Topfavorit beim Heimspiel

LYONESS OPEN – VORSCHAU: Bernd Wiesberger geht beim Heimspiel im Diamond CC als absoluter Topfavorit auf den Sieg ins Turnier. Matthias Schwab gibt dazu in dieser Woche sein lange erwartetes Debüt als Professional. Mit Lukas Nemecz und Sepp Straka stehen zwei weitere heimische Hoffnungen in guter Form in den Teeboxen.

Noch nie zuvor war die Favoritenrolle beim heimischen European Tour Event so dermaßen klar wie heuer. Zwar war Bernd Wiesberger im World Ranking schon einmal noch besser platziert – zwischenzeitlich fand sich der Österreicher auf Rang 23 wieder – ins Heimevent startete er aber noch nie aus einer solch starken Position in der Weltrangliste.

Als 29. ist er nicht nur Österreichs größte Hoffnung auf einen Heimsieg, sondern außerdem der einzige aus den Top 75 und nach der kurzfristigen Absage von Chris Wood – der Engländer konnte das Turnier vor zwei Jahren für sich entscheiden – unangefochten der absolute Star im Tullnerfeld.

Bernd selbst ist sich über die doch eindeutige Favoritenrolle im Klaren, betont aber, dass es mit Sicherheit nicht einfach werden wird den Heimsieg von 2012 zu wiederholen: “Ich hab in Wentworth leider nicht mein bestes Spiel dabei gehabt, umso wichtiger war es für mich jetzt in der einen spielfreien Woche das alles reflektieren zu können. Es ist schön, dass ich meinen Coach Phil de Busschere jetzt bei mir hab und wir haben etwas an den Stellschrauben gedreht. Ich denke also, dass ich bestmöglich vorbereitet bin.”

“Wir haben trotz der Absage von Chris das stärkste Starterfeld seit langem und ich werde alles aus mir rausholen müssen um den Sieg von 2012 wiederholen zu können”, spricht er das Teilnehmerfeld, in dem sich gleich 13 European Tour Turniersieger der letzten Jahre tummeln, an. Abschließend richtet er auch noch einen Dank an die Fans: “Die Lyoness Open sind für mich die einzige Möglichkeit vor Heimpublikum zu spielen, deshalb ist das für mich etwas ganz Besonderes. Ich hoffe natürlich, dass ich den Fans, die mich wirklich immer großartig unterstützen, in dieser Woche eine Show bieten und ihnen was zurückgeben kann.”

Lange erwartet

Schwab_1702_330Endlich geht es nun auch für Matthias Schwab um Preisgeldeuros. Die wohl größte heimische Zukunftshoffnungen wusste im College Team der Vanderbilt University nahezu Woche für Woche zu überzeugen und wagt beim österreichischen Flaggschiff-Event nun den Sprung ins Profilager. Dass er auf der großen Bühne durchaus mithalten kann zeigte er schon etliche Male. Zuletzt sogar im Rahmen der PGA Tour, wo bei den Arnold Palmer Invitational in Orlando nicht viel auf einen Wochenendeinzug fehlte.

“Mir ist schon klar, dass das jetzt mein erstes Profiturnier ist und auch, dass der Fokus jetzt wohl stärker auf meiner Person liegen wird. Ich versuche aber das so anzugehen, wie ich alle anderen Turniere in der Uni auch angegangen bin. Mein Ziel ist es natürlich so schnell wie möglich auf die European Tour zu kommen, aber da spielen einige Faktoren mit, die man im Vorhinein nicht wirklich durchplanen kann. Ich versuche meinen Weg zu gehen und dann muss ich schauen was am Ende dabei rausschaut”, meint Matthias in der Pressekonferenz vor seinem ersten Auftritt als Professional.

Auf den Einsatz brennend

Mit Lukas Nemecz steht außerdem ein Spieler in den Teeboxen, der nicht nur in der Form seines Lebens, sondern außerdem mit unendlich viel Selbstvertrauen schon geradezu auf den Start brennt. Mangels Einladungen auf der Challenge Tour zum Däumchendrehen verurteilt, wusste er bei seinen wenigen Starts in diesem Jahr fast immer das Maximum herauszuholen.

So beendete er etwa die Haugschlag NÖ Open im Rahmen der Pro Golf Tour auf Rang 3, gewann kurz darauf auf der Alps Tour mit den Gösser Open das traditionsreichste österreichische Turnier in Maria Lankowitz und durfte sich zwischenzeitlich mit Bruder Tobias sogar über den Sieg bei den Vierer-Meisterschaften freuen.

Kann er seine Topform auch in Atzenbrugg abrufen und ein gutes Ergebnis auf der großen Bühne einfahren, könnte diese Saison für ihn mit nahezu einem Schlag eine richtig angenehme Richtung einschlagen. “Ich hab heute früh schon 18 Löcher gespielt, es geht mir sehr gut und ich freu mich natürlich auf diese Woche. Es ist schön wieder mal auf der European Tour zu spielen. Der Platz ist in einem Traum Zustand, wahrscheinlich so gut wie noch nie. Die Grüns sind jetzt noch angenehm weich, aber ich denke, dass sich das im Laufe der Woche noch ändern wird”, blickt er voller Zuversicht dem Turnier entgegen.

Sepp Straka wagt ebenfalls einen Abstecher nach Niederösterreich. Der Wahlamerikaner ist hauptberuflich auf der Web.com Tour in den USA unterwegs, lässt sich das heimische European Tour Event aber nicht entgehen. Zuletzt kam der Absolvent der Georgia University auf der US-amerikanischen zweiten Liga immer besser in Form und stemmte fast reihenweise die Cuts. Dies will er auch in dieser Woche klarerweise wieder unter Beweis stellen.

Alter Bekannter

Brier_1704_330Markus Brier gibt sich ebenfalls in dieser Woche wieder die Ehre. Der Routinier nimmt die Lyoness Open als Vorbereitungsturnier auf allerhöchstem Niveau mit. Der ehemalige Austrian Open Champion bereitet sich mittlerweise intensiv auf die Senior Tour vor und steht vor allem körperlich den jungen Wilden um nichts nach. Schon bei den Gösser Open wusste er mit durchgehend starken Runden zu überzeugen.

“Wenn man sich die Entwicklung im Golf ansieht, dann fällt auf, dass die Jungs immer athletischer und vor allem konstanter werden, was man ja vor allem an Bernd sehr gut sieht. Ich schlage jetzt den Ball nicht mehr so weit, aber meine Stärke war immer das Kurzspiel und daher denke ich, dass das doch ganz gut hinhauen wird. Ich fühle mich gut und muss mal schauen wie ich bei solchen Verhältnissen wirklich zurecht komme. Nächstes Jahr wirds dann wahrscheinlich auf der Senior Tour ein wenig einfacher werden”, so Markus Brier vor dem Turnier.

Manuel Trappel, der erst vergangene Woche in der Schweiz einen sehenswerten 7. Rang erspielte, Christoph Pfau, Clemens Gaster, Felix Schulz, Luca Denk, Timon Baltl sowie die Amateure Lukas Lipold, Markus Maukner, Gerold Folk und Christopher Fisher komplettieren das österreichische Aufgebot beim Heimspiel.

Leo Astl In letzter Minute rutschte dank der Absage von Grégory Bourdy (FRA) auch noch Leo Astl ins Feld, was mit 16 Österreichern einen neuen rot-weiß-roten Teilnehmerrekord darstellt. Auch der Wettergott scheint sich mit dem heimischen European Tour Turnier gnädig zu zeigen. Jeden Tag soll das Quecksilber bei maximal bewölkten Bedingungen die 25 Grad Marke knacken. Regen ist weit und breit keiner in Sicht.

Bernd Wiesberger startet am Donnerstag gemeinsam mit dem Champion von 2013 Joost Luiten (NED) und Matt Wallace (ENG) um 08:10 MEZ von der 10 aus in die erste Runde >> EXKLUSIV UND LIVE IM SHOT-TRACKER.

Matthias Schwab nimmt das Turnier mit Matthew Southgate (ENG) und Haydn Porteous (RSA) um 12:50 MEZ von der 1 aus in Angriff. Sepp Straka beginnt um 13:20 MEZ auf der 10. Markus Brier startet um 13:30 MEZ von der 1 und Lukas Nemecz eröffnet um 14:00 MEZ auf der 10. Ashun Wu (CHN) beginnt die Titelverteidigung um 08:00 MEZ auf der 10.

buttons-tee-times

 

>> SKY überträgt Live und in HD von den Lyoness Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube