THE 152. OPEN



18.7.-21.7.2024 • Royal Troon GC • Ayr • SCO • US$ 17,000.000


Sepp Straka bei seiner 3. Open in Royal Troon.
3. RUNDE: Sepp Straka marschierte am Freitag Vormittag zwar mit einem eiskalten Putter über die schottischen Grüns, denn erst am Schlussloch konnte er noch eine komplett birdielose zweite Runde abwenden, büßte bei verschärften Verhältnissen jedoch trotz der 73 (+2) nur wenige Ränge ein. Mit nur wenig Rückstand auf die Top 10 hätte Österreichs Nummer 1 mit einem starken Moving Day wohl durchaus noch die Möglichkeit sich selbst wieder ins Rennen um ein absolutes Spitzenergebnis zu bringen, denn selbst auf die Top 5 fehlen ihm lediglich vier Schläge.

Bei deutlich freundlicheren Verhältnissen mit wenig Wind und beißenden Grüns präsentiert sich Royal Troon am Moving Day deutlich entschärfter, was Sepp auch ohne noch einen einzigen Golfschlag ausgeführt zu haben einige Ränge kostet. Der Start gelingt dann vorerst sehr souverän mit einem einigermaßen stressfreien anfänglichen Par. Schon auf der 2 präsentiert sich der Putter dann aber deutlich heißer als am Vortag, denn aus sieben Metern leuchtet rasch das erste Birdie auf. Das lässt den 14. Schläger regelrecht Feuer fangen, fällt doch auf der 3 aus zehn Metern gleich der nächste Birdieputt, womit der Longhitter in Windeseile wieder an den Top 10 andockt.

Pos. +/- Name Nat. Today Hole Score R1 R2 R3 R4
17
1
Sepp Straka AUT -1 2 1 70 74 7
Pos. +/- Name Today Hole Score
17
1
Sepp Straka -1 2 1
scoreboard

BARRACUDA CHAMPIONSHIP



18.7.-21.7.2024 • Tahoe Mountain Club • Truckee • CA • USA • US$ 4,000.000


Lukas Nemecz stemmte beim Stableford-Event den Cut.
3. RUNDE: Lukas Nemecz stemmte beim modifizierten Stableford Event in Kalifornien recht souverän den Cut und will im Lake Tahoe GC nun am Wochenende noch einen Gang höher schalten. Das modifizierte Zählsystem - für Birdie gibt es 2 Punkte, 5 für Eagle, 8 für Albatross bzw. 1 Punkt Abzug für Bogey und 3 für Doppelbogey oder Schlimmeres - lädt geradezu zur Attacke ein, da Erfolgserlebnisse überproportional belohnt und Schlagverluste nur minimal bestraft werden.
scoreboard
POSSPIELERSCOREPARSTATUS
480Lukas Nemecz17:15 MEZ14 PktCLUBHOUSE
670Matthias Schwab6 Pkt12 PktMISSED CUT

EURAM BANK OPEN



18.7.-21.7.2024 • GC Adamstal • Ramsau • AUT • US$ 270.000


Max Steinlechner mischt in Adamstal voll im Titelkampf mit.
3. RUNDE: Maximilian Steinlechner konnte seine derzeitige Topform an den ersten beiden Spieltagen im GC Adamstal eindeutig unter Beweis stellen, denn nicht nur, dass der Tiroler als einziger Österreicher beim Challenge Tour Heimspiel cuttete, der 24-jährige mischt bei nur zwei Schlägen Rückstand auf das Führungstrio sogar voll im Titelkampf mit. Vor allem die Konstanz zeichnete den Gösser Open Champion bisher aus, musste er bei acht Birdies auf dem anspruchsvollen Gelände doch lediglich ein einziges Bogey einstecken. Eine Serie, die er am Moving Day klarerweise fortsetzen will.

Max macht dann relativ schnell klar, dass der späte Fehler am Freitag keinerlei Spuren in seinem Spiel hinterlassen hat, denn nach zwei anfänglichen Pars drückt er mit einem Birdiedoppelpack schon auf der 3 und der 4 erstmals aufs Gaspedal und bleibt der Spitzengruppe so voll erhalten. Nach einem ausgelippten Birdieputt auf der 6 ebbt der Schwung dann doch einigermaßen ab. Mit recht sicheren Pars macht der Youngster aber nicht viel verkehrt und hält sich so auch weiterhin in vielversprechender Lauerstellung.

Erst kurz vor dem Turn erwischt es die heimische Hoffnung dann auf der 9 nach kurzem verschobenen Parputt mit dem ersten Bogey, was ihn nur im zartrosa Bereich auf die Backnine abbiegen lässt. Der Faux-pas beeindruckt Max aber überhaupt nicht, denn gleich auf der 10 hobelt er den Fehler wieder weg und stellt den alten Zwischenstand von -2 wieder her. Stark legt er auf der 13 dann den schwierigen Abschlag aufs Fairway und zündet in Folge eine noch bessere Annäherung ins Grün, was ihm aus gut 1,5 Metern das nächste Birdie beschert.

Zwar parkt er am Par 5 der 15 die Attacke nur knapp vor dem Grün, nach suboptimalem Chip geht sich das erhoffte Birdie jedoch nicht aus. Fast rächt sich dies auch sofort am Par 3 danach, nach starkem Chip und gefühlvollem Putt kratzt er aber auf der 16 noch ein weiteres Par auf die Scorecard. Mit zwei gelungenen Schlägen legt er sich dann auf der anspruchsvollen 17 wieder eine gute Birdiechance auf und lässt sich diese nicht entgehen, womit er sich zumindest vorerst auch wieder voll in den Titelkampf einmischt.

Perfekt knallt er dann auch am abschließenden Par 3 den Tee Shot noch aufs Grün und krallt sich aus einem guten Meter gleich noch einen roten Eintrag, was ihn erneut die 65 (-5) unterschreiben lässt. Bei gesamt 12 unter Par mischt der ehemalige NCU-Student so vor den letzten 18 Löchern voll um den Sieg mit, was für Sonntag absolute Hochspannung verspricht.

Please wait...

Pos. +/- Name Nat. Today Hole Score R1 R2 R3
3
4
Maximilian STEINLECHNER AUT -5 18 -12 68 65 65
96T
Timon BALTL AUT PAR - 3 72 71
114T
Niklas REGNER AUT PAR - 5 75 70
126T
Fabian FISCHER AUT PAR - 7 72 75
129T
Lukas BOANDL AUT PAR - 8 77 71
147T
Max LECHNER AUT PAR - 16 81 75
148T
Florian SCHWEIGHOFER AUT PAR - 17 81 76
Pos. +/- Name Today Hole Score
3
4
Maximilian STEINLECHNER -5 18 -12
96T
Timon BALTL PAR - 3
114T
Niklas REGNER PAR - 5
126T
Fabian FISCHER PAR - 7
129T
Lukas BOANDL PAR - 8
147T
Max LECHNER PAR - 16
148T
Florian SCHWEIGHOFER PAR - 17
scoreboard

DUTCH LADIES OPEN



19.7.-21.7.2024 • Hilversumsche GC • Hilversum • NED • Euro 300.000


Spitz, Schober und Wolf in Holland am Start.
2. RUNDE: Der zweite Spieltag beginnt aus Emma's Sicht dann nicht wirklich prickelnd, denn nach verpasstem Par 5 Birdie auf der 1 tritt sie sich schon auf der 2 das erste Bogey ein, worauf noch auf den Frontnine zwei weitere folgen. Auch die zweite Platzhälfte beginnt durchwachsen, immerhin kontert sie ein weiteres Bogey prompt aus. Das bringt die Niederösterreicherin auch richtig ins Rollen, denn am PAr 3 der 14 passt der Tee Shot perfekt und verschwindet sogar zum Hole in One im Loch. Nach dem spektakulären Intermezzo kann sie jedoch nicht mehr zulegen und muss sich so schließlich mit der 73 (+1) anfreunden, die sie zwar locker cutten lässt, ihr aber doch einige Ränge kostet.


1. RUNDE: Mit Emma Spitz, Sarah Schober und Christine Wolf ist Österreichs Damen-Trio auf der Ladies European Tour vollzählig bei der Dutch Ladies Open am Start. Das 300.000 Euro-Turnier in Hilversum ist zugleich das letzte Kräftemessen vor der einmonatigen Sommerpause der Damentour. Emma Spitz und Sarah Schober werden bei Olympia 2024 in Paris auch noch für Österreich um Medaillen kämpfen. Die Schönbornerin möchte sich als aktuell 14. der Order of Merit mit einer starken Leistung in Holland wieder unter die besten 10 der Jahreswertung spielen.

Nach souveränem Beginn holt sich Emma Spitz am Nachmittag bereits auf der 12 das erste Birdie ab und zeigt auch danach sehr sicheres Golf, denn neben einer fehlerlosen Performance geht sich noch auf den Backnine auf der 16 ein weiteres Erfolgserlebnis aus, was sie bei 2 unter Par zur 1. Teebox abbiegen lässt. Dort holt sie sich dann rasch am Par 5 der 1 das nächste Birdie ab und weiß selbst auf das erste und einzige Bogey danach auf der 4 noch auf der letzten langen Bahn die richtige Antwort. Am Ende bringt sie so die 69 (-3) zum Recording und reiht sich damit als 11. nur knapp hinter den Top 10 ein.


Mit einem frühen Birdie auf der 12 beginnt das Turnier für Chrissie Wolf zwar durchaus angenehm, allerdings kann die Tirolerin nicht nachlegen und tritt sich auf der 16 und dem Par 5 der 18 auch die ersten Bogeys ein, was sie nur im Plusbereich auf die Frontnine abbiegen lässt. Dort rückt sie ihr Score dann zwar schon am Par 5 der 1 wieder zurecht, kann jedoch erneut nicht zusetzen und muss sich nach spätem Par 3 Bogey auf der 8 schlussendlich mit einer 73 (+1) und Rang 65 anfreunden.


Sarah Schober hat von Beginn an zu kämpfen, wie zwei frühe Bogeys auf der 2 und der 3 unterstreichen. Nur kurz kann sie ihr Spiel dann beruhigen, ehe sie auf der 6 sogar ein Doppelbogey hinnehmen muss und so lediglich bei 4 über Par zur 10. Teebox marschiert. Auf der 11 rutscht sie dann sogar noch weiter zurück, ehe sie mit einem Birdie am Par 5 der 13 etwas den Turnaround einläutet, denn nach weiteren Erfolgserlebnissen auf der 16 und dem abschließenden Par 5 der 18 kämpft sie sich sogar noch zu einer 74 (+2), womit sie vom 89. Platz aus mit einer guten 2. Runde wohl durchaus noch gute Chancen auf den Cut hätte.