Herr der Ringe

OLYMPIA TOKYO – 1. RUNDE: Sepp Straka zaubert zum Auftakt im Kasumigaseki CC eine fehlerlose 63 (-8) aufs Tableau und ist damit nicht nur, aufgrund seiner anstehenden Hochzeit, bald der Herr der Trauringe, sondern auch der Herr der olympischen Golfringe. Matthias Schwab legt mit einer 69 (-2) ebenfalls einen sehenswerten Start in Tokyo hin.

Auf die Spuren von Bernd Wiesberger mit Platz 11 in Rio 2016 begeben sich Matthias Schwab und Sepp Straka fünf Jahre danach in Tokio um für Österreich bei einem Olympischen Golfturnier um Gold, Silber und Bronze zu kämpfen. 60 Herren matchen sich ab Donnerstag im Kasumigaseki Country Club im Zählwettspiel über 72 Löcher um Medaillen und Weltranglistenpunkte. Nach den covid-bedingten Ausfällen von der Nummer 1 der Welt Jon Rahm (ESP) sowie US-Kraftpaket Bryson DeChambeau gelten Rory McIlroy (NIR), Justin Thomas, Collin Morikawa (beide USA) und Lokalfavorit Hideki Matsuyama (JPN) als die heißesten Medaillenkandidaten.

“Das ist einer der schönsten und bestgepflegtesten Plätze auf denen ich jemals gespielt habe. Die Fairways und Grüns sind in hervorragendem Zustand und das Semirough ist ziemlich dicht. Der Platz ist auch sehr lang. Eventuell spiele ich am Mittwoch auch mit Sepp noch neun Löcher als Vorbereitung”, so die ersten Eindrücke der Trainingsrunde, die uns Matthias Schwab direkt aus dem Kasumigaseki Country Club zukommen ließ.

Zum Auftakt hat Sepp Straka sogar die Ehre im ersten Flight das olympische Turnier zu eröffnen und findet sich von Beginn an in Tokio richtig gut zurecht. Auf der langen Par 71 Anlage hat er vor allem die teils unangenehm ondulierten Grüns sofort im Griff und kann davon auf der 3 auch erstmals mit seinem ersten Birdie richtig profitieren. Der rote Eintrag gibt Österreichs PGA Tour Beitrag auch sprichwörtlich die benötigte Initialzündung, denn was danach folgt könnte, im Nachhinein betrachtet, womöglich sogar österreichische Golfgeschichte geschrieben haben.

Auf den Geschmack gekommen

Sofort drückt der Longhitter weiter aufs Tempo, krallt sich auf der 5 und der 6 die nächsten Birdies und garniert die bombastischen Frontnine auf der 8 mit gleich noch einem weiteren Par 5 Birdie, was ihn bereits zur Halbzeit als erster auf die zeite Platzhälfte des top gepflegten Kasumgigaseki CC abbiegen lässt. Dort gönnt er sich dann eine kleine Verschnaufpause, jedoch nur um für ein bärenstarkes Finish die nötigen Kräfte zu haben.

Ab der 13 geht es nämlich in unnachahmlicher Manier weiter. Zunächst holt er sich am Par 4 seinen fünften Schlaggewinn, lässt isch am letzten Par 5 der Runde danach in Sachen Birdies nicht zweimal bitten und garniert den sehenswerten Zwischensprint mit gleich noch einem weiteren Erfolgserlebnis auf der 15. Die Krönung der Galavorstellung vollzieht er schlussendlich noch auf der 17 mit Birdie Nummer acht und da er am schwieren Schlussloch nichts mehr anbrennen lässt, unterschreibt Sepp zum Auftakt eine knallrote 63 (-8), die ihn als Spitzenreiter in den zweiten Spieltag starten lässt.

“Es fühlt sich definitv anders an als ein normales Golfturnier. Ich wollte einfach da rausgehen und Spaß haben. Natürlich ist das Ziel die Goldmedaille, aber es war jetzt erst ein Spieltag und es sind noch drei weitere zu spielen, da darf man nicht nachlassen”, so Sepp nach seiner fantastischen Auftaktrunde.

Souveräner Start

Matthias Schwab folgt nur elf Minuten nach Sepp Straka und kann sich aus der Ferne das richtige Rezept auf der 3 vom Landsmann abschauen, denn auch der Rohrmooser kann recht rasch am Par 4 das erste Birdie verzeichnen. Anders als bei Sepp wird es beim 26-jährigen danach allerdings etwas farbenfroher auf der Scorecard, wenngleich er ein darauffolgendes Par 3 Bogey mit zwei weiteren Erfolgserlebnissen mehr als nur ausradiert.

Doch wieder ringt ihm eines der “kurzen” Löcher am Parklandkurs an der nordwestlichen Peripherie Tokios einen Schlag ab und da er kurz vor dem Turn auch auf der 9 nur das Bogey mitnehmen kann, kommt er trotz seiner drei Birdies nur bei Level Par auf der hinteren Platzhälfte an. Dort kann er sein Spiel dann aber klar stabilisieren, krallt sich zunächst auf der 11 erneut das Minus als Vorzeichen und kann dieses gekonnt verwalten.

Mit der 16 erweist sich dann auch erstmals ein Par 3 als gewinnbringend und spendiert dem jungen Steirer noch ein weiteres Birdie, was ihn am Ende die 69 (-2) unterschreiben lässt. Zwar kann er damit am ersten Spieltag als 20. mit der Spitze nicht so richtig mithalten, auf die Medaillenränge fehlen ihm jedoch nur vier Schläge, was auf den nächsten 54 Löchern ohne jede Probleme noch locker gutzumachen wäre.

Leaderboard Olympia Tokyo

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube