Schlagwort: nicklaus tournament course

Topergebnis greifbar

THE AMERICAN EXPRESS – 3. RUNDE: Sepp Straka notiert auch am Samstag in La Quinta mit der 68 eine knallrote Runde, startet aus den Top 10 in den Finaltag und hat damit ein Topergebnis in greifbarer Nähe.

Sepp Straka zeigt sich im neuen Jahr deutlich souveräner und sicherer als noch gegen Ende des abgelaufenen Kalenderjahres. Dies machte sich schon vergangene Woche auf Hawaii bemerkbar, wo er nach einigen verpassten Cuts zuvor endlich wieder ein Wochenende erreichte und Preisgeld einstreifen konnte.

In Kalifornien läuft es nun beim Pro-Am Event sogar noch deutlich besser, denn schon an den ersten beiden Tagen notierte der Longhitter am Nicklaus Tournament Course und am Stadium Course Runden in den 60ern, was ihn nur von knapp außerhalb der Top 10 mit La Quinta den dritten Kurs in Angriff nehmen lässt.

Und auch der Samstag lässt sich dann erneut gut an, denn schon das Par 5 der 11 – seine zweite Bahn – erweist sich mit dem ersten Birdie als gewinnbringend. Das bringt Sepp auch sichtlich so richtig auf den Geschmack, denn auch das darauffolgende Par 3 lässt einen Schlag springen, womit erneut ein starker Start in trockenen Tüchern ist. Um diesen so richtig abzurunden nimmt er auch vom zweiten Par 5 danach ein Birdie mit und schnürt so sogar den raschen roten Triplepack.

Zwei Löcher lang gönnt er sich dann eine kurze Pause um durchzupusten, ehe er auf der 16 eine weitere gute Annäherung ins Grün schlägt und die sich bietende Chance aufs bereits vierte Birdie nicht verstreichen lässt. Danach allerdings reißt der beeindruckende Vortrieb nahezu abrupt ab, denn plötzlich wollen schlicht keine Birdies mehr gelingen.

Par um Par reiht der Georgia Bulldog aneinander, schafft es so aber immerhin auch Fehler zu vermeiden und setzt sich damit im Spitzenfeld geradewegs fest. Mit gleich elf Pars in Folge beendet er die Runde schlussendlich sehr unaufgeregt und unterschreibt so die 68 (-4). Damit marschiert der gebürtige Wiener auch bis unter die Top 10 auf Rang 9 nach vor und hat vor der Finalrunde – am Sonntag wird noch einmal am Stadium Course gespielt – ein Topergebnis regelrecht zum Greifen nah.

Scottie Scheffler und Andrew Landry (beide USA) diktieren bei gesamt 21 unter Par das Tempo.

>> Leaderboard The American Express

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Unangenehm garniert

DESERT CLASSIC – 1. RUNDE: Sepp Straka findet zum Auftakt des kalifornischen Traditionsturniers in La Quinta zwar vier Birdies, garniert seine Runde aber mit einem Triple- und einem Doppelbogey unangenehm.

Mit neuem Namen – früher ging das Traditionsevent in der kalifornischen Wüste als Bob Hope Classic über die Bühne – aber mit altem Format auf drei Plätzen wird in dieser Woche beim Pro-Am 5,9 Millionen Dollar Preisgeld ausgespielt. Auch Sepp Straka schaffte es wieder ins Starterfeld und hofft auf mehr Spielglück als zuletzt auf Hawaii.

Zunächst wartet zum Auftakt der Nicklaus Tournament Course auf den Mega-Longhitter und Sepp legt mit letzter Startzeit und einer Parserie einen durchaus soliden Start hin, bis sich auf der 15 auch zum ersten Mal das größte Problem am ersten Spieltag bemerkbar macht: Die wilden Fehler. Der Doppelstaatsbürger bringt seinen Drive nur im Rough unter, verzieht seinen zweiten Schlag und nimmt nach einem Drop nur das Doppelbogey vom Par 5 mit.

Tempo angezogen

Sepp reagiert aber gut, krallt sich gleich danach auch das erste Birdie und taucht nach dem Turn mit weiteren Erfolgserlebnissen auf der 1, der 5 und der 7 sogar deutlich in den roten Bereich ab. Doch wie so oft auf einer Runde des ehemaligen Georgia Bulldogs schleicht sich wieder eine hohe Nummer ein. Diesmal wird ihm das Par 3, der 8 zum Verhängnis, denn dieses lässt ihn nach einem eingebunkerten Abschlag und einem durchwachsenen Sandschlag, der ihn sogar zu einem Drop zwingt, nur mit einem Triplebogey wieder seiner Wege ziehen.

Schlussendlich steht er so nur mit der 73 (+1) beim Recording, was gerade mal für Rang 128 reicht. Zwar hat Sepp so bereits beträchtlichen Rückstand auf die Cutmarke, da das Turnier aber auf drei Plätzen ausgetragen wird, hat er statt einem sogar noch zwei Tage Zeit um diesen Rückstand wegzuhobeln. Zunächst geht es für ihn am Freitag am Stadium Course weiter, ehe am Samstag noch der La Quinta CC auf ihn wartet.

Phil Mickelson gibt nach der ersten Runde den Ton an. “Lefty” nimmt beim Pro-Am im La Quinta CC eine unglaubliche 60 (-12) mit und verpasst nur um haaresbreite eine 59.

>> Leaderboard Desert Classic

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube