Schlagwort: Open

The Open – TV Live Stream

The Open Championship 2018 –  TV Live-Streams an allen vier Spieltagen exklusiv von SKY vom British Golf-Major aus Carnoustie.

Update: Live Stream 148. Open 2019

 

Toller Service von SKY nicht nur für Kunden sondern sogar frei empfangbar für Nicht-Abonnenten:  von der 147. (British) Open Championship vom 19. bis 22. Juli 2018 werden an allen vier Spieltagen ausgewählte, besonders interessante Flights live übertragen, mit englischsprachigem Originalkommentar und eigener Bildregie. Der Fokus liegt auf sogenannte “Marquee-Groups”, Dreier-Flights, die in unserer täglichen Übersicht angeführt werden.

Ein ähnliches Service hatte die Fans bereits beim heurigen US Masters sowie bei der US OPEN, hier gab es ebenfalls an allen vier Spieltagen den beliebten TV Live-Stream.

>> SKY TV Live-Stream von der Open Championship


Das tägliche Programm im SKY Live-Stream:

Do. 19.7.: 09:30 – 16:00 Uhr: Featured Groups 1. Runde

Fr. 20.7.: 09:30 – 16:00 Uhr: Featured Groups 2. Runde

Sa. 21.7.: 10:30 – 17:00 Uhr: Featured Groups 3. Runde

So. 22.7.: 09:00 – 17:00 Uhr: Featured Groups Finalrunde


Tipp: Das SKY-Ticket für Nichtkunden

Auch ohne SKY-Abo lässt sich das Open-Spektakel vom Links-Klassiker in Carnoustie via Live-Stream besonders günstig verfolgen: mit dem >> SKY-Ticket, das es tages-, wochen- und monatsweise ohne vertragliche Bindungen gibt. Damit ist die Open auf einer Vielzahl an Geräten wie Smart-TVs, Spielekonsolen, Tablets, Smartphones und weiteren Streaming-Geräten über 40 Stunden lang bestens ins Bild zu bekommen.

Österreich ist nach der Verletzung von Bernd Wiesberger in diesem Jahr bei der Open nicht vertreten, für Deutschland starten Martin Kaymer und Bernhard Langer.

>> Live Scoring THE OPEN

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

The 148. Open – News-Ticker

THE 148. OPEN – LIVE NEWS-TICKER: Heimvorteil für Rory McIlroy in Royal Portrush +++ Bernd Wiesberger in brandheißer Links-Form +++ Molinari peilt Titelverteidigung beim britischen Major an.

Live: Leaderboard und Blog

 

Nach 68 Jahren Pause kehrt Royal Portrush als Austragungsort für die Open Championship zurück. Der klassische Küsten-Linkskurs bietet vor allem einem einen unschätzbaren Heimvorteil: Rory McIlroy pulverisierte hier bereits als 16-jähriger den Platzrekord mit 61 Schlägen, der auf dem Par 71-Kurs bis heute Bestand hat. Nordirlands zweiter großer Golfsohn, Darren Clarke, erhält die Ehre des ersten Tee-Shots am Donnerstag um 7:35 MESZ.

+++ Wiesberger in brandheißer Linksform +++

Bei der Generalprobe in Schottland schoß ein gewisser Bernd Wiesberger jedoch um 9 Schläge tiefer als McIlroy: mit dem Sieg bei der Scottish Open und Platz 2 davor in Irland präsentierte sich keiner zuletzt in heißerer Linksform als der 33-jährige Burgenländer. 36 unter Par mit 48 Birdies in den letzten zwei britischen Links-Turnieren samt Führung im Race to Dubai, ist schon eine Ansage.

+++ Luft nach oben bei der Open +++

Dass Buchmacher wie William Hill dennoch Bernd Wiesberger nur mit Quote 1:61 als Underdog einstufen, liegt vor allem an seiner ausbaufähigen Open-Bilanz: bei seinen bisherigen 5 Einsätzen steht ein 64. Platz beim Debüt 2013 als eher bescheidene Bestmarke zu Buche. Landsmann Markus Brier hält seit dem Jahre 2007 Österreichs Major- und Open-Rekord mit Platz 12 in Carnoustie.

+++ Bernd dreht erste Runden +++

Bereits am Montag um 11 Uhr Ortszeit, knapp 20 Stunden nach seinem Winning-Putt bei der Scottish Open, steht Bernd Wiesberger schon bei der Open am Abschlag zur ersten Proberunde. Gemeinsam mit dem Schweden Alexander Björk und dem Amerikaner Jason Kokrak werden erste Eindrücke gesammelt. Am Dienstag schwingt sich Österreichs einziger Open-Teilnehmer gemeinsam mit Paul Casey und Jack Senior zum zweiten Mal auf die 18 Links-Bahnen.

+++ Brechen Europäer die US-Dominanz? +++

Tiger, Koepka und Woodland räumten alle drei bisherigen Majortitel 2019 für Amerika ab. Den letzten Majorsieg durften Europas Golfsöhne zuletzt bei der Open Championship 2018 feiern, als Francesco Molinari dem Tiger den Titel vor der Nase wegschnappte. Das britische Major war aber in der Vergangenheit erstaunlich oft die Domäne der US-Stars. Seit dem Jahr 2000 gewannen 10 Mal die Amerikaner und nur viermal die Europäer. Die Faustregel lautete zumeist: je besser das Wetter und je weniger Wind – desto besser für Amerika.

Die Vorhersage verspricht jedoch regnerisches und kühles Wetter mit phasenweise böigem Wind für die vier Turniertage, also britische Bedingungen für eine Open, die eher den Europäern in die Hände spielen sollte. Das erlaubt aber auch Targetgolf und direktes Anschießen der Fahnen, eine Disziplin, die in den letzten Wochen keiner besser beherrschte als Bernd Wiesberger

+++ McIlroy und Rahm Europas Hoffnungen +++

Bei den Buchmachern werden mit Rory McIlroy (1:9) sowie Jon Rahm (1:15) zwei Europäer ganz vorne gehandelt. Brooks Koepka, Dustin Johnson aufgrund ihrer Dominanz im World Ranking sowie Tiger Woods mit dem üblichen Hype-Bonus werden auf US-Seite die besten Chancen eingeräumt.

Titelverteidiger Francesco Molinari, der seit Platz 5 beim Masters kein Topergebnis mehr gelang, wird noch hinter Justin Rose und Xander Schauffele gehandelt.

+++ Kaymer Nummer 1 der Warteliste +++

Martin Kaymers Exemption für die Open ist abgelaufen, womit Deutschlands Nummer 1 nach 11 Jahren durchgehender Major-Qualifikation erstmals wieder die Zuschauerrolle droht. Sowohl in Irland wie auch in Schottland schrammt der Rheinländer knapp an den Tickets vorbei und sitzt nun als 1. Reserve am Wartebankerl, nachdem Rory Sabbatini und Brian Harman als letzte noch vor ihm ins Feld rutschten.

+++ Tiger gar nicht happy… +++

Nach dem Major-Comeback beim Masters folgte nicht der erwartete Tiger-Roar bei den nächsten Einsätzen. Missed Cut beim PGA Championship und ein 21. Rang bei der US Open ließen die Tiger-Mania ein wenig verstummen. Woods äußert sich in Royal Portrush auch wenig begeistert von seinem derzeitigen Spiel: “Es ist nicht dort, wo ich es haben will. Der Touch am Grün ist nicht da und ich muß den Ball deutlich besser shapen, besonders wenn der Wind stärker werden wird.”

+++ Tee-Times – Darren Clarke als Frontrunner +++

2011-Champion und sentimentaler Lokalfavorit Darren Clarke darf am Donnerstag um 7:35 MESZ den ersten Golfschlag bei der 148. Open ausführen.

Die wichtigsten Tee-Times:

10:14 MESZ: Henrik STENSON / Xander SCHAUFFELE / Graeme MCDOWELL
10:25 MESZ: Bernd WIESBERGER / Haotong LI / Russell KNOX
10:58 MESZ: Francesco MOLINARI / Bryson DECHAMBEAU / Adam SCOTT
11:09 MESZ: Rory MCILROY / Gary WOODLAND / Paul CASEY
13:53 MESZ: Justin THOMAS / Tommy FLEETWOOD / Thorbjorn OLESEN
14:04 MESZ: Brooks KOEPKA / Louis OOSTHIUZEN / Shubhankar SHARMA
15:48 MESZ: Justin ROSE / Tony FINAU / Lucas BJERREGAARD
15:59 MESZ: Dustin JOHNSON / Jason DAY / Keegan BRADLEY
16:10 MESZ: Tiger WOODS / Matt WALLACE / Patrick REED
16:21 MESZ: Jon RAHM / Patrick CANTLAY / Matt KUCHAR

>> Leaderboard 148. Open Championship

>> SKY überträgt Live und in HD von der 148. Open Championship.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Bernds Weg zur Open

Bernd Wiesberger möchte durch ein Topergebnis bei den Rolex Series-Events in Irland oder Schottland noch zu einem Major-Einsatz bei der Open in Royal Portrush kommen.

 

Foto: Matthias Mödl / Kronen Zeitung

Foto: Matthias Mödl / Kronen Zeitung

 

Bei einem Sponsortermin in Wien skizzierte Bernd Wiesberger seinen Weg, wie er noch zu einem zweiten Major-Einsatz im heurigen Jahr, bei der Open Championship 2019 kommen möchte. Ursprünglich war die Hoffnung groß, dass der Comeback-Sieg in Dänemark reichen würde, sich über die Top 20 im Race to Dubai  bereits zu qualifizieren. Jedoch nur die besten 5 nach dem Stichtag der BMW International Open, die nicht bereits auf anderem Weg ihren Startplatz fix hatten, wurden hier berücksichtigt: und der Südafrikaner Erik Van Rooyen schnappte Wiesberger um schlappe 16 Ranglistenpunkte im Race to Dubai das 5. und letzte Ticket weg.

Somit musste Wiesberger, der bereits aufgrund der US Open-Teilnahme seinen Turnierkalender umgestellt hatte, eine wichtige Entscheidung treffen. “Der ursprüngliche Plan war, dass ich die vier großen Turniere in Europa nach der US Open alle spiele. Das hat sich natürlich durch die Quali für Pebble Beach verändert und musste entsprechend meinen Turnierkalender umstellen,” begründet er warum er das Andalucia Masters in dieser Woche auslässt. “Jetzt hoffe ich in Irland und in Schottland gute Ergebnisse abzuliefern und mich so hoffentlich für die Open Championship zu qualifizieren.”

Auf den nicht weniger leichten Weg über das Final Qualifying am 2. Juli, wo auf vier Plätzen jeweils nur 3 Open-Tickets vergeben werden, verzichtet Wiesberger dagegen: “Diese Entscheidung ist schon vor langer Zeit gefallen. Spätestens nach dem Sieg in Dänemark war für mich klar, dass ich die Quali nicht spielen werde. Es gibt dort wenige Startplätze für die Quali und ich hoffe doch, dass ich mich in Irland oder Schottland über die Top 10 qualifizieren kann. Und die Vorbereitung für diese zwei Turniere würde darunter leiden, wenn ich auch noch die Quali kurzfristig einschieben müßte.

Generell fühlt sich der Oberwarter bereit für höhere Aufgaben: “Ich fühle mich wieder sehr wohl und es macht mir sehr viel Spaß am Golfplatz.”

Matthias Schwab wird dagegen alle drei Turniere im Vorfeld der Open bestreiten, wo es jeweils drei Tickets für die besten noch nicht Qualifizierten aus den Top 10 gibt, also in Spanien, Irland und Schottland, und hat somit ebenfalls noch intakte Chancen auf sein Major-Debüt. Sepp Straka peilt ähnliches jenseits der großen Teichs, in dieser Woche bei der Rocket Mortgage Classic in Detroit an.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

US Open – TV Live Stream

119. US Open Championship 2019 – TV Live-Streams im Internet, exklusiv vom Golf-3. Major aus Pebble Beach.

Das dritte Major des Jahres lässt sich am bequemsten mit einem SKY-Abo live im TV oder auch via Stream verfolgen, die USGA bietet aber auch kostenlose Live-Streams im Internet an. Dabei werden täglich zwei Featured Groups und das gesamte Spielerfeld auf den Löchern 7, 8 und 17 gezeigt.

Das Programm am Sonntag den 16.6.2019 / 4. Runde:

18:01 MESZ – Sergio Garcia / Jordan Spieth

20:56 MESZ – T. Woods, M. Leishman, D. Johnson, B. Wu

01:00 MESZ – M. Kuchar, R. McIlroy, C. Reavie, L. Oosthuizen

 

Hinweis: der Stream ist eventuell nur mit einer VPN-Browsererweiterung frei empfangbar.
Mehr dazu in unserem >> Live-Stream Special, wie man mit legalen Mitteln regional geblockte Streams von offiziellen, lizenzierten Seiten sehen kann.


Volles Programm für SKY-Kunden und auch via SKY-Ticket

SKY überträgt im TV exklusiv und live täglich ab 21:00 Uhr bis 04:30 Uhr in der Früh. Erstmals werden auch die Featured Groups als Zusatzservice im TV gezeigt: SKY HD 3 präsentiert jeweils zwei Flights über die gesamte Runde ab 16 Uhr MESZ am Donnerstag und Freitag sowie ab 18:30 am Samstag und 20.00 Uhr am Sonntag. SKY überträgt die Featured Groups und Featured Holes auch im >> SKY Livestream für Kunden.

Auch ohne SKY-Abo gibt es ein interessantes Angebot von Deutschlands Abo-Sender: mit dem SKY-Ticket lässt sich die US Open auch ohne Abo zu günstigen Konditionen in voller Länge im TV empfangen.

Die US Open 2019 ist aus heimischer Sicht besonders interessant, gehen doch mit Bernd Wiesberger und Sepp Straka erstmals überhaupt zwei heimische Pros an den Start.

 

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Sepps zweiter Streich

PUERTO RICO OPEN – FINAL: Sepp Straka etabliert sich zum zweiten Mal in den Top 16 und sammelt wichtige Punkte und Preisgeld.

Nach Platz 13 bei der Farmers Insurance holt Sepp Straka auf Puerto Rico mit Platz 16 sein nächstes starkes Ergebnis – wieder nur einen Schlag außerhalb der Top 10, die einen automatischen Startplatz für die kommende Woche bringen würde – was diesmal nicht so wichtig war, da er kommende Woche bei der Honda Classic sowieso im Feld ist.

Zwar wird das kleine 3,4 Millionen Dollar-Turnier auf der karibischen Insel deutlich weniger Punkte für den FedExCup bringen, dennoch beweist der Wiener einmal mehr, dass er durchaus in der Lage ist in der höchsten Golfliga der Welt mitzumischen.

Zwei gute, zwei schwächere Runden

Am Nebenschauplatz der PGA Tour – in dieser Woche ging in Mexiko das WGC-Turnier über die Bühne – hatte Sepp Straka zum Auftakt mit einer 67 (-5) alles fest im Griff und musste lediglich Andres Romero (ARG) knapp den Vortritt lassen. Am Freitag liefert der Wiener eine müde Vorstellung ab und fällt mit der 73 auf Position 10 zurück. Auch am Moving Day bleibt die Fehlerquote zu hoch. Bei guten Bedingungen kommt er nicht über eine 71 hinaus, die das weitere Abrutschen am Leaderboard nicht verhindern kann.

Mit drei Schlägen Rückstand auf die Top 10 bleibt ein achtbares Ergebnis in Reichweite, sofern er an die Auftaktleistung anknüpfen kann. Allerdings misslingt auch der Start in die Finalrunde: ausgerechnet am ersten Par 5 setzt es das Bogey, nachdem er zwei Versuche benötigt um sich aus dem Grünbunker zu befreien. Erst am zweiten Par 5 springt langsam der Motor an: wichtiges Birdie, nachdem er mit dem Zweiten das Grün erreicht. Zwei Bahnen später springt der Putter mit dem nächsten Schlaggewinn ein. Nur einen Schlag auf den Front 9 aufzuholen reicht jedoch nicht um sich am Leaderboard zu verbessern.

Wichtig, dass Straka im auflebenden Wind weitere Bogeys vermeiden und am Par 5 der 15 aus dem Grünbunker noch ein Birdie herausquetschen kann. Der nächste Schlaggewinn am Par 3 der 16 pusht ihn schon unter die Top 15.

Den Titel von Puerto Rico schnappt sich der Amerikaner Martin Trainer bei 15 unter Par, womit er ein Quartett mit US Star Daniel Berger oder den australischen Routinier Aaron Baddeley um drei Schläge abhängt.

>> Endergebnis Puerto Rico Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

The Open – Live News-Ticker

THE 147. OPEN CHAMPIONSHIP – Live News-Ticker +++ Bernd Wiesberger: Operation statt Open +++ Dustin Johnson favorisiert.

+++ DJ mit Respekt zum 2. Majorsieg? +++

Dustin Johnson geht mit großem Respekt die Sache an, daran ändert auch seine Rolle als Nummer 1 in der Weltrangliste und bei den Buchmachern nichts: “Das Finish hier zwischen der 15 und 18 ist sehr schwer, da kann alles passieren. Ich möchte garantiert mehr als ein Major gewinnen, dafür muss ich mir einfach die Chancen geben,” meint Dustin Johnson sehr vorsichtig im Vorfeld. 2011 war DJ mit Platz 2 knapp dran und wird heuer seinen 10. Anlauf auf den ersten Open-Titel nehmen.

+++ Rory fehlt die Leichtigkeit +++

“Ich muss zurück zur Einstellung finden, wie ich hier als 18-jähriger antrat. Sorglos drauf losspielen und einfach happy sein, teilzunehmen,”  verrät Rory McIlroy die Einstellung, mit der er ein zweites Mal den Claret Jug stemmen möchte. “Ich habe vier Majors in vier Jahren gewonnen (2011 – 2014), das war aber über meinem Level. Die Jahre ohne Titel mussten dann als Ausgleich kommen. Aber jetzt wäre es schön, wieder einmal an der Reihe zu sein.”

+++ Härtester Kurs in der Open-Rotation +++

Erstmals seit 2007, als sich Padraig Harrington in einem Stechen gegen Sergio Garcia durchsetzte, ist Carnoustie wieder Austragungsort einer Open Championship. In der Rotation der Links-Klassiker für Europas Major gilt “Car-Nasty” als unbestritten härtester Test, vor allem dank der brutal schweren letzten vier Golflöcher. Ein Vorsprung von 5 Shots kann hier ganz schnell weg sein, wie Jean Van de Velde 1999 schmerzvoll erfahren musste.

+++ Dustin Johnson, Rose und Fowler favorisiert +++

Auch wenn Dustin Johnson bei William Hill mit 13:1 die schlechteste Wettquote erhält und damit leicht favorisiert wird, findet sich eine große Gruppe von Mitfavoriten mit ähnlichen Odds. Rose, Fowler, Fleetwood, McIlroy, Rahm, Spieth, Thomas, Koepka, sogar Tiger werden hoch gehandelt.

Die Open ist dank des 100 Euro Neukundenbonus bei William Hill die ideale Gelegenheit, zu besonderen Konditionen sein gutes Näschen mal auszuprobieren.

>> Live Wettquoten THE OPEN

+++ Tiger auf Tom Watsons Spuren… +++

Tiger Woods, ohne Major-Titel seit 10 Jahren und ohne Toursieg seit 5, nimmt Anleihen an Tom Watson, der mit fast 59 Jahren noch bei der Open gewann: “Selbst wenn ich älter werde, kann ich auf Links-Kursen wie diesem noch immer weit schlagen, weil viel Roll am Ball ist. Kreativität spielt eine große Rolle. Schaut nur, was Tom Watson hier gelang. Kein Wunder, dass er 5 Open-Titel holte und den letzten mit fast 60.” Woods wird versuchen mit einem neuen Driving-Iron seinen berühmten Stinger vom Tee in Carnoustie perfekt einzusetzen: “Am Montag habe ich selbst mit dem Eisen 3 vom 18. Tee über 300 Meter geschafft.”

+++ Räumen die US-Youngster weiter alles ab? +++

Mit Brooks Koepka als zweifacher US Open-Champion, Justin Thomas bei der US PGA, Jordan Spieth in Royal Birkdale 2017 und Patrick Reed heuer in Augusta, räumten die US Jungstars in den 20ern bei den letzten 5 Majors alles ab. Beim britischen Major galt jedoch zumeist: je härter die Bedingungen, desto eher gewinnen die Routiniers, bei wenig Wind und schnellen Grüns tendenziell die Amerikaner.

Titelverteidiger Jordan Spieth hat seit der Open Championship nichts mehr gewonnen, in Augusta mit unfassbarer Schlussrunde wenigstens noch Platz 3 geholt. Im World Ranking fiel er dennoch in den letzten 12 Monaten vom 2. bis auf den 6. Platz zurück.

+++ Wiesberger: Operation statt Open +++

Der Name “Bernd Wiesberger” auf der Nennliste 10 Tage vor der Open Championship nährte die Hoffnung, dass Bernd sein Comeback in Carnoustie geben könnte. Am 11. Juli verkündete er jedoch auf Facebook seine Absage: “Leider musste ich heute meine Nennung für die Open Championship in Carnoustie kommende Woche zurückziehen. Der Heilungsverlauf dauert leider länger als erwartet und ich kann aus diesem Grund nicht auf dem Level trainieren und spielen, das ich von mir selbst erwarte.Ich hoffe, bald besser Nachrichten zu haben!”

Im ÖGV-Umfeld wurde kurz darauf das Gerücht verbreitet, dass sich Wiesberger sogar eines chirurgischen Eingriffs an der Hand unterziehen müsse, empfohlen von ÖGV-Arzt Dr. Robert Kocher. Diesbezüglich hatte Golf-Live.at am 12. Juli um eine Stellungnahme aus dem Camp Wiesberger ersucht. Bruder Niki Wiesberger wollte dies jedoch weder bestätigen noch dementieren. 4 Tage später gibt Bernd Wiesberger in einer >> Aussendung die notwendige Operation auch offiziell bekannt, womit Bernd erstmals seit 2012 nicht bei Europas Major mitwirken kann.

+++ Wetter nicht ganz british +++

Die Trockenheit der letzten Wochen lässt Carnoustie bereits mehr braun als grün erscheinen. Knochenhart und schnell wird sich der Kurs daher auf alle Fälle spielen, dazu wird warmes, aber windiges Wetter erwartet. Am Freitag sollte es am Vormittag zudem regnen. Bleibt nur zu hoffen, dass der Draw halbwegs gerecht ist, was in den letzten Jahren nicht immer der Fall war.

 

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Wittmanns Coup

EURAM BANK OPEN 2018 – Wie Franz Wittmann die Challenge Tour zurück nach Österreich holte – Euram Bank Open Ende Juli in Adamstal.

10 Jahre nach der letzten MAN NÖ Open und drei Jahre nach dem Abschied der Challenge Tour vom Kärntner Nachfolgeturnier wird Österreich neben einem European Tour-Event auch wieder einen Challenger im Golfland Niederösterreich austragen. Vom 26. bis 29. Juli ist der Championship-Course von Adamstal der Spielort für die Euram Bank Open.

Franz Wittmann musste einmal mehr seine Macher-Qualitäten auspacken um einzufädeln, was seine Nachfolger im ÖGV nicht auf die Reihe bekamen. Im Rallye-Tempo überzeugte er zuerst Euram Bank-Chef Manfred Huber zur Rolle als Hauptsponsor und kreierte dann den notwendigen medialen Druck um alle mehr oder weniger freiwillig ins Boot zu holen.

Vor allem der Druck auf den Golfverband war im Frühjahr 2017 auch unter Mithilfe von Golf-Live.at gewachsen, mehr zu tun als sich auf die Rolle des „ÖGV als Amateurverband“ zurückzuziehen  >> Rettung für Challenger? „Der ÖGV hat dann wirklich sehr mitgeholfen das Turnier abzusichern,“ gibt es jetzt wieder Lob von Wittmann. Eine nicht weniger wichtige Rolle spielte von der Öffentlichkeit unbemerkt die Golf Open Event GmbH mit Ali Al-Khaffaf und insbesondere Niki Wiesberger, die unermüdlich im Hintergrund ankurbelten und weitere Mittel aufstellten. So konnte nicht nur das Preisgeld von 180.000 Euro gestemmt sondern auch das gesamte Turnier mit der notwendigen Begleitmusik durchfinanziert werden.

Der Golfclub Adamstal als absolutes Golfjuwel und vielfacher Golfclub des Jahres ist prädestiniert wie kaum ein anderer für golferische Dramen der allerfeinsten Sorte. Er  kürte bislang immer einen besonders fitten Champion in athletischer und golferischer Hinsicht.

NOE_Open2006_330Unvergessen ist das Duell zwischen dem späteren Weltstar Rafa Cabrera-Bello und dem heutigen ÖGV-Sportdirektor Niki Zitny bei der ersten >> MAN NÖ Open im Jahr 2006. In einem offenen und packenden Match im Schlussflight gewann der Spanier erst im Finish knapp die Oberhand und holte seinen ersten Titel, dem drei European Tour-Siege folgen sollten.

Fragezeichen um Matthias Schwab

Mittlerweile nimmt das Teilnehmerfeld zwei Monate vor dem ersten Abschlag zur Euram Bank Open 2018 langsam Formen an: „Wir hoffen sehr, dass Matthias Schwab mitspielen kann,“ formuliert Wittmann seinen größten Wunsch, wobei das zeitgleich angesetzte European Tour-Event von Hamburg das Konkurrenzprogramm darstellt. Neben Lukas Nemecz und Manuel Trappel sind auch bereits drei weitere Österreicher fix: Markus Habeler, Michi Ludwig und Christoph Körbler, die vom ÖGV Wildcards erhalten werden.

Dank der Rückkehr der Challenge Tour sind auch generell die Startchancen für Österreichs Nachwuchs-Pros wie Körbler, Ludwig oder Habeler in der zweiten Europa-Liga deutlich gestiegen: 4 bis maximal 6 Tauschkarten können diese nun vom ÖGV aus einem Gesamtkontingent von 21 Tickets seit April in Anspruch nehmen.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Clemens Prader

An Heimvorteil erinnert

HAUGSCHLAG NÖ OPEN – 2. RUNDE: Prader und Kollegen machen den enttäuschenden Auftakt mit einem Birdiewirbel vergessen und ziehen zu Siebent ins Finale ein.

In dem Riesenfeld von 162 Spielern versteckten sich die heimischen Golfpros und Amateure am Eröffnungstag jenseits der Top 20 am Leaderboard. Am Donnerstag entsinnen sich Prader, Astl und Co. endlich des Heimvorteils im Golfresort Haugschlag und starten überwiegend erfolgreich den Generalangriff auf die höheren Regionen am Leaderboard.

Clemens Prader erinnert sich am Tag nach seinem Geburtstag sichtlich an seine vielen guten Runden in Haugschlag und findet mit Eagle und 5 Birdies offensichtlich Gefallen an seinem Golftag. Selbst mit 4 Bogeys geht sich die 69 aus, die den Kitzbüheler vorerst einmal auf Platz 18 und in Schlagdistanz zu den Top 10 bringt. Seine Birdielaune inspiriert auch Flightpartner Berni Reiter, der seinerseits 7 Birdies am Weg zur 68 aufsammelt und so noch punktgenau den Cut übersteht: “Berni und ich waren super unterwegs heute. Relativ viele Birdies, eigentlich aus länger Distanz und die kurzen Chancen nicht  immer verwertet. Das lange Spiel ist solide und für morgen ist mein Ziel -10 zu sein,” will Prader weiter angreifen und sieht sogar noch die Top 5 erreichbar.

Luca Denk springt für seinen Amateurkollegen Chris Fisher ein, der nicht mehr an seine starke Leitung vom Auftakt anschließen kann und mit der 76 das Finale verpasst. Denk punktet dagegen erneut mit grundsolidem Spiel. Zwei Par 5-Birdies reichen dem Swiss Amateur-Champion zur 71 und für ein Zwischenergebnis von Even Par, womit er zu Mittag sogar als erster Österreicher eine Startzeit für den Schlusstag bucht.

Einen spektakulären Move setzt der Wiener Kurt Mayr – zum Auftakt noch rund um Platz 100 bei 4 über Par zu finden – mit einer Superrunde von 66 Schlägen. Wobei nicht weniger als 9 Birdieputts im Loch verschwinden. Der Weinviertler Benni Weilguni stemmt die geforderte Aufholjagd mit der 69 locker und ist ebenfalls am Freitag noch im Bewerb. Robin Goger (71) und Fabian Winkler (70) bringen ebenfalls rote Rundem herein und komplettieren das Österreicher-Septett für den Finaltag.

Leo Astl hebt sich mit Eagle und zwei Birdies die einzigen Highlights für die Par 5 auf. Die 71 reicht jedoch um einen Schlag nicht für das Finale. Felix Schulz macht bis zur Halbzeit zwei Schläge und mehr als 20 Ränge gut, ehe auf den Back 9 alles daneben geht und er sich mit zwei Doppelbogeys zur 74 vorzeitig verabschiedet.

Der Deutsche David Heinzinger bleibt jedoch in Haugschlag das Maß aller Dinge, nachdem er eine weitere Toprunde von 66 Schlägen draufpackt und auf 12 unter Par davonzieht. Nur der Schotte Craig Howie ist bei -9 noch halbwegs dran.

>> Leaderboard Haugschlag NÖ Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Playoff-Sieg von Day

FARMERS INSURANCE OPEN – FINAL: Jason Day schlägt Alex Noren beim Nachspiel am Montag am 6. Playoff-Loch. Tiger Woods mit Teilerfolgen.

Jason Day und Alex Noren geht das Tageslicht aus über der Frage, wer der Champion bei der Farmers Insurance Open sein soll. Während sich Ryan Palmer in einem Dreierstechen bereits am 1. Extraloch mit Bogey verabschiedet, behaken sich der Australier und der Schwede bis zum letzten Lichtstrahl auf Augenhöhe, ehe die Entscheidung nach 5 Extralöchern auf Montag vertagt werden muss.

Das längste Stechen in der 67-jährigen Geschichte des südkalifornischen PGA-Turniers wurde an einem extrem windigen Sonntag in Torrey Pines notwendig, nachdem das Trio die Bestmarke nach der regulären Spielzeit bei 12 unter Par setzte. Day schien nach vier Birdies auf den Front 9 das Zepter in die Hand zu nehmen, kam aber nach zwei Bogeys auf den letzten 9 Löchern auch nicht über die 70 hinaus, die für die geteilte Bestmarke reichte.

Drittrundenleader Noren, der um seinen ersten US-Titel kämpfte, vergab am Schlussloch eine machbare Birdiechance um das Stechen zu vermeiden. Ryan Palmer, der bereits 6 Löcher vor Schluss gleichauf mit Day und Noren an der Spitze lag, hatte im Finish am meisten zu kämpfen und musste an der 18 ein perfektes Wedge tot zur Fahne schlagen um das Trio im Playoff komplett zu machen.

“Es ist zu dunkel, ich sehe nichts mehr,” packte Noren nach dem Birdie am 5. Extraloch, mit dem er mit Day wiederum gleichzog, die Schläger zusammen, “aber es ist ein großer Spaß, deshalb spielen wir ja.”

10 Minuten Montags-Show

Am Montag um 08:00 Uhr Ortszeit (17 Uhr MEZ) sehen sich Jason Day und Alex Noren am 6. Extraloch zur endgültigen Entscheidung wieder. Die Show dauert jedoch nur wenige Minuten, nachdem Noren seine Annäherung im Wasser versenkt und Day eiskalt einen 6 Meter-Putt zum Birdie locht.

Tiger feiert Teilerfolge

Mit einer weiteren starken Kampfrunde von 72 Schlägen verbessert sich Tiger Woods bei seinem ersten regulären US PGA Tour-Event seit zweieinhalb Jahren auf den 23. Platz. Während der 42-jährige Wedges und Putter bereits wieder voll im Griff zu haben scheint und damit sein Score rettet, kämpft er nach der Schwungumstellung noch mit dem Timing bei den Abschlägen.

So trifft er im gesamten Turnierverlauf nur 17 Spielbahnen: der vorerst einzige persönliche Rekord, den er bei seinem Comeback einstellen konnte: “ich wusste, dass ich mich auf mein Kurzspiel verlassen konnte. Die Frage war: kann ich ein tiefes Score schießen, was mir nicht gelang. Aber zumindest habe ich ein paar tolle Runden herausgekämpft,” weiß Tiger, dass bis zu seinem nächsten Einsatz in vier Wochen bei der Honda Classic noch viel Arbeit auf ihn wartet.

Jon Rahm, der mit einem Sieg zur Nummer 1 im World Ranking hätte aufsteigen können, muss den ehrgeizigen Plan nach verpatztem Weekend in San Diego vertagen: Runden von 75 und 77 Schlägen ließen den Spanier bis auf Platz 29 zurückfallen.

>> Leaderboard Farmers Insurance Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

DUBAI CLASSIC – LET LIVE TV-STREAM

DUBAI LADIES CLASSIC –  Kostenloser Live-Stream aus Dubai von der Ladies European Tour  mit Christine Wolf und Sarah Schober.

Mit ihrer 12 Auflage der Omega Dubai Ladies Classic beschließt die Ladies European Tour auf luxuriösem Terrain ihren schmalen Jahreskalender 2017. Christine Wolf und Sarah Schober sind von Mittwoch bis Samstag im Emirates Golfclub bei dem 425.000 Euro Event im Golfeinsatz.

Golf-Live.at präsentiert einen Live TV-Stream sowie Live Scores und Text-Updates von Mittwoch bis Samstag.

>> LIVE SCORING

4. RUNDE: Sa. 9.12. ab 10:30 MEZ:

DUBAI LADIES CLASSIC 2017

4. RUNDE / 9.12.2017

 

3. RUNDE: Fr. 8.12.:

Sarah Schober und Christine Wolf rutschten am Moving Day mit 75er Runden um viele Ränge zurück und nehmen so die Finalrunde nur aus dem Mittelfeld in Angriff.

DUBAI LADIES CLASSIC 2017

3. RUNDE / 8.12.2017

2. RUNDE: Do. 7.12.:

Sarah Schober und Christine Wolf wussten an den ersten beiden Tagen beim Saisonfinale in Dubai durchaus zu überzeugen. Vor allem Sarah Schober drehte am Freitag mit der 67 richtig auf (Platz 6) und steht am Moving Day nun sogar im ersten Verfolgerflight.

DUBAI LADIES CLASSIC 2017

2. RUNDE / 7.12.2017

 

1. RUNDE: Mi. 6.12.:

DUBAI LADIES CLASSIC 2017

1. RUNDE / 6.12.2017

 

Bei der 12. Auflage der Dubai Ladies Classic, dem Saisonfinale einer kurzen LET-Saison, mischen mit Christine Wolf und Sarah Schober auch zwei heimische Proetten mit. Sieben europäische Solheim Cup-Stars, dazu Topspielerinnen von der LPGA-Tour wie In-Kyung Kim, Brittany Lincicome oder Angel Yin sowie Englands Evergreen Laura Davies sorgen auch heuer für ein bärenstarkes Lineup. 425.000 Euro Preisgeld gibt es am Samstag Abend nach 72 Löchern zu verdienen. Englands Jungstar Georgia Hall steht bereits als Siegerin der Jahreswertung fest.

Für Wolf ist es das dritte LET-Finale, wobei sie bislang noch nie den Cut überstand. Schober ist das erste Mal in Dubai mit dabei.

Die Ladies European Tour überträgt täglich einen Live TV-Stream von 10:30 bis 13:30 Uhr MEZ live aus dem Emirates Golfclub von Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube