den er bis zum Schluss auch verwalten kann. Mit der 71 (-1) beendet er sein erstes Turnier als Professional auf Rang 41.

“Es war wieder ein ziemlich mühsamer Start heute mit dem frühen Doppelbogey. Nach dem Turn hab ich dann bissel besser den Dreh rausbekommen. Ich hab dann die Bälle besser getroffen und auch die Annäherungen näher zu den Fahnen geschlagen, was dann auch in einigen Birdies endete. Von dem her kann ich mit dem Ende sicher zufrieden sein”, fasst er die Schlussrunde zusammen.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube