Advertisement

Schlagwort: new

Platzrekorde

HERO WORLD CHALLENGE – 3. RUNDE: Bubba Watson (USA) stürmt am Samstag in New Providence mit einer fehlerlosen Vorstellung an die Spitze. Mit nur 63 Schlägen stellen sowohl Watson als auch Paul Casey (ENG) den Platzrekord ein.

Lediglich 18 Spieler stehen in dieser Woche beim Turnier von Tiger Woods auf den Bahamas am Abschlag. Just der Gastgeber kann bei seinem Event aber diesmal nicht ins Geschehen eingreifen. Nach der erst unlängst erfolgten Rücken-OP ist Woods noch zur Zuschauerrolle degradiert.

Immerhin aber sieht die ehemalige Nummer 1 der Welt am Samstag Golf auf dem allerhöchsten Niveau. Bubba Watson etwa zündet am Moving Day den Turbo, liegt nach drei Birdies und einem Eagle schon nach den Frontnine bei fünf unter Par und legt auf der zweiten Platzhälfte noch vier weitere rote Einträge nach.

Mit der fehlerlosen 63 (-9) stürmt der charismatische US-Amerikaner nicht nur bei gesamt 19 unter Par an die Spitze, er teilt in New Providence damit außerdem den Platzrekord. “Der Wind hat richtig nachgelassen und wenn hier der Wind nicht so bläst, dann kann man ganz anders spielen. Ich konnte fast bei jedem Loch attackieren und vor allem hab ich die Putts gemacht, was immer das allerwichtigste ist”, so Watson nach der Runde.

Bei einem dichtgedrängten Leaderboard erarbeitet sich der Mann aus Florida so einen Vorsprung von zwei Schlägen auf Paul Casey, der seinerseits die fehlerlose 63 (-9) zum Recording bringt und damit ebenfalls einen absoluten Traumtag erwischt. Rang 3 teilen sich Patrick Reed und Chris Kirk (beide USA), die beide die 66 (-6) ins Clubhaus bringen.

>> Leaderboard Hero World Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Dichtgedrängt

HERO WORLD CHALLENGE – 2. RUNDE: Jordan Spieth (USA) führt das Feld gemeinsam mit Bill Haas und Jimmy Walker (beide USA) aus der Pole Position ins Wochenende. Mit gleich neun Spielern innerhalb von nur drei Schlägen ist Spannung in New Providence garantiert.

Nur 18 Spieler haben in dieser Woche die Ehre bei Tiger Woods (USA) Einladungsturnier am Abschlag zu stehen. Wegen seiner Rückenverletzung ist aber just der Gastgeber auf den Bahamas zur Zuschauerrolle degradiert. Für Spannung und Spektakel ist aber auch ohne Woods gesorgt, wie unter anderem Jordan Spieth einmal mehr vormacht.

Die Nummer 1 der Welt präsentiert sich beim letzten Turnier vor Weihnachten erneut in Topform, wenngleich er mit einem etwas farbenfrohen Start den zweiten Spieltag eröffnet. Die beiden frühen Bogeys stacheln den jungen Texaner aber noch zusätzlich an, was insgesamt sechs Birdies und ein Eagle – Spieth versenkt den Putt aus gut 10 Metern – beweisen. Mit der 67 (-5) leuchtet sein Name damit auch auf den Bahamas wieder ganz vorne am Leaderboard auf.

“Die Motivation ist klar da, auch wenn es nach dem anstrengenden Jahr bei mir derzeit auch klar um Erholung geht. Wenn man soviele Turniere wie heuer spielt, dann muss man dem Körper auch mal Ruhe zugestehen. Auf dem Kurs aber ist es aber intensiv wie immer. Man hat seine Höhen und Tiefen, das untercheidet sich nicht von einem ganz normalen PGA Tour-Event”, so Jordan Spieth nach der Runde im Interview.

Die Spitzenreiterrolle muss sich der “Player of the year” aber mit Bill Haas (66) und Jimmy Walker (67) teilen. Auch dahinter geht es denkbar knapp zur Sache, so teilen sich etwa Chris Kirk (65), Patrick Reed (65) und Bubba Watson (alle USA) (67) den 4. Platz bei gesamt 10 unter Par und nur einem Schlag Rückstand auf das Führungstrio. Zwei weitere Schläge dahinter rangieren Matt Kuchar (66), Zach Johnson (beide USA) (70) und Paul Casey (ENG) (70) auf Rang 7 und machen so das überaus spannende Leaderboard perfekt.

>> Leaderboard Hero World Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Bubba voran

THE BARCLAYS – 2. RUNDE: Bubba Watson (USA) spielt sich am Freitag mit der 68 in die alleinige Führungsposition. Jordan Spieth (USA) verpasst den Cut und ist nicht mehr die Nummer 1 der Welt. Auch Cejka (GER) scheitert am Wochendeinzug.

Nach dem ersten Spieltag teilte sich Bubba Watson beim ersten Playoff-Turnier der PGA Tour noch die Führung, am Freitag kann sich der charismatische US-Amerikaner dann um einen Schlag von der Konkurrenz absetzen. Bubba verbucht in New Jersey auf den Frontnine je ein Birdie sowie ein Bogey, kann auf den Backnine die Quote der roten Einträge aber erhöhen und steht schlussendlich mit der 68 (-2) beim Recording.

Bei gesamt 7 unter Par reicht dies knapp für die alleinige Führung vor Henrik Stenson (SWE) (66), Tony Finau (69), Zach Johnson (65) und Jason Dufner (alle USA) (68), die sich bei -6 Rang 2 teilen. “Ich bin sehr happy mit meiner Runde und sehr zufrieden wo ich bin. Ich hab den Cut geschafft und stehe in der letzten Gruppe, also passt soweit alles”, so Bubba Watson, der wegen langsamen Spiels am Freitag sogar auf der Uhr war.

Nummer 1 abgegeben

Jordan Spieth ergeht es hingegen in New Jersey mit der 73 (+3) weniger gut. Der zweifache Majorsieger der Saison spielt zum ersten Mal seit der Tour Championship letzte Saison zwei aufeinanderfolgende Runden über Par und verpasst so klar den Cut. Damit verliert Spieth auch wieder die Weltranglistenführung an Rory McIlroy (NIR), der diese Woche noch pausiert.

“Ich hab diese Spitze jetzt einmal erreicht und weiß, dass ich nächste Woche wieder ganz vorne sein kann, wenn ich meinen Job erledige. Ich werde mich wieder zur Nummer 1 arbeiten. Aber das ist ‘nur’ ein Ranking und nichts was mich jetzt von Woche zu Woche fertig macht”, so Jordan Spieth nach dem Missed Cut.

Auch der einzige deutsche Beitrag in den FedEx-Cup Playoffs verpasst den Cut. Alex Cejka, nach dem ersten Spieltag noch knapp hinter der Spitze, kommt am Freitag über die 76 (+6) nicht hinaus und kann wie Spieth am Wochenende nur noch eine Zuschauerrolle einnehmen.

>> Leaderboard The Barclays

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Bubba Watson 2015

Playoff-Auftakt

THE BARCLAYS – 1. RUNDE: Mit Bubba Watson, Spencer Levin, Tony Finau (alle USA) und Camilo Villegas (COL) liegen gleich vier Spieler nach 65er Auftaktrunden in Führung. Bei Jordan Spieth (USA) will im Plainfield CC am Donnerstag so gut wie gar nichts zusammenlaufen.

Die Barclays stellen den Start der vier Turniere umfassenden Playoff-Serie der PGA Tour dar. Nur noch die Besten 125 in der heurigen Wertung stehen in New Jersey am Start. Das Teilnehmerfeld verringert sich nun von Woche zu Woche, ehe im East Lake GC von Atlanta bei der Tour Championship der neue FedEx-Cup Sieger feststeht.

Zum Auftakt deutet alles auf eine richtig enge Entscheidung über den ersten Playoff Sieger im Jahr 2015 hin. Gleich vier Spieler liegen nach der ersten Umrundung in geteilter Führung. Dabei könnte Bubba Watson seine Landsleute Spencer Levin, Tony Finau und den Kolumbianer Camilo Villegas bereits klar auf Abstand halten. Der charismatische US-Amerikaner streut aber am Ende seiner Runde noch zwei Bogeys ein, was schlussendlich auch bei ihm in der 65 (-5) mündet.

Dennoch die Birdiequote stimmt bei Watson in dieser Woche klar. Der zweimalige US Masters Sieger startete auf den Backnine und findet auf eben diesen insgesamt gleich fünf Birdies. Biegt er auch weiterhin in dieser Woche schnell in die Birdiespur ab, wird er wohl bis Sonntag klar um den Sieg in New Jersey mitkämpfen.

Verpatzter Start

Weniger gut ergeht es hingegen Jordan Spieth zum Auftakt der Barclays. Der Texaner findet überhaupt nicht ins Spiel, notiert am Donnerstag nur die 74 (+4) und pendelt sich so auf Rang 95 ein. “Ich bin etwas rostig gewesen. Meine Wedges in Verbindung mit ein paar schlechten Entscheidungen haben zu dem Ergebnis geführt. Es war aber eine eigenartige Runde, denn wenn ich normalerweise die Fairways treffe, dann spiel ich nicht über Par. Also das war schon irgendwie einzigartig heute”, so Spieth, der mit der 74 die schlechteste Runde seit drei Monaten ins Clubhaus bringt.

Um den Aufstieg ins nächste Turnier braucht sich die Nummer 1 der Welt aber keine Gedanken zu machen. Selbst bei einem Missed Cut hat er die sichere Qualifikation für die nächsten Turnier bereits in der Tasche. In Abwesenheit von Martin Kaymer (GER), der letzte Woche den Aufstieg in die Playoffs knapp verpasste, hält Alex Cejka (GER) die Deutsche Fahne in den USA hoch. Cejka startet mit der 68 (-2) durchwegs stark und liegt vor der zweiten Runde auf Rang 18.

>> Leaderboard The Barclays

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Mit Meute mitgeschwommen

ZURICH CLASSIC NEW ORLEANS – FINAL: Die Birdiequote von Bernd Wiesberger reicht beim Final-Marathon über 27 Löcher nicht ganz um sich an die Topränge heranzuspielen.

Bei der Zurich Classic of New Orleans klappt es heuer erstmals in Amerika für Bernd Wiesberger mit Scores in den 60ern – und das gleich an allen vier Spieltagen. Was mit Runden von 69, 68, 69 und 69 Schlägen spektakulär abging, reicht bei 13 unter Par am Ende für Platz 33. Zu tief tauchten auch die Mitspieler bei weichen Grüns und direkt anzuschießenden Fahnen in die roten Zahlen ab.

Somit bringt die Einladung von Hauptsponsor Zurich bei dem 6,9 Millionen Dollar-Turnier zwar gutes Preisgeld von 39.000 US$ , aber kaum Punkte für Weltrangliste oder FedExCup um näher an eine US-Tourkarte heranzukommen. “Enttäuschendes Finish am Schlussloch. Aber dennoch vier Runden in den 60ern mit absolut kaltem Putter,” gibt sich Bernd selbst kalt-warm zu seiner Leistung.

Wiesberger punktet bei dem von Gewittern geplagten Südstaaten-Turnier, bei dem an jedem Spieltag unterbrochen werden musste, mit seinen bekannten Stärken: bombensicher von Tee bis Grün, die ersten 39 Löcher im Turnier überhaupt bogeyfrei, aber insgesamt zu verschwenderisch mit seinen Chancen umgehend.

So auch am Sonntags-Marathon über 27 Golflöcher, wo Bernd zweimal einen Birdielauf mit drei Stück in Folge erwischt – zuerst zum Abschluss der 3. Runde und beim finalen Umlauf zu Beginn der Back 9 – aber abgesehen davon scoretechnisch stagniert. In der stärksten Golfliga der Welt bedeuten Weekend-Runden von zweimal 69 Schlägen, dass man am Leaderboard auf der Stelle tritt.

Bezeichnend für den Schlusstag: Bernd bleibt es überlassen, am vorletzten Loch seinem Flightpartner Danny Lee für dessen Hole-in-One zu gratulieren. Obwohl Wiesberger mit knapp 80% Grüntreffern wieder einmal in dieser Kategorie zu den Besten zählt, lochen die Kollegen herum auf den weichen Bermudagrüns einfach mehr Putts.

In dem dicht gedrängten Mittelfeld hätte ein Birdie am abschließenden Par 5 noch für die Top 25 gereicht. Doch bei der Grünattacke verzockt sich Bernd und gibt nach Wasserball und Bogey am Schllussloch noch gut 10 Ränge ab.

New Orleans ist aber nur die erste von drei Stationen seiner gerade fortgesetzten US-Tournee. Das lockere Einschwingen von New Orleans bringt vielleicht Rückenwind für die Auseinandersetzungen kommende Woche in San Francisco beim Cadilllac Match Play der besten 64 der Welt. Bei diesem World Golf Championship-Event – und daran anschließend beim Players Championship – benötigt der Oberwarter jedoch ein absolutes Topergebnis für die notwendigen FedExCup-Punkte zu einer US-Tourkarte.”Wenn ich den Putter wieder aufwecken kann, werde ich sogar um Siege mitspielen können,” gibt sich Bernd zuversichtlich.

Justin Rose marschiert am Sonntag fehlerfrei über die letzten 30 Löcher und kann es sich sogar leisten, einige Sitzer auf den Grüns auszulassen. Der Engländer stellt dennoch bei 22 unter Par einen neuen Turnierrekord auf und holt sich den 7. Titel auf der US PGA Tour, einen Schlag vor Cameron Tringale. Alex Cejka, der einzige Deutsche im Feld, kommt diesmal nicht über Platz 65 hinaus.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Mit Blitz und Donner

NEW ORLEANS CLASSIC – 3. RUNDE: Im Gewitter-Chaos von New Orleans schlägt es mit Doppelbogey und Eagle erstmals voll auf Bernd Wiesbergers Scorekarte ein. Abschluss der 3. Runde am Sonntag.

Wetterchaos auch am 3. Tag in New Orleans, wo Bernd Wiesberger bei der Zurich Classic nur 9 Löcher weit kommt. Eine durchziehende Sturmfront bringt gehörig Bewegung ins Geschehen, entwurzelt einen Baum im TPC Avondale und hagelt auch mit Doppelbogey und Bogey erste Schlagverluste im Turnier auf die Scorekarte des Österreichers.

Mit Eagle und Birdie weiss der Burgenländer in den Abendstunden jedoch die passende Antwort zu geben und beendet sein Tagwerk bei 1 unter Par nach 9 Löchern und auf Platz 28 am Leaderboard (8 unter Par). Am Sonntag hofft die Turnierleitung die abschließenden eineinhalb Runden noch zur vollen Distanz von 72 Löchern ins Trockene zu bringen.

Blitzstart

Bernd Wiesberger legt am Samstag einen Blitzstart hin, verwert schon auf der 2 (Par 5) nach starkem Wedge den Putt zum ersten Birdie. Auf der 3 zirkelt er sein Eisen dann auf gut 1,5 Meter ans Loch. Den Birdieputt kann er aber nicht mehr spielen, da zuvor die Sirenen ertönen und die Spieler zurück ins Clubhaus beordern. “Ich hoffe wir können bald wieder raus, denn mein Start war sehr gut,” war Bernd noch optimistisch, bevor er fast 6 Stunden über den anstehenden Birdieputt aus einem Meter nachdenken durfte.

Als es dann wider Erwarten doch noch um 6 Uhr Abends weitergeht, erwischt es Wiesberger am pitschnassen Kurs voll: der Birdieversuch misslingt und der zweite Golfschlag, der Drive an der 4, geht rechts ins Wasser. Noch über 200 Meter hat er mit dem 3. Schlag aus dem Rough Richtung Grün, verfehlt das Ziel und schlittert in ein Doppelbogey.

Die Antwort ist jedoch vom Feinsten: am 5. Grün verwandelt Wiesberger aus drei Metern den Birdieputt und am Par 5 der 7 versenkt er aus gut 80 Metern den präzisen Pitch zum Eagle. In der hereinbrechenden Dunkelheit kostet noch ein Dreiputt-Bogey einen Schlag.

Bei 8 unter Par bleiben die Top 10 vor dem langen Sonntag nur drei Schläge entfernt. Jason Day und Erik Compton, die gerade mal ihre 3. Runde beginnen konnten, teilen sich die Spitze bei -13.

>> SKY überträgt ab Donnerstag live, exklusiv und in HD aus New Orleans.

>> Leaderboard Zurich Classic of New Orleans

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

In der Topregion

ZURICH CLASSIC OF NEW ORLEANS 2015 – 2. RUNDE: Bernd Wiesberger spielt sich am Freitag mit einer weiteren fehlerlosen Vorstellung in Schlagdistanz zu den Top 10.

Bernd Wiesberger legt auch am Freitag bei den Zurich Classic of New Orleans eine fehlerfreie Vorstellung hin und spielt sich mit der 68 (-4) im TPC Louisiana in Schlagdistanz zu den Top 10.

“Am Freitag hab ich dank der frühen Startzeit frischere Grüns und ich hoffe, dass ich so um einige Putts mehr lochen kann.”, lautete die Ankündigung von Bernd Wiesberger nach dem ersten Spieltag in Avondale. Das Vorhaben geht zumindestens auf den ersten Bahnen noch nicht auf. Auf der 10 scrambelt er sich mit starkem Chip noch zu einem Par, danach legt er sich fast reihenweise gute Möglichkeiten auf, allein die Putts rollen des Öfteren nur um wenige Zentimeter an den Löchern vorbei.

Bann gebrochen

Ausgerechnet ein Monsterputt aus gut 11 Metern bringt dem Oberwarter dann auf der 17 (Par 3) den ersten Schlaggewinn der zweiten Runde ein. Danach spult er weiterhin grundsolides Golf ab und kommt nie in die Verlegenheit den Schlag wieder abgeben zu müssen. Am Par 5, der 2 fällt dann trotz Bunkerdrive und Annäherung ins Rough der nächste Putt zum Birdie, was ihn erstmals unter die Top 20 bringt.

Richtig kämpfen muss er danach auf der 3, als sein Abschlag am Par 3 etwas weit nach links geht. Der gefühlvolle Chip zum Wasser hin sitzt aber und der Parsave gelingt. Mit perfektem Eisen fast tot ans Loch spendiert ihm die 6 (Par 4) dann Birdie Nummer drei und er arbeitet sich immer weiter nach vor. Der würdige Abschluss der starken Performance gelingt mit weiterem lasergenauem Eisen auf der 9 (Par 3). Der Dreimeterputt fällt zur 68 (-4) was ihm Rang 21 einbringt.

Die Ausgangsposition könnte vor dem Moving Day kaum besser sein. Im Kampf um eine Temporary Membership auf der stärksten Golftour der Welt zählt jeder verdiente Dollar und jeder eingefahrene FedEx-Cup Punkt. Ein Top 10 Platz würde auch in der Weltrangliste weiterhin wertvolle Punkte einbringen. “Es war fast gleich wie gestern. Das lange Spiel war wieder grundsolide, nur die Putts wollten am Anfang wieder nicht fallen. Auf den Backnine hats dann geklappt und ich bin froh, dass ich die 68 reingebracht hab. Jetzt hoff ich natürlich auf ein starkes Wochenende.”, so Bernd nach der Runde.

Wegen Schlechtwetters konnte die zweite Runde noch nicht planmäßig beendet werden. Die Fortsetzung ist am Freitag für 15:00 MEZ geplant. Gleich darauf wird der Moving Day gestartet.

Angekommen

Bernd Wiesberger ist mit Hudson Swafford (USA), der nach der zweiten Runde bei 11 unter Par die Führung mit Boo Weekley (USA) (-3 nach 15) übernimmt, der einzige Spieler des gesamten Feldes, der nach 36 gespielten Bahnen noch keinen einzigen Schlagverlust hinnehmen musste. Auch die Statistiken sprechen eine deutliche Sprache. Bernd schlägt weiter und genauer ab und trifft in Folge auch mehr Grüns als der Durchschnitt. Einzig am Kurzgemähten ist nach wie vor etwas Luft nach oben.

Es scheint jedoch als wäre der Reiter’s Hotels Pro nun endgültig in Amerika angekommen. Nach Anlaufschwierigkeiten und zwei verpassten Cuts bescherte ihm wohl ausgerechnet das US Masters mit Rang 22 wieder die Selbstsicherheit. In Louisiana spielt er bislang seine größte Stärke aus. Er hält die Fehlerquote nicht nur gering sondern lässt erst gar keine Fehler zu und nimmt das eine oder andere Birdie mit. Bei der Nachbetrachtung muss man dennoch sagen, dass bislang in Avondale sogar noch mehr möglich gewesen wäre.

>> SKY überträgt ab Donnerstag live, exklusiv und in HD aus New Orleans.

>> Leaderboard Zurich Classic of New Orleans

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Fehlerlose 69

ZURICH CLASSIC OF NEW ORLEANS – 1. RUNDE: Bernd Wiesberger punktet bei seinem New Orleans-Debüt auf den Par 5 und mit fehlerlosem Spiel. Die 69 reiht ihn im Mittelfeld ein.

Das Debüt von Bernd Wiesberger bei der Zurich Classic of New Orleans fällt mit 69 Schlägen (-3)  erfreulich aus. Die fehlerlose Auftaktrunde bastelt der Oberwarter nach mehrstündiger Regenpause auf Raten zusammen. “Ich hab gutes Golf gespielt, leider aber ein paar Chancen auf den Backnine aus kurzen Distanzen ausgelassen.”, so das Resüme vom Burgenländer nach seiner Auftaktrunde.

Aufgrund der Wettervorhersage hatte sich die Unterbrechung der 1. Runde auf dem TPC Louisiana bei der Zurich Classic mit Bernd Wiesberger schon angekündigt. Es war instabiles Wetter prognostiziert und so ist es am Donnerstag nach den Vormittagsgruppen auch eingetroffen. Bernd Wiesberger gehört zur Nachmittagsgruppe und kommt vorerst dementsprechend nur einige Löcher weit.

Der Österreicher beginnt in Avondale konzentriert und agiert bombensicher. Wiesberger landet den Drive auf der 1 auf dem Fairway und bleibt dann aber ins Grün etwas zu kurz. Das Par wird über das kurze Spiel auf die Scorekarte gezirkelt. Die 2, das erste Par 5 der Runde, bringt früh in der Runde die erste Verbesserung. Gleich darauf gelingt das Up&Down, bevor sich der Burgenländer auf der 4 eine weitere Birdiechance eröffnet, die er aber nicht verwerten kann.

Bis das Horn zur Unterbrechung bläst, schafft es Österreichs Nummer 1 immerhin auf die 6, auf der noch fünf Meter zum Birdie bleiben. Bei vorerst -1 für den Tag heißt es vorübergehend auf weitere Taten warten. Nach über einer Stunde Unterbrechung geht es weitere, ohne die Chance nützen zu können. Das Par 5 der 7 ist allerdings ertragreich. Gekonnte Vorarbeit mit einem Wedge nah an die Fahne auf den weichen Grüns bringt den zweiten Schlaggewinn ein.

Über Pitch & Putt nutzt Bernd auch das dritte Par 5, die 11, zum Birdie. Im letzten Drittel legt sich Bernd auf den weichen Grüns noch einige dicke Chancen auf, findet jedoch mit dem Putter nicht die richtige Kombination aus Speed und Linie um davon zu profitieren. Die 69 reicht aber dennoch für Platz 32 und eine gute Ausgangsposition für die weiteren Tage. “Das hätte heute ein ganz tiefer Start werden können. Ich bin aber mit meinem Spiel zufrieden und morgen hab ich dann frische Grüns in der Früh.”, so Bernd abschließend.

Am Vormittag spielte das Wetter noch mit. Boo Weekley stellt das mit der 64 eindrucksvoll unter Beweis. Der Routinier gibt den Birdieton an und setzt sich bei -8 an die  Spitze, die Brendon de Jonge später egalisieren kann.

Aufgrund der Wetterkapriolen kann die Auftaktrunde am Freitag erst ab 15 Uhr abgeschlossen werden. Wiesberger sollte um ca. 16 Uhr seine zweite Runde beginnen können.

>> SKY überträgt ab Donnerstag live, exklusiv und in HD aus New Orleans.

>> Leaderboard Zurich Classic of New Orleans

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Creolische Birdiepflicht

ZURICH CLASSIC OF NEW ORLEANS 2015 – VORSCHAU: Bernd Wiesberger steht ab Donnerstag in Louisiana in den Teeboxen und will an das starke Abschneiden beim US Masters nahtlos anschließen.

Bernd Wiesberger steht ab Donnerstag bei den Zurich Classic of New Orleans wieder in den Teeboxen. Auf der traditionell eher scorefreundlichen Wiese des TPC Louisiana wird der Burgenländer in dieser Woche seinen Birdiemotor auf Touren bringen müssen um nach dem US Masters erneut eine starke Platzierung einfahren zu können.

Dank einer Einladung steht Österreichs Paradegolfer nach einer Woche Heimaturlaub wieder in den USA am Start. Die Zurich Classic of New Orleans warten mit einem Rekordpreisgeld von gleich 6,9 Millionen US-Dollar auf. Eine gute Gelegenheit also um wichtige Dollar im Kampf um eine Temporary Membership einzustreifen.

Die nur unweit der Bayous gelegene Anlage des TPC Louisiana besticht dank der eher feuchten Bodenverhältnisse duch beißende Grüns, was dem Reiter’s Hotels Pro entgegen kommen sollte. Schlüssel zum Erfolg werden wohl die Schüsse ins Grün werden, wo der Oberwarter seine Genauigkeit mit den Eisen unter Beweis stellen muss. Im letzten Jahr lag die Cutmarke bei 1 unter Par. In etwa in diesem Bereich wird sich wohl auch heuer die gezogene Linie einpendeln. Seung-Yul Noh (KOR) triumphierte 2014 bei gesamt 19 unter Par.

Doppelte Gefahr

Golfer versuchen generell Wasser eher zu meiden. Auf der creolischen Par 72 Wiese kommt aber noch eine weitere Gefahr bei den Wasserhindernissen hinzu. Alligatoren bevölkern den TPC Louisiana in unzählbaren Mengen. Zwar sind die urtümlichen Echsen eher tiefenentspannt und Menschen absolut gewöhnt, Respekt sollte man von den Spitzenprädatoren der Sumpfgebiete aber allemal mitbringen. Szenen wie >> diese aus der Vergangenheit werden wohl auch heuer wieder an der Tagesordnung sein.

Nach den zuletzt eher trockenen Wochen in Louisiana, liest sich der Wetterbericht eher ernüchternd. Jeden Tag besteht die Gefahr auf Gewitter, was wohl die eine oder andere Verzögerung möglich erscheinen lässt. Bernd geht am Donnerstag mit später Startzeit mit Gonzalo Fernandez-Castano (ESP) und Eric Axley (USA) von der 1 aus ab 20:00 MEZ auf die erste Runde.

>> Leaderboard Zurich Classic of New Orleans

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Neu durchstarten

TOUR NEWS TICKER – NEW ORLEANS CLASSIC: Nach einer Woche Heimaturlaub geht es für Bernd Wiesberger in New Orleans und für die Challenge Tour-Jungs in Madrid wieder los.

Eine Woche Heimaturlaub gönnte sich Bernd Wiesberger nach dem fulminanten Masters-Auftritt ehe es für weitere Einsätze wieder über den großen Teich geht. Die Einladung von Turniersponsor Zurich zur Classic of New Orleans kommt Österreichs Aushängeschild sehr gelegen um damit gleich drei Wochen am Stück in Amerika aufzuteen.

Die Zurich Classic of New Orleans lockt mit einem Megapreisgeld von 6,9 Millionen US Dollar in den TPC Louisiana von Avondale. Justin Rose, Dustin Johnson und Rickie Fowler gelten als Topfavoriten in New Orleans, Titelverteidiger ist der Koreaner S.Y. Noh.

Europastart der Challenge Tour

Nach dem Aufwärmprogramm im tropischen Kenia startet nun die Challenge Tour am Mittwoch so richtig in die neue Saison. Ab der Challenge de Madrid geht es nun in Europa Woche für Woche Schlag auf Schlag. Martin Wiegele, Tobias und Lukas Nemecz kamen mühelos in das Feld im El Elcin Golfclub. Manuel Trappel möchte seine gute Form mit einer Wildcard in Spanien bestätigen.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube