Advertisement

CHALLENGE TOUR


AUSTRALIAN OPEN



1.12-4.12.2022, Victoria GC, Melbourne, AUS, AU$ 1,500.000


Daniel Hebenstreit scheitert recht deutlich am Cut.
4. RUNDE: Die geforderte Traumrunde von 7 unter Par spielt es am Montag nicht mehr für Daniel Hebenstreit, der mit 73 (+1) im Rahmen der Vortage bleibt. Bei insgesamt 3 über Par bleibt der Cut mit 8 Schlägen doch recht deutlich entfernt. Aber auch alleine durch das Erreichen des Tourschool-Finales darf sich der Brunner über eine kleine Kategorie auf der Challenge Tour für das kommende Jahr freuen.


3. RUNDE: Am Sonntag ergeht es ihm am Lakes Course auf den Frontnine deutlich besser als noch am Samstag, denn auf fehlerloser Platzhälfte nimmt er zwei Birdies mit und arbeitet sich so wieder in den zweistelligen Leaderboardbereich nach vor. Nach dem Turn schleichen sich jedoch auch Fehler ein, was am Ende nur die 70 (-1) zulässt. Damit ist für den Niederösterreicher der Weg am Montag bereits richtig weit, denn um den Cut tatsächlich noch stemmen zu können, wird er am Hills Course wohl eine Traumrunde auspacken müssen.


2. RUNDE: Die Runde beginnt am Lakes Course mit einem schnellen Par 5 Birdie auf der 2 zwar nach Maß, sofort schleicht sich allerdings auch der erste Fehler ein und selbst ein Par 3 Birdies auf der 7 kann eine Fehlerserie danach nicht wirklich kaschieren. Am Ende leuchtet trotz eines abschließenden roten Eintrags nur die 74 (+3) auf, die ihn deutlich zurückrutschen lässt und ihm eine gehörige Bürde in Sachen Cut aufbrummt.


1. RUNDE: Mit konstant starken Leistungen powerte sich Daniel Hebenstreit durch die erste und zwei Stufe der heurigen Qualifying School. Nun wartet der finale Marathon über 6 Runden mit sogar der Chance auf den Aufstieg in die DP World Tour. Der Brunner, heuer der einzige rotweißrote Finalist, hat aber bereits eine Kategorie für die Challenge Tour sicher und kann somit unbekümmert angreifen.

Zum Auftakt ist der einzige Österreicher im Feld am Hills Course unterwegs und findet nach souveränem Beginn auf der 15 und der 16 die ersten Birdies. Nachdem sich dann nach dem Turn auf der 1 der nächste rote Eintrag ausgeht, mischt der Brunner sogar weit vorne im Klassement mit. Wie aus dem Nichts reißt der gewinnbringende Schwung jedoch total ab und auf birdielosen weiteren Bahnen tritt er sich sogar noch drei Bogeys ein, was am Ende nicht mehr als die 72 (Par) zulässt.