Schlagwort: rocket mortgage classic

Viel zu holen

ROCKET MORTGAGE CLASSIC – 3. RUNDE: Sepp Straka kommt am Moving Day mit einer 70 mit den erneut richtig tiefen Scores zwar nicht ganz mit, bleibt aber im Detroit GC bei nur zwei Schlägen Rückstand klar an den Top 10 dran.

Sepp Straka zeigte sich auch am Freitag wieder in absoluter Birdielaune und spielte sich mit einer 67 (-5) sogar bis an die Top 10 heran. Damit hat der Longhitter auch ganz klar die Chance auf ein Open Ticket – die drei besten noch nicht qualifizierten aus den Top 10 erhalten dieses am Sonntag – muss am Moving Day nun aber weiterhin den Fuß am Gaspedal lassen.

Der erste Schuß geht am Samstag jedoch nach hinten los, denn ein Dreiputt kostet am zweiten Grün einen Schlag. Straka kontert aber mit einem lasergenauen Eisen und läßt dem Putter keine andere Wahl als den Birdieputt aus kurzer Distanz zu versenken. Zwei Bahnen später ist auch der Putter auf Temperatur und locht aus gut 7 Metern zum nächsten Schlaggewinn. Ein starker Bunkerschlag aus über 30 Meter ebnet den Weg zum Birdie am Par 5 der 7.

Bei den neuerlich sehr tiefen Scores kommt Sepp auch auf den Backnine nicht ganz mit. Am elften Grün bremst zudem das zweite Bogey, das erneut durch einen Dreiputt entsteht. Der Putter betreibt aber prompt Widergutmachung und locht auf der 12 aus sechs Metern zum Birdie. Trotz eines weiteren Schlaggewinns an der 13 bleibt die Fehlerquote zu hoch: bei der Attacke an der 14 schickt er seinen Ball baden und kassiert das Bogey.

Mit 70 (-2) Schlägen verliert Straka gut zwei Schläge und acht Positionen, bleibt als 19. aber weiterhin bis auf zwei Schläge an den Top 10 dran und wahrt somit nicht nur die Chance auf ein Spitzenergebnis, sondern auch die Möglichkeit aufs Open Ticket. Nate Lashley (USA) geht bei gesamt 23 unter Par und mit satten sechs Schlägen Vorsprung in die letzte Runde.

>> Leaderboard Rocket Mortgage Classic

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Open-Ticket in Sicht

ROCKET MORTGAGE CLASSIC – 2. RUNDE: Sepp Straka zeigt sich auch am Freitag im Detroit GC in Birdielaune und startet in sehr guter Ausgangslage für ein Open Ticket ins Wochenende.

Der Golfmarathon geht für Vielspieler Sepp Straka in Detroit weiter. In Motown schaffte sich der Georgia Bulldog bei der Rocket Mortgage Classic mit der 68 (-4) eine vielversprechende Ausgangsbasis.

Der gebürtige Wiener gibt dann in der Autohauptstadt Amerikas am Freitag Nachmittag auch weiterhin Vollgas. Er gönnt sich für seine ersten 9 Löcher nur 31 Golfschläge und spielt sich mit 5 Birdies auf fehlerloser erster Hälfte bereits unter die Top 10 vor. Dabei schießt er nicht nur nah zu den Fahnen sondern locht auch zwei Riesenputts aus 8 unter 9 Metern zum Birdie.

Souverän reingebracht

Das Supertempo behält er zunächst auch auf den Backnine weiter bei, denn auf der 10 geht es aus knapp vier Metern sogar noch tiefer in den Minusbereich. Erst danach findet das fast schon unheimliche Birdietempo ein Ende und nach einem leicht überschlagenen Grün muss er am Par 3 der 11 auch den ersten und einzigen Schlag abgeben.

Zwar gehen sich danach bis zum Ende keine weiteren Erfolgserlebnisse mehr aus, mit der 67 (-5) lässt er aber nicht nur im Kampf um den Cut absolut gar nichts anbrennen, sondern startet außerdem als 11. in mehr als aussichtsreicher Position ins Weekend und hat darüber hinaus auch die Open Tickets – dazu benötigt der Longhitter ein Top 10 Resultat – breit vor sich aufgefächert.

>> Leaderboard Rocket Mortgage Classic

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Wie geschmiert

ROCKET MORTGAGE CLASSIC – 1. RUNDE: Sepp Strakas Birdiemotor läuft zum Auftakt im Detroit GC wie geschmiert und beschert dem Longhitter mit der 68 eine richtig gute Ausgangslage für den weiteren Turnierverlauf.

Der Golfmarathon geht für Vielspieler Sepp Straka in Detroit weiter. In Motown wird erstmals die Rocket Mortgage Classic ausgetragen, ein 7,3 Millionen Turnier mitten in Michigans Metropole. Dustin Johnson, Rickie Fowler, der frisch gebackene US Open-Champion Gary Woodland, Brandt Snedeker (alle USA) und Hideki Matsuyama (JPN) zählen zu den Big Names, die am klassischen Parklandkurs von Detroit an den Start gehen werden.

Da das Turnier zur Open-Qualifikation zählt, könnte es für Straka mit den Top 3 noch nicht Qualifizierten auch noch ein Open-Ticket als Draufgabe geben, sofern er es in die Top 10 schafft. Der Start dazu verläuft durchaus gut, denn schon die 10 spuckt mit gelochtem Birdieputt aus knapp vier Metern für Sepp das erste Birdie aus. Richtig lange kann er sich darüber aber nicht freuen, denn ein verzogener Drive und eine eingebunkerte Annäherung ermöglichen ihm auf der 12 nur das Bogey, was ihn rasch wieder auf den Ausganspunkt zurückwirft.

Perfekte Antwort

Fast trotzig knallt er dann aber auf der nächsten Bahn den Ball bis auf einen Meter zum Stock und krallt sich so postwendend wieder das Minus als Vorzeichen. Das heizt auch den Putter so richtig auf, denn am Par 5 danach bringt er den Ball zwar aus gut 100 Metern nur weit von der Fahne entfernt am Grün unter, aus knapp zehn Metern fällt aber dennoch der Birdieputt. Die Runde bleibt auch danach dem farbenfrohen Muster treu, denn eine deutlich zu kurze Annäherung, die es sich noch dazu im Grünbunker gemütlich macht, kostet gleich darauf wieder einen Schlag.

Fast stellt Sepp dort den alten Zwischenstand von -2 aber wieder her, nach gelungener Grünattacke benötigt er jedoch drei Anläufe ehe der Ball im Loch verschwindet. Auf der 1 ist es dann aber soweit, denn nach einem perfekten Eisen bleibt nur noch ein halber Meter zum nächsten Birdie. Auch auf der 4 gelingt dem Longhitter wieder die Grünattacke und diesmal lässt er sich auch die Birdiechance nicht vom Putter nehmen.

Auf allen Zylindern

Jetzt läuft der Birdiemotor des gebürtigen Wieners endgültig auf Hochtouren, denn am Par 3 danach passt der Abschlag bis auf zwei Meter und erneut stopft er den fälligen Putt ohne mit der Wimper zu zucken. Wie aus dem Nichts reißt die gute Phase dann auf der 6 aber jäh ab, denn eine verzogene Annäherung mündet schließlich im Bogey, was ihm einen Schlaggewinn wieder ausradiert.

Diesen holt er sich aber sofort wieder zurück, denn auf der 7 hat er einmal mehr keinerlei Probleme ein Par 5 mit dem zweiten Schlag zu erreichen. Da er am abschließenden Par 3 der 9 dann nichts mehr anbrennen lässt, unterschreibt der Georgia Bulldog die 68 (-4), die ihm als 33. eine richtig gute Ausgangslage für den weiteren Turnierverlauf auflegt.

>> Leaderboard Rocket Mortgage Classic

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube