Schlagwort: rio

A walk in the PARK

OLYMPIA RIO – WOMEN’S – FINAL: Inbee Park (KOR) sichert sich im Reserva de Marapendi in überlegener Manier Gold. Silber geht an Lydia Ko (NZL), die im Finish noch Shanshan Feng (CHN) auf Rang 3 verdrängt. Christine Wolf findet auch am Finaltag nicht mehr die Form der ersten beiden Spieltage und fällt mit weiteren Fehlern im Klassement noch um einige Ränge zurück.

Viel souveräner als die routinierte Koreanerin kann man ein olympisches Turnier kaum bestreiten. Die ehemalige Nummer 1 der Welt startete schon am Mittwoch mit der 66 (-5) und prolongierte ihre Mit-Favoritenrolle am Donnerstag mit einer weiteren 66 (-5). Selbst im aufkeimenden brasilianischen Wind lässt sie am Freitag nichts anbrennen und geht nach der 70 (-1) in der Pole Position auf die letzte Runde.

Dort zeigt sie dann der Konkurrenz sprichwörtlich wo der Hammer hängt. Nie lässt sie einen Zweifel aufkommen an wen in Rio Gold vergeben wird. In keiner Phase der letzten Runde kann eine Verfolgerin auch nur ansatzweise zur Koreanerin hinschnuppern. Schlussendlich steht Inbee Park mit der beim Recording und sichert sich nach 116 Jahren das erste olympische Gold im Golf.

Der Kampf um Silber und Bronze ist hingegen um einiges intensiver. Mit Shanshan Feng, Harukyo Nomura (JPN), Stacy Lewis (USA) und Lydia Ko fighten gleich vier Spielerinnen um die beiden Edelmetallplätze, wobei es sich am Ende auf einen Zweikampf zwischen Feng und Ko zuspitzt.

Während die Chinesin bei 10 unter Par bereits im Clubhaus wartet, lässt sich Ko auf der 18 nach einem Chip noch einen Tester übrig. Mit Ehrenrunde locht sie aber zum Birdie, hängt Feng so noch um einen Schlag ab und schnappt sich Silber. Am Ende ist es das Hole in One, das sie am zweiten Spieltag bejubeln durfte, das ihr die olympische Medaille rettet.

Finale Probleme

Wolf_Rio_1622_330Christine Wolf musste sich nach einer durchwachsenen dritten Runde endgültig von den Medaillenträumen verabschieden. Vorrangig geht es für Österreichs erste Olympische Golfdame nun darum, noch einmal das Gefühl von Olympia aufzusaugen, ohne Druck eine gute Schlussrunde hinzulegen und vielleicht die Top 20 zu erreichen.

Das Vorhaben soll dann aber nicht aufgehen, denn schon der Start misslingt ihr am Finaltag gehörig. Sie bringt ihre Annäherung auf der 10 nur am Vorgrün unter und benötigt von dort aus drei Anläufe bis der Ball im Loch verschwindet. Auch auf der 11 hat sie nach einem Ausflug in den Grünbunker Probleme, kratzt aber mit starkem Sand Save das Par. Die schwere 12 und die 13 gelingen dann mit Zweiputts unaufgeregt.

Eine Bahn später legt sie sich mit starkem Eisen die echte erste Birdiechance auf, hört den Putt aus zwei Metern aber nicht fallen. Aus 5,5 Metern hat sie eine Bahn später die nächste Möglichkeit, muss aber weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis warten. Dieses gelingt ihr dann endlich auf der 16 mit einem gestopften Viermeterputt und das trotz eines Ausfluges in den Grünbunker.

Wolf_Rio_1620_330Nach Drive in den Fairwaybunker erreicht Chrissie am Par 5, der 18 das Green zwar in Regulation, aus 11 Metern geht sich das Birdie aber nicht aus. Auch auf der 1 hat sie ordentlich zu kämpfen, pitcht aber bis auf einen guten Meter zur Fahne und kann so das Par noch kratzen. Nachdem der Abschlag auf der 2 im Fairwaybunker hängenbleibt und sie das Grün erst mit dem dritten Schlag erreicht, muss sie das zweite Bogey des Tages notieren.

Fast gelingt postwendend der scoretechnische Ausgleich, der Birdieputt aus 5,5 Metern will aber nicht im Loch verschwinden. Nach zu kurzem Eisen geht sich auf der 4 aus dem Grünbunker das Par nicht aus. Fast kann sie danach kontern, auf der 5 fehlen aber Zentimeter aufs Birdie. Sowohl auf der 6, der 7 und auch der 8 trifft Chrissie zwar die Grüns, benötigt dann aber immer drei Putts, macht so den unrühmlichen Dreiputt-Hattrick perfekt und hängt sich weitere Fehler um. Zum Abschluss legt sie sich noch eine letzte Birdiechance auf, vergibt aber aus zwei Metern und beendet die Olympischen Spiele mit der 76 (+5) und auf Rang 43.

Lehrgeld gezahlt

Für Christine Wolf war Olympia auch das erste Turnier auf Majorlevel als Proette. Lediglich als Amateurin durfte sie einmal bei den US Women’s Open abschlagen. In dem topbesetzten Feld musste sie in Rio auch sichtlich Lehrgeld zahlen. An den ersten beiden Tagen hielt sie sich noch wacker im Mittelfeld, ab dem Moving Day konnte sie mit dem sehr hohen Level aber nicht mehr ganz mithalten, wie auch die Birdieausbeute – Chrissie gelingt lediglich ein roter Eintrag auf den letzten 36 Löchern – beweist. Beim olympischen Kräftemessen zeigt sich, wie groß die Lücke ist, die es auf die Weltspitze zu schließen gilt.

“Die Erfahrung war bei Olympia zu spielen war echt cool. Ich hab am ersten Tag die Nervosität schon ein bisschen gespürt. An der Turnierpraxis hat es nicht gelegen, vielleicht hat der Rhythmus etwas gefehlt, aber das wars nicht. Ich hab an den ersten beiden Tagen wichtige Saves gemacht, die mir am Freitag und am Samstag nicht mehr gelungen sind”, fasst Christine Wolf die Olympischen Spiele aus ihrer Sicht zusammen.

>> LIVE SCORING OLYMPIA RIO DAMEN GOLF

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Aus der Traum

OLYMPIA RIO – WOMEN’S – 3. RUNDE: Christine Wolf hat erstmals in Rio hart zu kämpfen und fällt im Reserva de Marapendi bei windigen Verhältnissen weit zurück. Damit ist auch der Medaillentraum für die Österreicherin endgültig ausgeträumt.

Christine Wolf präsentierte sich am Donnerstag erneut richtig stark und notierte mit der 69 ihre erste rote olympische Runde. Den Rückstand auf die Medaillenränge konnte sie allerdings nicht verrringern. Am Moving Day hat die Tirolerin jedoch im auflebenden Wind hart zu kämpfen und verliert zunehmend an Boden.

Nach gutem Drive und Vorlage legt sie den Ball auf der 1 auf gute drei Meter ans Loch, muss mit ganz knapp verschobenem Putt aber mit dem Par zufrieden sein. Mit verzogener Annäherung kann Chrissie auf der 2 das erste Bogey nicht verhindern. Auf der kurzen 3 eröffnet sie sich aus gut 4,5 Metern eine Chance zum scoretechnischen Ausgleich, der Putter will aber noch nicht mitspielen.

Wolf_Rio_1620_330Auch nach dem zweiten Par 5 der Frontnine heißt es noch aufs erste Birdie warten. Nachdem ihre Annäherung auf der 7 im Grünbunker hängen bleibt muss sie nach verpasstem Sand Save sogar ihr zweites Bogey einstecken. Auch danach will es bei Chrissie nicht laufen. Auf dem kurzen Par 3 bunkert sie sich erneut ein und muss auch hier mit dem Bogey leben.

Probleme häufen sich im auflebenden Wind

Nach wie vor heißt es für Chrissie auf das erste Birdie warten. Am Par 5, der 10 legt sie ihre Annäherung zwar auf vier Meter ans Loch, kann die Chance aber nicht nützen. Bezeichnend für das verlorene Vertrauen beim Putten ist das vierte Bogey an der 11, nach Dreiputt aus 16 Metern. Ein wildes Par bastelt die Innsbruckerin bei weiter zulegendem Wind am schwersten Loch zusammen: nach verzogenem Abschlag an der 12 kann sie nur vorlegen, verfehlt auch noch mit dem Dritten das Grün, chipt aber dann aus 45 Metern zum Par ein.

Die nächste starke Rettungstat gelingt Wolf am langen Par 3 der 14, als sie aus dem Grünbunker stark zur Fahne spielt und ungeschoren davonkommt. Neuerlich ist es der Putter, der am 15. Grün nicht mitspielen will und aus einem Meter nicht das Par kratzen kann. Ein weiterer Dreiputt an der 16 reicht Chrissie mit dem Bogey noch weiter zurück.

Am letzten Par 3 kommt Wolf aus 110 Metern nicht näher als bis auf 22 Meter zur Fahne, vermeidet aber mit zwei starken Putts weiteren Aderlass auf der Scorekarte. Nach klar überschlagenem Grün stopft sie zum Abschluss aber den Parputt aus gut 6,5 Metern und beendet den Tag so zumindestens mit einem kleinen Erfolgserlebnis.

Mit der 77 (+6) erwischt es Christine Wolf im windigen Rio aber richtig hart und sie rasselt am Leaderboard bis auf Rang 39 zurück. Bei mittlerweile 13 Schlägen Rückstand auf Edelmetall ist der Medaillentraum für sie bei den Olympischen Spielen nach dem Moving Day endgültig ausgeträumt.

Putter ausgekühlt

Das Hauptdilemma am dritten Spieltag ist schnell ausgemacht. Wusste Chrissie an den ersten beiden Spieltagen noch vor allem auf den Grüns zu überzeugen, so ist es am Moving Day vor allem das Gerät fürs Kurzgemähte, das ihr reihenweise Schläge umhängt. Insgesamt benötigt sie 35 Putts. Zwar locht sie dreimal mit Singleputts zum Par, dem stehen aber auch zwei Dreiputtbogeys gegenüber.

Im aufkeimenden Wind von Rio wollen dann auch die Eisen nicht mehr so präzise wie noch zu Beginn des Turnieres gelingen, was sie öfters zum Scrambeln zwingt und die birdielose 77 erklärt.

Inbee Park (KOR) lässt auch bei den schwierigen Verhältnissen und trotz abschließenden Bogeys keine Federn. Die Koreanerin notiert die 70 (-1) und erarbeitet sich bei gesamt 11 unter Par bereits einen Puffer von zwei Schlägen auf die ersten Verfolgerinnen Lydia Ko (NZL) (65) und Gerina Piller (USA) (68).

AKTUELLE MEDAILLENMARKE: -9.

>> LIVE SCORING OLYMPIA RIO GOLF DAMEN

 

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Kontrollierte Offensive

OLYMPIA RIO 2016 – DAMEN GOLF – 2. RUNDE: Christine Wolf weiß am Donnerstag durchaus zu überzeugen und notiert im Reserva de Marapendi mit der 69 ihre erste rote Runde in Rio. Der Rückstand auf die Medaillenränge verringert sich aber nicht. “Es war vom langen Spiel her erneut sehr solide, auch der Putter funktioniert nach wie vor sehr gut. Ich hab zwar heute weniger so nahe Birdiechancen gehabt, aber alles in allem ganz gut gespielt”, zeigt sie sich ihrer ersten roten olympischen Runde zufrieden.

Christine Wolf wusste zum Auftakt vor allem auf den Grüns zu überzeugen und will das gute Gefühl klarerweise in den zweiten Spieltag mitnehmen. Das gelingt zu Beginn mit sicherem 3er Holz auch, allerdings überschlägt sie danach die Fahne deutlich. Vom Vorgrün geht sich aus knapp 24 Metern jedoch das Par aus.

Schon auf der 2 legt sie sich dann die erste echte Birdiechance auf, aus vier Metern will aber noch nichts herausspringen. Gleich darauf ergibt sich aus fünf Metern die nächste Möglichkeit, doch weiterhin heißt es aufs erste Birdie warten. Die 4 – am Vortag musste Chrissie hier gleich zwei Schläge abgeben – gelingt diesmal mit sicherem Grüntreffer und Zweiputt stressfrei. Aus drei Metern will dann auch das Par 5, der 5 keinen roten Eintrag springen lassen.

Die Annäherung auf der 7 passt perfekt, doch weiterhin will der Putter am Donnerstag auch aus zwei Metern noch nicht mitspielen. Am letzten Par 3 der Frontnine aber erwärmt sich das Gerät fürs Kurzgemähte dann endlich und aus acht Metern fällt das erste Birdie des Tages. Eine Bahn später heißt es dann auch erstmals zaubern, was mit einer Annäherung auf drei Metern und gestopftem Putt aber gelingt.

Die Backnine beginnen nach Maß. Chrissie legt ihr Wedge geschenkt zur Fahne und hat nur noch ein Tap-in zum nächsten roten Eintrag. Die schwierige Annäherung ins kleine 12. Grün will nicht so wie von der Österreicherin geplant. Mit gutem Chip und starkem Viermeterputt kratzt sie aber auch hier das wichtige Par. Weiterhin ist sie nach solidem Zweiputt auf der 13 gut unterwegs, ehe sie auf der 14 (Par 3) dreimal ansetzen muss, ehe der Ball im Loch verschwindet.

Gut gerettet

Wolf_Rio_1612_330Der Konter auf den ersten Schlagverlust sitzt nach perfektem Wedge auf einen guten halben Meter zur Fahne perfekt. Richtig wild wird dann die drivebare 16. Chrissie meint es mit der Attacke zu gut und legt den Abschlag ins Wasteland, von wo aus sie den Ball nur im Bunker unterbringt. Nach gutem Sandschlag bleiben dann immer noch knapp vier Meter zum Par. Einmal mehr bleibt sie aber nervenstark und locht souverän ein.

Nachdem der Abschlag am letzten Par 3 im Grünbunker hängenbleibt, muss sie erneut zaubern, schafft aber auch hier den Sand Save. Mit einem abschließenden Par macht sie die 69 perfekt, was ihr die erste rote Runde in Rio und Rang 28 beschert. Auf die drittplatzierte Britin Charley Hull (66) und somit auf Bronze fehlen ihr derzeit sechs Schläge. Die Führung krallt sich Inbee Park (KOR) (66) bei gesamt 10 unter Par. Mit einem Schlag Rückstand folgt Stacy Lewis (USA) (63).

Starker Auftritt

Zwar verringert sich damit für die Innsbruckerin der Rückstand auf die Medaillenränge (-6) nicht, Christine Wolf weiß aber mit starkem Spiel und mit Nervenstärke eindeutig zu überzeugen. Bereits am Mittwoch hatte sie mit nur 28 Putts klar das richtige Rezept am Kurzgemähten. Auch am Donnerstag agiert sie sehr souverän. Mit 12 Greens in Regulation trifft sie sogar um 2 mehr als am Vortag und benötigt erneut nur 28 Putts, was die starke Leistung unterstreicht.

>> LIVE SCORING OLYMPIA GOLF DAMEN

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Par-Auftakt eingeputtet

OLYMPIA 2016 DAMEN-GOLF – LIVE BLOG: Christine Wolf erkämpft mit überragender Puttleistung die 71 am Eröffnungstag.

Christine Wolf legt einen olympischen Blitzstart auf die Fairways und Grüns von Rio hin. Mit nur 14 Putts für die ersten 10 Löcher schaufelt Österreichs erste Olympia-Golferin fünf Birdies auf die Scorekarte: “Ja der Putter war heute echt heiß,” strahlt die Tirolerin.

Zwei Doppelbogeys und nachlassende Präzision bei den langen Schlägen auf den schweren Back 9 lassen am Ende aber nur die Par-Runde von 71 Schlägen zu, die für Rang 26 reicht – mit bereits 5 Schlägen Rückstand auf einen Medaillen-Rang: “Das waren einfach zwei blöde Doppelbogeys, aber sonst bin ich sehr zufrieden mit meiner Leistung.”

Jutanugarn_Rio_1601_330Von den Topfavoritinnen erwischt nur Women’s British Open-Siegerin Ariya Jutanugarn einen idealen Start. Die Thailänderin führt selbst mit einem Doppelbogey auf der Scorekarte das Feld mit 65 Schlägen bei 6 unter Par an.

Einen Schlag zurück folgen die beiden Koreanerinnen Inbee Park nach ausgeheilter Daumenverletzung und Seiyoung Kim. Lydia Ko muss nach der 69 bereits einem Rückstand nachlaufen.

Wolfs komplette Eröffnungsrunde aus dem Live-Blog

Guter erster Drive von Christine WOLF, wo ihr Ball noch rechtzeitig vor dem Fairwaybunker den Anker wirft. Ein präzises Wedge eröffnet der Innsbruckerin die erste dicke Chance aus zwei Metern, die sie prompt nutzt. Verzogener zweiter Abschlag, wo Wolf auf dem langen Par 4 nur vorlegen kann, aber aus 100 Metern einen tollen Up & Down zum Par hinbasteln. Auch Wolfs dritter Putt findet den Weg ins Loch, diesmal wieder zum Birdie aus unter einem Meter am 3. Grün.

Bernds Unglücksloch, das Par 3 der 4, schenkt auch Chrissie gewaltig ein. Grün überschlagen, Chip zurück in den Grünbunker und Viermeter-Putt verschoben – Doppelbogey! Am zweiten Par 5 setzt Wolf stark zum Konter an, kann jedoch aus vier Metern den Birdieputt nicht unterbringen. Dafür schlägt sie an der 6 ein perfektes Eisen ins Grün und kann diesmal aus zwei Metern ihr drittes Birdie einsacken.

Wolf_Rio_1605_330Auch am dritten Par 3 der Front 9 packt Chrissie wieder ein starkes Eisen aus. Der Putter kühlt aber merklich ab und kann mit dem Dreimeterputt am 8. Grün nichts anfangen. Dafür schlägt sie unverhofft am 9. Grün zu und bringt sich aus gut 8 Metern mit Birdie auf 2 unter Par zur Halbzeit und hinein in die Top 10.

Die Back 9 geht Chrissie mit frischem Birdieschwung an: nach präzisem Pitch gibt es die Birdie-Belohnung an der 10 aus knapp drei Metern. Das erste der langen Par 4 auf den Back 9 bringt gleich mächtig Stress im langen Spiel: nach verzogenem Abschlag kann sie erst mit dem Dritten das Grün anspielen und findet aus 5 Metern auch kein Rezept mehr für den Par-Save.

Wolf_Rio_1606_330Das schwerste Loch am Platz, die 12, schenkt auch Wolf ordentlich ein: den 180 Meter-Schlag ins Grün pullt sie böse weg und schlittert nach Chip und Dreiputt so ins zweite Doppelbogey. Auch am Par 3 der 14 muss Österreichs Olympia-Golferin kämpfen, rettet aber aus dem Grünbunker das Par.

Insgesamt vier knifflige Up & Downs aus allen möglichen Lagen erkämpft Wolf, ehe sie an der 17 endlich wieder ein entspanntes Par abspulen darf. Den abschließenden Birdieputt lässt Wolf auf der Linie um eine Umdrehung zu kurz.

Dank überragender Puttleistung, für die Österreichs Nummer 1 nicht immer bekannt ist, postet Wolf die Par-Runde von 71 Schlägen aufs Leaderboard, die für Platz 26 reicht. Auf die Medaillenränge beträgt der Rückstand allerdings damit bereits fünf Schläge.

>> OLYMPIA DAMEN – LIVE SCORING

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Olympia-Show der Damen

OLYMPIA RIO 2016 – GOLF TURNIER DAMEN – VORSCHAU: Christine Wolf hat ab Mittwoch die Ehre als Österreichs erste Olympia-Golferin auf Medaillenjagd zu gehen.

Der olympische Linkskurs von Reserva De Marapendi gehört ab sofort den 60 besten Golfdamen der Welt, die bis auf eine Ausnahme vollzählig zum Match um olympisches Edelmetall erschienen sind. Mitten im Geschehen sind ab Mittwoch Christine Wolf mit Caddie Clemens Dvorak: “Die Vorbereitungen laufen ganz gut. Wir dürfen ab Sonntag Abend wieder auf den Platz,” mussten die Damen für ein paar Tage den olympischen Golfplatz ausschließlich den Herren überlassen. “Ich treffe den Ball ganz gut und freue mich vor allem, wieder raus auf den Platz zu dürfen,” stehen am Montag und Dienstag noch intensive Proberunden auf dem Programm.

Auch die Damen spielen über vier Tage im Zählwettspiel ohne Cut um Medaillen und Weltranglistenpunkte; so wie die Herren ohne Preisgeld. Wolf hat für den Mittwoch eine eher späte Startzeit ausgefasst: gemeinsam mit Julieta Grande (PAR) und Frankreichs LPGA-Star Karine Icher (FRA) darf sie erstmals um 15:03 MESZ (10:03 Uhr Ortszeit) olympisch abschlagen.

Die Damen spielen den olympischen Golfplatz nur knapp 5.700 Meter Par 71, also um gut 800 Meter kürzer als die Herren. Die für Brasilien startende Deutsche Miriam Nagl hat die Ehre des ersten Golfschlags um 12:30 MESZ. Die Favoriten sind die bislang in der Saison dominierenden Golfstars: Lydia Ko, Nummer 1 der Golfwelt aus Neuseeland, die Kanadische Teenager-Sensation Brooke Henderson sowie Womens’s British Open-Champion Ariya Jutanugarn aus Thailand.

Die Koreanerin Inbee Park gibt ihr Comeback nach endlich auskurierter Daumenverletzung. Nach dem enttäuschenden Abschneiden der Deutschen Herren hoffen Sandra Gal und Caro Masson auf Außenseiterchancen im Kampf um Gold, Silber und Bronze. Neben 57 Golfproetten gehen auch drei Amateurinnen an den Start: Leona Maguire (IRL), Tiffany Chan aus Hong Kong sowie Albane Valenzuela aus der Schweiz.

>> Olympia Golf Damen-Turnier Rio 2016 – LIVE SCORING

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Olympiareif verputtet

RIO 2016 – 1. RUNDE: Die Olympischen Spiele beginnen für Bernd Wiesberger im Reserva de Marapendi mit einem regelrechten Frusttag. Von Tee bis Grün agiert der Burgenländer zwar teils richtig gut, kommt mit den brasilianischen Grüns aber überhaupt nicht zurecht und liegt nach der 74 nur auf Rang 50.

So war der Start in das erste olympische Golfturnier seit 112 Jahren aus der Sicht von Bernd Wiesberger mit Sicherheit nicht geplant. Das Hauptproblem im Spiel des Oberwarters macht sich schon auf der 1 bemerkbar. Bernd legt den Drive perfekt aufs Fairway, lässt sich am enorm langen Par 5 nach dem zweiten Schlag nur noch gut 60 Meter übrig und bringt auch das Wedge auf knapp drei Meter durchaus gut zur Fahne. Der Putt allerdings hat nie eine Chance zu fallen und nach dem ausgelassenen Par 5 Birdie, kommt es nach viel zu kurzer Annäherung und verpasstem Up & Down auf der 2 auch gleich zum ersten Bogey.

Die nächste Chance ergibt sich aber schon auf der 3, doch auch zwei Meter sind noch zu viel fürs erste Birdie. Dennoch wirkt der Burgenländer zu dieser Zeit ruhig, schlägt ein sehr starkes Eisen am ersten Par 3 und gleicht aus fünf Metern mit gestopftem Birdieputt das Tagesergebnis wieder aus. Doch anstatt endgültig die benötigte Sicherheit zu bekommen, beutelt es ihn auf den kommenden Löchern richtig hin und her. Den Anfang macht das zweite Par 5, wo er den dritten Schlag auf vier Meter zum Loch legt, dann aber dreimal ansetzen muss und vom kurzen Par 5 nur mit dem Bogey marschiert.

Sieben Siegel

Auch danach bleiben die Grüns für den einzigen Österreicher im nur 60 Mann starken Feld ein Buch mit sieben Siegeln. So tritt er sich auf der 8 (Par 3) aus 20 Metern den nächsten Dreiputt ein, ehe es auf der 9 dann richtig bitter wird. Bernd bleibt mit dem Abschlag am drivebaren Par 4 kurz vorm Grün hängen und muss dann noch dazu gleich dreimal das Gerät fürs Kurzgemähte bemühen, was ihm auch hier nur ein Bogey einbringt.

Frustriert vom eigenen Spiel, frischt dann auch noch der Wind auf, der Bernd aber wieder etwas in die richtige Spur zurückbläst. Er verpasst zwar auf der 10 ein Par 5 Birdie, holt das aber auf der 11 aus fünf Metern nach. Nach kurzer Parserie gelingt dann auf der drivebaren 16 die Attacke mit dem 3er Holz aufs Grün und er trägt aus 16 Metern mit einem Zweiputt das nächste Birdie ein, das ihn sogar wieder auf “nur” noch 1 über Par nach vorne bringt.

Rabenschwarzes Finish

Doch wieder hält die kleine Hochphase nicht lange an, wie zwei abschließende Bogeys unter Beweis stellen. Zunächst benötigt er einmal mehr einen Dreiputt am letzten Par 3 und tritt sich als einer der wenigen dann sogar am abschließenden Par 5 noch einen Schlagverlust ein. Die Außenseiterchance auf Edelmetall bekommt so schon zum Auftakt einen herben Dämpfer und er pendelt sich nach der 74 (+3) nur auf Rang 50 ein. Der Rückstand auf Rang 3 beträgt mittlerweile bereits sieben Schläge.

“Mein Golf war um so vieles besser als es der Score aussagt. Es ist jetzt an der Zeit die Putts reinzumachen und am Leaderboard nach oben zu kletten. Es ist großartig so viel Hilfe und Unterstützung hier ind Rio und auch daheim in Österreich zu haben”, so Bernd nach der Runde geknickt.

Wie weit Bernd Wiesberger am ersten Spieltag von einem guten Ergebnis weg ist zeigt die Puttstatistik. Die Nummer 58 der Welt trifft zwar im Schnitt mehr Fairways und auch mehr Grüns als die Konkurrenz, mit 37 Putts ist aber kein Blumentopf zu gewinnen. Vor allem die Frontnine, wo noch so gut wie kein Wind den Platz verschärfte, misslingen ihm total. Auf den Führenden Australier Marcus Fraser (63) verliert er auf den ersten neun Bahnen satte sieben Schläge.

>> Leaderboard Rio 2016

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Dabei sein nicht alles

RIO 2016 – VORSCHAU: Erstmals seit 112 Jahren wird bei Olympischen Spielen im Golf wieder Gold, Silber und Bronze ausgespielt. Mittendrin auch Bernd Wiesberger, der im Reserva de Marapendi durchaus Außenseiterchancen auf Edelmetall hat.

1904 wurden bei Olympischen Spielen zum letzten Mal im Golf Medaillen vergeben. Die erste Chance nach 112 Jahren will auch Bernd Wiesberger zu Edelmetall nützen. Der Oberwarter hat zur Zeit zwar etwas mit Formschwankungen zu kämpfen, gibt sich vor dem Turnier aber durchaus zuversichtlich: “Ich fühle mich sehr wohl hier in Rio und bin schon richtig gespannt, wie es ab Donnerstag werden wird. Ich konnte den Kurs schon etwas näher kennenlernen. Das größte Problem dürfte wohl der Wind werden, der teilweise sehr dreht”, beschreibt er die Hauptverteidigung des extra für die Olympischen Spiele angelegten Par 71 Terrains.

“Wir spielen etwas außerhalb von Rio und da ist durchaus auch einiges an Wildlife mit von der Partie. So einen Kurs bekommen wir nicht wirklich oft vorgesetzt. Es gibt eigentlich kein Rough, dafür aber sehr viel Wasteland. An den Trainingstagen versuchten wir vorrangig das richtige Course-Management herauszuarbeiten. Die Grüns sind teilweise sehr onduliert und es heißt definitiv die richtigen Stellen treffen, will man hier einen guten Score ins Ziel bringen”, geht er anschließend noch etwas tiefer in die Kurs-Analyse.

Nicht alles Gold was glänzt

orio_1601_330Die Rückkehr der Weltsportart auf die große olympische Bühne wurde in den letzten Wochen und Monaten aber schwer durchgebeutelt. So sagten etwa gleich sechs Spieler aus den Top 10 – die ersten vier geschlossen – ihre Teilnahme, vorwiegend wegen des Zika-Virus, ab, was zwar die Medaillenchancen für Bernd Wiesberger erhöht, gleichzeitig aber auch ein Schlag ins olympische Gesicht darstellt. Auch die Limitierung des Feldes, was vor allem Golf-Supermächte wie die USA und Großbritannien durchaus hart trifft, führt dazu, dass etwa für ein reguläres PGA Tour – Event mehr Weltranglistenpunkte vergeben werden, als für das Olympia-Comeback. Auch der Modus sorgt teils für Kopfschütteln.

Eigentlich wäre Matchplay sinnvoller gewesen beim Kampf um Gold, Silber und Bronze. Gespielt wird statt dessen im ziemlich abgelutschten Stroke Play-Modus über vier Runden und ohne Cut, was wohl einiges an Spannung kosten wird. Vor allem, dass z.B. der Kampf um Silber oder Bronze in einem Stechen ermittelt werden könnte, mutet eigenartig an. Allerdings haben sich diesen Modus sowohl die Spieler wie auch die IGF gewünscht, weshalb man hier den schwarzen Peter nicht dem IOC zuschieben darf. Für Tokyo 2020 ist aber noch offen, ob nicht vielleicht die Entscheidung doch im Matchplay fallen wird. Für 2024 ist noch nicht einmal sicher ob Golf weiterhin olympisch bleibt.

“Wir haben das Glück, oder in diesem Sinne eigentlich das Unglück, dass wir sehr viele Top-Turniere haben, wie etwa die vier Majors und auch die WGC-Events, die für alle Spieler echte Kracher sind. Deshalb hat es für viele Topstars einfach wohl nicht in den Turnierkalender gepasst und das Zika-Virus stellt halt auch eine gewisse Gefahr da. Das muss aber jeder für sich entscheiden und deshalb will ich die Absagen eigentlich nicht wirklich in irgendeine Richtung kommentieren. Für mich stand ein Olympia-Verzicht nie zur Debatte, weil ich mich schon richtig darauf freue und es für mich eine Ehre ist Österreich vertreten zu dürfen”, so Bernd Wiesberger zu den vielen Absagen.

Nicht mit Majors oder WGC vergleichbar

Mit 46 Weltranglistenpunkten für den Goldmedaillengewinner steht das Olympische Golfturnier auf einer Stufe mit der Canadian Open auf der US PGA Tour oder der Scottish Open auf der European Tour. Somit würde Bernd Wiesberger zumindest die Bronzemedaille benötigen um Chancen auf die Rückkehr unter die so wichtigen Top 50 der Welt zu besitzen.

Die Topfavoriten auf Edelmetall sind mit Danny Willett, Justin Rose (beide GBR), Matt Kuchar, Bubba Watson, Patrick Reed, Rickie Fowler (alle USA), Martin Kaymer (GER), Sergio Garcia (ESP) oder auch Henrik Stenson (SWE) aber durchaus namhaft, weswegen der Burgenländer mit Sicherheit eine Traumwoche benötigen wird um ganz vorne mitspielen zu können. Bernd nimmt seine erste Runde am Donnerstag ab 13:52 MEZ (08:52 Ortszeit) gemeinsam mit Rodolfo Cazaubon (MEX) und Brandon Stone (RSA) wie alle Spieler von der 1 aus in Angriff. Ab 17. August legen dann die Damen in Rio los, wo die Alpenrepublik mit Christine Wolf ebenfalls ein Eisen im Feuer hat.

>> Leaderboard Rio 2016

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Olympic Golf Course

Zahlen, Daten, Fakten zum Olympischen Golf-Course von Reserva de Marapendi Rio 2016, wo Herren und Damen ihr Golfturnier spielen.

Auf dem Gelände einer ehemaligen Müllhalde in Rio’s Vorort Barra stampfte Golfarchitekt Gil Hanse den Olympic Golf Course aus dem sandigen Boden. In der Sumpflandschaft entstand ein Küsten-Linkskurs, der mit ca. 6.500 Metern Länge und Par 71 eher kurz für modernen Tourstandard ist.

Hanse versuchte den Golfplatz so natürlich wie möglich in die Landschaft einzubetten und verwendete die drei verschiedenen Sandarten als natürliche Waste Areas, die dem Kurs sein prägendes Bild geben. Mit 5 Par 3, die sich in alle Windrichtungen spielen, vielen mittellangen Par 4 und drei Risk-Reward-Holes im Finish, die dem Mutigen Eagles und Birdies spendieren sollen, wurde ein bunter Golf-Cocktail zusammengemixt, der zu den ersten olympischen Golf-Medaillen seit 1904 führen wird.

Die Spieler tun sich schwer, den Kurs typologisch einzuordnen, Bernd Wiesberger wagt einen Versuch: “Ein netter links-ähnlicher Kurs mit Ähnlichkeiten zum Australischen Sandbelt.” Das Wetter wird ein gewichtiges Wort mitspielen, wie gut in Reserva de Marapendi gescort werden wird: der üblicherweise am Nachmittag vorherrschende starke Wind sollte die Scores drücken und typisches Links-Feeling aufkommen lassen.

orio_1601a_330Begleitet wurde die Errichtung des Olympic Golf Course von massiven Protesten der Anrainer, die sogar zu temporären Besetzungen unter dem social hashtag #ocupa golfe führten. Die Entscheidung über die Errichtung auf einem Sumpfgelände, wo sich heute noch Aligatoren tummeln, erfolgte noch bevor das Thema “Zika-Virus” aufkam. Zahlreiche Golfstars nutzten dies als Grund für ihre Absage.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Bernd Wiesberger

Major arbeitslos

PGA CHAMPIONSHIP – 2. RUNDE: Bernd Wiesberger hat am Freitag im Baltusrol GC mit ungenauen Annäherungen zu kämpfen, die nicht mehr als die birdielose 71 zulassen. Mit dem Missed Cut endet für den Burgenländer vorerst die automatische Teilnahme an den Majorturnieren. “Ich hab heute kein wirklich gutes Golf gespielt, aber um vier Schläge weniger als gestern gebraucht. Manchmal ist das schon ein eigenartiger Sport”, so Bernd kurz und knapp nach der Runde.

Nach dem Horrorloch vom Vortag – am Par 3, der 4 benötigte Bernd Wiesberger sieben Schläge – mussten mehr Birdies her um noch ins Wochenende zu cutten. Doch der Start verläuft im Regen nicht wirklich nach dem Geschmack der Nummer 55 der Welt. Bernd verzieht den ersten Abschlag weit links ins Rough und muss dann eine gute halbe Stunde totschlagen, da wegen Starkregens kurzzeitig nicht gespielt werden kann.

Kaum zurück beim Ball verschwindet die Annäherung dann noch dazu im Grünbunker, mit starkem Scrambling kratzt Bernd aber das Par. Stellvertretend für das Hauptproblem in Wiesbergers Spiel kann man die 2 heranziehen. Vom Tee bringt er den Ball perfekt auf die Bahn, lässt dann aber die Annäherung zu kurz, was zwar in recht sicheren Pars endet, Birdiechancen wollen sich so aber keine ergeben.

Ein Highlight gelingt dann auf der 3, wo Bernd zum Par aus dem Grünbunker locht und so sein Spiel noch zusammenhält, bis es auf der 5 nach erneut zu kurzer Annäherung mit einem Dreiputt das erste und am Ende auch einzige Bogey setzt. Fast reihenweise sind die nächsten Löcher dann Kopien von der 2. Immer wieder drived der Oberwarter fast schon unglaublich gut, verpatzt dann aber immer wieder die Annäherungen und läuft so vergeblich Birdies hinterher. Lediglich auf der 9 ergibt sich eine echte Chance, aus drei Metern will der rote Eintrag aber nicht gelingen.

Auch die beiden letzten verbleibenden Löcher – beides Par 5 – lassen an diesem Freitag keinen Schlag für den Burgenländer springen. So verzieht er auf der 17 sogar aus knapp 130 Metern deutlich und hat aus dem Grünbunker noch alle Hände voll zu tun um das Par notieren zu können. Schlussendlich steht er mit der birdielosen 71 (+1) beim Recording und verpasst in New Jersey als 119. deutlich den Cut.

Die Führung teilen sich die US-Amerikaner Robert Streb, der mit der 63 (-7) eine Traumrunde hinlegt und Jimmy Walker, der auf die 65 (-5) vom Vortag die 66 (-4) draufpackt. Rang 3 belegen Emiliano Grillo (ARG) (67) und die Nummer 1 der Welt Jason Day (AUS) (65) bei zwei Schlägen Rückstand. Auf Patz 5 rangiert Open Champion Henrik Stenson (SWE) (67) bei gesamt 6 unter Par. Martin Kaymer (GER) bringt sich mit der 69 (-1) in starke Position und teilt sich bei nur einem weiteren Schlag Rückstand Rang 6.

Formkurve zu wackelig

Um bei den echten Megaturnieren bestehen zu können stellt sich bei Bernd Wiesberger auch die Formkurve derzeit schlicht zu wackelig dar. Waren es am Vortag etwa die Putts, so sind es am Freitag klar die Eisen, die Besseres verhinderten. Wiesbergers längster Putt des Turniers fällt gerade mal aus drei Metern. Aus der so wichtigen Distanz zwischen zwei und vier Metern locht er in Baltusrol insgesamt nur dreimal und misst gleich 6 Mal!

Dass das Layout von Baltusrol Österreichs Nummer 1 in Hochform aber durchaus hätte entgegenkommen können, macht die Frustration beim Oberwarter wohl nur noch deutlicher.

Damit zieht sich auch die eher durchwachsene US-Form und die Majorbilanz an sich weiterhin wie ein roter Faden durch die Karriere des Burgenländers. Bis auf recht gelungene Auftritte in Augusta und einen 15. Platz bei den PGA Championship in Kentucky wollte noch nicht allzuviel gelingen. Richtig bitter ist aber die Tatsache, dass für Bernd zumindestens vorerst die Turniere mit der Weltelite ein Ende haben.

Durch das Abrutschen in der Weltrangliste ist es mit der automatischen Qualifikation für die Majorturniere und WGC-Events bis auf Weiteres vorbei. Bernd bräuchte dringend wieder Topergebnisse wie etwa letztes Jahr, als er sich zunächst beim Desert Swing unter die Top 50 vorgearbeitet hat und dann mit dem Paris Sieg seinen bisherigen Höhepunkt feiern konnte und die Top 50 so für etliche Zeit absicherte.

Über Florida nach Rio

Erst in zwei Wochen kann Bernd in der Weltrangliste wieder anschreiben. Nach einem kurzen Trainingsaufenthalt in Florida geht es für Österreichs Nummer 1 weiter zu den Olympischen Spielen nach Rio, wo Bernd nach den zahlreichen Absagen der Topstars wohl mittlerweile sogar durchaus realistische Medaillenchancen hat. Mit Christine Wolf wird rot-weiß-rot bei den Sommerspielen in Brasilien auch bei den Damen vertreten sein.

>> Leaderboard PGA Championship

>> SKY überträgt an allen vier Spieltagen LIVE und EXKLUSIV aus Baltusrol

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

(Lost) Road to Rio

Tigerline_Golf_Live_at
Ist die Absage von Scott, Oosthuizen, Schwartzel, Jimenez und Singh für Olympia vielleicht nur die Spitze des Eisbergs und droht Rio 2016 golferisch zu floppen?

Zika-Virus, Reisestress, Unruhen in Brasilien und prominente Absagen im Vorfeld: die triumphale Rückkehr von Golf als Olympia-Sportart hat zuletzt arg an Strahlkraft verloren. Floppt gar das Olympia Golfturnier von Rio?

Was Adam Scott, Louis Oosthuizen, Charl Schwartzel, Miguel-Angel Jimenez und Vijay Singh gemeinsam charakterisiert: sie alle gelten als “trendresistente Selbstdenker”, die keine PR-Berater oder Manager brauchen um ihre Entscheidungen zu treffen. “Off the records” hört man von weiteren Spielern, die dem Olympia-Spektakel im August am liebsten den Rücken kehren wollen, ob sie es am Ende tun werden oder nicht.

Zika-Virus und andere Unannehmlichkeiten hin oder her – das olympische Golfturnier hat in Wahrheit viel massivere Schattenseiten. Eine Auseinandersetzung, bei der es um die ultimative Golfkrone gehen soll, darf einfach nicht nur mit 60 Pros gespielt werden, noch dazu mit weiteren nationalen Limits wie zB. nur vier amerikanischen Spielern. Einem Patrick Reed, Zach Johson oder Phil Mickelson den Olympiastart unmöglich zu machen, nur weil das Olympische Dorf nicht mehr als 2 x 60 Golfer beherbergen kann, ist einfach ein Holler.

Dazu die Inflation an Golf-Highlights: Masters, US- und British Open, PGA Championship, Ryder Cup, vier World Golf Championship, The Players, BMW Championships und vier FedExCup-Playoffs. Der Golfsport hat praktisch jede zweite Woche ein absolutes Megaturnier am Kalender, wo die Stars bereits jetzt bis zum Anschlag schnaufen um sich noch halbwegs seriös fokussieren zu können. Auch ohne Olympia schwänzen immer mehr Topleute das eine oder andere “Pflicht-Event”.

Der Golfsport braucht in Wahrheit kein olympisches Turnier, weil es in keiner anderen Sportart so viele Riesenevents gibt. Dass Ruderer, Ringer und ähnliche Randsportarten von den 5 Ringen profitieren, ist dagegen klar und auch gut so. Die Golfverbände dieser Welt feiern natürlich die politisch erreichte Aufwertung, weil sie nur damit an fette Fördertöpfe ihrer nationalen OCs kommen. Auch für den ÖGV ist Olympia das beste Geschäft.

Dazu kommt der zweifelhafte Ruf, den sich die olympische Funktionärsfamilie mit ihren Megaskandalen der letzten Jahrzehnte (un)redlich erworben hat. Olympia vor 20, 30 Jahren, das war wie eine Mondlandung alle vier Jahre. Jetzt ist es eher wie ein weltweites Donauinselfest, inflationäres Halligalli.

Die Liste ist also erschreckend lang und wurde in den letzten Monaten immer länger, was GEGEN Golf bei Olympia spricht. Natürlich ist auch genug auf der Habenseite. Jeder Sportler und jeder Fan muss für sich persönlich entscheiden, wie wichtig er das erste olympische Golfturnier nach 112 Jahren Abstinenz einordnen soll. Das allein ist schon ein kaum zu schlagendes Argument. Oder? Wird die erste Golf-Goldmedaille nach so langer Zeit wirklich den Gewinner “unsterblich” machen?

Das alles erinnert mich an 1988, als Tennis nach 60 Jahren Pause wieder olympisch wurde. Und hier die ultimative Testfrage: wer hat 1988 in Seoul die Goldmedaille bei den Herren gewonnen? (Googeln gilt nicht!)

Nein, nicht Ivan Lendl, Boris Becker, Pete Sampras oder Stefan Edberg…. ein Tscheche namens Miloslav Mecir war der Lucky Winner. Sicher hat es ihn gefreut, aber die Sportwelt hat es weder in Prag noch woanders nachhaltig verändert.

Letztlich wird es die Organisation und die Atmosphäre in Rio entscheiden, ob Olympia, der Golfsport, beide oder keiner vom Olympischen Golfturnier profitieren werden. Vorausgesetzt, weitere Absagen wird es nicht mehr geben und “The Road to Rio” wird nicht weiterhin mit Pflastersteinen zugeschüttet.

Von Joachim Widl

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube