Kein guter Start

AUSTRALIAN OPEN – 1. RUNDE: Christine Wolf und Nina Mühl erwischen im Kooyonga GC keinen wirklich guten Start und müssen am Freitag gehörig zulegen um nicht am Cut zu scheitern.

Dank der guten Leistungen im Jänner und Februar in Down Under sind Christine Wolf und Nina Mühl auch für das Highlight der australischen Damentour qualifiziert. Die Siegestrophäe der seit 1974 ausgetragenen Womens Australian Open wurde bereits von sechs Spielerinnen gestemmt, die in ihrer Karriere die Nummer 1-Position in World Ranking erreichten.

Das mit 1,3 Millionen US Dollar dotierte Damenturnier zählt zwar nicht zur Ladies European Tour, hat aber im Kooyonga Golf Club von Adelaide neuerlich ein Weltklassefeld angelockt, von Australiens Überfliegerin Minjee Lee bis zu Jiyai und Jenny Shin (beide KOR), Georgia Hall (ENG), Angel Yin und Cheyenne Woods (beide USA).

Zu ungenau

Christine Wolf kann beim topbesetzten Turnier zum Auftakt aber nicht wirklich mitreden. Die Tirolerin beginnt auf den Backnine und muss schon auf der 12 den ersten Schlag abgeben. Zwar gelingt in Folge der scoretechnische Ausgleich, noch vor dem Turn tritt sie sich allerdings ein weiteres Bogey ein.

Nachdem sich dann gleich zu Beginn der Backnine auch am Par 5, der 1 ein Fehler einschleicht rutscht sie endgültig weit zurück. Auch in Folge will nichts positiv Zählbares auf die Scorecard wandern und nachdem sie noch ein viertes Bogey eintragen muss, ist der durchwegs zähe Start mit der 75 (+3) und Rang 95 in Stein gemeißelt.

“Leider ist heute nicht viel gelungen. Der Wind war eigentlich so gut wie überhaupt kein Thema heute, aber meine Schläge in die Grüns waren einfach nicht gut. Morgen heißt es jetzt mit früher Startzeit Vollgas geben”, beschreibt die Innsbruckerin ihr Hauptproblem am ersten Spieltag.

Von Beginn an Probleme

Nina Mühl erwischt es mit später Startzeit von Beginn an richtig unangenehm. Schon auf den ersten sechs Bahnen muss sie drei Bogeys und ein Doppelbogey notieren, was sie rasch weit zurückwirft. Erst in Folge stabilisiert sich ihr Spiel etwas.

Doch auch die kurze Ruhephase findet mit zwei weiteren Fehlern ein jähes Ende. Schlussendlich unterschreibt sie nur die birdiefreie 79 (+7) und liegt damit auf Rang 135. Um am Freitag noch den Cut stemmen zu können, muss die Aufsteigerin der LET Access Tour am zweiten Spieltag wohl eine knallrote Runde auspacken.

Die frühe Führung sichert sich Jin Young Ko (KOR) mit der 65 (-7).

>> Leaderboard Australian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube