Kurve noch gekratzt

ALFRED DUNHILL LINKS CHAMPIONSHIP – 3. RUNDE: Matthias Schwab hat in Kingsbarns auf seinen ersten neun Löchern mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen, kratzt aber noch rechtzeitig die Kurve und startet nach der 71 aus den Top 10 in den Finaltag.

Matthias Schwab zeigte sich an den ersten beiden Spieltagen von seiner besten Seite. Zunächst notierte der Steirer als einer von nur zwei Spielern am Donnerstag in Carnoustie mit der 69 (-3) eine rote Runde und legte am Freitag am Old Course eine fehlerlose 67 (-5) nach, was ihn als ersten Verfolger von Lucas Bjerregaard (DEN) und Andrea Pavan (ITA) in den Samstag starten lässt.

Am dritten Spieltag wartet nun noch mit Kingsbarns die traditionell scorefreundlichste Wiese auf den Schladminger. Der Cut der besten 60 sollte für Matthias ohnehin kein Thema mehr sein, eher geht es darum sich mit einer ähnlich starken Leistung wie an den ersten beiden Tagen ganz vorne einzureihen.

Mehr Krampf als Kampf

Mit einem anfänglichen Par auf der 10 macht er zu Beginn seiner dritten Runde noch nichts falsch, tritt sich danach auf der 11 aber ein frühes Bogey ein, das ihn doch spürbar im Klassement zurückfallen lässt. Am Par 5 danach kann er noch keinen Konter setzen, was für einen doch eher ernüchternden Start in den dritten Spieltag sorgt.

Auch danach ist er weiter auf der Suche nach der Leichtigkeit der ersten Tage, denn das bereits zweite Bogey des Tages wirft ihn auf der 14 sogar aus den Top 10 und da es nur eine Bahn mit dem schon dritten Schlagverlust noch weiter im Klassement retour geht, droht am Samstag ein richtiger Absturz.

Zurück in die Spur

Erst nach dem Turn kann der Rohrmooser dann auf der 1 auch das erste Birdie aufsammeln und holt sich so einen Schlag wieder zurück. Das scheint Matthias endgültig auf die richtige Spur zu bringen, denn das Par 5, der 3 hält das nächste Erfolgserlebnis bereit und da ihm auch die 6 wohlgesonnen ist, gleicht er sein Tagesergebnis bei sehr ruhigen Windverhältnissen wieder auf Level Par aus.

So richtig auf den Geschmack gekommen ringt er auch dem Par 5, der 9 noch einen abschließenden Schlaggewinn ab und bringt so trotz der zähen Backnine tatsächlich noch seine dritte rote Runde in Folge ins Clubhaus. Nach der 71 (-1) büßt Matthias zwar ein paar Ränge ein, startet aber immerhin als starker 7. in den Finaltag, wo nun am Sonntag noch einmal der Old Course auf den Schladminger wartet.

“Es wäre heute nicht schwer gewesen gut zu spielen und tief zu scoren. Das Wetter war für Schottland super mit Sonne und wenig Wind. Der Platz ist auch in sehr gutem Zustand. Die Bogeys resultierten auch kleinen Fehlern. Jedesmal wenn der Ball in einem der tiefen Pottbunker lag wars ein Schlagverlust. Die vier Birdies auf den Frontnine entschädigten einigermaßen”, spart Matthias Schwab nicht mit Selbstkritik.

Ein Top 10 Ergebnis würde Matthias auch das Saisonfinish noch zusätzlich versüßen, denn so würde er sich sogar noch einen Startplatz fürs British Masters erspielen. Titelverteidiger Tyrrell Hatton (ENG) ist am Samstag eine Klasse für sich und marschiert mit einer 66 (-6) am Old Course und bei gesamt 14 unter Par unwiderstehlich an die Spitze.

>> Leaderboard Alfred Dunhill Links Championship

>> SKY überträgt Live und in HD von den Alfred Dunhill Links Championship.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube