Schlagwort: tournament

Jordan Spieth 2015

Vorne weg

HYUNDAI TOURNAMENT OF CHAMPIONS – 3. RUNDE: Jordan Spieth (USA) marschiert am Plantation Course von Kapalua der Konkurrenz um weiter davon und geht mit gleich fünf Schlägen Vorsprung in den Finaltag. Brooks Koepka (USA) schrammt nur knapp am Platzrekord vorbei.

Es wirkt bei Jordan Spieth schon früh in der Saison alles spielerisch und leicht. Nach Runden von 66 und 64 Schlägen bleibt der Texaner auch am Samstag seiner Linie treu und knallt mit der 65 (-8) das nächste Highlight auf seine Scorecard. Dabei bleibt die Nummer 1 der Welt erstmals in dieser Woche nicht fehlerfrei. Nach insgesamt 43 Bahnen ohne Schlagverlust erwischt es auch ihn erstmals auf Hawaii mit einem Bogey.

Bei einem Zwischenstand von mittlerweile 24 unter Par hat der Überflieger der PGA Tour auch nach wie vor klar den Rekord im Visier. 2003 holte sich der Südafrikaner Ernie Els den Titel auf Maui mit einem Endresultat von 31 unter Par. Um diesen zu brechen müsste Spieth am Finaltag noch eine 65 notieren, was in seiner derzeitigen Form klar machbar erscheint.

“Auf -30 zu kommen wäre schon fantastisch. Das wäre eine Region in der ich bislang noch nie war. Es wäre schon richtig cool als erste Nummer nach dem Minus eine 3 am Leaderboard zu sehen, wenn dann die zweite auch noch passt wäre es umso schöner”, so Spieth, dessen bislang bestes Ergebnis 26 unter Par bei der Hero World Challenge 2014 war.

Brooks mit Birdiefeuerwerk

Der ehemalige European Tour Spieler Brooks Koepka schrammt am Samstag auf Hawaii nur um einen einzigen Schlag an der Egalisierung des Platzrekordes vorbei. Der US-Boy notiert bei seiner fehlerfreien Performance gleich zehn rote Einträge und marschiert mit der 63 (-10) bis auf den alleinigen 2. Rang nach vor. Auf Spieth fehlen ihm aber bereits fünf Schläge. Rang 3 belegt Patrick Reed (USA) nach der 67 (-6) und bei gesamt 18 unter Par.

>> Leaderboard Tournament of Champions

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Auf Rekordkurs

HYUNDAI TOURNAMENT OF CHAMPIONS – 2. RUNDE: Jordan Spieth (USA) beweist bereits beim ersten Turnier im neuen Jahr, dass er auch in der Saison 2016 das Maß der Dinge auf der PGA Tour sein will. Nach zwei Runden liegt der Texaner am Plantation Course von Kapalua auf Rekordkurs.

Ernie Els (RSA) ist bis dato der Rekordhalter auf Maui. Der Südafrikaner beendete das Turnier im Jahr 2003 mit 31 unter Par. Diese Marke könnte am Sonntag der Vergangenheit angehören, denn Jordan Spieth ist drauf und dran diese zu brechen. Die Nummer 1 der Welt zündet am Freitag auf Hawaii ein regelrechtes Feuerwerk, findet insgesamt sieben Birdies und ein Eagle und marschiert mit der Tagesbestmarke von 64 (-9) der Konkurrenz am Leaderboard auf und davon.

Isngesamt hält der zweifache Major-Champion des abgelaufenen Jahres nun bei 16 unter Par und ist auf Kurs das Turnier am Ende bei -32 zu beenden. “Ich weiß nicht genau wie der Wetterbericht für die kommenden beiden Tage aussieht, aber wenn es ähnlich ist, dann ist es machbar. Das ist aber schon auch eine Menge die da verlangt wird”, so Spieth, der nach wie vor noch keinen Schlagverlust hinnehmen musste.

“Ob ich 16 unter nach zwei Tagen vorhergesehen hätte? Nein, nicht wirklich, nicht zum Start in die Saison. Ich putte mich derzeit aber richtig in diese gute Ausgangslage. Ich spiele die Par 5 Bahnen sehr gut und ich kann auch die kurzen Par 4 gut ausnützen”, erklärt er das Rezept seines Erfolges auf Hawaii.

Der erste Verfolger des Überfliegers aus Texas ist Landsmann Kevin Kisner. Der US-Boy notiert am Freitag die 65 (-8) und hat damit bereits einen Rückstand von insgesamt vier Schlägen auf Jordan Spieth.

>> Leaderboard Tournament of Champions

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Nahtlose Fortsetzung

HYUNDAI TOURNAMENT OF CHAMPIONS – 1. RUNDE: Jordan Spieth und Patrick Reed (beide USA) machen im neuen Jahr genau dort weiter wo sie letzte Saison aufgehört haben und geben auf Hawaii nach der ersten Runde den Ton an.

Stark wie eigentlich noch nie präsentiert sich das Starterfeld beim Jahresstartschuss der PGA Tour auf Hawaii. Bis auf Rory McIlroy (NIR), Henrik Stenson (SWE) und Justin Rose (ENG) stehen die Top 10 der Welt in Maui geschlossen am Start. Jordan Spieth und Patrick Reed schließen am ersten Tag nahtlos an die gezeigten Leistungen des letzten Jahres an und geben auf Hawaii derzeit den Ton an.

“Never change a winning team”, dachte sich wohl Jordan Spieth und verzichtete trotz einiger Zurufe darauf sein Equipment zu erneuern. Mit “alten” Schlägern zeigt der Weltranglistenerste auch sein “altes” Spiel, wofür er letzte Saison sogar zum Player of the year auf der PGA Tour gewählt wurde. Der Texaner bleibt bei seiner ersten Umrundung fehlerfrei und findet auf den 18 Bahnen sieben gewinnbringende Birdies, was am Ende die 66 (-7) und Rang 2 bedeutet.

“Der Kalender hat sich zwar geändert aber ich hatte ja nur eine kurze Pause. Ich werde oft gefragt wie ich die Superform des letzten Jahres aufrecht erhalten soll. Ich habe einfach eine Kontinuität in meinem Workflow und meinem Training und dadurch sollte auch das Spiel und der Rhythmus nach wie vor auf einem guten Level sein”, so Spieth nach der Auftaktrunde.

Noch um einen Schlag besser

Nur Patrick Reed agiert am Donnerstag noch um einen Schlag besser. Wie sein Landsmann muss auch er keinen einzigen Schönheitsfehler auf der Scorecard registrieren und krallt sich mit einem Traumfinish sogar noch die alleinige Führung. Spieth’s Flightpartner sorgt zunächst auf der 17 mit einer lasergenauen Annäherung für den Shot of the day und beendet die Runde mit einem abschließenden Eagle und der 65 (-8) spektakulär.

Im Interview danach stößt er ins selbe Horn wie sein Landsmann: “Ich fühle mich eigentlich gar nicht so als hätte ich eine richtige Pause gehabt. Ich hab mir nur zehn Tage freigenommen und ich bin einer der Typen, die es schon nach vier Tagen juckt wieder anzugreifen.”

Wie stark die beiden seit nunmehr Wochen agieren bestätigen die Leaderboards der letzten Turnier. Beide beendeten die vergangenen vier Events der PGA Tour jeweils in den Top 10, wobei ein 10. Platz von Reed dabei noch das schlechteste Ergebnis war. “Es wirkt als würden wir uns beide so anstrengen uns zu besiegen, dass es klar das Beste aus uns rausholt”, meint Spieth abschließend.

>> Leaderboard Tournament of Champions

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Luft nach oben

HSBC CHAMPIONS 2015 – 1. RUNDE: Drei Birdies und die 70 von Bernd Wiesberger sind in dem Elitefeld von Shanghai zu wenig um vorne mitzuspielen.

Bei Windstille und perfekt beißenden Grüns werden bei den HSBC Champions gleich am Eröffnungstag serienweise tiefe Scores aufs Leaderboard geknallt. Von den 8, 9 Birdies wie sie Branden Grace, Thorbjorn Olesen oder Kevin Kisner an der Spitze finden, ist Bernd Wiesberger trotz überwiegend sicheren Spiels weit entfernt.

“Nach der letzten Woche hatte ich keine allzu großen Erwartungen. Ich habe aber besser gespielt und den Ball besser getroffen,” fasst er zusammen. Mit nur drei Birdies und der 70 (-2) reiht sich der Österreicher unter den 78 Besten der Welt vorerst nur auf Rang 42 ein. “Leider insgesamt zu wenige zwingende Chancen gehabt.”

Dabei war der Start von der 10 weg verheißungsvoll verlaufen. Fehlerfreie erst 9 Löcher und zwei Birdies auf den ersten 7 Löchern lassen sich gut an. In Folge kann Wiesberger auf dem nass und lang zu spielenden Sheshan International GC die wenigen einfacheren Löcher nicht wie die Kollegen rundum ausreichend zu Birdies nutzen.

Enttäuschend verlaufen vor allem die zweiten 9 Löcher, die mit Bogey an der 1 schon in die falsche Richtung laufen. Das kurze Par 5 der 2 spendiert das dritte und zugleich letzte Birdie. Auf den scorefreundlich gestrickten Bahnen 3, 5, 7 und 8, wo die Kollegen serienweise punkten, notiert Wiesberger ein Par nach dem anderen und fällt sukzessive um gut 20 Ränge zurück.

Im Flight Wiesberger-Jaidee und Kirk wird der Eröffnungstag kollektiv verpennt: mit gemeinsam 10 Birdies und 4 unter Par war auch keine Aufbruchstimmung in Richtung der nördlichen Regionen am Leaderboard zu spüren. Bleibt nur zu hoffen, dass wie so oft im heurigen Jahr, Bernds Auftaktrunde zugleich seine schwächste der Woche war. “Morgen heißt es mit einer tiefen Runde nachziehen,” gibt er als Motto für den Freitag aus.

Mit 9 Birdies und fehlerloser Vorstellung in 63 Schlägen legt Branden Grace (RSA) den besten Start ins letzte World Golf Championships-Event des Jahres hin, knapp gefolgt von Thorbjorn Olesen, US-Boy Kevin Kisner und dem Australier Steven Bowditch. Titelverteidiger Bubba Watson, Rory McIlroy und die Nummer 1 Jordan Spieth legen sich mit 68er-Runden knapp außerhalb der Top 10 auf die Lauer. Martin Kaymer bringt nach wechselvoller Darbietung die 69 herein.

>> Leaderboard HSBC Champions

>> SKY überträgt exklusiv, live und in HD vom WGC-Turnier in Shanghai.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Unaufhaltsam

THE MEMORIAL TOURNAMENT – 3. RUNDE: Justin Rose (ENG) marschiert am Moving Day im Muirfield Village GC unaufhaltsam an die Spitze und geht mit drei Schlägen Vorsprung auf die letzte Runde. Tiger Woods (USA) setzt eine neue Karriere-Tiefmarke.

Justin Rose drückt am Samstag das Gaspedal in Ohio bis zum Anschlag durch. Der Engländer spielt seine geballte Routine aus und findet bei einem Bogey bereits auf den Frontnine vier Birdies, die ihn immer weiter nach vorne katapultieren.

Auf der zweiten Platzhälfte vermeidet er dann Schlagverluste gänzlich, nimmt noch weitere drei rote Einträge mit und steht schlussendlich mit der 66 (-6) beim Recording. Bei gesamt 15 unter Par hat der gebürtige Südafrikaner bereits drei Schläge Vorsprung auf seine ersten Verfolger Francesco Molinari (ITA) (69) und David Lingmerth (SWE) (72).

“Ich hatte das Gefühl überhaupt keine Panik oder Stress zu haben. Ich hab nicht versucht irgendwas zu erzwingen sondern hab es auf mich zukommen lassen. Die Runde ist das Ergebnis davon. Ich hab einfach die richtigen Shots zur richtigen Zeit gemacht und das hat mir dann enorm geholfen diesen Score zu erreichen.”, so Rose im Interview danach.

Tiger am Ende des Feldes

Woods_1501_150Tiger Woods setzt auf Jack Nicklaus Hauswiese eine neue Karriere-Tiefstmarke. Die ehemalige Nummer 1 der Welt stolpert sich mehr über den Platz, was am Ende in sechs Bogeys, zwei Doubletten und sogar einem Doppelpar endet. Das “Lonely-Birdie” auf der 15 soll dabei nicht verschwiegen werden. Mit der 85 (+13) postet Woods seine bislang schwächste Runde der langen Karriere aufs Tableau und geht nur als 71. und somit letzter auf die Finalrunde. Nach der Runde verweigerte der US-Amerikaner den Medien jegliche Wortspende.

>> Leaderboard Memorial Tournament

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube

Wilde Scorecard

THE MEMORIAL TOURNAMENT – 2. RUNDE: Jason Dufner (USA) spielt sich am Freitag im Muirfield Village GC mit unwahrscheinlich bunten Backnine um einen Schlag hinter den Führenden Schweden David Lingmerth. Tiger Woods (USA) bleibt dem Publikum zwei weitere Tage erhalten.

Ein Blick auf Jason Dufners Scorecard der Backnine mutet eher wie eine FedEx-Tracking Nummer denn Lochergebnisse beim Golf an. Der ehemalige PGA Championship Sieger startet auf der zweiten Platzhälfte und sammelt standesgemäß auf der 11 (Par 5) das erste Birdie auf. Gleich darauf allerdings hagelt es mit einem Doppelbogey am Par 3 die ersten Schlagverluste. Nach weiterem Birdie zwei Löcher später steht das Tagesergebnis dann aber wieder bei Even Par.

Mit einem traumhaften Zwischensprint – zunächst verwertet er auf der 15 (Par 5) zum Eagle und locht als Draufgabe auf der 16 (Par 3) den Abschlag zum Hole in One – spielt sich Dufner klar nach vor, nur um gleich darauf mit weiterem Bogey wieder einen Schlag abzugeben. Erst auf den Frontnine kehrt Ruhe auf der Scorecard ein. Zwei weitere Birdies bescheren ihm am Ende die 67 (-5), die ihn bei gesamt 11 unter Par bis auf einen Schlag an den Führenden David Lingmerth (65) heranbringen.

“Ich hab die Bälle ziemlich gut getroffen und hatte genug gute Löcher mit guten Schlägen um meine Fehler schlussendlich klar egalisieren zu können.”, lässt sich der gewohnt wortkarge US-Amerikaner zu einem Statement hinreißen. Angesprochen auf den Birdie-Eagle-Hole in One Stretch meint er: “Das war wahrscheinlich das beste was mir je gelungen ist.”

Woods stemmt den Cut

Woods_1402_150Tiger Woods bleibt dem Publikum in Ohio auch am Wochenende noch erhalten. Die ehemalige Nummer 1 der Welt taucht mit der 70 (-2) am Freitag in den roten Bereich ab und cuttet bei gesamt 1 unter Par als 64. gerade noch. “Die Putts die ich gebraucht habe sind gefallen, das ist ein positives Zeichen. Jetzt heißt es daran zu arbeiten, dass diese Putts zu Siegen fallen und nicht nur um den Cut zu schaffen.”, so Woods nach der Runde.

>> Leaderboard The Memorial Tournament

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Hideki Matsuyama

Birdie-Express

THE MEMORIAL TOURNAMENT – 1. RUNDE: Bo Van Pelt (USA) und Hideki Matsuyama (JPN) fahren zum Auftakt am Donnerstag mit dem Birdie-Express durch den Muirfiel Village GC und teilen sich in Ohio die Führungsposition. Tiger Woods (USA) liegt knapp hinter der prognostizierten Cutmarke.

Bo Van Pelt und Hideki Matsuyama sind am Donnerstag beim Traditionsturnier, wo gleich 17 der Top 30 im World Ranking am Start stehen, eine Klasse für sich und erspielen sich schon auf den ersten 18 Bahnen zwei Schläge Vorsprung auf die Konkurrenz. Van Pelt notiert sogar nur sechs Pars auf der gesamten Runde, wobei er schon früh zu einem Birdiefurioso ansetzt. Dem US-Amerikaner gelingen deren sechs – fünf davon in Folge – allein auf den Frontnine.

Nach dem Turn gesellen sich auch zwei Bogeys dazu, die er aber mit weiteren vier roten Einträgen locker wegsteckt. Titelverteidiger Matsuyama hingegen vermeidet Fehler gleich gänzlich. Japans Golfaushängeschild findet sowohl auf der vorderen, als auch der hinteren Platzhälfte je vier Birdies und gesellt sich so in die geteilte Führung. Die 64 (-8) ist außerdem die tiefste Eröffnungsrunde eines Titelverteidigers beim Memorial Tournament.

“Wenn ich ehrlich bin hab ich keine Ahnung was über Nacht passiert ist, aber irgendwie hab ich die Magie wieder gefunden.”, erklärt der etwas mit seiner Form kämpfende Japaner danach im Interview. “Als ich bei 4 unter Par auf die Backnine kam hab ich eigentlich versucht den Score zu halten. Die weiteren Birdies waren dann ein echter Bonus.”, so Matsuyama abschließend.

Kunterbunter Tiger

Woods_1404_150Tiger Woods, der sich in Ohio wieder die Ehre gibt, startet kunterbunt ins Turnier. Der Publikumsliebling stolpert schon auf den ersten vier Bahnen in drei Schlagverluste. Selbst mit einem um einen Inch verkürzten Driver schießt der US-Star weiter wild in der Gegend herum.

Nachdem er zwischenzeitlich auch zwei Birdies findet, häuft er mit seinem vierten Bogey und sogar einer Doublette noch weitere Fehler an. Erst auf den Frontnine beginnt das Werk immer besser zu laufen. Mit fehlerloser erster Platzhälfte, wo er drei Birdies aufsammelt, wahrt er mit der 73 (+1) und als 85. noch klar die Chance auch am Wochenende das Publikum noch unterhalten zu können.

>> Leaderboard The Memorial Tournament

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube