Zaubersprüche ausgegangen

HERO WOMEN’S INDIAN OPEN – 3. RUNDE: Christine Wolf zaubert sich am Samstag im DLF Golf & Country Club lange Zeit über die Runde, ehe ihr am Schlussloch die Zaubersprüche endgültig ausgehen, was ihr sogar noch die Führungsrolle kostet.

Christine Wolf präsentierte sich auch am Freitag von ihrer allerbesten Seite und konnte einmal mehr in dieser Saison ihre Topform in die Waagschale werfen. Schlussendlich unterschrieb die Tirolerin die bereits zweite 68 (-4) und startet so mit gleich vier Schlägen Vorsprung ins Wochenende.

Der Start in den Moving Day verläuft dann mit einem frühen Bogey zwar nicht nach Plan, Chrissie fängt sich aber rasch wieder und da auch die unmittelbare Konkurrenz mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat, erarbeitet sich Chrissie mit dem scoretechnischen Ausgleich am Par 3, der 5 sogar einen fünf Schläge großen Polster.

Fast kann sie diesen auf der 7 sogar noch weiter vergrößern, der Birdieputt aus gut dreieinhalb Metern entscheidet sich aber die Lochkante nur zu streifen. Dafür aber stopft sie danach auf der 8 (Par 5) einen absoluten Monsterputt und marschiert so im Klassement vorne weg. Aus großer Distanz muss sie auf der 10 am Grün dann aber dreimal ansetzen ehe der Ball im Loch verschwindet, was ihr auch das Minus als Vorzeichen wieder kostet. Chrissie kontert jeoch stark und locht auf der 11 aus knapp fünf Metern, womit sie den Schlagverlust sofort wieder egalisiert.

Durchgehend am Scrambeln

Das Hin und Her hört aber auch mit dem Erfolgserlebnis nicht auf, denn nach einem Abschlag in den Grünbunker geht sich am Par 3, der 12 wieder nur ein Bogey aus, was ihr Tagesscore erneut zurückdreht. Das zerstört auch etwas die Selbstverständlichkeit die sie die ersten Tage ausgezeichnet hat, denn auf den nächsten drei Bahnen muss sie jedesmal ums Par kämpfen, entledigt sich der Aufgaben zunächst auch stark, doch am Par 5, der 15 will dann der Parputt mit starkem Break nicht fallen, was den Vorsprung etwas schmelzen lässt.

Wie zäh es für Österreichs Rio-Olympionikin am Samstag wirklich dahingeht zeigt die 17 eindrucksvoll. Am schwierigen Par 4 bergauf trifft Chrissie die Annäherung unglaublich fett und verfehlt so das Grün deutlich. Auch der Chip hätte um eine Nuance kürzer sein können, doch das Gefühl für die Grüns lässt sie nicht im Stich und sie kann tatsächlich auch aus gut drei Metern das Par noch kratzen.

Die Probleme reißen aber auch auf der Schlussbahn nicht ab, denn das Par 5, das Chrissie schon am Donnerstag zum Verhängnis wurde, entpuppt sich wieder als eine Nummer zu groß und hängt Österreichs Nummer 1 diesmal sogar eine 9 um, womit sie mit der 77 (+5) sogar noch die Führung aus der Hand gibt und am Sonntag nun von Rang 4 als erste Verfolgerin des Führungstrios auf die Runde geht.

“Leider hab ich auf der 18 gleich zwei Wasserbälle zum Abschluss gehabt. Es war heute echt ziemlich anstrengend, aber ich bin trotz des Quatrobogeys nur um einen Schlag zurück, da ist also noch alles drin”, gibt sich Chrissie trotz des verpatzten Endes betont kämpferisch und hat den Fokus bereits auf den Sonntag gerichtet.

Leicht verbessert

Sarah Schober hatte am Freitag etliche Probleme und musste sich mit der 79 (+7) zufrieden geben. Damit gelang zwar der Wochenendeinzug im Klassement war die Steirerin aber im freien Fall unterwegs und hofft nun am Moving Day wieder die Donnerstags-Form auspacken zu können. Zu Beginn geht dieses Vorhaben jedoch noch nicht auf, denn schon die 2 brummt Sarah das erste Birdie auf. Danach aber stabilisiert sie ihr Spiel zusehend und verbucht auf der 5 den scoretechnischen Ausgleich. Auch danach hält sie weitere Fehler gekonnt fern und darf sich kurz vor dem Turn auf der 9 über das nächste Birdie freuen, das sie erstmals in den roten Bereich abtauchen lässt.

Auch die Backnine hat sie lange Zeit gut im Griff, denn zunächst baut sie nach soliden Pars auf der 13 ihr Score weiter aus. Zwar schleicht sich auf der 14 auch ein weiteres Bogey ein, mit dem nächsten Birdie zwei Bahnen später deutet aber alles auf eine gute dritte Runde hin. Doch wie schon am Vortag wird ihr erneut die 17 zum Verhängnis. Diesmal muss sie sogar ein Triplebogey einstecken und macht sich so alles bereits erspielte wieder zunichte. Mit der 73 (+1) kann sie aber immerhin ein paar Ränge gutmachen und startet als 46. in den Sonntag.

>> Leaderboard Hero Women’s Indian Open

SHARE... FacebooktwitterredditpinterestlinkedinmailFacebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
FOLLOW US... twitterrssyoutubetwitterrssyoutube