Schlagwort: pro golf tour

Benjamin Weilguni 2015 Golf-Live.at

Gut eingeschwungen

THE TONY JACKLIN OPEN – FINAL: Am Golfplatz von Englands Golflegende Tony Jacklin eröffnet die Pro Golf Tour ihre Serie von sechs Turnieren in Marokko. Benny Weilguni und Leo Astl schreiben gleich beim Saisondebüt an und schwingen sich so gut fürs neue Jahr ein.

Benjamin Weilguni startet mit dem Marokko-Swing der Pro Golf Tour in seine Saison 2017 und holt sich in Casablanca gleich ein gutes Gefühl für die nächsten Aufgaben. Am Donnerstag noch mit der 71 (-1) gestartet, steigert er sich im Turnier von Tag zu Tag, was sich schon am Freitag mit der 69 (-3) und einem sicher geschafften Cut bemerkbar macht.

Am Finaltag hält er dann auf den Backnine von Beginn an die Konzentration hoch und nimmt schon früh zwei Birdies mit, die ihn im Klassement um einige Ränge nach oben klettern lassen. Auch nach dem Turn spielt er auf der vorderen Platzhälfte grundsolide und steht so am Ende mit der 68 (-4) beim Recording, was ihn beim Saisondebüt nur knapp hinter den Top 10 auf Rang 16 einreiht.

Zurückgekämpft

Auch Leo Astl nimmt gleich bei seinem ersten Saisonstart Preisgeld mit. Der Tiroler beginnt das Turnier mit einer 69 (-3), kann an den nächsten Tagen aber nicht mehr an den guten Auftakt anschließen. Mit einer 72 (Par) am Freitag geht sich der Cut gerade noch aus.

Am Samstag ergeht es ihm dann auf der hinteren Platzhälfte ebenfalls nicht wirklich gut. Er muss auf den zweiten Neun bei keinem einzigen Schlaggewinn schon zwei Bogeys notieren und rasselt so im Klassement fast bis ans Ende zurück. Erst nach dem Wechsel auf die Frontnine beginnt sein Birdiemotor langsam auf Touren zu kommen und er steht am Ende erneut mit einer 72 (Par) im Clubhaus, was ihm Rang 36 einbringt.

Johannes Steiner und Clemens Prader konnten in der ersten Marokko Woche nicht an die guten Leistungen der letzten Turniere anschließen und verpassten am Freitag den Cut. Robbie Van West (NED) setzt sich im Stechen gegen drei Kontrahenten durch und schnappt sich den Sieg bei gesamt 12 unter Par.

>> Leaderboard The Tony Jacklin Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Clemens Prader

Praders Wahnsinnsritt

AIN SOKHNA CLASSIC 2017 – FINAL: Clemens Prader schießt mit 26 Birdies alle Lichter aus, gewinnt bei 18 unter Par dennoch nicht.

Gleich beim zweiten Turnier der neuen Pro Golf Tour-Saison erreicht Clemens Prader einen zweiten Platz bei 18 unter Par, seinem besten Ergebnis seit Rückkehr auf die Satellite Tours. Der Kitzbüheler muss sich nur Englands Supertalent Ben Parker geschlagen geben, der auf 54 Löchern 24 unter Par schießt und dem Österreicher dank der geringeren Fehlerquote den Sieg wegschnappt.

Am Schlusstag brennt Prader mit 11 Birdies und der 62 (-10) noch einmal schnell die tiefste Runde des Turniers hin: “Das war meine beste Runde jemals. Vom Ergebnis war es das Beste seit dem Challenger in Spanien 2006,” muss Prader lange in der Vergangenheit kramen um Vergleichbares zu finden. “Ich hatte heute das Gefühl, ich könnte auf jedem Loch Birdie machen, aber auch zum Par waren einige gute Putts dabei.”

Nur schade, dass Ben Parker nach Praders Doppel-Par vom Vortag bereits enteilt war und mit finaler 65 auch niemanden mehr nahekommen ließ. Bei 24 unter Par sichert sich der mit Max Kieffer in Düsseldorf in einer WG lebende Engländer den Siegerscheck mit 3 Schlägen Vorsprung.

Die Leistungsexplosion erklärt sich Prader nach dem in der Vorwoche noch verpassten Cut im gleichen Golfclub von Ain Sokhna mit zwei Dingen: “Zu Turnierbeginn war meine linke Hüfte noch zu und hat sich erst nach 120 Drives auf der Range gelöst. Zweitens habe ich beim Putten den Ball mit der Linie ausgerichtet, das hat mit 26 Birdies und einem Eagle sichtlich funktioniert.”

Rene Gruber steigert sich ebenfalls deutlich gegenüber der Vorwoche zu Platz 28. Zwei 70er-Runden reichen aber angesichts der tiefen Scores nicht um sich im Spitzenfeld zu platzieren. Rookie Fabian Winkler erreicht sein erstes Finale als Professional, kommt jedoch nicht über Platz 38 hinaus.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Johannes Steiner Golf-Live.at 2015

Abgerutscht

RED SEA EGYPTIAN CLASSIC – FINAL: Johannes Steiner rutscht am Finaltag mit nervösem Beginn rasch aus dem Titelrennen und muss sich im Sokhna GC am Ende mit Rang 8 zufrieden geben.

Johannes Steiner sorgte an den vorangegangenen beiden Spieltagen beim ersten Pro Golf Tour Event der neuen Saison für echte Lichtblitze aus österreichischer Sicht. Während mit Fabian Winkler, Clemens Prader und Rene Gruber alle drei restlichen am Start stehenden Vertreter aus der Alpenrepublik teils klar den Cut verpassten, spielte sich der Salzburger mit Auftritten von 69 (-3) und 67 (-5) Schlägen bis an die geteilte Spitze nach vor.

Mit dem möglichen besten Karriereergebnis vor Augen verläuft dann der Start in den finalen Donnerstag aber zu nervös, was sich gleich auf den ersten beiden Bahnen in einem Bogey und einer Doublette manifestiert. Auch danach ist er noch etwas auf der Suche nach der Leichtigkeit der Backnine vom Vortag und kann erst nach einem weiteren Fehler sein Spiel erstmals konsolidieren.

Mit zwei Birdies auf der 6 und der 11 kämpft er sich wieder etwas heran, rasselt mit einem Bogeydoppelpack danach aber sogar aus den Top 10. Erst ein spätes Erfolgserlebnis auf der 17 beschert ihm dann mit der 75 (+3) und als geteilter 8. doch noch einen Saisonauftakt unter den besten 10. Die große Chance seine bisherige Karriererebestmarke – Johannes wurde bei den Open Lixus 2014 geteilter 6. – zu verbessern, lässt er aber aus.

Den Sieg schnappt sich der Franzose Kenny Subregis, der mit der 66 (-6) und bei gesamt 11 unter Par die gesamte Konkurrenz hinter sich lässt.

>> Leaderboard Red Sea Egyptian Classic

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Leo Astl

Ins Mittelfeld geblasen

GUT BISSENMOOR CLASSIC – FINAL: Österreichs Pro Golf Tour Spieler stemmen sich zwar auch am Finaltag noch einmal tapfer gegen den Starkwind, mehr als Mittelfeldplätze sollen im G & CC Gut Bissenmoor am Ende aber nicht herausspringen.

Im Kollektiv wissen die rot-weiß-roten Teilnehmer in dieser Woche durchaus zu überzeugen, immerhin cutteten am Freitag alle vier doch recht souverän in den Finaltag. Bei erneut sehr windigen Bedingungen will in dieser Woche aber keine echte Topplatzierung herausspringen.

So teilen sich etwa Leo Astl, Benny Weilguni und auch Clemens Prader am Ende Platz 17. Der Weg zum Mittelfeldrang könnte aber unterschiedlicher nicht sein. So notiert Leo Astl zum Auftakt mit der 70 (-1) eine richtig gute Runde, muss dann aber am Freitag mit der 75 (+4) abreißen lassen. Die 71 (Par) am Samstag stellt aber mit Sicherheit ein versöhnliches Ende dar.

Benjamin Weilguni beutelt es sogar noch mehr durch. Er findet am Donnerstag mit der 68 (-3) einen perfekten Start, fällt auf der zweiten Runde mit der 76 (+5) aber weit zurück und bringt am Finaltag mit der 72 (+1) ebenfalls nur noch eine schwarze Runde zum Recording.

Clemens Prader ist in dieser Woche eher Mr. Steady. Der Routinier, der vor einem Jahr an selber Wirkungsstätte sein Comeback als Playing Pro feierte, notiert an den ersten beiden Tagen Runden von 72 (+1) und 73 (+2) Schlägen und beendet das deutsche Turnier mit der 71 (Par), was auch ihm schlussendlich Rang 17 einbringt. “Mein Spiel war richtig solide. Die Birdieputts waren immer echt nur ganz haarscharf vorbei”, zeigt sich Prader zwar mit dem Spiel, aber nicht wirklich mit der Chancenverwertung zufrieden.

Rene Gruber mischt nach der 71 (Par) und der 73 (+2) ebenfalls bis zum Samstag im Mittelfeld mit, rasselt dann aber mit der 77 (+6) bis auf Platz 38 zurück. Mathieu Fenasse (FRA) gewinnt nach der 69 (-2) und bei gesamt 12 unter Par.

Die Gut Bissenmoor Classic stellten auch den Anfang vom Ende der Pro Golf Tour Saison dar. Mit dem Hardenberg Preis im August und den Pro Golf Tour Championship stehen nur noch zwei weitere Turniere am Saisonplan.

>> Leaderboard Gut Bissenmoor Classic

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Benjamin Weilguni 2015 Golf-Live.at

Gastfreundliche Scores

HAUGSCHLAG NÖ OPEN – 1. RUNDE: Mit 63er und 64er-Runde geht es in den Österreich-Swing der Pro Golf Tour. Bennie Weilguni kann von den Gastgebern mit der 67 noch am ehesten mithalten.

Perfekte Bedingungen mit wenig Wind im Waldviertel laden am Eröffnungstag der Haugschlag Niederösterreich Open 2016 zu einem Birdiefest ein. Während sich die Gastgeber noch vornehm zurückhalten, nehmen vor allem Anton Kirstein (D) mit der 64 am Vormittag und Stanislav Matus (CZE) später mit der 63 die Einladung dankend an und sammeln Birdies am Fließband ein. Matus absolviert jede zweite Bahn in Birdie und Par und sorgt bei 9 unter Par für die tiefste Nummer im Golfresort Haugschlag.

Bennie Weilguni schlägt ebenfalls einen gewaltigen Birdietakt mit 6 Schlaggewinnen und zählt mit der 67 zu den Gewinnern am Vormittag. 5 unter Par reicht am Ende des Tages aber gerade einmal für Platz 7. Clemens Prader produziert mit 6 Birdies ebenfalls ausreichend Dampf nach vorne, schleppt aber mit drei Bogeys zuviel Ballast ins Clubhaus um Besseres als die 69 zu holen.

Am Nachmittag spielt sich vor allem Bernard Neumayer mit der 68 auf Platz 13 vor und damit gut in Position für die ausstehenden 36 Löcher: allerdings bringt der Salzburger erst spät seinen Putter mit vier Birdies auf den letzten 5 Löchern auf Temperatur.

Leo Astl, in den letzten zwei Jahren Österreichs Bester in Haugschlag, bringt sich mit der 70 auch heuer brauchbar in Position. H.P. Bacher bestätigt seinen Ruf als Mann starker Eröffnungsrunden: wie zuletzt in Maria Lankowitz gibt der Radstädter auch in Haugschlag mit 5 Birdies ordentlich Gas. Johannes Steiner stellt seine ansteigende Form mit der 70 ebenfalls unter Beweis. In den “70er-Club”, der für Platz 27 reicht, schaffen es auch noch Jürgen Maurer und Niki Wimmer.

Österreichs Amateure, die in den Vorjahren gerne in Haugschlag groß aufzeigten, spielen bislang nur Nebenrollen. Die einzige Runde unter Par gelingt Clemens Gaster mit der 71, die den 39. Platz einbringt.

>> Leaderboard Haugschlag NÖ Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Manuel Trappel 2015

Für Angriffsgolf belohnt

OPEN MOHAMMEDIA 2016 – FINAL: Manuel Trappel muss sich nur dem Engländer Ben Parker geschlagen geben und erreicht als Zweiter sein bestes Pro Golf Tour-Ergebnis.

Die Musik spielt am Finaltag der Open Mohammedia nicht im Schlussflight sondern drei Gruppen davor: Manuel Trappel und der in Düsseldorf lebende Engländer Ben Parker pushen sich gegenseitig zu Höchstleistungen und sollten sich am Ende sogar den Sieg untereinander ausmachen können.

Mit 6 Birdies hat der Vorarlberger zwar den etwas heißeren Putter im Bag, Parker umrundet den schweren Golfplatz von Royal Mohammedia jedoch absolut fehlerlos und sorgt mit einem späten Birdie-Doppelschlag für die Vorentscheidung. Mit der 66 (-5) holt sich der Engländer bei 7 unter Par den Siegerscheck von 5.000 Euro ab.

Trappel bleiben nach der 67 mit einem Schlag Rückstand immerhin noch 3.000 Euro Preisgeld: “War klasse heute, weil ich mein Spiel super durchziehen konnte und auch einige tolle Up & Downs sowie viele klasse Birdies geschafft habe. Auf der 18 habe ich bei einer schweren Fahne auf einen Meter hin geschossen und noch ein wichtiges Birdie gemacht,” holt sich Manuel auch jede Menge Selbstvertrauen für den Challenger kommende Woche in Ägypten.

Auch in der Weltrangliste wird Trappel ein paar Pünktchen holen und sich näher an die Top 1000 heranarbeiten. In der Order of Merit der Pro Golf Tour verbessert sich der ehemalige Amateur-Europameister auf den 10. Rang und ist damit bester Österreicher.

Leo Astl und Johannes Steiner können sich am Finaltag mit 74er-Runden nicht aus dem Mittelfeld befreien und erreichen beim Abschlussturnier der Marokko-Serie den geteilten 28. Platz.

>> Endergebnis Open Mohammedia

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Zweiter die Zweite

TONY JACKLIN OPEN 2016 – FINAL: Bernard Neumayer muss sich in Casablanca nur dem Iren McNamara geschlagen geben und fährt seinen zweiten 2. Platz der jungen Saison ein.

“Beim nächsten Mal steht dann der Sieg am Plan,” kündigte Bernard Neumayer vor 5 Wochen nach Platz 2 am Roten Meer an. Bei der Tony Jacklin Open wäre es fast soweit gewesen. Der Salzburger macht am Finaltag mit fehlerloser 66 alles richtig, biegt im Schlussflight den zuvor führenden Deutschen Julian Kunzenbacher um drei Schläge und marschiert nach 3 Runden bei stolzen 15 unter Par über die Ziellinie.

Ein “Rory” sollte Neumayer jedoch den überfälligen Premierensieg auf der Pro Golf Tour vermasseln. Der Ire Rory McNamara schießt mit der 63 am Schlusstag von Casablanca alle Lichter aus und stürmt vom 9. Platz hauchdünn vor Neumayer aufs oberste Podest am Stockerl. “Ein cooler Finaltag! Gut gespielt, leider hats nicht ganz gereicht. Das Problem hatte ich gestern, wo ich bei zuviel Wind zu weit weg vom Loch war. Aber heute war es wieder top. Jetzt freue ich mich aufs nächste,” schielt Neumayer auf die ultimative Platzverbesserung in wenigen Tagen beim zweiten Marokko-Turnier.

Neumayer darf sich dennoch mit dem geteilten 2. Platz über seinen zweiten dicken Scheck der Saison freuen, und dass er mit weiteren Punkten im World Ranking zum zweitbesten Österreicher hinter Bernd Wiesberger avancieren wird. In der Order of Merit der Deutschen Satellite Tour stösst Neumayer auf Rang 7 vor und ist damit in der frühen Saisonphase gut auf Kurs in Richtung Challenge Tour-Aufstieg.

Moritz Mayrhauser darf auch am Schlusstag viele Birdies bejubeln, 4 Bogeys kosten ihm jedoch ein Topergebnis. Der Rohrbacher erreicht nach der 71 den 21. Platz bei 8 unter Par. Leo Astl mit der 67 (Platz 28) und Manuel Trappel mit der 68 (Platz 33) können sich noch ein wenig verbessern.

Die volle Attacke, die angesichts tiefer Scores am Tony Jacklin Course von Casablanca notwendig war, geht bei Benjamin Weilguni (73 / Platz 42) und Berni Reiter (75 / Platz 50) daneben.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Leo Astl 2015

Rost abgeschüttelt

OPEN OCEAN 2016 – FINAL: Leo Astl steigert sich von Tag zu Tag und wird als 18. bester Österreicher beim Pro Golf Tour-Auftakt in Marokko.

Schneller als in den letzten Jahren schärft Leo Astl zu Saisonbeginn sein Spiel in Marokko auf der Pro Golf Tour. Die 74 (+3) am Eröffnungstag der Open Ocean ist jedoch ein zu schwerer Mühlstein um mit nachgelegten Runden von 69 und 68 Schlägen noch weit nach vorne zu kommen. Der Walchseer erreicht im Golf de l’Ocean von Agadir nach der vollen Strecke von 54 Löchern als bester Österreicher den 18. Rang.

Deutlich mehr hätte man sich von den Österreichern erwartet, die bereits mehrere Turniere im Jänner in Ägypten in den Knochen haben. Clemens Prader verpatzte jedoch seine zweite Runde mit der 74 und kann am Finaltag mit der 70 nicht mehr als einen 24. Platz bei 1 unter Par retten. Das gleiche Ergebnis erreicht Manuel Trappel mit der 69 zum Abschluss, wobei der Vorarlberger so wie Astl den Auftakt mit der 74 vergeigt hatte.

“Das Spiel ist echt solide, heute wieder 15 Grüns getroffen. Aber ich bringe die Kugel einfach nicht ins Loch. So wie am Par 4 der 9, wo ich das Grün drive, aber nur mit dem Par runtergehe,” weiß Prader, wo er einiges an Preisgeld liegengelassen hat.

Eine tolle Chance auf erste Topergebnisse der noch jungen 2016er-Saison verspielen Bernie Reiter und Johannes Steiner. Reiter stürzt mit der 75 vom 5. auf den 28. Rang ab. Noch schlimmer erwischt es Johannes Steiner mit der 79, die am Ende nur für Platz 39 reicht.

Ein falscher Drop nach Wasserball führt zur Disqualifikation von Bernard Neumayer nach Runde 2, nachdem dies der Salzburger selbst nach einer fraglichen Situation am Platz beim Referee gemeldet hat.

Eine Klasse für sich im Golf d’Ocean ist der Deutsche Moritz Lampert, der nach Runden von 64, 68 und 65 Schlägen bei 16 unter Par einen überlegenen Start-Zielsieg feiert. Der erfahrene Marokkaner Younes El Hassani nutzt den Heimvorteil um mit 7 Schlägen Rückstand den alleinigen zweiten Platz einzufahren, vor den Deutschen Marcel Schneider und Julian Kunzenbacher.

>> Endergebnis Open Ocean 2016

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Bernard Neumayer 2015

Rotweißrote Doppelspitze

RED SEA AIN SOKHNA CLASSIC – 2. RUNDE: Bernard Neumayer krallt sich bei neuerlich härtesten Bedingungen und der 73 an der Spitze fest, wird aber vom Tagesbesten Berni Reiter eingeholt.

Sturm, Regen und fröstelnde 6 Grad am Roten Meer gestalten auch den zweiten Tag der Ain Sokhna Classic zu einem Survivaltest: die frühe Startzeit ist für Leader Bernard Neumayer dabei kein Vorteil: “Wieder brutal windig und kalt heute. Mein Spiel war aber wieder richtig gut,” hatte der Salzburger das golferische Rüstzeug mit am Platz dabei.

Zwei frühe Bogeys kann Neumayer bis zum Halbzeitturn wieder ausbügeln. Im Laufe der Runde häufen sich zwar zwei weitere Bogeys bei ihm an, die angesichts der brutalen Bedingungen jedoch verschmerzbar sind: “Zweimal aus kürzerer Distanz leider Dreiputts gemacht, war vielleicht ein bisserl zu aggressiv beim Putten.” Mit einem weiteren Dreiputt aus größerer Distanz geht sich trotz eines späten Birdies somit nur die 73 (+1) aus.

“Ich hoffe weiter in Führung zu bleiben,” blickt er zufrieden auf die oberste Zeile am Leaderboard, die seinen Namen bei 5 unter Par anzeigt – der Wunsch sollte in Erfüllung gehen.

Denn nur Bernie Reiter und der Franzose Alexis Anghert können nach 36 Löchern mit Neumayer gleichziehen. Neumayers guter Freund und Salzburger Kollege Reiter geht mit der 68 die beste Runde des zweiten Tages auf, mit 5 Birdies bei nur einem Schlagverlust: “Speziell die ersten 13 Löcher sehr gutes Golf gespielt. Am Ende wollte ich wahrscheinlich zu viel. Dreiputt an der 14 und 18, wobei ich an der 18 aus 340 Metern das Grün angedrived habe, aber aus 5 Metern wieder einen Driller kassiert habe. Morgen wird es nicht nur spannend, sondern auch sicher lustig werden in der letzten Gruppe,” freut sich Reiter auf das freundschaftliche Match.

Mit Benni Weilguni schafft es ein weiterer Österreicher in die Top 10, nachdem der Weinviertler mit neuerlicher 71 den 8. Zwischenrang erreicht.

Clemens Prader darf sich nach der Steigerung um zwei Schläge zur 70 ebenfalls von Platz 13 aus gute Chancen für den Schlusstag ausrechnen: “16 Grüns getroffen und bei diesem Wind ist das recht gut. Dazu das Eagle, das natürlich Mega war, zweimal Eisen 2 und ein schöner Putt aus 13 Metern,” freut sich der in Deutschland lebende Kitzbüheler über seine Leistung. “Mal schauen, ob ich die Salzburger noch erwischen kann…”

Manuel Trappel ist dank der 71 (-1) ebenfalls am Vormarsch (Platz 17) und hat sein zweites Top 10-Ergebnis innerhalb von 7 Tagen in Griffweite. Rene Gruber stemmt dank der Par-Runde bei +5 exakt die geforderte Marke für den Cut der besten 40. Nur für Robert Molnar (+7) und Johannes Steiner (+8) ist das Ägypten-Gastspiel der Pro Golf Tour bereits vorbei.

>> Leaderboard Red Sea Ain Sokhna Classic

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Bernard Neumayer

Einsame Spitze

RED SEA AIN SOKHNA CLASSIC 2016 – 1. RUNDE: Bernard Neumayer ist bei Sturm und Regen mit der 66 klar der Tagesbeste. Auch Reiter und Weilguni starten mit roten Runden am Roten Meer.

Je härter desto bäriger! Bernard “Bärli” Neumayer zeigt bei 4 Schläger-Wind und Regen seitwärts eine Traumrunde von 66 Schlägen. Bei 6 unter Par verschafft sich der Salzburger zum Auftakt der Red Sea Ain Sokhna Classic gleich zwei Schläge Luft auf die schärfsten Verfolger: “Angesichts des Wetters war das sicher eine der besten 6 unter Par,” freut sich Neumayer über die Gewaltleistung.

Zu Beginn waren die Verhältnisse in Suez noch halbwegs erträglich. Neumayer nutzt das von der 10 weg zu 5 Birdies auf den ersten 12 Löchern und schnappt sich damit bereits den Platz an der Sonne am Leaderboard. “Dann waren sicher 4, 5 Schläger Wind, der Regen quer und es ist richtig kalt geworden,” kann ihm der ägyptische Golfplatz aber nur ein einziges Bogey abknöpfen.

Mit 15 Grüntreffern und deutlich mehr Putterfolg als in der Vorwoche – wo er am gleichen Ort noch am Cut gescheitert war – hält sich Neumayer gekonnt die Probleme vom Leib und sichert sich in der Endphase zwei weitere rote Einträge für die Scorekarte. “Mein Wedgegame war den ganzen Tag einfach sehr gut, immer so auf zwei Meter hingehaut, dazu meine Drives sicher hinausgemacht. Ein richtiger cooler Tag, wo auch das Putten viel besser gepasst hat.”

Dass sich die Österreicher einiges für die zweite Ägypten-Station der neuen Pro Golf Tour-Saison vorgenommen hatten, war schon zu Mittag spürbar, als Bernie Reiter und Benni Weilguni starke 71er-Runden vorgelegt hatten, die für Platz 7 reichen sollten.

Mit Johannes Steiner (73, Platz 22) sowie Manuel Trappel und Clemens Prader (74, Platz 28) liegen drei weitere Österreicher vorerst auf Cutkurs. Nur Rene Gruber mit der 77 und Robert Molnar mit der 78 liegen im geschlagenen Feld.

>> Leaderboard Ain Sokhna Classic

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube