Advertisement

Schlagwort: delhi

Maximilian Kieffer 2015

Season Best für Max

INDIAN OPEN 2016 – FINAL: Selbst mit eiskaltem Putter am Weekend sichert sich Max Kieffer sein bestes Saisonergebnis. S.S.P. Chawrasia feiert einen vielumjubelten Heimsieg.

Das geforderte grundsolide Spiel für den hautengen Parklandkurs von Delhi hat Max Kieffer an allen vier Tagen bei der Hero Indian Open drauf und bringt vier Runden unter Par ins Clubhaus. Für ein absolutes Topergebnis kann sich sein Putter jedoch in der brütenden Hitze nicht erwärmen. Abgesehen von vier Birdies auf den allesamt kurzen Par 5 gelingt Kieffer am Wochenende nur ein einziges Birdie .

Dazu hat der Düsseldorfer sowohl am Samstag wie auch am Sonntag Pech an der 13, wo er jeweils seinen einzigen Schlagverlust der Runde einstecken muss. Runden von 69, 70, 70 und 71 Schlägen summieren sich bei 8 unter Par zu einem 15. Platz, seinem bislang besten European Tour-Ergebnis der neuen Saison. Auf die Top 10 fehlen am Ende ein einziger Golfschlag.

Chawrasia_1601_330Nach vier zweiten Plätzen stemmt S.S.P. Chawrasia endlich den heissersehnten Pokal bei der eigenen Open und bezwingt bei 15 unter Par Indiens Nummer 1 und Titelverteidiger Anirban Lahiri um zwei Schläge. Marcel Siem verpasste bei 14 über Par seinen vierten Cut in Folge.

>> Endergebnis Indian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Christine Wolf 2015

Heiss und kalt

WOMEN’S INDIAN OPEN 2015 – FINAL: In der Hitze von Delhi ist der Putter das einzig Eiskalte, was Christine Wolf am Schlusstag dabei hat. Mit der 75 bleibt sie im Mittelfeld.

Das Triplebogey am Vortag und eine niedrige Birdiequote verhindern Besseres als einen Mittelfeldplatz für Christine Wolf bei der Hero Women’s Indian Open. In der Hitzeschlacht von Delhi wollen am Finaltag gar nur noch zwei Birdies gelingen, womit sie nicht von ihrem sonst so sicheren Spiel profitieren kann: “Ich habe auch am Sonntag wieder richtig gut gespielt, nur leider einen eiskalten Putter gehabt,” wollen auf den schwer zu entschlüsselnden Grüns im DLF Golf & Country Club die Putts nicht fallen.

Mit den kleinen und ab dem späten Vormittag knochenharten, schnellen Grüns hat jedoch das gesamte Ladies European Tour-Feld hart zu kämpfen, nur ein paar Spielerinnen können sich unter oder rund um Even Par halten. Wolf verpasst es zum Abschluss vor allem auf den Par 5-Bahnen zu punkten und kassiert dort statt Birdies gleich zwei ihrer fünf Bogeys.

Die 75 (+3) reicht jedoch um am Schlusstag 7 Ränge gutzumachen und mit einem 20. Platz weiter gutes Preisgeld im letzten Saisonabschnitt zu sammeln.

Das beste Golf in der Familie Woods wird weiterhin nicht von Tiger sondern von Nichte Cheyenne Woods gespielt, die sich erst am Schlussloch mit Doppelbogey geschlagen geben muss und gemeinsam mit Becky Morgan und Malene Jorgensen bei +1 den 2. Platz einnimmt. Dänemarks Super-Rookie, Emily Kristine Pedersen, kann somit trotz dreier Bogeys im letzten Drittel ihren Vorsprung verteidigen und gewinnt bei Even Par.

>> Endergebnis Women’s Indian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube
Christine Wolf 2015

Beinharter Kampf

HERO WOMEN’S INDIAN OPEN – 2. RUNDE: Christine Wolf bestreitet am Samstag im DLF Golf & Country Club von Delhi einen beinharten Kampf. Ein Triplebogey am Ende kostet zwar viele Ränge, dennoch sichert sie sich vor der letzten Runde einen Platz im Mittelfeld.

Schon am Freitag zum Auftakt machte sich bemerkbar, wie unwahrscheinlich schwer sich die Par 72 Wiese in Indien spielt. Lediglich drei Spielerinnen gelang eine Runde im roten Bereich. Chrissie Wolf reihte sich mit der 75 (+3) so durchaus achtbar als 19. im vorderen Mittelfeld ein.

Der Bonus der frühen Startzeit bekommt dann am Samstag aber schon auf der 1 einen gehörigen Dämpfer. Ein Doppelbogey am Eröffnungsloch ist mit Sicherheit nicht der Start, den sich die Innsbruckerin erhoffte. Den Schock verdaut sie aber schnell, radiert mit zwei Birdies danach den Makel sofort wieder aus und taucht auf der 9 sogar erstmals in den roten Bereich ab.

Unglückliches Ende

Die schweren Backnine fordern dann aber schnell ihren Tribut. Mit zwei Bogeys zu Beginn fällt sie wieder etwas zurück, trotz eines weiteren Fehlers auf der 14 hält sie sich aber immer noch wacker im vorderen Mittelfeld. Erst ein richtig unglückliches Ende mit einem Triplebogey auf der 17 kostet dann viele Plätze. “Mir ist der Ball am Holz hinterm Bunker aufgekommen und hat einen Kick ins Wasser bekommen”, beschreibt sie den groben Schnitzer am Ende.

Mit der 77 (+5) verliert Chrissie zwar ihre sehr gute Ausgangslage vor der Finalrunde, geht aber dennoch als 27. aus dem Mittelfeld heraus in den letzten Spieltag. “Ich hab auf den zweiten Neun leider öfters etwas Pech mit den Kicks gehabt. Das war heute nicht leicht hier, obwohl ich eigentlich gute Schläge gemacht hab. Die Grüns waren am Anfang noch etwas nass, da gings noch besser. Aber kaum war die Sonne heraußen waren sie wieder beinhart. Morgen ist ja noch eine Chance, mal schauen was noch geht”, so Chrissie abschließend.

Emily Kristine Pedersen (DEN) weist als einzige Spielerin einen Gesamtscore im roten Bereich auf und führt das Feld mit 1 unter Par an.

>> Leaderboard Hero Women’s Indian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube