Advertisement

Ladies European / LPGA TOUR


US WOMEN'S OPEN



10.12. - 13.12.2020, Champions GC, Houston; USA, US$ 5,500.000

14°
Wolkig
19h20h21h
14°C
13°C
13°C


Wolf und Spitz beim Damen-Major in Houston.
2. RUNDE: Emma Spitz (Am) und Christine Wolf mussten zum Auftakt am Jackrabbit Course zwar mit einer 75 bzw. einer 77 tiefschwarze Startrunden einstecken, mit stabileren zweiten Runden am Cypress Creek Course könnte sich für beide das Wochenende aber durchaus noch ausgehen. Für Österreich wäre es die erst zweite Wochenendteilnahme bei einem Damenmajor überhaupt, denn bislang übersprang lediglich Natascha Fink bei den Women's British Open im Jahr 2004 die Cuthürde. Am Freitag werden in Houston recht stürmische Verhältnisse erwartet, was das Vorhaben wohl zusätzlich etwas erschweren dürfte.

Wie schon am ersten Spieltag findet sich Emma bei derzeit noch durchaus moderaten Windverhältnissen nach verpasstem Up & Down mit einem anfänglichen Bogey alles andere als gut zurecht und entfernt sich so gleich nach nur einer gespielten Bahn noch weiter von der Cutlinie. Christine Wolf hingegen beginnt die zweite Runde mit Pars auf der 10 und der 11 sehr sicher, schlittert allerdings danach am Par 3 der 12 sogar in ein Triplebogey, was die Cutbemühungen klarerweise heftig torpediert.

Emma hingegen gelingt am ersten Par 5 auch das erste Birdie, womit sie sich wieder klar bis an die gezogene Linie heranpirscht. Lange hält das positive Gefühl jedoch nicht, da ein Doppelbogey gleich danach wieder viele Ränge kostet. Auch ihre Landsfrau bekommt nach dem wilden Faux-pas am Par 3 zu dieser Zeit kaum mehr einen Fuß auf den Boden und tritt sich auf der 14 rasch einen weiteren Fehler ein. Auf der 17 kann Österreichs Nachwuchsjuwel dann eine weitere Doublette nicht verhindern und da sich danach auch auf der 18 nur ein Bogey ausgeht, scheint der Cut nun wohl mittlerweile nur noch theoretischer Natur zu sein.

Auch auf den Frontnine scheint trotz ihres zweiten Birdies auf der 3 zunächst keine Besserung in Sicht, wie weitere Fehler zuvor auf der 1 und der 2 unterstreichen. Christine Wolf schafft es zwar einige Zeit sich weitere Probleme vom Leib zu halten, ab der 2 nimmt die Fehlerquote aber wieder deutlich zu. Mit keinerlei Chance mehr irgendwas beim Major zu retten, fallen die Bogeys bei beiden auf den letzten Löchern kaum mehr zusätzlich ins Gewicht. Am Ende steht Emma nur mit einer 77 (+6) beim Recording, Chrissie muss gar eine 80 (+9) verdauen.


CUT bei: +3