Hasta la vista Mexiko

WGC CHAMPIONSHIP – FINAL: Bernd Wiesberger beendet das erste WGC Turnier des Jahres im Club de Golf Chapultepec mit einer 71 und bleibt damit am Finaltag im Klassement stecken. Auf mexikanischem Boden ist es in dieser Woche vor allem die zu geringe Birdiequote, die besseres als Rang 45 verhindert.

“Keine großartige Woche in Mexiko. Und die Lebensmittelvergiftung am Wochenende hat auch nicht gerade geholfen. Jetzt freue ich mich auf ein paar Wochen Training daheim bis zum Match Play in Austin,” ist Bernd froh endlich wieder im Flieger Richtung Heimat zu sitzen.

Bernd Wiesberger und der amerikanische Kontinent werden auch in dieser Woche noch keine ganz dicken Freunde. Zum allerersten Mal überhaupt ist Mexiko City Austragungsort eines WGC Events, nachdem ausgerechnet die Anlage in Miami von US-Präsident Donald Trump als Austragungsort ausgestochen wurde.

Nach dem doch sehenswerten Saisonstart, Bernd verpasste etwa in Malaysia nur knapp den Sieg, war die Erwartungshaltung beim ersten Megaturnier klarerweise dementsprechend hoch.

Allerdings macht sich schon zum Auftakt am Donnerstag bemerkbar, dass in dieser Woche nichts wirklich leicht von der Hand geht. In 2.400 Meter Seehöhe hat der Oberwarter etliche Schwierigkeiten bei der Distanzkontrolle und eröffnet nur mit einer 73 (+2).

Das Problem merzt er am Freitag aber aus und legt sich einige gute Birdiemöglichkeiten auf, von denen er aber nur wenige verwerten kann. Mit der 70 (-1) ist aber zumindestens die erste rote Runde und ein damit verbundener Vorstoß ins Mittelfeld perfekt.

Kein echter Flow

Der Samstag ist es dann eine Mischung aus Tag 1 und Tag 2. Mit allererster Startzeit auf der 10 gestartet geht sich aber nur die 71 (Par) aus, die ihn im Klassement stagnieren lässt. Damit ist klar, dass am Sonntag nur eine knallrote Runde helfen wird um aus dem Niemandsland des Leaderboards noch empor zu steigen.

Der Start gelingt mit zwei anfänglichen Pars und einem Birdie auf der 12 – Bernd lässt sich aus zwei Metern die Chance nicht entgehen – auch durchaus gut, allerdings benötigt er zwei Bahnen später aus gut sechs Metern drei Anläufe, ehe der Ball im Loch verschwindet, was das Tagesergebnis rasch wieder ausgleicht.

Das läutet auch eine leicht instabile Phase im Spiel des Burgenländers ein. Nach verfehltem Grün und verpasstem Up & Down geht es auf der 16 sogar erstmals in den Plusbereich und Bernd büßt weitere Ränge im Klassement ein. Nach dem Turn aber lässt das drivebare Par 4, der 1 dann trotz Ausflugs in den Grünbunker einen Schlag wieder springen und Bernd spielt sich so zurück auf Level Par.

Sand im Getriebe

Richtige Sicherheit bringt aber auch dieses Birdie nicht, denn danach kommt zusehends Sand ins Getriebe der Nummer 36 der Welt. Sowohl auf der 4, als auch auf der 5 bunkert er sich neben dem Grün ein und kann nur einmal davon das Par kratzen. Fast bezeichnend für den Turnierverlauf ist das letzte Par 5 der Runde.

Er attackiert das Grün und bringt den Ball sogar am Kurzgemähten unter. Mit drei Putts lässt er aber auch diese Birdiechance ungenützt. Zumindestens aber beendet er das Turnier mit einem Erfolgserlebnis. Auf der 9 sieht er seinen Birdieputt aus fünfeinhalb Metern im Loch verschwinden und gleicht sein Tagesergebnis so doch noch aus. Mit der 71 (Par) stagniert er aber im Klassement und verlässt Mexiko City nur mit einem 45. Platz.

Weiter warten

Bernd Wiesberger muss damit weiterhin auf das erste echte Topergebnis bei einem Megaevent warten. Nach wie vor ist der 14. Platz beim letztjährigen WGC Cadillac Championship in Doral sein bislang bestes Abschneiden. Der 45. Rang in Mexiko stellt außerdem seine schlechteste Platzierung seit dem verpassten Cut beim PGA Championship im Juli der letzten Saison dar.

Dennoch gibt es in dieser Woche mit Sicherheit auch positive Aspekte. So konnte er die Fehlerquote auf dem trickreichen engen Gelände durchaus gering halten, allein die aufgelegten Birdiechancen gilt es in Zukunft besser zu verwerten. Die nächste Chance auf einen Spitzenplatz bei einem Riesenturnier gibt es bereits nächstes Monat beim US Masters in Augusta.

DJ bestätigt Nummer 1

Bei seinem ersten Auftritt als Nummer 1 im World Ranking unterstreicht Dustin Johnson eindrucksvoll seine Führungsrolle im Profigolfsport. Vier Birdies auf fehlerlosen Front 9 ebnen den Weg zur 68 und seinen 4. WGC-Titel bei 14 unter Par. “Es war nicht gerade mein bestes Putten, aber ich habe wirklich den Ball gut getroffen. Am Ende habe ich gerade gut genug gespielt um mit einem Schlag zu gewinnen.”

Im Windschatten von DJ brillieren die Europäer mit Tommy Fleetwood, Ross Fisher und Spaniens Aufsteiger Jon Rahm auf den nächsten Plätzen.

>> Leaderboard WGC Championship

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube