Foursomes 2 – Live Blog

RYDER CUP – SATURDAY FOURSOMES: Europa kann auch von den Nachmittags-Foursomes im Le Golf National zwei der vier Partien für sich entscheiden und startet mit einem vier Punkte großen Polster in die abschließenden Singles.

Nur die kühnsten Optimisten rechneten wohl mit so einem Verlauf des Ryder Cups in Paris. Nach den ersten Fourballs wurden die Amerikaner ihrer Favoritenrolle noch gerecht, doch seit Freitag Nachmittag läuft der europäische Motor richtig rund, was in einer doch recht komfortablen 10 : 6 Führung vor den abschließenden Singles mündet.

Schon am Vormittag in den letzten vier Fourballs konnten die Spieler vom alten Kontinent das Momentum vom Vortag – gleich alle vier Foursomes am Freitag Nachmittag gingen an Europa – mitnehmen und entschieden drei Duelle für sich. In der europäischen Paradedisziplin, dem Klassischen Vierer, lassen Rose, Stenson und Kollegen dann ebenfalls kaum was anbrennen.

USA steigert sich

Aus europäischer Sicht ist vor allem Tommy Fleetwood und Francesco Molinari eine absolute Bank. Die beiden weisen Tiger Woods und Bryson DeChambeau mit 5 & 4 deutlich in die Schranken und sorgen so nicht nur beim vierten Auftritt für den vierten vollen Punkt, sondern halten den US Superstar außerdem weiterhin punktelos. Dass das dem Publikumsmagneten keinesfalls in den Kram passt, lässt sich auch am Mienenspiel mittlerweile mehr als nur deutlich ablesen.

Justin Rose und Henrik Stenson bestehen in einer wahren Nervenschlacht gegen Dustin Johnson und Brooks Koepka bravourös, denn die beiden Routiniers lochen genau zur richtigen Zeit die richtigen Putts und dürfen sich so schließlich über einen 2 & 1 Sieg freuen. Dennoch zeigt auch die USA am Samstag Nachmittag durchaus Zähne. Vor allem Webb Simpson und Bubba Watson erweisen sich als echte Winning Combination, denn die beiden weisen Sergio Garcia und Alex Noren mit 3 & 2 in die Schranken.

Mit einem recht klaren 4 & 3 Sieg der beiden US-Youngsters Justin Thomas und Jordan Spieth gegen Ian Poulter und Rory McIlroy tankt das amerikanische Team vor den abschließenden Singles trotz eines deutlichen Rückstands von 10 : 6 noch einmal Selbstvertrauen. Europa darf sich auch keinesfalls zu sicher sein, denn erstens sind die Amerikaner meist in den Einzelmatches zu favorisieren und zweitens gab es erst vor kurzer Zeit eine Aufholjagd, die als Warnschuss dienen sollte. 2012 in Medinah waren die Europäer vor dem letzten Tag deutlich zurück, konnten den Ryder Cup am Ende aber tatsächlich noch über den großen Teich mitnehmen.

EUROPA 10 : 6 USA

Die Paarungen im Überblick:

3 & 2 Henrik STENSON / Justin ROSE : Dustin JOHNSON / Brooks KOEPKA

Gleich auf der 1 machen die Amerikaner klar, dass der Nachmittag in Richtung Stars & Stripes laufen soll, denn nach Problemen der Europäer schnappen DJ und Koepka sofort zu und sichern sich die 1. Einige Ungenauigkeiten zwingen die Amerikaner dann dazu die 4 verlorenzugeben, was das Match wieder auf All Square stellt.

Auf der 8 (Par 3) reicht Stenson und Rose dann ein Par um erstmals in Führung zu gehen. Aus nicht einmal 50 cm hat der Engländer dann auf der 10 keinerlei Schwierigkeiten die Führung für Europa auszubauen. Auf der 12 kann Rose dann den fälligen Parputt aber nicht lochen, was die USA wieder bis auf eine Bahn heranbringt.

Rose sorgt aber dafür, dass noch gar keine Diskussionen über ein etwaiges Kippen des Matches aufkommen, denn sofort stopft er einen weiteren längeren Putt und bringt Europa so wieder auf 2 Auf. Brooks Koepka zündet dann auf der 15 aber ein unglaubliches Eisen und legt den Ball geschenkt zur Fahne, was das Duell wieder richtig spannend macht.

Ein zu langer Chip legt Stenson dann einen echten Tester auf. Während der Schwede diesen besteht, verschiebt Koepka seinen Putt zur Teilung und muss schließlich Europa zum 3 & 2 Sieg gratulieren.

Sergio GARCIA / Alex NOREN : Bubba WATSON / Webb SIMPSON 3 & 2

Noren antwortet auf eine starke Annäherung von Watson zwar mit einem noch etwas genaueren Eisen, während Simpson danach aber zum Birdie verwertet, fällt Garcias Putt nicht, was die USA rasch in Führung gehen lässt. Die Amerikaner haben auch danach alles fest im Griff, auch weil Garcia auf der 4 bereits den zweiten wichtigen Putt am Loch vorbeischiebt.

Auf der 6 stopft dann aber Noren aus nicht einmal 1,5 Metern und holt so eine Bahn für Europa wieder zurück. Eine starke Annäherung von Simpson ist auf der 6 gleichbedeutend mit einem Birdie, was die USA wieder auf 2 Auf davonziehen lässt. Garcia und Noren bekommen auch danach keinen echten Zugriff und müssen den US-Amerikanern auch die 7 und die 8 – Simpson locht einen weiteren langen Putt – überlassen, was langsam aber sicher richtig deutlich wird.

Das wollen Garcia und Noren aber nicht auf sich sietzen lassen und können dank eines verschobenen Putts von Simpson ein Loch aufholen. So richtig auf Temperatur kommt Garcia aber im gesamten Match nicht, denn die nächste ausgelassene Chance endet im nächsten Lochgewinn der USA.

Noch einmal bäumen sich die Europäer auf, schlussendlich gehen ihnen aber die Löcher aus und sie müssen das Match schlussendlich recht klar verloren geben.

5 & 4 F. MOLINARI / Tommy FLEETWOOD : Tiger WOODS / B. DeCHAMBEAU

Tigers “Molinari-Trauma” bekommt dann auch sofort auf der 1 neue Nahrung, denn der Italiener stopft den Birdieputt und bringt Europa so sofort in Führung. Zwei Bahnen später ist es Fleetwood, der Tigers und DeChambeaus Miene immer länger werden lässt.

Das italienisch-englische Duo bleibt auch in Folge voll “in control”, denn bislang kommen sie noch kaum in die Verlegenheit eine Bahn abgeben zu müssen, zwingen die Amerikaner aber immer wieder zu Rettungsaktionen, was auf der 6 zum bereits dritten Mal daneben geht. Die beiden Europäer sichern sich danach auch noch die 8, was die Partie mittlerweile sehr einseitig werden lässt.

Das scheint die Amerikaner endgültig zu brechen, denn da auch die 9 noch an Europa geht, neigt sich das Duell nach derzeitigem Stand bereits eher dem Ende zu. Ein ausgelippter Putt von Fleetwood beschert den USA dann den ersten Lochgewinn in diesem Match. Das bringt noch einmal Leben ins amerikanische Gespann, denn auf der 11 locht Woods den Putt zum Lochgewinn und bringt die USA noch etwas näher heran.

DeChambeau beraubt sich aber selbst die Chance das Momentum weiter fortzusetzen, denn eine verzogene Annäherung eröffnet Fleetwood die Chance auf den nächsten Lochgewinn und der Engländer lässt sich nicht zweimal bitten. Schließlich gewinnt Europa das Duell klipp und klar mit 5 & 4. Tiger Woods wartet damit nach wie vor auf den ersten Punktgewinn in Paris.

Ian POULTER / Rory MCILROY : Justin THOMAS / Jordan SPIETH 4 & 3

Gleich die 1 müssen die beiden US-Youngsters verlorengeben, nach dem der Putt zur Teilung aus knapp fünf Metern nicht fallen will. Der frühe Lochverlust zeigt auch sofort Wirkung, denn Thomas sind auf der 2 auch 1,5 Meter zu weit um ein Loch zu teilen, was ein sicht- und hörbar nicht jugendfreies Wort über seine Lippen kommen lässt.

Nachdem Poulter dann aber auf der 4 seinen Drive im hohen Rough verliert und zurück zum Tee muss, können sich die Amerikaner eine Bahn wieder zurückholen. Da Spieth danach auf der 5 einen langen Birdieputt locht gelingt den US-Boys sogar rasch der Ausgleich zurück auf Level Par.

Dem noch nicht genug schnüren Thomas und Spieth sogar den Hattrick, denn nachdem Poulter den Putt zur Teilung nicht lochen kann, dreht sich das Match plötzlich in die komplett andere Richtung. Ein knapp verpasste Putt von McIlroy eröffnet Thomas auf der 8 die nächste Chance und aus nicht einmal einem Meter nimmt er diese dankend an.

Thomas reitet trotz eines knapp verschobenen Putts auf der 10 weiter auf der richtigen Welle, denn auf der 11 sorgt er mit einem weiteren gelochten Putt für den nächsten Lochgewinn. Die US-Akteure lassen auch weiterhin nicht locker, sichern sich auch die 13 und lassen das Match so langsam aber sicher zu einem Ende kommen.

Poulter kann die Partie noch einmal verschleppen, nach der 15 ist aber dann endgültig Schluss, da den Europäern schlicht die Löcher ausgehen.

 

>> Leaderboard Ryder Cup

>> SKY berichtet täglich exklusiv und live aus Paris vom Ryder Cup 2018.

SHARE... Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailFacebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twittergoogle_plusrssyoutubetwittergoogle_plusrssyoutube