SCORES AUSTRIA

MADE IN DENMARK



23.5. - 26.5.2019, Himmerland Golf,
Farsø, DEN, Euro 3,000.000

Wiesberger und Schwab sorgen für ein geschichtsträchtiges Leaderboard.
4. RUNDE: Bernd Wiesberger und Matthias Schwab tauschten am Samstag die Führungs- und die Verfolgerrolle, was weiterhin für ein geschichtsträchtiges Leaderboard aus rot-weiß-roter Sicht sorgt. Noch nie zuvor gingen zwei Österreicher von den Rängen 1 und 3 und mit klar intakten Siegchancen in einen Finaltag eines European Tour Events.
POS SPIELER SCORE PAR STATUS
1 0 Bernd Wiesberger 12:35 MEZ -9 CLUBHOUSE
3 0 Matthias Schwab 12:25 MEZ -7 CLUBHOUSE

BAD KLEINKIRCHHEIM

GreenFree

BAD KLEINKIRCHHEIM

GreenFree

BAD KLEINKIRCHHEIM

GreenFree

BAD KLEINKIRCHHEIM

GreenFree

BAD KLEINKIRCHHEIM

GreenFree


CZECH CHALLENGE



23.5. - 26.5.20198, Kaskada Golf,
Brünn, CZE, Euro 200.000

Lukas Nemecz rechnet sich für den Finaltag noch einiges aus.
4. RUNDE: Lukas Nemecz war am Moving Day richtig gut unterwegs und lag zwischenzeitlich sogar schon in den Top 10. Erst ein später Schneemann am Par 5 der 15 bremste den Vorwärtsdrang des Steirers spürbar ein. Laut eigener Aussage zeigt sich Lukas mit seinem Spiel aber durchwegs zufrieden, weshalb er sich für den Finaltag doch noch einiges ausrechnet. Für Timon Baltl und Martin Wiegele ist das vorrangige Ziel eindeutig dem hinteren Drittel zu entfliehen.
POS SPIELER SCORE PAR STATUS
24 0 Lukas Nemecz 07:30 MEZ -4 CLUBHOUSE
55 0 Timon Baltl 08:10 MEZ +1 CLUBHOUSE
65 0 Martin Wiegele 08:40 MEZ +3 CLUBHOUSE

JABRA LADIES OPEN



23.5. - 25.5.2019, Evian GC,
Evian-les-Bains, Euro 150.000

Chrissie Wolf kämpft in Evian um ein Major-Ticket.
FINAL: Christine Wolf ist im berühmten Evian Golfclub im Einsatz um bei dem Dreitagesturnier nicht nur Preisgeld und Weltranglistenpunkte sondern im Idealfall auch noch ein Ticket für die Evian Championship, das 5. Damen-Major, abzustauben. Auch heuer veranstalten LET und LET Access gemeinsam das französische 150.000 Euro-Event. Sarah Schober ist nach ihren Rückenproblemen wieder am Weg der Besserung, kann aber in dieser Woche noch nicht antreten. Nadine Dreher rutschte noch über die Warteliste ins Feld.

Wie schon in der Vorwoche hat Christine Wolf auch in Frankreich wieder Probleme richtig ins Spiel zu finden. Das manifestiert sich schon auf der 6 mit einem anfänglichen Bogey. Zwar radiert sie dieses rasch wieder aus, von der 10 weg tritt sie sich aber gleich vier Fehler in Folge ein und hält so nach neun Bahnen nur bei 4 über Par. Auch danach will sich kein wirklicher Rhythmus einstellen und Chrissie kommt nur mit der 77 (+6) über die Ziellinie, womit sie weit zurückliegt.

Am Freitag zeigt sich die Innsbruckerin deutlich verbessert und nimmt gleich von der 15 - ihrer ersten Bahn - ein anfängliches Par 5 Birdie mit. Mit eindeutig stabilerem Spiel versteht sie es Fehler gekonnt fernzuhalten und nimmt auf der 1 den nächsten roten Eintrag mit, der sie derzeit auch in den Finaltag cutten lassen würde. Nach und nach schleicht sich aber auch der Fehlerteufel ein und am Ende steht sie mit der 71 (+1) wieder beim Recording. Da fast gleichzeitig die Cutmarke auf +6 springt, steht Chrissie damit aber im Finaltag und vermeidet so auch den zweiten verpassten Finaleinzug in Folge.

Am Finaltag geht der Schwung bei Österreichs bislang einziger Golf-Olympionikin aber wieder verloren. Chrissie beginnt die letzte Runde auf den Backnine und ist vergeblich auf der Suche nach Birdies. Da sie sich im Gegenzug jedoch bereits drei Fehler eintritt, rasselt sie im Klassement um viele Ränge zurück. Erst auf der vorderen Platzhälfte passt dann im Spiel der Tirolerin wieder alles zusammen und Chrissie hobelt bis auf einen Schlag alles aufgerissene wieder weg. Mit der finalen 72 (+1) geht es für sie sogar noch um ein paar Ränge nach vor, mit den Major-Tickets - die besten 2 dürfen bei den Evian Championship abschlagen - hat sie in dieser Woche aber nichts zu tun.

Nadine Deher findet sich an beiden Spieltagen nicht wirklich gut zurecht und verpasst mit zwei 82er Runden deutlich den Cut.

POS SPIELER SCORE PAR STATUS
24
-7
Christine Wolf 72 (+1) +7 FINAL
125 0 Nadine Dreher +22 MISSED CUT

SENIOR PGA CHAMPIONSHIP



23.5. - 26.5.2019, Oak Hill GC,
Rochester, NY, US$ 3,250.000

Markus Brier bei seinem US Major-Debüt in New York.
2. RUNDE: Am Klassiker von Oak Hill gibt Markus Brier sein US-Debüt bei einem Senior Major. Eine Woche nach Brooks Koepka dürfen auch die besten Ü50-Pros ran, die ebenfalls in New York, allerdings auf einem anderen Kurs, ihren PGA Champion küren werden. Titelverteidiger ist der Engländer Paul Broadhurst.

Markus Brier ist zum Auftakt gleich mit früher Startzeit unterwegs und startet mit drei Pars auch sehr souverän ins Major. Danach allerdings häufen sich die Fehler und er tritt sich auf birdielosen neun Bahnen gleich vier Bogeys und nach Strafschlag an der 5 sogar ein Doppelbogey an. Erst auf der 10 geht sich dann auch das erste Birdie aus, doch ein Gewitter zwingt die Spieler danach zu einer mehr als einstündigen Pause.

Der 51-jährige Wiener scheint die Spiel- und Nachdenkpause gut genutzt zu haben und setzt mit Birdie zu einer Aufholjagd an. Doch das 13. Grün ist keine Glücksnummer und brummt ihm nach drei Putts sogar das Bogey auf. Am letzten Par 3 stochert Brier nach verzogenem Abschlag zweimal im Rough herum und gibt einen weiteren Schlag ab. Kurz vor Schluß misslingt die Befreiungsaktion aus einem Grünbunker, was mit einem weiteren Doppelbogey endgültig den bitteren Weg zu einer hohen Nummer ebnet. Passend dazu das Bogeyfinish zum Auftakt mit 9 über Par.

Am zweiten Spieltag präsentiert sich der Wiener deutlich sicherer von Tee bis Green und arbeitet sich mit jedem hart erarbeiteten Par näher an die Cutmarke heran, da diese rasch von +4 auf +8 klettert. Erst kurz vor dem Turn erwischen Brier erste Bogeys, nachdem er jeweils vom Tee patzt und aus dem hantigen Rough das Green nicht mehr regulär erreichen kann.

Auch auf den Backnine agiert er deutlich genauer und spult zunächst reihenweise die Pars ab, was ihm durchaus noch die Möglichkeit eröffnet mit zwei Birdies tatsächlich noch ins Wochenende zu kommen. Erst die 7 zerstört dann endgültig alle Hoffnungen, denn ein verzogener Abschlag mit anschließendem Dreiputt endet in einer Doublette, was schlussendlich die 74 (+4) und als 102. das verpasste Wochenende bedeutet.

CUT bei: +9

POS SPIELER SCORE PAR STATUS
102
-28
Markus Brier 74 (+4) +13 MISSED CUT

MEMORIAL G. BORDONI



22.5. - 24.5.2019, La Pinetina GC,
Varese, ITA, € 40.000

Clemens Prader mit seinen Alps Tour-Kollegen in La Pinetina zu Gast.
FINAL: Der Alps Tour-Tross ist von der Steiermark nach Norditalien weitergezogen, wo südlich des Como-Sees ab Mittwoch ein 40.000 Euro-Turnier ansteht. In Gedenken an Italiens Trainerlegende Girogio Bordoni veranstaltet Italiens Pro Tour gemeinsam mit der Satellite Tour im La Pinetina Golfclub das Dreitagesturnier.

Nach starken Leistungen zuletzt in Maria Lankowitz hofft vor allem Clemens Prader auf ein weiteres Highlight. Mit Clemens Gaster, H.P. Bacher, Felix Schulz, Uli Weinhandl, Markus Habeler und Max Lechner hat Golfösterreich weitere heiße Eisen im Feuer.

Prader erwischt am Nachmittag mit heißem Putter einen hervorragenden Start und sichert sich gleich vier Birdies auf den ersten 9 Löchern. Da er auch die Fehlerquote auf ein Bogey begrenzen kann unterschreibt der Kitzbüheler anschließend die starke 66, die ihn bei 4 unter Par in den Top 10 übernachten lässt. Am Vormittag konnte nur Uli Weinhandl mit einer Runde von 2 unter Par überzeugen und sich auf Kurs Richtung Finale bringen.

Am Donnerstag läuft dann nicht mehr vieles einfach von der Hand. Insgesamt notiert der Tiroler nur zwei Birdies, muss aber vier Bogeys einstecken und kommt so über die 72 (+2) nicht hinaus, womit er sich klarerweise nicht zufrieden zeigt. Der Cut stellt damit aber keinerlei Problem dar.

"Der Golfplatz ist echt crazy hier. Ist eine Mischung zwischen eng und super-mega-eng, dazu noch gespickt mit extrem welligen Grüns. So enge Plätze sind so gar nicht meins und noch dazu war ich heute oft zwischen zwei Eisen und konnte mich oft nicht entscheiden was ich tun soll. Die Fahnenpositionen war auch irgendwie mis auf den schiefen Grüns. Da kann man auf zwei Meter manchmal 60 cm rechts oder links anhalten", fasst er die Runde zusammen.

Nachdem Clemens Prader sich am Donnerstag mit der 72 zufrieden geben muss, startet Uli Weinhandl als bester Österreicher in den Finaltag, denn nach der 69 (-1) benötigte er für die ersten 36 Löcher um einen Schlag weniger als sein Landsmann. Felix Schulz, Markus Habeler und Amateur Maximilian Lechner vervollständigen das rot-weiß-rote Finalemsemble.

Der Finaltag ist bei Uli Weinhandl regelrecht von Auf und Abs geprägt. Dies zeigt sich gleich zu Beginn, denn auf ein anfängliches Bogey kontert er mit zwei Birdies perfekt. In Folge kann er sein Score sogar ausbauen, ehe es sich auch das nächste Bogey gemütlich macht. Erst die Backnine verlaufen mit je einem Birdie und einem Bogey ruhiger und der Routinier beendet das Turnier schließlich mit der 69 (-1).

Auch Clemens Prader marschiert am Freitag mit einer finalen 69 (-1) ins Ziel und rangiert am Ende nur um einen Schlag hinter seinem Landsmann. Markus Habeler und Felix Schulz werden nach 70er (Par) Runden 32. Max Lechner kommt über die 76 (+6) nicht hinaus und belegt am Ende nur Platz 54.

POS SPIELER SCORE PAR STATUS
13
-4
Uli Weinhandl 69 (-1) -4 FINAL
16
-4
Clemens Prader 69 (-1) -3 FINAL
32
-12
Felix Schulz 70 (Par) +1 FINAL
32
-12
Markus Habeler 70 (Par) +1 FINAL
54
+10
Max Lechner (Am) 76 (+6) +7 FINAL
91 0 HP Bacher +6 MISSED CUT
116 0 Clemens Gaster +10 MISSED CUT

NANTONG CHAMPIONSHIP



22.5. - 24.5.2019, Nantong GC,
Nantong, CHN, US$ 150.000

Berni Reiter im chinesischen Nantong auf Birdiejagd.
2. RUNDE: Bei beiden Turnierstarts zuletzt in China schaffte es Bernie Reiter ins Weekend und setzte zuletzt mit Platz 19 eine neue persönliche Bestmarke auf der PGA Tour of China. Zum Abschluss der Dreier-Turnierserie wird in Nantong am berühmten Yangtze Fluss gespielt, wo der Salzburger alles daransetzen wird sein erstes absolutes Topergebnis ins Trockene zu bringen.

Der Start verläuft jedoch einigermaßen durchwachsen, denn Berni legt eine durchwegs zu hohe Fehlerquote an den Tag. Insgesam muss er gleich vier Bogeys auf der Scorecard notieren, findet im Gegenzug jedoch nur drei Birdies, weshalb er sich schließlich mit der 73 (+1) zufrieden geben muss. Damit wahrt er zwar noch mit einer besseren zweiten Runde die Chance auf weiteres Preisgeld, die Topränge sind aber doch bereits um einige Schläge entfernt.

Viel muss er am zweiten Spieltag auf die Cutmarke nicht gutmachen, hat jedoch erneut des Öfteren alle Hände voll zu tun. Schlussendlich behalten am Freitag die Schlagverluste mit 6:5 knapp die Oberhand gegenüber den Birdies und Berni verpasst so mit der zweiten 73 (+1) denkbar knapp um einen einzigen Schlag den Cut.

CUT bei: +1

POS SPIELER SCORE PAR STATUS
73
-7
Berni Reiter 73 (+1) +2 MISSED CUT

LIVE-SCORES


DENMARK

CZECH

JABRA

MEMORIAL

NANTONG

SENIOR PGA