Schlagwort: sieg

Incredible India

HERO WOMEN’S INDIAN OPEN – FINAL: Christine Wolf durchbricht im DLF G & CC mit einer fehlerlosen Schlussrunde den zehn Jahre andauernden österreichischen Siegesbann auf der Ladies European Tour und feiert mit drei Schlägen Vorsprung auf Marianne Skarpnord (NOR) einen überlegenen Triumph.

Indiens Werbeslogan “Incredible India” bekommt für Christine Wolf ab sofort wohl eine ganz persönliche wichtige Bedeutung, denn die 30-jährige schnappt sich mit einer unnachahmlichen Performance nicht nur ihren ersten Ladies European Tour Sieg der Karriere, sondern schließt darüber hinaus auch mit dem Par 72 Platz Frieden, nachdem sie vergangenes Jahr noch am Ende den klar möglichen Sieg regelrecht verschenkte.

Schon am Moving Day zeigte sie eindrucksvoll, dass ihr das schwierige Gelände des DLF G & CC in nahezu allen Aspekten entgegenkommt. Selbst ein Wasserball konnte der Tirolerin keinen Schlag abspenstig machen und so marschierte sie mit einer makellosen 67 (-5) bis an die alleinige Spitze nach vor. Wie schon im Vorjahr geht sie damit erneut mit mehr als nur guten Siegchancen in die Finalrunde und will die noch offene Rechnung vom Jahr 2018 auf jeden Fall begleichen.

Blitzstart

Der Start glückt dann auch sofort nach Maß, denn schon auf der 1 stopft Chrissie nach starker Annäherung den fälligen Birdieputt und zieht so nach nur einer gespielten Bahn am Leaderboard bereits etwas davon. Auch danach hat die Tirolerin alles fest im Griff, zieht gekonnt ihr bestes Spiel durch und nimmt am Par 5 der 4 ihr bereits zweites Birdie mit.

Dass die Innsbruckerin sichtlich locker unterwegs ist zeigt sich auf der 6, denn nach eingebunkerter Annäherung passt der Sandschlag durchwegs gut und aus in etwa 1,5 Metern locht sie ohne mit der Wimper zu zucken zum Par. Fast geht es eine Bahn später noch tiefer in den Minusbereich, doch der Birdieputt bleibt regelrecht genau an der Lochkante hängen.

Kurz vor dem Turn erhöht Marianne Skarpnord dann mit einem Birdie etwas den Druck, doch Chrissie, die sogar mit der rot-weiß-roten Flagge auf den Schuhen am Kurs unterwegs ist, antwortet ihrerseits mit starker Annäherung und dem darauffolgenden Birdieputt mit Ehrenrunde perfekt. Auf einem Kurs, der eigentlich von der 1 bis zur 18 Stress garantiert, agiert die Olympionikin weiterhin absolut tiefenentspannt und bringt sich so so gut wie nie in irgendwelche Schwierigkeiten.

Eiskalt durchgezogen

Erst die 10 treibt nach ihrem zweiten verpassten Grün des Tages den Puls wieder etwas in die Höhe, doch auch aus gut zwei Metern spielt der Putter brav mit und rettet das wichtige Par. Ohne jeglichen Wackler marschiert sie danach über die folgenden Bahnen und gibt sich auf der 13 sogar wieder eine richtig gute Birdiemöglichkeit. Die Linie setzt sie aber etwas zu weit links an um das nächste Erfolgserlebnis notieren zu können.

Chrissies unaufgeregtes Spiel zeigt bei Skarpnord auf der 15 dann erstmals richtig Wirkung, denn ihre schärfste Konkurrentin um den Sieg tritt sich am Par 5 der 15 aus dem Grünbunker ein Bogey ein, was die Österreicherin vor den letzten drei Bahnen wieder mit drei Schlägen in Führung bringt. Voll fokussiert und mit angenehmen Vorsprung lässt sie auch aus dem Grünbunker auf der abschließenden 18 nichts anbrennen und fährt so mit der fehlerlosen 69 (-3) überlegen mit drei Schlägen Vorsprung auf die Norwegerin ihren ersten Sieg auf Europas höchster Spielklasse ein.

“Ich bin einfach unglaublich überwältigt. Ich kann das jetzt noch gar nicht so richtig einordnen, ich denke das wird noch ein bisschen Zeit brauchen. Ich hab meinen Plan wirklich von Anfang bis Ende durchgezogen. Hab souverän die Pars gemacht und einige Birdiechancen verwertet. Marianne hat durchaus Druck aufgebaut, aber ich bin einfach meinem Plan treu geblieben und hab sie so nicht herankommen lassen”, fasst Christine Wolf danach im Interview sichtlich gerührt zusammen.

Durststrecke beendet

Sie beendet damit auch eine richtig hartnäckige Durststrecke auf der Ladies European Tour. Im Jahr 2009 gewann Nicole Gergely die Open de France Dames und war damit bis zum heutigen Tag Österreichs einzige Proette, die einen Sieg auf der LET einfahren konnte. Nun zehn Jahre später belohnt sich Christine Wolf endgültig für die harte kontinuierliche Arbeit.

Der Sieg hat für die Rio Olympia Teilnehmerin auch klarerweise weitere positive Aspekte, denn neben ihrem bis dato größten Scheck – für den Triumph streift sie über 68.000 Dollar ein – macht sie auch in der Order of Merit einen großen Sprung bis auf Rang 3 nach vor und ist darüber hinaus auch bereits für die Women’s British Open im kommenden Jahr qualifiziert.

>> Leaderboard Hero Women’s Indian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Neues Kapitel

SCOTTISH OPEN – FINAL: Bernd Wiesberger ringt nach einem an Spannung kaum zu überbietenden Finaltag Benjamin Hebert (FRA) erst am dritten Extraloch im Stechen nieder und schlägt mit dem Sieg beim Rolex Series Event ein neues Karriere Kapitel auf.

Bernd Wiesberger ist in dieser Saison das perfekte Beispiel, wie schnell es im Golf wirklich gehen kann. Mitte Mai machten sich die österreichischen Fans bereits leise Gedanken, ob und wie der Burgenländer denn nach ausbleibenden Ergebnissen die Tourkarte wird halten können. Dann folgte der erste Paukenschlag, denn mit dem Sieg in Dänemark war nicht nur das Spielrecht kein Thema mehr, auch die Top 100 der Welt rückten langsam wieder in seinen Fokus.

Nach geschaffter US Open Quali dann das nächste große Fragezeichen heuer. Wie wird es der Oberwarter anlegen um auch bei den Open in Royal Portrush mit von der Partie sein zu können? Und auch hier folgte die perfekte Antwort, denn ein starker 2. Platz letzte Woche in Irland stellte nicht nur eine vorläufig neue persönliche Rolex Series Bestmarke dar, auch der Startplatz fürs letzte Major war damit in trockenen Tüchern.

Das nächste große Ziel des 33-jährigen sind somit die Rückkehr in die Top 50 der Welt, und auch dies erledigt Bernd in Windeseile und noch dazu mit einem Paukenschlag, der im österreichischen Golf in komplett neue Sphären vordringt. Der Oberwarter sichert sich kurzerhand im Stechen den Titel bei den Scottish Open und fährt damit beim 7 Millionen Dollar Rolex Series Event mit über einer Million Dollar Preisgeld seinen eindeutig bislang größten Siegerscheck der Karriere ein. “Ich habe es immer genossen in Schottland Linksgolf zu spielen und hatte hier auch schon meine Erfolg,” erklärt er seine Affinität, “daher ist es besonders nett hier am Ende des Tages mit der Trophy zu stehen. Es war ein langer Tag, aber irgendwie habe ich es geschafft.”

Spannend gemacht

Dabei gestaltet sich der Finaltag durchaus noch spannend, denn Bernd findet mit links verzogenem Drive auf der 1 nicht gerade souverän in die Runde. Am Grün lässt er sich dann noch dazu einen recht unangenehmen Tester zum Par übrig, besteht diesen aber ohne Probleme. Die Probleme reißen auch auf der 2 nicht ab. Zwar passt diesmal der Drive, dafür aber zieht die Annäherung nach links und verschwindet im ganz dicken Zeug. Zumindestens bringt Bernd den Ball im Gegensatz zu Flighpartner Van Rooyen (RSA) raus, das Bogey lässt sich aber nicht verhindern.

Anders als an den Vortagen wollen die Eisen nicht mehr so zwingend zu den Fahnen und auch mit dem Greenspeed hat der Oberwarter so seine kleinen Probleme, denn auf der 4 lässt er den Birdieputt auf Linie zu kurz. Auf der 7 klappt es dann aber mit dem ersten Birdie. Die Grünattacke bleibt zwar etwas links, ein gefühlvoller Chip lässt ihm aber nur noch ein Tap-in zum ersten Erfolgserlebnis über.

Das erste Birdie heizt auch sichtlich den Putter an, denn kurz vor dem Turn fällt auf der 9 auch aus größerer Distanz der Ball und Bernd kann so auch seine Spitzenposition im Turnier behaupten. Benjamin Hebert marschiert bei gesamt 22 unter Par zurück ins Clubhaus, hat die Spitzenposition vorerst aber nur ein paar wenige Minuten für sich allein, denn nach einem starken Wedge schließt Bernd am Par 5 der 12 sofort wieder zum Franzosen auf.

Auf der 16 macht er es dann richtig spannend, denn nach knapp verfehltem Grün gelingt der Chip nicht nach Maß, aus gut fünfeinhalb Metern spielt dafür aber der Putter mit, beschert Bernd das vierte Birdie des Tages und lässt ihn bei gesamt 23 unter Par wieder die alleinige Spitze erklimmen. Lange kann er dort aber nicht verweilen, denn nur eine Bahn später erweist sich der zwei Meter Tester zum Par als zu unangenehm.

Am dritten Extraloch

Auf der 18 biegt dann einmal mehr ein Drive links ab, Bernd erreicht aus der Pampa aber das Grün, schiebt den ersten Putt dann aber deutlich übers Loch. Nervenstark locht er jedoch den Retourputt und muss damit gegen Benjamin Hebert nach der 69 (-2) und bei einem Gesamtscore von 22 unter Par ins Stechen um den Sieg. Am ersten Extraloch zündet der Franzose dann ein starkes Eisen, kann die Chance aber nicht in Zählbares ummünzen, was beide erneut zum 18. Abschlag zurückfahren lässt.

Die beiden wollen sich auch danach sichtlich nicht auf einen Sieger einigen, denn nach einem fett getroffenen Eisen und einem darauffolgenden Dreiputt vom Vorgrün macht Bernd dem Franzosen die Tür zum Sieg sperangelweit auf, doch Hebert schlägt sie seinerseits mit einem Dreiputt schwungvoll wieder zu. Zum dritten Mal heißt es somit zurück zum 18. Abschlag und diesmal macht Hebert die Türe mit weiterem  Dreiputt weit auf und Bernd lässt sich diese Chance nicht entgehen und schreitet souverän durch: “Ich habe mich einfach durchgekämpft. Natürlich hätte ich lieber den Sack mit ein paar Pars zugemacht, aber manchmal wirst Du halt getestet,” gibt er zu sich selbst das Siegen unnötig schwer gemacht zu haben.

Mit dem Sieg am dritten Extraloch feiert Bernd Wiesberger nicht nur seien bereits sechsten European Tour Sieg der Karriere, sondern feiert auch den ersten Sieg bei einem der ganz großen Turniere. Er bessert damit auch seine Bilanz bei Playoff Entscheidung auf, denn nach seinem Sieg gegen Tommy Fleetwood (ENG) in Shenzhen und jetzt gegen Benjamin Hebert steht es im Verhältnis Sieg zu Niederlage nur noch 2 : 3.

Neue Nummer 1 im Race to Dubai

Nach seiner Verletzung setzt Bernd nun auch den nächsten Meilenstein seiner bereits beeindruckenden Karriere, denn mit dem Sieg beim Rolex Series Event gelingt ihm der erste Sieg bei einem echten Kracher-Event. Nur Majors und WGC-Turniere kann man wohl noch höher einreihen als das Event in Schottland, wenngleich von den Top 10 der Welt nur zwei Spieler am Start standen.

Die positiven Nebenaspekte sind klarerweise ebenfalls zahlreich, denn nach Titel Nummer 6 leuchtet ab sofort der Name Bernd Wiesberger am 1. Platz im Race to Dubai auf. Mit der Verbesserung in der Weltrangliste hat er nun außerdem auch wieder alle Starts bei Majors und WGC-Events vorläufig sicher. Bereits nach Portrush kommende Woche steht in Tennessee im TPC Southwind das WGC Invitational auf dem Programm, wo Bernd nun zeigen will, dass Topergebnisse auch auf US-Boden machbar sind.

>> Leaderboard Scottish Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Scottish Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Nemecz in Dreamland

DREAMLAND PYRAMIDS OPEN – FINAL: Lukas Nemecz feiert in Kairo seinen zweiten vollen Erfolg auf der Alps Tour und fühlt sich wieder bereit für höhere Aufgaben.

“Ich freue mich natürlich sehr, dass ich so gut in die Saison gestartet bin und nun mit meinem Bruder Tobi an Siegen gleichgezogen habe,” kommentiert Lukas Nemecz launisch den Sieg bei der Dreamland Pyramids Open in Kairo im Rahmen der Winter Series der Alps Tour. Bei windigen Bedingungen hatte der Grazer am zweiten Spieltag mit der 66 die klare Führung übernommen und ließ sich den Vorsprung bei ähnlich schwierigen Bedingungen zum Abschluß nicht mehr abjagen: “Wichtig war, dass ich vor allem mit dem böigen Wind und den eher langsamen Grüns endlich mal gut zurechtgekommen bin,” nennt Luki den Schlüssel zum Erfolg.

Routiniert kontrollierte der Steirer das Geschehen vom Schlussflight aus. Nur kurz schrumpft sein Vorsprung nach dem Doppelbogey am Par 3 der 8 auf einen Schlag, nachdem der Italiener Edoardo Lipparelli die Tagesbestmarke von 66 Schlägen setzt und die Latte im Clubhaus auf 9 unter Par legt. “Auf der 8 hatte ich ein Spiegelei 10 cm unterhalb der Bunkerkante und konnte den Ball fast nicht sehen. Danach nochmal Bunkerschlag und Zweiputt.  Das war sicher sehr unglücklich, aber mit 6 m Birdieputt auf der 9 schaffte ich dann den perfekten Bounce-back”.

Nemecz leistet sich aber keinen zweiten Fehler mehr. Zwei Birdies im Finish zur 70er-Runde sorgen sogar dafür, dass der Titelgewinn mit drei Schlägen Vorsprung deutlich ausfällt. “Als ich auf der 15 gesehen habe, dass ich nur mehr einen Schlag vorne bin, zum Glück mit zwei Birdies nochmal den Sack zugemacht.” Nach dem emotionalen Heimsieg bei der Gösser Open 2017 feiert Nemecz damit seinen zweiten Sieg auf der Alps Tour.

Weiter Fokus auf die höheren Ligen

So glücklich Nemecz über den Erfolg auf der Alps Tour ist, so deutlich macht er klar, dass er sich voll auf höhere Aufgaben konzentrieren wird: “Nach wie vor liegt der Fokus voll auf der Challenge Tour, denn das Ziel ist nunmal wieder auf die European Tour zu kommen. Der Verband hat mir grosszügiger Weise schon Tauschkarten zusätzlich zu meiner Kategorie zugesagt. Jetzt spiele ich mal die nächsten zwei Turniere in Ägypten und die Gösser Open als weitere Vorbereitung und dann werde ich mal sehen wo ich wie stehe.”

Die weiteren vier Österreicher im Finale können nicht mehr vorne mitmischen. Timon Baltl rettet trotz der 73 immer mit Platz 9 ein achtbares Ergebnis. Manuel Trappel und Uli Weinhandl teilen sich Rang 14, Markus Habeler wird 21.

>> Endergebnis Dreamland Pyramids Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Comeback gekrönt

TOUR CHAMPIONSHIP – FINAL: Ein Jahr nach dem Comeback feiert Tiger Woods beim Saisonfinale den Comeback-Sieg. Justin Rose gewinnt den FedExCup.

Tiger Woods hatte noch nie verloren, wenn er mit zumindest drei Schlägen Vorsprung ins Finale ging – und das hat sich auch 5 Jahre nach seinem letzten Erfolg nicht geändert. Bis zum Saisonfinish musste der US-Superstar warten, ehe der heißersehnte Comeback-Erfolg endlich gelandet war. Bei den Majors schnappten ihm Brooks Koepka oder Francesco Molinari noch die Titel weg, in East Lake schlug dagegen endlich Tigers Stunde.

Vor allem über sein fantastisches Kurzspiel hatte sich der nach vier Rücken OPs zurückkehrende Champion seinen Vorsprung herausgespielt, womit er den Schlusstag zu einem Triumphzug über 18 Löcher gestalten konnte.

Da weder Rory McIlroy noch Justin Rose als engste Verfolger Druck ausüben konnten, blieb es Billy Horschel vorbehalten, mit der 66 die Latte auf 9 unter Par im Clubhaus zu legen. Tiger konnte sich auf den Back 9 sogar drei Schlagverluste leisten um mit der 71 (+1) bei -11 unter Par ungefährdet seinen 80. Tour-Titel, den ersten seit 5 Jahren, zu feiern: “Plötzlich begann ich zu realisieren, ich bin drauf und dran wieder ein Turnier zu gewinnen, da kamen die Tränen hoch. Ich kann es nicht glauben, dass ich das wirklich durchgezogen habe,” gibt der 42-jährige einen Einblick in seine Emotionen.

Beinahe hätte es sogar noch gereicht um auch die Jahreswertung zu gewinnen. Doch die Justin Rose zaubert am Schlussloch ein letztes Birdie aus dem Ärmel um mit Platz 4 bei der Tour Championship zugleich auch erstmals den FedExCup für sich zu entscheiden. Hinter Horschel reiht sich Dustin Johnson auf Platz 3 ein. Rory McIlroy teilt sich mit Justin Thomas den 7. Platz.

Dustin Johnson reicht der 3. Platz um Justin Rose hauchdünn als Nummer 1 im World Ranking wieder abzulösen.

>> Endergebnis Tour Championship

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Dank Sieg zum Masters

HOUSTON OPEN – FINAL: Ian Poulter erzwingt sein Glück mit dem Playoff-Sieg gegen Beau Hossler und löst damit das letzte Ticket für das Masters.

Nur mit einem Sieg in Houston konnte Ian Poulter den letzten Startplatz für das Masters abstauben, nachdem letzte Woche selbst das Erreichen des Viertelfinales beim Dell Match Play nicht reichte. Der 42-jährige Engländer wird seinem Ruf als “The Postman” einmal mehr gerecht, liefert mit dem Sieg verlässlich ab und bekommt damit den erhofften Einladungsbrief aus Augusta zugestellt: “Ich musste wirklich ganz tief graben um das mental hinzubekommen. Nach letzter Woche war ich frustriert und zornig. Dennoch bin ich geduldig geblieben, habe auf meine Chance gewartet und jetzt ist es einfach nur fantastisch.”

Schlüssel zum Erfolg ist das neu gewonnene Selbstvertrauen beim Putten, dank leicht geöffneter Schulter. Damit erarbeitet sich Poulter überhaupt erst mit der 65 am Samstag die Siegchance und locht am 72. Loch einen 6 Meter-Putt auf den pfeilschnellen Grüns von Houston um ein Playoff mit Beau Hossler zu erzwingen.

Der US-Aufsteiger hatte Poulter mit vier Birdies in Folge auf den Back 9 an der Spitze eingeholt und mit der 67 die Entscheidung vertagt, nachdem beide bei 19 unter Par die Bestmarke setzten. Im Playoff reichte Poulter dann ein Standard-Par am ersten Extraloch, nachdem Hossler ins Wasser schoss und mit Triplebogey den Weg für den Engländer zu seinem dritten Titel auf der US PGA Tour freimachte.

Jordan Spieth teilt sich drei Schläge zurück mit Emiliano Grillo den dritten Platz und zeigt sich auf den harten, schnellen Grüns gerüstet für Augusta. Henrik Stenson als 6. und Matt Kuchar als 8. bestätigen ebenfalls ihre gute Form.

>> Endergebnis Houston Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Italiens jüngster Champ

NORDEA MASTERS 2017 – Italiens Supertalent Renato Paratore beweist Klasse und Nerven und schafft den Durchbruch an einem harten Finaltag in Barsebäck.

2014 der erste Jugend-Olympiasieger im Golf und 7 Jahre später als 20-jähriger der jüngste European Tour-Champion seit Landsmann Matteo Manassero: Renato Paratore holt sich im Barsebäck GC den Titel beim Nordea Masters: “Den ersten Sieg, den werde ich mein Leben lang nicht vergessen. Vor allem in einer Reihe mit den Molinaris, Costantino Rocca und Matteo Manassero zu stehen,” ist die Freude des Youngsters aus Verona riesengroß.

Noch dazu landet Paratore den großen Coup bei schwierigen, regnerischen Bedingungen an einem ungemütlichen Finaltag in Malmö, wo er sich gegen abgebrühte Kollegen wie Chris Wood oder Thorbjorn Olesen durchsetzen musste. Der Italiener schnappte sich mit Birdies an der 8 und 9 die knappe Führung und lochte auf den drei Schlusslöcher bärenstarke Par-Putts zur 70 (-3) um bei 11 unter Par hauchdünn den Titel in trockene Tücher zu bringen. “Das war sehr gute Putts auf den entscheidenden letzten drei Bahnen,” jubelt Italiens jüngster Aufsteiger.

Titelverteidiger Matt Fitzpatrick hätte fast noch in den Titelkampf eingreifen können, teilt sich am Ende jedoch den zweiten Platz mit seinem englischen Landsmann Chris Wood einen Schlag zurück. George Coetzee schießt sich mit bester Schlussrunde von 66 Schlägen auf Platz 4 vor. Marcel Siem feiert mit Platz 8 sein zweites Top 10-Ergebnis in den letzten 3 Wochen.

>> Endergebnis Nordea Masters



SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Billy Horschel 2015

Unverhofft kommt oft

BYRON NELSON 2017 – FINAL: Billy Horschel gewinnt erstmals seit 3 Jahren, ausgerechnet auf seinem bislang schwächsten Golfplatz.

Missed Cut, beide Male bei 13 über Par! Billy Horschels eigene Erwartungen, erstmals nach drei Jahren wieder eine Siegestrophäe zu stemmen, waren entsprechend gering im Vorfeld beim AT&T Byron Nelson. Zuletzt vier verpasste Cuts in Serie konnten seine Stimmung auch nicht aufhellen.

Umso überraschender für ihn selbst dann der Playoff-Sieg gegen den Australier Jason Day und den ersten Titel seit der Tour Championship 2014: “Ich war nie ein Fan dieses Golfplatzes. Aber jetzt bin ich am Traurigsten, dass das Turnier übersiedeln wird,” kann sich Horschel der kuriosen Situation selbst nicht entziehen.

Irgendwie lief auch alles in dieser Woche in seine Richtung: eine bunte 70 mit 5 Birdies und 4 Bogeys sollte reichen um die Bestmarke bei 12 unter Par aufzustellen. Drittrundenleader James Hahn stolperte spät in eine Bogeyserie und Jason Kokrak verspielte bereits in der Anfangsphase mit Bogey und Doppelbogey. Einzig Jason Day raffte sich in der Schlussphase zu einer Attacke auf und erzwang an der 15 mit Pitch-In-Birdie aus 70 Metern den Gleichstand nach 72 Löchern.

Im Playoff war rasch klar, dass es der Tag von Horschel und nicht von Day sein sollte: der Australier, der in Las Colinas vor 7 Jahren seinen ersten Toursieg feierte, stocherte gleich am ersten Extraloch den Par-Putt aus einem Meter am Loch vorbei und servierte so Horschel den Sieg am Silbertablett.

>> Endergebnis Byron Nelson

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Comeback-Sieg auf Raten

ROCCO FORTE OPEN 2017 – FINAL: Alvaro Quiros landet nach 6 Jahren Schaffenspause einen schwer verdienten Comeback-Sieg, wenn auch erst im Playoff gegen Zander Lombard.

Wie schwer der Weg zurück zum Erfolg ist, wenn einmal der Karrierefaden gerissen ist, davon kann Alvaro Quiros ein Lied singen. Doch so wie schon Edorado Molinari vor wenigen Wochen befreit sich auch der Spanier aus dem Strudel von Verletzungspech, Schwungbastelei und verlorenem Selbstvertrauen. Bei der Rocco Forte Open auf Sizilien landet Quiros Sieg Nummer 7 auf der European Tour, nach 6 Jahren ohne vollem Erfolg.

Das windgeplagte Weekend auf Sizilien hatte Quiros lange Zeit nach Belieben dominiert, ging mit 5 Schlägen Vorsprung auf die letzten 18 Löcher und baute diesen zwischenzeitlich bis auf 7 Shots aus. Auf den Back 9 verließ den 34-jährigen Longhitter jedoch die Sicherheit vom Tee, was die Verfolger rasch aufschließen ließ.

Mit zwei Bogeys und einem Doppelbogey auf den letzten 4 Löchern rettet sich Quiros bei 14 unter Par mühevoll in ein Stechen mit dem Südafrikaner Zander Lombard. Im heftigen Wind sollte dann das Puttglück entscheiden: am zweiten Extraloch macht Lombard mit Dreiputt-Bogey den Weg endgültig frei für den Comeback-Sieg von Quiros.

Auch Marcel Siem darf sich bei dem neuen Event auf Sizilien freuen: mit Platz 8 landet der Deutsche sein erstes Top 10-Ergebnis nach über einem Jahr Frust und Tiefschlägen.

>> Endergebnis Rocco Forte Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Clemens Prader

Abbruch im Schnee

HAUGSCHLAG NÖ OPEN – FINAL: Eine Schneedecke lässt am Freitag keine Fortsetzung der 2. Runde zu. Michael Kraaij (NED) gewinnt in 18 Löchern bei -8.

Im Waldviertel auf 600 Metern Seehöhe im April ein Golfturnier anzusetzen, erwies sich rückblickend als keine gute Idee. Schnee sowohl am 2. als auch am abschließenden Turniertag ließ selbst auf Raten keine zweite Runde des Riesenfeldes von 152 Spielern zu. Somit hat wohl nur der Holländer Michael Kraaij Grund zum Lachen, der nicht mehr als 18 Löcher spielen musste und dank eines späten Birdie-Trommelwirbels vom Donnerstag mit 64 Schlägen und 8 unter Par den Siegerscheck von 6.000 Euro abkassiert – die Turnierleitung zeigt sich wenigstens großzügig und zahlt das volle Preisgeld aus.

Rückblick auf den Donnerstag

Haugschlag_1701_330Clemens Prader setzt auf seine 68 vom Vortag eine 69 drauf und teilt sich am Donnerstag Abend die Führung im Clubhaus. Nach Schneefällen über Nacht konnte nur die Hälfte des Feldes die zweite Runde im Haugschlag Resort bislang in Angriff nehmen.

Der befürchtete Wintereinbruch trifft das Waldviertel in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag mit für April-Verhältnisse voller Wucht. Schneebedecktes Gelände begrüßt die Spieler in den Morgenstunden, was den Start der zweiten Runde bis auf 12:00 MEZ verschiebt.

Eben wegen der langen Verzögerung entscheidet sich die Turnierleitung dazu die Donnerstagsrunde aufzuteilen. Lediglich die eingeteilten Vormittagsflights können ihre Runde in Angriff nehmen. Die Nachmittagsgruppen werden erst am Freitag ab 08:00 Uhr – sofern die weiteren prognostizierten Schneefälle ausbleiben – die zweite Umrundung starten. Eine dritte Runde ist damit wohl bereits endgültig vom Tisch.

Davon könnte Clemens Prader richtig profitieren. Der Routinier, der an selber Wirkungsstätte schon vor 15 Jahren triumphierte, startet bei eiskalten Verhältnissen mit zwei schnellen Birdies nahezu perfekt und lässt sich auch vom ersten und einzigen Bogey danach nicht aus der Ruhe bringen.

Nachdem dann nach dem Turn noch zwei weitere rote Einträge gelingen, marschiert er mit der 69 (-3) zum Recording und schnappt sich damit bei gesamt 7 unter Par gemeinsam mit gleich drei Deutschen die Führung im Clubhaus. Da der derzeit Führende Holländer Michael Kraaij (-8) seine Runde erst am Freitag beginnt, kann es durchaus sein, dass Clemens womöglich sogar noch in ein Stechen um den Sieg muss.

“Das war gut heute. Zwar ging weniger rein, aber es war sehr solide. Das Turnier ist für mich jetzt eigentlich vorbei, mal schauen was es wird. Es war echt saukalt, es hat geregnet und der Platz war damit wirklich sehr lang, aber egal. Morgen hab ich eigentlich jetzt frei”, so Praders Statement nach der durchnässten Runde.

Amateur-Tradition forgesetzt

Bereits in den letzten Jahren konnten österreichische Amateure in Haugschlag immer wieder Talentproben abliefern. Diese Tradition setzt heuer Timothy Zwirner eindrucksvoll fort. Der Amateur vom GC Am Mondsee lässt sich von der Witterung und der langen Warterei nicht beeindrucken und setzt auf seine 70 (-2) vom Vortag die 69 (-3) drauf, die ihn bei gesamt 5 unter Par derzeit auf Rang 7 einreiht. Damit ist der Bruder von Samantha drauf und dran das Turnier mit einem Top 10 Platz zu verlassen.

Die Platzierung teilt er sich mit Lukas Nemecz. Der European Tour erprobte Steirer kommt am zweiten Spieltag zwar über die 72 (Par) nicht hinaus, profitiert aber noch von der starken 67 (-5) am Mittwoch. Amateur Lukas Lipold findet mit der 74 (+2) keinen echten Rhythmus und rasselt bis auf Platz 52 zurück. Auch Niki Wimmer ist mit der 77 (+5) und Rang 67 im Rückwärtsgang unterwegs. Johannes Steiner (71) verbessert sich nur leicht und teilt sich die Platzierung mit Wimmer.

Mit Berni Reiter, Michi Ludwig, Leo Astl und Christoph Körbler konnten etliche rot-weiß-rote Hoffnungen noch nicht staren. Bernard Neumayer hat nach der ersten Runde aufgegeben.

>> Leaderboard Haugschlag NÖ Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Familien-Titel

ARNOLD PALMER INVITATIONAL 2017 – FINAL: Marc Leishman locht aus 17 Metern den Winnung Putt zum Eagle und feiert in Bay Hill seinen zweiten Toursieg.

Family-Man Arnold Palmer hätte es sicher besonders über Marc Leishman als Sieger gefreut: der australische Familienvater hatte sich nun jahrelang dafür abgerackert, seiner Frau und seinen Söhnen eine wichtige Trophäe präsentieren zu können. In Bay Hill ist es endlich soweit: der Aussie fühlt sich auf den harten und pfeilschnellen Grüns pudelwohl und locht in der entscheidenden Phase die Big Putts zu seinem zweiten Toursieg: “Es war für mich eine unglaubliche Motivation für meine Söhnen Harvey und Ollie diese Trophäe zu gewinnen. Und das wir das hier alle feier können, lässt einen Traum für mich in Erfüllung gehen,” ist der Familienmensch Marc Leishman überglücklich.

Wind, knochenharte und schnelle Grüns: die fast australischen Bedingungen in Orlando weiß Leishman zu seinen Gunsten auszunützen. Nachdem die beiden Spitzenreiter Charley Hoffman und Kevin Kisner den harten Bedingungen Tribut zollen müssen und den Verfolgern entgegenspielen, schlägt Leishman auf den Grüns im entscheidenden Moment zu und lässt vor allem den Putter für sich sprechen: Glanzpunkt ist der gelochte Eagleputt am 16. Grün aus gut 16 Metern, der ihn auf 11 unter Par hievt. Nervenstark versenkt der Aussie noch den kniffligen Par-Putt am Schlussloch zur 69, der den Sieg endgültig fixiert.

Kevin Kisner und Charley Hoffman müssen sich nach 73er-Runden mit dem geteilten zweiten Platz begnügen und Leishman um einen Schlag den Vortritt lassen. Rory McIlroy gibt mit 7 Birdies zwar Vollgas, leistet sich aber zu viele unnötige Fehler: an der 14 versenkt er seinen Lob-Chip im Grünbunker und dreiputtet auch noch am Schlussloch. Somit fehlen dem Nordiren nach der 69 am Ende zwei Schläge zu einem Playoff. McIlroy teilt sich Platz 4 mit dem neuerlich stark aufspielenden Engländer Tyrrell Hatton.

Martin Kaymer läuft am Finaltag erfolglos den Birdies nach und fällt mit der 74 auf den 23. Platz zurück. Matthias Schwab legte zwei Tage lang eine Talentprobe ab, verpasste jedoch den Cut um drei Schläge.

>> Endergebnis Arnold Palmer Invitational

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube