Schlagwort: pro golf tour

Robin Kind

Die 59 vom Flying Dutchman

SPARKASSEN BOCHUM OPEN 2015 – Robin Kind scort als erster holländischer Pro eine Turnierrunde von 59 Schlägen und gewinnt das Pro Golf Tour-Event mit Tourrekord von 27 unter Par. Moritz Mayrhauser verpasst selbst mit stolzen 12 unter Par knapp die Top 10.

Ein Eagle und 11 Birdies – das nennt man einen guten Golftag! Der Holländer Robin Kind nutzt den besonders scorefreundlichen Bochumer Golfclub zu einer “Flying Dutchman-Golfrunde” von 59 Schlägen, die nur mit Superlativen zu beschreiben ist: erster holländischer Pro der die 60 knackt, und auf der Pro Golf Tour zuvor erst einmal 2006 erzielt, von niemand geringerem als Martin Kaymer. Ein 18 Loch-Ergebnis von 13 unter Par wurde zuvor auf den Profigolftours weltweit erst 25 Mal erreicht.

Beim Bochumer Birdiefestschießen wollten sich gleich 11 Österreicher beteiligen, immerhin 7 schafften es ins Finale. Darunter am Aussichtsreichsten Teilzeit-Pro Clemens Prader. Bis 9 Löcher vor Schluss bolzt Prader zweistellig unter Par in den Top 10 mit, ehe er mit zwei Doppelbogeys und der 74 auf Platz 22 abrutscht.

Moritz Mayrhauser 2015 Golf-Live.atDer einzige Österreicher, dem in Bochum drei Runden unter Par aufgehen, ist Moritz Mayrhauser, der seine gute Form der letzten Wochen bestätigt. Mit abschließender 69 kommt der Rohrbacher bei 12 unter Par auf Platz 11 in die Endwertung: “Es ist schon ein paar Jahre her, dass ich zuletzt so tief geschossen habe, der Platz hier ist aber eher leicht und gut zum Scoren.”

Robin Goger rafft sich zur zweitbesten heimischen Schlussrunde von 70 Schlägen auf und teilt sich Platz 29 mit Leo Astl und Wolfgang Rieder.

Der Deutsche Maximilian Laier erreicht nach 54 Löchern 22 unter Par und gewinnt doch nicht, auch nicht alltäglich. Am Ende fehlen Laier satte 5 Schläge auf Robin Kind.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Bernie Reiter 2015 Golf-Live.at

Polnische Form

LOTOS POLISH OPEN 2015 – FINAL: Berni Reiter kann zwar seinen Vorjahreserfolg in Polen nicht wiederholen, bleibt aber bis zuletzt im Titelrennen und holt immerhin sein bestes Saisonergebnis auf der Pro Golf Tour.

Das äußerst seltene Kunstück im Golfsport einer erfolgreichen Titelverteidigung will Berni Reiter bei der Lotos Polish Open zwar auch nicht gelingen, immerhin liefert er jedoch seinen Herausforderern bis zum Schlusstag einen offenen Kampf und darf sich am Ende mit einem 4. Platz trösten – zugleich seinem 6. Top 10-Ergebnis der Saison und dem bislang besten des Jahres auf der Pro Golf Tour.

Auf dem äußerst anspruchsvollen Sierra GC von Wejherowo leistet sich Reiter etwas mehr Fehler als seine unmittelbaren Konkurrenten. Am zweiten Tag verliert der Goldegger mit der 73 um drei Schläge den Anschluss zur Spitze und startet mit Doppelbogey in den Finaltag, damit war das Unternehmen Titelverteidigung nicht mehr zu gewinnen.

Dem tollen Zwischenspurt mit drei Birdies in Folge will auf der Zielgerade nichts Zählbares mehr folgen. Mit der Par-Runde erreicht Reiter den 4. Platz bei 2 unter Par.

Bernard Neumayer spielt ebenfalls eine Schlussrunde mit vier Birdies, einem Doppelbogey und zwei Bogeys, macht damit ein paar Positionen gut und wird 23. Moritz Mayrhauser verpatzt mit birdieloser 81 die letzte Runde und muss sich mit Platz 40 begnügen.

Der ehemalige Deutsche European Tour-Spieler Stephan Gross führt bis zum Schlussloch, ehe er mit Doppelbogey den Weg frei macht für seinen Landsmann Martin Keskari, der bei 5 unter Par triumphiert. Einen Schlag zurück teilt sich Gross den zweiten Platz mit dem Franzosen David Antonelli.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Alps Tour im World Ranking

Ab Ende Juli 2015 gibt es für die Alps Tour, Pro Golf Tour, Nordic Golf League und die Europro Tour Weltranglistenpunkte. Waltraud Neuwirth wurde zudem als Chairwoman der Alps Tour für weitere zwei Jahre wiedergewählt.

Nachwuchs-Pros wie Berni Reiter, Bernard Neumayer oder Christoph Körbler werden in Zukunft leichter und schneller den Einstieg in die Weltrangliste schaffen. Das Govering Board des Official World Golf Ranking beschloss bei ihrer Sitzung in St. Andrews im Rahmen der Open Championship die Aufnahme der vier europäischen Satellite Tours.

Der Sieger bei Dreitagesturnieren wird ab der KW 30/2015 4 Punkte erhalten, bei 72 Loch-Events 6 Punkte. Nachdem auch kleinere Tours wie die Asian Development Tour, die Korean Golf Tour oder die PGA Tour China in das System des World Rankings aufgenommen wurden, war dieser Schritt nur fair um das Abwandern von Spielern der Europas Feeder-Tours nach Fernost zu verhindern.

Die Direktorin der Alps Tour, die ehemalige ÖGV-Generalsekretärin Waltraud Neuwirth, wurde außerdem dieser Tage für zwei weitere Jahre als “Chairwoman” wiedergewählt.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Bernard Neumayer 2015

TOP 10 in Serie

BISSENMOOR CLASSIC 2015 – FINAL: Bernard Neumayer erreicht dank starker Finalrunde in Bad Bramstedt Platz 5 und sein drittes Top 10-Ergebnis in Folge auf der Pro Golf Tour. Auch Berni Reiter pusht sich noch unter die besten 10.

“Ich habe wieder mein altes Holz 3 ins Bag genommen, damit läuft es wieder,” schildert Bernard Neumayer die kleine aber entscheidende Veränderung für den Finaltag bei der Bissenmoor Classic. Damit trifft der Salzburger selbst bei heftigem Wind unglaubliche 17 Grüns und verfehlt nur ein Fairway. Statt Gegenwind wie am Vortag produziert Neumayer mit der 67 (-4) zum Abschluss mächtigen Rückenwind und springt im Klassement vom 23. auf den 5. Platz vor.

Für das 3. Top 10-Ergebnis in Folge kassiert Neumayer 1.150 Euro und verbessert sich in der Rangliste der Pro Golf Tour auf Platz 30.

In Neumayers Windschatten kopiert Berni Reiter die tolle 67 seines Golfbuddies und schraubt sich in der Endwertung vom 29. auf den 9. Rang nach oben. Reiter bleibt als 27. bester Österreicher auf der Deutschen Satellite Tour.

Philipp Mejow (D) sorgt in Bad Bramstedt bei Hamburg für einen Start-Zielsieg. Bei 12 unter Par hängt der Deutsche den Holländer Robin Kind um zwei Schläge ab.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Bernard Neumayer 2015

Gelungenes Heim-Finish

ST. PÖLTEN PRO GOLF TOUR 2015 – FINAL: Bernard Neumayer und Bernie Reiter sorgen mit Platz 7 für das beste Ergebnis der Dreier-Turnierserie in Niederösterreich.

Das Beste für den Schluss heben sich Österreichs Pro Golf Tour-Cracks für St. Pölten, das letzte Turnier in der niederösterreichischen Dreierserie auf: Bernie Reiter ist mit einem Eagle und 20 Birdies überhaupt der Meister der Grüns im Golfclub St. Pölten. Am Liebsten würde er sich diese einpacken lassen und mit nach Atzenbrugg zur Lyoness Open nehmen: “Die Technikänderung bei mittellangen Putts klappt schon sehr gut, nur aus einem Meter schiebe ich noch ab und zu was vorbei,” freut sich Reiter über seine beste Putt-Performance der letzten Monate.

Bernie Reiter 2015 Golf-Live.atMit 8 Birdies gibt Reiter beim Hitzefinale von St. Pölten noch einmal richtig Gas und wäre ohne das Triplebogey an der 9 sogar noch eine Gefahr für die Spitzenleute geworden: “Leider dort mit dem Zweiten ins Out geschlagen, aber dann sofort mit drei Birdies gekontert,” schildert Reiter den wilden Ritt zur 68er-Runde, die bei 9 unter Par noch für Platz 7 reicht.

Bernard Neumayer locht mit 6 Birdies beinahe genausoviel wie sein Salzburger Kollege, patzt ebenso am gefährlichen 9. Loch mit Doppelbogey nach Outball, scort aber mit etwas geringerer Fehlerquote die 67 und somit noch ein wenig besser: “Mein bestes langes Spiel überhaupt zur Zeit: 15 Mal aus unter drei Metern geputtet, aber dafür halt viel zu wenig gelocht,” sieht Neumayer noch wesentlich tiefere Scores am Horizont. Gemeinsam mit Reiter erreicht er mit Platz 7 ebenfall sein bestes Saisonergebnis auf der Pro Golf Tour.

Amateur Felix Schulz findet nicht mehr die glänzende Form der Vortage. Mit nur einem Birdie bei vier Bogeys fällt das Nachwuchstalent auf Platz 19 zurück. Johannes Steiner ruiniert sein Score mit einer 9 am Par 5 der 5 und kommt mit der 73 nicht über Rang 36 hinaus. Gregor Kotnik erreicht nach der 76 den 42. Platz.

Der ehemalige Topamateur Europas Reinier Saxton steht nach 17 Birdies bei nur 3 Bogeys am Ende bei 14 unter Par ganz oben am Stockerl. Der Niederländer lässt den  Deutschen Philipp Mejow um einen Schlag hinter sich.

>> Endergebnis St. Pölten

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Berni Reiter 2015

Spielstarkes Quartett

ADAMSTAL OPEN 2015 – 2. RUNDE: Bernie Reiter entwickelt nach Doppelbogey-Start genug Feuerkraft um in Schlagdistanz zur Spitze zu bleiben. Bernard Neumayer, Nikolaus Wimmer und Moritz Mayrhauser komplettieren Österreichs Pro Golf Tour-Quartett im Finale.

Seinen zweiten Golfschlag des Tages schickt Bernie Reiter im GC Adamstal noch übers Grün einen halben Meter zum Doppelbogey ins Out. Doch der Goldegger poliert danach seine Scorekarte mit Eagle und 5 Birdies ausreichend auf um mit der 68 in Summe 5 unter Par zu erreichen und vom 3. Platz ins Mittwoch-Finale zu gehen: “Das war ein sehr guter Konter mit dem Eagle,” schildert Reiter die Attacke am Par 5 der 3, wo er nach Driver und Eisen 9 dem Putter nur zwei Meter zum Einlochen überlässt.

Reiter zieht am extrem anspruchsvollen Golfplatz von Adamstal jenes brilliante, lange Spiel auf, das ihn bereits bei der Kärnten Open auszeichnete, und verwertet zumindest einen Teil der sich bietenden Großchancen: “Die Birdieausbeute passt, aber da waren noch einige kurze verschobene Putts dabei, die eine tiefe Runde verhinderten,” spricht er vor allem die zwei Bogeys im Finish an.

Moritz Mayrhauser verspielt seine exzellente Ausgangsposition gleich zu Beginn mit unpräziser Golfarbeit, die zu drei Bogeys auf den ersten vier Löchern führen. Danach fängt sich der Rohrbacher, locht aber nur zwei Birdieputts um am Ende mit der 74 (+4) vom 4. Platz bis auf Rang 18 zurückzufallen.

Niki Wimmer 2015Nikolaus Wimmer bemängelt die zu hohe Bogeyquote in seinem Spiel, was die zwei Par 5-Birdies auf der Habenseite nicht ausgleichen können. Mit der 73 zieht aber auch der Himberger bei 2 über Par auf Platz 23 ins Finale ein. Bernard Neumayer setzt am Nachmittag zu einer tollen Aufholjagd an, die drei Birdies auf fehlerlosen Front 9 einbringt. Trotz glückloser Back 9 mit zwei Bogeys geht sich mit der 69 noch knapp eine Runde unter Par aus, die den Salzburger ebenfalls bei +2 sicher in den Finaltag bringt.

Die weiteren 9 Österreicher scheitern am hohen Cut von 6 über Par, obwohl sich der auftrocknende Golfplatz von Adamstal auch heuer wieder von seiner besten Seite präsentiert. Am ehesten kommt noch Gregor Kotnik bei 8 über Par in die Nähe des Cuts. Benjamin Weilguni zeigt sich bei seiner 6. Golfrunde in Folge nach dem erfolgreichen Challenger von Tschechien diesmal nicht von seiner besten Seite und scheidet nach Runden von 78 und 82 Schlägen deutlich vorzeitig aus.

Der Deutsche Anton Kirstein geht bei 9 unter Par als Spitzenreiter in den Finaltag, zwei Schläge vor dem Franzosen Olivier Rozner, der mit der 63 den Platzrekord einstellt.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Bernie Reiter 2015

In Schlagdistanz

ADAMSTAL OPEN 2015 – 1. RUNDE: Bernie Reiter und Moritz Mayrhauser halten mit 67er-Runden das Tempo der Besten am Eröffnungstag gut mit. Der Deutsche Daniel Wünsche schiesst mit der 64 die tiefste Nummer.

Am schwersten Golfplatz der Pro Golf Tour-Saison machen die Österreicher auch heuer wieder eine gute Figur. Allerdings stachen von den 13 Trümpfen erst die Letzten, die in Person von Bernie Reiter und Moritz Mayrhauser in den letzten Flights unterwegs waren.

Moritz MayrhauserBeide bringen das geforderte sichere Spiel für den GC Adamstal mit und spielen auch die Platzkenntnis aus den gesammelten Turnieren auf Franz Wittmanns Hauswiese perfekt aus. Mit jeweils vier Birdies bleibt zwar beim Putterfolg noch Luft nach oben, nur ein einziger Schlaverlust erlaubt aber wertvolle 67er-Runden um bei 3 unter Par auf Platz 4 im Zwischenklassement aufzuscheinen.

Auch Nikolaus Wimmer ist bei den nur 15 Spielern zu finden, denen eine Eröffnungsrunde unter Par aufgeht. Der Niederösterreicher locht bereits auf den ersten 7 Löchern 5 Birdieputts, leistet sich aber zu viele Fehler und kann gerade noch eine Runde von 1 unter Par retten, die vorerst für Platz 14 reicht. Von den Österreichern sind auch Gregor Kotnik dank der 71 als 26. und Bernard Neumayer sowie Peter Knotz nach der 73 auf Platz 36 auf Cutkurs.

Unter den Erwartungen bleibt vorerst Benjamin Weilguni, der erst in der Nacht vom Challenger in der Tschechischen Republik anreiste und einen Kaltstart mit 78 Schlägen in Adamstal hinlegte.

Der Deutsche Daniel Wünsche, auch mittlerweile ein guter Bekannter in Adamstal, weiß die perfekten Bedingungen in Adamstal auszunutzen und schnappt sich mit fehlerloser 64 die alleine Führung.

>> Leaderboard Adamstal Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Leo Astl 2015

Vorbeigeschrammt

HAUGSCHLAG NÖ OPEN – FINAL: Leo Astl packt mit der 68 (-4) im Golfresort Haugschlag noch einmal eine knallrote Runde aus. Als 13. gehen sich die Top 10 aber knapp nicht aus. Die übrigen Österreicher schwimmen zum Auftakt des Österreich-Triples der Pro Golf Tour ohne groß aufzufallen im Feld mit.

Leo Astl verpasst einmal mehr wegen einer durchwachsenen Auftaktrunde ein Spitzenresultat. Wie schon letzte Woche bei den Kärnten Open fehlt schlicht die Konstanz um ganz vorne aufzuscheinen. Dabei dreht der Tiroler mit Runden von 67 (-5) Schlägen am Donnerstag und 68 (-4) Schlägen am Finaltag ordentlich an der Birdieschraube. Die 73 (+1) vom Mittwoch lässt am Ende aber nicht mehr als Rang 13 zu.

Erst mit Respektabstand folgen die nächsten heimischen Akteure. Rene Gruber und Amateur Markus Maukner teilen sich am Ende Rang 31. Gruber steigert sich nach Runden von 73 und 71 Schlägen am Freitag zur 70. Markus Maukner wird mit Coach Markus Brier mit der abschließenden 71 am Ende bester Amateur und gibt eine weitere Talentprobe in Haugschlag ab.

Einen Schlag dahinter beenden mit Niki Wimmer und Bernard Neumayer zwei weitere Österreicher das erste von insgesamt drei heimischen Turnieren in Folge. Während Wimmer mit der 71 zumindestens noch im zartrosa Bereich aus Haugschlag weiterfährt, verliert Neumayer mit der 73 einiges an Boden

Amateur Alois Kluibenschädl – nach der 66 am Donnerstag noch Österreichs heißestes Eisen im Feuer – kommt am letzten Spieltag über die 78 nicht hinaus und fällt damit noch bis auf Rang 39 zurück. Der Sieg geht an Benjamin Rusch (SUI), der nach der 67 (-5) und bei gesamt 15 unter Par triumphiert. Die nächste Chance für die heimische Pro Golf Tour Garde gibt es bereits ab Montag wenn im GC Adamstal das nächste österreichische Turnier am Programm steht.

>> Endergebnis Haugschlag NÖ Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Leo Astl 2015

Besser im Spiel

HAUGSCHLAG NÖ OPEN – 2. RUNDE: Leo Astl kann beim Heimspiel in Niederösterreich mit der 67 eine deutliche Leistungssteigerung verzeichnen. Wie am Mittwoch, ziehen die österreichischen Amateure das Rampenlicht auf sich. Alois Kluibenschädl knallt die 66 auf das Leaderboard.

Es war ein ziemlicher Satz am Leaderboard, der sich am Ende bezahlt macht. Alois Kluibenschädl zeigt bei der Haugschlag NÖ Open auf der Pro Golf Tour, dass er zu den Besten des Tages zählt. Mit der 66 rollt der Tiroler das Klassement mehr oder weniger von hinten auf und spielt sich mit -6 für den Tag auf ein Gesamtscore von -5 auf Rang 15 nach vor. Die 66 ist die zweitbeste Runde des Tages.

Neben Kluibenschädl ist es ÖGV Amateur Markus Maukner, der sich als 37. bei -1 ebenfalls in den Cut spielt und damit eine weitere Runde Erfahrung sammeln darf.

Nach der 1. Runde hatten die österreichischen Pros etwas gutzumachen, weil sie hinter den eigenen Erwartungen zum Start in das Österreich-Triple blieben. Leo Astl sorgt mit der 67 (-4) für den gewollten Schwung im Zwischenklassement. Der Routinier verbessert sich um über 30 Plätze auf Position 18 und hat am Finaltag Lust auf mehr. Auf die Top 10 fehlen lediglich zwei Schläge.

Bernard Neumayer wird für seine Konstanz belohnt. Mit zwei roten Runde von 71 Schlägen bleibt zwar der ganz große Wurf aus, dennoch lebt bei -1 die Chance auf ein deutlich besseres Ergebnis, wenn gröbere Fehler vermieden werden.

Mit Nikolaus Wimmer und Rene Gruber schaffen zwei weitere Österreicher den Cut, der sich bei Par einpendelt.

Berni Reiter kann sich mit der 71 steigern, schrammt aber um einen Schlag an der Cutlinie vorbei. Amateur Fabian Winkler kommt mit der 77 nicht mehr an die Leistung des Vortages heran und scheitert ebenfalls um einen Schlag.

Der Schweizer Benjamin Rusch überflügelt mit der 64 (-8) alle Mitspieler im Golfresort Haugschlag und geht als Leader in den Freitag.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Markus Maukner 2014

Starke Amateure

HAUGSCHLAG NÖ OPEN 2015 – 1. RUNDE: Nicht Österreichs Pros von der Pro Golf Tour sondern zwei junge Amateure sorgen für die herausragenden Leistungen am Eröffnungstag in Haugschlag. Fabian Winkler pusht sich mit der 68 (-4) unter die Top 10 und ÖGV-Kaderspieler Markus Maukner legt eine starke 71 nach. Von Österreichs Nachwuchs-Pros ist Bernard Neumayer mit der 71 vorerst der Beste.

Bei windigen und unterkühlten Bedingungen kann Österreichs Pro Golf Tour-Garde vorerst bei der Haugschlag NÖ Open, dem ersten von drei Niederösterreich-Turnieren, nicht wie erhofft aufspielen. Die im Vorfeld favorisierten Pros wie Leo Astl und Rene Gruber mit der 73, Niki Wimmer, Bernie Reiter mit der 74, werden sich steigern müssen um überhaupt noch den Finaltag zu erreichen.

Für Furore sorgen die von Markus Brier vor Ort gecoachten jungen heimischen Amateure. Am Vormittag nutzt der 19-jährige Fabian Winkler aus dem GC Donau seine frühe Startzeit um mit der 68 eine Toprunde abzuliefern, inklusive eines Eagles. Damit geht Winkler vom 8. Platz aus als bester Österreicher in den zweiten Tag. Auch Markus Maukner überzeugt am Nachmittag auf seinem Heimplatz Haugschlag und bringt sich mit der 71 (Platz 28) schon einmal auf Cutkurs: “Mit meiner Leistung am heutigen Tag bin ich nicht ganz zufrieden. Da ist aber noch Luft nach oben,” hofft Maukner auf noch bessere Scores an den kommenden Tagen.

Von den Pros schüttelt nur einer ausreichend Birdies aus dem Ärmel um eine Runde unter Par abzuliefern. Bernard Neumayer holt sich 5 rote Einträge für die Scorekarte, torpediert jedoch eine Spitzenplatzierung mit zwei Doppelbogeys. Die 71 (-1) bringt den Salzburger gleichauf mit Maukner auf Platz 28.

Mo Mayrhauser und der steirische Senior Gilbert Litschka lassen sich mit Par-Runden und Platz 40 exakt auf einen Tanz an der Cutmarke ein.

Fehlerlos und mit ausreichend Birdiepower kommen der Schweizer Joel Girrbach und der Franzose Antoine Schwartz über den ersten Spieltag und teilen sich mit 65er-Runden den Platz an der Spitze des Leaderboards bei 7 unter Par.

>> Leaderboard Haugschlag NÖ Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube