RC 2022 nicht in Italien?

RYDER CUP 2022 : Italien erhält eine letzte Frist bis zum 28.2. um die geforderten Finanzgarantien zu erbringen. Österreich und Deutschland scharren wieder in den Startlöchern…

Nur noch bis Ende Februar hat Italien eine letzte Galgenfrist um gegenüber Ryder Cup Europe schlanke 97 Millionen Euro zu garantieren – nur auf Basis dieser Zusage erhielt Italien beim Hochlizitieren überhaupt den Zuschlag für die Ausrichtung des Ryder Cups 2022. Mit dem Abdanken des golffreundlichen Matteo Renzi und Einsetzen typisch italienischen “Grande Casinos” droht Ryder Cup Europe an seinem südeuropäischem Partner zu verzweifeln und bald die Geduld zu verlieren.

Wie die Süddeutsche Zeitung seit Tagen heftig spekuliert, könnte eine Neuausschreibung im Kreise der unterlegenen Kandidaten Deutschland, Spanien und Österreich zur Realität werden.

Während sich Deutschland vornehm bedeckt hält und im Stillen die eigenen Argumente aufpoliert, gibt ÖGV-Generalsekretär Robert Fiegl bereits vollmundige Ansagen von sich: “Wir haben spekuliert”, bekennt Fiegl dass die vom ÖGV aus der Taufe gehobene Ryder Cup Austria Gmbh nicht schon abgewickelt wurde, “Wir haben 16 Monate mit Hochdruck gearbeitet, viel Geld investiert. Da sagen wir jetzt nicht einfach ‘Schau mer mal, was passiert’. Wir sind natürlich hoch interessiert, was am 1. März passiert,” betont Fiegl gegenüber der SZ.

Angesichts der neuen European Tour-Realität, wo nur “Bares Wahres” zu sein scheint und wo in der Ära Keith Pelley immer der Meistbietende zum Zug kommt, erscheint der Optimismus im ÖGV doch sehr kühn. Deutschland hat heuer auf drei European Tour-Turniere aufgestockt, Weltkonzerne wie BMW, Porsche und Mercedes pumpen deutlich mehr Sponsorgeld in die European Tour, wo Deutschland heuer nicht weniger als 8 Spieler stellt.

Das Golfland Österreich kann dagegen nur dank titanischer Anstrengungen von Christian Guzy und Ali Al Khaffaf eine kleine, wenn auch feine Lyoness Open ausrichten und wird als zweites Highlight heuer das 25-Jahres Jubiläum der Gösser Open feiern.

Während ÖGV-Präsident, Generalsekretär und Sportdirektor in Rio olympisch abfeierten, ging zeitgleich mit der Kärnten Open unser Challenger den Bach hinunter, was von der European Tour gar nicht goutiert wurde, weil man dort viele Jahre eifrig zuzahlte. Alps Tour-Direktorin Waltraud Neuwirth bemüht sich seit Jahren vergeblich um ein zweites heimisches Turnier – wohlgemerkt in der 3. Liga – ohne erkennbare Unterstützung aus dem ÖGV. Die Ladies European Tour verabschiedete sich schon seit langem aus Österreich und die Anstrengungen im GC Föhrenwald um ein Turnier der European Senior Tour wurden auch nicht wirklich aufgegriffen.

Wie Ryder Cup-reif präsentiert sich Österreich?

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube