Manuel Trappel 2015

Nimm zwei

EGYPTIAN CHALLENGE – 2. RUNDE: Manuel Trappel und Robin Goger stemmen im Sokhna GC am Freitag den Cut und können auch am Wochenende noch auf Birdiejagd gehen. Für Prägant, Körbler, Molnar, Wiegele, Bacher und Reiter ist der Ausflug nach Ägypten hingegen bereits zu Ende.

Manuel Trappel legte schon am Mittwoch zum Auftakt den Grundstein für den geschafften Wochenendeinzug. Der Vorarlberger notierte mit später Startzeit die 70 (-2) und pendelte sich so im vorderen Mittelfeld ein. Mit früher Startzeit und weit besseren Grüns als noch am ersten Spieltag findet der ehemalige Amateur Europameister dann mit zwei Birdies und zwei Bogeys äußerst farbenfroh in die Runde.

So richtig den Rhythmus findet er dank eines Eagles erst am Par 5, der 8, was auch spürbar die Sicherheit erhöht. Par um Par spult er danach ab und beschließt die Runde mit einem abschließenden Birdie auf der 18, was die 69 (-3) und Rang 31 perfekt macht. “Heute war es auf den Grüns um einiges angenehmer, aber ich trotzdem leider wenige Putts gelocht. Ich bin aber geduldig geblieben und hab mit Birdie aufgehört, also das passt”, so Trappel, der in Ägypten seinen bereits 20. Cut auf der Challenge Tour stemmt.

Spannend bis zuletzt

Anders als noch am Vortag hat Robin Goger am Donnerstag ordentlich zu kämpfen. Dabei wirkt es am Anfang mit zwei frühen Birdies als würde der Burgenländer dort weitermachen, wo er am Mittwoch aufgehört hat. Auf eine zwischenzeitliche Doublette auf der 7 kann er mit Birdie noch schnell kontern, ehe komplett der Faden reißt.

Robin Goger 2015

Mit einem Bogey-Triplepack auf den Backnine fällt er bis an die prognostizierte Cutmarke zurück, ein weiterer Schlagverlust droht dann den Supergau nach der starken 67er (-5) Auftaktrunde perfekt zu machen. Erst ein spätes Par 5 Birdie bringt ihm dann noch den so wichtigen Schlag und Robin Goger cuttet nach der 74 (+2) doch noch hauchdünn als 54. ins Wochenende.

“Leider war es heute richtig spannend, weil ich auf den Backnine komplett den Rhythmus verloren hab. Aber morgen ist Moving Day und da heißt es jetzt wieder Gas geben”, so Robin, der in dieser Woche seinen ersten Cut auf Europas zweithöchster Spielklasse stemmt. Für den Bad Waltersdorf Pro zählt eigentlich nur ein Topergebnis, da er wohl nicht zu vielen Startmöglichkeiten auf der Challenge Tour kommen wird. Umso wichtiger wäre für ihn ein starkes Weekend um sich im Klassement wieder nach vorne zu arbeiten.

Florian Prägant verpasst denkbar knapp den Cut um einen einzigen Schlag. Verantwortlich dafür ist beim Kärntner in dieser Woche klar die zu geringe Birdieausbeute, als die zu vielen Fehler. Lediglich drei Schlagverluste muss er auf seinen beiden Runden verdauen, kann aber auch insgesamt nur fünf Birdies notieren, was mit zwei 71er (-1) Runden nur für Platz 68 reicht.

Probleme im Doppelpack

Christoph Körbler kämpft am Donnerstag lange Zeit hart um den Cut, doch wieder einmal sind es am Ende Doppelbogeys, die ein Wochenende unmöglich machen. Wie schon in Kenia beim ersten Challenger der Saison, muss “Körbi” auch in dieser Woche auf jeder Runde eine Doublette notieren, was schlussendlich den Cut in zu weite Ferne rücken lässt. Die Basis hätte mit der 71 (-1) am Mittwoch eigentlich gestimmt, die 73 (+1) am Donnerstag lässt dann aber nur Rang 92 für ihn über.

Um etliches deutlicher verpassen Martin Wiegele, H.P. Bacher, Robert Molnar und Bernie Reiter den Cut. Wiegele steigert sich zwar zur 70 (-2), beendet das Turnier nach der 76 (+4) vom Vortag aber nur auf Rang 113. Die Platzierung teilt er sich mit H.P. Bacher, der Runden von 71 (-1) und 75 (+3) Schlägen ins Clubhaus bringt. Robert Molnar wird nach der 72 (Par) bzw. 76 (+4) 123. Bernie Reiter findet überhaupt keinen Rhythmus und tritt mit Platz 140 (78 und 77) wieder die Heimreise an.

“Leider war das nicht die erhoffte Aufholjagd, obwohl es nach 12 Löchern schon danach ausgesehen hat. Ich hab dann aber leider den Retourgang eingeschaltet. Die Wedges waren einfach viel zu schlecht. Ich bleibe jetzt hier, werde viel Wedgetraining machen und mich gut auf Madrid vorbereiten”, erklärt etwa Martin Wiegele seine zweite Runde.

“Die Wedges waren einfach nicht genau genug. Es sind hier 11 Löcher wo du mit Wedges arbeiten musst, was bedeutet, dass es eigentlich 22 gut Birdiechancen geben sollte. Der besten von uns war Manuel auf diesen Bahnen mit 1 unter Par und das ist klar nicht gut genug um ein Challenge Tour Event zu gewinnen. Ich hoffe jetzt, dass Manuel und Robin heute richtig tief schießen und am Samstag erst spät auf den Platz müssen. Für die restlichen Österreicher gibt es einen vollen Tag mit Wedge und Pitch Training”, stößt Trainer Fred Jendelid ins gleich Horn wie Martin Wiegele.

Der Engländer Jordan L. Smith gibt nach der 68 (-4) und bei gesamt 13 unter Par den Ton im Sokhna GC an.

>> Leaderboard Egyptian Challenge

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube