Advertisement

Schlagwort: rolex series

Beste Erinnerungen

HNA OPEN DE FRANCE – VORSCHAU: Bernd Wiesberger schlägt ab Donnerstag am zukünftigen Ryder Cup Kurs im Le Golf National ab und kehrt damit an die Stätte seines bis dato größten Erfolges der Karriere zurück.

Es war vor zwei Jahren der bislang klar größte Erfolg in der ohnehin beeindruckenden Karriere Bernd Wiesbergers. Mit dem Sieg in Paris errang er seinen ersten Megatitel und triumphierte dazu noch auf einer der schwersten und beeindruckendsten Plätze die die European Tour zu bieten hat. Kein Wunder also, dass sich Bernd bereits voller Vorfreude zeigt: “Der Kurs ist für mich einer der besten Plätze des gesamten Jahres. Ich freue mich auf die Woche und verbinde mit der Anlage tolle positive Erinnerungen.”

Zwar wirkte der Burgenländer bei den BMW International Open vergangene Woche nach den Strapazen der letzten Zeit – Bernd reiste nach dem Heimspiel in Atzenbrugg sofort zu den US Open, wo er einen beachtlichen 16. Platz errang und saß kurze Zeit später schon wieder im Flugzeug in Richtung München – schon etwas ausgebrannt, kämpfte sich aber mit starker Schlussrunde in Bayern noch zu einem 20. Rang.

Eindruck schinden

Die Reise nach Frankreich lief diesmal klar entspannter ab. Da die Zeitzone die gleich ist, ist wohl auch die innere Uhr des Oberwarters mittlerweile sicher wieder durchgehend im richtigen Takt. In Paris wird Bernd auch mit Sicherheit noch einmal alles aus sich herausholen um nicht nur erneut ganz vorne mitspielen zu können, sondern auch um in Richtung Ryder Cup im kommenden Jahr ordentlich Eindruck zu schinden.

Kann die Nummer 29 der Welt auch in den folgenden Monaten seine unwahrscheinliche Konstanz – mittlerweile ist die Cutserie seit letzten August fast schon unheimlich – weiter ausspielen und weiß dazu noch in Paris zu überzeugen, hat der Oberwarter gute Chancen sich als erster Österreicher in ein Ryder Cup Team zu spielen.

Vorerst aber gilt die volle Konzentration sicherlich rein dem 7 Millionen Dollar Turnier. “Nach den ersten neun Bahnen auf der Trainingsrunde kann ich sagen, dass sich der Platz heuer etwas grüner als sonst präsentiert. Das bedeutet, dass die Bahnen weicher sind als in den letzten Jahren und die Bälle nicht so unkontrolliert nach der Landung wegspringen. Großartige bauliche Veränderungen zum Vorjahr sind mir bisher nicht aufgefallen”, so Bernds erste Eindrücke nach der Traingsrunde.

Die Konkurrenz ist beim hochdotierten Rolex Series Event aber klarerweise enorm. Mit Alex Noren (SWE), PGA Tour Überflieger Jon Rahm (ESP), Martin Kaymer (GER), Francesco Molinari (ITA) oder auch Tommy Fleetwood (ENG) sind viele namhafte Spieler in Paris in den Teeboxen zu finden. Bernd startet am Donnerstag um 07:50 MEZ gemeinsam mit den beiden Engländern Matthew Fitzpatrick und Chris Wood von der 10 aus ins Turnier. Titelverteidiger Thongchai Jaidee (THA) beginnt um 13:20 MEZ.

buttons-tee-times

 

>> SKY überträgt Live und in HD von den Open de France.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Start zur Rolex-Series

TURNIER-VORSCHAU KW 21/2017: – Mit der BMW PGA Championship beginnt auch die neue Ära der Rolex Series. Österreicher in dieser Woche auf 6 Schauplätzen im Einsatz.

Vom Hauptquartier der US-Tour nach Wentworth zur European Tour: den zweiten Flaggschiff-Event in Folge bestreitet Bernd Wiesberger nun mit der BMW PGA Championship.

Erneut wurde dafür der West Course aufwendig umgebaut um einen würdigen Rahmen für den Start in die neue Rolex-Series (die Topturniere der Tour mit 7 Mio Preisgeld) zu bieten. Mit Platz 12 vor 5 Jahren hat Bernd gezeigt, dass er den Platz im Griff hat, auch wenn er nicht in allen Jahren mit dem überaus selektiven Shotmaking-Course wirklich gut zurechtkam.

Nachschlag in Pardubice

Auch wenn Manuel Trappel die Qualifikation für die Czech Challenge vor kurzem um einen Schlag verpasste, rutscht er nun mit dem Glück des Tüchtigen direkt über seine Kategorie ins Starterfeld hinein. Nach den ersten Euros im Race to Oman aus der Vorwoche will der Vorarlberger seine gute Form nutzen um sich in Pardubice einen Nachschlag zu holen.

Auch Florian Prägant und Rene Gruber sind mit Einladungen ausgestattet im Golfresort Kuneticka Hora beim 180.000 Euro-Event am Start. Martin Wiegele scheint dagegen zur Zeit noch auf der Warteliste auf.

Tirol Power in St. Pölten?

Nach dem verschneiten NÖ-Auftakt zuletzt in Haugschlag hofft die Pro Golf Tour auf wirtlichere Bedingungen beim zweiten Tourstopp in der Landeshauptstadt.

Im Golfclub St. Pölten zählt erneut das Tiroler Duo Clemens Prader und Leo Astl zu den aussichtsreichsten Kontrahenten aus heimischer Sicht. Bei dem Dreitagesturnier von Dienstag bis Donnerstag rechnen sich aber auch zahlreiche weitere Österreicher wie Berni Reiter oder der Weinviertler Benni Weilguni Chancen aus.

Als Champion nach Paris

Lukas Nemecz reist als frisch geprosteter Gösser Open-Champion ins Land des nächsten europäischen Ryder Cup-Gastgebers. Die Alps Tour lädt in den Golfclub Clement Ader zur Open Paris mit 45.000 Euro Preisgeld. “Leider keine Chance in Tschechien in den Challenger reinzukommen. Daher fliege ich noch am Dienstag nach Paris,” versucht daher Luki seine gute Form weiter auf der Alps Tour gewinnbringend zu nutzen.

Neben Nemecz hoffen auch Christoph Körbler, Markus Habeler und Michi Ludwig die zuletzt gezeigten starken Leistungen bei der Grand Nation ausspielen zu können. Robin Goger peilt nach überstandener Grippe einen Neustart in die bislang verkorkste Saison an.

Gordon bei Trump’s Major

Noch eine Rechnung offen hat Gordon Manson mit der Senior PGA Championship: im Vorjahr verpasste der Kärntner trotz starker Freitagsrunde um zwei Schläge den Cut bei seinem Major-Debüt auf amerikanischem Boden.

Rocco Mediate (USA) ist der Titelverteidiger beim zweiten Senior-Major des Jahres, dem einzigen, das Bernhard Langer noch in seiner Sammlung fehlt. Gespielt wird am präsidentialen Trump National Course in der Hauptstadt Washington.

Mühl bei Schwedens PGA

Von Österreichs LET-Trio ist nur Nina Mühl nach Schweden zur Forget Foundation PGA Championship nach Malmö gereist. Die Meisterschaft der Schwedischen PGA-Damen wird gemeinsam von LET Access und Swedish Golf Tour ausgetragen. Ab Mittwoch geht es im PGA Swedish National über drei Tage um 40.000 Euro Preisgeld.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube