Souverän übersprungen

DUBAI DESERT CLASSIC – 2. RUNDE: Matthias Schwab überspringt im Emirates GC mit seiner bereits zweiten 72 souverän die Cutmarke. Bernd Wiesberger hat nach der 72 bereits ungewollt Freizeit.

Matthias Schwab sprach nach der Auftaktrunde vor allem den starken Wind und das zähe Rough an, dass ihm das Leben am Donnerstag von der 1 bis zur 18 durchaus schwer machte. Der Rohrmooser hielt sein Score aber gekonnt zusammen und legte mit einer 72 (Par) eine durchwegs solide Auftaktperformance hin.

Anders als am Vortag, wo er gleich auf seiner zweiten Bahn ein Birdie notieren konnte, verläuft der Start am Freitag dann aber mit früher Startzeit eher zäh, denn das Par 3 der 11 hängt ihm einen frühen Fehler um und lässt ihn so rasch in den schwarzen Bereich abdriften. Matthias lässt zwar mit der 13 eine weitere Par 5 Chance ungenützt, überredet danach allerdings die 14 zum ersten Birdie und kann so sein Score wieder zurück auf Anfang drehen.

Als Initialzündung fungiert das erste Erfolgserlebnis aber nicht, denn zwei Bahnen später muss er auf der 16 ein weiteres Bogey eintragen und rutscht so erneut in den Plusbereich ab. Diesen muss er dann, kaum auf den Frontnine angekommen, mit einem weiteren Fehler auf der 1 sogar ungewollt ausbauen, was ihn auch bis zur prognostizierten Cutlinie zurückwirft.

Das Par 5 der 3 hat er dann aber gut im Griff und verschafft sich mit seinem zweiten Birdie des Tages auch wieder ein wenig Luft im Kampf um den Wochenendeinzug. Da er in Folge auch der 5 ein Birdie abluchst, kann er sein Score sogar wieder auf Level Par zurückdrehen.

Auf den verbleibenden Löchern lässt der 25-jährige dann nichts mehr anbrennen und übersteht auch die schwierige 9 noch unbeschadet. Mit der bereits zweiten 72 (Par) hat er somit keinerlei Mühe die Cutmarke zu überspringen und startet als 32. ins Wüsten-Wochenende von Dubai.

“Es war heute weniger Wind als gester, trotzdem war es wieder schwer zu spielen und schwierig gut zu scoren. Mein Spiel war heute nicht gut, deshalb muss ich mit der Par-Runde noch zufrieden sein”, gibt er sich nach der zweiten Runde sehr selbstkritisch.

Ungewollte Freizeit

Bernd Wiesbergers Probleme vom Tee fielen auf den teils engen Doglegs zum Auftakt gleich doppelt ins Gewicht, denn lediglich ein einziges Mal fand er am Donnerstag den Weg aufs Fairway, womit die mehr als durchwachsene 76 (+4) rasch erklärt ist. Damit ist bereits klar, dass er am zweiten Spieltag eine deutliche Steigerung benötigt, soll sich der Cut noch ausgehen.

Er legt dann zwar in den Morgenstunden auf den Backnine einen soliden Start mit vier Pars in Serie hin, lässt dabei aber auch zwei weitere Par 5 Bahnen ungenützt und vergibt so zwei Chancen auf recht schnelle Birdies. Auf der 14 ist es dann aber so weit und Bernd pusht sich mit dem ersten roten Eintrag etwas näher an die Cutlinie heran.

Richtig dicke Freunde werden Bernd und die Par 5 Löcher in Dubai in dieser Woche aber auch danach noch nicht, denn nach wie vor wartet der 34-jährige auf einer langen Bahn auf ein Erfolgserlebnis und muss darüber hinaus sogar kurz vor dem Turn auf der 18 einen weiteren Schlag abgeben, was ihn wieder auf Level Par zurückfallen lässt. Auf nunmehr sieben gespielten Par 5 Löchern weist er in dieser Woche somit einen Score von +3 auf.

Kaum auf den Frontnine angekommen wird es dann noch zusätzlich bitter, denn ein Doppelbogey auf der 1 lässt die Cutlinie endgültig in richtig weite Ferne rücken. Plötzlich aber scheint der siebenfache European Tour Champion dann den Dreh für die Par 5 Bahnen herauszubekommen, denn am einzigen langen Loch der Frontnine stopft er sogar zum Eagle und pirscht sich damit wieder in Schlagdistanz zur gezogenen Linie.

Allerdings will sich trotz des Adlers kein wirklicher Vortrieb einstellen und nach zwei Pars geht es mit dem nächsten Bogey wieder weiter retour. Langsam aber sicher gehen Bernd gegen Ende auch die Löcher aus um die benötigte Aufholjagd noch einleiten zu können. Zumindestens steuert er auf der 7 sofort mit einem weiteren Birdie wieder gegen, mehr will am Freitag aber nicht mehr gelingen.

Mit der 72 (Par) steigert er sich zwar im Gegensatz zum Vortag um satte vier Schläge, der Cut geht sich als 79. aber nicht mehr aus, weshalb er am Wochenende bereits unfreiwillig Freizeit hat.

Eddie Pepperell (ENG) führt nach der 67 (-5) und bei gesamt 8 unter Par das Feld an.

>> Leaderboard Dubai Desert Classic

>> SKY überträgt Live und in HD von den Dubai Desert Classic.

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube