Schlagwort: rekord

Neue US-Bestmarke

ROCKET MORTGAGE CLASSIC – FINAL: Sepp Straka sorgt mit Platz 11 für das beste Resultat eines österreichischen Pros in Amerika und mit 16 unter Par für einen Low Scoring Rekord.

Sepp Straka lässt aus heimischer Sicht jenseits des großen Teichs weitere Rekorde purzeln. Nach dem besten Major-Debüt eines Österreichers bei der US Open setzt der 26-jährige Wiener in Detroit eine weitere heimische Rekordmarke. Platz 11 bei der Mortgage Classic übertrumpft knapp Bernd Wiesbergers 12. Platz beim Players 2017 und mit einem 72 Loch-Ergebnis von 16 unter Par geht Sepp auch in Amerika so tief wie noch kein anderer Golfer aus der Alpenrepublik zuvor.

Auch wenn er hauchdünn an einem ersten Top 10 in Amerika sowie einem Open-Ticket  vorbeischrammt, sammelt Straka mit seinem dritten Top 20-Ergebnis wertvolle Punkte im FedExCup. 6 Turniere vor dem regulären Saisonende verbessert er sich auf Position 143 im FedExCup und hat somit nur noch geringen Rückstand auf die rettenden Top 125 hinsichtlich der neuen Tourkarte.

Das Beste zum Abschluss in Detroit

Das erste Sonntags-Birdie lässt nicht lange auf sich warten: am 2. Grün fällt nach perfekter Annäherung aus kurzer Distanz der Putt. Danach heißt es lange geduldig bleiben, ehe am zweiten Par 5 der nächste Birdie-Eintrag gelingt: diesmal über Chip und einen präszien Viermeter-Putt. Etwas zu forsch geht Sepp den Birdieversuch aus 10 Metern am 8. Grün an, lässt sich einen Retourputt aus über zwei Metern, den er nicht mehr lochen kann.

Der Putter kann auch weiterhin nicht mit Sepps Hölzern und Eisen mithalten. So bleibt auch die Chance aus 3 Metern am 10. Grün ungenutzt. Erst am 12. Grün ist er wieder einmal aus knapp vier Metern erfolgreich. Das bringt ihn auf den Geschmack, denn an der 13 locht Straka sogar aus fünf Meter und ist plötzlich bis auf einen Schlag an den Top 10 dran. Ein weiteres lasergenaues Wedge besiegelt den Birdie-Hatttrick und den weiteren Vormarsch.

Damit hat Straka aber noch nicht genug: am Par 5 der 17 spielt er gnadenlos seine Längen aus, überschlägt zwar knapp das Grün, holt sich aber über Chip und Putt den nächsten Schlag. Mit der 67 (-5), seiner besten Runde der Woche, klettert der Wiener auf brandheiße 16 unter Par hoch und schrammt als 11. nur hauchdünn an einem ersten Top 10-Ergebnis vorbei.

US-Boy Nate Lashley verteidigt mit der 70 mühelos seinen großen Vorsprung der Vortage und feiert bei 25 unter Par seinen Premierensieg, sechs Schläge vor einem weiteren Newcomer, Doc Redman.

>> Leaderboard Rocket Mortgage Classic

 

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Wise guy

BYRON NELSON – FINAL: Aaron Wise weiß bereits mit 21 Jahren wie man auf der US PGA Tour mit Rekordergebnis von 23 unter Par gewinnt.

“Drei Tage Texas im Frühjahr ohne Wind, das gibts sonst nie,” schüttelte Local Boy Jordan Spieth ungläubig den Kopf über die ungewohnt zahmen Bedingungen in Dallas. So sah die 50. Auflage des Byron Nelson ein Birdiewettschießen, das zu einem neuen Winning Record des Turniers bei 23 unter Par führte.

Der baumlose, linksähnliche Trinity-Forest-Kurs mit seinen riesigen Grüns, der von den Spielern als viel zu leicht kritisiert wurde, sollte sich als ideale Spielwiese für US-Boy Aaron Wise erweisen. Der erst 21-jährige matcht sich im Wochenende nur noch mit dem Australier Marc Leishman, der dem Tempo jedoch in der entscheidenden Phase nicht mehr folgen konnte: “Da es in der Nacht geregnet hatte und kein Wind war, konnte ich voll mit dem Driver attackieren, was meine Stärke ist,” schildert Wise sein Erfolgsrezept.

Zwar muss er nach vierstündiger Regenpause bis fast um 17 Uhr Ortszeit auf seinen ersten Abschlag warten, dann stürmt der Youngster jedoch unwiderstehlich über den Platz. Mit Drive, Wedge und Putt sichert er sich rund um den Halbzeitturn vier Birdies in Folge, baut damit seinen Vorsprung auf vier Shots auf, den er danach gekonnt verwaltet und noch als 21-jähriger seinen ersten Titel auf der US PGA Tour holt.

Der 65er-Schlussrunde von Wise hat Leishman mit seiner 68 nichts entgegenzusetzen und muss sich bei 20 unter Par um drei Schläge mit Platz 2 begnügen. Besser als Wise waren nur noch Branden Grace mit der 62 sowie Keith Mitchell und J.J. Spaun mit der 63, die jedoch bereits mit zuviel Rückstand in den Finaltag starteten und sich Platz 3 bei 19 unter Par teilen.

Texas-Boy Jordan Spieth kam auch heuer beim Byron Nelson nie richtig in die Gänge und muss sich mit Platz 21 zufrieden geben: “Wieder einmal besser gespielt als gescort, was soviel heißt, dass die Putts nicht gefallen sind,” bemüht er einen Stehsatz.

>> Endergebnis Byron Nelson

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Total überspielt

DIGITAL ALLY OPEN – Sepp Straka muss dem Rekord von 9 Wochen am Stück auf Tour Tribut zollen und schleppt sich in Kansas als 76. über die Ziellinie.

Mit 9 Turnierwochen am Stück in Amerika, darunter einen Abstecher über den großen Teich zur Lyoness Open, stellt Sepp Straka einen Rekord unter Österreichs Golfpros im Vielspielen auf. Gebracht hat ihm das allerdings wenig Zählbares. Während die Kollegen an der Spitze bei der Digital Ally Open sich bei 22 bis 25 unter Par um die dicksten Schecks duellieren, schleppt sich der Austroamerikaner mit einer müden Par-Runde über die Ziellinie, die nur 1500 Dollar zahlt. Auch im Tour-Ranking geht es damit vom 63. auf den 66. Platz zurück.

72 Loch in 72 Stunden

Sepp Straka startete nach den heftigen Regenfällen am Donnerstag erst am Freitag ins Turnier und kam über die 71 zum Auftakt nicht hinaus. Am Samstag bedarf es schon eines Gewaltakts im Finish, mit Eagle vom Fairway und Birdie am Schlussloch um hauchdünn den Cut zu stemmen.

Am Finaltag wartet auf Straka in der 9. Turnierwoche am Stück ein 36 Loch-Marathon in Kansas. Mit Dreiputt und Bogey an der 11, seinem zweiten Loch, startet er jedoch in die falsche Richtung. Auf den beiden Par 5-Bahnen der Front 9 packt er dafür gekonnt den Hammer aus und marschiert mit Birdies in die roten Zahlen.

Der Schuss in den Grünbunker samt anschließendem Dreiputt hängt dem Austroamerikaner an der 8 ein Doppelbogey um. Das scheint ihm den Wind aus den Segeln zu nehmen, sein Spiel plätschert in Folge ereignislos dahin. Erst gegen Ende der 3. Runde geht mit einem Birdie-Doppelschlag wieder etwas weiter. Das Birdie am Schlussloch sichert die 69 (-2) ab, die jedoch zu farblos ist um sich zu verbessern.

Die zweiten 18 Löcher des Marathon-Sonntags schleppt sich Straka mit 9 Pars über den Jack Nicklaus-Kurs, ehe der einzige Birdieputt der Finalrunde im Loch verschwindet. Drei Bahnen vor der Ziellinie vermasselt ein Dreiputt-Bogey ein rotes Score. Mit der müden Par-Runde geht sich nur der 76. Rang in Kansas aus.

Der Chinese Zecheng Duo gewinnt bei 25 unter Par, drei Schläge vor einem US-Trio.

>> Endergebnis Digital Ally Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Wahre Heimstärke

HERO INDIAN OPEN – FINAL: SSP. Chawrasia verteidigt nicht nur erfolgreich seinen Titel, sondern holt alle vier Siege auf heimischem, indischen Boden heraus.

Nur SSP. Chawrasia lässt den extrem anspruchsvollen DLF Country Club wie eine leichte Spielwiese aussehen. Der Inder verteidigt erfolgreich seinen Vorjahrestitel bei der Hero Indian Open und demoliert das Spielerfeld von European- und Asian Tour nach allen Regeln der Golfkunst.

Am engen und fallenreichen Gary Player-Kurs, der nur 7 Spielern ein Endergebnis unter Par gönnt, triumphiert Chawrasia bei 10 unter Par mit nicht weniger als 7 Schlägen Vorsprung – ein geteilter Saisonrekord auf der European Tour. Chawrasia ist zugleich der erste Spieler der Tourgeschichte, der alle seine vier Titel auf heimischem Boden gewinnt – zugleich sein erstes Top 10-Ergebnis seit dem Vorjahressieg; pure Heimstärke und zugleich Auswärtsschwäche für einen Spieler außerhalb der Top 250 der Weltrangliste.

Mit der 71 (-1) baut Chawrasia am Finaltag von Neu Delhi seinen Vorsprung weiter aus. Gavin Green aus Malaysien entscheidet das Rennen “Best of the Rest” für sich. Die Deutschen European Tour-Spieler zeigen sich gegenüber den schwachen Ergebnissen zuletzt von Südafrika stark verbessert. Alexander Knappe stellt mit Platz 17 eine persönliche Karrierebestmarke auf der European Tour auf. Marcel Siem spielt sich zeitweise in die Top 10, stürzt nach drei Doppelbogeys jedoch bis auf Platz 29 ab.

>> Endergebnis Hero Indian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Jim Furyk 2015

Furyk 1. Mister 58

TRAVELERS CHAMPIONSHIP – Jim Furyk sorgt am Finaltag für die erste 58, das tiefste Rundenscore aller Zeiten auf der US PGA Tour.

1 Eagle und 6 Birdies auf den Front 9 in 27 Golfschlägen und am Ende sogar einen Birdieputt zur 57 knapp vergeben – eine Golfrunde für die Geschichtsbücher in 58 Schlägen (12 unter Par) brennt Jim Furyk auf den Golfrasen von River Highlands und sorgt damit für einen neuen Allzeit-Rekord auf der US PGA Tour, den zuvor drei Spieler mit 59er-Runden gehalten hatten.

Der 46-jährige ging von Platz 65 aus früh in das Sonntags-Finale der Travelers Championship und legt mit 5 Meter-Birdie an der 2 und aus 120 Metern direkt gelochter Annäherung zum Eagle an der 3 wie die Feuerwehr los. Nach 5 weiteren Birdies, zwei davon mit längeren Putts aus 5 und 6 Metern, erreicht Jimbo den Halbzeitturn bereits in rekordankündigenden 27 Schlägen.

Furyk_1601_330Die tolle Serie zur Halbzeit dehnt Furyk bis zur 12 auf 7 Birdies in Folge aus, spielt weiterhin fehlerlos und immer mit dem Fuss am Gaspedal. Den besten Putt des Tages, der den Weg zur 58 endgültig freimacht, hebt sich der Amerikaner für das Par 3 der 16 auf, als er aus 8 Metern zum Birdie locht und so mit lockerem Zweiputt-Par am Schlussloch seinen Allzeitrekord auf der US PGA Tour relativ stressfrei aufstellen kann. Für den ersten Sieg nach der langwierigen Handgelenksverletzung reicht es zwar in Connecticut nicht mehr (Platz 5), aber für ein Stück unvergesslicher Golfgeschichte.

“Nach den tollen Front 9 in 8 unter Par, wo ich zuerst ein Wedge mit One-Hop-In gelocht und noch zwei weitere Annäherungen fast auch noch direkt versenkt habe, dachte ich erstmals an ein Score unter 60. Danach wurde es ein mentaler Kampf, ich wollte mir nicht selbst im Weg stehen und das zerstören sondern den Schwung mitnehmen,” schildert Furyk seine Gedanken während der Fabelrunde.

“Es wird einige Zeit dauern um das zu verarbeiten. 1,5 Millionen Golfrunden wurden bislang gespielt auf der US PGA Tour von den Allerbesten im Golfsport und ich habe das beste Score erzielt, ich bin einfach sprachlos.”

Für eine 58 auf der Web.com Tour hatte übrigens der Deutsche Stephan Jäger erst in der Vorwoche gesorgt. Die allererste 58 auf einer Erstliga-Tour schoss 2010 der Japaner Ryo Ishikawa in Nagoya auf der Japan Pro Tour.

Russell KnoxRussell Knox sichert sich den Titel

Drittrunden-Leader Daniel Berger macht mit 5 Bogeys auf den Back 9 den Weg frei für die Verfolger, was der Schotte Russel Knox am Besten zu nutzen weiss. Im auflebenden Wind scort er die 68 und gewinnt bei 14 unter Par einen Schlag vor Urgestein Jerry Kelly.

>> Endergebnis Travelers Championship

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Alex Cejka

Längsten Putt gelocht

CANADIAN OPEN 2016 – FINAL: Alex Cejka muss sich erst im Finish Jhonny Vegas geschlagen geben. Der Deutsche lochte offiziell den längsten Putt des Jahres.

Alex Cejka
glänzt bei der Canadian Open am Freitag und Samstag mit perfekter Par 5-Bilanz (alles in Birdie gespielt) und am Moving Day mit dem offiziell längsten gelochten Putt des Jahres auf der US PGA Tour (aus 84 Fuss, ca. 28 Meter). Aus perfekter Lauerposition, nur zwei Schläge hinter Brandt Snedeker, ging der Deutsche Routinier im drittletzten Flight an der Seite von Martin Laird (SCO) auf die Schlussrunde.

Auch am Sonntag zieht Cejka sein Spiel über die Par 5 auf. Die Eaglechance an der 2 aus 4 Metern wird zum Birdie. Zwei Bahnen später führt ein Abschlag am Par 3 ins Rough und ein verschobener Par-Putt aus einem Meter zum Bogey. Während die Spitze die guten Bedingungen ausnutzt um zu tiefen Scores anzusetzen, kann der Deutsche seine Chancen nicht verwerten.

Am 5. Grün fällt zwar ein Birdieputt aus zwei Metern, danach reiht Alex ein Par nach dem anderen auf seine Scorecard und verliert damit sukzessive den Anschluss an die Spitze. Flightpartner Martin Laird schnappt sich zwischenzeitlich mit Birdie-Doppelschlag zu Beginn der Back 9 die Spitze, Cejka bleibt drei Schläge zurück.

Also müssen es die Par 5-Bahnen wieder richten, wovon noch drei zu spielen sind: an der 13 zirkelt Cejka ein perfektes langes Eisen aufs richtige Plateau und bis auf drei Meter zur Fahne. Aus knapp vier Metern entscheidet sich sein Ball zum Eagle zu fallen – Cejka plötzlich in geteilter Führung!

Die Freude währt nur kurz: an der schweren 14 verfehlt Cejka das Grün, lässt sich einen zu schweren Par-Save, der nicht gelingt. Ein geniales Eisen an der 15 lässt dem Putter weniger als einen Meter zum Tap In-Birdie. Stress nochmal an der 17: aus einem tiefen Fairwaybunker muss Alex tief in der Trickkiste kramen um den Ball aufs Grün zu bringen, was perfekt gelingt und vergibt auch nur um Haaresbreite diese Birdiechance.

Mit einem abschließenden Birdie-Hattrick und fantastischer 64 legt Johnnie Vegas die Latte im Clubhaus auf 12 unter Par, Cejka benötigt somit ein zweites Eagle um in ein Stechen zu gelangen. Der abschließende Drive links ins Rough erlaubt jedoch keine direkte Attacke übers Wasser ins letzte Grün. Der Dritte ist dann nicht zwingend genug und lässt Cejka sieben Meter zum Birdie, zuviel für den Putter – Par. Die dritte 69 in Folge ist somit um zwei Schläge zu wenig für ein Stechen, bringt dem Routinier dennoch mit Platz 5 ein weiteres Topergebnis.

Dem Sonntags-Tempo des Venezolaners Jhonattan Vegas, der mit der 64 vom 15. Platz an die Spitze bei -12 stürmt, ist niemand gewachsen. Einen Schlag zurück müssen sich Dustin Johnson, Martin Laird und der spanische Neo-Pro John Ram mit Platz 2 begnügen.

>> Endergebnis Canadian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Vor 200.000 Fans

PHOENIX OPEN 2016 – 3. RUNDE: Vor einer Rekordtraube von über 200.000 Zuschauern schnappt sich Danny Lee die Führung. Phil Mickelson liefert die Samstags-Show.

201.000 Zuschauer verfolgten am Moving Day im TPC Scottsdale die Birdieshow der US PGA Tour – ein neuer Weltrekord bei der als Publikumsmagnet bekannten Phoenix Open. Und in der Wüste von Arizona liess sich davon vor allem einer inspirieren: Altmeister Phil Mickelson spielt sich mit fehlerloser 65 vom 37. auf den 6. Rang hoch und sieht sogar noch Titelchancen: “Auf diesem Kurs muss man am Sonntag sicher eher defensiv agieren, aber fünf Schläge aufholen kann man trotzdem,” wittert er bei seinem 21. Start in Phoenix noch den vollen Erfolg.

Dazu muss Lefty aber vor allem auf einen Stopp des Erfolgslaufs bei Danny Lee hoffen. Der in Südkorea geborene Neuseeländer schnappte sich auf den Front 9 die Spitze und schüttelte mit meisterlichen Putts auf den Back 9 zur 67 die Verfolger bei 13 unter Par mächtig ab. “Es macht enorm viel Spaß vor so vielen Leuten zu spielen, auch wenn sie eher Rickie Fowler an meiner Seite anfeuerten,” bemerkte Lee.

Rickie Fowler hatte aber auf den Back 9 mehr mit seinem eigenen Spiel zu kämpfen und hielt sich mit drei Schlägen Rückstand halbwegs auf Kurs. Der Japaner Hideki Matsuyama komplettiert als geteilter Zweiter ein international dominiertes Leaderboard.

Die besten Samstagsrunden schossen jedoch Bryce Molder mit der 64 und Boo Weekley, der wie Mickelson die 65 hereinbringt. Molder und Weekley teilen sich Platz 4 bei 9 unter Par.

Der klare Verlierer vom Samstag ist Halbzeitleader James Hahn, der nach heftigen Problemen vom Tee am leichtesten Loch (14) in ein Doppelbogey stolpert und nach Outball vom Tee an der 15 eine weitere Doublette kassiert. Mit der 74 geht es für Hahn auf Rang 7 zurück.

>> Leaderboard Phoenix Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Pfau glänzt mit 58

Christoph PfauChristoph Pfau geht mit der 58 eine unglaubliche Rekordrunde in Metzenhof auf.

 

Den 30. September 2011 wird Christoph Pfau und Österreichs Golffans nicht vergessen: der 27-jährige Salzburger benötigt für seine zweite Turnierrunde bei der Austrian PGA Championship nur sagenhafte 58 Schläge – 13 unter Par auf dem Par 71-Kurs!

“Ein unfassbares Gefühl ist das, ich beginne es erst langsam zu realisieren,” ringt Pfau kurze Zeit später noch nach Worten. Nach zwei Eagles und zwei Birdies liegt er in Metzenhof bereits nach 4 Löchern 6 unter Par. Nach dem Birdie auf Loch 7 leistet sich Pfau sogar ein Bogey.

Nach einem Birdie-Dreierpack von Loch 10 weg erklimmt der sonst überwiegend auf der deutschen EPD-Tour spielende Pfau schon 9 unter Par: “Da habe ich erstmals gedacht, das könnte gant tief werden, weil ich noch ein paar Löcher vor mir habe.” Stilvoll beendet Pfau seine Runde mit drei Birdies: “Meine bislang beste Runde war 7 unter Par. Aber Golf ist ein Sport bei dem es um Konstanz geht,” will er am Boden bleiben – und am nächsten Tag wieder bei Even Par anfangen…

Damit begibt sich Pfau in golferische Dimensionen, in die erst wenige zuvor vorgestossen sind: Japans Supertalent Ryo Ishikawa gelang im Vorjahr beim Crowns Tournament im Rahmen der Japan Tour die 58 auf einem Par 70-Kurs. Auf der US PGA Tour wurde die 59 als Bestmarke dreimal gesetzt, auf der European Tour unterbot noch kein Spieler jemals die 60.

Eine Scorekarte mit Golfgeschichte:

 

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube