Etwas zurückgeblasen

ROCCO FORTE OPEN – 2. RUNDE: Matthias Schwab stemmt sich am Freitag im Verdura GC 18 Löcher lang gegen den unangenehmen Wind, wird mit der 73 aber um ein paar Ränge ins Mittelfeld zurückgeblasen.

Matthias Schwab startete am Donnerstag mit einer 69 (-2) durchwegs gelungen in das mit einer Million Euro dotierte European Tour Event an der sizilianischen Küstenlinie. Bereits am ersten Spieltag machte sich mit Fortdauer von Matthias’ Runde der Wind spürbar bemerkbar, mit dem Bonus der frühen Startzeit bekam er die volle Wucht aber noch nicht so richtig ab.

Dies ändert sich am Freitag deutlich. Von Beginn an weht es mit Windspitzen von über 30 km/h über das Luxus-Resort, was die Sache für den Rohrmooser unglaublich anspruchsvoll macht. Noch dazu muss er auf der zweiten Runde zunächst die Backnine absolvieren, wobei es vor allem der Schlussstretch mit gleich sechs Löchern der Küste entlang ordentlich in sich hat.

Genau dieser Abschnitt des Platzes wird dem Schladming-Pro dann auch zum Verhängnis. Ein Bogey am Par 3, der 15 kann er noch gut wegstecken, eine Doublette auf der schwierigen 18 (Par 4) wirft ihn dann aber spürbar im Klassement zurück und Matthias hat damit auch plötzlich nur noch einen Schlag Puffer auf die prognostizierte Cutmarke.

Ein Eagle zur richtigen Zeit

Mit den zähesten Löchern hinter sich kann der junge Steirer aber vorerst einmal durchblasen und holt sich am Par 5, der 2 sogar mit einem gestopften Eagleputt ordentlich Selbstvertrauen, was sich nur zwei Löcher später mit einem Birdie und dem scoretechnischen Ausgleich auch auf der Scorecard angenehm bemerkbar macht.

Der zähe Wind bläst ihn aber auch auf der 6 und der abschließenden 10 (beides Par 4) noch zu zwei weiteren Bogeys, was schließlich nur für die 73 (+2) reicht. Damit ist zwar der Cut überhaupt kein Problem, im Klassement wird er aber um ein paar Ränge bis auf Platz 28 ins Mittelfeld zurückgeblasen.

“Das lange Spiel war heute sehr gut, leider hab ich nicht gut geputtet. Der einzige schlechte Drive heute hat auf der 18 leider zum Doppelbogey geführt. Es waren heute fünf Stunden Spiel bei Sturmwind vom Meer, aber das positive an der heutigen Runde ist, dass noch viel Luft nach oben vorhanden ist”, so Matthias Schwab nach dem anstrengenden zweiten Spieltag.

Bei noch 36 Löchern zu spielen und nur vier Schlägen Rückstand auf die Top 10 ist in Sizilien aber nach wie vor für Matthias sehr viel zu holen. Julien Guerrier (FRA) und Lucas Bjerregaard (DEN) teilen sich bei gesamt 9 unter Par die Führungsrolle.

>> Leaderboard Rocco Forte Open

>> SKY überträgt Live und in HD von den Rocco Forte Open.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube